Toskana Rundreise: Eine Route zu den schönsten Orten

Du planst eine Rundreise durch die Toskana? Das ist eine wunderbare Idee. Unsere Italien-Expertin Rebecca zeigt dir in diesem Artikel ihre Lieblings-Route für eine Toskana-Rundreise und gibt dir eine Menge Tipps zu den einzelnen Orten.

Eine der besten Möglichkeiten, um die Toskana zu bereisen, ist eine Rundreise mit dem Auto.

Von den historischen Städten im Norden bis hin zu den traumhaften Hügellandschaften im Süden gibt es eine Menge zu sehen.

Mit dem eigenen Auto oder einem Mietwagen kommst du schnell zu den schönsten Sehenswürdigkeiten der Toskana und kannst auch die abgelegeneren Orte einfach erreichen.

In diesem Artikel stelle ich dir die ideale Toskana Rundreise für 10 Tage vor.

Du bekommst einen detaillierten Routenvorschlag und meine Tipps für die Orte entlang der Route.

Wie viele Tage solltest du für deine Toskana Rundreise einplanen?

Die Toskana erstreckt sich von Norden nach Süden auf einer Strecke von etwa 200 km und von Osten nach Westen auf etwa 100 km.

Die Highlights der Region sind in alle Himmelsrichtungen verteilt und nicht immer sind sie gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

Eine Rundreise mit dem Auto ist also ideal. Damit du aber auch alle Highlights der Toskana sehen kannst, solltest du genügend Zeit einplanen.

Dann musst du nicht von einer Sehenswürdigkeit zur anderen hetzen und hast auch mal Zeit für ein ausgiebiges Mittagessen in einer Trattoria oder für einen Einkaufsbummel durch die lokalen Handwerksboutiquen.

Grundsätzlich ist es möglich, die Highlights der Toskana in 4 oder 5 Tagen zu erkunden. Dafür müsstest du dich aber auf den Norden beschränken, wo sich Florenz, Pisa und Siena befinden und den Süden komplett auslassen.

Wenn du nur wenig Zeit hast, ist das eine Option. Ich würde dir aber empfehlen, dir mehr Zeit zu nehmen.

Wenn du also eine Rundreise planst und das volle Toskana-Erlebnis mit Stadt und Land haben willst, solltest du mindestens 10 Tage zur Verfügung haben. 

Wenn du während deiner Rundreise auch einige Tage Badeurlaub machen willst, brauchst du natürlich entsprechend mehr Zeit.

Die Toskana ist zwar nicht so groß, aber die Sehenswürdigkeiten sind ziemlich weit verteilt.

Vieles ist nur über kurvenreiche Landstraßen zu erreichen. Ein sehenswerter Ort kann auf der Landkarte nah erscheinen, aber unterwegs dauert es dann doch 1-2 Stunden, bis du da bist.

In meinem Routenvorschlag habe ich die Zeit so eingeteilt, dass du auch mal ein bisschen bummeln kannst und nicht von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten hetzen musst. Schließlich ist es ja Urlaub, oder?

Grundsätzlich kannst du dir aus der Route aber auch einzelne Tage herauspicken und dir deinen Zeitplan selbst zusammenstellen.

Vorbereitung
 deiner Toskana Rundreise

Damit du bestens für deine Toskana Rundreise ausgerüstet bist, bekommst du hier nochmal einige Tipps von mir, was du unterwegs gut gebrauchen könntest.

#1 Fahre kein zu großes Auto

Du wirst zwar viel auf Landstraßen unterwegs sein, aber in den toskanischen Städten ist ein großes Auto absolut ein Nachteil. 

Die Straßen der Innenstädte sind oft sehr schmal und zugeparkt, weshalb es mit einem kleinen Auto viel bequemer ist.

Der städtische Verkehr ist sowieso auch viel chaotischer als in Deutschland. Ein großes Auto macht dir das Einreihen dann eher schwieriger.

Wenn du mit dem eigenen Auto fährst, kannst du es natürlich nicht beeinflussen. Wenn du dir vor Ort einen Mietwagen besorgst, empfehle ich dir aber lieber einen bequemen, kleinen Viertürer, anstatt eines großen SUV.

Die besten Mietwagen-Angebote bekommst du auf Vergleichsportalen, wie z. B. Check24:

Mietwagenpreise für die Toskana vergleichen

#2 Was du unbedingt dabeihaben solltest

Auf deiner Rundreise wirst du natürlich auch einige Stadtausflüge machen. Deswegen solltest du auf jeden Fall bequeme Schuhe einpacken, denn in Florenz oder Siena zum Beispiel wirst du viel laufen.

Ich habe auch immer ein Auto-Ladekabel für mein Smartphone dabei. Das hat sich auf jeden Fall bewährt. Vor allem, wenn du das Smartphone zum Navigieren und vielleicht auch zum Fotografieren benutzt, ist der Akku oft schnell leer.

Auto-Ladegerät bei Amazon

#3 Tickets für Museen und Sehenswürdigkeiten im Voraus bestellen

Die Toskana ist das ganze Jahr über gut besucht und Warteschlangen gibt es immer.

Damit du die umgehen oder zumindest die Wartezeit verkürzen kannst, solltest du für die beliebtesten Museen und Sehenswürdigkeiten deine Tickets vorher online kaufen.

Bei den Uffizien in Florenz oder dem Schiefen Turm von Pisa kommst du dann zum Beispiel viel schneller rein oder kannst die Warteschlange ganz überspringen.

In der folgenden Tabelle findest du eine Übersicht über die wichtigsten Tickets, die ich dir empfehle, vorher zu kaufen.

 Preis pro PersonTickets
Pisa: Schiefer Turm24 EuroHier buchen
Pisa: Kombiticket Baptisterium und Friedhof12 EuroHier buchen
Florenz: Uffizien20 EuroHier buchen
Florenz: Galleria dell'Academia16 EuroHier buchen
Florenz: Kathedrale inkl. Kuppel30 EuroHier buchen
Florenz: Palazzo Pitti23 EuroHier buchen
Siena: Dom12 EuroHier buchen

#4 Unterkünfte im Voraus buchen

Wie schon erwähnt, ist die Toskana immer gut besucht. Daher solltest du deine Rundreise am besten nicht allzu spontan planen.

Wenn du deinen Trip in der Hochsaison von Juni bis August planst, dann solltest du spätestens zwei Monate im Voraus alles buchen.

In der Nebensaison, wie in den Monaten September oder April, ist es meistens etwas günstiger. Wenn deine Rundreise in dieser Zeit stattfinden soll, solltest du Unterkünfte und den Mietwagen spätestens einen Monat im Voraus buchen.

Außerhalb dieser Zeiten kannst du auch kurzfristiger buchen. In einem ausführlichen Guide zum Übernachten findest du meine Unterkunfts-Tipps für die Toskana:

Wo übernachten in der Toskana? Ein Guide zu den besten Unterkünften.

Das waren meine wichtigsten Tipps zu Anfang. Nun schauen wir uns endlich die Route für die Toskana Rundreise an.

Tag 0: Ankunft in Pisa oder Bologna

Die günstigsten Flüge von Deutschland aus gehen in der Regel nach Pisa und Bologna. Bologna liegt zwar nicht mehr in der Toskana, grenzt aber an die Region an.

Ich habe diese Rundreise so geplant, dass du in Pisa landest und von dort aus startest.

Falls du in Bologna landest, empfehle ich dir, die Rundreise von Florenz aus zu starten, da das näher an Bologna liegt. Dazu kannst du einfach hier zum Tag 3 und 4 runterscrollen.

Auch wenn der Flug aus Deutschland relativ kurz ist, ist nach Flug, Gepäckausgabe und Abholung des Mietwagens ein halber Tag weg.

Hinzu kommen dann die Anfahrt und das Einchecken in deiner ersten Unterkunft, weshalb du am ersten Tag wahrscheinlich nicht mehr viel Zeit hast für Sightseeing.

Wenn du aber in Pisa landest und noch ein paar Stunden Zeit hast, kannst du schon einen ersten Spaziergang zur Piazza dei Miracoli machen, wo der Schiefe Turm steht. Pisa ist nämlich nicht so groß und die Altstadt ist auch sehr überschaubar.

Rund um die Piazza gibt es außerdem viele nette Trattorias, die sich super für das erste Abendessen deiner Toskana-Rundreise eignen.

Folgende Hotels kann ich in Pisa empfehlen:

Palazzo Cini Luxury Rooms
B&B Di Camilla
Il Giardino Dei Semplici
Bed & Tower

Tag 1: Die Piazza dei Miracoli und Piazza dei Cavalieri

Den ersten Tag der Rundreise verbringen wir in Pisa und schauen uns die Highlights dort an.

#1: Der Schiefe Turm von Pisa

Jeder der nach Pisa kommt, will in erster Linie den Schiefen Turm sehen – ist ja ganz klar.

Der Schiefe Turm steht auf der Piazza dei Miracoli, zu Deutsch „Platz der Wunder“. Die Schieflage beträgt vier Grad und auch wenn es von außen bedrohlich aussieht, ist der Turm absolut gesichert und saniert. Du kannst ihn auch von Innen besuchen und bis aufs letzte der acht Stockwerke hinaufklettern.

Tickets für den Schiefen Turm kannst du für 18 Euro pro Person vor Ort kaufen, aber ich empfehle dir die Tickets online zu bestellen. So musst du nämlich nicht allzu lange in der Warteschlange stehen.

Alternativ gibt es auch Tickets mit bevorzugtem Einlass. Damit musst du gar nicht anstehen, sondern musst dich nur zur gebuchten Uhrzeit vor Ort befinden.

Tickets für den Schiefen Turm mit bevorzugtem Einlass

#2 Der Dom von Pisa

Der Dom Santa Maria Assunta von Pisa steht gleich neben dem Schiefen Turm, der eigentlich der freistehende Glockenturm des Doms ist.

Die weiße, romanische Kathedrale steht auf einem weitläufigen Rasen und ist frei zugänglich. Wenn du die Kathedrale von Innen sehen willst, musst du allerdings auch entsprechend gekleidet sein, also bedeckte Schultern und Knie.

#3 Das Baptisterium

Das Baptisterium von Pisa gehört als freistehende Taufkirche zum Dom und ist außerdem die größte Taufkirche des Christentums.

Das Gebäude ist insgesamt 54 Meter hoch und hat einen Umfang von 107 Metern.
Im Inneren gibt es ein riesiges Taufbecken, eine Marmorkanzel sowie zahlreiche Marmorstatuen und Reliefs.

Eine Besonderheit des Baptisteriums ist sein beeindruckendes Echo. Alle 30 Minuten stimmt ein Wächter während der Besuchszeit einige Gesangstöne an, die miteinander kombiniert ein spektakuläres Klangerlebnis ergeben.

#4 Der Camposanto Monumentale

Der Camposanto ist ein riesiger, monumentaler Friedhof hinter dem Dom von Pisa. Er soll Erde aus dem Heiligen Land enthalten, die die Kreuzritter im 13. Jahrhundert nach Pisa mitgebracht haben sollen.

Die gesamte Anlage ist sehr imposant, mit bedeutenden Fresken, spätantiken Sarkophagen und einem langen Kreuzgang im gotischen Stil. In der Mitte befindet sich eine weitläufige Rasenfläche mit Zypressen.

Der Camposanto ist wunderbar ruhig und ideal, wenn du dem Trubel von der Piazza dei Miracoli entfliehen willst.

Für das Baptisterium, den Camposanto Monumentale und das ebenfalls sehenswerte Museo Sinopie gibt es ein Kombiticket, das du online für 12 Euro im Voraus kaufen kannst.

Zum Kombiticket für das Baptisterium und Camposanto Monumentale

Mögliche Zwischenstopps

Die Besichtigung der oben genannten Sehenswürdigkeiten nimmt einen ganzen Vormittag ein.

Den Nachmittag kannst du mit einem leckeren Essen und einem Bummel in der Altstadt verbringen.

Essen: Ristoro Pecorino (einfache Trattoria), L’Ostellino (Sandwichladen), Ristorante Cantina Vasari (stylisches Restaurant)
Shopping: Borgo Stretto und Via Oberdan (die Shoppingmeilen von Pisa)

Schiefer Turm von Pisa
Der schiefe Turm ist das Highlight von Pisa, aber es gibt noch einiges mehr zu entdecken

Tag 2: Ankunft in Lucca und Besichtigung der Altstadt

Am Morgen des 2. Tages deiner Toskana Tour checkst du aus deinem Hotel in Pisa aus und brichst auf nach Lucca. Das mittelalterliche Städtchen liegt nur 20 Kilometer nördlich von Pisa, auf der Autobahn in Richtung Florenz.

#1 Kathedrale San Martino

Die Kathedrale San Martino von Lucca steht auf der gleichnamigen Piazza und ist die älteste Basilika der Toskana.

Die Kathedrale steht nicht zentral in Lucca, sondern am Rande der mittelalterlichen Stadtmauern.

Das Gebäude ist sagenumwoben und voller kleiner Mysterien. Zum Beispiel ist die Fassade nicht ganz symmetrisch, was für eine Kirche sehr ungewöhnlich ist.

Außerdem befindet sich am Eingang ein steinernes Labyrinth, welches auf einer Steinplatte eingemeißelt wurde. Was die genaue Bedeutung dieser Platte ist, wurde bis heute nicht geklärt.

Der Eintritt in die Kathedrale kostet 3 Euro pro Person und kann nur vor Ort bezahlt werden. Das ist aber nicht weiter schlimm, denn die Kathedrale ist wegen ihrer abgelegenen Lage nie wirklich voll.

#2 Torre Guinigi

Der rund 44 Meter hohe Turm ist eines der Wahrzeichen von Lucca und stammt aus dem 14. Jahrhundert.

230 Treppenstufen führen dich bis nach oben. Ganz oben gibt es einen kleinen Hängegarten, in dem sieben Steineichen wachsen.

Seit wann die Eichen dort stehen weiß man nicht genau, aber es gibt ein Gemälde aus dem 15. Jahrhundert, auf dem die Bäume des Turms zu erkennen sind. 

Der Eintritt zum Turm kostet 4 Euro pro Person und Tickets können nur vor Ort gekauft werden.

#3 Piazza Anfiteatro

Die Piazza Anfiteatro war früher einmal ein römisches Amphitheater. Das erkennt man heute aber nur noch daran, dass die Piazza eine perfekte Ellipse bildet, an dessen Ränder die Häuser aus dem Mittelalter stehen.

Die Piazza hat genau vier Zugänge, die ursprünglich auch die Zugänge der Arena des Amphitheaters waren. 

Heute ist die Piazza wunderbar ruhig und gepflegt, mit einigen Cafés und Restaurants, in denen du eine Verschnaufpause einlegen kannst.

#4 Die Stadtmauer

Die Stadtmauer von Lucca ist eine der bedeutendsten in Europa, denn sie ist vollkommen intakt.

Es handelt sich dabei um ein riesiges vier Kilometer langes Bauwerk, was die Altstadt vollständig umschließt.

Heute kannst du auf der Mauer spazieren, denn sie ist zu einer wunderschönen, grünen Promenade umfunktioniert worden.

Auf der Mauer gibt es Wiesen, Parkbänke, Cafés und einen tollen Ausblick auf Lucca und die nahen Berge. 

Toll für einen abschließenden Nachmittagsspaziergang, bevor es gegen Spätnachmittag mit deiner Reise nach Florenz weitergeht.

Mögliche Zwischenstopps

Wenn du die Sehenswürdigkeiten des zweiten Tages alle besichtigt hast, ist wahrscheinlich schon Mittagszeit. Hier kommen einige Tipps für Zwischenstopps in Lucca.

Essen: Ristorante L’Angolo Tondo (lokales Restaurant in der Piazza dell’Anfiteatro), Antica Locanda dell’Angelo (schickeres Restaurant), Pizzeria da Felice (sehr leckere Pizza auf die Hand)


Shopping: Via Fillungo (Shoppingmeile von Lucca)

#5 Weiterfahrt nach Florenz

Über die Autobahn A11 kommst du in circa einer Stunde von Lucca nach Florenz.

In Florenz kannst du dann in einem Hotel deiner Wahl für zwei Nächte einchecken. Nützliche Tipps für Hotels in Florenz findest du in meinem Artikel dazu:

Die besten Hoteltipps für Florenz

Mein Tipp: Es lohnt sich ein Hotel auszuwählen, welches über Parkplätze verfügt. Viele Hotels berechnen für das Parken pro Tag 25 bis 30 Euro, aber es gibt auch einige Hotels, die günstige oder kostenlose Parkplätze bieten.

Meine Hoteltipps mit Parkplatz:

Hotel Dali (kostenfreie Parkplätze)
Hotel Villa Liberty (Parkplatz 10 Euro pro Tag)
Al Giardino delle Rose (kostenfreie Parkplätze)
Villa La Vedetta (Luxushotel mit kostenfreien Parkplätzen)

Lucca
Die Altstadt von Lucca

Tag 3: Die Altstadt von Florenz

Für die Besichtigung von Florenz brauchst du auf jeden Fall zwei volle Tage.

Die Renaissance-Stadt ist voller Highlights, die du nicht verpassen solltest.

Wie du dir die nächsten beiden Tage einteilst, überlasse ich dir.

In meinem Programm gehe ich davon aus, dass du in der Nähe des Doms übernachtest, deshalb beginnt der Rundgang auch am Dom.

Hier findest du die wichtigsten Infos zu den Highlights von Florenz, noch mehr findest du in meinem ausführlichen Artikel:

Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Florenz

#1 Der Dom Santa Maria del Fiore

Der Dom von Florenz ist eins der Wahrzeichen der Stadt und absolut nicht zu übersehen.

Die Kuppel war einst die größte der Welt und zur Zeit seiner Erbauung im 14. Jahrhundert ein wahres Wunder der Ingenieurskunst und Architektur.

Heute ist der Dom von Florenz die viertgrößte Kirche Europas.

Direkt neben der Kirche steht der Giotto Turm, der freistehende, rund 85 Meter hohe Glockenturm des Doms.

 Der Eintritt zum Dom selbst ist frei und lohnt sich absolut.

Die Kuppel und den Glockenturm kannst du auch besteigen, allerdings gibt es dafür jeweils zwei separate Eingänge, links und rechts neben dem Dom.

Die Schlange für die Kuppel ist immer sehr lang, es empfiehlt sich also das Ticket online zu buchen. Du reservierst dir bei der Buchung einen Zeitpunkt, an dem du Zugang zur Kuppel hast.

Mit dem Ticket kannst du dann alle Teile des Dom-Komplexes besuchen. Dazu gehören die Kuppel, der Giotto Turm, das Baptisterium vor dem Dom und die Krypta.

Zum Kombi-Ticket für die Besichtigung des Doms von Florenz

Mögliche Zwischenstopps

Bevor es weitergeht, lohnt es sich einen Zwischenstopp zu machen. Auf dem Weg zur Piazza della Signoria und den Uffizien kommst du durch die belebte Einkaufsstraße Via dei Calzaiuoli.

In der Gegend gibt es viele Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten. 

Eine Stärkung vor deinem Besuch der Uffizien lohnt sich, denn für die wirst du mindestens 2 bis 3 Stunden benötigen.

Essen: O’Vesuvio (eine der besten Pizzerien in Florenz), Osteria del Porcellino (kleines Restaurant mit lokaler Küche), I Fratellini (Sandwiches To Go)

Shopping: Mercato del Porcellino (täglicher Markt für Lederwaren), Mercato di San Lorenzo (täglicher Markt für Souvenirs, Klamotten und Lederwaren), Via Tornabuoni (Luxusmodeboutiquen wie Gucci, Versace & Co.)

#2 Piazza della Signoria

Über die belebte Shoppingmeile Via dei Calzaiuoli kommst du vom Dom zur Piazza della Signoria. 

Die Piazza della Signoria ist der Rathausplatz von Florenz.

Sie liegt direkt vor dem burg-artigen Rathaus von Florenz, Palazzo Vecchio, das einst auch die Residenz der mächtigen Medici-Familie war.

Direkt in der Piazza steht auch die Loggia dei Lanzi, ein gotischer Arkadenbau voller bedeutender Statuen. Diese sind aber lediglich Kopien, die Originale stehen alle in den verschiedenen Museen von Florenz.

Auf der Piazza steht außerdem noch ein prachtvoller Neptunbrunnen aus der Renaissance.

#3 Uffizien

Gleich neben der Piazza della Signoria und dem Palazzo Vecchio stehen die Uffizien.

Das Kunstmuseum ist eins der bedeutendsten der Welt und beherbergt Kunstwerke von der Antike bis zum Spätbarock. Hier siehst du unter anderem Gemälde von Leonardo da Vinci, Michelangelo und Sandro Botticellis “Geburt der Venus“.

Für die Besichtigung der Uffizien solltest du mindestens 2 bis 3 Stunden Zeit einplanen. Tickets solltest du definitiv im Voraus buchen, denn die Warteschlange am Eingang ist immer lang.

Der zeitgebundene Eintritt in die Uffizien kostet 20 Euro pro Person.

Tickets für den reservierten Eintritt in die Uffizien



Alternativ kannst du die Uffizien auch mit einem deutschen Tourguide besichtigen. Das lohnt sich, wenn du nicht so viel Zeit hast, denn der erfahrene Tourguide führt dich direkt zu den wichtigsten Kunstwerken.

Tickets für den reservierten Eintritt in die Uffizien mit deutschem Tourguide

#4 Ponte Vecchio

Die Ponte Vecchio ist nur wenige Gehminuten von den Uffizien entfernt und heißt übersetzt “Alte Brücke“.
Dabei handelt es sich um eine vollständig bebaute Brücke und eine der ältesten Segmentbogenbrücken der Welt.

Schon von einigen Fenstern am äußersten Ende der Uffizien kannst du die Brücke über den Arno-Fluss sehen. 

Die mittelalterliche Brücke ist von einem Ende zum anderen ausschließlich mit kleinen Juwelierläden bebaut.

In der Mitte gibt es einen kleinen Platz, auf dem tagtäglich Straßenmusiker spielen und von welchem aus du auf den Fluss blicken kannst.

#5 Piazza Santa Croce

Von der Ponte Vecchio kannst du einen wunderbaren Spaziergang flussaufwärts machen, an den Uffizien vorbei in Richtung der Brücke Ponte alle Grazie.

Von hier aus geht es links rein in die Via de‘ Benci, eine vor allem abends sehr belebte Straße der Florentiner Altstadt. Diese führt dich direkt zur Piazza Santa Croce, mit der gleichnamigen Kirche.

Die Kirche ist nicht nur wegen ihrer romanischen Architektur sehenswert, sondern auch weil sie im Inneren die Grabmäler einiger großer Künstler, Denker und Erfinder beherbergt: hier sind unter anderem Galileo Galilei, Michelangelo und Machiavelli begraben.

Die Kirche ist nie besonders voll, Tickets können also gut vor Ort gekauft werden. Der Eintritt kostet 8 Euro pro Person.

Florenz Kathedrale
Kuppel der Kathedrale von Florenz

Tag 4: Die Gärten und Aussichten von Florenz

Die zweite Hälfte der Sehenswürdigkeiten von Florenz liegt auf der anderen Seite des Arno.

Für diese lohnt es sich, das Auto zu nehmen, sodass du am Ende des Tages gleich weiter in die Chianti-Region kannst, ohne zurück zum Hotel zu müssen.

Ein guter Parkplatz ist der Parcheggio Oltrarno, der auch gut über die Hauptstraßen zu erreichen ist, die die verkehrsberuhigte Altstadt umkreisen. Dort kannst du für 2 Euro pro Stunde das Auto parken.

#1 Palazzo Pitti

Vom Parcheggio Oltrarno ist der Palazzo Pitti circa 10 Minuten zu Fuß entfernt.

Der Palazzo Pitti ist ein riesiger Renaissance-Palast aus dem 15. Jahrhundert, der heute mehrere Kunstmuseen beherbergt. Unter anderem ist hier die Gemäldesammlung der Medici Familie und die königlichen Apartments, die Galerie für Moderne Kunst, das Kostümmuseum und das Kutschenmuseum.

Tickets für den Besuch des Palazzo Pitti kosten 16 Euro vor Ort. Dabei hast du Zutritt zu allen Ausstellungen. 

Allerdings ist auch im Palazzo Pitti di Warteschlange am Eingang immer sehr lang, daher lohnt es sich die Tickets schon online zu buchen.

Zu den Online Tickets für Palazzo Pitti

Mögliche Zwischenstopps

Nachdem du den Palazzo Pitti besucht hast, hast du jetzt wahrscheinlich Hunger. Zum Glück gibt es in diesem Teil von Florenz sehr leckere, kleine Trattorias.

Essen: Trattoria La Casalinga (typisch florentinische Küche), Osteria dell’Enoteca (sehr gute Weine), GustaPizza (sehr leckere Pizza in lebhaftem Ambiente)

#2 Boboli Garten

Der Boboli Garten ist eine riesige, monumentale Parkanlage, die zum Palazzo Pitti gehört. Allerdings gibt es einen separaten Eingang und ein separates Ticket.

Der Besuch des Gartens lohnt sich absolut, besonders nachdem du die letzten Tage viel herumgelaufen bist.

Der Garten ist im typischen italienischen Stil aus dem 16. Jahrhundert, voller Statuen, Grotten und Brunnen, mit schattigen Kieswegen und wunderbaren Aussichten auf Florenz.

Im Garten gibt es keine Bars oder Ähnliches, es lohnt sich also eine Wasserflasche und einen Snack dabeizuhaben. Der Garten ist nämlich sehr groß und es lohnt sich, etwas länger hier zu bleiben.

Das Ticket für den Boboli Garten kostet 10 Euro pro Person. Im Garten steht das Museum für Silberwaren, welches im Ticket inklusive ist.

#3 Piazzale Michelangelo

Vom Parkplatz “Oltrarno“ ist der wunderschöne Aussichtsplatz Piazzale Michelangelo circa 10 Minuten mit dem Auto entfernt.

Dabei fährst du bergauf durch ein tolles Villenviertel von Florenz, inmitten von Parkanlagen und prunkvollen Torzufahrten, bis zum Piazzale.

Am Piazzale Michelangelo kannst du kostenlos parken. Von hier oben hast du den schönsten Blick auf Florenz überhaupt.

Der Platz ist zu jeder Tageszeit voll und du musst dich quasi zum Geländer durchdrängeln. Aber es lohnt sich! Der Palazzo Vecchio und der Dom scheinen zum Greifen nahe und du kannst auch die Ponte Vecchio sehen. Mein absoluter Lieblingsplatz in Florenz!

Mein Tipp: Der Piazzale Michelangelo ist am Spätnachmittag oder zum Sonnenuntergang am allerschönsten.

#4 San Miniato Al Monte

Vom Piazzale Michelangelo ist es nur ein kurzer Fußweg zur höchsten Kirche von Florenz: San Miniato Al Monte.

Die Kirche gilt wegen ihrer romanischen Architektur und ihrer besonderen Lage hoch oben über der Stadt als eine der schönsten Kirchen Italiens.

Es führt eine steile, breite Treppe bis zum Kirchplatz hinauf. Von oben ist der Blick auf Florenz fast noch beeindruckender als vom Piazzale Michelangelo.

Unten an der Straße ist ein Eisentor, welches von 7:00 Uhr bis 19:00 Uhr geöffnet hat. Während dieser Uhrzeiten kannst du San Miniato Al Monte auch von innen besuchen, der Eintritt ist frei.

Ab 19:00 Uhr ist das Tor dann geschlossen, dass heißt du kannst auch nicht mehr zur Kirche hinaufsteigen.

Jetzt hast du alle wichtigen Sehenswürdigkeiten von Florenz gesehen und du kannst direkt weiterfahren.

Vom Piazzale Michelangelo geht es wieder runter Richtung Porta Romana und raus aus der Stadt, in Richtung Chianti.

#5 Weiterfahrt zur Unterkunft im Chianti

Als Ausgangspunkt für die kommenden Tage empfehle ich dir, eine Unterkunft in einem Agriturismo, also einem Weingut, zu buchen.

Die Region Chianti liegt perfekt, um von dort aus die verschiedenen Ausflugsziele der kommenden Tage zu besuchen.

Hübsche Weingüter im Chianti:

Tenuta Il Corno County Wine Resort
Agriturismo Amina
Borgo Argiano
Agriturismo Mormoraia
Tenuta Il Corno County Wine Resort

Mehr Unterkünfte im Chianti

Florenz Aussicht
Wunderbare Aussicht auf Florenz von den Boboli Gärten

Tag 5: Die Altstadt von San Gimignano

Im Herzen der Toskana ist San Gimignano eins der sehenswertesten Städtchen. Für den Besuch kommst du gut mit einem halben Tag aus, denn San Gimignano ist sehr überschaubar.

Ich habe den fünften Tag bewusst nur zur Hälfte gefüllt, da du sicherlich auch mal gerne eine Verschnaufpause am Pool in deiner Unterkunft machen willst.

#1 Piazza del Duomo

Wenn du durch eins der steinernen Stadttore von San Gimignano spazierst und immer weiter durch die Gassen läufst, kommst du früher oder später zur Piazza del Duomo.

Der Platz ist mit roten Ziegelsteinen gepflastert und vollständig von mittelalterlichen Türmen und Gebäuden umgeben.

Neben Cafés und Boutiquen steht hier der Dom von San Gimignano, das Rathaus und die Torre Grossa.

Der Turm ist 54 Meter hoch und damit der höchste unter den Türmen von San Gimignano.

#2 Torre Grossa

Der Torre Grossa ist der einzige Turm, den du in Sam Gimignano erklimmen kannst. 

Der Aufstieg ist zwar mit 280 Stufen nicht gerade kurz, aber dafür sind die Treppen schön breit und aus Metall. Nur ganz oben wird es ziemlich eng, wobei du durch eine Art Luke auf die Aussichtsplattform kletterst.

Auf dem Weg nach oben gibt es immer wieder multimediale Bildschirme, auf denen die Geschichte des Turms und der Stadt erklärt wird.

Der Aufstieg lohnt sich auf jeden Fall, denn von oben hast du einen einmaligen Ausblick über San Gimignano und die gesamte Landschaft der Toskana.

Achtung: Der Turm ist eine wahre Herausforderung für Nicht-Schwindelfreie!

Der Eintritt kostet 9 Euro pro Person. Mit dem selben Ticket kannst du auch das städtische Museum und die Pinakothek im Palazzo Comunale besuchen.

#3 Piazza della Cisterna

Gleich neben der Piazza del Duomo befindet sich die Piazza della Cisterna.

Das ist die wahrscheinlich schönste Piazza von San Gimignano, mit ihren zentralen, achteckigen Brunnen.

Auch diese Piazza ist vollkommen von mittelalterlichen Türmen und Gebäuden umgeben und voller kleiner Trattorias und Geschäfte.

Außerdem befindet sich in diese Piazza eine der wohl besten Eisdielen der Welt, die Gelateria Dondoli. Die Eisdiele hat mehrere Male Weltmeistertitel gewonnen.

Es lohnt sich aber, sich in die lange Warteschlange einzureihen. Soooo lecker!

#4 Rocca di Montestaffoli

Links neben dem Dom führt eine kleine Straße den Hügel hinauf zur Burgruine Montestaffoli.

Viel ist von der Burg leider nicht mehr übrig geblieben, außer einem Turm und der Burgmauer.

Trotzdem lohnt sich der Spaziergang nach oben, denn innerhalb der Burgmauern wurde ein kleiner Park angelegt, wo du unter Zypressenbäumen eine Pause einlegen kannst.

Außerdem hast du von hier oben auch wunderbare Panoramablicke über die umliegende Landschaft.

Hier oben ist es auch meistens nicht so überrannt wie im Rest von San Gimignano.

Mögliche Zwischenstopps

Essen: La Mandragola (tolle Terrasse mit Ausblick), Le Vecchie Mura (gutes Preis-Leistungsverhältnis, auch mit Terrasse)

Ausblick: Spaziergang über die Via Piandornella mit Ausblick über die Landschaft

San Gimignano
San Gimignano mit seinen Türmen

Tag 6: Besichtigung von Siena

Für Siena brauchst du auf jeden Fall einen ganzen Tag.

Die Stadt ist nach Florenz die meistbesuchte der Toskana.

Siena ist gut über die Schnellstraße Firenze-Siena zu erreichen.

Die Altstadt ist überwiegend verkehrsberuhigt, du kannst also mit dem Auto nur hineinfahren, wenn du auch in Siena wohnst.

Es gibt aber reichlich Parkhäuser in Siena, die allerdings kostenpflichtig sind.

Die Parkplätze, die am nächsten an den Sehenswürdigkeiten der Altstadt liegen, sind der Parcheggio Il Campo und der Parcheggio Il Duomo.

In beiden Parkhäusern kostet ein Tagesticket 35 Euro, pro Stunde sind es 2 Euro.

#1 Piazza del Campo

Piazza del Campo ist die wahrscheinlich schönste Piazza in Italien. Die Piazza ist halbrund und von mehreren bedeutenden Palästen umgeben wie dem Palazzo Comunale, also dem Rathaus, und der Cappella di Piazza.

Außerdem befindet sich auf der höher liegenden Seite der Piazza del Campo ein monumentaler Brunnen, die Fonte Gaia, was so viel wie „Der Brunnen der Freude“ heißt.

Der Name rührt daher, dass 1342 dem Architekten des Brunnens zum ersten Mal gelungen war, aus einer 25 Kilometer langen Leitung Wasser in die Stadt fließen zu lassen.

Die Piazza del Campo ist das Zentrum von Siena. Hier finden Veranstaltungen statt, wie zum Beispiel das Jahrhunderte alte Pferderennen „Palio di Siena“ und es gibt zahlreiche Restaurants und Cafés.

#2 Der Dom von Siena

Der Dom von Siena ist besonders wegen seiner weißschwarzen Marmormauern berühmt. Der Dom ist ein tolles Beispiel gotischer Architektur in Italien und steht auf einer Anhöhe oberhalb der Altstadt von Siena.

Eine weitere Besonderheit des Doms von Siena ist seine Unvollständigkeit. Während der Bauarbeiten im 14. Jahrhundert brach in der Toskana die Pest aus, die Sienas Bevölkerung fast vollständig auslöschte. Ursprünglich sollte der Dom einer der größten der Welt werden, doch die Arbeiten wurden nie weitergeführt.

Der Dom von Siena ist aber so schon sehr beeindruckend, besonders im Inneren. Dort sind Kunstwerke von unter anderem Michelangelo und Donatello zu sehen.

Außerdem kannst du mit dem einfachen Ticket auch das Baptisterium, die Krypta und das Museum des Doms besichtigen. Außerdem bekommst du auch den Zutritt zur Aussichtsplattform oberhalb der unvollständigen Fassade des Doms.

Es lohnt sich auf jeden Fall, Tickets im Voraus zu buchen, da der Dom von Siena immer sehr gut besucht ist.

Das Ticket mit Schnelleinlass kostet 12 Euro pro Person.

Tickets für den Dom von Siena mit bevorzugtem Einlass

#3 Torre del Mangia

Die Torre del Mangia ist Sienas Wahrzeichen und der Glockenturm des Palazzo Pubblico.

Der Turm steht direkt in der Piazza del Campo und ist mit seinen 88 Metern Höhe der höchste Turm der Stadt.

Die Glocke des Turms wurde im Jahr 1666 angefertigt und hängt seitdem im Turm. Leider ist die Glocke nicht perfekt geschmiedet, sodass der Klang etwas schief ist.

Damit die Glocke richtig leutet, muss sie mit einem traditionellen Glockenklöppel geläutet werden, was nur am Tag des traditionellen Palios passiert.

Auf dem Turm kannst du hinaufklettern: Über 400 Stufen sind es bis nach oben. Aber es lohnt sich, denn die Aussicht ist sehr beeindruckend, besonders für Fotografen!

Das Ticket kostet 10 Euro und beinhaltet auch den Besuch des Museo Civico, das Kunstmuseum im Palazzo Pubblico.

Das Ticket ist zeitgebunden. Du kaufst es vor Ort und bekommst ein Zeitfenster, in welchem du dem Turm besteigen kannst.

Mögliche Zwischenstopps

Essen: La Taverna di San Giuseppe (sehr leckere Hausmannskost), Prètto Prosciutteria (gute Preise, sehr lecker)

Siena Dom
Der wunderschöne Dom von Siena

Tag 7: Besichtigung des Dorfes Cortona

Die Besichtigung von Cortona gehört zu jeder Toskana-Rundreise. Das Städtchen liegt ganz im Osten der Toskana und ist aus Siena innerhalb von einer Stunde zu erreichen.

Cortona liegt an einem Berghang und ist nicht nur wegen seiner mittelalterlichen Bauten sehenswert, sondern auch wegen des unglaublichen Ausblicks, den du aus dem Städtchen hast.

Für Cortona solltest du mindestens einen halben Tag einplanen.

#1 Piazza della Repubblica

Dieser Platz ist der berühmteste von Cortona und diente schon verschiedenen Filmen (z. B. „Under the Tuscan Sun“) als Kulisse.

Auf dem Platz stehen mehrere bedeutende Bauwerke, wie der Palazzo Comunale mit seiner breiten Treppe aus dem 12. Jahrhundert oder der Palazzo Passerini. 

Außerdem befinden sich auf dem Platz mehrere kleine Restaurants, Boutiquen und Cafés.

#2 Museum Accademia Etrusca

Nur wenige Schritte aus der Piazza della Repubblica entfernt liegt die Piazza Signorelli, wo sich das bedeutende Museum für etruskische Kunst befindet.

Die Etrusker waren das Urvolk der Toskana und verantwortlich für die Gründung vieler toskanischer Städte, noch weit vor den Römern. Cortona war eine davon und beherbergt deshalb diese große Sammlung an etruskischen Artefakten.

Das Ticket kostet 10 Euro und kann nur vor Ort gekauft werden.

#3 Piazza del Duomo

Auch Cortona hat einen Dom und zwar steht der nur 500 Meter vom Museum Accademia Etrusca entfernt.

Der Dom steht auf den Fundamenten eines etruskischen Tempels und beherbergt einige bedeutende Kunstwerke, wie die barocken Gemälde des Künstlers Berettini. 

Der Eintritt in den Dom ist frei, achte allerdings darauf, passend gekleidet zu sein.

Der Dom steht mit einer Wand direkt am Abhang des Berges. Du hast also aus dem Domplatz einen wunderbaren Blick auf das Tal Val di Chiana.

Mögliche Zwischenstopps


Essen: Ristorante Il Cacciatore (günstige, toskanische Küche), Umami (Sushi mit Außenterrasse)
Shopping: Via Nazionale (viele Handwerksboutiquen)
Aussicht: Piazza Garibaldi

Tag 8: Val d’Orcia

Für eine Rundfahrt ins Val d’Orcia solltest du einen ganzen Tag einplanen.

Dabei lohnt es sich, die Besichtigung der Orte auf den Vormittag und Nachmittag zu verlegen, während du am Spätnachmittag Fotos der Landschaft machen solltest. Die Farben des Val d’Orcia sind besonders dann absolut spektakulär.

#1 Montalcino

Wenn du von Norden in Richtung Val d’Orcia fährst, ist Montalcino die erste Ortschaft, die du besuchen solltest.

Montalcino hat zwar nur knapp 6.000 Einwohner, strotzt aber nur so vor Sehenswürdigkeiten. Der kleine Ort ist außerdem die Heimat des weltberühmten Rotweins Brunello di Montalcino.

Montalcino ist von einer Stadtmauer mit sechs Stadttoren umgeben und kann wunderbar zu Fuß erkundet werden. Zu den Touristenmagneten des Ortes gehören der Dom, die Stadtmauer selbst, die Piazza del Popolo und die mittelalterliche Festung, die über Montalcino thront.

Die Festung kann vollständig besichtigt werden und es lohnt sich absolut: Von Aussichtstürmen hast du einen sagenhaften Blick über die gesamte Val d’Orcia.

#2 Pienza

Pienza ist, wie Montalcino, ein viel besuchtes im Val d’Orcia. Auch Pienza steht auf einer Anhöhe und galt im 15. Jahrhundert als die ideale Stadt.

Nach Ansicht von Architekten dieser Zeit musste eine Stadt bestimmten philosophischen und wissenschaftlichen Kriterien unterliegen, um die perfekte Stadt zu sein und genauso ist Pienza.

Das Dorf liegt auf einer Anhöhe und gehört vollständig zum UNESCO Weltkulturerbe. Es gibt einen Dom, das alte Rathaus („Palazzo Comunale“), gepflegte, mittelalterliche Gassen und große Terrassen, von wo aus du einen tollen Blick auf die umliegenden Hügel hast.

#3 Cappella della Madonna di Vitaleta

Die Kapelle ist eins der berühmtesten Postkartenmotive der Toskana. Dabei handelt es sich um eine winzig kleine Kapelle, die zwischen zwei Zypressenreihen mitten auf dem Acker steht.

Die Kapelle ist so sehenswert, weil sie so einsam in dieser unglaublichen schönen Landschaft steht, inmitten der Hügel und Wälder des Val d’Orcia.

Auf der Landstraße 146 zwischen Pienza und San Quirico d’Orcia gibt es eine Stelle, an der täglich Reisebusse und Autos parken und von wo aus Touristen und professionelle Fotografen die Kapelle fotografieren. Auch wenn es meistens überlaufen ist, lohnt sich der Zwischenstopp, um selber ein Foto zu schießen.

Tag 9: Die heißen Quellen von Saturnia und die Etruskerstadt Pitigliano

Der neunte und vorletzte Tag deiner Rundreise ist dem tiefsten Süden der Toskana gewidmet.

Hier gibt es so gut wie gar keine Städte, nur Dörfer und natürliche Sehenswürdigkeiten.

Eigentlich sind es mehrere Dörfer, die du hier besuchen solltest, wie zum Beispiel auch Sorano und Sovana. Wahrscheinlich bleibt dafür aber nicht so viel Zeit, also habe ich hier nur den schönsten Ort des Südens beschrieben: Pitigliano.

Zu den bekanntesten natürlichen Sehenswürdigkeiten gehören dagegen die heißen Thermalquellen von Saturnia. Ob du die Quellen vor oder nach der Besichtigung von Pitigliano legen willst hängt davon ab, ob du auch dort baden möchtest.

Es gibt nämlich keine Umkleidekabinen und auch keine Duschen an den Quellen. Wenn du also baden möchtest, dann am besten nachdem du schon in Pitigliano gewesen bist, denn nach dem Baden wirst du sehr stark nach Schwefel riechen. 

Und Handtücher nicht vergessen!

#1 Pitigliano

Für Pitigliano solltest du mindestens einen halben Tag einplanen.

Pitigliano ist einer der wenigen Orte der Toskana, der nicht so sehr überrannt ist. Aber sehenswert ist Pitigliano allemal, allein schon wegen seines besonderen Aussehens. Das Städtchen thront auf einem Sockel aus Tuffstein, hoch über den Wäldern der Gegend.

Gegründet wurde Pitigliano von den Etruskern, aber Überlieferungen zufolge haben Menschen die Gegend schon während der Bronzezeit besiedelt, also vor rund 10.000 Jahren.

Zu den Sehenswürdigkeiten des Städtchens gehören das Aquädukt aus dem 17. Jahrhundert, der Palazzo Orsini, welcher der Sitz der mächtigen Orsini-Familie war, der Dom von Pitigliano und das jüdische Viertel. Dort gibt es eine Synagoge, ein koscheres Schlachthaus und einen koscheren Weinkeller.

Im Palazzo Orsini befindet sich außerdem noch das Archäologische Museum für etruskische Kunst.

#2 Die heißen Quellen von Saturnia

Nur eine halbe Stunde Autofahrt aus Pitigliano entfernt, befinden sich die Thermalquellen von Saturnia.

Hier sprudelt das 37 Grad heiße Wasser aus dem Gestein und fließt in mehrere, natürlich geformte Wasserbecken, in denen man wunderbar entspannen kann.

Falls du vorhast, in den Quellen zu baden, solltest du lieber an einem Wochentag kommen, denn die Quellen sind frei zugänglich und immer gut besucht.

Ein heißes Bad lohnt sich aber absolut und ist ein schönes Ende deiner Toskana Rundreise!

Tag 10: Rückreise nach Pisa mit Halt in Volterra

Je nachdem wann dein Flug zurück nach Deutschland geht, hast du am 10. Tag vielleicht noch Zeit für einen kleinen Umweg nach Volterra.

Aus der Gegend von Siena, wo du deine Unterkunft hast, kannst du über die Landstraße SR68 Richtung Küste fahren. Auf dem Weg zur Küste kommst du an der Etruskerstadt Volterra vorbei, eine weitere sehr sehenswerte Stadt der Toskana.

Volterra blickt auf eine dreitausendjährige Geschichte und gilt in Italien als die Hochburg der Alabasterverarbeitung. Die ganze Altstadt von Volterra ist also voller kleiner Handwerksboutiquen, in denen du noch kleine Mitbringsel aus Alabaster der Toskana besorgen kannst.

Aus Volterra fährst du dann weiter Richtung Cecina, was an der Küste liegt. Von dort nimmst du die Küstenstraße SS1 Richtung Pisa, die einen tollen Blick über das Meer bietet und dann ist die Rundreise durch die Toskana auch schon vorbei.

Ich hoffe, ich konnte dir mit meinem Routenplan weiterhelfen. Natürlich ist das nur ein Vorschlag, den du selbst ergänzen, kürzen und ändern kannst.

Egal, wofür du dich entscheidest, ich wünsche dir ganz viel Spaß auf deiner Toskana-Rundreise.

Hast du noch Fragen oder Anmerkungen? Oder hast du vielleicht selber schon mal eine Rundreise durch die Toskana gemacht und hast noch mehr Tipps? Oder vielleicht kennst du eine alternative Route? Wir freuen uns über deinen Kommentar!