Diese Seite ist Teil unseres Guides zu den schönsten Foto-Locations. Die hier gezeigten Fotolocations und Sehenswürdigkeiten im Ruhrgebiet stammen von verschiedenen Fotografen. Kennst du auch einen tollen Fotospot im Ruhrgebiet? Dann schick uns deine Location zu.

Das Ruhrgebiet ist natürlich nicht nur für Fotografen spannend. Viele der hier vorgestellten Sehenswürdigkeiten sind für alle interessant, die das Ruhrgebiet entdecken möchten.

Noch mehr tolle Locations zum Fotografieren und Entdecken im Ruhrgebiet und Umgebung findest du in unseren anderen Artikel:

Duisburg und Umgebung – Westliches Ruhrgebiet

Geleucht, Halde Rheinpreussen

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: EHL Foto.

Die Halde Rheinpreußen in Moers wurde auf eine Höhe von 74 Metern aufgeschüttet. An der Spitze thront ein 30 Meter hoher Turm in Form einer Grubenlampe.

Tipps zum Fotografieren

Tolle Aussicht und auch beim Sonnenuntergang ist die Location sehr sehenswert.

Anfahrt & Lage

Das Geleucht erreicht man am besten über die A42, Ausfahrten Duisburg-Baerl oder Moers-Nord, sowie die A40, Ausfahrt Moers-Ost.

Geleucht
Geleucht, Halde Rheinpreussen (Foto: EHL Foto)

Landschaftspark Duisburg-Nord

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Niklas Foto und BK Lichtbilder.

Der Landschaftspark Duisburg-Nord ist Industriekultur vom Feinsten in einem ehemaligen Stahlwerk. Abends wird es durch tolle Lichtinstallationen beleuchtet. Für Fotofreunde der Langzeitbelichtung ein wirklicher Genuss. Besonders sehenswert ist zudem der begehbare Hochofen.

Es ist kaum möglich, bei nur einem Besuch alles Sehenswerte zu erfassen.

Touren im Landschaftspark Duisburg Nord

Fackelführung mit dem Hüttenwerker durch den Landschaftspark Duisburg Nord.

Anfahrt und Lage

Der Landschaftspark liegt im Duisburger Stadtteil Meiderich. Die Straßenbahnen 902 und 903 verkehren zur Station Landschaftspark Nord.

Oder mit dem Auto: A 42 Ausfahrt DU-Neumühl, dann rechts auf die B 8 Richtung DU-Obermeiderich bis zur Emscherstraße.

Landschaftspark Duisburg-Nord
Landschaftspark Duisburg Nord (Fotograf: Niklas)

Landschaftspark Duisburg-Nord
Landschaftspark Duisburg-Nord (Foto: BK Lichtbilder)

Innenhafen Duisburg

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Niklas Foto.

Der Duisburger Innenhafen ist ein Industriedenkmal und heute ein beliebtes Ausflugsziel. Auf seiner 89 Hektar große Fläche gibt es reichlich Szene-Gastronomie, Cocktail-Bars und Biergärten. Hier pulsiert das Leben zu Wasser als auch zu Land.

Wo, heute der Innenhafen liegt, floss vor vielen hundert Jahren der Rhein. Dieser bildete bis ins 5. Jahrhundert die Grenze zum römischen Reich.

Für Fotografen bietet sich hier unzählige Motive. Überreste der alten Industrie und preisgekrönte, moderne Architektur. Besonders schön ist der Innenhafen zur blauen Stunde und nachts.

Anfahrt und Lage

A 40 aus Richtung Essen, Dortmund und A3 aus Richtung Köln
Bis Kreuz Duisburg-Kaiserberg, A 40 Richtung Duisburg / Venlo, A 59 Richtung Düsseldorf, Abfahrt Duisburg-Duissern, (rechts) Kardinal-Galen-Straße, (rechts) Philosophenweg

A 59 aus Richtung Düsseldorf
Abfahrt Duisburg-Duissern, (links) Oranienstraße, (links) Falkstraße, (links) Kardinal-Galen-Straße, (rechts) Philosophenweg

Innenhafen Duisburg
Innenhafen Duisburg (Foto: Niklas)

Zoo Duisburg

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Niklas Foto.

Der Duisburger Zoo ist ein Muss für jeden Fotografen in NRW, der Tierfotografie mag. Mehr als eine Million Besucher jährlich machen den Zoo zu einem der erfolgreichsten in Deutschland. Neben den üblichen Zoobewohnern ist der Duisburger Zoo vor allem für sein Delfinarium und die Zucht von Koalas bekannt.

Die Anlage verfügt zudem über einen chinesischen Garten mit Teich, Bogenbrücke und Wasserpavillon, der auch eine schöne Shootinglocation ist.

Das Fotografieren und nicht kommerzielle Veröffentlichen von Bildern ist im Zoo Duisburg ohne Weiteres möglich. In den Tierhäusern ist lediglich das Verwenden von Blitzgeräten untersagt.

Anfahrt und Lage

Über die Autobahnen A 3 und A 40 bis zum Autobahnkreuz Duisburg-Kaiserberg. Die Abfahrt Duisburg-Kaiserberg führt direkt zum Zoo.

Mülheimer Straße 273
47058 Duisburg
GPS Koordinaten 51.433710, 6.805741

Zoo Duisburg
Zoo Duisburg

Rheinpark Duisburg

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Thomas.

Der Rheinpark in Duisburg ist ein ehemaliges Schwerindustrie-Areal, das derzeit in eine Wohn- und Freizeitfläche umgewandelt wird. Der RheinPark liegt im Südwesten der Duisburger City und erstreckt sich 1,4 km entlang des Rheinufers.

Die Symbiose von alter Industrieanlage und Neugestaltung bietet für Fotografen viele Motive.

Tipps zum Fotografieren

Es sollte Zeit mitgebracht werden. Erst so endeckt man die Details im Park. Neben dem Skatepark und dem nachts beleuchtetem Wasserturm, gibt es für ruhige Fotografen auch Eidechsen zu finden, die Sich dort angesiedelt haben!

Anfahrt und Lage

Adresse
RheinPark Duisburg, Einfahrt: Liebigstraße/Ecke Wanheimer Straße, 47053 Duisburg (Hochfeld)

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln
DB: Bahnhof Hochfeld Süd / Rheinpark
VRR: Straßenbahn Linie 903, Haltestelle Hochfeld Süd / Rheinpark

Mit dem Auto
Aus Richtung Süd: A 59, Ausfahrt Wanheimerort/Sportpark
Aus Richtung Nord: A 59, Ausfahrt Zentrum

Rheinpark Duisburg
Rheinpark Duisburg

Tiger and Turtle – Magic Mountain

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Niklas Foto.

Tiger and Turtle – Magic Mountain ist eine einer Achterbahn nachempfundene Landmarke auf der Heinrich-Hildebrand-Höhe in Duisburg. Die Großskulptur hat misst 40 mal 40 Meter und ist bis zu 20 Meter hoch. Das Bauwerk ist begehbar. Tiger and Turtle wurde von Heike Mutter und Ulrich Genth entworfen und Ende 2011 eröffnet.

Nachts bietet „Tiger & Turtle – Magic Mountain“ ein ungewöhnliches Seherlebnis. Die Skulptur erscheint als leuchtendes Lichtband am Himmel, welches mit 880 LED Module entlang des Geländers erstrahlt wird

Tipps zum Fotografieren

Die besten Fotos kann man am späten Nachmittag, kurz vor Sonnenuntergang, zur blauen Stunde und bei Einbruch der Dunkelheit machen. Das Objekt ist Abends beleuchtet und ermöglicht tolle Fotos mit Langzeitbelichtung auf dem Stativ.

Am späten Nachmittag, bzw. bei Sonnenuntergang sind stimmungsvolle Gegenlichtaufnahmen mit Blick auf eine benachbarte Industrieanlage möglich.

Festes Schuhwerk ist empfehlenswert. Auch bei tagsüber warmem Wetter empfiehlt sich Abends ein Windbreaker, da auf der Halde meist leichter Wind angesagt ist. Ein stabiles Stativ sollte bei Aufnahmen in der Dämmerung und Dunkelheit dabei sein.

Von den Parkplätzen aus muss ein knapper Kilometer Fußweg mit mäßiger Steigung bewältigt werden. Das Objekt ist täglich 24h zugänglich. Bei Unwetter, Gewitter, Starkwind, Schnee und Eis muss „Tiger & Turtle“ aus Sicherheitsgründen allerdings geschlossen werden.

Anfahrt und Lage

Auf der A59 bis zur Ausfahrt 15 Duisburg-Großenbaum. Aus beiden Richtungen rechts abbiegen auf den Altenbrucher Damm. Nach ca. 1,2 km an der Ampel links abbiegen in die Düsseldorfer Landstraße. Nach ca. 700 m rechts halten auf die Mündelheimer Straße. Die dritte rechts (hinter dem linksseitig liegenden Friedhof) in die Kaiserswerther Straße. Nach 650 m links abbiegen in die Berzeliusstraße. Hier am Rand parken, die Landmarke liegt deutlich sichtbar links. Das Objekt ist im letzten Abschnitt ausgeschildert.

Mit der Straßenbahn-Linie 903 fährt man bis zur Haltestelle Tiger & Turtle.

GPS N51° 22’ 33’’ E06° 44’ 21’’

Tiger and Turtle
Tiger and Turtle

Gasometer Oberhausen

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Kappi.

Das Gasometer in Oberhausen ist ein 115m hohes Industriedenkmal am Rhein-Herne-Kanal und Europas höchste Ausstellungshalle. Die Ausstellungen wechseln ca. halbjährlich. Mit einem Aufzug kann man bis auf das Dach des Gasometers fahren.

Auf dem Dach hat man einen tollen Weitblick über das Ruhrgebiet. Man sieht z.B. den Tetraeder oder die Skihalle in Bottrop. Der Eintritt ins Gasometer beträgt 9,-€ für Erwachsene

Tipps zum Fotografieren

In der Ausstellung darf man weder mit Stativ noch mit Blitz fotografieren.

Anfahrt und Lage

Direkt am Gasometer ist ein Parkplatz. In unmittelbarer Nähe zum Gasometer befindet sich das „Centro“-Einkaufszentrum mit mehreren tausend kostenloses Parkplätzen.

Die Straßenbahnhaltestelle „Neue Mitte“ der Linie 112 befindet sich ebenfalls ganz in der Nähe.

Gasometer Oberhausen
Gasometer Oberhausen

Alter Rangierbahnhof, Oberhausen

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Jannis Kuper Photography.

Der Rangierbahnhof in Oberhausen Osterfeld wird heute nicht mehr benutzt. Teilweise werden dort alte Züge und Waggons abgestellt und es sieht wie ein Eisenbahnfriedhof aus.

Anfahrt und Lage

Der Rangierbahnhof befindet sich in der Breilstraße 26 in 46117 Oberhausen.

Rangierbahnhof
Alter Rangierbahnhof, Oberhausen

Tetraeder Bottrop

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Vanja Petrovic.

Der Tetraeder in Bottrop ist ein in Form einer dreiseitigen Pyramide erbauter Aussichtsturm. Die Seitenlänge des Tetraeders beträgt 60 Meter. Bei guten Wetter kann man mehrere Wahrzeichen des Ruhrgebiets erkennen.

Anfahrt und Lage

Der Tetraeder ist entweder zu Fuß oder mit dem Bus erreichbar. Parkmöglichkeiten gibt es am Anfang von der Waldstrecke.

Genaue Adresse: Tetraeder, Beckstraße, 46238 Bottrop

Tetraeder Bottrop
Tetraeder Bottrop

Halde Mottbruch, Gladbeck

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Miriam.

Die Halde Mottbruch ist eine an der Stadtgrenze Bottrop / Gladbeck gelegene Abraumhalde.

Sie bietet viel unberührte Natur, Wildblumen, ein langer, aber relativ flacher Aufstieg mit fantastischem Ausblick auf die Halden der Umgebung, den Tetraeder Bottrop und die umliegenden Industriegebiete und ganz oben eine grandiose schwarze Marslandschaft.

Anfahrt und Lage

Bottroper Strasse bis Kößheide, dort rechts abbiegen links liegt Halde Graf Moltke, rechts ein Feuchtbiotop und eine Pferdefarm, dahinter beginnt die Halde Mottbruch.

Halde Mottbruch
Halde Mottbruch

Essen, Bochum und Umgebung – Zentrales Ruhrgebiet

Schloss Oefte, Essen

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Miriam.

Das Schloss Oefte in Essen ist ein schöner mittelalterlicher Herrensitz aus dem 8.Jahrhundert mit riesiger Parkanlage, die heute als Golfplatz genutzt wird.

Wegen der wunderbaren Bäume ist es besonders toll im Herbst zu fotografieren.

Anfahrt und Lage

Haus Oefte, Laupendahler Landstrasse, 45129 Essen.

Schloss Oefte
Schloss Oefte, Essen

Schloss Hugenpoet, Essen

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Miriam.

Das Schloss Hugenpoet in Essen ist ein schönes altes Wasserschloss mit umliegenden Ländereien am Ruhrufer in Essen-Kettwig gelegen Es ist wunderbar restauriert und wird heute als Hotel und Restaurant genutzt.

Anfahrt und Lage

August-Thyssen-Straße 51, 45219 Essen-Kettwig

Schloss Hugenpoet
Schloss Hugenpoet

Schloss Landsberg, Essen

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Miriam.

Das Schloss Landsberg, an der Stadtgrenze Essen /Ratingen versteckt im Wald gelegen, ist eine wunderschöne Burganlage mit Schloss ,romantischem englischen Garten und ehemaliger Badeanlage.

Der Ort ist zu jeder Jahreszeit und auch nachts toll zum fotografieren: umgeben von ausgedehnten Wäldern und direkt gegenüber vom ebenfalls sehenswerten Schloss Hugenpoet am Ruhrufer.

Anfahrt und Lage

Schloss Landsberg
August-Thyssen-Straße
45219 Essen-Kettwig

Anfahrt mit dem PKW: A52 Abf. Breitscheid (25), auf B1\Kölner Straße in Richtung Mühlheim, rechts auf Kahlenbergsweg in Richtung Mintarder Berg, in Mintard rechts auf August-Thyssen-Straße

ÖPNV: von Essen Hbf S-Bahn S6, Haltestelle Essen Kettwig Stausee, dann Buslinie 762, Haltestelle Essen Kettwig vor der Brücke, Fußweg ca. 10 Min.

Schloss Landsberg
Schloss Landsberg

Zeche Zollverein

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Niklas Foto.

Die Zeche Zollverein war ein von 1847 bis 1986 aktives Steinkohlebergwerk in Essen. Zahlreiche Sonderveranstaltungen laden immer wieder ein, die Zeche Zollverein zu besuchen. Die Zeche gehört heute zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Für Fotografen bietet das Gelände zahlreiche Fotomotive der Industriekultur und Architektur. Abends ist die Anlage schön beleuchtet.

Anfahrt und Lage

Essen, Fritz-Schupp-Alle oder
GPS Koordinaten 51.490247, 7.041717

Zeche Zollverein
Zeche Zollverein (Foto: Niklas)

Zoom Erlebniswelt Gelsenkirchen

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: DB Photographics.

Der Erlebniszoo in Gelsenkirchen trägt den Namen Zoom-Erlebniswelt und ist eine tolle Foto-Location. In drei verschiedenen Zonen ( Alaska, Afrika, Asien) besticht er durch die dort beheimatete Flora und Fauna. Auch für das leibliche Wohl ist in den jeweiligen Themenwelten gut gesorgt.

Tipps zum Fotografieren

An Motiven fehlt es hier definitiv nicht, man sollte also viel , viel Zeit mitbringen. Wie überall in der Tierfotografie, bitte keinen Blitz verwenden.

Die Bilder dürfen unter Nennung des Zoos zu privaten und journalistischen Zwecken genutzt werden. Für andere kommerzielle Zwecke ist eine Genehmigung notwendig.

Anfahrt und Lage

Mit dem PKW:

  • A 2 Oberhausen – Hannover: Abfahrt Gelsenkirchen-Buer oder Abfahrt Herten
  • A 42 Herne – Duisburg (Emscherschnellweg): aus Richtung Herne Abfahrt Gelsenkirchen-Bismarck, aus Richtung Duisburg: Abfahrt Gelsenkirchen-Schalke
  • A 40 Essen – Dortmund: Abfahrt Gelsenkirchen, Richtung Arena

Nach der Abfahrt ist die ZOOM Erlebniswelt jeweils ausgeschildert. Es gibt eine Ladesäule für Elektroautos direkt gegenüber des Eingangs.

Zoom Erlebniswelt
Zoom Erlebniswelt Gelsenkirchen

Halde Hoheward

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Niklas Foto.

Die Halde Hoheward liegt im Hertener Süden an der Stadtgrenze zu Recklinghausen und entstand aus Schüttungen einer ehemaligen Zeche. Von hier aus hat man einen tollen Ausblick über das Ruhrgebiet und das südliche Münsterland.

Der Haldenhöhepunkt ist der Astronomie gewidmet. Hier findet ihr das Horizontobservatorium mit zwei geschwungene Bögen. Der höchste Punkt an den Bögen liegt bei 152 Meter. Ein paar Meter unterhalb der oberen Ebene steht ein Obelisk.

Anfahrt und Lage

Anfahrt über die A43, Anschlussstelle Recklinghausen-Hochlarmark

Halde Hoheward
Halde Hoheward (Foto: Niklas)

Halde Hoheward
Halde Hoheward

Bergbaumuseum Bochum

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Franky.

Das Bergbaumuseum in Bochum ist das größte Bergbaumuseum der Welt und vermittelt mit seinen umfangreichen Ausstellung einen guten Einblick in den weltweiten Bergbau. Neben der Ausstellung kann auch der originalgetreue Stollen und der Förderturm besichtigt werden.

Tipps zum Fotografieren

Der Förderturm alleine ist schon ein lohnenswertes Fotomotiv. Der Turm wird Abends beleuchtet und so kann man zur blauen Stunde tolle Fotos machen.

Neben dem fotogenen Besucherstollen lohnt sich bei schönem Wetter eine Fahrt auf den über 70 Meter hohen Förderturm. Von dort oben hat man einen Überblick auf das Bochumer Umland und wird überrascht sein, wie grün es doch hier ist.

Noch ein Tipp: Einmal im Jahr gibt es im Sommer die Nacht der Industriekultur. An diesem Abend wird unter Anderem das Bergbaumuseum in ein ganz besonderes Licht getaucht.

Anfahrt und Lage

Das Bergbaumuseum liegt zentral in der Bochumer Innenstadt. Ab dem Hbf kann man es mit der U35 in Richtung Herne fahrend, nach wenigen Haltestellen erreichen. Der Weg ist aber auch locker zu Fuß machbar.

Wer mit dem Auto unterwegs ist kann rund um das Museum öffentliche Parkplätze finden oder in einem der Parkhäuser der Innenstadt sein Auto abstellen.

Bergbaumuseum
Bergbaumuseum Bochum

Exzenterhaus in Bochum

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Fellermann Photography.

Das Exzenterhaus Bochum ist ein Bürogebäude, das einen denkmalgeschützten Hochbunker überbaut und bei einer Gesamthöhe von 89m Büroflächen beherbergt. Es wurde vom Berliner Architekten Gerhard Spangenberg entworfen und ist ein interessantes Fotomotiv für Architekturfotografen.

Anfahrt und Lage

Das Exzenterhaus befindet sich in der Universitätsstraße 60, 44789 Bochum.

Exzenterhaus in Bochum
Exzenterhaus in Bochum

Burgruine Hardenstein

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Pepe Le Pew.

Die Burgruine Hardenstein liegt direkt an der Museumsbahn und der Ruhr liegt und besteht aus zwei runden Ecktürmen und den Umfassungsmauern.

Burgruine Hardenstein
Burgruine Hardenstein

Dortmund und Umgebung – Östliches Ruhrgebiet

Zeche Zollern, Dortmund

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: ausreisserin.

Die Zeche Zollern ist ein stillgelegtes Steinkohle-Bergwerk im Nordwesten Dortmunds (Betrieb von 1899 bis 1955) und ein toller Ort der Industriekultur in NRW.

Wären da nicht die beiden Fördertürme, erinnerte die alte Schachtanlage eher an einen Adelssitz als an einen Ort, an dem Kohle zu Tage gefördert wurde. Rund um den grünen Ehrenhof erheben sich pompöse Backsteinfassaden mit Giebeln, Türmchen und reichlichen Verzierungen.

Das „Schloss der Arbeit“ war damals ein Vorzeigebergwerk: Die harte Bergbauarbeit sollte den Kumpeln durch modernste Maschinen und architektonische Schönheit so angenehm wie nur möglich gemacht werden.

Heute ist die Zeche Zollern ein Teil der „Route der Industriekultur“ und beherbergt einen von acht Standorten des LWL-Industriemuseums. Das Gelände inklusive Museum kann für 4 Euro (Kinder: 2 Euro) besichtigt werden. Zudem werden unterschiedlichste Führungen bei Tag oder Nacht, für Erwachsene und Kinder angeboten.

Tipps zum Fotografieren

Auf dem Zechengelände findet man sowohl tags als auch nachts wunderbare Fotomotive. Nachts werden die Gebäude und die beiden Fördertürme angestrahlt, so dass Fans der Langzeitfotografie voll auf ihre Kosten kommen.

Ein Muss ist ein Foto des Haupteingangs der Maschinenhalle mit seiner farbigen Verglasung. Lohnenswert ist auch der Aufstieg auf den 56 m hohen Förderturm, von dem aus sich immer wieder hervorragende Fotografiermöglichkeiten bieten.

Anfahrt und Lage

Die Zeche Zollern liegt im Nordwesten von Dortmund, im Stadtteil Bövinghausen, und ist am besten mit dem Auto zu erreichen.

Es gibt zwei Möglichkeiten:

1. A40, Abfahrt Nr. 40 „DO-Lütgendortmund, BO-Langendreher“ auf die B235 Richtung Bövinghausen, dort der Beschilderung folgen.

2. A45, Abfahrt Nr. 4 „DO-Marten, -Huckarde, -Hafen“ in Richtung Marten, Beschilderung Richtung Bövinghausen und Zeche Zollern folgen.

Zeche Zollern
Zeche Zollern

Zeche Zollern
Zeche Zollern

Zeche Zollern
Spiegelung am Abend (Foto: ausreisserin)

Haltestelle Westfalenhallen, Dortmund

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: ausreisserin.

Das Interessante an der Stadtbahn-Haltestelle „Westfalenhallen“ in Dortmund ist ihre ausladende Überdachung aus einer Stahl-Glas-Konstruktion.

Wer sich für Architekturfotografie interessiert, findet an dieser Station zahlreiche, spannende Formen, die gute Fotomotive abgeben: Säulen, Geländer, Pylonen, Rolltreppen, Laternen, das Bodenmuster in der Eingangshalle und eben die opulente Dachkonstruktion.

Tipps zum Fotografieren

Fotografen können sich an dieser Station nach Herzenslust austoben. Es bieten sich zahlreiche Standorte zum Fotografieren an:

  • Man kann gut von unten vom Gleis die Rolltreppe hoch fotografieren, z.B. auch mit Langzeitbelichtung Verwischungen der Rolltreppenbenutzer herbeiführen.
  • Auf der mittleren Ebene gibt es eine „Brücke“ in der Mitte, von wo aus man die Rolltreppe abwärts zusammen mit der Dachkonstruktion ablichten kann. Achtung: Der Blick geht Richtung Süden, so dass die Sonne mittags/nachmittags blenden kann. Der Vormittag und der späte Nachmittag eignen sich besser.
  • Der Pylon in der Eingangshalle eignet sich als Bildmotiv.
  • Bei der Aufnahme von Außenfotos sollte man ruhig etwas großzügiger um die Station herum spazieren und nach interessanten Perspektiven Ausschau halten. Interessant ist zum Beispiel auch ein Standort an der B1, von wo aus man das Dach sowie weitere Glaskuppeln ablichten kann.
  • Auch abends bieten sich durch die Beleuchtung schöne Motive.

Man sollte sich im Vorfeld überlegen, ob man die Kulisse mit vielen Personen oder lieber menschenleer fotografieren möchte. Ein Blick auf den Messekalender und auf den Spielplan vom BvB ist hilfreich: Bei großen Messen und Heimspielen des BvB ist die Station tagsüber recht hoch frequentiert.

Anfahrt und Lage

Die Anfahrt mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln bietet sich natürlich an. Die U-Bahn-Linien U45 und U46 fahren zur Haltestelle Westfalenhallen.

Wer mit dem Auto anreisen möchte, kann auf dem Parkplatz der Westfalenhallen parken. Achtung: Bei laufenden Veranstaltungen fallen Parkgebühren an.

Haltestelle Westfalenhallen,
Haltestelle Westfalenhallen

Haltestelle Westfalenhallen,
Haltestelle Westfalenhallen

Phoenix-West, Dortmund

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: ausreisserin.

Phoenix-West ist ein altes Hochofenwerk in Dortmund, das mittlerweile mitsamt der anliegenden drei Schlackenhalden zu einem 115 ha großen Gewerbe- und Naherholungsgebiet umgestaltet wurde.

Das Kernstück des Phoenix-West Parks sind die alten Industrieanlagen, die als Industriedenkmäler stehen gelassen wurden: Teile des Hochofens, der Wasserturm, Phoenix-Halle, Gerüste und Fundamente von ehemaligen Kühltürmen sowie die alten Gasrohre.

Neben der ehemaligen Hochofenanlage ragt der große Hoesch-Gasometer empor. Das gesamte Gelände ist von Wanderwegen, mit Bäumen gesäumten Boulevards, ausladenden Freitreppen, gluckernden Wasserläufen und große Plätzen durchzogen.

Tolle Aussichtspunkte auf die Industrieruinen und Teile Dortmunds bieten die drei Schlackenhalden Hympendahl, Schallacker und Entenpoth. Auch die Überreste des Hympendahl-Viadukts (1899), über den damals die Schlackenbahn fuhr, ist ein lohnenswertes Ziel im Phoenix-West Park.

So richtig fertig ist der Phoenix-West Park noch nicht. Zwischen den „Sehenswürdigkeiten“ liegen durchaus noch einige Brachflächen. Insgesamt bietet der Park jedoch nette Spazier- und Fotografiermöglichkeiten.

Der Phoenix-West Park ist über Wanderwege hervorragend an andere Parkanlagen in Dortmund angebunden. Sowohl der Phoenix-See im Osten, der Rombergpark und der Dortmunder Zoo im Westen sowie der Westfalenpark in nördlicher Richtung können bequem zu Fuß erreicht werden.

Tipps zum Fotografieren

Der Park bietet unterschiedlichste Motive. Neben der alten Hochofenanlage und den drumherum liegenden Industrieanlagen gibt es ein Vielzahl von interessanten Perspektiven zu entdecken. Herum spazieren lohnt sich.

Die Industrieanlagen selbst sind abgesperrt, das Fotografieren ist leider nur durch die Bauzäune möglich. Mit einem Zoomobjektiv lassen sich dennoch ein paar nette Aufnahmen einfangen. Um die Hochofenanlage in der Totalen zu fotografieren, bieten sich die Plätze oder aber die Aussichtspunkten (Halden) als Fotografierstandorte an.

Phoenix-West ist sowohl bei Tag als auch bei Nacht eine lohnenswerte Fotodestination. Abends wird der Hochofen rot beleuchtet, und Teile des Gasrohrs werden angestrahlt, anscheinend aber nur bei Einbruch der Dunkelheit und nicht die ganze Nacht hindurch.

Anfahrt und Lage

Der Phoenix-West Park liegt im Dortmunder Süden, unweit des Westfalenparks. Er kann auf folgende Weisen erreicht werden:

Auto:
Von der B1 auf die B54 in Richtung Hagen abbiegen und die 2. Ausfahrt „Dortmund-Hörde, -Brünninghausen, Rombergpark, Phoenix-West“ nehmen. An der Ampel links fahren und nach der Unterführung sofort wieder links in die Konrad-Adenauer-Allee abbiegen. Parkplätze gibt es auf dem gesamten Gelände entlang der Straßen.

ÖPNV:
Vom Dortmunder Hauptbahnhof mit der U41 oder der Regionalbahn bis Dortmund-Hörde (RE 57, RB 53, RB 59). Von dort aus erreicht man das Phoenix-Gelände in ca. 10 Minuten zu Fuß: Links halten auf der Hörder Bahnhofstraße, unter der Bahnbrücke hindurch, geradeaus über den Kreisverkehr hinweg in die Hochofenstraße. Man erreicht das Phoenix-Gelände aus östlicher Richtung.

Alternativ mit der U49 Richtung Hacheney bis zur Station Rombergpark fahren. Die Nortkirchenstraße nach rechts gehen und links in die Konrad-Adenauer-Allee einbiegen. Das Phoenix-Gelände wird aus westlicher Richtung angesteuert.

Phoenix-West
Phoenix-West

Phoenix-West
Industrieanlagen in der Abenddämmerung (Foto: aussreisserin)

Phoenix-See Dortmund

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Niklas Foto.

Der Phoenix-See ist ein künstlich angelegter See in der ehemaligen Hermannshütte – einem alten Stahlwerk. heute ist das Areal ein beliebtes Naherholungsgebiet.

Der Phoenix-See bietet eine Wasserfläche von 24 Hektar. Zahlreiche Büros, der Yachthafen so die Promenade bieten reichlich Motive für das Auge und den Sucher.

Anfahrt und Lage

GPS Koordinaten 51,489676 7,512692 oder Hörder Burgstr.1

Phoenix-See
Phoenix-See Dortmund

Schiffshebewerk Henrichenburg

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Andreas.

Das Schiffshebewerk in Henrichenburg ist ein altes Schiffshebewerk, mit vielen original Schiffen der Binnenschiffahrt in Deutschland. Auch Dampfschiffe sind zu sehen im Oberwasser.

Tipps zum Fotografieren

Für alle diejenigen die sich für Industriekultur interessieren, ist das Schiffshebewerk eine interessante Foto-Location. Tagsüber wie Nachts hat dieser Ort seinen eigenen Reiz. Es gibt Exponate draußen am Hebewerk und drinnen im Museum zu bestaunen und zu fotografieren.

Anfahrt und Lage

Mit dem Auto leicht zu erreichen, Parkplätze sind vorhanden. GPS: 51°37’00.1″N 7°19’32.8″E

Schiffshebewerk Henrichenburg
Schiffshebewerk Henrichenburg (Foto: Andreas)

Marina Rünthe

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Niklas Foto.

Marina Rünthe ist ein kleiner Yachthafen in Bergkamen – Rünthe. Ursprünglich als Verladehafen für eine Zeche genutzt, ist er heute der größte Sportboothafen in Nordrhein-Westfalen und bietet viele Fotomotive.

Tipps zum Fotografieren

Vor allem Nachts kann man dort sehr schöne Bilder machen.

Anfahrt und Lage

Hafenweg 30, 59192 Bergkamen
GPS Daten: 51.653944, 7.638058

Abfahrt Autobahn A1 Hamm / Bergkamen / Lünen
Ostenhellweg folgen bis Hafenweg Bergkamen (4km)
Links abbiegen auf Dortmunder Straße ca 3km nach 600m wieder links abbiegen auf Werner Straße B233. Nach ca. 500 m geht es rechts ab in den Yachthafen (Hafenstraße)

Marina Rünthe
Marina Rünthe

Schmetterlingshaus im Maximilianpark Hamm

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Andreas.

Der Maximilianpark ist ein Freizeitpark in Hamm mit diversen Angeboten für die ganze Familie. Unter Anderem auch ein kleines aber feines Schmetterlingshaus.

Hier kann der Fotograf sich auch gut eine Auszeit von der Familie nehmen.

Tipps zum Fotografieren

Stative sind erlaubt, Blitze zum Schutz der Tiere natürlich nicht.

Morgens vor dem Besucherstrom sind die Tiere noch am ruhigsten und auch auf den Pflanzen zu finden. Später sind die Schmetterlinge dann oft in irgendwelchen Ecken nah am Deckennetz und somit unmöglich, ansprechend zu fotografieren.

Um die Kamera vor Feuchtigkeit zu schützen, bis zur Akklimatisierung im Rucksack lassen oder in einer verschlossenen Plastiktüte (mit Zipper). Besser ist es auf die Tiere zu warten (an einer Blüte) als hinter Ihnen her zu laufen – das scheucht sie nur auf.

Anfahrt und Lage

Man sollte vor der Anreise die Öffnungszeiten prüfen, da das Schmetterlingshaus nicht das ganze Jahr über geöffnet ist.

GPS: 51°41’01.7″N 7°53’00.4″E

Schmetterlingshaus
Schmetterlingshaus im Maximilianpark Hamm

Gläserner Elefant im Maximilianpark in Hamm

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Andy.

Der Maximilianpark ist ein Freizeitpark in Hamm, der auf einer stillgelegten Zeche errichtet wurde. Der gesamte Park ist fotografisch interessant, das herausstechende Motiv ist aber der Gläserne Elefant – eine 40 Meter hohe Plastik, die an einen Elefanten erinnert und begehbar ist.

Beleuchtet wird der Elefant nur zu besonderen Anlässen, insbesondere zum sogenannten Herbstleuchten. Immer im Oktober werden für zwei bis drei Wochen am Abend alle Gebäude und Wege im Maximilianpark illuminiert, was für Fotografen natürlich eine perfekte Gelegenheit ist.

Elefant
Gläserner Elefant

Halberg, Dolberg

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Dustin.

Von dieser Location bietet sich die Möglichkeit das Dorf Dolberg und die kreisfreie Stadt Hamm zu betrachten. Besonders Interessant ist das Kraftwerk Uentrop und dessen Beleuchtung bei Nacht.

Tipps zum Fotografieren

Am besten kommt man bei völliger Dunkelheit mit einer Taschenlampe. Ein Stativ und ein lichtstarkes, weitwinkliges Objektiv sind zu empfehlen.

Anfahrt und Lage

Mit dem Auto kann die Location erreicht werden, ein Parkplatz ist nicht vorhanden. Eine komplette Anfahrt bis oben ist nicht möglich, ein Fußweg von knapp 300 Metern muss in kauf genommen werden.

Halberg
Halberg

Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Wiebke.

Im Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna werden Lichtinstallationen in den unterirdischen Kühl- und Lagerräumen der ehemaligen Lindenbrauerei präsentiert. In einem Großteil der Räume ist eine ständige Ausstellung installiert.

Tipps zum Fotografieren

Fotografen können jeden ersten Sonntag im Monat, ohne Stativ, fotografieren. An diesen Terminen kann die Ausstellung ohne Führung besucht werden. An allen anderen Terminen finden Führungen statt, während dessen nicht fotografiert werden darf.

Anfahrt und Lage

Die ehemalige Lindenbrauerei liegt in der Fußgängerzone von Unna. Parken kann man in umliegenden Straßen, die Lindenbrauerei ist in Unna ausgeschildert. Für Navigationsgeräte sollte man die Massener Straße 31 eingeben.

Mit dem Zug ist Unna gut zu erreichen, vom Bahnhof aus geht man die Fußgängerzone hinauf bis zum alten Markt, hier geht man rechts die Fußgängerzone weiter hinauf und findet die Lindenbrauerei auf der rechten Seite.

In der Nähe befindet sich außerdem der Bahnhof Unna, der mit Regional- und S-Bahnen erreichbar ist.

 

Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna
Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna

Busbahnhof Unna

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Matze.

Der Busbahnhof von Unna befindet sich direkt am Hauptbahnhof. Er wurde 2009 komplett neugebaut und ist durch seine moderne, geschwungene Architektur ein interessantes Fotomotiv.

Vor allem nachts kann man mit Langzeitbelichtungen schöne Bilder machen.

Busbahnhof Unna
Busbahnhof Unna

Burgruine Hohensyburg

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Pepe Le Pew.

Die Burgruine Hohensyburg bietet viele Fotomotive. Zu sehen ist das Hauptgebäude welches umgeben ist von Mauerresten und 2 Türmen.

In der Nähe befinden sich auch weitere interessante Denkmäler, wie das Kriegerdenkmal oder das Kaiser-Wilhelm-Denkmal.

Anfahrt und Lage

Parkmöglichkeiten gibt es direkt an der Spielbank (gegen Gebühr). Von dort aus kann man die Locations in wenigen Gehminuten erreichen.

Hohensyburg
Hohensyburg

Ruhr-Viadukt

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Pepe Le Pew.

Das Ruhr-Viadukt überquert auf über 300 Meter Länge und bis zu 30 Metern Höhe die Ruhr. Es liegt zwischen Herdecke und Hagen-Vorhalle.

Ruhr-Viadukt
Ruhr-Viadukt

Haus Ruhreck

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Pepe Le Pew.

Die Unternehmervilla namens Haus Ruhreck liegt im Ortsteil Boele in Hagen. Sie wurde 1878 im Stil einer Burg erbaut und befindet sich noch immer in Familienbesitz.

Haus Ruhreck
Haus Ruhreck

Rangierbahnhof Hagen-Vorhalle

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Dirk.

Der Rangierbahnhof in Hagen-Vorhalle verfügt über unzählige Gleise. Von einer Brücke aus kann man den riesigen Güterbahnhof mit ständig wechselnden Motiven überblicken. Die überall herumhängenden Hochspannungsleitungen bereiten bei der Bearbeitung der Aufnahmen etwas mehr Freude.

Anfahrt und Lage

Auf der A1 die Abfahrt Hagen West nehmen, auf der Weststraße Richtung Westen fahren. Achtung die Weststraße biegt irgendwann rechts ab und man muss ihr bis zur Brücke folgen.

Rangierbahnhof Hagen-Vorhalle
Rangierbahnhof Hagen-Vorhalle (Foto: Dirk)

Wasserschloss Werdringen

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Pepe Le Pew.

Das Wasserschloss Werdringen ist eine Wasserburg aus dem 13. Jahrhundert. Heute beherbergt das Wasserschloss ein Museum für Ur- und Frühgeschichte. Außerdem steht ein kleines Café zur Verköstigung zur Verfügung.

Wasserschloss Werdringen
Wasserschloss Werdringen

Burgruine Wetter

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Pepe Le Pew.

Die Burgruine Wetter liegt mitten in der Stadt Wetter und ist zu Fuß gut zu erreichen.

An einem sonnigen Tag bietet die Burg durch die Gitterstäbe einen farbenfrohen Blick in einen einsamen Garten.

Burgruine Wetter
Burgruine Wetter

Burgruine Volmarstein

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Pepe Le Pew.

Von der Burgruine Volmarstein hat man einen wunderbaren Panoramablick auf die Stadt Wetter und den Ort Volmarstein. Außerdem gibt es eine kleine Parkanlage mit einen Kriegerdenkmal. Der Zugang ist über das Burghotel möglich.

Anfahrt und Lage

Unterhalb der Ruine gibt es für Gäste des Burghotels Volmarstein einen Parkplatz, aber besser ist es den Parkplatz im Ort zu nutzen.

Burgruine Volmarstein
Burgruine Volmarstein

Tipps zum Fotografieren im Ruhrgebiet

Bücher rund ums Fotografieren im Ruhrgebiet:

Spannende Touren im Ruhrgebiet – nicht nur für Fotografen:

Teile deine Gedanken mit uns!

Please enter your comment!
Please enter your name here