Saigon Tipps
Pin mich!

Saigon ist zwar die größte Stadt in Vietnam, zählt allerdings nicht zu den Hauptsehenswürdigkeiten des Landes. Dabei hat die Stadt doch einiges zu bieten.

Wir waren gleich eine ganze Woche in Ho-Chi-Minh-Stadt und geben dir in diesem Artikel unsere besten Tipps für die Stadt. "

Bevor wir uns die schönsten Sehenswürdigkeiten in Saigon anschauen, haben wir noch ein paar ganz praktische Tipps für dich. Und bevor es damit los geht, klären wir noch die allerwichtigste Frage:

Ho-Chi-Minh-City oder Saigon?

Bis 1975 hieß die Stadt Saigon und dieser Name ist gerade im westlichen Ausland noch immer wesentlich verbreiteter als der neue Name Ho-Chi-Minh-Stadt.

Nach dem Rückzug der Amerikaner haben die Vietnamesen die Stadt kurzerhand nach ihrem Nationalhelden Ho-Chi-Minh benannt. Der lebte zu dieser Zeit nicht mehr und wahrscheinlich hätte er das so gar nicht gewollt. Ho Chi Minh galt als sehr bescheidener Mann, der den Personenkult um sich überhaupt nicht mochte.

Wehren konnte er sich aber nicht mehr dagegen und so heißt die Stadt nun offiziell Ho-Chi-Minh-Stadt bzw. Ho-Chi-Minh-City (HCMC). Die Einheimischen selbst sind sich auch nicht ganz einig, welchen Namen sie nun besser finden. Die einen sagen so, die anderen so.

Der alte Name ist definitiv noch nicht verschwunden. Der Flughafen hat noch immer die Abkürzung SGN und das lokale Bier heißt Saigon Beer.

Wir mögen den Namen Saigon lieber, also nennen wir die Stadt ab sofort nur noch Saigon.

Saigon
Saigon

Praktische Saigon-Tipps in Kurzform

Bevor wir dich mit unseren Highlights und individuellen Saigon-Tipps versorgen, beginnen wir mit ein paar praktischen Reisetipps für Saigon.

Wie viel Zeit brauchst du in Saigon?

Auch wenn Saigon riesig ist, fast zweimal so groß wie Bangkok, hat die Stadt eine relativ überschaubare Anzahl an Highlights zu bieten. Um die schönsten Sehenswürdigkeiten in Saigon zu sehen, die wir später noch vorstellen, reichen zwei volle Tage aus.

Saigon ist aber auch ein guter Ausgangspunkt für Ausflüge, sodass du auch für vier oder fünf Tage bleiben kannst, ohne dass dir langweilig wird.

Wie kommst du vom Flughafen in die Stadt?

Vom Flughafen ins Zentrum fahren Taxis, wobei der Preis von deinem Verhandlungsgeschick abhängt. Um die 200.000 Dong (8 Euro) ist ein fairer Preis, nicht selten wird aber auch das Doppelte oder Dreifache verlangt.

Seit einiger Zeit ist die App Uber in Saigon sehr populär. Wir haben sie täglich genutzt und sind auch via Uber vom Flughafen in die Stadt gefahren, was 100.000 Dong (4 Euro) gekostet hat. Die Fahrt dauert je nach Verkehr etwa eine Stunde.

Alternativ kannst du dir auch vorher einen Flughafentransport online buchen. Das ist zwar teurer, dafür wirst du mit Namensschild am Airport abgeholt und bequem in die Stadt gefahren.

Womit bezahlst du in Vietnam?

In Vietnam wird mit Dong bezahlt. Ein Euro entspricht in etwa 25.000 Dong. Du wirst in Vietnam also schnell zum Millionär. Achte also immer gut darauf, mit welchem Schein du bezahlst. Der 10.000er und der 100.000er sehen sich sehr ähnlich. Da heißt es also Nullen zählen. Geldautomaten gibt es zahlreich, teilweise allerdings mit hohen Gebühren.

Unser Tipp: Wir haben immer die Santander 1Plus Visacard dabei, mit der wir weltweit kostenlos Bargeld abheben können und sogar die Automatengebühren vor Ort erstattet bekommen.

Wo übernachtest du am besten in Saigon?

Die meisten touristisch interessanten Orte und fast alle Hotels in Saigon befinden sich im Distrikt 1. Hier findest du Unterkünfte in allen Preiskategorien.

Backpacker werden am ehesten in der Bui Vien Street fündig, die ein wenig an die Khao-San-Road in Bangkok erinnert. Authentisch ist hier nicht viel, dafür gibt es viele günstige Hostels, Bars und Restaurants. Ein sehr gutes Hostel ist das Sky Center Hostel und ein günstiges Budgethotel ist das Cozy Hotel.

Mittelklassehotels findest du in der Gegend rund um den Ben Than Markt. Eine gute Option ist das Della Boutique Hotel. Wenn es etwas Exklusives sein soll, wirst du rund um das Opernhaus fündig. Hier ist zum Beispiel The Reverie Saigon sehr zu empfehlen.

Hausschluchten in Saigon
Die Häuserschluchten Saigons haben schon was.

Unsere Lesetipps für Saigon

Ein absolut lesenswertes Buch über Saigon und die Zeit des Indochinakriegs in den 50er Jahren ist der Roman Der stille Amerikaner von Graham Greene, der mittlerweile auch verfilmt wurde.

Falls du länger in Vietnam unterwegs bist, empfehlen wir dir den Vietnam-Reiseführer von Stefan Loose. Sehr empfehlenswert ist außerdem das E-Book Faszination Vietnam von unserem Blogger-Kollegen Stefan.

Öffentliche Verkehrsmittel in Saigon

Der Verkehr in Saigon ist eine Sehenswürdigkeit für sich. Nicht selten fahren Motorroller in zehn Spuren nebeneinander oder einfach kreuz und quer und zwischendrin versuchen natürlich auch ein paar Autos ihr Glück.

Eine U-Bahn wird gerade gebaut. Bis es soweit ist, sind Taxis und Motorradtaxis das Transportmittel der Wahl. Beides kannst du auf der Straße anhalten oder stressfreier, günstige und ohne nervige Verhandlungen bei Uber buchen.

Innerhalb von Distrikt 1 lassen sich alle Sehenswürdigkeiten aber auch sehr gut zu Fuß erlaufen.

Saigon Sehenswürdigkeiten und Highlights

Die ganz großen Sehenswürdigkeiten hat Saigon zwar nicht zu bieten, einige Orte lohnen sich aber definitiv.

Wiedervereinigungspalast und das Kriegsmuseum

Wenn man heute durch das Land reist, ist kaum mehr vorstellbar, dass bis vor vierzig Jahren in Vietnam einer der schlimmsten Kriege überhaupt stattfand.

Die Geschichte des Vietnam-Krieges wird sehr anschaulich im Kriegsmuseum, oder auch War Remnant Museum erzählt. Mit zahlreichen Fotos und ausführlichen Erklärungen wird das Grauen erlebbar gemacht. Auch wenn das Museum sicher keine leichte Kost ist, ist es doch trotzdem unbedingt empfehlenswert.

Das Museum ist täglich von 7:30 bis 12:00 Uhr und von 13:30 bis 17:00 geöffnet. Der Eintritt kostet 15.000 Dong (0,60 Euro). Für den Besuch solltest du 2-3 Stunden einplanen. Morgens ist es meistens nicht so voll.

Ebenfalls sehr interessant ist der Wiedervereinigungspalast, oder auch Independence Palace. Hier lebte und arbeitete die Regierung Südvietnams, die mit den Amerikanern gemeinsam gegen das kommunistische Nordvietnam kämpfte. Zu sehen gibt es hier die original erhaltenen Räumlichkeiten inklusive einer beeindruckenden Bunkeranlage.

Für den Besuch brauchst du etwa eine Stunde. Der Independence Palace ist täglich von 7:30 Uhr bis 11:00 Uhr und von 13:00 Uhr bis 16:00 Uhr geöffnet und der Eintritt kostet 30.000 Dong (1,20 Euro).

Der Wiedervereinigungspalast in Saigon
Der Wiedervereinigungspalast in Saigon.

 

Der Wiedervereinigungspalast in Saigon
Der Wiedervereinigungspalast in Saigon.

 

Bunker im Wiedervereinigungspalast in Saigon
Einen Bunker gibt es dort auch zu sehen. Echt spannend! Wiedervereinigungspalast in Saigon.

 

Bunker im Wiedervereinigungspalast in Saigon
Bunker im Wiedervereinigungspalast in Saigon

 

Kriegsmuseum in Saigon
Kriegsmuseum in Saigon

Ben Than Market – Der bekannteste Markt der Stadt

Der Ben Than Market im Zentrum von Distrikt 1 ist die wohl populärste Sehenswürdigkeit in Saigon. Entsprechend viele Touristengruppen werden durch die Markthallen geschleift. Das Warenangebot ist ebenfalls großteils auf Touristen ausgelegt.

Der Reiz des Ben Than Markets hat sich uns irgendwie nicht erschlossen. Wir sind kurz durch gelaufen und haben pflichtschuldig ein Foto für den Blog gemacht.

Ben Thanh Markt Saigon
Ben Thanh Markt Saigon

Koloniale Architektur in Saigon

Die hübscheste Gegend Saigons befindet sich rund um die City Hall und das Opernhaus. Beide Bauwerke sind absolut sehenswert, leider sind sie nur von Außen zu besichtigen bzw. das Opernhaus nur im Rahmen einer Aufführung.

In den mondänen Straßenzügen ist sogar der Verkehr etwas ruhiger und du kannst fast in Ruhe ein bisschen durch die Straßen schlendern.

Sehr sehenswert ist außerdem das Postamt von Saigon. Das große Abbild von Ho Chi Minh im Inneren des sehenswerten Gebäudes gehört sicher auch zu den meistfotografierten Motiven in Saigon.

City Hall am Union Square in Saigon
City Hall in Saigon

 

Opernhaus von Saigon
Opernhaus in Saigon

 

Post Office Saigon
Post Office Saigon

 

Post Office Saigon
Post Office Saigon

Chinatown und der Thien Hau Tempel

Eine der interessantesten Gegenden in Saigon ist District 5 bzw. Chinatown. Abseits der ganz großen Sehenswürdigkeiten ist hier alles noch schneller, lauter und wuseliger. Wir hätten stundenlang in Chinatown am Straßenrand stehen können und einfach nur dem Verkehr zugucken können.

Besonders sehenswert ist der Thien Hau Tempel. Wir haben ja mittlerweile schon einige chinesische Tempel gesehen, z. B. in Hong Kong. Der Thien Hau Tempel gehört aber definitiv zu den schönsten.

Thien Hau Tempel in Chinatown
Chinatown, vor dem Thien Hau Tempel

 

Thien Hau Tempel in Chinatown
Thien Hau Tempel in Chinatown

 

Thien Hau Tempel in Chinatown
Thien Hau Tempel in Chinatown

 

Straßenstand in Chinatown

 

Eindrücke aus Chinatown
Eindrücke aus Chinatown

Ausflüge von Saigon aus

Saigon ist ein guter Ausgangspunkt für weitere Ausflüge in die Region.

Wenn du noch tiefer in die Geschichte des Vietnamkrieges eintauchen möchtest, empfiehlt sich ein Ausflug zu den Cu Chi-Tunneln nördlich von Saigon. In dem insgesamt 200 Kilometer langen Tunnelnetzwerk versteckten sich im Vietnamkrieg Zehntausende vietnamesische Rebellen. Sehr beeindruckend! Buchen kannst du eine Tour u. a. hier: Ganztägiger Ausflug zu den Cu Chi Tunneln.

Ebenfalls beeindruckend ist ein Ausflug ins Mekong Delta. Von Saigon aus werden Tagestouren angeboten, bei denen du einen ersten Einblick in die Region bekommst. Das ist alles sehr touristisch, aber für einen ersten Eindruck durchaus in Ordnung. Eine Tour kannst du z. B. hier online buchen: Tagesausflug ins Mekong Delta von Ho Chi Minh Stadt.

Wenn du etwas tiefer in die Gegend eintauchen möchtest, werden auch längere Touren mit 2 oder 3 Übernachtungen angeboten. Ein solches Angebot kannst du z. B. hier buchen: Höhepunkte Mekong Delta (4 Tage/ 3 Nächte).

Was sind deine Saigon Tipps?

Saigon ist definitiv eine faszinierende Stadt und gehört zu jeder Vietnam-Reise einfach dazu. Auch wenn die Stadt auf uns nicht die ganz große Faszination ausübte wie das z. B. mit Bangkok oder Singapur der Fall war, hat es uns trotzdem gefallen.

Warst du auch schonmal in Saigon? Was hat dir am besten gefallen? Hast du vielleicht noch einen guten Tipp für uns? Wir freuen uns auf deinen Kommentar!

7 Kommentare - Wir freuen uns auch über deinen netten Kommentar!

  1. Hallo,

    ihr habt geschrieben:
    … Nach dem Rückzug der Amerikaner haben die Vietnamesen die Stadt kurzerhand nach ihrem Nationalhelden Ho-Chi-Minh benannt. Der lebte zu dieser Zeit nicht mehr und wahrscheinlich hätte er das so gar nicht gewollt….
    Meine Anmerkung dazu:
    Für die Kommunisten ist der Hoch chi Minh ein Nationalheld. Für die Nichtkommunisten sowohl aus Nordvietnam als auch aus Südvietnam ist er schlichtweg ein Kriegsverbrecher, der das Land mit Gewalt Vietnam unter kommunistischer Herrschaft wiedervereinigt hat.
    Ihr schreibt weiter:
    ….Die Einheimischen selbst sind sich auch nicht ganz einig, welchen Namen sie nun besser finden. Die einen sagen so, die anderen so….
    Dazu eine weitere Anmerkung von mir:
    Die Nichtkommunisten wissen wohl, dass der Name Ho-Chi-Minh-City ein durch und durch kommunistisches Produkt ist. Als nicht kommunistischer Einheimischer wäre man dumm, offen zu sagen, dass der Name Ho-Chi-Minh-City eine Beleidigung für die nicht kommunistischen Vietnamesen ist.
    Chemnitz wurde auch mal von den deutschen Kommunisten von der alter DDR in Karl-Marx-Stadt umbenannt.
    Was sagt Ihr nun dazu?
    Vielleicht würdet Ihr sagen:
    Die einen sagen so, die anderen so….
    Übrigens:
    Das deutsche Volk soll froh sein, dass die alte Bundesrepublik nicht von der alten DDR mit Gewalt wiedervereinigt wird, wie im Fall Südvietnam durch Nordvietnam.

    Frohe Ostern.
    Gruß
    Hung

    Gruß
    Hung

  2. Hallo Hung,

    vielen Dank für die interessanten Einblicke. Aber es klingt ja ein bisschen so, als ob wir da was Falsches geschrieben haben. Wir haben ja letztlich auch nur aufgeschrieben, wie es ist, nur nicht so ausführlich wie du. :)

    Liebe Grüße
    Sebastian & Jenny

  3. Hallo,

    Tja. Manchmal muss man halt die Hintergründe ausführlicher beschreiben. Und wenn man das nicht kann, aus welchem Grund auch immer, soll man das lassen.
    Ach ja. Mir fällt noch was ein:
    Nicht „die Vietnamesen“ haben die Stadt kurzerhand nach ihrem Nationalhelden Ho-Chi-Minh benannt“, sondern genauer gesagt, die „vietnamesischen Kommunisten“. Mit der Geschichte eines Landes sollte man ein bisschen mehr Vorsicht walten lassen, wenn man darüber schreibt.

    Gruß
    Hung

    • Hi Hung,

      wie du vielleicht gemerkt hast, sind wir ein Reiseblog und der Artikel hier handelt von unseren Tipps und den schönsten Sehenswürdigkeiten in Saigon. Ist natürlich schade, dass dir einige Wörter in einem Nebensatz nicht gefallen, aber ich finde, du interpretierst da auch ein bisschen zu viel rein.

      Viele Grüße
      Sebastian

  4. Hallo ihr zwei,
    tolle Tipps die ihr da habt, vor allem der Ben Than Market ist was ganz besonderes. Was auf unserer Liste aber noch stehen würde ist das Skydeck des Bitexco Financial Tower, das kostet ca. 8€ Eintritt. Oder aber man geht ins EON51. Das ist eine Bar die sich in den Stockwerken 50, 51 und 52 befindet. Die kostet keinen Eintritt aber man muss was essen oder trinken, das haben wir gemacht. Von beidem hat man eine super Aussicht über die Stadt und über den Saigon Fluss.
    Viele Grüß Andre

Teile deine Gedanken mit uns!

Please enter your comment!
Please enter your name here