Diese Seite ist Teil unseres Guides zu den schönsten Foto-Locations. Die hier gezeigten Fotolocations und Sehenswürdigkeiten in Brasilien stammen von verschiedenen Fotografen. Kennst du auch eine fotogene Sehenswürdigkeit in Brasilien? Dann schick uns deine Location zu.

Escadaria Selaron, Rio de Janeiro

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Niklas Möller.

Mitten der Großstadt Rio de Janeiro, an der Grenze der Viertel Lapa und Santa Marta, trifft man in einer Seitenstraße auf eine lange bunte Treppe. Mit bunten Fliesen – hauptsächlich in den Farben blau, grün, gelb und rot gehalten – zieht sich die Treppe hoch in die Favela Santa Marta. Bei Nacht ein beliebter Treffpunkt zum Vortrinken, bei Tag ein beliebtes Ziel für Besucher der Stadt, sind diese Treppen natürlich auf für Fotografen interessant.

Der chilenische Künstler Selaron hat diese Stufen im Jahre 1990 begonnen und irgendwann auf einem Markt die bemalten Fliesen gefunden, die sich an den Seitenwänden der Treppe befinden. Wer genau hinguckt, findet vielleicht auch eine aus seiner Stadt. Meine Heimatstadt Aachen war dabei.

Einen kurzen Text über die Geschichte der Stufen findet man am unteren Rand der Stufen auf portugiesisch und englisch (siehe Bilder).

Tipps zum Fotografieren

Das typische Bild wäre frontal vor der Treppe zu stehen und die Treppe hoch zu fotografieren. Wer etwas einfallsreicher werden will versucht es mal aus einem anderen Blickwinkel (siehe Bild), Aufnahmen von Details oder dem Leben auf der Treppe. Es gibt hier so viel zu entdecken, dass man nur ein bißchen hinschauen muss um schnell was interessantes zu finden. Versucht die Treppen oder Fliesen nicht einfach frontal zu fotografieren. Dadurch verliert das Bild tiefe.

Kleiner Randtipp und Hinweis zur Sicherheit: Nach einem Besuch der Stufen kann man vom oberen Ende der Stufen aus direkt die Favela Santa Marta erkunden. Diese steht unter Polizeiwache und ist bei Tag somit weitestgehend ungefährlich. Natürlich sollte man seine Kamera – prinzipiell in Rio – immer feste in der Hand halten oder in einer verschlossenen Tasche tragen.

Anfahrt & Lage

Am einfachsten ist die Treppe vom „Aquedoto da Carioca“ fußläufig erreichbar. Von Lapa aus gesehen hinter den bekannten Bögen des Viertels aus biegt man rechts ab und die nächste Links in die Straße ein. Nach etwa 500m liegen die Stufen auf der rechten Seite.

GPS-Koordinaten: 22°54’55“ S 43°10’45“ W

Treppe Rio de JaneiroBrasilien Sehenswürdigkeiten

Samba im Pelourinho, Salvador de Bahia

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Niklas Möller.

An jedem Dienstagabend ist der Teufel los im Pelourinho, der Altstadt in Salvador da Bahia. Von Einheimischen und Touristen gleichermaßen bevölkert zeigen sich an diesem Abend die brasilianischen Rythmen des Landes. Sambabands, Sambaperformances, Capoeira, Caipirinha. Für energiegeladene Straßenfotografie ist der Abend perfekt.

Tipps zum Fotografieren

Man sollte ein lichtstarkes Objektiv in der Tasche haben, denn die Straßen sind nur schummrig beleuchtet und bei den Sambarythmen stehen die wenigsten Leute still.

Man sollte darüber hinaus gut auf seine Ausrüstung achten. Am sichersten ist es, wenn man nicht alleine los zieht und nicht durch leere Straßen geht. Wenn du die Kamera nicht verwendest, trag sie nah am Körper in einer verschlossenen Tasche. Du solltest auch der Band nicht im Weg stehen.

Du wirst mit einer Kamera nicht umhin kommen, aufzufallen. Mit ziemlicher Sicherheit wird dich also irgendwann jemand von der Sambaband ansprechen und um eine Spende bitten oder darum bitten deren CD zu kaufen. In der Regel kostet es nicht viel. Sei so nett und hab ein bisschen Geld für die Künstler dabei.

Anfahrt & Lage

Am besten kommt man zu Fuß in den Pelourinho und hat sein Hostel oder Hotel in der Nähe, damit der Weg hinterher nicht zu lang wird und durch dunkle Gassen führt. Ein Besuch in einer kleinen Gruppe ist empfehlenswert, da man so aufeinander Acht geben kann.

SambaBrasilien Fotomotive

Sonnenaufgang auf dem Pico do Papagaio

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Niklas Möller.

Der Pico do Papagaio ist der zweithöchste Berg auf der Küsteninsel Ilha Grande. Dies ist mit der schönste Ort auf der Insel um sich den Sonnenaufgang anzusehen und zu fotografieren. Einziger Nachteil: Der Aufstieg ist durchaus anstrengend und man muss früh los. Doch der Aufwand und die Anstrengung lohnen sich.

Tipps zum Fotografieren

Geht etwas früher los, dann könnt ihr vor dem Sonnenaufgang auch noch ein wenig den Nachthimmel fotografieren. Ein Stativ mitzunehmen ist zwar extra Gewicht, lohnt sich jedoch, wenn man vor Sonnenaufgang fotografieren will.

Darüber hinaus gibt es natürlich keine Sonnenwetter-Garantie. Man kann sich jedoch am Vortag im Internet über den Wetterbericht informieren. Doch auch ein bedeckter Wolkenhimmel kann interessant sein, wenn man sich auf der Bergspitze überhalb der Wolkendecke befindet.

Anfahrt & Lage

Von dem Inseldorf Abraão aus werden einem von verschiedenen Anbietern geführte Sonnenaufgangstouren zum Pico do Papagaio angeboten. Für leicht geübte Wanderer sollte es jedoch kein Problem sein den Weg zu finden. Der Anfang des Trails ist sogar bei Google Maps eingezeichnet.

Wegbeschreibung: Von Abraão aus geht man etwa 15 Minuten den Weg in Richtung „Dois Rios“ und trifft dann auf den Anfang des Trails zum Pico do Papagaio. Dieser ist an dieser Stelle sehr gut ausgeschildert. Auf dem Laufe des Trails immer wieder (etwa alle halbe Stunde) mit kleinen Schildern. So weiß man, dass man noch auf dem richtigen Pfad ist.

Kurz vor dem Ziel hat man die Möglichkeit zum „Pico do Papagaio“ oder zur „Base do Papagaio“ zu gehen. Den Sonnenaufgang sollte man sich auf dem Pico ansehen, beim Abstieg aber eventuell nochmal an der Base vorbei.

Sicherheitshinweis: Man sollte gegen 2.30/3.00 Uhr aus Abraão los gehen und auf jedenfall eine Taschenlampe oder besser Kopflampe, Wasser, Proviant und ein Erste-Hilfe-Set mitnehmen. Darüber hinaus sollte man nicht alleine gehen und jemanden wissen lassen, wo man hin geht.

GPS: -23.1546336,-44.1960722

Pico de PapagaioSonnenaufgang

Über den Dächern von Olinda

Vom Dach dieses Hochhauses aus hat man eine perfekte Aussicht über Olinda und sogar bis hin nach Recife. Die Fahrt nach oben mit dem Aufzug kostet umgerechnet etwa 2€ (8R$).

Tipps zum Fotografieren

Der beste Zeitpunkt für einen Besuch ist bei Sonnenuntergang. Es sind zwar auch andere dort oben, aber nicht so viele, dass es stört.

Anfahrt & Lage

Das Hochhaus liegt am höchsten Punkt Olindas, dem Praça da Sé. Diesen erreicht man entweder über die Straße oder besser noch: Zu Fuß bei einem kleinen Spaziergang durch die schöne Kleinstadt.

Olinda

Congresso Nacional in Brasilia

BrasiliaDiese Fotolocation wird vorgestellt von: Leonel Henckes.

Brasilia ist der Hauptstadt von Brasilien und ein großes Museum für Leute, die Architektur lieben. Die Stadt wurde 1960 gegründet und komplett am Reißbrett entworfen. Der Architekt der öffentlichen Gebäude, zu denen auch der Congresso Nacional zählt, war Oscar Niemeyer.

Praia do Porto da Barra

Praia BrasilienDiese Fotolocation wird vorgestellt von: Leonel Henckes.

Der Praia do Porto da Barra ist ein Strand in Salvador de Bahia. Tagsüber ist es hier sehr voll und wuselig, am Abend sieht man einen wunderschönen Sonnenuntergang.

Praia dos Caneiros

Praia dos CaneirosDiese Fotolocation wird vorgestellt von: Leonel Henckes.

Der Praia do Porto da Barra ist ein Strand in Salvador de Bahia. Tagsüber ist es hier sehr voll und wuselig, am Abend sieht man einen wunderschönen Sonnenuntergang.

Teile deine Gedanken mit uns!

Please enter your comment!
Please enter your name here