Für viele Reisende ist Doha nur ein Zwischenstopp auf dem Weg nach Südostasien: Kurz aus dem Flieger raus, zwei bis drei Stunden Aufenthalt am Flughafen und weiter geht’s.

So ging es uns bislang auch. Auf unserem Rückflug von Bangkok nach Frankfurt wollten wir nun endlich sehen, was die Stadt außer dem Airport noch zu bieten hat. Und das ist tatsächlich eine ganze Menge.

In diesem Bericht nehmen wir dich mit auf die Reise nach Doha und zeigen dir die schönsten Sehenswürdigkeiten und Fotospots in der Stadt.

Sehenswertes in Doha

Doha ist eine sehr, sehr beeindruckende Stadt. Mitten in der Wüste wurde hier, im wahrsten Sinne des Wortes, eine Stadt aus dem Boden gestampft.

In der West Bay, so wird der Teil genannt auf der sich heute die beeindruckende Skyline befindet, wurde erst 1979 überhaupt das erste Gebäude gebaut.

In Doha ist alles besonders schön, besonders groß und besonders beeindruckend. Nur besonders alt ist hier kaum etwas.

Museum of Islamic Art

Museum für islamische Kunst? Hmm, das klang für uns zunächst nicht so verlockend. Ich gebe zu, wir sind ganz schöne Museumsmuffel. Fotografieausstellungen und moderne Kunst schauen wir uns sehr gerne an, aber sonst sind wir eher keine Museumsgänger.

Das Museum of Islamic Art hat uns aber wirklich überrascht. Allein von außen ist es schon eine absolute Augenweide und ein tolles Fotomotiv.

Der Stararchitekt I.M. Pei ist zur Inspiration für sein finales Meisterwerk ein halbes Jahr durch die arabische Welt gereist, um diese Erfahrungen in die Gestaltung des Museums einfließen zulassen.

Innen befinden sich Kunstgegenstände, Schmuck, Vasen und vieles mehr aus mehr als 1.000 Jahren islamischer Geschichte. Auch für Museumsmuffel ist ein Besuch mehr als lohnenswert.

Im Außenbereich hast du zusätzlich auch noch eine wahnsinnig schöne Aussicht auf die Skyline.

Mehr Infos und Fotos: Museum of Islamic Art.

Museum für islamische Kunst - Außenansicht
Das Museum für islamische Kunst ist auch von außen interessant.

Museum für islamische Kunst - Außenansicht
Museum für islamische Kunst, Außenansicht.

 

Skyline von Doha fotografiert vom Museum für islamische Kunst
Von der Außenterrasse des Museums kannst du die Skyline der Stadt bestaunen.

Museum für Islamische Kunst
Auch das Innere des Museums kann sich sehen lassen.

Katara Cultural Village

Das Katara Cultural Village ist der nächste Beweis dafür, dass Doha einfach ein bisschen anders ist, als der Rest der Welt.

Wenn man sich Katara so anschaut, ist es nur schwer vorstellbar, dass alles hier brandneu ist. Das große Amphitheater, die prunkvolle Moschee und die traditionellen Bauwerke wurden erst in den letzten Jahren errichtet und symbolisieren das kulturelle Erbe Katars.

In Katara finden Ausstellungen, Konzerte und Theateraufführungen statt. Ein Spaziergang durch die Gassen des Kulturdorfs lohnt sich definitiv und hat auch aus fotografischer Sicht einiges zu bieten.

Mehr Infos und Fotos: Katara Cultural Village.

Amphitheater in Katara.
Katara, Doha.

Katara
Amphitheater in Katara. Ein kleiner Tipp von uns: stell dich in die Mitte der Bühne und sei überrascht, wie sich deine Stimme anhört. Wahnsinn!

Moschee in Katara
Moschee in Katara

Skyline von Doha und Westbay

Die Westbay ist das Geschäftsviertel von Doha und beherbergt die meisten Hotels der Stadt.

Anders als etwa in Dubai geht es hier ausnahmsweise mal nicht darum, die größten Gebäude zu bauen. Vielmehr versuchen die Architekten sich hier mit außergewöhnlichen Formen zu übertrumpfen und das schönste Bauwerk in die Skyline zu zaubern.

Am schönsten ist die Westbay vom gegenüberliegenden Ufer in der Nähe des Museum of Islamic Art. Von dort hast du den besten Blick auf die Skyline und kannst das perfekte Postkartenmotiv fotografieren.

Mehr Infos und Fotos: Skyline von Doha / Westbay.

Skyline Doha
Doha hat schon eine sehr beeindruckende Skyline!

Skyline bei Nacht in Doha
Skyline bei Nacht, Westbay Doha

The Pearl

Als hätten wir nicht schon genug Superlative gesehen. Nein, Katar setzt immer noch einen drauf.

The Pearl ist eine künstliche Insel. Wo vor wenigen Jahren noch Wasser war, wurde auf einer Fläche von 400 Fußballfeldern Land aufgeschüttet und Wohnraum für mehr als 30.000 Menschen geschaffen. Wahnsinn!

Eines der Stadtviertel auf The Pearl ist tatsächlich ein Abbild der Stadt Venedig. Wäre es nicht so sauber, ruhig und etwas steril, könnte man sich dort tatsächlich ein wenig wie in Italien fühlen. Sobald Klein-Venedig fertig gestellt ist, sollen in den Kanälen auch Gondeln fahren. Wenn die Kataris etwas machen, dann richtig.

The Pearl ist ein reines Wohngebiet und touristisch ansonsten nicht besonders interessant. Wenn du etwas mehr Zeit hast, lohnt sich ein Abstecher aber auf jeden Fall.

Mehr Infos und Fotos: The Pearl.

The Pearl
Absolut verrückt. Du stehst mitten in Doha und traust deinen Augen nicht. Venedig!

Souq Waqif

Ganz am Schluss unseres Zwischenstopps in Doha haben wir tatsächlich noch etwas Altes entdeckt: Der Souq Waqif ist seit mehr als 100 Jahren der zentrale Markt in Katar und ein Ort, an dem du auch mal Einheimische triffst. Nur etwa 15 Prozent der zwei Millionen Einwohner Katars sind nämlich auch tatsächlich Katarer.

Auch wenn der Souq Waqif schon einige Jahre auf dem Buckel hat, ist der Markt natürlich trotzdem hübsch herausgeputzt. Verglichen mit den großen Märkten in Ägypten, Marokko oder Istanbul geht es hier extrem ruhig zu. Dafür kannst du hier aber auch ganz entspannt durch die Gassen schlendern, da die Händler hier wirklich sehr zurückhaltend sind.

Besonders spannend ist der Falkenmarkt im Suq Waqif. Die stolzen Jagdvögel kosten nicht selten fünf oder sechsstellige Beträge und werden von ihren Besitzern behandelt, wie die eigenen Kinder.

Mehr Infos und Fotos: Souq Waqif.

Souq Waqif, Doha
Der Souq Waqif macht sehr viel Spaß, denn dort findest du einfach alles!

Souq Waqif, Doha
Haustiermarkt im Souq Waqif

Wüstentour und Dunebashing

Katar besteht nicht nur aus Doha. Naja, eigentlich schon. Drumherum gibt es einige kleinere Städte und sehr viel Sand.

Ein Ausflug in die Wüste gehört deshalb zu einem vollständigen Besuch in Katar dazu. Mit einem Allrad-Jeep geht es die Dünen rauf und runter bis an die Grenze zu Saudi-Arabien.

Es macht schon Spaß mit dem Jeep die Dünen raufzubretten und auf der anderen Seite bergab zu sliden, ist aber nichts für Menschen mit einem schwachen Magen. Wenn dir beim Autofahren gerne mal schlecht wird, dann ist eine Wüstentour nichts für dich.

Wüstentour Katar
Während eines kleinen Zwischenstopps konnten wir den Inlandsee und dahinter sogar Saudi-Arabien bewundern.

Wüstentour Katar
Durch die Dünen zu fahren macht echt Spaß!

Wie viel Zeit solltest du für Doha einplanen?

Doha ist nicht besonders groß. Für die wichtigsten Sehenswürdigkeiten solltest du einen vollen Tag einplanen. Wir würden dir aber besser zwei Tage empfehlen. So kannst du dir mehr Zeit nehmen, denn vor allem im Museum of Islamic Art und im Souq Waqif kannst du einige Stunden verbringen.

Wenn du auch aus der Stadt raus möchtest, um eine Wüstentour zu unternehmen, kannst du noch einen zusätzlichen Tag einplanen.

Falls du einen längeren Zwischenstopp von mehr als 6 Stunden in Doha hast, bietet Qatar Airways einen kostenlosen Shuttle-Service ins Zentrum an. So kannst du zumindest kurz in die Stadt reinschnuppern und einen ersten Eindruck bekommen.

Die wichtigsten Reisetipps für Doha

Für deinen Kurztrip nach Doha haben wir natürlich noch einige allgemeine Tipps.

Anreise: Qatar Airways fliegt direkt von Berlin, Frankfurt, München, Zürich und Wien. Wir suchen den besten Preis immer über die Flugsuchmaschine Skyscanner.

Hoteltipp: Wir haben im wunderbaren Shangri La Doha in der Westbay übernachtet. Ein Traum!

Geld in Doha: In Doha bezahlt man mit Katarischen Rial. 4 QAR sind etwa 1 Euro. Mit der kostenlosen DKB VISA Kreditkarte kannst du in Katar und allen anderen Ländern weltweit gebührenfrei Geld abheben. Wir benutzen sie seit etlichen Jahren und können sie wärmstens empfehlen.

Beste Reisezeit: Im Sommer wird es sehr heiß (bis 55 Grad!). Von November bis April ist das Wetter am angenehmsten.

Fazit: Doha ist eine Reise wert

Es war definitiv eine gute Idee unseren Rückflug von Bangkok nach Frankfurt für zwei Tage in Doha zu unterbrechen. Die Stadt bietet nicht nur unheimlich viele Fotomotive, sondern auch viele Wow-Momente. Es ist schon echt unheimlich spannend zu sehen, wie eine Stadt einfach aus dem Nichts entstanden ist.

Natürlich hat all das auch seinen Preis. Katar hat laut der Weltbank den größten CO2-Ausstoß der Welt. Kein Wunder, im Sommer herrschen hier Temperaturen von bis zu 55 Grad und ohne Klimaanlage kannst du in Doha zu dieser Zeit kaum überleben.

Und dann ist da ja auch noch das Jahr 2022. Wenn nichts mehr dazwischen kommt, wird Katar dann tatsächlich die Fußball-WM austragen. Ehrlich gesagt kann ich mir nur sehr schwer vorstellen, dass in Katar wirklich so etwas wie WM-Stimmung aufkommen kann. Wir werden es sehen, sofern die FIFA will.

Hast du Tipps zu Doha oder Fragen an uns?

Warst du auch schonmal in Doha? Hast du auch einen Tipps für uns? Dann immer her damit! Hinterlasse uns einfach einen Kommentar.

Vielen Dank an die Qatar Tourism Authority, die uns bei dieser Reise unterstützt haben.

Wir sind Jenny und Basti - Reiseblogger, Reisefotografen und Weltenbummler aus Leidenschaft! Seit 2015 leben und arbeiten wir ortsunabhängig.Auf unserem Blog teilen wir unsere besten Reisetipps mit dir und verraten dir, wie du ganz einfach selbst atemberaubende Reisefotos machen kannst.

4 Kommentare - Wir freuen uns auch über deinen netten Kommentar!

  1. Schöner Artikel mit vielen guten Infos und natürlich Supergenialen Fotos (ist man ja von euch gewohnt).
    Besonders die Wüstentour würde mich anmachen. Ich mag es wenn es Schüttelt und Rüttelt. Leider haben wir nur einen Nachmittag Zeit. Wird wohl nur für den Kurztrip an den Merkt reichen, mal sehen.
    LG, Urs

    • Hallo Urs,

      ein Nachmittag ist auf jeden Fall besser als gar nichts. Das Museum of Islamic Art ist fast direkt gegenüber vom Markt und von dort hat man auch den tollen Blick auf die Skyline. Vielleicht schafft ihr ja alle drei Sehenswürdigkeiten an einem Nachmittag.

      Viele Grüße
      Sebastian

  2. Danke für diesen schönen Artikel!
    Wir waren letztes Jahr 5 Tage in Doha / Qatar, und waren auch in Katara, Pearl, Souq und in der Wüste – und ausserdem haben wir noch eine Kamelrennbahn besucht und uns eine große Privatsammlung eines Scheichs angesehen – das war mehr als imposant!
    Aber trotz allem ist mein Bericht leider nicht ganz so positiv wie Deiner.
    Wir haben bei Freunden gewohnt und bekamen so auch einiges mit, was Touristen nicht sehen.
    Meine Kamera war auch immer dabei, auch wenn ich nicht alles fotografieren konnte, was ich mir vorgenommen hatte,
    aus einem Grund, über den meine Familie immer noch gemeinerweise schmunzelt ……. *seufz*
    Meinen Foto- Bericht gibt es hier -> http://www.elly-unterwegs.de/2016/03/10/doha-qatar-2015/
    Wenn Du willst, kannst ja mal reinschauen.
    Lg

    • Hallo Elly,

      Katar hat definitiv auch seine Schattenseiten. Das sollte man nie ausblenden, wenn man dort ist. Fotografisch beeindruckend ist es natürlich trotzdem. Leider hatten wir nicht genug Zeit, um uns auch mal die Stadtviertel anzusehen, die man als Tourist nicht so zu Gesicht bekommt.

      Viele Grüße
      Sebastian

Teile deine Gedanken mit uns!