Bologna: Die besten Tipps und Sehenswürdigkeiten

Bologna ist quicklebendig, voller Sehenswürdigkeiten und hat eine der besten Küchen Italiens. Unsere Italien-Expertin liebt Bologna und gibt dir hier ihre besten Tipps für deine Städtereise nach Bologna.

Bologna stand schon immer ein bisschen im Schatten vom nahen Florenz. Völlig zu Unrecht!

Bologna hat so viel zu bieten, dass es sich vor Florenz nicht verstecken braucht.

Bolognas Motto ist: “Die Gelehrte, die Rote, die Fette“.

“Die Gelehrte“, weil sich hier die älteste Universität Europas befindet und rund 80.000 Studenten in Bologna wohnen.

“Die Rote“, wegen der roten Backsteinhäuser der Altstadt und „Die Fette“, naja: weil man in Bologna so unglaublich gut essen kann!

Klingt jetzt schon vielversprechend, oder?

Bologna ist die Hauptstadt der nördlichen Region Emilia-Romagna und liegt circa 70 Kilometer nördlich von Florenz entfernt.

Bologna ist ein super Ziel für einen kurzen Städtetrip aus Deutschland, denn die Stadt ist super einfach mit dem Flugzeug zu erreichen und kann innerhalb von 2 Tagen rundum besichtigt werden.

Dazu ist sie auch im Vergleich zu anderen Reisezielen in Italien relativ günstig und nicht so überrannt.

Bologna bietet sich auch super als Zwischenstopp bei einer Toskana Rundreise an. Die Stadt liegt zwar nicht in der Toskana, aber es ist tatsächlich nur ein Katzensprung.

Welche Sehenswürdigkeiten du in Bologna nicht verpassen solltest und welche Tipps ich dir für deine Reise sonst noch mitgeben kann, erfährst du in diesem Beitrag.

Sehenswürdigkeiten in Bologna

Bologna war im Mittelalter eine sehr bedeutende Stadt und hat deshalb heute einige sehr sehenswerte Ecken zu bieten.

Die Innenstadt ist eigentlich ziemlich übersichtlich und du kannst sie zwischen dem einen oder anderen Eis ganz entspannt besichtigen. Falls du aber nicht so viel Zeit hast und lieber schnell alles Wichtige sehen willst, würde sich auch eine Führung anbieten.

Mein Tipp: Für rund 30 Euro kannst du dich von einem Einheimischen durch Bologna führen lassen. Der zeigt dir nicht nur die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, sondern gibt dir auch interessante Insidertipps für Shopping und Restaurants.

Zur Insider-Tour mit einem Einheimischen von Bologna

Folgende Highlights prägen Bolognas Stadtbild und müssen auf jeden Fall besichtigt werden:

Piazza Maggiore

Der Piazza Maggiore ist der zentrale Platz von Bologna und gleichzeitig auch der größte in der Altstadt. Hier stehen einige der wichtigsten Bauwerke von Bologna, unter anderem die Basilica di San Petronio, der Dom von Bologna.

Der Platz ist umringt von prächtigen Gebäuden und Monumenten aus dem Mittelalter. Hier befindet sich auch der berühmte Neptunbrunnen von Bologna.

Der Legende nach bringt dieser wunderschöne Platz aber den Studenten von Bologna Unglück. Wenn man nämlich als Student den Platz in der Mitte durchquert, wird man wohl niemals mit seinem Studium fertig.

Eine weitere Kuriosität des Platzes ist der Säulengang unterhalb des Palazzo del Podestà.

Hier wirst du wahrscheinlich zahlreiche Leute sehen, die mit dem Gesicht zur Wand gedreht gegen die Mauer flüstern.

Der Säulengang ist nämlich so gebaut, dass wenn einer an einer Säule flüstert, du die Worte ganz klar an der gegenüberliegenden Säule verstehen kannst. Probier es mal aus!

Piazza Maggiore
Der malerische Piazza Maggiore

Basilika di San Petronio & Terrazza

Mitten auf der Piazza Maggiore steht der riesige Dom von Bologna, die Basilika San Petronio. Mit 132 Metern Länge und 60 Metern Breite ist sie die fünftgrößte Kirche der Welt und die größte Backsteinkirche überhaupt.

Von außen ist der Dom wegen damaligen Geldproblemen unvollendet. Das sieht man an der Fassade zur Piazza, die nur bis zu Hälfte mit Marmor verkleidet ist.

Es lohnt sich auf jeden Fall die Basilika auch von innen zu besichtigen. Neben bedeutenden Gemälden, die Szenen aus dem Paradies und der Hölle zeigen, kannst du hier auch den längsten Meridian der Welt bewundern.

Um die Mittagszeit scheint ein Lichtkreis der Sonne und zeigt auf der Linie die Jahreszeit, die Uhrzeit und das Sternzeichen an.

Der Eintritt in die Kirche ist frei. Falls du aber Fotos machen möchtest, musst du 2 Euro Gebühr bezahlen.

Aufstieg zur Dachterrasse

Über einen Fahrstuhl und einige Treppen kommst du auf die 54 Meter hohe Dachterrasse des Doms. Von hier aus hast du einen wunderbaren 360-Grad-Blick über die ganze Stadt.

Auf der Terrasse dürfen sich maximal 25 Personen gleichzeitig aufhalten, also kann es unten auch mal zu Warteschlangen kommen. Aber weil Bologna eben nicht so überrannt ist, geht es meistens zügig voran.

Der Eintritt zur Dachterrasse kostet 3 Euro pro Person und kann vor Ort bezahlt werden.

Der Eingang befindet sich in der Piazza Galvani, an der Hinterseite des Doms.

Bologna Dom
Der Dom von Bologna mit seiner halb fertigen Fassade

Torre degli Asinelli

Im Mittelalter war Bologna regelrecht mit Türmen übersät. Heute stehen nur noch einige davon, die berühmtesten sind die beiden nebeneinander stehenden, schiefen Türme Garisenda und Asinelli.

Der höhere der beiden ist der Asinelli-Turm mit fast 100 Metern Höhe. Den kannst du auch erklimmen. Fast 500 Holzteppen führen durch den schmalen Turm bis nach oben.

Die Aussicht ist oben zwar eingeschränkt, weil du nur durch Gitterfenster sehen kannst, trotzdem lohnt es sich. Bei gutem Wetter kannst du von hier oben sogar bis zur Adria oder den Alpen blicken.

Tickets für den Aufstieg musst du online im Voraus bestellen und dir einen festen Zeitpunkt für deinen Besuch aussuchen. Sie kosten 5 Euro pro Person.

Online-Tickets für den Aufstieg des Asinelli-Turms

Ausblick Asinelli Turm
Ausblick vom Asinelli Turm. Dafür lohnt sich das Treppensteigen doch.
Bologna Türme
So sehen die beiden Türme von unten aus

L’Archiginnasio

Das Archiginnasio ist neben dem Dom von Bologna die wichtigste Sehenswürdigkeit der Stadt. Von der Straße aus ist das Gebäude ziemlich unscheinbar und man läuft fast dran vorbei, aber im Inneren ist es unglaublich beeindruckend.

Im 16. Jahrhundert war hier der Sitz der Uni von Bologna, heute befindet sich im Gebäude die Stadtbibliothek.

Das Gebäude ist ein absolutes Muss für jeden Bologna-Besucher. Alle Wände der Bibliothekssäle und der Korridore sowie der Kreuzgang im Innenhof sind komplett mit bunten Malereien und Wappen der damaligen Studenten tapeziert.

Unter den vielen Büchern der Bibliothek befinden sich unzählige antike Schriftstücke, wodurch die Sammlung zu den bedeutendsten in Italien gehört.

In einem der beiden Hörsäle, dem prunkvollen Stabat-Mater-Saal, fand 1842 die Uraufführung des gleichnamigen Musikstücks von Rossini statt.

Herzstück des Archiginnasio ist aber der Anatomiesaal, wo einst die Medizinstudenten den Vorlesungen lauschten. Der komplett in Holz verkleidete Saal ist in Form eines Amphitheaters ausgestattet, mit vielen Statuen berühmter Mediziner. Der Anatomiesaal ist ein absolutes Must-See in Bologna!

Die Bibliothek kann gratis bei Vorlage des Ausweises besucht werden, für den Anatomiesaal und den Stabat-Mater-Saal musst du 3 Euro Eintritt zahlen.

Archiginnasio Innenhof
Der Innenhof des Archiginnasio ist schon sehr sehenswert
Archiginnasio Bibliothek
Das eigentliche Highlight wartet aber drinnen. Hier ist die Bibliothek zu sehen.

Kanäle & Finestrella di Via Piella

Wusstest du, dass Bologna ein großes Kanalsystem besitzt, das versteckt zwischen mittelalterlichen Gassen liegt und auch “Das kleine Venedig“ genannt wird?

Ganze 60 Kilometer ist es lang und diente im Mittelalter als Transportsystem und zur Trinkwasserversorgung.

In der Via Piella, einer kleine Gasse der Altstadt, befindet sich ein kleines, geheimnisvolles Fenster in der Wand. Durch dieses Fenster kannst du einen Blick auf den darunter fließenden Kanal werfen.

Nur ein paar Schritte weiter, im kleinen Bistro Opera Caffé e Tulipani, wo du übrigens sehr lecker frühstücken kannst, bietet ein Balkon einen weiteren Blick auf einen versteckten Kanal.

Finestrella di Via Piella
Blick aus dem Finestrella di Via Pella auf den Kanal

Der Arkadengang San Luca

Wenn du durch Bologna spazierst, werden dir sicher die vielen Arkadengänge der Altstadt auffallen. Insgesamt sind sie 38 Kilometer lang und sind das Markenzeichen von Bologna.

Der längste Arkadengang von Bologna ist der Portico di San Luca, ein 4-Kilometer-langer Gang, der den Hügel hinauf zur Wallfahrtskirche Chiesa San Luca führt. Er ist gleichzeitig auch der längste Arkadengang der Welt.

Der Aufstieg ist zwar lang und mühsam, aber es lohnt sich: Von der Kirche aus hast du einen wunderbaren Blick über die Stadt und die dahinterliegende Poebene.

Der Gang beginnt am alten Stadttor Porta Saragozza, circa 15 Minuten zu Fuß von der Piazza Maggiore entfernt.

Mein Tipp: Du kannst es dir ein bisschen leichter machen und den Gang erst ab dem Arco Meloncello nehmen. Dadurch sparst du dir schon circa 1,5 Kilometer Gang, der nur durch die Stadt führt. Erst ab dem Arco Meloncello geht es aus der Stadt raus und den Hügel hinauf zur Kirche. Zum Arco Meloncello kommst du mit der Buslinie 20.

Noch ein Tipp: Nimm dir auf jeden Fall eine Flasche Wasser und einen Snack mit, denn oben gibt es keinerlei Cafés oder Restaurants.

Quadrilatero

Gleich neben der Piazza Maggiore befindet sich das Quadrilatero, ein wunderbar lebhaftes Viertel in der Altstadt.

Schon seit dem Mittelalter befinden sich in den engen kleinen Gassen unzählige kleine Läden, Handwerksateliers und Marktstände jeder Art. Es ist wuselig, es ist laut und es ist 100 Prozent Italien.

Es gibt Juweliere, Streetfood-Stände, Bäckereien, historische Apotheken und Obst- und Gemüsehändler – alles ganz bunt gemischt.

Wofür das Viertel aber am bekanntesten ist, ist das riesige Gastronomie-Angebot. Egal ob du nur ein Sandwich To Go oder richtig auswärts essen möchtest, im Quadrilatero findest du alles, was der Magen begehrt.

Quadrilatero Bologna
Eine typische Straße mit Marktständen im Quadrilatero

Jetzt weißt du schonmal, welche Sehenswürdigkeiten dich in Bologna erwarten und hast hoffentlich richtig Lust auf einen Städtetrip bekommen.

Jetzt gebe ich dir noch ein paar praktische Reisetipps für deine Planung.

Anreise nach Bologna

Der Flughafen von Bologna wird aus mehreren deutschen Flughäfen angeflogen, meistens von Ryanair oder Eurowings.

Direktflüge bekommst du aus Berlin, Köln, Stuttgart, Frankfurt am Main, München und Düsseldorf. Die Flugzeit beträgt etwa anderthalb Stunden.

So kommst du vom Flughafen in die Stadt

Der Flughafen von Bologna heißt Guglielmo Marconi und liegt nur 10 Kilometer von der Stadt entfernt. Der Flughafen ist nicht besonders groß und von daher auch sehr übersichtlich.

Mit dem Shuttlebus

Alle 11 Minuten fährt der Aerobus zum Hauptbahnhof von Bologna, der sich gleich am Rande der Innenstadt befindet.

Die Bushaltestelle für den Aerobus befindet sich gleich am Ausgang des Flughafens rechts. Tickets kosten 6 Euro pro Person und können entweder beim Fahrer oder am Automaten an der Haltestelle gekauft werden.

Mit dem Taxi

Alternativ kannst du natürlich auch ein Taxi zu deiner Unterkunft nehmen. Die Kosten für die Fahrt in die Innenstadt von Bologna betragen circa 23 Euro, je nachdem, wo sich deine Unterkunft befindet.

Die beste Reisezeit für Bologna

Dank der vielen Arkadengänge kannst du Bologna eigentlich bei jedem Wetter besuchen. Die Gänge bieten Schutz gegen Regen und Schnee im Winter und gegen die Sonne im Sommer.

Weil aber der Sommer sehr schweißtreibend sein kann, mit starker Sonne und Temperaturen um die 35 Grad, solltest du die Monate Juli und August am besten vermeiden.

Dann ist in der Stadt sowieso nicht viel los, denn die Studenten haben Semesterferien und viele Restaurantbetreiber machen Urlaub.

Januar und Februar sind dagegen die regenreichsten und kältesten Monate. Im Januar kann es dabei auch mal schneien, was den Verkehr beeinträchtigt.

Die beste Zeit, um Bologna zu besuchen, sind die Monate Mai und Juni, sowie September und Oktober. Dann hast du sowohl angenehme Temperaturen, als auch relativ stabiles Wetter mit wenig Niederschlag.

Wo übernachten in Bologna?

Die meisten Besucher bleiben nur ein 1-2 Tage in Bologna, da lohnt es sich auf jeden Fall eine Unterkunft in der Altstadt zu buchen.

Die meisten Sehenswürdigkeiten befinden sich sowieso in der Altstadt und sie ist sehr gut mit dem Flughafen verbunden.

Weil Bologna traditionell eine Studentenstadt ist, gibt es reichlich günstige Unterkünfte, wie Hostels und kleine Pensionen.

Die Qualität lässt in dieser Preiskategorie aber etwas zu wünschen übrig. Von daher würde ich empfehlen, lieber ein bisschen mehr pro Nacht zu bezahlen und dafür eine hochwertigere Unterkunft zu buchen.

Wirklich gute Hotels mit Top-Bewertungen kann man in der Altstadt an einer Hand abzählen, dafür findest du viele sehr gut bewertete Ferienwohnungen.

Generell kann man sagen, dass Ferienwohnungen in Bologna ein viel besseres Preis-Leistungsverhältnis bieten als Hotels. Deswegen habe ich in den folgenden Hoteltipps auch einige gute Ferienwohnungen mit dabei:

L’Isola di Alcida: Gehobenes Bed & Breakfast mit prunkvoller Einrichtung, gleich um die Ecke von der zentralen Piazza Maggiore.

B&B Speakeasy – Due Torri: Stylisches Bed & Breakfast gleich neben den beiden Türmen Asinelli und Garisenda

Hotel Al Cappello Rosso: 4-Sterne-Boutique Hotel mit gutem Preis-Leistungsverhältnis und individuellen Zimmern, gleich neben Piazza Maggiore.
Hotel Corona d’Oro: Klassisch eingerichtetes 4-Sterne-Hotel in unmittelbarer Nähe aller Sehenswürdigkeiten.
Grand Hotel Majestic gia‘ Baglioni: Prunkvoll eingerichtetes 5-Sterne-Hotel neben der Piazza Maggiore.
MiaVia Apartments – San Lorenzo: Minimalistisch und modern eingerichtete Ferienwohnung für bis zu vier Personen mit gutem Preis-Leistungsverhältnis.
Marconi 47 Suite: Super gut bewertete und modern eingerichtete Ferienwohnung für bis zu vier Personen zwischen Hauptbahnhof und Piazza Maggiore.

Das leckerste Essen und die besten Restaurants in Bologna

Bologna ist nicht nur für die Türme und die uralte Universität bekannt, sondern auch für das hervorragende Essen.

Überall in der Stadt gibt es hervorragende Restaurants, Märkte und Bäcker oder Metzgereien, die Verkostungen anbieten.

Essen wird in Bologna ganz groß geschrieben, deshalb sind auch Food-Touren in Bologna sehr beliebt. Wenn du also eine Stadtführung mit kulinarischen Leckereien verbinden willst, kann ich das nur empfehlen.

Secret Food-Tour durch Bologna

Wenn du aber lieber einfach nur Tipps für gute Restaurants und typische Köstlichkeiten haben möchtest und die Gastro-Szene Bolognas selbst entdecken willst, habe ich natürlich auch die richtigen Tipps für dich.

Ich stelle dir die leckersten Spezialitäten in Bologna vor und gebe dir zu jedem Gericht einen Tipp, in welchem Restaurant es am besten schmeckt.

Tagliatelle al Ragù Bolognese

Vorab erstmal: Spaghetti Bolognese gibt es in Italien überhaupt nicht. Schmeckt zwar lecker, ist aber eine rein deutsche Erfindung.

In Bologna isst man den heimischen Ragù, also die berühmte Hackfleischsoße ausschließlich mit frischen Tagliatelle-Nudeln. Wenn du denkst: Spaghetti, Tagliatelle, ist doch alles Pasta, dann lass das mal lieber keinen Italiener hören. Das ist ein himmelweiter Unterschied!

Tagliatelle sind streifenförmig und kommen ursprünglich aus der Region Emilia-Romagna, also der Region, in der Bologna liegt. Das originale Rezept wird sogar in der Handelskammer von Bologna aufbewahrt, wonach die Tagliatelle genau 8 mm Breite besitzen dürfen.

Mein Tipp für leckere Taglietelle Bolognese: Die leckersten Tagliatelle al Ragù Bolognese von Bologna bekommst du im Ristorantino Il Tinello.

Mortadella-Sandwich

Jeder kennt Mortadella, aber wusstest du auch, dass die leckere Wurst aus Bologna kommt?

Das originale Rezept besteht ausschließlich aus Schweinefleisch, während die Mortadella, die in Deutschland zu finden ist, auch aus Rindfleisch bestehen kann.

Mortadella hat aber generell einen ganz anderen Geschmack in Italien und in Bologna sowieso! Es gibt verschiedenen Varianten, zum Beispiel mit Pfeffer oder, super empfehlenswert, Mortadella mit Pistazien.

Mortadellawürste sind überall in Bolognas Metzgereien ausgestellt und alle konkurrieren um die leckerste Mortadella.

Achte am besten immer darauf, dass die Wurst mit dem Qualitätswarenzeichen IGP gekennzeichnet ist.

Dieses gibt an, dass die Wurst lokal und nach ganz bestimmten Produktionsregeln hergestellt wurde.

Mein Tipp für die beste Mortadella: Die leckerste Mortadella findest du im Wurstwarenhandel Salumeria Simoni. Hier kannst du entweder eine ganze Mortadella kaufen oder dir einfach ein Sandwich frisch zubereiten lassen.

Frische Tortellini

Auch diese leckere Pasta-Sorte mit Fleischfüllung kommt ursprünglich aus Bologna.
Seit den siebziger Jahren ist das Rezept der Tortellini in der Handwerkskammer von Bologna eingetragen, Tortellini selbst isst man hier aber schon seit Jahrhunderten.

Vergiss dabei die deutschen Tortellini in Sahnesoße oder in der Pfanne – in Bologna eine Todsünde.

Tortellini werden hier ausschließlich in Hühnersuppe serviert und vorher natürlich handgemacht, nach Omas und Uromas Rezept.

Mein Tipp für leckere Tortellini: Tortellini sind in jedem Restaurant von Bologna zu haben, aber am bekanntesten für seine Tortellini ist die Bottega Portici, die sogar mit einem Michelin Stern ausgezeichnet ist. Hier werden die Tortellini vor deinen Augen gekocht und auch als Takeaway in einer Thermoschale angeboten.

Lasagne

Ein weiteres super leckeres Pastagericht, was auf deiner Reise nach Bologna nicht fehlen darf, ist die Lasagne. Lasagne gibt es in vielen Varianten, aber die traditionelle Ofenlasagne mit Hackfleischsoße kommt aus Bologna.

Sie gehört zu einem Sonntagsessen einfach dazu und jede Familie in Bologna hat ihr eigenes Rezept. Viel Béchamelsoße ist ein Muss, reichlich Parmesankäse darf auch nicht fehlen und die Lasagne muss aus mindestens 6 Schichten bestehen.

Die Lasagneplatten gibt es in zwei Varianten: ganz normal aus Weizen oder auch mit Spinat, wodurch die Pastaplatten grün werden.

Mein Tipp für leckere Lasagne: Eine sehr leckere Lasagne kannst du in der beliebten Osteria Bottega essen, nur wenige Gehminuten von der Piazza Maggiore entfernt.

Das waren meine Tipps für Bologna. Warst du schon mal in Bologna und kannst uns noch mehr Reisetipps geben? Schreibe uns gerne in den Kommentaren!

Bildnachweise: Archiginnasio Bibliothek: edella; Quadritalero: philfreez