Die besten Fototipps für Amsterdam: Mehr als nur Grachten

"Komm, wir fahren nach Amsterdam...". Die Hauptstadt der Niederlande ist immer eine Reise wert und bietet für Fotografen unzählige Motive. In diesem Beitrag zeigen wir dir die schönsten Orte zum Fotografieren in Amsterdam und geben dir einige praktische Tipps mit auf den Weg.

Amsterdam bietet unheimlich viele Fotomotive.

Wenn du also eine Städtereise nach Amsterdam planst, solltest du deine Fotoausrüstung auf keinen Fall vergessen.

Wenn du noch nie in der Grachtenstadt warst, ist es natürlich auch nicht so einfach herauszufinden, welche Orte besonders fotogen sind. Wir haben Amsterdam aber kreuz und quer erkundet und einige Ecken entdeckt, die für Fotografen einfach ein Muss sind.

In diesem Beitrag stellen wir dir unsere Favoriten zum Fotografieren in Amsterdam vor.

Ein wichtiger Tipp vorweg: Wenn du schon mal in Amsterdam oder in Holland warst, weißt du, dass es auch schon mal heftig regnen kann.

Du solltest also auch darauf vorbereitet sein und dich und dein Kamera-Equipment für Regen und Nässe schützen. Unsere Tipps für Fotoausrüstung auf Reisen findest du hier:

Unser Fotoequipment auf Reisen

Übernachtungstipps für Amsterdam findest du übrigens hier: Amsterdam Hotel-Tipps: Wo übernachten in Amsterdam?

Lies alle unsere Artikel über Amsterdam

Straatjes: Neun kleine Gassen mit tollen Geschäften

Hartenstraat, Gasthuismolensteeg, Reestraat, Wolvenstraat, Berenstraat, Oude Spiegelstraat, Huidenstraat, Runstraat und Wijde Heisteeg – das sind die neun Straßen im Herzen von Amsterdam. Natürlich sind es keine normalen Straßen, sondern echte Kleinode.

In jeder der neun Straatjes gibt es kleine, niedliche Läden mit aufwendig dekorierten Schaufenstern und urige Bars und Kneipen.

Vor allem diese Läden sind es auch, die sich als Fotomotive besonders eignen. Hier kann man perfekt einen Schaufensterbummel mit einem Fotospaziergang verbinden.

So kommst du zu den 9 Straatjes

Die neun Straßen befinden sich direkt in der Innenstadt zwischen Prinsengracht, Keizersgracht, Herengracht und Singel. Du musst dir nicht alle Straßennamen merken, denn unter jedem Straßenschild steht ein Vermerk, dass diese Straße zu den 9 Straatjes gehört.

Antiquariat
Antiquariat in den 9 Straatjes
Schaufenster
Laden in den 9 Straatjes

Spuistraat: Ein Paradies für Street Art-Liebhaber

Auf den ersten Blick wirkt die Spuistraat wie eine normale Straße. Wären da nicht die bunt verzierten Hausfassaden, Türen und Garagentore.

Bei genauerem Hinsehen fällt auf, dass auch einige der dortigen Häuser sehr alternativ angehaucht sind.

Und tatsächlich: In der Spuistraat gibt es noch einige besetzte Häuser.

Eine Fototour durch die Spuistraat lohnt sich definitiv.

Eine solch große Auswahl an unterschiedlicher Street Art findest du sonst in Amsterdam nicht.

So kommst du zur Spuistraat

Die Spuistraat verläuft parallel zur Singelgracht im westlichen Grachtengürtel. Der Bahnhof und die Nieuwe Kerk sind ganz in der Nähe.

Street Art
Street Art in der Spuistraat
Street Art
Street Art in der Spuistraat

NDSM-Werft

Wir wissen nicht, ob die NDSM-Werft noch ein echter Geheimtipp ist. Als wir das letzte Mal in Amsterdam waren, stand sie jedenfalls noch nicht im Reiseführer. Das ehemalige Werftgelände im Nordwesten Amsterdams ist aber definitiv ein Paradies für Fotografen.

Ein bisschen erinnert es an das RAW-Gelände in Berlin. Beides ist ein altes Industriegelände, das lange Zeit brach lag und jetzt von der jungen und hippen Szene entdeckt wird.

In den Hallen der NDSM-Werft siedeln sich immer mehr Künstler und junge Kreative an, es gibt Parties und Konzerte und natürlich Cafés mit Bio-Vollkornbrot und Sojamilch.

Daneben gibt es aber auch noch immer sehr viel von altem Industriecharme zu entdecken: Verfallene Lagerhallen, ein alter Lastenkran und mittendrin steht auch noch eine alte Straßenbahn.

Hier kannst du mit der Kamera gut und gerne mehrere Stunden verbringen und wirst immer etwas Neues entdecken.

So kommst du zur NDSM-Werft

Hinter dem Hauptbahnhof Amsterdam Centraal fährt mindestens alle 30 Minuten eine Fähre. Die Fahrt dauert 15 Minuten. Wir haben dort vergeblich nach einem Ticketverkauf gesucht, bis wir erfahren haben, dass die Fähre kostenlos ist. Umso besser.

Verlassene Lagerhalle auf der NDSM-Werft
Verlassene Lagerhalle auf der NDSM-Werft
NDSM-Werft
NDSM-Werft

De Wallen: Das wohl bekannteste Rotlichtviertel der Welt

Es ist berühmt, es ist berüchtigt und es ist eine Touristenattraktion: Das Rotlichtviertel von Amsterdam. Hier stehen die Damen leicht bekleidet im Schaufenster und warten auf Kundschaft. Hat sich jemand gefunden, wird rasch der Vorhang zugezogen und los geht’s.

Gerade an Wochenenden ist hier die Hölle los, Junggesellenabschiede ziehen durch die Straßen und auffällig viele Engländer bevölkern die Pubs. Mittendrin steht eine alte Kirche, die Oude Kerk und tatsächlich gibt es an einer Stelle sogar einen Kindergarten, direkt neben den Schaufenstern. Alles sehr liberal hier.

Zum Fotografieren bieten sich hier viele Möglichkeiten, allerdings solltest du aufpassen.

Die Frauen sind tabu und auch die Männer auf Schaufensterbummel mögen es nicht so gern, auf frischer Tat ertappt zu werden.

Interessant ist es natürlich am Abend, wenn es dunkel ist und die Leuchtreklamen angehen. Ein lichtstarkes Objektiv und ein Stativ sind zu dieser Uhrzeit auf jeden Fall hilfreich.

Sehr spannend ist außerdem eine Führung durch das Rotlichtviertel. Diese Tour möchten wir dir besonders empfehlen:

Amsterdam Rotlichtviertel-Tour

Bei dieser Tour führt dich eine deutsche Stadtführerin durch das Rotlichtviertel und erzählt dir aufregende Stories und Anekdoten aus dem Milieu. Sehr spannend!

So kommst du zum Amsterdamer Rotlichtviertel

De Wallen erstreckt sich südlich vom Hauptbahnhof, auch die Metro-Station Nieuwmarkt ist ganz in der Nähe.

Unser Tipp: Erlebe das Rotlichtviertel in Amsterdam in einer privaten Tour. Bei get-your-guide gibt es zum Beispiel diese hier: Private Red Light District Tour with a Local.

Schwäne
Schwäne im Rotlichtviertel

Ein Fotospaziergang durch die Innenstadt

Amsterdam ist eigentlich eine Stadt ohne die ganz großen Sehenswürdigkeiten. Es gibt keine monumentalen Bauwerke, wie man sie aus anderen europäischen Hauptstädten kennt.

Dennoch ist Amsterdam einfach liebenswert und voller Fotomotive. Wir sind immer gern stundenlang an den Grachten entlang gelaufen, haben in Seitenstraßen geschaut und immer wieder auf den Auslöser gedrückt.

Daher unser finaler Tipp

Lass dich einfach treiben, sauge die Stadt in dir auf und du wirst mit tollen Fotos belohnt werden.

Warst du auch schon in Amsterdam und kennst du auch tolle Fotospots in Amsterdam? Dann freuen wir uns riesig, wenn du deine Tipps mit uns teilst und uns einen Kommentar hinterlässt.