Norwegen Blick auf einen FlussNorwegen Blick auf einen Fluss

Urlaub in Norwegen

Die schönsten Reiseziele und Tipps für deinen Norwegen-Urlaub

Orientierung

Norwegen Karte

Wo liegt Norwegen?

Norwegen ist das nördlichste Land Europas und gehört zu den nördlichsten Ländern der Welt. Ein großer Teil Norwegens liegt sogar oberhalb des Polarkreises.

Norwegen besteht zu einem großen Teil aus Küste. Es grenzt im Norden, im Süden und im Westen an Wasser.

Das Land hat seine längste Staatsgrenze mit Schweden im Osten, im Norden grenzt es an Finnland und im Nordosten an Russland.

Die schönsten Städte in Norwegen

Oslo Aker Brygge Hafen

Oslo

Die Hauptstadt

Oslo ist die größte Stadt Norwegens.

Das Opernhaus, das Nationaltheater und der Königspalast gehören zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Oslo hat aber auch viele Museen, grüne Parks und spannende Architektur zu bieten.

Bei einer Bootsfahrt auf dem Oslofjord, kannst du die Stadt nochmal aus einem anderen Blickwinkel kennenlernen.

Trondheim, Norwegen

Trondheim

Stadt in Mittelnorwegen

Trondheim ist eine schöne Stadt direkt am Trondheimfjord.

Zu den Top Sehenswürdigkeiten in Trondheim zählen die Kathedrale Nidarosdom, die Alte Brücke Gamle Bybro und natürlich die bunten Holzhäuser der Bryggene.

Die Stadt lässt sich sehr gut zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkunden. Trondheim ist als Fahrradstadt bekannt und es gibt sogar einen Lift, der Fahrradfahrer einen Berg hoch transportiert.

Bergen

Bergen

Stadt an der Südwestküste

Bergen ist die zweitgrößte Stadt Norwegens und hat viele Sehenswürdigkeiten zu bieten. In dem Hanseviertel Bryggen stehen viele bunte Holzhäuser direkt am Ufer. Es lohnt sich, durch das Viertel zu schlendern oder den Fischmarkt zu besuchen und die bunten Häuser geben ein tolles Fotomotiv ab.

Die Region um die Stadt ist von Fjorden, wie dem Sognefjord, und Bergen geprägt und es gibt viele schöne Wanderwege.

Die Stadt ist außerdem für das gute Essen bekannt, also solltest du dort unbedingt traditionelle Gerichte probieren.

Warum sich ein Urlaub in Norwegen unbedingt lohnt

  • Du kannst atemberaubende Natur, Fjorde, Gletscher und tolle Landschaften entdecken
  • Norwegen eignet sich super, wenn du Urlaub mit dem Wohnmobil machen möchtest
  • Im Winter kannst du Polarlichter sehen
  • Wenn du Fisch magst, solltest du mindesten einmal Fisch essen, frischer als in Norwegen wirst du ihn selten bekommen
  • Norwegens Hauptstadt Oslo ist ein super Städtereise-Ziel

Die schönsten Regionen in Norwegen

Lofoten

Lofoten

Beeindruckende Landschaft

Die Lofoten befinden sich im Nordwesten Norwegens und bestehen aus etwa 80 Inseln.

Die Region ist im Sommer und im Winter ein Highlight, je nachdem was du unternehmen möchtest. Im Sommer geht die Sonne mehrere Wochen gar nicht unter und du hast die Möglichkeit, dieses Phänomen mitzuerleben und die Lofoten rund um die Uhr zu entdecken.

Wenn du Nordlichter sehen möchtest, bist du im Winter auf den Lofoten genau richtig.

Dyna Fyr Kirche im Oslofjord

Oslofjord

Fjord in Südnorwegen

Die Hauptstadt Oslo liegt direkt am Oslofjord. Der Fjord bietet viele Möglichkeiten, etwas zu unternehmen. Du kannst dort Fahrradtouren oder Bootsfahrten machen und im Sommer gibt es viele schöne Badestellen.

Eine Fahrt auf dem Oslofjord und ein Tagesausflug zu den Inseln und Leuchttürmen der Gegend lohnt sich schon bei einer Oslo Städtereise und du lernst so nochmal eine neue Seite von Norwegen kennen.

Nordlichter in der Tromso Region

Tromso Region

Region im Norden

In der Tromso Region liegt auch die gleichnamige Stadt Tromso. Sie ist die größte Stadt im Norden Norwegens und liegt nördlich des Polarkreises.

In der Tromso Region liegt im Winter meist sehr viel Schnee und du hast gute Chancen Nordlichter zu sehen.

Im Sommer wird es hier ebenfalls nicht dunkel und das macht die Region auch zu einem beliebten Reiseziel, besonders zum Wandern oder Angeln.

Preikestolen

Region Stavanger

Highlight Preikestolen

Die gleichnamige Stadt Stavanger hat viel Street-Art und bunte Gassen zu bieten.

Preikestolen ist eine der Top Sehenswürdigkeiten in Norwegen und liegt in der Region Stavanger. Die natürliche Felsformation bietet eine wunderbare Aussicht über den Lysefjord und ist gleichzeitig ein überragendes Fotomotiv.

Die Wanderung zum Preikestolen dauert circa 4 Stunden und geführte Touren werden täglich angeboten.

Zur geführten Wanderung zum Preikestolen

Südnorwegen

Südnorwegen

Kristiansand und Meer

Badeurlaub kannst du in Norwegen ebenfalls machen, und zwar an der Südküste. Viele kleine Fischerorte mit idyllischen Landschaften und bunten Häusern sorgen sofort für ein Urlaubsgefühl.

Die Südküste ist besonders im Sommer ein beliebtes Reiseziel und es gibt viele Aktivitäten wie Angeln, Wandern und Schwimmen.

Die Stadt Kristiansand hat Strände mit weißem Sand und Palmen zu bieten, hier kannst du also einen Städtetrip mit Badeurlaub verbinden – perfekt für den Sommer.

Interessante Fakten über Norwegen

  • Norwegen ist 385.000 km² groß und somit circa 30.000 km² größer als Deutschland.
  • Norwegen hat 5,4 Millionen Einwohner und eine Bevölkerungsdichte von 14 Einwohnern pro km². Das ist ziemlich wenig!
  • Die Landschaft in Norwegen ist geprägt von der Küste, Fjorden und sehr vielen Inseln, insgesamt sind es 239.000.
  • Phänomen Mitternachtssonne: Oberhalb des Polarkreises geht die Sonne von Mai bis Juli gar nicht unter. Im Winter ist es dafür für zwei Monate komplett dunkel.
  • In Norwegen kannst du das größte Unterwasserrestaurant der Welt besuchen. Das „Under“ in Lindesnes befindet sich 5 Meter unter der Wasseroberfläche.

Die schönsten Naturziele in Norwegen

Geirangerfjord

Geirangerfjord

Eindrucksvolle Landschaft

Der Geirangerfjord ist einer der bekanntesten Fjorde in Norwegen und gehört zum UNESCO-Weltnaturerbe. Er liegt im Westen des Landes.

Die Berge sind teilweise bis zu 1700 Meter hoch und die Bergspitzen sind meist schneebedeckt. Daraus ergeben sich eindrucksvolle Landschaften und wunderschöne Fotomotive.

Rund um den Geirangerfjord gibt es viele Wasserfälle, tolle Wanderrouten und einzigartige Panoramablicke.

Sognefjord

Sognefjord

Traumhafte Landschaft

Der Sognefjord ist der tiefste und längste Fjord Europas. Er ist 204 Kilometer lang und stellenweise bis zu 1300 Meter tief.

Es gibt viele kleinere Fjorde, die von dem Sognefjord abzweigen, ein bekannter Seitenfjord ist der Aurlandsfjord.

Entlang des Fjords gibt es viele idyllische Dörfer und du kannst Bootstouren auf dem Fjord machen und aus nächster Nähe in die beeindruckende Natur eintauchen.

Trolltunga

Trolltunga

Atemberaubende Aussicht

Trolltunga heißt übersetzt die Trollzunge und gehört zu den beliebtesten Reisezielen und Fotospots in Norwegen.

Von diesem Felsvorsprung hast du eine tolle Aussicht über den Ringedalsvatnet See.

Die Trolltunga kannst du nur zu Fuß erreichen, am besten machst du eine geführte Tour mit einem Guide. Die Wanderung ist anspruchsvoll und dauert circa. 10 bis 12 Stunden. Der tolle Ausblick lohnt sich allemal!

Zur geführten Wanderung zur Trolltunga

Anreise nach Norwegen

Mit der Fähre

Wenn du mit dem Wohnmobil nach Norwegen aufbrichst, gibt es ab Deutschland oder Dänemark verschiedene Fährverbindungen in mehrere Orte Norwegens.

Am besten überlegst du dir vorab eine grobe Route in Norwegen, damit du weißt, welche Fährverbindung für dich am meisten Sinn macht.

Die kürzeste Verbindung besteht zwischen Hirtshals und Kristiansand. Je nach Fähre dauert die Strecke nur 2 bis 3 Stunden.

Fährtickets kannst du vorab über Direct Ferries buchen.

Hier gehts zum Direct Ferries Buchungsportal

Die Tickets solltest du auf jeden Fall rechtzeitig buchen, vor allem im Sommer sind die Fähren beliebt und schnell voll. Außerdem, je später du buchst, desto teurer wird es.

Auf dem Landweg

Der Landweg nach Norwegen führt über Dänemark und Schweden. Du fährst über die Brücken Storebæltsbroen und die Øresundsbron bis nach Malmö und von da aus weiter nach Norwegen.

Für die Brücken fallen Mautgebühren an. Ein Auto oder ein Wohnmobil bis zu 6 Meter kosten 24 Euro für die Storebæltsbroen und 55 Euro für die Öresundsbron.

Mit dem Flugzeug

Von Deutschland aus gibt es Direktflüge in mehrere Städte in Norwegen. Wenn du vor Ort ein Auto oder Wohnmobil buchst oder einen Städtetrip in einer norwegischen Stadt machst, lohnt es sich zu fliegen.

In Oslo befindet sich der größte Flughafen Norwegens und bietet einen guten Ausgangspunkt um Norwegens Süden zu erkunden.

Wenn du dich auf Fjordnorwegen konzentrieren möchtest, sind Bergen oder Ålesund besser für dich geeignet. Für den Norden Norwegens sind Trondheim oder Tromsø ganz im Norden am besten, da musst du aber wahrscheinlich mit Zwischenstopps rechnen.

Für die Suche nach der günstigsten Verbindung empfehlen wir dir die Flugsuchmaschine Skyscanner.

Zur Skyscanner-Flugsuche

Fjord-Fähren innerhalb Norwegens

Besonders in Fjord-Norwegen gibt es viele kleinere Fähren direkt über die Fjorde. Zum Glück, sonst wäre das Vorankommen doch sehr mühsam, wenn du immer um die Fjorde herum fahren müsstest.

Bei den Fähren gibt es eigentlich nicht viel zu beachten. Es wird immer direkt auf der Fähre selbst oder vorher während du in der Schlange stehst abkassiert. Dabei kommt ein Mitarbeiter rum und du zahlst ganz bequem aus dem Wohnmobil heraus per Kreditkarte.

Auf diesen Fähren kannst du einfach in deinem Camper sitzen bleiben. Es gibt aber auch Toiletten und manchmal auch ein kleines Restaurant an Bord. Meist dauert die Überfahrt aber nur ca. 15-25 Minuten und kostet zwischen 15-20 Euro, je nach Länge der Strecke oder Größe der Fähre.

Wann ist die beste Reisezeit für Norwegen?

Norwegen hat gleich mehrere Klimazonen, da sich das Land so lang und hoch in den Norden zieht.

Generell ist es in Norwegen eher kalt. In den Sommermonaten Juni bis August kannst du aber auch schon mal mit warmen Temperaturen um die 25 Grad rechnen, zumindest im Süden Norwegens.

Je nachdem wo du gerade bist, kann es im Gebirge oder auch an der Westküste auch im Juli Temperaturen um den Gefrierpunkt und sogar Schnee geben. Sei also immer auf alle Wetterlagen vorbereitet!

Mit Blick auf das Wetter und schneefreie Straßen sind die Sommermonate aber definitiv die besten Reisemonate. Von Oktober bis Mai kann es auch immer dazu kommen, dass beliebte Landschaftsrouten durchs Hochgebirge noch gesperrt sind.

Natürlich sind aber Juli und August auch die beliebtesten Reisemonate und somit sind Fähren, Straßen, beliebte Aussichtspunkte und Campingplätze am vollsten.

Im April/Mai oder September/Oktober sind auf jeden Fall weniger Touristen unterwegs, aber die Temperaturen natürlich entsprechend kälter.

Wäge ab, ob du lieber Einsamkeit oder zwischendurch auch ein paar warme Tage haben möchtest.

Wenn du Nordlichter sehen möchtest, musst du in jedem Fall im Winter, zwischen Ende September und März, nach Norwegen reisen.

FAQ

Welche Sprache spricht man in Norwegen?

In Norwegen spricht man Norwegisch.

Auf Englisch kannst du dich in Norwegen auf jeden Fall verständen, du kommst du an vielen Stellen sogar mit Deutsch weiter.

Womit bezahlt man in Norwegen?

Die norwegische Währung ist die Norwegische Krone (NOK). Ein Euro sind ungefähr 10 Kronen.

Eigentlich brauchst du fast gar kein Bargeld in Norwegen. Die Norweger machen so gut wie alles mit der Kreditkarte, egal wie klein der Betrag auch ist.

Ist Norwegen teuer?

Norwegen ist teuer! Dessen musst du dir bewusst sein, bevor du dich für eine Reise nach Norwegen entschlossen hast. Aber wenn dir das klar ist und du gut planst, kannst du hier und da ein bisschen sparen.

Vor allem Lebensmittel, Getränke und Restaurantbesuche sind teuer. Für 0,5 l Bier musst du im Supermarkt mit um die 4 Euro rechnen, im Restaurant mit ca. 10 Euro. Eine 1,5 l Flasche Wasser kostet im Supermarkt 1 bis 2 Euro, ein normales Brot zwischen 5 und 6 Euro.

Um Geld zu sparen und wenn du mit dem Wohnmobil reist, kannst du zum Beispiel deinen Großeinkauf in Deutschland machen und bist somit für die ersten Tage versorgt.

Die Kosten auf den Campingplätzen sind im Vergleich zu anderen europäischen Ländern sogar recht günstig. Im Schnitt kostet ein Stellplatz circa 25 bis 30 Euro inklusive Strom.

Ist Norwegen sicher?

Norwegen gilt als sehr sicheres Reiseland. In den Städten oder bei bekannten Touristenattraktionen solltest du, wie überall in Europa, auf deine Wertsachen Acht geben. Die Kriminalität ist in Norwegen aber nicht besonders hoch.

Zum Thema Sicherheit müssen wir aber auch noch etwas zum Fahren mit dem Wohnmobil sagen! Auf den teilweise sehr engen, steilen und kurvenreichen Straßen in Norwegen ist Vorsicht geboten.

Fahre nicht zu schnell, verständige dich gegebenenfalls mit den Fahrern der entgegenkommenden Fahrzeuge und vergiss beim Parken oder Halten für Fotos die Handbremse nicht! Dann sind die norwegischen Straßen auch kein Problem.

Kann man das Leitungswasser in Norwegen trinken?

Das Leitungswasser in Norwegen kannst du bedenkenlos überall trinken. Mehr gibt es dazu auch eigentlich nicht zu sagen. Qualität und Geschmack sind sehr gut.

Das Leitungswasser schmeckt nicht wie in vielen europäischen Ländern nach Chlor. Sondern wirklich einfach wie frisches Quellwasser.

Wenn es eins gibt in Norwegen, dann ist es Wasser! Und davon jede Menge. Spar dir also das Geld für Wasser im Supermarkt und füll deine Flaschen mit Leitungswasser.

Gibt man in Norwegen Trinkgeld?

Trinkgeld wird in Norwegen eigentlich nicht erwartet. Wenn du aber wirklich zufrieden warst, ist es durchaus üblich, sich durch ein mehr oder weniger großzügiges Aufrunden des Betrags für die Dienstleistung zu bedanken.

Wie viel zeit sollte man für Norwegen mit dem Wohnmobil einplanen?

Das kommt ganz darauf an, wie weit du fahren möchtest.

Innerhalb von 2,5 bis 3 Wochen ist es möglich ungefähr 2000 Kilometer von Oslo über Ålesund, Bergen, entlang der West- und Südküste bis Kristiansand zu fahren.

Detaillierte Tipps für eine Rundreise mit dem Wohnmobil findest du hier.

Plane nicht zu viel Strecke und Sehenswürdigkeiten ein, du wirst eigentlich nie in der erlaubten Höchstgeschwindigkeit voran kommen und wenn doch, dann weil maximal 50 km/h erlaubt sind.

In zwei bis drei Wochen kannst du dir sehr gut Teile Südnorwegens und der Westküste anschauen.

Wenn du viel Wandern gehen möchtest, suche dir vorab ein paar Wanderungen raus und plane vor Ort mindestens zwei Nächte ein, um einen Puffer-Regentag zu haben.