Schön, dass du hier bist. Denn das bedeutet, dass du dich näher mit deiner Kamera auseinandersetzen möchtest und bereit bist für die Grundlagen der Fotografie. Hier findest du eine kompakte Übersicht der wichtigsten Funktionen deiner Kamera. Wenn wir hier jedes einzelne Thema intensiv behandeln würden, wäre das ein viel zu langer Artikel und man könnte es wahrscheinlich als Buch abdrucken.

Wenn du Lust hast, noch mehr zu lernen und dir unsere Art und Weise Wissen zu vermitteln gefällt, dann ist unser 22places Fotokurs, in dem du online im Nullkommanichts lernst großartige Fotos zu machen, ganz bestimmt etwas für dich.

Link: 22places Online-Fotokurs.

Für den Beitrag empfehlen wir dir, deine Kamera und dein Handbuch bei dir zu haben und immer auch alles direkt auszuprobieren.

#1 Die Blende

Die Blende regelt, wie weit das Objektiv geöffnet und demnach wie viel Licht auf den Sensor deiner Kamera fällt. Die Blendenzahl erkennst du daran, dass ein f/ davor steht.

Folgenden Merksatz solltest du dir einbrennen:

Je kleiner die Blendenzahl, desto größer die Blendenöffnung, desto mehr Licht trifft auf den Sensor deiner Kamera, d. h. kleine Zahl, viel Licht und große Zahl, wenig Licht.

Blendenpriorität – Modus A (Av)

Deine Kamera hat einen Modus A (oder Av), in dem du deine Blendenzahl selbst bestimmen kannst. Dementsprechend entscheidest du also, wie viel Licht auf den Sensor deines Objektivs trifft und deine Kamera ist so nett und stellt dir die dazu passende Verschlusszeit ein.

Tiefenschärfe

Mit unterschiedlicher Blendenzahl bestimmst du nicht nur, wie viel Licht auf deinen Sensor fällt, sondern auch wie viel Tiefenschärfe dein Bild hat.

Auf jeden Fall haben wir am Ende festgestellt: Je kleiner die Blendenzahl, umso weniger Tiefenschärfe hat dein Bild. Heißt also, mit einer Blende von f/1,8 ist der Hintergrund sehr unscharf und mit einer Blende von f/22 ist das komplette Bild sehr scharf.

 

#2 Die Verschlusszeit

Die Verschlusszeit, auch oft Belichtungszeit genannt, bestimmt wie lange der Verschluss deiner Kamera geöffnet bleibt, während du ein Foto machst. Die Verschlusszeit wird in Sekunden angegeben.

 

Die Verschlussvorhänge sind meist nur Bruchteile einer Sekunde offen. Wenn auf deinem Kameradisplay eine Verschlusszeit von 1000 steht, dann fällt nur für 1/1000 Sekunde Licht auf den Sensor deiner Kamera.

Verschusszeitpriorität – Modus S (Tv)

Wenn du deine Kamera auf Modus S stellst, dann kannst du die Zeit, in der Licht auf den Sensor deiner Kamera fällt, selbst bestimmen. Deine Kamera stellt dann die dazu passende Blende ein.

Das funktioniert dann so:

  • Verschlusszeit wird kleiner (weniger Licht), Blendenzahl wird auch kleiner (mehr Licht wird durchgelassen)
  • Verschlusszeit wird größer (mehr Licht), Blendenzahl wird auch größer (weniger Licht kommt durch)

Was kann ich damit so anstellen?

  1. Eine schnelle Verschlusszeit friert dir dein Motiv ein.
    • Warum? Wenn die Verschlusszeit z. B. nur für 1/4000 Sekunde geöffnet ist, dann kann die Kamera jedes noch so kleine Detail in dem genauen Moment einfangen.
  2. Eine langsame Verschlusszeit verschafft deinem Motiv eine gewisse Bewegungsunschärfe
    • Warum? Wenn der Verschluss z. B. für 2 Sekunden geöffnet ist, wird alles, was sich auf deinem Bild bewegt, unscharf dargestellt, da dein Motiv in der Zeit ja einen gewissen Weg hinter sich gelegt hat.

#3 Die Brennweite

Die Brennweite hat etwas mit dem Objektiv vorne auf deiner Kamera zu tun und wird meistens in Millimetern angegeben. Das hier abgebildete Objektiv Tamron 16-300 mm hat einen Brennweitenbereich von 16 mm bis 300 mm.

 

Was musst du wissen?

  • Mit einer kurzen Brennweite musst du nah an dein Motiv rangehen um es komplett aufs Bild zu bekommen.
  • Mit einer langen Brennweite kannst du relativ weit weg sein und dein Motiv noch immer gut sichtbar ablichten.
  • Mit einem Zoom-Objektiv kannst du deine Brennweite variabel einstellen.
  • Mit einer Festbrennweite hast du, wie der Name schon vermuten lässt, eine feste Brennweite.

Welche verschiedenen Brennweiten gibt es und welche Brennweite nehme ich:

  1. Weitwinkelobjektive – bis ca. 25 mm
  2. Normalobjektive – ca. 25 bis 50 mm
  3. Teleobjektive – ab 50 mm

Nicht wundern, wenn du in anderen Quellen mal unterschiedliche Brennweitenangaben findest. Eine ganz trennscharfe Definition gibt es dafür nicht. Diese Werte gelten übrigens für Kameras mit einem APS-C-Sensor. In Profikameras ist oft ein Vollformatsensor verbaut, bei dem du diese Werte mit 1,5 multiplizieren musst.

#4 Die Belichtung

Über die Belichtungskorrektur deiner Kamera kannst du die Belichtung deines Bildes auch selbst beeinflussen. Manchmal ist das notwendig, denn nicht immer belichtet deine Kamera von selbst korrekt.

Jedes Bild kann unter-, über- oder auch eben korrekt belichtet sein. Das zeigt dir dein Belichtungsmesser an.

In den Modi Auto, P, A und S entscheidet deine Kamera selbst, welche die richtige Belichtung ist.

Dynamischer Bereich: Deine Kamera kann nicht immer das sehen, was dein Auge sieht. Bei einem Sonnenuntergang gibt es einen großen Kontrastunterschied zwischen Vordegrund- und Hintergrund. Dein Auge kann beides sehen, deine Kamera leider nicht. Sie entscheidet sich entweder für den Vordergrund oder den Hintergrund und passt die Belichtung entsprechend an. Dabei liegt sie aber leider nicht immer richtig.

 

Deine Kamera kommt ebenfalls oft nicht damit klar, wenn dein Bild viel weiß oder viel schwarz enthält.

Lösung: Wir korrigieren einfach selbst mit der Belichtungskorrektur.

#5 Manuelle Belichtung & Modus M

Im manuellen Modus hast du die Kontrolle über ALLE Einstellungen deiner Kamera.

Die große Frage, die sich stellt, wenn du Blende und Verschlusszeit selber einstellen musst: Um welche Einstellung kümmerst du dich zuerst und welche stellst du dann einfach nur nach, damit das Bild am Ende korrekt belichtet ist? Blende oder Verschlusszeit?

Hier ein kleiner Leitfaden, der dir zeigt in welcher Situation, welche Einstellung Vorrang hat:

  1. Verschlusszeit ist die wichtigere Variable, wenn es dir darum geht, das Bild nicht zu verwackeln.
  2. Die Blende kann sich nur bis zu einem gewissen Limit öffnen und hat damit einen direkten Einfluss auf deine maximale Verschlusszeit.

Es gibt drei Faktoren, die die Antwort auf die Frage beeinflussen:

  1. Wie beweglich ist dein Motiv?
  2. Wie viel Licht steht dir zur Verfügung?
  3. Hast du einen Bildstabilisator oder nicht?

Situation A: Dein Motiv bewegt sich nicht

  • A1: Du hast VIEL Licht zur Verfügung: Blendenzahl!
  • A2: Du hast NORMAL VIEL Licht zur Verfügung: Verschlusszeit!
  • A3: Du hast WENIG Licht zur Verfügung: Blendenzahl!

Situation B: Dein Motiv bewegt sich

  • B1: Du hast VIEL Licht zur Verfügung: Verschlusszeit!
  • B2: Du hast NORMAL VIEL Licht zur Verfügung: Verschlusszeit!
  • B3: Du hast WENIG Licht zur Verfügung: Blendenzahl!

#6 ISO

Die ISO beschreibt die Lichtempfindlichkeit deines Kamerasensors und steht für „International Standard Organisation“.

Die gängige Skala für ISO Werte ist diese:

Skala ISO-Werte
Skala ISO-Werte
  • Kleine Zahl: Der Sensor nimmt wenig Licht auf
  • Große Zahl: Der Sensor nimmt viel Licht auf

Was bringt dir der ISO?

Wenn du deinen ISO-Wert erhöhst, kann der Sensor deiner Kamera mehr Licht aufnehmen. Der Sensor deiner Kamera wird demnach lichtempfindlicher. Du hast mehr Licht zur Verfügung und somit mehr Spielraum beim Einstellen der Verschlusszeit.

Wo ist der Haken? Einfach immer den ISO hochzustellen, wenn man mal wenig Licht zur Verfügung hat klingt traumhaft.

Der Haken: Bildrauschen! Das kannst du aber auch als Stilmittel einsetzen, wie auf dem folgenden Bild.

Teufelsberg mit ISO 1600
Teufelsberg mit ISO 1600

#7 Der Weißabgleich

Die Temperatur des Lichts ist ein sehr komplexes Thema und unheimlich interessant. Du fotografierst oft in den unterschiedlichsten Lichtsituationen: drinnen, draußen, bei Sonne, bei bewölktem Himmel. Jedes Mal hat das Licht eine andere Farbe. Deinem Auge ist das egal, deine Kamera nimmt die Farben aber ganz anders wahr.

Was musst du beim Fotografieren beachten?

Die Einstellung, die dich hier interessiert, ist der „Weißabgleich“. Deine Kamera kann die Farbsituation des Lichts meist ganz oft selbst einschätzen, sodass du meistens mit dem automatischen Weißabgleich gut zurecht kommst.

Schwierig wird es aber z. B. bei Mischlicht, also wenn du zwei unterschiedliche Lichtquellen hast.

Fehlversuche können auch mal vorkommen und sehen dann z. B. so aus:

#8  Die Belichtungsmessmethode

Es gibt verschiedene Messmethoden um die Belichtung zu messen oder noch deutlicher: Es gibt verschiedene Möglichkeiten, von welchem Teil des Bildes deine Kamera das einfallende Licht misst.

Matrixmessung
Der Belichtungsmesser nimmt das komplette Licht deines Bildes auf (hier grün dargestellt)

1. Matrixmessung

Hier misst der Belichtungsmesser deiner Kamera alles was an Licht auf den Kamerasensor trifft. Wann benutzt man die Matrixmessung? Am besten funktioniert sie bei Landschaftsfotografie. Also eigentlich bei jedem Bild, bei dem es dir wichtig ist, dass alle Teile des Bildes korrekt belichtet werden.

 

 

Mittenbetonte Messung
Bei der mittenbetonten Messung wird der Bereich rund um deinen Fokuspunkt belichtet

2. Mittenbetont

Hier interpretiert deine Kamera nur das einfallende Licht in einem von dir bestimmten Bereich der Kamera. Es gibt Situationen, da möchtest du, dass deine Kamera nur einen bestimmten Teil korrekt belichtet, z. B. bei Portraitaufnahmen.

 

 

Spotmessung
Bei der Spotmessung wird nur ein kleiner Punkt zur Belichtungsmessung genutzt

3. Spotmessung

Die Spotmessung ist ähnlich wie die mittenbetonte Messung. Hier misst die Kamera allerdings nur einen einzigen Punkt. Das kann z. B. hilfreich sein, wenn dein Motiv relativ weit weg von dir ist, aber du trotzdem eine bestimmte Person oder ein bestimmtes Detail korrekt belichten möchtest. Auch kann es dir helfen, wenn du ein Foto machen möchtest, bei dem deine Kamera ein Motiv mit einem sehr extremen Kontrastunterschied belichtet.

 

#9 Der Autofokus

Jede Kamera bietet eine unterschiedliche Aufteilung und Anzahl von Autofokuspunkten.

Fokuspunkte auf einem Bild
In Form eines Plus angeordnete Fokuspunkte

 

Autofokus

Der Autofokus deiner Kamera ist grundsätzlich wirklich gut. Man sollte sich aber nicht immer auf ihn verlassen.

AF – Messfeldsteuerung

Es gibt verschiedene Autofokus-Messfeldsteuerungen an der Kamera. Außer der automatischen Messfeldsteuerung gibt es z. B. auch die Einzelfeldsteuerung oder die dynamische Messfeldsteuerung. Wir fotografieren in der Regel mit der Einzelfeldsteuerung, da wir dann immer selbst bestimmen können, welche Elemente in unserem Bild fokussiert werden sollen.

Es gibt außerdem drei verschiedene Autofokus-Modi, die bestimmen, wie sich der Autofokus deiner Kamera verhält:

  1. Einmalig 
    • sollte sich dein Motiv nicht bewegen, z. B. stillstehendes Model beim Portrait-Shooting
  2. Kontinuierlich 
    • wenn du ein sich bewegendes Motiv fotografierst, z. B. ein herumtobendes Kind.
  3. Einmalig/ Kontinuierlich
    • wenn ein Kind zuerst ruhig sitzt und dann los läuft, kann dieser Modus von Einmalig auf Kontinuierlich umschalten

#10 Betriebsart

Es gibt drei wichtige Betriebsarten an deiner Kamera:

  1. Einmalig:
    • Du drückst ganz normal auf den Auslöser, deine Kamera macht ein Foto und das war es. Easy!
  2. Timer/ Selbstauslöser
    • Du stellst an deiner Kamera den Selbstauslöser ein, d.h. die Kamera löst erst nach einer von dir eingestellten Zeit aus.
    • Der Selbstauslöser ist neben Selfies nützlich, wenn deine Kamera auf einem Stativ steht und du durch das Drücken des Auslösers das Bild nicht verwackeln möchtest. Dann wählst du einfach den Selbstauslöser und stellst ihn auf eine Sekunde.
  3. Serienaufnahme
    • Deine Kamera macht solange Bilder, bis du den Auslöser wieder los lässt oder deine Speicherkarte voll ist. Wie viele Bilder eine Kamera pro Sekunde speichert, ist je nach Modell sehr unterschiedlich.

Das waren die Grundlagen der Fotografie

Das waren ganz schön viele Infos auf einmal, oder? Nimm dir nicht zu viel vor für den Anfang. Am besten lernst du die Grundlagen der Fotografie, wenn du Schritt für Schritt vorgehst. Zuerst kümmerst du dich nur um die Blende und probierst das an deiner Kamera so lange aus, bis du es raus hast. Erst dann beschäftigst du dich mit dem nächsten Thema.

Natürlich reißen wir hier die einzelnen Themen nur an und könnten über jede einzelne Funktion noch viel mehr Seiten füllen. Genau diese „Zusatz“-Infos und noch viel mehr – nicht nur zu den Grundlagen, sondern auch zur Bildgestaltung, Licht und Bildbearbeitung – findest du als Text und Videos in unserem 22places Online-Fotokurs.

Bei der ganzen Theorie, darfst du aber auf keinen Fall vergessen, dass die Praxis auch sehr wichtig ist. Schnapp dir also deine Kamera und hab viel Spaß beim Ausprobieren und Lernen.

Artikel, die dich bestimmt auch interessieren:

Hast du Fragen?

Hast du Fragen an uns oder möchtest sonst gerne etwas loswerden? Wir freuen uns über deinen Kommentar!

19 Kommentare - Wir freuen uns auch über deinen netten Kommentar!

  1. HI,

    Super Seite habt Ihr hier!
    Macht total viel Spaß zum lesen:), überlege mir sogar ob ich euren Fotokurs mitnehme.

    Kurze Frage:

    Ich habe mir neu eine „Sony rx100 M4“ frisch zugelegt. Davor habe ich nur mit Handys unter billigeren Digicams bilde gemacht, peinlich…
    Ich bin recht viel Sportlich (Bergsteigen, Skifahren…) unterwegs und lege darum viel Wert auf die Kompaktheit. Ganz nach dem Motte „Was hilft mir die beste Kamera wenn ich Sie nicht dabei habe“.

    Was haltet Ihr von dieser ja schon zugegeben sehr aufgebohrten „Digicam“…???

    Preislich gibt es gute Systemkameras ja für weniger, gleichviel Geld. Aber diese sind ja dann auch gleich doch wieder einen deutlichen Tick größer.

    Mit freundlichen Grüßen

    Migge

  2. Hi Migge,

    vielen Dank. :)

    Die Sony RX100 IV ist auf jeden Fall unter den Kompaktkameras die beste Option, die es auf dem Markt gibt. Wenn die Größe für dich das entscheidende Kriterium ist, dann machst du damit definitiv nichts falsch. Uns wäre sie wahrscheinlich zu klein, aber das ist Geschmacksache.

    Liebe Grüße
    Sebastian & Jenny

  3. Guter Artikel, kurz das Wichtigste, war für mich hilfreich, obwohl ich schon länger fotografiere, allerdings meist in der Automatikfunktion. Das möchte ich jetzt ändern und versuchen manuell einzustellen. Probleme habe ich meist bei Gegenlichtaufnahmen bzw. kontrastreichem Licht, weiss noch nicht so recht, wie ich die Belichtungskorrektur richtig einsetzen kann, um auch bei solchen Lichtverhältnissen, gute Bilder zu machen oder was ich noch tun kann ? Ansonsten fotografiere ich gern bewegte Motive, wie Pferde im Galopp mit und ohne Reiter ( reite selbst sehr gern ).
    Ich habe mir die Fujifilm X-T2 gekauft, was haltet Ihr davon ?

    Ja, jedenfalls besten Dank für Eure übersichtliche Zusammenfassung der Foto-Grundlagen.

    Liebe Grüsse
    Dieter

    • Hallo Dieter,

      die Fuji-Kameras haben auf jeden Fall einen sehr guten Ruf. Damit machst du sicher nichts falsch. Wir können dazu leider gar nicht so viel sagen, da wir selbst noch nie eine ausprobiert haben.

      Liebe Grüße
      Sebastian & Jenny

  4. Hallo Jenny, hallo Basti,
    ich finde euren ganzen Blog echt richtig toll und bin hellauf begeistert von den Tipps und Tricks aber auch von euren Reisebildern.
    Ihr lebt echt einen Traum , zumindest geben mir die super Bilder und euer Schreibstil das Gefühl.
    Ich schau sicher öfter nochmal vorbei.
    Tabea

  5. Hallo Jenny und hallo Basti,
    toll euch hier zu finden 🤗 ich hab mir schon vor einiger Zeit den Online Fotokurs gegönnt. Der ist wirklich sehr zu empfehlen! Kurzweilig gestaltet und so erklärt, dass wirklich jeder alles versteht!
    Ich mag vor allem, dass ich in meinem Tempo lernen kann und jeder Zeit zugriff auf alle Themen habe.
    Danke für euer Angebot, ich bin sehr happy damit😍

Teile deine Gedanken mit uns!

Please enter your comment!
Please enter your name here