22 echte Insider-Tipps für deine Reise nach Brüssel

Du möchtest neben den allgemeinen Sehenswürdigkeiten von Brüssel auch gute Insider-Tipps erfahren? Dann bist du hier genau richtig. Unsere Brüssel-Expertin Meike verrät dir hier ihre Geheimtipps zu Kneipen, Restaurants, Shopping und Sightseeing in Brüssel.

Du planst einen Städtetrip nach Brüssel und möchtest nicht nur das Manneken Pis, den Grote Markt und das Atomium sehen?

Falls du in das Brüssel der Einheimischen eintauchen möchtest, oder einfach auf der Suche nach den etwas außergewöhnlichen Plätzen bist, lies einfach weiter.

Hier findest du meine Lieblingsplätze für eine Auszeit, gutes Essen und viele Tipps für versteckte Highlights, an welchen du sonst womöglich einfach vorbeiläufst.

Lies auch meinen Artikel über die schönsten Sehenswürdigkeiten in Brüssel

Vorher habe ich aber direkt noch einen Tipp: Es gibt eine tolle Orientierungstour mit einem Einheimischen, der auch Deutsch spricht. Er trifft dich zum Rundgang an deiner Unterkunft und hat unzählige nützliche Infos und Geheimtipps für deinen Aufenthalt parat. Falls du dich für deinen Start in Brüssel nicht allein durchfuchsen möchtest, kann ich diese Tour nur empfehlen.

Zur Brüssel-Tour mit einem Einheimischen

#1 Die Comic Strip Route

Brüssel ist die europäische Hauptstadt der Comics. Es gibt hier rund 50 Hauswände, die mit berühmten Comics bemalt sind. Alle zusammen bilden die Comic Strip Route. Auch die Geschichten von Tim und Struppi findest du immer wieder überlebensgroß an den Häuserwänden in der ganzen Stadt.

Halte also die Augen offen, wenn du durch die Straßen ziehst. Du kannst die Kunstwerke unmöglich verpassen, wenn du daran vorbeikommst, denn sie sind riesengroß.

Wenn du gezielt nach den Comics an den Wänden suchen und mehr darüber wissen möchtest, kann ich dir das Taschenbuch „Brussels, the Comic Strip Capital“ empfehlen. Das kleine Büchlein für die Jackentasche gibt es auf Französisch, Niederländisch und Englisch. Auf Deutsch leider nicht.

In dem Buch gibt es eine Karte, auf der du genau sehen kannst, wo sich Billy the Cat, die Schlümpfe, der Skorpion oder Gaston herumtreiben.

Du kannst es leider nicht vorher bestellen, du bekommst es aber für zwei Euro im Comic Museum oder bei den Tourismus Büros am Grote Markt und am oberen Ende des Mont des Arts in der Rue Royal.

Falls du dich aber schon vor der Reise mit der Comic Strip Route beschäftigen möchtest, gibt es einen Travel Guide, der sich ganz den bunten Bildern widmet. Er ist zwar etwas teurer als zwei Euro, aber dafür online erhältlich.

Zum Reiseführer „Brussels Through Comic Strips“

Bemalte Häuserwand
Eine der Häuserwände auf der Comic Strip Route

#2 Comics Art Museum

Nicht weit entfernt von der Kathedrale St. Michel et Gudule erwartet dich das Comics Art Museum. In einem tollen Art Nouveau Gebäude sind Lucky Luke, die Schlümpfe und viele andere gezeichnete Prominente ausgestellt.

Der Eintritt kostet 10 Euro pro Person.

Ausstellung mit Comics
Comic Art Museum in Brüssel

#3 Das Marc Sleen Museum

Mein Super-Insider-Tipp für Brüssel!

Gegenüber des Comics Art Museums versteckt sich das Marc Sleen Museum.

Marc Sleen war ein belgischer Comic Zeichner, der über Jahrzehnte Mini-Comics für belgische Tageszeitungen gezeichnet hat – ähnlich wie Calvin und Hobbes. In diesen Comics sind über die Jahre hinweg Charaktere entstanden, die heute im Marc Sleen Museum vorgestellt werden.

Ich finde dieses Museum noch besser als das Comic Museum gegenüber, weil im Marc Sleen Museum unglaublich viel Individualität und Leidenschaft drinsteckt.

Mein Tipp: Samstags wird zwischen 13:00 und 17:00 Uhr live gezeichnet. Du kannst dann den Künstlern direkt über die Schulter gucken.

Der Eintritt kostet 2,50 Euro.

Comic Zeichnung von Marc Sleen
Das Marc Selen Museum in Brüssel
Schreibtisch von Marc Sleen
Der Schreibtisch an dem Marc Sleen arbeitete

#4 Puppentheater: Théâtre Royal de Toone

Marionettentheater haben in Belgien eine lange Tradition. Viele sind leider nicht mehr übrig, aber eins hält sich hartnäckig: Versteckt in einem Hinterhof in der Altstadt findet sich das königliche Puppentheater.

Von außen wirst du nur ein nicht allzu großes Schild sehen, auf dem „Toone“ steht. Du musst durch den schmalen Gang in den Hinterhof gehen, um in diese kleine Zauberwelt zu gelangen.

Donnerstags bis samstags gibt es Vorstellungen um 20:30 Uhr. Am Samstag und Sonntag auch schon um 16:30 Uhr. Tickets kosten 12 Euro und können entweder direkt am Eingang gekauft werden oder über die Webseite des Puppentheaters.

Hinweis: Alle Vorstellungen sind auf Französisch, außer es wird speziell angekündigt, dass eine Vorstellung auf Englisch stattfindet. Alle Infos bekommst du auf der Webseite des Theaters.

Auch wenn du keine der Vorstellungen besuchen möchtest, so lohnt sich trotzdem ein Abstecher in den Hinterhof des Theaters. Zum Puppentheater gehört noch ein Café, was dienstags bis sonntags immer ab 12:00 Uhr geöffnet hat. Auf der Karte der urigen Bar stehen Kaffee, drei Weine und knapp 60 verschiedene Biersorten.

Mein Tipp: Es gibt eine Bierverkostungstour durch Brüssel, bei der du unter anderem im Toone Halt machst. Der Tour Guide spricht Englisch und auch Deutsch. Bei der vierstündigen Tour durch die Altstadt kommst du außerdem an vielen Sehenswürdigkeiten vorbei. Zudem gibt es verschiedene Biere, Käsesorten, Pasteten und Schokolade zum Probieren.

Zur Bierverkostungstour mit Abstecher im Toone

Eingang mit alten Postern zum Puppentheater
Der Eingang zum Toone Puppentheater

#5 A L’Imaige Nostre-Dame

Meine Lieblingskneipe! Gleich um die Ecke vom Grand Place und der Börse ist dieser Hinterhof-Pub, ein ganz ursprüngliches Stück Brüssel. Das Haus stammt aus dem 17. Jahrhundert und die Kneipe wird so authentisch wie nur möglich gehalten. Am Wochenende gibt es in dem kleinen Laden auch immer wieder Live Musik.

Hier stehen dir über 50 Biersorten zur Auswahl. Falls du dich nicht entscheiden kannst, nimm einfach die Test-Platte. Du bekommst für zehn Euro vier verschiedene Biere und eine kleine Käseplatte serviert. Das ist perfekt, um sich an die belgischen Biere heranzutasten!

Geöffnet ist das Lokal täglich von 11:00 bis 1:00 Uhr, am Wochenende gerne auch länger.

In der Rue du Marché aux Herbes, etwa auf der Höhe der Hausnummer 4, findest du den Eingang zur Gasse Impasse des Cadeaux. Geh dort hinein, nach wenigen Schritten stehst du quasi schon mitten im Pub.

#6 Brauerei und Museum Cantillon

Cantillon ist eine der ältesten Brauereien in Brüssel. Du kannst die Brauerei wie ein Museum besuchen, allerdings mit der Besonderheit, dass um dich herum die Braumeister arbeiten.

Sobald du durch die Eingangstür gehst, wirst du etwa 100 Jahre in der Zeit zurückversetzt. Du kannst dabei zuschauen, wie in der Familienbrauerei traditionell seit 1900 Lambic, Gueuze und Kriek gebraut werden.

Ob du dabei den eigentlichen Brauprozess, die Abfüllung oder das Säubern der Kessel zu sehen bekommst, kann man vorher nicht sagen. Immerhin marschierst du einfach durch den normalen Brauereialltag. Du trifft also immer auf den Arbeitsvorgang beim Bierbrauen, der gerade an der Reihe ist.

Montags, freitags und samstags kannst du dich einer geführten Tour anschließen. Die Tour kostet 9,50 Euro und du musst dich über die Webseite dafür anmelden.

Während der normalen Öffnungszeiten kannst du aber auch ohne Anmeldung auf eigene Faust eine Runde durch die Brauerei drehen. Der letzte Einlass für diesen Rundgang ist um 16:00 Uhr. Im Preis von 7 Euro sind zwei Biere zum Probieren enthalten.

#7 Delirium Village

Delirium Village ist eigentlich kein wirklicher Geheimtipp mehr, denn gerade bei Studenten und jungen Brüssel-Besuchern ist die Gasse in der Altstadt ziemlich bekannt.

Unter Einheimischen genießt Delirium Village einen eher fragwürdigen beziehungsweise sehr touristischen Ruf. Auch wenn es keiner gerne zugeben will, aber hier haben nahezu alle schon einmal zu tief ins Glas geschaut.

Schon früh morgens läuft in der Gasse namens Impasse de la Fidélité im Delirium Café das Bier in Strömen, so dass du aufpassen musst, nicht den ganzen Tag lang in diesem Bierparadies zu verweilen.

Der eine oder andere Tourist unterschätzt gerne die Umdrehungen der belgischen Biere. Wer am nächsten Tag nicht im Delirium aufwachen will, sollte ein bisschen darauf achten, was er trinkt. Auch wenn das Fruchtbier wie Kirsch-Quench aus den 80ern schmeckt, es ist trotzdem keine Limo!

Das Floris Café gegenüber öffnet hingegen erst am Abend. Hier gibt es oft Live Musik und eine riesige Auswahl an Absinth und anderen Spirituosen.

Den Eingang zur Gasse findest du in der Rue des Bouchers 10.

Mein Tipp: Falls du in Brüssel die Nacht zum Tag machen möchtest, schließ dich einer Kneipentour an.

Zur Kneipentour durch Brüssel

Treppenhaus mit bunten Schildern an der Wand
Der Eingang zum Delirium Village

#8 Place de la Bourse

Auf den Stufen der Brüsseler Börse sitzt man herum, genießt die Sonne und beobachtet das Treiben auf dem Platz. Nicht selten wird die Szenerie von Straßenmusik der verschiedensten Stilrichtungen untermalt.

Die Börse selbst ist leider nicht öffentlich zugänglich, aber rundherum gibt es jede Menge Bars, Pubs und Brasserien. Hier sind drei meiner Lieblings-Lokale.

Bonnefooi

Im Bonnefooi kannst du bis zum Sonnenaufgang durchtanzen. Meistens ist der Eintritt frei. Ab und zu spielen Bands in der Bar oder es legen DJs auf, dann kann es auch mal acht Euro Eintritt kosten. Die Musikstile gehen dabei in alle möglichen Richtungen.

Ich finde das Bonnefooi ziemlich cool, mit der schmiedeeisernen Zwischenetage und den Kronleuchtern ist es einfach sehr stylish.

Café le Cirio

Etwas gediegener geht es im Café le Cirio zu. Links neben der Börse findest du das klassische Restaurant im Belle Epoque Stil. Das Kultgetränk hier ist der Half-en-Half, ein Mix aus Sekt und Weißwein.

Die Preise im Cirio können sicher nicht als günstig bezeichnet werden. Dafür wirst du aber vielleicht von der hier heimischen Katze begrüßt, die offensichtlich davon überzeugt ist, dass ihr der Laden gehört. Wenn sie vorbeikommt, um die ihr zustehenden Streicheleinheiten einzufordern, kraul sie kurz hinter den Ohren.

Hard Rock Café Brussels

Obwohl man vermuten würde, dass sich das Hard Rock Café Brüssel ebenfalls hier einreiht, ist es nicht bei der Börse zu finden. Das Restaurant der legendären Kette findest du direkt am Grote Markt.

Falls du im Hard Rock Café essen möchtest, solltest du grade am Wochenende lieber im Voraus reservieren.

Zur Reservierung für das Hard Rock Café

#9 Die besten Pommes: Fritland

Einer der kulinarischen Exportschlager Belgiens sind die Pommes. Und das natürlich nicht ohne Grund: Die leckeren, dicken Dinger sind immerhin der ideale Snack für zwischendurch auf die Hand.

In der Altstadt bekommst du fast überall belgische Fritten, aber meine persönliche Lieblings-Frittenbude ist Fritland an der Börse. Wenn du auf den Haupteingang der Börse schaust, geh rechts am Gebäude vorbei. Nach ein paar Metern siehst du Fritland auf der rechten Seite.

Andrang an Pommesbude
Die besten Pommes in Brüssel gibt es bei Frietland

#10 Food Market am Kanal

Mittwochs bis sonntags öffnet am Kanal der Food Market seine Tore. In der ehemaligen Industriehalle steht dann eine Bude neben der anderen und bietet Leckeres aus aller Welt an. Zugleich ein Hotspot für Szeneliebhaber und Hipster.

Im Sommer kannst du dich mit deinen Snacks auch in einen der Liegestühle draußen am Kanal breit machen und den Tag genießen. Abends kommt oft noch Musik dazu.

#11 Das beste Sandwich: Tonton Garby

In einem winzigen Laden, ganz in der Nähe des Gare Centrale, gibt es lebensverändernde Sandwiches.

In dem Ein-Mann-Betrieb widmet sich der Besitzer Tonton Garby hier seiner Passion: Belegte Baguettes! Mit einer unglaublichen Hingabe und einer faszinierenden Detailverliebtheit bis zum letzten Salzkörnchen wird jedes Sandwich frisch belegt.

Und weil das etwas länger dauert, solltest du ein bisschen Wartezeit einplanen. Die ausgezeichnete Qualität der Baguettes hat sich längst herumgesprochen und nicht selten steht eine lange Schlange vor der Tür.

Der Genuss ist das Warten wert! Die Baguettes gibt es natürlich auch zum Mitnehmen. Tonton Garby wird aber darauf bestehen, dass du mindestens einmal reinbeißt, um zu probieren. Wenn es dir nicht schmeckt, bekommst du nämlich ein neues Baguette zubereitet.

Halte in der Rue Duquesnoy Ausschau nach dem schlichten Schild, auf dem Bread & Cheese steht. Du findest Tonton Garby in der Hausnummer sechs.

Ladenschild Bread & Cheese
Halte in der Rue Duquesnoy Ausschau nach diesem Schild und du findest Tonton Garby

#12 Place Sainte Catherine

Etwas abseits des touristischen Trubels, aber nur ungefähr zehn Minuten zu Fuß vom Grote Markt entfernt, bist du mittendrin im Szeneviertel Dansaert.

Rund um die Kathedrale Sainte Catherine tummeln sich jede Menge Bars und Restaurants, mit vielen Terrassen und Gelegenheiten, wo man draußen sitzen kann. Außerdem solltest du einen kurzen Blick in die Kathedrale werfen, sie ist ein echtes Schmuckstück.

Mein Tipp: Bei Gaston, am künstlichen Teich seitlich der Kathedrale, gibt es unglaublich leckere Waffeln und Eis!

Rund um Sainte Catherine findet außerdem jedes Jahr der Brüsseler Weihnachtsmarkt statt. Dann kannst du noch mehr schlemmen als sonst.

Straße mit Cafés und Kirche im Hintergrund
Die Gegend um Saint Catherine ist voller Cafés uns Restaurants

#13 Das kulinarische Highlight Belgiens: Moules Frites

In Deutschland ist diese Köstlichkeit kaum bekannt, in Brüssel findest du sie aber an jeder Ecke: Muscheln mit Pommes!

Du bekommst einen ganzen Topf mit gegarten Muscheln vorgesetzt, die du direkt aus der Schale isst. Dazu gibt es Pommes, die einfach furchtbar lecker schmecken, wenn du sie in den Muschelsud tunkst.

Moules Frites kosten in Brüssel zwischen 16 und 25 Euro. Bei den sehr günstigen Angeboten solltest du jedoch vorsichtig sein. Schau dich lieber erstmal im Laden um, wie die Muscheln bei den anderen Gästen ankommen.

Empfehlen kann ich für Moules Frites das Restaurant Chez Jaques bei Sainte Catherine. Hier kosten die Moules Frites 23 Euro.

Mein Tipp: Sehr leckere Moules Frites bekommst du aber auch auf dem Montagsmarkt in Saint-Gilles.

#14 Montagsmarkt in Saint-Gilles

Den südlichen Vorort Saint-Gilles solltest du an einem Montagnachmittag oder Abend ansteuern. Von 12:00 bis 21:00 Uhr findet auf dem Platz vor dem Rathaus von Saint-Gilles der Wochenmarkt statt.

Neben den üblichen Ständen mit Brot, Käse und Salami gibt es hier auch eine Ecke mit Food Trucks, die allerhand Leckereien anbieten. Dazwischen stehen einige Tische, an denen du dich mit deinem indischen Curry oder deinen Moules Frites bei einem Lambic Bier hinsetzen kannst.

Hier mischst du dich montags zwischen die Einheimischen, die den Markt gerne für ein kleines After Work Meeting nutzen.

Essensstand auf dem Saint-Gilles-Markt

#15 Afrika im Kleinformat: Matonge

Im Viertel Matonge, in der Gegend rund um den Place St. Boniface, landest du in einem kleinen Afrika. Inmitten des kunterbunten Treibens reiht sich ein afrikanisches Restaurant an das andere.

Sehr empfehlen kann ich das Restaurant Au Soleil d’Afrique. Hier gibt es wechselnde Tagesgerichte für sechs Euro. Immer auf der Karte stehen zum Beispiel Mafé, Moambe, Yassa und gemischte Platten.

Mein Tipp: Eine gemischte Platte lässt sich hervorragend zu zweit, als leckerer Snack für zwischendurch, teilen.

Matonge liegt direkt neben dem Europaviertel. Wenn du im Parlamentarium oder im Plenarsaal warst, bietet sich ein Besuch in Little Africa danach an.

Gasse mit Tischen und Stühlen
Das Viertel Matonge

#16 Café la Fabrique im Parc d‘Egmont

Dieser kleine Park ist extrem gut versteckt und wirklich eine kleine Oase. Kaum ein Tourist verirrt sich in den Park mit den Grünflächen und dem stylishen Café mit dem idyllischen Außenbereich.

Das Café La Fabrique en Ville ist täglich geöffnet. Montag bis Freitag schon ab 9:00 Uhr für ein gesundes Frühstück, am Wochenende gibt es ab 10:30 einen ausgiebigen Brunch.

Falls du mit Kindern unterwegs bist, eignen sich Café und Park hervorragend für ein ausgedehntes Mittagessen. Du kannst in Ruhe genießen, während der Nachwuchs über die Grünflächen tobt.

Am einfachsten findest du den Park, wenn du zur Metrostation Louise fährst. Geh von dort in den Boulevard de Waterloo und such nach der Hausnummer 39. Daneben liegt etwas nach hinten versetzt eine Zufahrt zu einer Tiefgarage. Hinter dieser Zufahrt siehst du einen Zaun. Das ist der Zaun des Parks. Sobald du durch das Tor gehst und dem Weg folgst, kommst du direkt bei dem Café an.

Der Park öffnet täglich um 8:00 Uhr, Park und Café schließen jeweils um 20:00 Uhr.

#17 Jaenneke Pis

Im Delirium Village, etwa fünf Schritte hinter der Floris Bar, versteckt sich Jaenneke Pis. Das weibliche Gegenstück zum Manneken Pis sitzt allerdings heute leider hinter Gittern.

Das liegt aber nicht daran, dass sich die junge Dame nicht benehmen kann, sondern es dient ihrem eigenen Schutz. Offensichtlich lassen Trappistenbiere und Absinth die Besucher der Gasse immer wieder auf abenteuerliche Ideen kommen, wenn es darum geht, was man mit der kleinen Bronzestatue anstellen kann.

Bronzefigur
Jenneke Pis

#18 Zinneke Pis

Weil es auf Dauer natürlich nicht genügt, ein weibliches Gegenstück zum Manneken Pis zu haben, gibt es auch noch die tierische Version.

An einer Kreuzung im Viertel Dansaert findest du den Bronzehund, der sein kleines Geschäft an einem Poller am Straßenrand verrichtet.

Bronzefigur eines Hundes
Zinneke Pis

#19 CENTRALE for contemporary Arts

Gleich rechts neben der Kathedrale Sainte Catherine findest du das Kunstzentrum CENTRALE for contemporary Arts.

Hier kommen die modernen Kunstformen der ja sehr vielfältigen Brüsseler Bevölkerung und deren Kultur zusammen. Das Kunstzentrum hinterfragt die Grundsätze unserer heutigen Gesellschaft und fördert junge Künstler. Falls du dich für moderne Kunst interessierst, sollte die CENTRALE for contemporary Arts unbedingt auf deiner To-do-Liste stehen.

Der Eintritt kostet 8 Euro, das Museum ist aber auch in der Brussels Card enthalten.

Mein Tipp: Die Brussels Card lohnt sich schon bei einer Handvoll Museumsbesuche. Es gibt die Karte auch mit integriertem Hop-On/Hop-Off Ticket, so dass du zwischen den Museen eine Sightseeing Tour mit dem Bus einbauen kannst.

Zur Brussels Card mit Hop-on/Hop-off Bus

#20 Für Vintage-Fans: Melting Pot Kilo

Ein Aufzug neben dem Justizpalast bringt dich bequem nach unten ins trendige Viertel Marolles.

Gleich an der unteren rechten Ecke des Platzes, an dem der Aufzug ankommt, solltest du einen Blick in den Laden Melting Pot Kilo werfen. Der kleine Second Hand Shop hat eine ziemlich große Auswahl und sehr coole Sachen im Angebot.

Du wirst an den Klamotten keine Preise finden. Bezahlt wird nach Gewicht. Du suchst dir deine zukünftigen Lieblingsstücke einfach aus, dann wird alles gewogen und du zahlst pro Kilo 15 Euro. Wenn du nur ein halbes Kilo Blusen kaufst, zahlst du natürlich nur die Hälfte, also 7,50 Euro.

#21 Flohmarkt in Marolles

Als Vintage Liebhaber sollest du Marolles sowieso auf dem Zettel haben. Am Place du Jeu de Balle findet an jedem Tag der Woche ein Flohmarkt statt.

Von 8:00 bis 14:00 Uhr kannst du auf dem Flohmarkt herumstöbern. Hier findest du alles, was das Jäger- und Sammlerherz von großen und kleinen Schätzen begehrt: Comics, Küchenutensilien, Schallplatten, Porzellan, Klamotten, afrikanische Masken, Kitsch und Nippes, Fahrräder, Schlittschuhe, Bücher, Schmuck und Gemälde.

Mein Tipp: An einer Ecke des Platzes stößt du auf das authentische Café La Brocante. Bei einem Kriek Bier oder Kaffee kannst du im Schatten der Bäume das lebhafte Treiben auf dem Flohmarkt beobachten.

Hier bekommst du für sechs Euro das superleckere Sandwich Brocante Special, welches locker als ganze Mahlzeit durchgeht. Vegetarier sollten aber lieber etwas anderes wählen.

Flohmarkt
Der Flohmarkt in Marolles

#22 Shoppen rund um De Brouckére und in Dansaert

Zum Shoppen von Klamotten findest du in der Rue Neuve Geschäfte wie Mango, Promod, Foot Locker, Bershka, Celio, Esprit usw. – eben die üblichen Verdächtigen. Die Rue Neuve ist eigentlich auch gar kein Geheimtipp, ich wollte sie für Shoppingliebhaber aber nicht unerwähnt lassen.

Etwas geheimer und exklusiver ist da schon die Rue Antoine Dansaert. In der Nähe von Sainte Catherine, mittendrin im trendigen Viertel Dansaert, findest du viele kleine Boutiquen. Hier tummeln sich zum Beispiel Scotch & Soda, Comptoir des Cotonniers und COS.

Das waren meine 22 Insider-Tipps für Brüssel! Kennst du dich in Brüssel auch gut aus und hast noch mehr Tipps parat? Dann hinterlasse uns gerne einen Kommentar!