9 Sehenswürdigkeiten in Palma de Mallorca und unsere besten Restaurant-Tipps

Du planst eine Reise nach Mallorca? Dann solltest du auf jeden Fall einen Ausflug nach Palma de Mallorca machen. Welche Sehenswürdigkeiten die Hauptstadt zu bieten hat und welche Restaurants du ausprobieren solltest, verraten wir dir in diesem Beitrag.

Wir sind ja eigentlich nicht so die Fans von Partystränden und Massentourismus.

Und obwohl wir von vielen gehört haben, dass Mallorca echt ganz hübsch ist und auch die Stadt Palma abseits der Partymeilen echt viele tolle Sehenswürdigkeiten hat, stand Mallorca nie so richtig auf unserem Plan.

Da haben wir die Rechnung aber ohne Jennys Familie gemacht. Denn die haben ebenfalls gehört, dass die Insel echt ganz hübsch ist und so hat Jennys Papa kurzerhand beschlossen, dort seinen 60. Geburtstag zu feiern.

Und wirklich: Mallorca ist nicht nur Ballermann und Party Hits Volume 4, sondern richtig schon.

Vor allem die Hauptstadt Palma de Mallorca mit ihren vielen, typisch spanischen Sehenswürdigkeiten hat es uns angetan.

Sehr spanisch bedeutet: enge, verzweigte Gässchen, orientalisch geprägte Gebäude, viele Palmen und sehr leckere Tapas Bars.

Und weil wir finden, dass Palma de Mallorca viel zu hübsch ist, um nur mit Sangria-Eimern und Wettsaufen in Verbindung gebracht zu werden, haben wir unsere Highlights in Palma de Mallorca für dich zusammengestellt.

Dazu kommen natürlich auch ein paar Tipps für den kleinen und großen Hunger. Man kann ja auch allein schon wegen des Essens nach Spanien fliegen, oder?

Lies auch unsere anderen Artikel über Spanien

#1 Castell de Bellver

Ja, Palma hat sogar eine eigene Burg – eine ziemlich große sogar. Castell de Bellver liegt circa 3 km vom Stadtzentrum entfernt und thront hoch über Palma und dem Hafen.

Die Burg ist architektonisch was ganz Besonderes, denn sie ist durch ihre runde Bauweise einzigartig in Spanien und in Europa.

Für 4 Euro Eintritt kannst du den Innenhof und die beiden Stockwerke besichtigen. Im zweiten Stock befindet sich die Panoramaterrasse, von der aus du einen Wahnsinnsblick über das Meer, die Stadt und das Umland hast.

Im Erdgeschoss befindet sich außerdem eine Ausstellung zu Palmas Stadtgeschichte.

Das Castell de Bellver kannst du entweder mit dem Bus, einem Leihrad oder auch zu Fuß, über eine 350-Stufen-Treppe, erreichen.

Pluspunkte der Treppe: Naja, erstens tut Bewegung ja gut! Und zweitens, du kannst immer wieder Halt machen und die Bucht und das Umland aus einem neuen Winkel betrachten. Und außerdem: Wenn wir die Treppen schaffen, dann schafft ihr sie auch!

Castell de Bellver
Castell de Bellver

#2 Kathedrale von Palma

Die Kathedrale von Palma wird auch einfach „La Seu“ genannt und ist das Wahrzeichen der Stadt. Sie ist einfach riesig und sehr eindrucksvoll; fast 110 Meter lang und über 80 Meter hoch, haben wir uns vor der Kathedrale wie Ameisen gefühlt.

Neben 8 weiteren Glocken besitzt sie außerdem Spaniens größte und schwerste, bewegliche Glocke. Es hat ganze 400 Jahre gedauert, bis die gesamte Kathedrale fertig war.

Schon nur von draußen betrachtet, lohnt sich der Besuch der Kathedrale absolut. Aber drinnen ist die Kathedrale noch eindrucksvoller, mit Dekorationen vom Architekten Gaudì (ja, der, der auch die Sagrada Familia in Barcelona gebaut hat). Der Eintritt kostet 7 Euro.

Unser Tipp Nr. 1: Wenn du in die Kathedrale hinein möchtest, lohnt sich der Besuch um 10 Uhr morgens, pünktlich zur Öffnung. Dann ist es noch nicht so voll und das Licht fällt wunderbar von Osten durch die bunten Fenster in die Kathedrale hinein. So entstehen die besten Fotos – haben wir gehört. Wir haben es nämlich nicht so früh geschafft, aber psssst.

Unser Tipp Nr. 2: Seit 2016 kannst du mit einer Führung die Dachterrassen von Palmas Kathedrale besuchen. Über eine enge Wendeltreppe geht es nach oben, von wo aus du einen Wahnsinnsblick über das Meer und die Stadt hast. Leider ist die Führung zurzeit nur auf Spanisch, aber auch wenn du nichts verstehst, spricht die Aussicht trotzdem für sich. Es dürfen nur maximal 25 Besucher gleichzeitig auf die Terrasse, du musst deinen Besuch vorher online reservieren und der Eintritt kostet 12 Euro. Alles etwas kompliziert. 

Mehr Infos zum Besuch der Dachterrasse der Kathedrale und wie der Ticketkauf funktioniert, kannst du bei Mona auf ihrem Blog180°SALON nachlesen.

Catedral de Mallorca
Catedral de Mallorca

#3 Hafen

Der Hafen von Palma, auch Port de Palma genannt, ist der größte und bedeutendste Hafen der Balearen. Hier legen täglich riesige Kreuzfahrtschiffe an, aus denen Touristen in die Stadt strömen. Außerdem kannst du von hier aus auch Mallorca verlassen und mit dem Schiff zum Beispiel nach Barcelona oder Valencia cruisen.

Entlang des Hafens führt die palmenumsäumte Hafenpromenade, auf der du super spazieren kannst. Von hier kannst du nicht nur die riesigen Kreuzfahrtschiffe beobachten, sondern auch die kleineren, aber nicht weniger feinen Yachten und Segelboote des weiter südlich gelegenen Yachthafens bewundern.

Allerdings verläuft parallel zur Promenade auch eine wichtige Hauptverkehrsstraße von Palma. So richtig kuschelig ist die Atmosphäre also nicht.

Unser Tipp: Ein Spaziergang an der Hafenpromenade lohnt sich eher morgens oder am Spätnachmittag, denn leider gibt es kaum Bänke oder Schattenplätze, die dich vor der heißen Sonne schützen. Es kann also schnell sehr heiß werden.

#4 Königspalast La Almudaina

Neben der Kathedrale gehört der Königspalast zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten von Palma. Er steht direkt neben der Kathedrale und du kannst beide Sehenswürdigkeiten bequem am selben Tag besuchen.

Der Palast ist noch heute offizielle Residenz der spanischen Könige und der sehr sehenswerte gotische Salon, der besichtigt werden kann, wird für offizielle Staatsbesuche genutzt.

Weil der Palast aber gleichzeitig auch eine Militärkommandantur ist, können nur einige Teile besichtigt werden. Zu den öffentlich zugänglichen Bereichen gehören außerdem der Innenhof, der Arkadenbalkon, von wo aus du einen herrlichen Blick über die Bucht bis hin zum Castell de Bellver hast und die königliche Kapelle St. Anna.

Der Eintritt zum Palast kostet 7 Euro pro Person.

Unser Tipp: Von April bis September haben EU-Bürger zwischen 17.00 und 20.00 Uhr gegen Vorlage eines gültigen Ausweises freien Eintritt.

Königspalast La Almudaina
Königspalast La Almudaina

#5 Altstadt von Palma

Die Altstadt von Palma ist größtenteils autofrei und kann daher wunderbar zu Fuß erkundet werden. Es gibt einige größere Einkaufsstraßen mit Boutiquen, Bars und Restaurants, wo sich die meisten Touristen tummeln.

Dahinter aber gibt es verzweigte kleinen Gassen, die teilweise nur über Treppen miteinander verbunden sind. Wir empfehlen während deiner Shopping Tour durch die Boulevards auch mal um die Ecke zu biegen und eine der Abzweigungen zu nehmen. Die engen Gässchen sind schön schattig und machen oft mehr Spaß als die großen, auf denen eine Menge Menschen unterwegs sind.

Passeig d’es Born

Die Passeig d’es Born ist die Flaniermeile von Palma de Mallorca und verbindet die Kathedrale mit der Altstadt. Die Straße ist von schattigen Alleebäumen umsäumt und es gibt viele Bänke, auf denen du mal eine Verschnaufpause einlegen kannst.

Die Geschäfte gehören eher zur gehobenen Preisklasse, du findest aber auch die gängigen Ketten, wie H&M und Zara. Dazu kommen viele Bars und Restaurants, in denen du wunderbar draußen sitzen kannst. Die Passeig d’es Born erinnert stark an die Ramblas in Barcelona – nur etwas kleiner und gemütlicher.

Ab und zu findet auch ein Buchmarkt oder eine Kunstveranstaltung statt. Lohnt sich auf jeden Fall für einen Spaziergang!

Passeig del Born
Passeig del Born

Passeig de la Rambla

Die Passeig de la Rambla beginnt an den Treppen der Plaza Major und endet auf Höhe des Kulturzentrums Misericordia.

Der Boulevard ist direkt mit der Passeig d’es Born verbunden und mindestens genauso bekannt. La Rambla besteht aus einer mittigen Fußgängerzone, während rechts und links Autos fahren.

Trotzdem ist auch diese Straße sehr entspannt und schattig, mit vielen Bänken, Bäumen und vereinzelten Ständen (meist Blumenverkäufer).

Natürlich fehlen auch hier die Bars und Restaurants nicht – du kannst wunderbar draußen sitzen und frühstücken oder Tapas futtern. Zum Shoppen ist die Passeig d’es Born allerdings besser geeignet.

Plaza Mayor

Die Plaza Mayor ist neben der Plaza de España einer der Hauptplätze in der Altstadt von Palma und nicht weit von der Kathedrale, der Rambla oder der Passeig d’es Born entfernt.

Architektonisch ist der Platz sehr schön und bietet viele Cafés und Restaurants. Allerdings sind die Menüs sehr touristisch, mit entsprechend hohen Preisen.

Es tummeln sich unter anderem viele Straßenkünstler hier, die Musik spielen oder Kunststücke aufführen, was ganz unterhaltsam sein kann.

Auch wenn wir nicht zur Weihnachtszeit auf Mallorca waren, haben wir uns aber sagen lassen, dass auf der Plaza Mayor im Dezember ein sehr schöner Weihnachtsmarkt stattfindet.

Plaza Mayor
Plaza Mayor

#6 Viertel Santa Catalina

Das Viertel, welches einst nur von Fischern bewohnt war, hat sich mittlerweile zum trendigsten Teil von Palma gemausert.

Es gibt zahllose Restaurants, Cafés, Bars und Boutiquen, inmitten von bunten Häusern, alten Fensterläden und ganz nahe am Meer.

Du kannst hier vor allem gut essen: Mitten im Viertel gibt es den überdachten Markt, der Mercat de Santa Catalina, der hier schon seit 1920 steht und Palmas ältester Lebensmittelmarkt ist.

Überhaupt bietet Santa Catalina Restaurants jeder Art an: Von libanesischer Küche bis hin zu peruanisch/asiatischer Fusionsküche oder einfach ganz normale, aber super leckere italienischen Pizzeria.

Natürlich kannst du in Santa Catalina auch sehr gut shoppen: Es gibt Geschäfte für vegane Mode, Fair Trade Deko oder Designer Vintage Möbel aus den 60er Jahren. Alles, was das Hipster-Herz begehrt eben.

Santa Catalina ist natürlich auch abends top: Bei einem Cocktail oder Glas Wein kannst du super in einer der Bars sitzen und dem bunten Treiben auf der Straße zusehen.

Wir empfehlen definitiv einen Abstecher in das Viertel, besonders zum Essen!

#7 Fahrt mit dem roten Blitz

Wenn du ein paar Tage mehr Zeit hast, lohnt sich auch ein Ausflug ins Umland von Palma. Dafür ist ein Trip mit der historischen Bimmelbahn „Roter Blitz“ (oder auch Tren de Sóller) ins 27 km entfernte Sóller ideal.

In den 60er Jahren diente der Zug, der zum ersten Mal 1912 fuhr, als Transportmittel für Orangen und Oliven aus den Bergen in die Hauptstadt. Heute transportiert er nur noch Touristen über Berge, Täler und Brücken, vorbei an Mandelplantagen und grasenden Schafen.

Unterwegs hält der Rote Blitz auch für einen Fotostopp am Aussichtspunkt Mirador del Pujol d’en Banya. Nach circa 40 Minuten bist du dann in Sóller.

Der Bahnhof für den Roten Blitz befindet sich in der Carrer Eusebi Estada, ganz in der Nähe der Plaza de España und des Hauptbahnhofs von Palma.

Das Ticket kann nicht im Voraus gekauft werden, sondern muss am selben Tag am Hauptbahnhof von Palma gebucht werden. Hin- und Zurück kostet die Fahrt 25 Euro pro Person.

Unser Tipp: Wir empfehlen dir ein Kombi-Ticket für 32 Euro pro Person, dass dich mit dem Zug von Palma nach Sóller und dann mit der Straßenbahn von Sóller bis nach Port de Sóller bringt. Für den Zug musst du dir eine bestimmte Uhrzeit aussuchen, aber von Sóller zum Port de Sóller kannst du dann jede Straßenbahn nehmen, sodass du in Sóller unterwegs einfach einen Zwischenstopp einlegen kannst.

Mehr Infos zur Bahn und den Fahrzeiten, findest du auf der Webseite der Ferrocarril de Sòller.

Der rote Blitz - Zugfahrt von Palma de Mallorca nach Soller
Die Straßenbahn ist im Port de Sóller an uns vorbeigefahren!

#8 Märkte in Palma

In Palma ist eigentlich jeden Tag irgendwo ein Markt, sei es ein Blumenmarkt, ein Flohmarkt oder ein Tiermarkt. Wir als Food Junkies hatten es natürlich besonders auf die Lebensmittelmärkte abgesehen.

Die bekanntesten sind die beiden Food Märkte Mercado Del Olivar und Mercat de Santa Catalina, die sich beide in überdachten Markthallen befinden.

Also egal ob Hitze oder Regen: den Bauch vollschlagen kannst du dir hier immer!



Mercado De Olivar

Der Mercado Del Olivar ist Palmas größte Markthalle und besteht schon seit 1951. Das Gebäude ist von außen eher unscheinbar, sobald du aber eintrittst, wimmelt es nur so von Düften, Stimmen und Farben.

Allein die Fischhalle ist eine Show für sich: Es gibt ein riesiges Angebot an Fisch und Schalentiere in allen Größen und Formen aus dem Mittelmeer, teilweise noch lebend, aber auch importierte Ware aus dem Ozean.

Es gibt sogar einen Stand, an dem du frische Austern zu einem Glas Weißwein essen kannst, sowie zwei Sushi-Stände. 
Neben der Fischhalle gibt es natürlich auch einen Bereich für Obst, Gemüse und Fleisch; am einen oder anderen Stand kannst du auch kleine Kostproben bekommen.

Wenn dir das nicht ausreicht, findest du an allen vier Ecken der Gemüse- und Fleischhalle jeweils eine Bar, in der es frisch zubereitete Tapas gibt.

Der Mercado ist von Montag bis Samstag geöffnet, von 9:00 bis 13:00 Uhr. Einige Stände verkaufen aber auch bis 16:00 Uhr.

Mercat de Santa Catalina

Während deines Bummels durch das Viertel Santa Catalina solltest du auf jeden Fall auch im gleichnamigen Mercado vorbeischauen.

Der Mercado Santa Cataldina ist etwas kleiner als der Mercado de Olivar, dafür aber auch weniger voll und an seinen über 50 Ständen findest du eigentlich alles, was das Schlemmerherz begehrt.

Obst, Gemüse, Käse, Fisch und Fleisch der traditionellen, spanischen Küche sowie einige Sushi Bars, eine Austernbar und zahlreiche Tapas Bars zu guten Preisen.

Unser Tipp: Du kannst Fisch, Gemüse oder was dir sonst noch so schmeckt an den Ständen kaufen und dann für ein paar Euros an der Bar de Mercat auf dem Grill zubereiten lassen. Frischer geht’s kaum!

Der Mercat de Santa Catalina ist von Montag bis Samstag von 7:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.

#9 Restaurants in Palma

Dass man in Palma gut essen kann, hast du ja wahrscheinlich an dieser Stelle schon herausgelesen. Nun sind Restaurants keine Sehenswürdigkeit im klassischen Sinne, für uns aber schon. Was wäre eine Reise ohne gutes Essen? Eben!

Doch welche Restaurants solltest du in Palma auf jeden Fall ausprobieren? Wir haben welche getestet und haben da ein paar Restaurant Tipps für dich.

13 % Vinos Tapas Bistro

Eine kleine aber sehr feine Tapas Bar mit chilliger Jazz Musik im Hintergrund und netter Bedienung. Die Tapas sind wirklich gut, biologisch produziert und deutlich ausgefallener als üblich.

Es gibt sowas wie überbackene Aubergine mit Pinienkernen oder Tintenfisch auf Kartoffelbrei mit pikantem Paprika. Alternativ zu den Tapas gibt es auch Pasta Gerichte und verschiedene Salate. Eine Weinkarte gibt es nicht – du wählst dir den Wein einfach aus dem Regal aus.

Vertreten sind rund 120 Weine aus ganz Spanien und sehr viele Weine aus Mallorca. 
Preislich liegen die Weine eher im oberen Bereich. Wir hatten eine der günstigeren Flaschen ca. 18 Euro, dafür war sie aber auch wirklich gut! Weil die Bar sehr beliebt ist und nicht allzu groß, empfehlen wir auf jeden Fall zu reservieren.

Bodega La Rambla

Eine typisch spanische Tapas Keller-Bar! Hier bekommst du alle traditionellen Tapas zu sehr günstigen Preisen. Es gibt frittierte Tintenfischringe, Tortilla, gegrillte Paprikaschoten und all diese ganz typischen Tapas, die es überall in Spanien gibt.

Das Personal spricht leider überhaupt kein Englisch, aber immerhin gibt es das Menü auf Englisch. Macht aber nichts, wir sind trotzdem ganz gut mit der Bestellung klargekommen.

Reservieren kannst du hier nicht – musst du aber auch nicht, wenn du direkt nach der Eröffnung um 19 Uhr kommst.

Celler Sa Premsa

Ein uriger, alter Weinkeller mit Brauhausatmosphäre der mallorquinischen Art. An den Wänden hängen vergilbte Stierkampfplakate und die Deckel alter Weinfässer, auf den Tischen dagegen finden sich verschiedene spanische und mallorquinische Gerichte.

Keine Tapas also, sondern richtige Teller-Portionen, wie wir sie auch von zuhause kennen. Paella, Suppe, mallorquinisches Spanferkel, gegrillte Garnelen – die Auswahl ist ziemlich groß und uns hat es sehr geschmeckt.

Kleiner Hinweis: Auf dem Tisch wird direkt Brot hingestellt, welches nicht besonders schmeckt und hinterher auch berechnet wird, wenn du es probierst. 
Das Restaurant ist aber trotzdem sehr beliebt und wird schnell voll. Also unbedingt reservieren!

Ombu

Stylische Tapas Bar mit etwas höheren Preisen, in der du spanische Tapas mit japanischen Einflüssen essen kannst. Was man sich darunter vorstellen kann?

Sowas wie Lachstartar mit Gemüse-Cous Cous und Senfsauce oder gegrillte Garnelen mit Spiegelei und Kimchi-Mayonnaise. 
Für Fusion-Fans definitiv der Hit!

Pluspunkt dieser Bar ist, dass du auch draußen sitzen kannst, aber auch drinnen ist es sehr schön. Auch diese Tapas Bar ist immer gut besucht, weshalb du lieber reservieren solltest.

Wenn du aber mittags vorbeischaust, kannst du vielleicht auch so noch einen Platz an der frischen Luft bekommen. Wenn du dort abends vorbeischauen möchtest, solltest du auf jeden Fall vorher anrufen und reservieren.

Ombu Restaurant
Das Ombu

Rosevelvet Bakery

Der ideale Ort für ein ausgewogenes und super gesundes Frühstück. Auch der Kaffee ist sehr gut! Es gibt Müsli, verschiedene selbst gebackene Kuchen, pochierte Eier auf Toastbrot mit Avocado, Sandwiches oder ganz einfache Croissants.

Wir haben dort mehrmals gefrühstückt und uns sehr wohl gefühlt! Daumen hoch!

Bestes Eis in Palma

Klar kann Eis im Urlaub nicht fehlen. Uns hat es in Palma am besten in der Eisdiele Rivareno Heladeria am Plaça de la Llotja geschmeckt.

Richtig lecker ist es auch im Amorino. Das Amorino ist allerdings eine Kette, wir bereits aus anderen Städten, wie z. B. Lissabon und Berlin, kennen. Trotz Kette lieben wir das Eis!

Unser Hoteltipp für Palma

Wir haben nicht in einem Hotel, sondern in einem Apartmenthaus übernachtet. Da wir drei Parteien waren, hatten wir dort drei Wohnungen im selben Haus, was sehr praktisch war.
Die Apartments liegen mitten in der Altstadt von Palma, also in perfekte Lage um die Stadt zu erkunden. Vor allem die Dachwohnung war genial – die Aussicht aus dem Apartment war toll und noch dazu hatte sie drei verschiedene Terrassen, davon eine auf dem Dach!

Zur Penthouse-Wohnung
Die „normalen Wohnungen: Wohnung 1, Wohnung 2, Wohnung 3

Hast du noch Fragen oder weitere Tipps zu Palma de Mallorca? Welche Sehenswürdigkeiten in Palma kannst du empfehlen? Wir freuen uns über deinen Kommentar.

Lies unbedingt auch unsere anderen Artikel:

Packliste für Städtereisen
Die beste Reisekreditkarte 2018: Kreditkarte ohne Auslandsgebühr