Die 12 schönsten Sehenswürdigkeiten in der Toskana

Die Toskana ist weltweit bekannt und wird jährlich von Millionen Touristen besucht. Was macht die Toskana aber so besonders und welche sind die absoluten Highlights der Region? Hier kommt die Liste der 12 schönsten Toskana Sehenswürdigkeiten.

Auch wenn die Toskana nur eine kleine Region Italiens ist, hat sie sehr viele sehenswerte Ecken.

Gleich sieben toskanische Sehenswürdigkeiten gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe. Das sind mehr als in ganz Australien und Argentinien!

Zu den Toskana Sehenswürdigkeiten gehören dabei nicht nur menschengemachte Bauwerke, sondern auch traumhafte Landschaften und echte Naturwunder.

Wer kennt sie nicht, die typischen Bilder der Toskana mit den grünen Hügeln, Weinreben und Zypressen?

Hier kommen also die 12 schönsten Orte und Sehenswürdigkeiten der Toskana, die es sich definitiv lohnt, zu besuchen.

Toskana Sehenswürdigkeiten: Ein Überblick

Es gibt in der Toskana so viel zu sehen, dass es echt schwer ist, ein Ranking der schönsten Sehenswürdigkeiten zu machen.

Es gibt aber bestimmte Orte, die künstlerisch und historisch gesehen so bedeutend sind, dass die Toskana hauptsächlich dank ihnen heute so bekannt ist. Die kannst du bei einem Toskana-Urlaub einfach nicht auslassen.

Die Toskana lässt sich gut in Norden und Süden einteilen. Dabei liegen viele der wichtigsten Highlights im Norden und gar nicht mal so weit auseinander. Das ist vor allem dann ganz praktisch, wenn du ohne Auto in der Toskana Urlaub machst.

Der Norden ist gut angebunden. Hier sind die beiden Flughäfen von Florenz und Pisa und es gibt reichlich Bus- und Zugverbindungen, sodass du auch ohne Auto gut von A nach B kommst.

Der Süden ist eher ländlicher. Trotzdem gibt es auch hier einige sehr schöne Sehenswürdigkeiten, zum Beispiel die tausendjährigen Dörfer Sorano, Sovana und Pitigliano und die traumhafte Postkartenlandschaft der Val d‘Orcia.

Toskana Sehenswürdigkeiten auf einer Karte

Ich habe dir alle Toskana Sehenswürdigkeiten, die ich hier im Beitrag vorstelle, auf einer Karte eingezeichnet. So hast du einen ersten guten Überblick, wo die Sehenswürdigkeiten alle liegen.

Du kannst dir die Karte hier auch als PDF herunterladen

Die schönsten Toskana Sehenswürdigkeiten auf einer Karte
Die schönsten Toskana Sehenswürdigkeiten auf einer Karte

#1 Die Altstadt von Florenz

Wenn du in die Toskana fährst, gehört die Besichtigung von Florenz zum Pflichtprogramm.

Nicht nur, weil es die Hauptstadt der Toskana ist, sondern vor allem, weil sie eine der bedeutendsten Kulturmetropolen der Welt ist.

Florenz strotzt nur so vor Kunst, Kultur und Architektur. Du kannst dir hier weltberühmte Kunstmuseen ansehen, durch die mittelalterlichen Gassen der Altstadt schlendern oder in schicken Designer-Boutiquen shoppen.

Florenz eignet sich auch gut als Hauptquartier für deinen Urlaub, denn von hier kannst du gut auch andere Kulturstädte der Toskana erreichen, wie z. B. Siena, San Gimignano oder Pisa.

Da es über Florenz so viel zu berichten gibt, findest du auf unserer Seite noch mehr ausführliche Artikel:

Florenz Reisetipps: Alles, was du wissen musst
Wo übernachten in Florenz? Unsere Hoteltipps!

Gegend um die Santa Croce
Gegend um die Santa Croce in Florenz

#2 Die Altstadt von Siena

Siena liegt circa 70 Kilometer von Florenz entfernt und kann sehr gut mit dem Auto oder dem Zug erreicht werden.

Die Studentenstadt gehört ebenfalls definitiv zu den Sehenswürdigkeiten der Toskana, die du nicht verpassen darfst.

Allein schon auf dem Weg nach Siena durchquerst du malerische Landschaften mit Weinbergen, Olivenhainen und mittelalterlichen Dörfern.

Die ganze Altstadt von Siena gehört zum UNESCO Weltkulturerbe, mit der großen Piazza del Campo und dem gotischen Dom von Siena.

Dazu kommen noch verschiedene andere beeindruckende Bauwerke, wie der Palazzo Pubblico mit seinem über 100 Meter hohen Glockenturm oder das ehemalige Pilgerhospiz Ospedale Santa Maria della Scala.

Außerdem ist Siena für sein traditionelles Pferderennen „Palio di Siena“ bekannt, welches jedes Jahr am 2. Juli und am 16. August auf der zentralen Piazza del Campo stattfindet.

Mein Tipp: An diesen beiden Tagen ist Siena im absoluten Ausnahmezustand und die Piazza del Campo ist nur für das zahlende Publikum des Rennens zugänglich. Wenn du dich nicht direkt für den Palio interessierst, solltest du diese beiden Tage lieber nicht nach Siena fahren.

Siena Dom
Der Dom von Siena ist das markanteste Bauwerk in der malerischen Altstadt

#3 San Gimignano

San Gimignano ist definitiv einer meiner Lieblingsorte in der Toskana, denn das Städtchen ist einfach die Toskana wie aus dem Bilderbuch.

San Gimignano liegt ungefähr auf halbem Wege zwischen Siena und Florenz, auf einem Hügel mitten in der toskanischen Landschaft.

Was San Gimignano so besonders macht, ist seine kleine, mittelalterliche Altstadt und die 13 hohen Türme, die du schon von Weitem sehen kannst.

Die Altstadt ist von einer Schutzmauer aus dem 11. Jahrhundert umgeben und besteht aus vielen kleinen, sehr gepflegten Gassen, den Türmen und den beidem Plätzen Piazza della Cisterna und Piazza del Duomo.

San Gimignano ist voller kleiner Souvenirläden, Restaurants und Künstlerateliers. Außerdem hast du aus vielen Ecken der Stadt einen unglaublichen Ausblick auf die toskanische Landschaft.

Mein Tipp: In San Gimignano gibt es eine der besten Eisdielen der Welt, die Gelateria Dondoli in der Piazza della Cisterna. Der Laden hat schon zwei Mal einen Weltmeistertitel gewonnen. Unbedingt mal das Eis probieren!

San Gimignano
San Gimignano mit seinen Türmen

#4 Der Schiefe Turm von Pisa

Dieses Bauwerk ist wohl eins der bekanntesten Wahrzeichen von Italien.

Der Schiefe Turm von Pisa ist eigentlich der freistehende Glockenturm des Doms von Pisa und es hat ganze 177 Jahre gedauert, ihn zu bauen.

Warum so lange? Weil der Turm wegen des weichen Untergrunds immer schiefer wurde und die Bauarbeiten zwei Mal für mehrere Jahrzehnte eingestellt werden mussten.

Heute beträgt die Schieflage des Turms circa 4 Grad und ist von Bauingenieuren gut unter Kontrolle.

Du kannst auch auf den Turm hinaufsteigen. Allerdings musst du dann 294 mühsame und leicht schräge Treppenstufen bezwingen.

Tickets für den Schiefen Turm von Pisa kosten vor Ort 18 Euro pro Person. Mit etwas Glück und in der Nebensaison bekommst du Tickets an der Kasse vor Ort.

Allerdings ist die Schlange vor dem Schiefen Turm immer sehr lang und wenn du Pech hast, stehst du dann unter der prallen Sonne, denn auf dem Domplatz gibt es wenig Schatten.

Ich empfehle dir deshalb, für einige Euro mehr deine Tickets mit bevorzugtem Einlass online zu buchen. Das spart Zeit und Nerven.

Ticket mit bevorzugtem Einlass für den Schiefen Turm von Pisa

Außer dem Domplatz mit dem Turm gibt es in Pisa nicht viel anderes zu besuchen. Für die Besichtigung kommst du also gut mit einem halben Tag aus.

Schiefer Turm von Pisa
Der schiefe Turm von Pisa. Noch ist er nicht umgekippt.

#5 Val d‘Orcia und das Dorf Pienza

Wenn du mal wirklich die richtige Toskana Landschaft sehen willst, wie du sie von Postkarten und Kalendern kennst, dann musst du definitiv ins Val d’Orcia fahren (zu Deutsch „Orciatal“).

Das Gebiet liegt südlich von Siena, circa zwei Autostunden von Florenz entfernt. Die Landschaft des Orciatals ist wegen seiner welligen Hügel und den unglaublichen Farben des Erdbodens bekannt und hat schon viele Künstler inspiriert.

Das gesamte Gebiet gehört wegen seiner Schönheit und der Harmonie zwischen Mensch und Natur auch zum UNESCO Weltkulturerbe.

Im Orciatal gibt es außerdem viele kleine wunderschöne Orte, die absolut sehenswert sind, zum Beispiel Montalcino oder San Quirico d’Orcia. Der schönste und berühmteste davon ist aber Pienza, ein kleines Dorf auf einem Hügel mitten im Val d‘Orcia.

Aus Pienza hast du außerdem wunderbare Ausblicke auf die umliegende Landschaft.

In der Nähe von Pienza steht außerdem eine kleine Kapelle mitten auf einem Acker, die Cappella della Madonna di Vitaleta. Wegen ihrer besonderen Lage ist sie eins der meist fotografierten Motive der Toskana.

Das Val d’Orcia ist nicht nur voller Sehenswürdigkeiten, sondern bekannt für ihre Gastronomie- und Weintradition.

Zu den bekanntesten Produkten gehört der Pecorino di Pienza, ein sehr leckerer Schafskäse, die Salami Cinta Senese, Pilz- und Trüffelsorten und natürlich das toskanische Olivenöl .

Außerdem findest du hier auch den berühmtesten und kostbarsten Rotwein Italiens, den Brunello di Montalcino.

Am schönsten ist es, das Val d’Orcia auf eigener Faust mit einem Mietwagen zu erkunden, aber du kannst auch kulinarische Tagestouren mit dem Bus aus Florenz und Siena machen.

Weintour durch das Val d’Orcia ab Siena


Weintour durch das Val d’Orcia ab Florenz

Val d'Orcia
Cappella della Madonna di Vitaleta im Val d’Orcia

#6 Die Altstadt von Lucca

Lucca ist ein wunderbares Städtchen der Toskana und eignet sich super für einen Tagestrip.

Die Stadt liegt ganz in der Nähe von Pisa und ist aus Florenz super einfach mit dem Auto oder dem Zug zu erreichen.

Lucca war im Mittelalter und in der Renaissance eine der wichtigsten Handelsstädte Europas und das sieht man heute noch.

Es gibt eine sehr gepflegte Altstadt mit vielen Plätzen, Türmen, mittelalterliche Häuserfassaden und viele Restaurants, Künstlerateliers und Modeboutiquen.

Eine der Sehenswürdigkeiten von Lucca ist der Turm des Palazzo Guinigi. Das ist ein 44 Meter hoher Turm aus dem Mittelalter, der oben einen Dachgarten mit jahrhundertealten Eichen hat.

230 Stufen führen nach oben, aber der Aufstieg lohnt sich: Von oben hast du einen tollen 360-Grad-Blick über ganz Lucca und die nahen Berge.

Was Lucca noch besonders macht, ist seine vollkommen intakte, 12 Meter hohe Stadtmauer, die die Altstadt komplett umschließt. Du kannst sogar auf der Mauer spazieren und einmal um die ganze Altstadt laufen.

Lucca
Luccas Altstadt am Abend

#7 Das Dreieck der Dörfer Sorano, Sovana und Pitigliano

In der südlichsten Ecke der Toskana befinden sich diese drei geschichtsträchtigen Dörfer, die nur wenige Kilometer voneinander entfernt sind. Sie eignen sich also super für einen Tagestrip in die Gegend.

Alle drei Dörfer sind schon über 3000 Jahre alt und wurden vom antiken Volk der Etrusker gegründet.

Die drei Orte sind aber nicht nur wegen ihrer Geschichte sehenswert, sondern auch wegen ihres besonderen Aussehens. Sie stehen nämlich auf rötlichem Tuffstein und sehen aus, als wären sie aus dem Felsen gestampft.

Die Steinhäuschen der drei Orte stehen ganz dicht aneinander. Pitigliano und Sorano sind außerdem von tiefen Schluchten umgeben, was die Dörfer noch interessanter macht.

In den Orten selbst gibt es verschiedene Aussichtspunkte, von denen du über die gesamte Landschaft bis zum Horizont blicken kannst.

Mein Tipp: Falls du keine Zeit für alle drei Dörfer hast und lieber nur eins sehen willst, dann solltest du auf jeden Fall Pitigliano wählen. Es ist mit seinen zahlreichen Sehenswürdigkeiten der bedeutendste Ort im Süden der Toskana.

In Pitigliano gibt es ein archäologisches Museum, ein mittelalterliches Aquädukt, eine Synagoge und außerdem tausende Jahre alte Hohlwege, die sich unterhalb des Städtchens durch die meterhohen Felsen schlängeln.

Pitigliano
Die Lage des Ortes Pitigliano direkt an einer Klippe ist wirklich atemberaubend

#8 Das Bergdorf Cortona

Spätestens seit dem Hollywood-Film „Under the Tuscan Sun“ ist das zauberhafte Dorf Cortona auch über Italien hinaus bekannt geworden.

Cortona liegt am Hang des Berges Monte S. Egidio und ist wegen seiner mittelalterlichen Gassen, die immer bergauf oder bergab führen, ein sehr beliebtes Touristenziel der Toskana.

Dank der Hanglage auf über 500 Metern über dem Meeresspiegel bietet das Städtchen auch eine wunderbare Aussicht auf die toskanische Ebene.

Zu den Sehenswürdigkeiten von Cortona gehört die schicke Einkaufsmeile Via Nazionale sowie der große Platz Piazza della Repubblica und das Museum dell’Accademia Etrusca, wo Fundstücke aus der Etruskerzeit ausgestellt sind.

Cortona Kirche
Kirche Santa Maria Nuova in Cortona

#9 Die Klosterruine von San Galgano

Circa 40 Minuten mit dem Auto südlich von Siena steht mitten auf einem Acker die Ruine der gotischen Abtei von San Galgano.

Auf den ersten Blick sieht das riesige Gebäude gar nicht wie eine Ruine aus, so gut sind die Außenmauern erhalten. Aber wenn du näher herankommst, merkst du, dass was nicht stimmt: das Dach fehlt.

Das riesige Bauwerk aus dem Mittelalter hat noch vollkommen intakte Mauern und Säulen, nur das Dach fehlt und das schon seit über 200 Jahren. 

Das macht die ehemalige Abtei zu einer super Foto Location.

Hier werden auch ab und zu Theateraufführungen gegeben oder auch Trauungen organisiert.

Die Abtei von San Galgano ist noch ein echter Geheimtipp, denn nicht viele Touristen fahren durch diesen Teil der Toskana.

Voll ist es daher eigentlich nie und wenn du Glück hast, kannst du die Gemäuer sogar alleine besichtigen.

Nur einige Kilometer weiter steht auf einem Hügel die sagenumwobene Cappella di Monte Siepi.

Die Besonderheit dieser Kapelle ist ein Schwert, welches in einem Felsen im Boden steckt. Der Legende nach hat der ehemalige Ritter Galgano Guidotti im 12. Jahrhundert das Schwert in den Felsen gerammt, als Zeichen seines Verzichts auf Krieg und Gewalt.

Das festsitzende Schwert soll außerdem die Artus-Sage inspiriert haben. 

Für die Kapelle von Monte Siepi ist der Eintritt frei.

San Galgano Kloster
Das Kloster von San Galgano

#10 Das Dorf Vinci

Der Name kommt dir bekannt vor? Kein Wunder, denn aus Vinci kam Leonardo da Vinci – „Leonardo aus Vinci“ eben.

Der berühmteste Universalgelehrte aller Zeiten wurde in diesem zauberhaften kleinen Dorf, westlich von Florenz, geboren.

Vinci liegt eingebettet inmitten von Weinbergen und Olivenhainen und ist eigentlich ein Geheimtipp, denn nicht viele Touristen verschlägt es hierhin.

Es gibt eine kleine, mittelalterliche Burg, wo es eine permanente Ausstellung von Leonardos bekanntesten Erfindungen gibt und eine mittelalterliche, kleine Altstadt mit kleinen Trattorias und blühenden Balkonen.

Ein wenig außerhalb von Vinci befindet sich außerdem das Geburtshaus von Leonardo da Vinci, was ebenfalls besichtigt werden kann.

Vinci
Vinci ist der Heimatort von Leonardo da Vinci

#11 Die heißen Thermalquellen von Saturnia

Der Legende nach entstanden die sprudelnden Quellen aus einem Blitz von Zeus, der ihn bei einem Streit mit dem Gott Saturn auf die Erde gerammt hat.

Der kleine Ort Saturnia liegt circa 100 Kilometer südlich von Florenz und ist für seine Thermalquellen weltberühmt. Circa einen Kilometer außerhalb der Ortschaft liegen die heißen Quellen.

Hier hast du zwei Optionen:

  1. Du kannst im noblen Wellnesshotel Terme di Saturnia übernachten und dich dort rundum mit dem heilenden Quellwasser verwöhnen lassen. Die Anlage wurde 2014 von CNN sogar zum besten Badezentrum der Welt gekürt.
  2. 

Du kannst komplett kostenlos in den Gorello-Wasserfällen baden, die bei einer alten Wassermühle gleich neben dem Wellness-Resort liegen.

Bei den Gorello-Wasserfällen sprudelt das schwefelhaltige Wasser mit 37 Grad Wärme aus den Felsen und fließt in große, natürlich geformte Becken, in denen du zu jeder Tages- und Nachtzeit baden kannst.

Achtung: Nach dem Baden riechst du sehr stark nach Schwefel, was nur mit Duschen wieder rausgeht. Öffentliche Bäder gibt es bei den Gorello-Wasserfällen aber leider nicht, weshalb du bis zu deiner Unterkunft mit dem starken Geruch auskommen musst.

Saturnia
Wasserfälle in Saturnia

#12 Die Gebirgslandschaft Garfagnana

Eigentlich denkt man beim Stichwort Toskana nicht gerade an tiefe Wälder und hohe Berge, doch in der Toskana gibt es auch das.

Ganz im Norden befindet sich das Gebiet Garfagnana, mit bis über 2000 Meter hohen Bergen, einer fast unberührten Natur und vielen kleinen Walddörfern. Ein absolutes Paradies für Wanderer also.

In diese Gegend flüchten die Toskaner am liebsten im Sommer, wenn es in den Städten und in den Ebenen zu heiß wird.

Die Bergzüge der Garfagnana sind nicht nur toll zum Wandern, sondern es gibt auch viele Sehenswürdigkeiten.

Eine davon ist die beeindruckende, sagenumwobene Steinbogenbrücke Ponte della Maddalena, auch „Teufelsbrücke“ genannt.

Eine weitere Sehenswürdigkeit ist die Grotta del Vento („Höhle des Windes“), eine rund 4,5 Kilometer Meter lange Höhle. Die Grotta del Vento ist eine der bedeutendsten Schauhöhlen Europas und kann auf drei verschiedenen Routen besichtigt werden.

Isola Santa Garfagnana
Einer der vielen malerischen Orte in Garfagnana: die Isola Santa

So erkundest du die Sehenswürdigkeiten der Toskana am besten

Um die Sehenswürdigkeiten der Toskana zu erkunden, hast du verschiedene Möglichkeiten:

  1. Du suchst dir eine Unterkunft in Florenz (Hier unsere Hoteltipps für Florenz) und nimmst die größte Stadt der Toskana als Ausgangspunkt. Von Florenz aus kommst du auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut zu einigen der Highlights.
  2. Du suchst dir ein hübsche Unterkunft in der toskanischen Landschaft zwischen Olivenbäumen und erkundest die Sehenswürdigkeiten von dort mit dem Auto.
  3. Du machst eine Rundreise mit dem Auto und übernachtest an verschiedenen Orten .

Alle drei Optionen haben ihren Charme. Egal, wofür du dich entscheidest – ein Mietwagen ist definitiv die beste Option, um die Sehenswürdigkeiten zu erkunden. Es sei denn natürlich, du bist mit dem eigenen Auto dort.

Mietwagenstationen gibt es in der Toskana an allen wichtigen touristischen Zentren. Am besten suchst du dir den für dichbesten Tarif auf einer Vergleichsseite, sodass du den besten Preis bekommst:

Zur Mietwagensuche bei Check24

Das waren meine persönlichen Top 12-Highlights in der Toskana. Welche Sehenswürdigkeiten faszinieren dich am meisten? Hast du eine Frage oder eine Anregung? Dann freuen wir uns riesig über deinen Kommentar.