Die besten Tipps für eine Städtereise nach Genua

Genua steht als Reiseziel wahrscheinlich nur bei den wenigsten auf der Liste.

Dabei hat die Stadt im Norden Italiens so viel zu bieten: hochklassige Sehenswürdigkeiten, eine richtig hübsche Altstadt und natürlich leckeres italienisches Essen. Genua ist tatsächlich noch ein echter Geheimtipp.

Auf dieser Seite findest du die besten Tipps für deinen Städtetrip nach Genua: alle wichtigen Infos zu Fortbewegung, Anreise, Unterkünften und welche kulinarischen Highlights du dir nicht entgehen lassen solltest.

Alle wichtigen Sehenswürdigkeiten und unsere Hoteltipps für Genua findest du in separaten Artikeln.

Jenny und Basti

Hey! Wir sind Jenny & Basti

Weltenbummler, Reisefotografen, Vollzeit-Blogger und Sonnenkinder. Auf 22places berichten wir von unseren Reisen und geben dir einfach umsetzbare Tipps zum Fotografieren: Mit viel Liebe zum Detail, inspirierend, authentisch und vor allem: immer ehrlich. In unserem Online-Fotokurs zeigen wir dir, wie du selbst ganz einfach wunderschöne Fotos machen kannst.

Erfahre mehr über uns!

Die wichtigsten Reisetipps für Genua

Die beste Reisezeit und Reisedauer

Genua liegt direkt an der Küste und ist von Bergen und Hügeln umgeben. Dadurch ist das Wetter in der Stadt ein bisschen verrückter als im Rest von Italien.

Wann ist die beste Reisezeit?

Im Juli und August kann es in Genua sehr heiß werden. Gerade in den Gassen der Altstadt, durch die dann kein Lüftchen weht, wird es sehr drückend. Im Mai und Juni, sowie im September und Oktober herrschen zwischen 20 und 26 Grad, ich finde diese Zeit sehr angenehm. Nicht zu warm, aber auch nicht zu kalt.

Von Juni bis September regnet es am wenigsten, ansonsten regnet es das ganze Jahr über im Durchschnitt an acht Tagen im Monat.

Von November bis April übersteigen die Temperaturen so gut wie nie 15 Grad. Richtig frostig wird es aber selten. Eine Winterjacke solltest du aber mitnehmen. Der Vorteil an dieser Reisezeit ist sicher, dass nur sehr wenig los ist, da auch die großen Kreuzfahrtschiffe in dieser Zeit ausbleiben.

Wie viele Tage solltest du für Genua einplanen?

Da die Highlights kompakt in der Altstadt oder im Hafen liegen, kannst du an zwei Tagen in Genua schon viel sehen. Wenn du drei Tage Zeit hast, umso besser, dann hast du noch Zeit für Museen und die vielen Leckereien, die Genua zu bieten hat.

Bei vier oder fünf Tagen kannst du noch einen oder zwei Ausflüge entlang der Küste oder ins Inland einbauen.

Anreise nach Genua

Weil Genua nicht so touristisch wie andere italienische Städte ist, ist es mit Deutschland leider nicht allzu gut verbunden. Das sind die verschiedenen Möglichkeiten, um Genua zu erreichen.

Flüge nach Genua

Aus Deutschland gibt es Direktflüge nach Genua nur aus Frankfurt am Main und München. Dabei dauert der Flug circa 1 bis 1,5 Stunden.

Der Flughafen Cristofero Colombo liegt sehr zentral in Genua. Es gibt eine direkte Busverbindung vom Flughafen in die Stadt. Sie nennt sich Volabus und kostet für eine einfache Fahrt 6,00 Euro pro Person. Tickets kannst du einfach beim Busfahrer kaufen.

Der Bus hält an drei Stationen in der Stadt:

  • Piazza del Principe
  • Piazza de Ferrari
  • Brignole

Wenn du es lieber etwas bequemer haben möchtest, kannst du auch einen privaten Transfer vom Flughafen zum Hotel buchen.

Zum privaten Flughafen Transfer

Mit dem Auto

Falls dich lange Autofahrten nicht abschrecken, kannst du natürlich auch mit dem Auto nach Genua fahren. Achte dann aber unbedingt darauf, dass in der Nähe deines Hotels Parkplätze zur Verfügung stehen.

Denk auch daran, dass in Österreich, der Schweiz und Italien Mautgebühren für die Autobahnen anfallen. Vergiss das nicht bei der Planung der Reisekosten.

In Genua selbst ist ein Auto ziemlich nutzlos. Die Altstadt ist sehr kompakt, so dass du in Windeseile zu Fuß überall hinkommst. Durch viele Gassen in der Altstadt passt ein Auto auch gar nicht durch.

Mit dem Bus

Es gibt direkte Busverbindungen nach Genua ab Süddeutschland und sogar ab NRW. Ich muss aber gestehen, dass ich mich nicht für 16 bis 19 Stunden in einen Bus setzen würde, um von Düsseldorf nach Genua zu fahren.

Wenn du deinen Genua-Trip einigermaßen im Voraus planst, ist der Flug kaum teurer als der Bus. Kurzfristig ist der Bus aber sicher die günstigste Variante. Die Busse aus Deutschland halten um die Ecke der Piazza Principe.

Tipps zum Übernachten

In Genua bekommst du ein Hotelzimmer ab etwa 80 Euro pro Nacht. Da so gut wie alle Sehenswürdigkeiten in der Altstadt oder im Hafen liegen, empfehle ich dir, dort nach einem Zimmer zu schauen.

In aller Kürze möchte ich dir aber direkt zwei Hotels empfehlen:

Günstig und sehr praktische Lage: B&B Hotel Genova
Super tolles Hotel mitten in der Altstadt: Palazzo Grillo

Stadtgebäude und Bäume in Genua
Blick aus dem B&B Hotel auf die Stadt

Kulinarische Spezialitäten in Genua

So wie jede andere italienische Stadt, hat auch Genua ihre ganz eigenen Köstlichkeiten. Diese kulinarischen Highlights solltest du unbedingt probieren.

Pesto

Ja, das weltweit berühmte Pesto wurde in Genua erfunden. Der größte Exportschlager der Stadt ist sicherlich das Pesto Genovese. Die Leckerei findest du in Genua an fast jeder Ecke. In vielen Läden kannst du die Kreationen probieren und dir dein Lieblingspesto aussuchen.

Das Restaurant Cavour 21 ist bekannt für sein hervorragendes Pesto und ist damit bereits Weltmeister geworden. Ja, es gibt eine Pesto Weltmeisterschaft. Und wo sollte sie sonst stattfinden, wenn nicht in Genua?

Focaccia

In Genua hat Focaccia eine größere Tradition als Pizza. Das ist für den kleinen Hunger zwischendurch sehr praktisch, die leckeren Stücke mit den verschiedensten Belägen kannst du hervorragend auf die Hand essen.

Focacciabuden findest du in der ganzen Stadt. Da kannst du nur wenig falsch machen, nimm einfach das, was dich am meisten anspricht.

Torta und Farinata

Ebenfalls eine lange Tradition in Genua haben die Torta und Farinata. Mit Torte ist in dem Fall aber nicht die Schwarzwälder Kirschtorte gemeint, sondern eine herzhafte Torta, ähnlich wie eine Quiche. Superlecker und sie machen pappsatt.

Farinata sind Pfannkuchen aus Kichererbsenmehl und ein klassisches Arme-Leute-Gericht. Auf Farinata spezialisierte Läden hießen früher Sciamadda. Davon sind leider nur noch wenige übrig, aber natürlich verrate ich dir, wo du eine Sciamadda findest.

In der Via San Giorgio gibt es den traditionsreichsten Laden, den ich in Genua finden konnte: In der Antica Sciamadda bekommst du seit 1850 sowohl Torte, als auch Farinata.

Mein Tipp: Hol dir den Snack deiner Wahl in der Antica Sciamadda und setz dich damit in den Porto Antico und beobachte die Schiffe und Leute. Wenn du noch zufällig eine Flasche Wein und Becher in der Tasche hast, ist die Pause perfekt.

Essen gehen in Genua

Es gibt viele tolle Restaurants in Genua, aber leider auch ein paar echte Touristenfallen. In einigen Restaurants findest du das Coperto auf der Rechnung. Das ist ein Servicezuschlag, der Pauschal pro Person anfällt.

Daran ist soweit erstmal nichts Verwerfliches, allerdings verstecken ein paar Restaurants das Coperto in der Karte, und es taucht dann überraschend auf der Rechnung auf.

Bei den üblichen zwei Euro würde ich wahrscheinlich immer noch nichts dazu sagen, aber in ein paar Restaurants in Genua werden sage und schreibe sechs Euro Coperto aufgeschlagen. Und das selbst bei nur einem Kaffee. Zu zweit ist man also direkt zwölf Euro nur für das Coperto los. Das ist meiner Meinung nach dreist.

Aufpassen solltest du in den Restaurants rund um die Piazza Principe. Das Restaurant Reale in der Via Balbi ist zum Beispiel mit fünf Euro fürs Coperto dabei.

Empfehlen kann ich die kleinen Läden in den Caruggi in der unteren Altstadt. Generell kannst du einfach drauf achten, ob unter den Gästen viel italienisch gesprochen wird, oder ob sich hauptsächlich Touristen im Restaurant aufhalten.

Wenn du zum Essen draußen sitzen möchtest, kann ich dir die Piazza delle Erbe und die Piazza Lavagna empfehlen. An beiden Plätzen kannst du hervorragend draußen auf der Piazza deine Pasta genießen.

Schau aber, bevor du dich für ein Restaurant entscheidest, schnell auf Google Maps in die Bewertungen rein. Da siehst du schnell, ob ein Laden was taugt oder nicht.

2 Bier und ein Teller mit belegten Broten und Oliven
Eine Portion Antipasti für den kleinen Hunger zwischendurch

Fortbewegung

Eingezwängt zwischen Gebirge und Mittelmeer musste Genua sich etwas einfallen lassen, um der wachsende Bevölkerung genug Platz bieten zu können. Im 16. Jahrhundert begann die Stadt den Berg rauf zu wachsen.

Daher findest du unter den öffentlichen Verkehrsmitteln heutzutage nicht nur die Metro und Busse, sondern auch Zahnradbahnen und Aufzüge. Sie gehören alle zur Azienda Mobilità e Trasporti Genova, kurz AMT.

Die Tickets sind sehr günstig. Ein Ticket für den Stadtverkehr kostet 1,50 Euro und gilt nicht nur für eine einfache Fahrt, sondern für 100 Minuten. Während dieser 100 Minuten kannst du so viel herumfahren wie du möchtest.

Ein 24 Stunden-Ticket bekommst du schon für 4,50 Euro. Das lohnt sich also bereits nach drei Fahrten innerhalb von 24 Stunden.

Die Busse habe ich in meiner Woche in Genua gar nicht genutzt. Ich bin entweder Metro gefahren, oder war zu Fuß unterwegs. So hab ich auch die ein oder andere coole Ecke der Stadt entdeckt, die mir bei einer Busfahrt bestimmt entgangen wäre.

Die Metro in Genua

Das genuesische Metrosystem ist ein Traum für Metro-Anfänger. Es gibt genau eine Linie. Du kannst also maximal in die falsche Richtung fahren.

Das ist aber auch nicht schlimm, mit dem 100 Minuten Ticket kannst du einfach aussteigen und problemlos wieder zurückfahren.

Hop-On-Hop-Off-Bus

Der Hop-On-Hop-Off-Bus ist in Genua mit 15,00 Euro ziemlich günstig und eine gute Möglichkeit für eine erste Orientierung. Ein Ticket gilt für 24 Stunden, so dass du es auch über zwei Tage hinweg nutzen kannst, solange du innerhalb der 24 Stunden bleibst.

Der Hop-On-Hop-Off-Bus hält zum Beispiel an der Piazza de Ferrari, am Siegesbogen, bei der Via Garibaldi, an der Piazza Principe und im Hafen. Durch den ältesten Teil der Altstadt mit den engen Gassen fährt der Bus natürlich nicht. Dieser Stadtteil erkundet sich aber sowieso am besten zu Fuß.

Die Route dauert etwa eine Stunde. Das Ticket kannst du schon im Voraus online kaufen. Damit kannst du dann an der Hop On Hop Off Haltestelle beim Aquarium im Porto Antico einsteigen.

Zum Hop On Hop Off Ticket

Reisekosten

Da Genua immer noch ein touristischer Geheimtipp ist, ist das Kultur und Kunstangebot noch sehr günstig. Die Hotelpreise würde ich als normal bezeichnen, und die Kosten für Essen und Trinken sind moderat.

Hier eine kleine Übersicht mit welchen Preisen du rechnen musst:

Hin- und Rückflug aus Deutschland: 100 bis 300 Euro (früh buchen!)
Maut von der Schweizer Grenze bis Genua: etwa 17 Euro für einen PKW
Doppelzimmer im guten Mittelklasse-Hotel: 80 bis 200 Euro
Flasche Wasser: 1 bis 3 Euro
Glas Wein: 3 bis 7 Euro
Großes Bier: 4 bis 7 Euro
Espresso: 0,90 bis 4 Euro
Focaccia: 1,70 bis 4 Euro
Pizza: 6 bis 12 Euro
Abendessen in einem einfachen Lokal: 10 bis 30 Euro
Abendessen in einem gehobenen Restaurant: 40 bis 100 Euro
Metro Ticket: ab 1,50 Euro

Die besten Reiseführer

Generell ist mein Liebling für Städte der Vis à Vis Reiseführer. Meiner Meinung nach bietet er eine ideale Mischung aus Bildern und Infos, ohne den Leser damit zu überrollen.

Im Vis à Vis Ligurien wird Genua ausgiebig behandelt. In der aktuellen Ausgabe von 2019 ist auch noch ein kleines Kochbuch mit Pesto und Torte-Rezepten dabei.

Zum Reiseführer: Vis à Vis Ligurien

Für Wanderer: Die Ligurische Küste ist ja bekannt für seine Wanderstrecken entlang der Küste und ins Inland. Falls du nicht nur Genua besichtigen möchtest, sondern auch ein paar Touren rundherum zu Fuß planst, kann ich dir den Reiseführer Ligurien vom Michel Müller Verlag empfehlen.

Zum Reiseführer: Ligurien vom Michael Müller Verlag

Das waren meine Tipps für Genua. Noch mehr Infos für die Stadt findest du in meinen anderen beiden Artikeln zu den schönsten Sehenswürdigkeiten und Hoteltipps.

Hast du Fragen oder Anregungen? Dann freuen wir uns über deinen Kommentar!