*Werbung"

Fotorucksäcke und wir – Das war bislang keine große Liebesbeziehung. Wir haben schon einige Rucksäcke ausprobiert. Entweder waren sie uns schlicht zu hässlich oder sie waren einfach unpraktisch.

Als uns Moshi fragte, ob wir nicht den neuen Fotorucksack mit dem Namen Arcus testen möchten, waren wir deshalb auch erst einmal skeptisch. Ein Blick auf die Moshi-Webseite hat uns dann aber überzeugt: Der sieht ja gar nicht wie die altbackenen Fotorucksäcke aus, die wir bislang ausprobiert haben.

Wir haben das gute Stück also auf Herz und Nieren getestet und haben geschaut, ob der Moshi Arcus nicht nur hübsch aussieht, sondern auch praktisch ist.

 

Die wichtigsten Infos über den Moshi Arcus Fotorucksack

Fangen wir mal mit den schnöden Daten des Rucksacks an. Ist ja auch wichtig zu wissen.

Der Moshi Arcus ist 48 cm hoch, 23,5 cm breit und 15 cm tief. Das Leergewicht liegt bei 1,25 Kilogramm. Das ist für einen so stabilen Fotorucksack ein sehr guter Wert.

Für die Kamera gibt es ein Insert, das extra dazu gekauft werden muss. Dazu gibt es drei Trenner, die individuell eingestellt werden können.

Preislich ist der Moshi Arcus sicherlich kein Schnäppchen. Der Rucksack selbst kostet 240 Euro, das Insert kostet zusätzlich noch einmal 60 Euro.

Den Rucksack gibt es in zwei Farben: schwarz und titangrau. Uns gefällt die schwarze Variante besser, aber das ist natürlich Geschmacksache.

Style und Haptik des Rucksacks

Wir haben ja schon erwähnt, dass wir eigentlich keine Freunde von Fotorucksäcken sind. Die meisten Rucksäcke für Fotografen sehen immer gleich nach Outdoor-Ausrüstung aus, damit will man in der Stadt ja nicht unbedingt rumlaufen. Also wir zumindest nicht.

Der Moshi Arcus ist da anders. Der Rucksack sieht sehr schlicht und elegant aus und man könnte ihn guten Gewissens auch auf einen Business-Termin mitnehmen. Vor allem an den Details, wie zum Beispiel den edel aussehenden Reißverschlüssen, erkennt man die hohe Wertigkeit des Rucksacks.

Die glatte Oberfläche sieht nicht nur hübsch aus, sie ist auch einfach abwischbar. Das ist ja auch nicht ganz unwichtig bei einem Kamerarucksack, denn letztendlich ist es ja ein Gebrauchsgegenstand, der auch mal dreckig werden kann.

Die Farbe des Innenlebens ist beige. Gut, das hat uns jetzt nicht ganz so überzeugt, aber das ist ja auch nicht immer sichtbar und wie das immer mit Farben so ist – Geschmacksache.

Basti im Sprinkenhof
Sieht doch hübsch aus, der Gute. Also der Rucksack. Oder?

 

Moshi Arcus in Action
Moshi Arcus in Action

Taschen und Handhabung des Kamerarucksacks

An Taschenoptionen besteht beim Moshi Arcus definitiv kein Mangel. Insgesamt haben wir 14 kleine und große Fächer gezählt.

Hauptfach und Kamerafach

Der Moshi Arcus kann mit dem Kamera-Insert entweder als klassischer Fotorucksack genutzt werden oder auch als ganz normaler Rucksack.

Da das Kamera-Insert einfach eingesetzt und auch wieder entfernt werden kann, kannst du den Rucksack auch als ganz normalen Tagesrucksack benutzen.

Wenn das Kamera-Insert eingesetzt ist, hast du trotzdem noch etwas Platz im Hauptfach und kannst obendrauf z. B. eine kleine Wasserflasche, Sonnebrille etc. ablegen.

Die Kamera selbst ist über eine separate Öffnung an der Seite erreichbar. Wenn du den Rucksack über die rechte Schulter absetzt, befindet sich das Fach praktischerweise genau in Griffweite der linken Hand.

Da wohl die meisten Menschen einen Rucksack über die rechte Schulter absetzen, ist das sehr praktisch. Wir hatten vor einer Weile tatsächlich mal einen Fotorucksack, da war das Fach auf der anderen Seite. Das war total unpraktisch. Hier hat Moshi also alles richtig gemacht!

Du brauchst aber keine Angst zu haben, dass dir deine Kamera einfach aus der Seitentasche rausgeklaut werden kann. Da das Insert selbst nochmal einen Reißverschluss hat, müsste ein Dieb schon beide Verschlüsse öffnen. Das wäre ziemlich kompliziert.

Kamerarucksack Moshi Arcus - Screenshot aus unserem Video
Kamerarucksack Moshi Arcus – Screenshot aus unserem Video

 

Kamerarucksack Moshi Arcus - Screenshot aus unserem Video
Kamerarucksack Moshi Arcus – Screenshot aus unserem Video

 

Kamerarucksack Moshi Arcus - Screenshot aus unserem Video
Kamerarucksack Moshi Arcus – Screenshot aus unserem Video

Laptop- und Tabletfächer

Für uns absolut unverzichtbar ist ein Laptopfach und das ist beim Moshi Arcus wirklich sehr gut gelöst. Das Fach befindet sich ganz hinten und kann separat vom Hauptfach geöffnet werden.

Wenn du den Rucksack auf dem Rücken hast, kann dort auch niemand dran, sodass dein Laptop immer geschützt ist. Unser 13″-Laptop passt dort sehr gut rein, sodass wahrscheinlich auch noch größere Laptops darin Platz finden würden.

Zusätzlich gibt es in der hinteren Tasche noch ein Fach für ein Tablet, sowie insgesamt drei Fächer für kleinere Sachen.

Kamerarucksack Moshi Arcus - Screenshot aus unserem Video
Kamerarucksack Moshi Arcus – Screenshot aus unserem Video

Deckeltasche

Im Deckel hast du von Außen Zugriff auf ein Fach, in das z. B. sehr gut eine Sonnenbrille oder ein nicht ganz so dicker Reiseführer passt. Das ist perfekt für Sachen, an die man mal eben schnell ran muss. Dieses Fach ist außerdem sehr stabil, sodass du auch empfindliche Sachen darin transportieren kannst.

Wenn das Hauptfach geöffnet ist, befindet sich im Deckel auch innen noch ein Fach. Dort haben wir unsere Filter und Ersatzakkus untergebracht.

Kamerarucksack Moshi Arcus - Screenshot aus unserem Video
Kamerarucksack Moshi Arcus – Screenshot aus unserem Video

Dokumentenfächer

Dann gibt es noch vier Fächer für schmale Sachen, die wir mal unter dem Überpunkt „Dokumentenfächer“ zusammenfassen. Da passen natürlich auch Speicherkarten und anderes Klein-Equipment gut rein.

Zwei der Fächer befinden sich am Rücken. Die eignen sich besonders für wichtige Dokumente wie den Reisepass, da diese Fächer nicht zugänglich sind, wenn der Rucksack getragen wird.

Die anderen beiden Fächer befinden sich vorne und an der Seite. Hier könnte ein Dieb also theoretisch recht leicht drankommen, weshalb dort keine wertvollen Sachen transportiert werden sollten.

Stativtasche

Last but not least gibt es natürlich auch noch ein Fach für ein Stativ. Das befindet sich außen an der Seite. Unser Reisestativ passt dort perfekt rein und kann oben durch eine Schlinge auch sicher befestigt werden.

Wenn kein Stativ drin ist, kannst du in dem Fach auch gut eine Wasserflasche transportieren. Der Platz reicht sogar für eine große 1,5 Liter-Flasche. Haben wir alles getestet!

Tragekomfort des Rucksacks

Den ultimativen Langzeittest müssen wir hier noch machen. Wir waren aber einen ganzen Tag mit dem Rucksack in Hamburg unterwegs. Wir hatten unsere Kamera, zwei relativ schwere Objektive, ein Stativ, eine Flasche Wasser und diverse Zubehörteile dabei. Insgesamt waren das sicher 8 bis 9 Kilogramm.

Der Rucksack hat sich gut getragen und wurde auch nach längerer Zeit nicht unangenehm schwer. Die Schultergurte lassen sich einfach justieren, sind nochmal extra gepolstert und zur Unterstützung gibt es außerdem einen Gurt, der um die Brust befestigt werden kann.

Fotografieren für Anfänger - 22places unterwegs mit der Kamera
Der Rucksack trägt sich sehr gut und es wird auch nicht unangenehm, wenn er sehr voll gepackt ist.

 

Speicherstadt Hamburg
Der Rucksack hat uns auf unserer Fototour durch Hamburg begleitet.

 

Basti beim Fotografieren mit Rucksack
Der Rucksack in Action

 

Kamerarucksack Moshi Arcus
Moshi Arcus in Action

Unser Testvideo

In unserem Video zeigen wir dir den Rucksack noch mal live und in Farbe.

Unser Fazit

Der Rucksack hält, was er verspricht! Er sieht nicht nur stylisch aus, sondern ist auch wirklich durchdacht. Besonders die Lösung mit dem Laptopfach am Rücken gefällt uns sehr gut.

Das ein oder andere der insgesamt 14 Fächer wäre unserer Meinung nach nicht notwendig gewesen, aber wir sind da auch eher Minimalisten. Gerade wenn du sehr viel Zubehör und Kleinzeug mit dir rumträgst, ist das sicher sehr praktisch.

Wir haben unsere Vorbehalte gegen Kamerarucksäcke zumindest abgelegt und freuen uns, den Moshi Arcus nun in unserer Reise-Fotoausrüstung dabei zu haben.

Wenn du nun auch so ein gutes Stück haben möchtest, dann kannst du den Rucksack online bei Moshi direkt bestellen. Außerdem gibt es den Rucksack bei Amazon, sowie bei ausgewählten Geschäften zu kaufen.

2 Kommentare - Wir freuen uns auch über deinen netten Kommentar!

    • Gute Frage. Obwohl wir den Rucksack in Hamburg getestet haben, hat es tatsächlich nicht geregnet. Hihi. Eigene Erfahrungswerte haben wir also noch nicht. Der Rucksack ist jedenfalls nicht explizit als regenfest ausgewiesen. Vom Material her macht er aber schon den Eindruck, dass er einiges aushält, wenn auch vielleicht keinen halbstündigen Starkregen.

      Liebe Grüße
      Sebastian & Jenny

Teile deine Gedanken mit uns!

Please enter your comment!
Please enter your name here