14 echte Insider-Tipps für Paris

Lerne Paris von einer anderen Seite kennen! Mit diesen 14 Insider-Tipps entdeckst du Paris abseits der Touristenmassen. Fünf Paris-Liebhaber zeigen dir ihre Lieblingsorte in Paris.

Die bekannten Sehenswürdigkeiten in Paris kennst du schon?

Du möchtest neben Eiffelturm, Louvre und Notre Dame noch mehr von Paris sehen? Und das am liebsten abseits der üblichen Touristenpfade?

Dann haben wir ein paar echte Geheimtipps für dich.

Wir haben fünf Paris-Liebhaber nach ihren Lieblingsorten in Paris gefragt.

Alle Fünf lieben die Stadt, wohnen in Paris oder sind mehrfach im Jahr selbst dort.

Dabei herausgekommen sind 14 echte Insider-Tipps, die dir Paris von einer ganz neuen und spannenden Seite zeigen.

Insider-Tipps von Meike

Gastautorin Meike
Meike

Nachdem Meike 9 Jahre lang in der Welt unterwegs war, ist sie 2010 eher zufällig in Paris gelandet.

Die Anziehungskraft dieser Stadt hat sie aber schnell mit voller Wucht erwischt, sodass sie heute als spezialisierte Reiseveranstalterin ihre eigenen Reise nach Paris anbietet und selbst begleitet.

Unsere Paris-Insiderin kennt Paris wie ihre Westentasche und verrät dir hier ihre besten Tipps für deine Städtereise in die Stadt der Liebe.

#1 Cabaret Au Lapin Agile

Etwas versteckt in Montmartre findest du ein winziges rosa Haus, das wenig mit dem berühmten Moulin Rouge gemeinsam hat. Es ist viel kleiner, viel gemütlicher und du erlebst hier ein authentisches Cabaret aus einer Zeit, als schon Picasso hier seine Abende verbrachte.

Zu Klavier und Akkordeon werden gemeinsam Chansons gesungen, Witze gemacht und Wein getrunken. Falls du dir Sorgen um deine Textsicherheit bei französischen Chansons machst – keine Angst, auch als Nicht-Mitsinger und ohne Französischkenntnisse bist du hier willkommen.

Im Lapin Agile wird kein Essen angeboten. Geh am besten vorher essen um eine Grundlage für den Wein zu schaffen. In Montmartre hast du dafür zahlreiche Möglichkeiten (zum Beispiel im Potager, siehe mein nächster Tipp).

Da es nur wenige Plätze in dem kleinen Cabaret gibt, solltest du auf jeden Fall vorher online reservieren. Bezahlt wird aber erst vor Ort beim Einlass.

Achtung: Hier ist nur Barzahlung möglich. 

So kommst du zum Au Lapin Agile:
Die nächste Metrostation ist Lamarck – Caulaincourt. Hier kommst du unter einer Treppe aus der Metrostation raus. Geh diese Treppe nach oben und schnurgeradeaus die Straße entlang des kleinen, grünen Platzes Joel le Tac. Wenn du am Ende des Platzes nach links in die Rue Saint-Vincent gehst, findest du am Ende der Mauer das Lapin Agile.

Infos
Öffnungszeiten

Di-So
Einlass: 21:00 Uhr
Ende: 1:00 Uhr

Adresse

22 Rue des Saules, 75018 Paris

Metrostation

Rue Saint-Maur

Eintritt

28 € (1 Freigetränk)
Glas Wein ca. 5 €

Cabaret Au Lapin Agile
Cabaret Au Lapin Agile

#2 Restaurant Le Potager

Mit vollem Namen heißt der Potager „Le Potager du Père Thierry“ und liegt mitten in Montmartre. Der winzige Laden ist urgemütlich eingerichtet und du bekommst hier ganz fantastisches französisches Essen zu sehr fairen Preisen.

Für die Vorspeise empfehle ich dir das Oeuf cocotte au foie gras. Hierfür werden in einer kleinen Schale Ei und Gänseleber in Sahne im Ofen gebacken.

Es ist auch super zum Teilen zu zweit, weil die dazu gereichten Brotstreifen in das Töpfchen mit der Leckerei getunkt werden.

Beim Hauptgang hast du die Wahl zwischen verschiedenen Fleisch- und Fischgerichten.

Mein Tipp: Auch wenn du danach eigentlich schon satt bist: Der „Gâteau grand mère au chocolat avec coulis de mangue fraiche et boule de glace“ ist unumgänglich. Großmutters Schokokuchen mit Mangopüree und einer Kugel Eis ist eine wirklich lebensverändernde Erfahrung!

Der Potager öffnet um 19:00 Uhr. Da der Laden wirklich sehr klein ist, solltest du entweder direkt um 19:00 Uhr hingehen oder etwas Wartezeit einplanen.

So kommst du zum Le Potager:
Die nächste Metrostation ist Abesses. Wenn du aus der Metro kommst, geh nach links in die Rue Yvonne le Tac. Die zweite Querstraße ist die Rue des trois frère, geh dort links hoch. Nach 50 Metern ist der Potager auf der rechten Seite.

Infos
Öffnungszeiten

täglich 19:00 bis 0:00 Uhr

Metrostation

Abesses

Adresse

16 Rue des trois frères, 75018 Paris

Preise für Hauptgänge

ab 13 €

#3 L’Atelier des Lumières

Im östlichen Teil der Stadt findest du in einer ehemaligen Eisengießerei das Atelier des Lumières. Das Innere der Halle wird durch 360 Grad Projektionen komplett in Licht und Farbe getaucht.

Zusammen mit dem Industriecharme der Gießerei entsteht eine wahnsinnig tolle Atmosphäre, in der ich mich stundenlang aufhalten kann.

Kunstwerke aus verschiedenen Epochen wandern nacheinander zur Musik über dich, die zehn Meter hohen Betonwände und die vielen Säulen. Nach einer Stunde wiederholt sich das Programm.

Du kannst aber so lange in der Halle bleiben wie du möchtest und das ganze aus verschiedenen Perspektiven genießen und natürlich fotografieren.

Von Montag bis Freitag kannst du Tickets an der Kasse direkt am Atelier des Lumières kaufen. Am Wochenende gibt es nur Online Tickets.

Du kannst aber generell viel Wartezeit vermeiden, wenn du die Tickets vorher online kaufst.

So kommst du zum L’Atelier des Lumières:
Die nächste Metrostation ist Rue Saint-Maur. Nimm am besten den Ausgang (Sortie) 2 – Rue Servan, so kommst du direkt an einer Kreuzung raus.

Geh nach rechts in die Rue Guillaume Bertrand. Nach etwa 200 Metern biegst du links ab in die Rue Saint-Maur. Nach nochmal 200 Metern stehst du vor dem Ateliers des Lumières.

Infos
Öffnungszeiten

Mo-Do: 10:00 bis 18:00 Uhr
Fr-Sa: 10:00 bis 22:00 Uhr
So: 10:00 bis 19:00 Uhr

Metrostation

Rue Saint-Maur

Adresse

38 Rue Saint-Maur, 75011 Paris

Eintritt

14,50 €
Unter 25 Jahre: 9,50 €
Unter 5 Jahre: 0 €

Online Tickets

Hier buchen (Englisch)

Insider-Tipps von Alisa

Gastautorin Alisa
Alisa

Alisa hatte das Glück, eine sympathische Truppe Pariser und ihren jetzigen Freund (natürlich auch Pariser) kennenzulernen.

So reist sie nun mindestens jedes zweite Wochenende nach Paris und plant für Mai 2019 die französische Metropole zu ihrer Wahlheimat zu machen.

Durch den engen Kontakt zu den Einheimischen hat sie sich schnell ihr eigenes Bild von Paris machen können. Sie hat viele verschiedene, schöne Ecken und Orte kennengelernt. Und drei davon teilt sie nun mit uns.

#4 Eine Oase am Ende des Square du vert galant

Einer meiner absoluten Lieblingsorte in Paris ist ein Platz an der Seine. Unter Weidenbäumen und mit dem wunderbaren Ausblick auf die tollen Gebäude in Paris.

Mitten in der Seine liegt der kleine Park Square du vert galant. Am Ende des Parks, am Ufer der Seine stehen alte Weidenbäume, unter denen du es dir gemütlich machen kannst. Hier findest du ein bisschen Ruhe und Gelassenheit, nach einer langen Sightseeingtour.

So kommst du zum Square du vert galant:
Gehe zunächst zur Brücke Pont neuf, diese erreichst du mit der Metro Linie 7. Die Station heißt ebenfalls Pont neuf.

Die Brücke ist nicht zu verfehlen. Auf der Hälfte der Brücke entdeckst du dann eine Statue, es ist ein gewisser Henry IV auf einem Pferd.

Hinter Henry ist eine kleine Treppe. Die gehst du hinunter und wirst dich in dem kleinen Park Square du vert galant wiederfinden.

Lauf einfach geradeaus an der Seine entlang bis ganz zum Ende des Parks. Hier siehst du dann schon die vielen Weidenbäume, schlängle dich da durch und setz dich an das Ufer der Seine. Nimm dir ein kleines Picknick oder ein Buch mit und verweile.

#5 Frequence Bar

Die Frequence Bar im 11. Arrondissement (so werden die verschiedenen Stadtteile in Paris genannt) ist eine meiner Lieblingsbars.

Wenn du in die Bar reinkommst, werden dir sofort die vielen Schallplatten auffallen. Die kommen alle aus eigenen Errungenschaften des Inhabers und der Mitarbeiter.

Sie sammeln alle ihre Lieblingsschallplatten für die Bar. Du hörst hier also super ausgewählte Funk Musik und Afrobeats.

Ich empfehle dir einen der guten Cocktails auszuprobieren. Sie sind nicht ganz günstig, aber dafür findest du besondere Kreationen.

Ein Cocktail kostet um die 12 Euro. Wenn du mit kleinem Hunger kommst, kriegst du auch noch kleine Snacks, wie hausgemachtes Brot mit Hummus oder kleine Sandwiches.

Eine weitere Nettigkeit der Bar und für Paris manchmal vielleicht unüblich, sind die sehr, sehr netten und zuvorkommenden Mitarbeiter.

Genieß hier einen guten Abend und wenn es in der Bar mal keinen Platz geben sollte, findest du noch weitere gute Bars in diesem Stadtteil.

So kommst du zur Frequence Bar:
Am besten nimmst du die Metro Linie 8 bis zur Station Ledru-Rollin. Von hier aus läufst du die Avenue Ledru-Rollin in Richtung Norden hoch, bis du zur Rue de Charonne kommst. Hier gehst du links und dann direkt wieder rechts in die Rue Keller.

Du kannst aber auch die Linie 5 nehmen. Mit dieser Metro musst du an der Station Bréguet-Sabin aussteigen. Von sind es etwa 8 Minuten zu Fuß.

Info
Öffnungszeiten

Mo, Mi-Fr: 18:00 bis 02:00 Uhr
Sa-So: 12:00 bis 02:00 Uhr
Di: geschlossen

Metrostation

Ledru-Rollin oder Bréguet-Sabin

Adresse

20 Rue Keller, 75011 Paris

Preis für Cocktails

ca. 12 €

Insider-Tipps von Camilla

Gastautorin Camilla
Camilla

Camilla lebt bereits zum zweiten Mal in Paris. Die Liebe zur französischen Sprache, zur hedonistischen Kultur und zur vorzüglichen Gastronomie haben sie dazu bewegt, hier Wurzeln zu schlagen.

Für Camilla hat Paris viel mehr als die internationale Fashionweek, romantische Cafés und die weltweit bekannten Juwelen der Architektur zu bieten.

Die nächsten drei Hotspots gehören zu ihren Lieblinsorten in Paris.

#6 59 Rivoli

Paris ist ein wahres Mekka für Kunstbegeisterte. Egal, ob du ein Fan der Streetart, klassischen Künste oder Fotografie bist: Für jeden Geschmack ist definitiv etwas dabei.

In dem Künstlerhaus 59 Rivoli in der pulsierenden Stadtmitte wirst du Künstlern verschiedener Nationen, Altersstufen und Kunststile begegnen.

Dieses kreative Stadthaus lebt ausschließlich von Spenden, was du sicherlich anhand des Teppichs aus Münzen direkt am Eingang selbst feststellen wirst.

Dieser bunte Hipster-Tempel erstreckt sich auf 6 Etagen und jeder Flur, jede Ecke und Treppenstufe ist ein Zeugnis künstlerischer Freiheit.

Ich empfehle dir, ein bisschen Zeit mitzubringen und dich mit den 20 permanenten und 10 temporären Künstlern auszutauschen.

Du kannst ihnen hier live dabei zuschauen, wie sie an ihren Werken malen, zeichnen, schreiben und bauen.

Dieses kulturelle Zentrum bietet ebenfalls Kunst für die Ohren: Von September bis Juni kannst du hier samstags und sonntags das Tanzbein auf Newcomer-Konzerten schwingen. Auf der Website kannst du dich über das Künstlerhaus und die Konzerte informieren.

So kommst du zum 59 Rivoli:
Das Künstlerhaus befindet sich auf einer der größten Einkaufsstraßen, der Rue Rivoli, Mitten im Zentrum von Paris, in unmittelbarer Nähe des Knotenpunktes Châtelet.

Zur Metrostation Châtelet fahren so gut wie alle U-Bahn-Linien: 1, 4, 7, 11 und 14. Die Haltestelle ähnelt einem regen Ameisenhaufen, aber keine Panik: Du wirst dich hier problemlos zurechtfinden, denn alle Ausgänge sind gut ausgeschildert.

Um zum 59 Rivoli direkt zu gelangen, empfehle ich dir, den Ausgang 11: „Rue de Rivoli“ zu nehmen. Von hier aus läufst du maximal 2 Minuten bis zum Ziel (es sei denn, du machst einen Zwischenstopp in einer der vielen Boutiquen).

Infos
Öffnungszeiten

Di-So: 13:00 bis 20:00 Uhr

Metrostation

Châtelet

Adresse

59 rue de Rivoli, 75001 Paris

Eintritt

frei

#7 Panoramaterrasse des Institut du Monde Arabe

Paris ist nicht nur ein Touristenmagnet. Über mehrere Jahrhunderte kam es zu Einwanderungswellen vereinzelter ethnischer Gruppen und so hat sich die Hauptstadt zu einer kosmopolitischen und multikulturellen Großstadt entwickelt.

Du wirst schnell merken, dass besonders die arabische Kultur in Paris viel Einfluss genommen hat. Im Norden der Stadt bekommst du z.B. ausgezeichnete Falafelgerichte.

Das glanzvolle, imposante arabische Institut („Institut du Monde Arabe) wird dich besonders beeindrucken, denn es wurde mehrfach wohlverdient zu einem Meisterstück der Architektur ernannt.

Die einzelnen Kästchen werden dich vielleicht an viereckige Mandalas erinnern: Die gesamte Fassade besteht aus zahlreichen sogenannten Moucharabiehs. Das sind kleine, emblematische Fenster, die sich je nach Lichteinfluss mechanisch öffnen oder schließen und somit im Innern des Gebäudes für ein umwerfendes Lichtspiel sorgen.

Wenn du dich für die arabische Kultur interessierst, empfehle ich dir, einen kurzen Abstecher in die permanente Institutsausstellung zu machen. Mein absolutes Highlight ist das Panorama-Café Le Zyriab by Noura.

Steig in den Fahrstuhl im Herzen des Gebäudes und fahre hoch hinaus in die 9. Etage.

Hier erwartet dich nicht nur ein absolutes Mezzeh-Paradies, sondern auch ein traumhafter Ausblick auf die Notre Dame und die Ile de la Cité. Der Zutritt zur Panoramaterrasse ist kostenlos, der Ausblick allerdings unbezahlbar.

So kommst du zum Institut du Monde Arabe:
Am besten erreichst du das Institut du Monde Arabe mit der Metro-Linie 7, Haltestelle: Sully-Morland. Von hier aus nimmst du am besten den Ausgang 1 (Boulevard Morland) und nimmst die Brücke Pont de Sully.

Du überquerst die Insel Ile Saint-Louis und kommst am anderen Ufer direkt auf das Institut du Monde Arabe zu.

Infos
Öffnungszeiten Panoramaterrasse

Di-So: 10-18 Uhr

Öffnungszeiten Restaurant Le Zyriab

täglich 12:00 bis 24:00 Uhr

Metrostation

Sully-Morland oder Jussieu

Adresse

1 Rue des Fossés Saint-Bernard, 75005 Paris

Eintritt Panoramaterrasse

frei

Blick von der Panoramaterrasse des Institut du Monde Arabe
Blick von der Panoramaterrasse des Institut du Monde Arabe

#8 Ciméntière Pére-Lachaise

Wenn du dem regen Treiben des Pariser Großstadtlebens ein wenig entkommen möchtest, solltest du dich zur folgenden grünen Ruheoase begeben: Der Cimétière Père Lachaise ist ein 44ha großer Park-Friedhof mit knapp 70.000 sehr eigenartigen Grabstätten.

Ich würde es so beschreiben: Es handelt sich hierbei um ein einzigartiges Nekropolis-Museum unter freiem Himmel mit atemberaubendem Ausblick auf die Stadt.

Jedes Grab hier wurde je nach Religion, ehemaligem Beruf oder z.B. Status des Verstorbenen frei gestaltet. Das ist der Grund, weshalb du hier ausgefallene Grabmäler wie Mausoleen, kleine Tempel, Statuen oder Pyramiden entdecken wirst.

Begebe dich am besten ziellos in das Labyrinth aus Alleen und lass einfach die Atmosphäre auf dich wirken. Hier und da werden dir ausgefallene Grabmäler ins Auge springen, die eine Hommage an eine bekannte Persönlichkeit darstellen, wie z.B. Frederik Chopin, Edith Piaf oder Jim Morrison.

Das Grabmal von Oscar Wilde wurde zu einem besonders leidenschaftlichen Pilgerort des Friedhofs: Seine Verehrer (und vor allem Verehrerinnen) haben über Jahre hinweg das Grabmal mit roten Knutschflecken übersät.

Dieses Ritual ist darauf zurückzuführen, dass der Poet aufgrund eines Kusses im Gefängnis landete. Der Andrang hat die Skulptur so stark beschädigt, dass eine Glasschreibe zum Schutz vor aufdringlichen Touristen und Touristinnen montiert werden musste.

So kommst du zum Cimétière Père-Lachaise:
Am besten erreichst du den Friedhof Père-Lachaise mit der Metro-Linie 7, Haltestelle: Père-Lachaise. Hier nimmst du den Ausgang 1: Boulevard de Ménilmontant, der Friedhof mit seinen hohen Steinmauern befindet sich direkt gegenüber.

Infos
Öffnungszeiten

Nov. bis Mitte Mär.:
Mo-Fr: 8:00 bis 17:30 Uhr
Sa: 8:30 bis 17:30 Uhr, So: 9:00 bis 17:30 Uhr
Mitte Mär. bis Okt.:
Mo-Fr: 8:00 bis 18:00 Uhr
Sa: 8:30 bis 18:00 Uhr, So: 9:00 bis 18:00 Uhr

Metrostation

Père Lachaise

Adresse

16 Rue du Repos, 75020 Paris

Eintritt

frei

Cimétière Père-Lachaise
Cimétière Père-Lachaise
Gastautorin Jasmin
Jasmin

Insider-Tipps von Jasmin

Nach Ihrem Studium in Lyon hat es Jasmin in die Metropole Paris gezogen. Sie liebt vor allem die Haussmansche Architektur und die vielen Kunstausstellungen.

Am Wochenende sitzt Jasmin gerne mit Freunden im Straßencafé und bessert ihr Französisch auf.

#9 Die REcyclerie

Die REcyclerie ist ein Restaurant, Café und Urban Garden in dem ehemaligen Bahnhof Ornado. Sie ist der Endpunkt der stillgelegten Eisenbahnlinie Petite Ceinture. Dort kannst du schön spazieren gehen und am Ende in die REcyclerie einkehren.

In der REcyclerie treffen sich die alternative Ökoszene von Paris, Studenten und junge Eltern mit ihren Kindern um zu brunchen, einen Kaffee zu trinken und ihre kaputten Fahrräder in der offenen Werkstatt zu reparieren.

Außerdem erreichst du über den Hinterausgang der REcyclerie die kleinen urbanen Schrebergärten entlang der alten Gleise, in denen heute Bienen und sogar Hühner gehalten werden.

Du kannst dein Essen und Trinken auch mit raus nehmen und es dir an den aufgestellten Tischen und Bierbänken gemütlich machen.

So kommst du zur REcyclerie:
Die REcyclerie liegt im 18. Arrondissement auf dem Boulevard Ornano 83, direkt vor dem Ausgang der Metrostation Porte de Clignancourt (Linie 4).

Falls du erst noch die Petite Ceinture entdecken willst, kannst du zum Beispiel bei Porte de Saint-Ouen (Linie 13) aussteigen und immer an den stillgelegten Gleisen entlang bis zur REcyclerie laufen.

Die Öffnungszeiten der REcyclerie sind ein wenig kompliziert: Frühstück gibt es von 8:00 bis 15:30 Uhr, Mittagessen zwischen 12:00 und 15:00 Uhr und Abendessen von 19:00 bis 22:30 Uhr (Snacks gibt es durchgehend).

Infos
Öffnungszeiten

Mo-Fr: 8:00 bis 00:00 Uhr
Sa: 12:00 bis 02:00 Uhr
So: 11:00 bis 22:00 Uhr

Metrostation

Porte de Clignancourt

Adresse

83 Boulevard Ornano, 75018 Paris

La REcyclerie
La REcyclerie

#10 Marché du livre ancien et d’occasion

Der Marché du livre ancien et d’occasion ist ein wunderschöner Bücherflohmarkt am Stadtrand von Paris, den du dir nicht entgehen lassen solltest. Etwas abseits vom touristischen Trubel wirst du Paris hier ganz anders erleben.

Direkt neben dem kleinen Park Georges Brassens gelegen kannst du unter einem alten Pavillon nach Büchern stöbern und auf echte Pariser treffen. Der Markt lohnt sich auch, wenn du kein oder nur wenig Französisch sprichst, denn es gibt zahlreiche Kunstbände, Comics und alte Werbe- und Filmplakate.

Um den Preis kannst du dann mit Händen und Füßen verhandeln oder die letzten Reste Schulfranzösisch auspacken.

Mein Tipp: Der Besuch des Büchermarkts lässt sich hervorragend mit dem nahegelegenen Flohmarkt Puces de Vanves verknüpfen. Der ist zwar kein absoluter Geheimtipp mehr, aber auch bei Einheimischen nach wie vor sehr beliebt.

So kommst du zum Marché du livre ancien et d’occasion
Der Bücherflohmarkt findet jeden Samstag und Sonntag von 9:00 bis 18:00 Uhr in der Rue Brancion 104 statt.

Um zum Büchermarkt zu kommen, nutzt du einfach die Metrolinie 13 und steigst bei Porte de Vanves aus. Dort nimmst du den Boulevard Lefebvre (unter der Unterführung durch) und biegst nach circa 150 Metern in die Rue Brancion ein.

Der Flohmarkt Puces de Vanves (jeden Samstag und Sonntag von 7:00 bis 14:00 Uhr) liegt direkt neben der Metrostation, du kannst ihn also nicht verfehlen.

Infos
Öffnungszeiten

Sa-So: 9:00 bis 18:00 Uhr

Metrostation

Porte de Vanves

Adresse

104 Rue Brancion, 75015 Paris

Marché du livre ancien et d’occasion
Marché du livre ancien et d’occasion

#11 Marché des enfants rouges

Schon seit 1615 kann man den überdachten Marché des enfants rouges besuchen und sich den Bauch vollschlagen. Der Markt liegt unscheinbar in einer kleinen Seitenstraße des Marais-Viertels und wird daher von Touristen gerne mal übersehen.

Du kannst wahlweise marokkanisch essen, indisch, asiatisch oder ganz klassisch französisch. Es gibt um die Stände herum viele Tische und Stühle, an denen du es dir mit deinem Essen gemütlich machen kannst.

Mein Tipp: Der absolute Geheimtipp ist der Stand von Chez Alain. Bei Alain bekommst du Baguettes und Galettes (also salzige Crêpes), die reichlich belegt sind. Jedes davon wird mit mindestens fünf verschiedenen Gemüsesorten, Salat, Käse, Walnüssen, Honig und verschiedenen Soßen gefüllt. Schwierig zu essen, aber ein echtes Geschmackserlebnis!

So kommst du zum Marché des enfants rouges
Der Marché des enfants rouges liegt in der Rue de Brest 39. Am besten nimmst du die Metro 8 und steigst bei Filles du Calvaire aus. Von dort nimmst du die gleichnamige Rue des Filles du Calvaire und biegst dann nach 150 Metern in die Rue de Brest ein. Alains Stand findest du in der Mitte des Marktes.

Infos
Öffnungszeiten

Di-Sa: 8:30 bis 19:30 Uhr
So: 8:30 bis 14:00 Uhr

Metrostation

Filles du Calvaire

Adresse

39 rue de Brest, 75003 Paris

Marché des Enfants Rouges
Marché des Enfants Rouges

Insider-Tipps von Nina

Gastautorin Nina
Nina

Wer über mehrere Monate hinweg in der Stadt der Liebe lebt, muss unweigerlich damit rechnen, dort auch wirklich die Liebe zu finden.

Und weil Nina das wunderschöne Paris nach ihrem Praktikum selbst auch nicht mehr losgelassen hat, ist sie im Sommer 2018 dauerhaft umgezogen.

Jetzt genießt sie Regentage im Musée d’Orsay, Sonnentage am Place des Vosges und lernt ihre Herzensstadt jeden Tag noch ein bisschen besser kennen.

#12 Coulée Verte

Ein ganzes Pariser Viertel aus der Luft entdecken? Im Osten der Stadt wird es möglich! Der Coulée Verte war bis 1965 eine erhöhte Eisenbahnlinie. Heute haben Landschaftsarchitekten die stillgelegte Strecke, die durch das 12. Pariser Arrondissement verläuft, in eine begehbare grüne Oase verwandelt.

Während du dich vorbei an kleinen Teichen, Rosenbeeten und hochgewachsenen Laubbäumen schlängelst, verschwindet der Lärm der Großstadt unter dir. Über 4,5 km kannst du so durch Paris spazieren, ohne ein einziges Mal an einer roten Ampel warten zu müssen.

Von dem Coulée Verte, auch Promenade Plantée genannt, führen immer wieder Treppen nach unten, die dich zurück ins Pariser Stadtleben bringen.

So kommst du zum Coulée Verte:
Im Prinzip erreichst du den Coulée Verte fast überall im 12. Arrondissement. Der offizielle Ausgangspunkt liegt allerdings hinter der Opéra Bastille (Métro-Linien 1, 5 und 8) in der Rue de Lyon.

Ein weiterer beliebter Zugang befindet sich gleich gegenüber des Gare de Lyon. Hier solltest du unbedingt einen Zwischenstopp einlegen, um die Foodtrucks und Concept Stores von Ground Control zu besichtigen (siehe nächster Tipp).

#13 Ground Control

Auf dem früheren Bahnhofsgelände im Osten der Stadt entdeckst du eine ganz andere Seite von Paris: Hier werden die schicken Cafés von trendigen Bars und Foodtrucks abgelöst, dort ist die Pariser Multikulti-Szene zuhause.

Das 560 Quadratmeter große Areal umfasst einen Innen- und Außenbereich und ist damit bei jedem Wetter einen Besuch wert. Auf der riesigen Terrasse kannst du dich in einem Liegestuhl sonnen, in der Halle warten zahlreiche Essensstände.

Eine richtig gute Aktion: In einer der kleinen Küchen servieren geflüchtete Köche Spezialitäten aus ihrer Heimat.

Die Pariser treffen sich hier aber nicht nur zum Apéro (die französische Version des Feierabend-Bieres).

Seit seiner Eröffnung 2017 hat sich Ground Control zu einem echten Magneten für Kreativität entwickelt.

In kleinen Concept Stores kannst du nach Büchern, Kuriositäten und Klamotten stöbern, im Sommer finden hier oft Konzerte oder Theateraufführungen statt.

So kommst du zu Ground Control:
Das Gelände gehört zum Bahnhof Gare de Lyon, der damit der beste Ausgangspunkt für einen Besuch ist.

Die gleichnamige Haltestelle wird von den Métro-Linien 1 und 14 sowie den RER-Linien A, D und R bedient.

Etwa gleich weit entfernt ist die Métro-Station Reuilly-Diderot, die auf den Linien 1 und 8 liegt. Von hier sind es knapp 500 Meter bis zum Eingang – der Eintritt ist kostenlos.

Ground Control
Halle mit Essensständen im Ground Control

#14 Park Buttes Chaumont

Den Park Buttes Chaumont als Geheimtipp zu bezeichnen, klingt im ersten Moment absurd – ist er mit seinen 25 Hektar doch eigentlich kaum zu übersehen. Da er aber etwas abgelegen ist, verschlägt es kaum Touristen hierher.

Als Abwechslung zum turbulenten Stadtleben, solltest du dir die Parkanlage aber definitiv nicht entgehen lassen. Weil der Park an einem früheren Steinbruch errichtet wurde, findest du dort heute für Paris ungewöhnlich steile Hänge und sogar einen See.

Die beeindruckenden Höhenunterschiede bieten geniale Fotomotive und die vielen schmalen, teilweise versteckten Pfade führen dich vorbei an Wasserfällen, Grotten und einem Tempel. An den höchsten Punkten der riesigen Grünanlage hast du außerdem einen tollen Blick über die Stadt.

An lauen Sommerabenden sind die weiten Hänge bevölkert von jungen Leuten, die ihre Freunde auf ein Bierchen treffen, picknicken oder gemeinsam Musik machen.

So kommst du zum Park Buttes Chaumont:
Der Park wird nur von der, von Touristen wenig genutzten, Métro-Linie 7B angefahren (Haltestelle Buttes Chaumont oder Botzaris).

Eine gute Alternative dazu ist der Bus 75, der euch beispielsweise am Rathaus in der Innenstadt abholt und euch direkt an den Parkeingang bringt. (Haltestelle Jean Menans – Buttes Chaumont)

Aussichtspunkt im Park Buttes Chaumont
Aussichtspunkt im Park Buttes Chaumont

Was sind deine Insider-Tipps für Paris?

Das waren 14 Insider-Tipps für Paris, geteilt von fünf echten Paris-Kennern. Hast du auch einen ganz persönlichen Paris-Tipp jenseits der bekannten Sehenswürdigkeiten? Dann freuen wir uns riesig über deinen Kommentar.