Braunschweig: Die besten Tipps einer Einheimischen

Du planst einen Trip nach Braunschweig? Perfekt! Wir haben die besten Insider-Tipps für dich. Für unsere Heimatliebe-Reihe interviewen wir Einheimische zu ihren Städten. Das Ergebnis sind ganz besondere und individuelle Tipps. In diesem Artikel haben wir Beate zu ihrer Heimatstadt Braunschweig befragt.

Mit ihren 250.000 Einwohnern ist Braunschweig die zweitgrößte Stadt Niedersachsens. Für uns die perfekte Größe, um die Stadt an einem Wochenende zu entdecken.

Und wer hätte das gedacht: In und um Braunschweig gibt es definitiv einiges zu sehen.

Neben dem Burgplatz und dem Braunschweiger Schloss gibt es noch die wunderschöne Altstadt mit ihren historischen Bauwerken und kleinen Gassen, die so richtig zum Spazieren einladen.

Deinen Fotoapparat solltest du auch mitbringen, denn Fotomotive gibt es auch jede Menge!

Für diesen Artikel der Heimatliebe-Reihe haben wir Beate interviewt. Sie verrät dir ihre ganz persönlichen Tipps für ihre Heimatstadt Braunschweig.

#1 Wer bist du und wieso bist du Experte für Braunschweig?

Beate Ziehres (Foto: © Maik Reepschläger)

Ich heiße Beate Ziehres, bin Bloggerin, Redakteurin und PR-Managerin.

Seit Anfang der 1990er-Jahre lebe ich bei Braunschweig.

Einige Jahre habe ich als Redakteurin eines Magazins für Regionalmarketing in Braunschweig gearbeitet, danach war ich Redakteurin eines Regionalmarketing-Blogs.

Seit dieser Zeit blogge ich auch für andere Webseiten, die ebenfalls das Ziel haben, die Besonderheiten Braunschweigs und der Region zu beleuchten.

Weil ich das Reisen liebe, für mein Leben gern neue Orte erkunde und das Interesse anderer Menschen für diese Entdeckungen wecken möchte, habe ich einen eigenen Reiseblog.

Auf Reiselust-Mag.de stelle ich Reiseziele vor, die ich besonders ins Herz geschlossen habe.

Manchmal haben die Orte auch mich ins Herz geschlossen. Anders kann ich mir die vielen schönen Momente nicht erklären, die ich auf meinen Erkundungstouren erlebe – auch vor der Haustür.

#2 Wenn du Braunschweig in drei Worten beschreiben müsstest, welche wären das?

Lebenswert, innovationsstark, grüne Stadt am Wasser.

#3 Warum sollte jeder unbedingt einmal nach Braunschweig reisen?

Um sich selbst davon zu überzeugen, dass Braunschweig eine schöne und geschichtsträchtige Stadt im Grünen ist, in der es ganz viel zu sehen und zu erleben gibt.

Ich kenne auch keine Stadt mit einer vergleichbaren Dichte an tollen Restaurants. Braunschweig ist einfach überraschend, wie eine gut versteckte Perle, die jeder selbst entdecken sollte.

Burgplatz Braunschweig
Der historische Burgplatz

#4 Was gibt es in Braunschweig, was es nirgends sonst gibt?

Schwierige Frage. Aber sicherlich ist das Rizzi-Haus einzigartig.

Es wurde vom US-Künstler James Rizzi entworfen. Die Fassade ist mit Pop-Art-Malereien gestaltet. Der Hingucker schlechthin steht zwischen den Schlossarkaden und der Traditionsinsel Magniviertel.

Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten in Braunschweig

#5 Welche Sehenswürdigkeiten muss man unbedingt gesehen haben, wenn man nach Braunschweig kommt?

Die Top-Sehenswürdigkeit in Braunschweig ist der Burgplatz mit der Burg Dankwarderode und dem Braunschweiger Dom. Der Platz mit dem großen Löwen und den mittelalterlichen Fassaden ist auch mein persönlicher Lieblingsplatz.

Burg Dankwarderode
Burg Dankwarderode

#6 Was kann man in Braunschweig machen, wenn es regnet?

Wenn es regnet, kann man in Braunschweig eines von vielen, tollen Museen besuchen. Oder den Tag im Schloss mit Shoppen verbringen. Oder einen Wellnesstag in der Wasserwelt einlegen – mein Favorit in den kälteren Jahreszeiten.

Reiterstatue Braunschweig
Reiterstatue vor dem Schloss

#7 Was kann man mit Kindern in Braunschweig machen?

Ich würde mal sagen: Kommt ganz auf die Kinder an.

Klettermaxen werden den Kletterpark Monkeyman im Westpark lieben.

Oder das Greifhaus in der Hamburger Straße, eine Kletterhalle zum Bouldern.

Meine – etwas ruhiger gestrickten – Kinder haben sich gerne an den Vitrinen des Naturhistorischen Museums auf dem TU-Gelände in der Pockelsstraße die Nasen plattgedrückt.

Supercoole Teenager kann man ganz sicher mit einem Spiel in einem der beiden Escape Room Zentren Braunschweigs hinter dem Ofen hervorlocken. Oder mit ein paar heißen Runden auf den Indoor- und Outdoor-Bahnen der KartCity in Braunschweig-Wenden.

#8 Wenn du einmal den Drang verspürst, aus der Stadt hinauszufahren, wo fährst du hin?

Zum Beispiel nach Riddagshausen.

In diesem alten Stadtteil Braunschweigs gibt es zu jeder Jahreszeit ganz viel zu entdecken. Im Sommer sind es blühende Landschaften rund um das ehemalige Zisterzienserkloster und im frei zugänglichen Garten der Klosterkirche.

Im Winter locken die zugefrorenen Riddagshäuser Teiche gefühlt ganz Braunschweig aufs Eis. Die Klosterkirche – nebenbei die wohl beliebteste Hochzeitskirche Braunschweigs – und das angeschlossene Zisterziensermuseum sind zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert.

Doch Riddagshausen ist wahrlich kein Geheimtipp. An den Wochenenden kann es hier ziemlich voll werden. Deshalb fahre ich lieber ein paar Kilometer weiter in den Elm.

In diesem kleinen Höhenzug vor den Toren Braunschweigs wachsen die ausgedehntesten Buchenwälder Norddeutschlands. Das romantische Reitlingstal mit der Gaststätte Reitling im Elm ist Braunschweiger Kult für einen Sonntagsausflug. Denn die Kuchen und Torten hier sind legendär.

Aber: Der Elm ist weitläufig und das „Reitling im Elm“ verfügt über gefühlt endlos viele Sitzplätze. Deshalb ist hier Platz für alle.

Klosterkirche
Klosterkirche in Riddagshausen
Gaststätte Reitling
Gaststätte Reitling im Elm

#9 Welchen Ort kannst du zum Durchatmen und einfach mal die Seele baumeln lassen empfehlen?

Für die kleine Auszeit ist der Botanische Garten, der inmitten der Stadt malerisch an der Oker liegt, mein Lieblingsort.

Hier gedeihen ganz viele exotische Pflanzen und die Stimmung ist toll. So kann ich mich in Nullkommanichts wegträumen: Der kleine Wasserfall, der über farnbewachsene, bemooste Steine springt, erinnert mich an Hawaii.

Und der Bereich mit der Flora Nordamerikas versetzt mich geistig zurück in die USA, wo ich einige Jahre gelebt habe.

#10 Wo ist der schönste Aussichtspunkt in Braunschweig?

Auf dem Nußberg im Nordosten des Prinzenparks, der eigentlich Prinz-Albrecht-Park heißt, liegt einem ganz Braunschweig zu Füßen.

Wenn die Sonne abends hinter den Kirchtürmen der Stadt versinkt, ist das Panorama besonders spektakulär. Es gibt hier sogar eine Aussichtsplattform auf einem ehemaligen Weltkriegsbunker.

#11 Ein Hobbyfotograf fragt dich nach coolen Orten zum Fotografieren in deiner Stadt, die er mithilfe eines Reiseführers niemals finden würde. Wo schickst du ihn hin?

Mein Lieblingsort für geradezu unglaublich romantische Bilder ist der Bürgerpark. Hier schlängelt sich die Oker durch Wiesen und dichte Wälder.

Dazu gesellen sich einige Teiche, beispielsweise der gerne fotografierte Portikusteich. Naturfreunde finden im Bürgerpark zu jeder Tageszeit und bei jedem Wetter zauberhafte Motive in Hülle und Fülle.

#12 Welches ist die verrückteste Aktivität, die man in deiner Stadt machen kann?

Ein Schnuppertraining bei den Broomicorns, der Quidditch-Abteilung des Turn- und Rasensportvereins von 1865 e.V., ist sicherlich ein Highlight für Harry-Potter-Fans. An die Besen, fertig, los!

#13 Welches ist das beste Event des Jahres? Wofür lohnt es sich, nach Braunschweig zu kommen?

Mein persönliches Highlight im Jahreslauf ist das Wintertheater im Spiegelzelt, das alljährlich um die Weihnachtszeit an der Martinikirche aufgeschlagen wird.

Auf dem Programm steht traditionell die Braunschweiger Weihnachtsgeschichte und darüber hinaus viel Musik und Tanz. Wer eines der 600 Tickets pro Vorstellung ergattern möchte, muss schnell sein.

#14 Gibt es ein Museum in Braunschweig, das man auf keinen Fall verpassen darf?

Das Herzog Anton Ulrich Museum ist das bekannteste Museum Braunschweigs, es belegt Platz 2 unter den Top-Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Es besteht seit mehr als 250 Jahren und ist eines der bedeutendsten Kunstmuseen in Deutschland. Grundstock der Ausstellung ist die Sammlung des Gründers, Herzog Anton Ulrich von Braunschweig-Wolfenbüttel.

#15 Durch welches Stadtviertel schlenderst du am liebsten und warum?

Im Magniviertel rund um die Magnikirche vergesse ich beim Bummeln die Zeit.

In den kleinen Kopfsteingassen, die von Fachwerkhäusern flankiert werden, gibt es kleine Läden und viele Cafés und Kneipen. Speisegaststätten mit echt historischem Flair sind Treffpunkte zum Essen und Trinken mit Freunden.

Eines der Highlights ist die Kaffeezeremonie. Hier dreht sich alles um frisch gerösteten äthiopischen Kaffee. Probieren!

Essen und Trinken in Braunschweig

#16 Welche kulinarische Spezialität muss man in Braunschweig unbedingt mal probiert haben?

Die Braunschweiger Mumme ist weltbekannt und diente Seefahrern in der frühen Neuzeit als Proviant. So gelangte das historische Malzgebräu bis in die Karibik.

Wer das süße, zähflüssige Malzbier nicht pur probieren möchte, kostet – wie ich – deftigen original Braunschweiger Mumme-Braten oder Mumme-Gulasch.

#17 Welches sind deine drei Lieblingsrestaurants und was sollte man dort unbedingt probiert haben?

Eines meiner Lieblingsrestaurants ist das Brodocz in der Innenstadt.

Das Brodocz ist bekannt für hervorragende Bio-Küche und tolle vegetarische und vegane Gerichte. Aber es gibt auch Fleisch und Fisch. Die frittierten Gemüsespieße mit Guacamole und gebackenen Kartoffelecken sowie das Gemüsecurry sind meine Favoriten.

Im Safran am Schöppenstedter Turm – etwas außerhalb von Braunschweig direkt an der B1 gelegen – kommen afghanische Spezialitäten auf den Tisch. Ich liebe Aschack in der normalen Variante mit Hackfleisch-Bohnen-Soße. Das Gericht wird mit Naan – dem typischen Brot aus Afghanistan – serviert. Als Beilage kann ich unbedingt Sabsie empfehlen: jungen Blattspinat mit Zwiebeln und frischen Korianderblättern. Zum reinlegen!

Last not least das Troja im Bültenweg: In diesem kleinen türkisch-orientalischen Restaurant sitzt man supergemütlich.

Tolle, familiäre Atmosphäre, der Chef kümmert sich persönlich um die Gäste und das Essen ist wirklich klasse. Besonders empfehlenswert von meiner Seite sind die Lammgerichte. Im Winter unbedingt reservieren, auch in der Woche!

#18 Wo gibt es den besten Burger der Stadt?

The best burger in town? Hmmm, tricky! Das ist natürlich Geschmacksache. Ich gehe zum Burger essen am liebsten in die Liebeskuh, Lange Straße 61.

Hier ist alles nach eigenen Rezepten hausgemacht. Das Essen kommt schon mal auf Emaille- oder Holztellern auf den Tisch und die Einrichtung ist auch ganz nach meinem Geschmack: Einzigartig.

Mein Lieblingsburger hier ist der Liebesburger: Zum Beef Patty und den üblichen Burger-Zutaten gesellen sich in diesem Fall gegrillte Paprika und gratinierter Ziegenkäse, abgerundet mit Honig-Senf-Sauce.

#19 Wo gibt es das beste Eis der Stadt?

Schon wieder so eine Frage!

Als bekennender Eisliebhaber kann ich mich da nicht entscheiden. Die wohl ausgefallensten Sorten gibt es auf jeden Fall im Coney Eisland, dem Eispavillon am Westbahnhof 12. Der Hingucker schlechthin ist „Black Mamba“ mit Schwarzkirsche und Aktivkohle.

In der Innenstadt ist das Eiscafé De Pellegrin in der Wendenstraße 2 die Adresse meiner Wahl. Die Fruchtsorten sind hier besonders fruchtig!

Aber auch für Marzipan-Nougat laufe ich ein paar Meter. Im östlichen Ringgebiet ist Billy – Mehr als Eis ein Geheimtipp. In der Kasernenstraße 12A gibts nicht nur leckeres Eis, sondern auch kleine warme Speisen und sogar Glühwein. Die gemütliche Terrasse ist auch im Winter geöffnet.

#20 Wo kann man am besten frühstücken?

Ob es hier das beste Frühstück gibt, ist schwer zu beurteilen. Aber das Café Tante Emmelie, Bäckerklint 1, ist mein Lieblingsort zum Frühstücken. Alles hier erinnert mich an meine Oma und an die Tante meines Vaters, die liebevoll Tante Emielchen genannt wurde.

Auf den alten Tischen liegen Blümchentischdecken, das Geschirr ist ebenfalls mit Blümchen bestreut und bunt zusammengewürfelt. Brötchen, Käse, Wurst und Aufstriche sind in Bio-Qualität und kommen aus kleinen Manufakturen oder direkt vom Bauernhof. Vom herrlich knusprig-frischen Brot kann man auch einen ganzen Laib mitnehmen.

#21 Wo kann man am besten abends ausgehen?

Im Sommer ist das Soldekk der Ort, um abends bei einem Cocktail den Sonnenuntergang zu genießen. Auf einem Parkhausdach im Herzen Braunschweigs chillt man und spielt mit den Zehen im warmen Sand. Dazu glitzern die Lichter der Stadt – ein Must Go in meinen Augen.

Im Winter treffe ich mich manchmal mit Freunden im Tresor am Bankplatz, der eigentlich “Genusstresor“ heißt. Hier sorgen gepolsterte dunkelbraune Sessel und ein Kamin für Atmosphäre. Die Bar-Karte lässt hier keine Wünsche offen. Meine Favoriten: Erdbeer-Margarita und Louise.

Hotels in Braunschweig

#22 Welches Hotel empfiehlst du Besuchern in Braunschweig?

Das Steigenberger Parkhotel ist meine Empfehlung. Es liegt wunderschön im Bürgerpark und trotzdem ist man mit ein paar Schritten in der Innenstadt. Moderne und komfortable Zimmer, ein schönes Restaurant, eine stilvolle Bar und Spa-Bereich – alles da, was man sich wünscht.

Hoteltipps von 22places

Braunschweig hat eine überschaubare Anzahl an Hotels. Um dir einen kleinen Überblick zu geben, haben wir hier Hotels aus drei Preiskategorien. Auch die Sternehotels sind in Braunschweig noch erschwinglich, lass dich davon also nicht abschrecken!

Hoteltipps

Das waren Beates Tipps für ihre Heimatstadt Braunschweig. Warst du auch schon in Braunschweig und hast ganz besondere Tipps? Dann hinterlass uns gerne einen Kommentar!