Laos: Reisetipps für ein unterschätztes Reiseland

Du planst eine Reise nach Laos? Dann bist du hier richtig. Wir zeigen dir, welche Sehenswürdigkeiten dich in Laos erwarten und verraten dir alles, was du vor und während deiner Reise wissen musst. Hier findest du unsere hilfreichen Reisetipps für Laos.

Laos ist so etwas wie das vergessene Reiseland in Südostasien. Nach Thailand fährt jeder, Vietnam, Kambodscha, Malaysia und Indonesien stehen bei vielen Reisenden auch auf dem Plan und Myanmar ist seit der Öffnung des Landes auch sehr beliebt.

Aber Laos? Dort verirren sich nur die wenigsten hin. Schade eigentlich, denn Laos ist definitiv ein lohnenswertes Reiseziel und es gibt hier einiges zu entdecken.

Vielleicht ist es der Mangel an großen Städten oder das fehlende Meer, was viele Reisende von Laos abhält. Wir wissen es nicht. Wir können das Land auf jeden Fall empfehlen und haben dir in diesem Artikel alle unsere Tipps für Laos aufgeschrieben.

Wir zeigen dir, welche Sehenswürdigkeiten dich in Laos erwarten und verraten dir alles, was du vor und während deiner Laos-Reise wissen musst.

Lies alle unsere Artikel über Laos

Sehenswürdigkeiten in Laos

Auch wenn es in Laos keine Strände und keine großen Städte gibt, hat das Land einiges zu bieten. In diesem Abschnitt stellen wir dir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Laos kurz vor.

Luang Prabang: Die schönste Stadt in Laos

Luang Prabang ist unserer Meinung nach das Highlight in Laos. Die alte Kolonialstadt im Norden gehört zu den schönsten Städten in ganz Südostasien. Auch wenn für die Sehenswürdigkeiten zwei Tage ausreichen, lohnt es sich hier ein bisschen länger zu bleiben und den Charme der Stadt aufzusaugen.

Lies auch unseren Artikel über Luang Prabang

Vang Vieng: Beeindruckende Natur

Vang Vieng ist eigentlich ein verschlafenes Örtchen zwischen Luang Prabang und Vientiane, das inmitten einer wunderschönen Landschaft liegt. Lange Zeit war Vang Vieng aber auch einer der berüchtigtsten Orte in ganz Südostasien.

Alles begann mit dem Tubing! In großen LKW-Schläuchen ließen sich Backpacker mehrere Kilometer den Fluss Nam Xong entlang treiben. Am Ufer gab es reichlich Bars und im Ort war es an der Tagesordnung, dass in allen Bars „Happy Shakes“ und „Happy Pizzas“ ganz selbstverständlich auf den Speisekarten standen.

Nachdem allein im Jahr 2011 bei den Exzessen 22 Backpacker ums Leben kamen, ließ die Regierung fast alle Bars abreißen und setzte der Party ein Ende. Heute ist in Vang Vieng Ruhe eingekehrt, der Tourismus ist wieder gesünder und Drogen gibt es auch nicht mehr an jeder Ecke zu kaufen.

Tubing kann man übrigens immer noch machen, allerdings gibt es mittlerweile ein paar Regeln und Sicherheitsvorschriften.

Die Zeit der Anarchie ist also definitiv vorbei. Ein Stop in Vang Vieng lohnt sich definitiv, denn vor allem die großartige Landschaft rund um den Ort ist absolut sehenswert.

Vientiane: Die Hauptstadt von Laos

Vientiane ist mit knapp 200.000 Einwohnern die größte Stadt und gleichzeitig auch die Hauptstadt von Laos. Viele Reisende beginnen ihre Tour durch Laos hier, denn Vientiane liegt direkt an der Grenze zu Thailand. Einmal über den Mekong fahren und schon ist man im Nachbarland.

Vientiane gilt als die langweiligste Hauptstadt in Südostasien und tatsächlich gibt es hier nicht wirklich viel zu tun. Sehenswert ist der Pha That Luang, ein goldener Tempel, der auch das nationale Wahrzeichen von Laos ist.

Daneben gibt es noch ein paar andere Tempel zu entdecken. Viel länger als einen vollen Tag braucht man aber nicht, um Vientiane zu erkunden.

Champassak: Die alte Tempelstadt

Im Süden von Laos liegt die Provinz Champassak. Hier befindet sich die sogenannte Kulturlandschaft Champassak und das Tempelareal Wat Phou. Neben Luang Prabang ist das die einzige Weltkulturerbe-Stätte in Laos.

Bolaven-Plateau

Ebenfalls in der Provinz Champassak befindet sich das Bolaven-Plateau. Auf der Hochebene leben verschiedene Bergvölker und man kann hier mehrtägige Motorrad- oder Rollertouren unternehmen. Bekannt ist das Bolaven-Plateau vor allem auch für seinen Kaffeeanbau.

4.000 Inseln: Relaxen am Mekong

Ganz im Süden von Laos, direkt an der kambodschanischen Grenze, teilt sich der Mekong in viele einzelne Flussarme auf. Die Gegend wird 4.000 Inseln genannt, wobei nur wenige der Inseln wirklich bewohnt sind. Jeder Stein, der hier aus dem Wasser guckt, wird schon als Insel gezählt.

Die 4.000 Inseln sind ein Backpacker-Paradies. Hier ist das Leben noch relaxter als im Rest des Landes. Man kann hier tagelang in einer Hängematte am Mekong liegen, ein bisschen mit dem Fahrrad rumfahren und die Seele baumeln lassen.

Die beliebtesten Inseln mit den meisten Unterkünften sind Don Det und Don Khon.

Einreise und Visum für Laos

Wenn du aus der Schweiz kommst, hast du Glück. Dann kannst du nämlich ohne Visum einfach für 14 Tage nach Laos einreisen.

Für Deutsche, Österreicher und die meisten anderen Europäer ist allerdings ein Visum notwendig. Du kannst das Visum vorher bei der Laotischen Botschaft beantragen. Das ist allerdings relativ umständlich und kostet 40 Euro, weshalb wir dir empfehlen, direkt bei der Einreise ein Visa on Arrival zu beantragen.

Laos Visa on Arrival

Das Visa on Arrival erhältst du ganz einfach bei deiner Einreise nach Laos und kannst damit 30 Tage im Land bleiben.

Wir haben unser Visa on Arrival bei der Ankunft am Flughafen Luang Prabang beantragt und das ganze hat nicht länger als 10 Minuten gedauert.

Das Visa on Arrival kostet 30 US-Dollar zzgl. 1-2 Dollar Stempelgebühr. Du kannst das Visum auch in Thai Baht bezahlen, allerdings ist der Umrechnungskurs sehr, sehr  schlecht.

Je nach Grenzübergang berechnen die Grenzbeamten zusätzlich zur Visagebühr 1-2 Dollar zusätzlich, die wahrscheinlich direkt in die Taschen der Beamten fließen.

Natürlich bringt es nichts, darüber zu diskutieren, also einfach bezahlen und nicht ärgern.

Außerdem brauchst du für dein Visum ein Passfoto. Laut dem Formular für die Beantragung des Visums, das man im Flugzeug bekommt, braucht man zwei Passbilder. Wir mussten aber nur eins abgeben.

Anreise nach Laos und Weiterreise im Land

Direktflüge von Europa nach Laos gibt es nicht. Die Anreise muss also immer über ein anderes Land in der Region erfolgen, meistens ist das Thailand.

Du hast die Wahl zwischen einer Anreise per Flugzeug, mit dem Bus oder mit dem Boot.

Flüge nach Laos

In Laos gibt es insgesamt drei internationale Flughäfen: in der Hauptstadt Vientiane, in Luang Prabang im Norden und in Pakse im Süden des Landes.

Hier findest du eine Übersicht über interessante Direktflüge nach Laos:

Air Asia:

Von Kuala Lumpur nach Vientiane und Luang Prabang
Von Bangkok nach Vientiane

Bangkok Airways:

Von Bangkok nach Vientiane und Luang Prabang

Lao Airlines:

Von Chiang Mai nach Luang Prabang
Von Siem Reap nach Luang Prabang und Pakse
Von Hanoi nach Luang Prabang und Vientiane
Von Saigon nach Pakse
Von Singapur nach Vientiane
Von Bangkok nach Vientiane, Luang Prabang und Pakse.

Vietnam Airlines:

Von Hanoi nach Luang Prabang und Vietniane
Von Siem Reap nach Luang Prabang

Außerdem gibt es verschiedene Verbindungen von China nach Luang Prabang und Vientiane, sowie von Südkorea nach Vientiane.

Busse nach Laos

Von den Nachbarländern Thailand, Vietnam und Kambodscha aus gibt es zahlreiche Busverbindungen nach Laos. Die Wege sind meistens relativ weit und der Komfort ist überschaubar.

Dennoch ist der Bus immer die günstigste Variante, um nach Laos zu kommen. Bustickets bekommst du am einfachsten am Ort, an dem du abfährst. Tickets bekommst du in Hotels, bei Touranbietern oder ganz klassisch am Ticketschalter direkt am Busbahnhof.

Hier findest du eine kleine Übersicht über beliebte Strecken, Fahrtzeiten und ungefähre Fahrpreise:

Bangkok – Vientiane: 11 Stunden, ca. 15 Euro
Bangkok – Pakse: 12 Stunden, ca. 20 Euro
Chiang Mai – Luang Prabang: 20 Stunden, ca. 35 Euro
Siem Reap – Pakse: 8 Stunden, ca. 15 Euro
Luang Prabang – Hanoi: 24 Stunden, ca. 50 Euro
Vientiane – Hanoi: 20 Stunden, ca. 35 Euro

Bootsfahrt nach Laos

Eine bei Backpackern sehr beliebte Art der Anreise ist die Bootsfahrt von Huay Xai nach Luang Prabang. Mit dem Bus geht es zunächst von Chiang Rai in Thailand über die Grenze und dort auf einer zweitägigen Bootsfahrt ganz gemächlich den Mekong hinab.

Die Bootsfahrt kostet insgesamt 220.000 Kip (22 Euro). Die Boote sind allerdings nicht besonders bequem und die Tour ist wohl eher etwas für hartgesottene Backpacker.

Einen ausführlichen Bericht über die Bootsfahrt findest du auf dem Blog Misses Backpack.

Geld in Laos

In Laos bezahlt man mit Kip. 10.000 Kip sind etwa 1 Euro. In vielen besseren Hotels ist es außerdem üblich, dass die Rechnung in US-Dollar ausgestellt wird.

Du kannst natürlich trotzdem überall mit Kip bezahlen, aber teilweise kann es günstiger sein, Rechnungen direkt in Dollar zu zahlen. Kreditkartenzahlungen werden grundsätzlich immer in US-Dollar abgerechnet.

Geldautomaten gibt es an den Flughäfen und in touristischen Gegenden zur Genüge. Für jede Abhebung wird zusätzlich zu den Gebühren deiner deutschen Bank eine Automatengebühr von 20.000 Kip erhoben.

Wir haben immer unsere kostenlosen Kreditkarten von der DKB Bank, sowie die Kreditkarte von Santander dabei.

Damit bezahlen wir keine Gebühren für Bargeldabhebungen im Ausland und bei der Santander bekommst du auf Antrag sogar die örtlichen Automatengebühren erstattet.

Mehr dazu in unserem Artikel: Kreditkarten ohne Auslandsgebühr.

Achtung: Achte darauf, dass du am Ende deiner Reise kein Bargeld mehr übrig hast. Der Laotische Kip ist eine reine Binnenwährung. Du hast also keine Chance, dein laotisches Geld im Ausland zurückzutauschen. Gib also alles aus oder schmeiß dein Restgeld in eine der Spendenboxen am Flughafen.

So sieht das Geld in Laos aus.
So sieht das Geld in Laos aus.

Reisekosten in Laos

Laos ist insgesamt ein relativ günstiges Reiseland.

Die Preise für Unterkünfte bewegen sich auf einem ähnlichen Niveau wie in Thailand. Sehr günstige Backpacker-Hostels gibt es schon ab umgerechnet 4-6 Euro pro Nacht. Für eine einfache, saubere, familiengeführte Unterkunft zahlst du je nach Standard etwa 20 bis 40 Euro pro Nacht. Die Preise für gehobene Unterkünfte und Luxushotels haben hingegen westliches Niveau.

Essen und Trinken ist in Laos sehr günstig. Ein einfaches, lokales Gericht kostet etwa 1-2 Euro. Eine große Flasche Beer Lao (0,65 Liter) kostet etwa 15.000 Kip (ca. 1,50 Euro). Eine Flasche Wasser (1,5 Liter) kostet 5.000 Kip (0,50 Euro).

Relativ teuer sind hingegen Inlandsflüge. Hier musst du pro Strecke mit knapp 100 Euro rechnen.

Laotisches Essen

Die Laotische Küche ist sehr ähnlich zur Thai-Küche, in Teilen aber auch vietnamesisch angehaucht. Es gibt Currys, Nudelsuppen, gebratenen Reis und gebratene Nudeln und gegrilltes Fleisch in allen Variationen.

Eine laotische Spezialität ist Laap (manchmal auch Lap, Laab oder Larb geschrieben). Dabei handelt es sich um klein gehacktes Fleisch mit verschiedenen Kräutern, Chili und Zwiebeln. Sehr lecker. Meistens gibt es Laab mit Hühnchen oder Schwein, es gibt aber auch Variationen mit Rind, Ente, Fisch oder vegetarische Optionen mit Pilzen oder Tofu.

Sehr lecker und auch über die Grenzen von Laos bekannt, ist Beer Lao. Das einheimische Bier gilt als das beste Bier in Südostasien.

Food Market auf dem Nachtmarkt in Luang Prabang
Food Market auf dem Nachtmarkt in Luang Prabang.

Sicherheit in Laos

Allgemein ist Laos, wie die meisten Regionen in Südostasien, ein sicheres Reiseziel. Dennoch ist Laos ein sehr armes Land und man sollte deshalb nicht unvorsichtig sein.

In den Touristenregionen kommt es immer mal wieder zu Diebstählen. Wertsachen solltest du im Hotelzimmer immer im Safe lagern. Wir haben immer einen Pacsafe dabei, der unsere Sachen im Hotel vor Gelegenheitsdieben schützt.

Vorsichtig solltest du auch beim Ausleihen von Rollern sein und dort auf keinen Fall deinen Reisepass als Pfand hinterlegen.

Drogen sind in Laos natürlich auch ein Thema. Der Verkauf und der Besitz sind in Laos verboten und werden streng bestraft. Also besser Finger weg!

Die beste Reisezeit für Laos

Wie überall in Südostasien unterscheidet man in Laos nicht zwischen Sommer und Winter, sondern zwischen Regenzeit und Trockenzeit.

Die Regenzeit dauert von Mai bis Oktober, wobei der Oktober schon relativ trocken ist. Von November bis April ist Trockenzeit. Im März und April erreicht die Trockenzeit ihren Höhepunkt und die Vegation ist dann tatsächlich schon sehr verdorrt.

Die beste Reisezeit ist unserer Meinung nach von Oktober bis Februar. Allerdings hat auch die Nebensaison ihren Reiz, denn dann sind nur sehr wenige Reisende in Laos unterwegs.

Gerade im Norden von Laos kann es im Dezember und Januar auch mal relativ kalt sein. Einstellige Nachttemperaturen sind dann keine Seltenheit und bei einer Kältewelle kann es auch am Tag mal nur 15 Grad warm werden.

Reiseführer für Laos

Besonders groß ist die Auswahl an Reiseführern für Laos nicht. Das ist aber auch egal, denn es kommt ja schließlich auf Qualität an und nicht auf die Menge.

Unsere erste Wahl ist der Laos Reiseführer aus dem Hause Stefan Loose. Die Loose-Führer sind für Südostasien eigentlich immer die beste Wahl – sehr ausführlich, gut recherchiert und übersichtlich strukturiert.

Stefan Loose Reiseführer Laos

Wenn du auf deiner Reise nicht nur in Laos unterwegs bist, sondern auch enige Nachbarländer bereist, dann ist der Loose-Reiseführer für die Mekong-Region eine gute Wahl. Hier findest du neben Infos über Laos, auch Tipps für Kambodscha, Vietnam und den Norden von Thailand.

Zum Reiseführer für die Mekong Region

Ebenfalls eine gute Wahl sind die Reiseführer von Lonely Planet. Auch da gibt es einen deutschsprachigen Reiseführer für Laos mit zahlreichen Infos und Tipps.

Zum Lonely Planet Laos

Packliste für Laos

Einen Reiseadapter brauchst du für Laos nicht. Deutsche Stecker passen auch in laotische Steckdosen.

Wenn du in den deutschen Wintermonaten in den Norden von Laos reist, also zum Beispiel nach Luang Prabang, solltest du unbedingt ein paar warme Sachen einpacken. Ein dicker Pullover, eine lange Hose und feste Schuhe können Gold wert sein, wenn es nachts und manchmal auch tagsüber recht kalt wird.

In unserer Packliste für Südostasien haben wir dir ausführlich aufgeschrieben, was wir immer dabei haben, wenn wir durch Südostasien reisen.

Zu unserer Packliste für Südostasien

Sprache in Laos

Die laotische Sprache ist dem Thailändischen sehr ähnlich. Etwa 80 Prozent der Wörter sind gleich und fast alle Laoten schauen regelmäßig Thai-Fernsehen.

Mit Englisch kommst du in den touristischen Gebieten relativ gut durch. Vor allem in Luang Prabang sprechen die Einheimischen relativ gut Englisch.

„Guten Tag“ und „Danke“ auf Laotisch zu kennen, kann auf jeden Fall nicht schaden:

  • „Sabai-dii“ heißt Hallo bzw. Guten Tag und wird zu jeder Tageszeit verwendet.
  • „Khawp Jai“ heißt auf Laotisch „Danke“.
  • „Khawp Jai Lai Lai“ ist die Steigerung und heißt soviel wie „Vielen Dank“.

Das waren unsere Reisetipps für Laos. Wir sind sicher, du wirst eine großartige Zeit in Laos haben und wünschen dir eine tolle Reise!

Hast du noch Fragen oder sogar Tipps für Laos, die in unserem Artikel fehlen? Dann freuen wir uns über deinen Kommentar.