Wir sind insgesamt 5 Wochen durch Sri Lanka gereist und haben in vielen verschiedenen Hotels übernachtet. Großartige Boutique-Hotels, familiengeführte Gasthäuser, schäbige Absteigen und sogar ein großes All-Inclusive-Hotel – wir haben wirklich alles mitgenommen.

Da wir nun aus eigener Erfahrung sagen können, dass die Suche nach schönen Hotels in Sri Lanka ganz schön schwer sein kann, stellen wir dir in diesem Beitrag einfach mal alle Hotels vor, in denen wir übernachtet haben.

Wir verraten dir, was uns gut gefallen hat und um welche Unterkunft in Sri Lanka du besser einen großen Bogen machen solltest.

Hotels in Sri Lanka buchen

Du kannst in Sri Lanka prinzipiell ganz backpackermäßig losziehen und dir einfach vor Ort eine Unterkunft suchen. Wir haben aber die Erfahrung gemacht, dass die Walk-in-Preise nicht günstiger sind, als wenn du deine Unterkunft vorher buchst und gerade während den Hauptreisezeiten sind dann viele bereits ausgebucht und du musst vor Ort nehmen, was übrig bleibt.

Wir haben unsere Unterkünfte in Sri Lanka fast alle über booking.com gebucht. Booking ist ohnehin unsere Lieblings-Plattform zum Hotels buchen und in Sri Lanka auch die am meisten genutzte.

Hotelpreise in Sri Lanka

Das Preis-Leistungs-Verhältnis für Hotelzimmer in Sri Lanka ist leider nicht so gut, wie zum Beispiel in Thailand. Wir waren im Oktober und November in Sri Lanka, also noch vor Beginn der Hauptreisezeit. Die Hotelpreise in der Hauptsaison können nochmal deutlich teurer sein.

Unter 20 Euro pro Nacht ist eigentlich kaum etwas Vernünftiges zu bekommen. Sobald man etwas mehr Geld in die Hand nimmt (30 bis 40 Euro pro Zimmer/Nacht) wird der Standard gleich wesentlich besser. Frühstück ist bei vielen Unterkünften immer direkt mit dabei.

Unsere Unterkünfte in Sri Lanka

Jetzt aber genug der Vorrede. Nun zeigen wir dir mal, wo wir in Sri Lanka überall gewohnt haben und welche der Unterkünfte wir empfehlen können.

Wie schon erwähnt, sind wir nicht in der Hauptsaison gereist, sodass die Preise ggf. höher sein können. Die Preise sind immer für ein Doppelzimmer.

# Colombo – Lucky Plaza Homestay

In Colombo sind Unterkünfte noch einen Tick teurer als im Rest des Landes. Grundsätzlich stellt sich natürlich die Frage, ob du überhaupt in Colombo bleiben musst. Wenn du dir noch nicht sicher bist, schau einfach mal in unseren Artikel über Tipps für Colombo.

Das Lucky Plaza Homestay war kein klassisches Hotel, sondern wie der Name schon sagt, ein Homestay. Die Wohnung hat mehrere Zimmer, in einem wohnt die Tochter des Besitzers. Zusätzlich gibt es zwei Gästezimmer, die jeweils über ein eigenes Bad verfügen.

Aussicht Colombo
Die Aussicht von unserem Zimmer konnte sich schon sehen lassen.

Unsere Bewertung für das Lucky Plaza Homestay

Preis: 36 Euro pro Nacht

Lage: Die Lage ist in einer Querstraße der Galle Road ganz ok. Da wir von Colombo ohnehin nicht so begeistert waren, wüssten wir jetzt auch nicht, wo wir lieber gewohnt hätten.

Ausstattung und Komfort: Das Bett war ok. Es gab eine Klimaanlage und das Zimmer war wirklich sehr groß.

Sauberkeit: Es hätte schon alles etwas sauberer sein können.

Verpflegung: Frühstück gibt es hier nicht.

Internet: Das Internet war leider sehr langsam und kaum zu gebrauchen.

Unser Fazit: Die Unterkunft ist ok und für eine Nacht in Colombo können wir sie weiter empfehlen. Wir hatten aber deutlich bessere Unterkünte in Sri Lanka.

>> Hier klicken für mehr Infos zum Lucky Plaza Homestay.

 

# Mount Lavinia – Aurora Holiday House

Wenn wir nochmal in Colombo übernachten müssten, würden wir definitiv in Mount Lavinia wohnen. Der Ort befindet sich mit dem Bus nur 20 Minuten außerhalb vom Stadtzentrum und ist entspannter als das laute Colombo. Man hat den Strand direkt vor der Tür und ist trotzdem schnell in Colombo.

Unsere Bewertung für das Aurora Holiday House

Preis: 29 Euro pro Nacht

Lage: Die Lage ist gut. Das Aurora Holiday House befindet sich zwischen der lauten Hauptstraße und dem Strand. Es ist also schön ruhig und man ist in jeweils 3 Gehminuten am Strand oder an der Straße.

Ausstattung und Komfort: Das Zimmer war recht klein und nicht sehr hell. Die Ausstattung war einfach, aber vollkommen ok. Eine Klimaanlage gab es auch. Auf dem Dach gibt es eine Dachterrasse, wo man schön sitzen und aufs Meer schauen kann. Eine Waschmaschine kann man kostenlos benutzen.

Sauberkeit: Das Zimmer war sauber und ein himmelweiter Unterschied zu unserer Unterkunft in Colombo.

Verpflegung: Frühstück gab es auch hier nicht.

Internet: Das Internet hat super funktioniert und war schnell.

Unser Fazit: Wenn du etwas in Mount Lavinia suchst und keine großen Ansprüche hast, können wir das Aurora Holiday House empfehlen. Das Hotel ist zwar nichts Besonderes, aber vollkommen in Ordnung.

>> Hier klicken für mehr Infos zum Aurora Holiday House.

 

# Trincomalee/Uppuveli – Little White House

In unserem Artikel zu den Tipps für Trincomalee und Uppuveli hatten wir es ja schon erwähnt, dass wir dort unsere schlechteste Unterkunft auf der gesamten Sri Lanka-Reise hatten: Das Little White House.

Normalerweise geben die Bewertungen bei booking.com ein ziemlich realistisches Bild einer Unterkunft, hier lagen sie aber vollkommen daneben. Die Bewertungen waren fast durchgängig sehr gut, weshalb wir uns noch heute wundern, was da wohl bei uns schief gegangen ist.

Vielleicht hing es damit zusammen, dass das Hotel vor unserem Aufenthalt einige Tage komplett geschlossen war, da in der Nebensaison keine Gäste da waren und sich deshalb niemand darum gekümmert hat. Wir werden es nie erfahren.

Unsere Bewertung für das Little White House

Preis: 19 Euro pro Nacht

Lage: Die Lage ist in Ordnung. Die günstigeren Hotels in Uppuveli sind alle nicht direkt am Strand, sondern fünf Gehminuten davon entfernt. Das Hotel ist sehr ruhig gelegen und im Umkreis gibt es viele Möglichkeiten, Essen zu gehen.

Ausstattung und Komfort: Das Zimmer war relativ dunkel und bestand eigentlich nur aus einem unbequemen Bett. Das Moskitonetz war viel zu klein und nicht brauchbar, aber gottseidank gehört zu unserer Packliste für Südostasien auch unser eigenes Netz.

Sauberkeit: Das war der große Knackpunkt: Das Zimmer war komplett versifft. Es hat gestunken, im Mülleimer war noch eine vergammelte Bananenschale und überall lag totes (und lebendiges) Getier herum. Wir sind ja echt nicht zimperlich, aber dieses Zimmer war grenzwertig und eigentlich hätten wir sofort rückwärts wieder rausgehen müssen.

Verpflegung: Frühstück war dabei. Es gab Eier und Toast – nix Besonderes, aber auch nicht schlecht.

Internet: Das Internet hat funktioniert. Wir haben es hier aber nur kurz mit unseren Handys ausprobiert, da wir ansonsten nur zum Schlafen in die Unterkunft gegangen sind.

Unser Fazit: Leider nicht zu empfehlen. Schau dich lieber nach einer anderen Unterkunft um.

>> Hier klicken für mehr Infos zum Little White House.

# Dambulla – Sandra Guesthouse

Nach unserer Negativerfahrung in Trincomalee haben wir in Dambulla das genaue Gegenteil erlebt. Das Sandra Guesthouse war eines unserer besten Hotels. Das Guesthouse ist ein echtes Familienunternehmen. Die Familie wohnt in einem Haus und im zweiten Haus befinden sich zwei Gästezimmer.

Alle waren wirklich super nett und wir haben uns dort drei Tage wie zu Hause gefühlt. Die Familie bietet auch Ausflüge mit dem Tuk Tuk an. Für 4.500 LKR sind wir einen Tag von früh morgens bis abends durch die Gegend gefahren, waren in Pollunaruwa, in Sigiriya und haben wilde Elefanten gesehen. Die Tour können wir sehr empfehlen. Ein solches Programm ist ohne Fahrer an einem Tag sonst nicht zu schaffen. Ein kleiner Hinweis noch am Rande: Wenn du gefragt wirst, ob du in einen Herbal Garden möchtest, sagt nein. In diesen Gärten wird extrem überteuertes Zeug verkauft und du solltest sie in ganz Sri Lanka meiden!

Die Mama sorgt für das leibliche Wohl und hat uns zum Frühstück und Abendessen jeden Tag aufs Neue verwöhnt. Das war mit Abstand das beste Essen, was wir in Sri Lanka hatten. Großartig!

Jenny besteht auch noch darauf, dass ich den kleinen Labrador Welpen „Rex“ und die zwei kleinen niedlichen Katzenbabies erwähne, die den Aufenthalt dort für uns natürlich perfekt gemacht haben.

Unsere Bewertung für das Sandra Guesthouse

Preis: 14 Euro pro Nacht.

Lage: Das Guesthouse befindet sich in einer ruhigen Straße. Zum Felsentempel in Dambulla sind es nur 5 Minuten zu Fuß. Ins Stadtzentrum von Dambulla und zur Bushaltestelle sind es mit dem Tuk Tuk ca. 5 Minuten. Der Sohn der Famile hat uns dort mit dem Tuk Tuk immer hingefahren und uns auch wieder abgeholt und das sogar kostenlos.

Ausstattung und Komfort: Die Zimmer sind sehr einfach, aber nigelnagelneu. Es gibt keine Klimaanlage, aber ein Ventilator ist in Dambulla auch vollkommen ausreichend. Einziges Manko: Es gibt nur eine kalte Dusche und die Matratze ist (wie eigentlich in allen günstigeren Unterkünften in Sri Lanka) sehr dünn.

Sauberkeit: Das Zimmer war das sauberste, was wir in Sri Lanka hatten. Man hat hier wirklich gemerkt, dass es eine Herzensangelegenheit ist und Mama sich um alles rührend kümmert.

Verpflegung: Überragend. Wir haben jeden Tag ein anderes Frühstück serviert bekommen und auch das Abendessen war jeden Tag anders. Es gab einheimische Spezialitäten und die Portionen waren aberwitzig groß. Wir essen echt viel und lassen selten was stehen, aber hier mussten selbst wir manchmal kapitulieren. Die Preise für das Essen sind mehr als fair. Frühstück gab es für 300 LKR und Abendessen für 600 LKR pro Person.

Internet: Das Internet war etwas wacklig. Wenn es funktionierte, war es in Ordnung, hatte aber immer mal wieder Aussetzer. Es gab aber während unseres Aufenthalts einige Probleme mit dem Provider und der Besitzer hat täglich mit ihnen telefoniert. Die Wahrscheinlichkeit ist also hoch, dass es mittlerweile besser funktioniert.

Unser Fazit: Wenn du in Dambulla bist, geh ins Sandra Guesthouse. Du wirst dich wie zu Hause fühlen. Wenn wir wieder in die Gegend kommen, werden wir definitiv wieder dort übernachten.

>> Hier klicken für mehr Infos zum Sandra Guesthouse.

 

# Kandy – Lake Round Residence

Nach unserem großartigen Guesthouse in Dambulla hat uns in Kandy gleich das nächste Highlight erwartet: Die Lake Round Residence.

Wie in so vielen familiengeführten Herbergen gibt es auch hier nur zwei Zimmer, diese sind aber wirklich hervorragend ausgestattet. Ein Aufenthalt im Lake Round Residence lohnt sich allein schon, um sich mit dem Besitzer zu unterhalten.

Er kommt aus einer sehr angesehenen Familie in Kandy. Sein Vater war Arzt und nach ihm ist eine Straße in der Stadt benannt. Er kann super viele Geschichten erzählen, zeigt gerne die Fotoalben der Familie und da er in England geboren wurde, spricht er auch noch hervorragend Englisch.

Wir konnten ihn wirklich alles zum Land, der politischen Situation und sogar zum Bürgerkrieg fragen. Oft ist es sonst durch die meist nicht so guten Englischkenntnisse der Sri Lankesen schwierig Fragen loszuwerden bzw. Antworten auf solche zu bekommen.

Ein Teil des Aufenthaltsraums in der Lake

Unsere Bewertung für die Lake Round Residence

Preis: 32 Euro pro Nacht

Lage: Die Lake Round Residence befindet sich in einer Querstraße des Kandy Lake und ist nur wenige Meter vom See entfernt. Bis zum Stadtzentrum sind es etwa 10 Minuten zu Fuß, also eine perfekte Lage.

Ausstattung und Komfort: Das Zimmer war sehr groß und das Bett war wirklich super bequem. Das gibt es in Sri Lanka leider nicht so oft. Klimaanlage und Moskitonetz waren auch vorhanden. Da gibt es nichts zu meckern. Vor den beiden Zimmern gibt es noch einen großen Aufenthaltsbereich mit Sofas, Küche und vielen Büchern.

Sauberkeit: Das Zimmer war super sauber.

Verpflegung: Frühstück war hier nicht dabei.

Internet: Das Internet hat hier gut funktioniert und war schnell.

Unser Fazit: Wir waren ein wenig traurig, dass wir nur einen Tag hier hatten und wären sehr gerne länger geblieben. Die Lake Round Residence können wir uneingeschränkt empfehlen.

>> Hier klicken für mehr Infos zum Lake Round Residence.

 

# Ella – Ella River Front

Dieses Hotel hat uns etwas ratlos zurück gelassen. Definitiv hatten wir vom Balkon unseres Zimmers im Ella River Front die beste Aussicht, die wir aus einem Hotel bislang hatten. Links der Little Adams Peak und rechts ein rauschender Wasserfall – besser geht’s nicht.

 

Leider war das Guesthouse ansonsten nicht so toll. Zum einen ist es noch eine halbe Baustelle und es sieht so aus, als würde das noch eine Weile so bleiben. Zum anderen war es nicht besonders sauber und obwohl alles relativ neu ist, fällt es schon wieder halb auseinander. Noch dazu hat es bereits sehr nach Schimmel gerochen.

In Ella entstehen an jeder Ecke neue Unterkünfte und es wird einfach überall ohne Sinn und Verstand gebaut, Hauptsache es kann schnell eröffnet werden.

Unsere Bewertung für Ella River Front

Preis: 19 Euro pro Nacht

Lage: Die Lage ist allein wegen der Aussicht gigantisch. Dafür ist man allerdings nicht direkt im Zentrum von Ella, sondern muss dort etwa 10 bis 15 Minuten zu Fuß hinlaufen.

Ausstattung und Komfort: Es ist alles sehr einfach, aber leider nicht besonders durchdacht. Eine Klimaanlage gibt es nicht, im Hochland von Ella ist ein Ventilator aber auch völlig ausreichend.

Sauberkeit: Leider war es nicht besonders sauber. Wir haben erstmal gefegt, als wir gekommen sind.

Verpflegung: Frühstück war im Preis dabei. Es gab ein paar Früchte, ein Ei und Toast. Das Standard-Touri-Frühstück eben.

Internet: Wir haben das Internet hier nicht ausprobiert, weil anfangs niemand uns das Passwort sagen konnte. Später sind wir dann zum Arbeiten ins Zentrum von Ella gegangen und waren im Chill Café. Dort gibt es gutes Internet.

Unser Fazit: Schwierig. Das Hotel ist es wegen seiner Aussicht schon wert, dort zu übernachten. Viel mehr Argumente sprechen aber eigentlich nicht dafür. Für eine Nacht ist es ok, wir würden dort nicht noch einmal übernachten.

>> Hier klicken für mehr Infos zum Ella River Front.

 

# Unawatuna – Kumudini’s Villa

Unawatuna war der einzige Ort, wo wir nicht in einem Guesthouse oder Hotel geschlafen haben, sondern uns ein kleines Häuschen bei AirBnB gebucht haben. Das Haus hat drei Schlafzimmer, eine Küche und ein großes Wohnzimmer und man kann dort mit 6 Personen leben.

Wir haben uns das Haus mit einem holländischen Pärchen und ihrem kleinen Sohn geteilt, die wir in Ella kennen gelernt haben. Die beiden haben auf ihrem Blog Flipflopglobetrotters auch einen kleinen Bericht über unseren Aufenthalt geschrieben, in dem du auch einen guten Eindruck der Unterkunft bekommst. Den Bericht findest du hier.

In dem Haus kann man sich wirklich wie zu Hause fühlen und das haben wir auch gemacht. Die Besitzer-Familie war super nett, sprach aber leider kaum Englisch.

Unsere Bewertung für Kumudini’s Villa

Preis: 45 Euro pro Nacht

Lage: Das Haus befindet sich etwas abseits vom Stadtzentrum und vom Strand. Zu Fuß sind es dorthin ca. 15 Minuten, eine Fahrt mit dem Tuk Tuk kostet etwa 200 LKR. Das Haus liegt relativ nah an den Zugschienen. Uns hat es überhaupt nicht gestört und schon nach einem Tag haben wir es schon nicht mehr wahrgenommen.

Schlafzimmer AirBnB Haus Unawatuna
Unser Schlafzimmer

Ausstattung und Komfort: Das Haus war geräumig und gut ausgestattet. An jedem Schlafzimmer ist ein eigenes Bad und es gibt Moskitonetze. Die braucht man dort auch dringend. Das Wohnzimmer war sehr groß mit einem riesigen Tisch in der Mitte. Die Küche hat alles, was man so braucht und eine Waschmaschine gibt es auch. Eine Klimaanlage gibt es nicht, mit den Ventilatoren sind wir aber gut klar gekommen.

Sauberkeit: Das Haus war sehr sauber und vor Ort war alles da, damit wir es während unseres Aufenthalts selbst sauber halten konnten.

Verpflegung: Verpflegung war natürlich nicht dabei. In der Küche gibt es alle Möglichkeiten zu kochen und Frühstück zu machen.

Internet: Das Internet hat super funktioniert und war schnell.

Unser Fazit: Wir können das Haus guten Gewissens weiter empfehlen. Wenn du in einer größeren Gruppe von 4 bis 6 Personen reist, ist AirBnB grundsätzlich eine sehr gute Alternative zu einem Hotelzimmer.

>> Hier klicken für mehr Infos zur Kumudini’s Villa.

Wenn du noch kein Konto bei AirBnB hast, dann bekommst du 31 Euro Startguthaben, wenn du dich über diesen Link anmeldest.

 

# Ahangama – The Three by TPV

The Three by TPV war das extravaganteste und schönste Hotel unserer Reise. Das Hotel wird von drei Schweden geführt, die als Designer arbeiten, ein weltbekanntes Kinderschuhlabel betrieben und mittlerweile verkauft haben und sich heute in Sri Lanka verwirklichen.

Hier passt einfach alles. Das gesamte Hotel mit seinen 6 Zimmern ist komplett in weiß gehalten, alle Möbel sind in weiß und jeder ist in weiß gekleidet. Sogar die Kellner sehen hier überdurchschnittlich gut aus. Es gibt einen Pool und man kann hier einfach mal ein paar Tage von der Hektik Sri Lankas entspannen und die Seele baumeln lassen. Genau das haben wir auch gemacht.

Pool The Three by TPV
Jedes Zimmer hatte ein eigenes Bett am Pool. Sehr cool!

Zimmer The Three by TPV
Wir haben im mittleren der drei Zimmer übernachtet. Links daneben ist noch ein weiteres kleinen Häuschen mit drei weiteren Zimmern.

Unser Zimmer The Three by TPV
Als wir dort ankamen hatten wir einen Stromausfall (die ganze Südküste wurde wohl wegen irgendwelchen Arbeiten vom Strom genommen). Daher konnten wir das Zimmer nur mit Blitz fotografieren.

Unsere Bewertung für The Three by TPV

Preis: 79 Euro pro Nacht

Lage: Das Three by TPV befindet sich in Ahangama etwas außerhalb vom Stadtzentrum. Es gibt hier nicht wirklich viel, was man fußläufig erreichen kann. Das ist aber auch nicht schlimm, denn in diesem Hotel kann man auch einfach mal zwei Tage bleiben und einfach relaxen.

Ausstattung und Komfort: Die Ausstattung ist großartig. Alle Möbel sind Designerstücke, das Bett ist unheimlich bequem und die Zimmer sind sehr geräumig. Besonders cool ist die Dusche, die sich hinter dem Haus im Freien befindet.

Sauberkeit: Hier war alles sauber und die Zimmer werden auch täglich gereinigt.

Verpflegung: Im Zimmerpreis ist ein sehr gutes Frühstück enthalten. Man kann zwischen verschiedenen, sehr leckeren Omeletts wählen, außerdem gibt es Toast und frische Früchte. Im Restaurant gibt es auch Abendessen, dass lecker ist, allerdings auch recht teuer.

Unser Fazit: Das Hotel ist definitiv ein Highlight. Eigentlich ist der Preis nicht in unserer Liga, für das Gebotene ist er aber wirklich mehr als in Ordnung. Wenn du einfach mal zwei Tage entspannen und ein besonderes Ambiente genießen willst, komm hier her.

>> Hier klicken für mehr Infos zum The Three by TPV.

Das Three by TPV hat bei booking.com anscheinend nur sehr kleine Kontingente. Wenn es dort ausgebucht ist, findest du es hier auch auf Agoda. Dort kannst du das Hotel ebenfalls buchen.

# Mirissa – Mirissa Harbour View

Mirissa war definitiv unser Lieblings-Strandort in Sri Lanka und das Mirissa Harbour View ist ein super Ort, um dort zu wohnen. Das Guesthouse hat drei Zimmer und ist ein Familienbetrieb, der ausschließlich von Frauen geführt wird: Oma, Mama und zwei Töchter.

Die Oma ist die Chefin und wohnt auch im Haus. Mama und die beiden Töchter wohnen um die Ecke und sind eigentlich auch fast immer da. Die Truppe ist auf jeden Fall ein lustiger Haufen und wir haben uns direkt in die Familie integriert gefühlt.

Die Zimmer sind einfach, aber vollkommen in Ordnung. Es gibt zwei Zimmer oben und eins unten. Das untere Zimmer ist leider sehr dunkel, also versuch eines der oberen beiden Zimmer zu erwischen.

Aussicht Unterkunft Mirissa
Das hier war unsere Aussicht oben auf der Terrasse.

Unsere Bewertung für das Mirissa Harbour View

Preis: 28 Euro pro Nacht

Lage: Das Guesthouse ist direkt am Hafen und von der Terrasse oben hat man beim Frühstück einen tollen Blick auf die Boote. Zum Strand sind es fünf Minuten zu Fuß, die Lage ist also sehr gut.

Ausstattung und Komfort: Die Zimmer sind einfach, aber es ist alles da, was man braucht. Die Betten sind nicht besonders bequem und haben die typischen, dünnen Matratzen, die es in Sri Lanka oft gibt. Wir waren also schon daran gewöhnt. Eine Klimaanlage gibt es auch.

Sauberkeit: Alles war super sauber und Mama reinigt jedes Zimmer täglich.

Verpflegung: Frühstück ist im Preis dabei und das ist wirklich reichlich. Während des Frühstücks kommt Oma immer wieder zum Tisch und bringt neue Teller mit meist sehr süßen Sachen drauf. Auf Wunsch kann man auch Abends etwas essen, was wir einmal gemacht haben und Omas Rice and Curry probiert haben. Das war auch sehr lecker.

Internet: Das Internet war super und wir konnten wunderbar auf der Terrasse arbeiten.

Unser Fazit: Das Mirissa Harbour View ist ein sehr nettes Guesthouse, in das wir gerne zurück kommen. Wenn es jetzt noch bequemere Matratzen gäbe, dann wäre es perfekt.

>> Hier klicken für mehr Infos zum Mirissa Harbour View.

 

# Aluthgama – Lanka Princess Hotel

Zum Abschluss haben wir uns noch etwas Luxus gegönnt und waren im Lanka Princess Hotel – ein All-Inclusive-Hotel mit Ayurveda-Bereich unter deutscher Leitung.

Wenn du jetzt denkst: „Hä, das passt doch gar nicht zu den beiden“, dann hast du wohl Recht. Wir sind dort aber auf Jennys Eltern getroffen und haben es uns dort mit ihnen 11 Tage lang mal so richtig gut gehen gelassen.

Das Lanka Princess ist ein großes, dreigeschossiges Hotel, die Gäste sind fast alle aus Deutschland und auch das Personal spricht oft Deutsch.

Man ist hier ein bisschen in seiner eigenen Welt und bekommt vom richtigen Sri Lanka nicht wirklich viel mit. Da wir das aber schon gesehen haben, war das nicht so schlimm. Außerdem liegt es ja an einem selbst das zu ändern und einfach Ausflüge zu organisieren.

Lanka Princess Pool
Über den Steg läuft man zum Pool. Wenn man Glück hat sieht man den hauseigenen Waran durch den Teich schwimmen.

Restaurant Lanka Princess Sri Lanka
Es gibt zwei Restaurants, eins für Ayurveda Gäste mit srilankesischem Essen und ein Restaurant auf der andere Seite des Teichs, in dem man über srilankesischem Gerichten bis hin zu Nudeln mit Pesto, aber auch 7 Gänge-Menüs alles bekommt.

Sonnenuntergang Lanka Princess Sri Lanka
Das war unser Ausblick von unserer Terrasse. Die Sonnenuntergänge dort sind wirklich traumhaft schön und sehen in Wirklichkeit auch so unwirklich aus, wie auf dem Bild.

Unsere Bewertung für das Lanka Princess Hotel

Preis: 180 Euro pro Nacht

Lage: Das Hotel befindet sich in Aluthgama und ist direkt am Strand.

Ausstattung und Komfort: Das Hotel ist zwar schon etwas in die Jahre gekommen (im Sinne von Stil, nicht von der Qualität), aber die Ausstattung und der Komfort sind natürlich trotzdem sehr gut. Die Betten sind super bequem, die Zimmer sind groß und man hat alles, was man in einem Hotel dieser Preisklasse erwarten kann.

Sauberkeit: Sauber ist natürlich auch alles. Die Zimmer werden morgens gereinigt, abends kommt nochmal jemand vorbei und bereitet das Moskitonetz vor und schaut noch einmal nach dem Rechten. Die Betten werden sogar täglich mit frischen Blüten geschmückt.

Verpflegung: Alle Speisen und alkoholfreien Getränke sind im Preis inbegriffen. Zum Frühstück und Mittag gibt es ein Buffet mit internationalen und einheimischen Gerichten. Abends gibt es entweder ein Themenbuffet oder ein Menü. Außerdem gibt es ein Ayurveda-Buffet für die Gäste, die eine Kur machen. Dort kann man aber auch so essen. Das Essen ist sehr gut und abwechslungsreich. Da gibt es nichts zu meckern.

Internet: Das Internet ist leider nicht so doll. Zu den Stoßzeiten rund um das Abendessen gab es oft lange Ausfälle.

Unser Fazit: Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist mehr als in Ordnung, da Essen und Getränke inklusive sind. Viele der Gäste fahren für 2-3 Wochen nur in dieses Hotel, was wir definitiv nicht empfehlen würden. Es ist schön dort zum Abschluss einer Reise einige Tage zu verbringen, aber Sri Lanka lernt man dort nicht wirklich kennen.

>> Hier klicken für mehr Infos zum Lanka Princess Hotel.

Welche Hoteltipps für Sri Lanka hast du?

Wir hoffen, wir konnten dir bei deiner Reiseplanung mit unseren Hoteltipps für Sri Lanka weiterhelfen. Wenn du auch ein tolles Hotel in Sri Lanka kennst oder andere Reisende vor einer schlimmen Absteige warnen möchtest, freuen wir uns über deinen Kommentar.

Mehr Tipps und Wissenswertes über Sri Lanka

Dieser Beitrag ist einer von vielen Artikeln über Sri Lanka. Noch mehr Tipps und Wissenswertes für deine Sri Lanka-Reise findest du hier: Reiseziel Sri Lanka.

Reisetipps für Sri Lanka? Hier entlang: Reisetipps Sri Lanka – Alles, was du zu deiner Reise wissen musst.

Welche ist die beste Reisezeit in Sri Lanka? Hier entlang: Die beste Reisezeit für Sri Lanka.

Wir sind Jenny und Basti - Reiseblogger, Reisefotografen und Weltenbummler aus Leidenschaft! Seit 2015 leben und arbeiten wir ortsunabhängig.Auf unserem Blog teilen wir unsere besten Reisetipps mit dir und verraten dir, wie du ganz einfach selbst atemberaubende Reisefotos machen kannst.

6 Kommentare - Wir freuen uns auch über deinen netten Kommentar!

  1. hey, coole Seite! Sri Lanka habe ich auch schon länger auf meiner Wunschliste. Hat in den letzten Jahren wegen dem Bürgerkrieg immer die Finger von gelassen. Aber es scheint ja wieder ruhig geworden zu sein. Finde ich cool, dass ihr euch zum Ende etwas Luxus gegönnt habt. War bei meiner ersten Thailandreise ebenso. Viele Wochen Budget und am Ende für ein paar Tage ins lebua in Bangkok. Fototechnisch ist das Hotel ein highlight. Besonders Nachts. lg Stefan

    • Hi Stefan,

      wir können dir Sri Lanka nur wärmstens empfehlen. Wenn du planst, dorthin zu fahren, mach es lieber schnell. Das Land verändert sich rasant und der Tourismus entwickelt sich an vielen Stellen nicht in die beste Richtung.

      Viele Grüße
      Sebastian

  2. Der Beitrag war mal wieder extrem hilfreich, danke euch! Das Lanka Princess hatte ich mir aufgeschrieben aber ehrlich gesagt schreckt es mich total ab, dass dort nur Deutsche sind. Da gefällt mir das The Three by TPV als Wellness-Auszeit besser :)
    Liebe Grüße,
    Ela

    • Hi Ela, das The Three by TPV ist auch echt genial und wenn ich mich entscheiden müsste, würde ich auch definitiv eher dort hingehen. Das Lanka Princess ist auch echt ein geniales Hotel, aber the Three by TPV auch eher unser Ding. Allerdings kann ich mir vorstellen, dass es in der Hauptsaison oft voll ist, da sie ja nur sechs Zimmer haben. Hach, ich hätte jetzt auch gerade sehr Lust mich dorthin zu beamen! Liebe Grüße aus Chiang Mai!

Teile deine Gedanken mit uns!