Veröffentlichst du deine Urlaubsfotos im Internet – im eigenen Blog, bei Facebook oder Instagram?

Bislang ist das rechtlich in den meisten Fällen unbedenklich, das kann sich aber bald ändern und schlimmstenfalls für uns alle sehr teuer werden.

Am 9. Juli wird im EU-Parlament über einen neuen Gesetzestext abgestimmt, der das Urheberrecht europaweit einheitlich regeln soll.Dieser Text enthält einen Absatz, der die Panoramafreiheit europaweit abschaffen könnte.

Update: Der Gesetzesentwurf wurde nicht umgesetzt. Mehr Informationen zur Panoramafreiheit findest du in diesem Artikel: Panoramafreiheit – Das müssen Fotografen wissen.

Das hätte fatale Folgen für alle Fotografen, egal ob professionelle Fotografen oder Hobbyfotografen.

Was regelt die Panoramafreiheit?

Grundsätzlich ist jedes Gebäude und jedes Kunstwerk im öffentlichen Raum urheberrechtlich geschützt. Die Veröffentlichung eines Fotos mit einem urheberrechtlich geschützten Gebäude darauf, wäre somit nicht ohne Zustimmung des Architekten erlaubt.

Prinzipiell dürftest du somit zahlreiche Schnappschüsse und Urlaubsfotos überhaupt nicht veröffentlichen. Ein Selfie vor dem Berliner Reichstag? Geht nicht, denn die Kuppel ist urheberrechtlich geschützt.

Verboten

Das deutsche Recht und das Recht vieler europäischer Länder kennt glücklicherweise die Panoramafreiheit. Die Panoramafreiheit ermöglicht es uns, Fotos urheberrechtlich geschützter Gebäude oder Kunstwerke zu veröffentlichen und zu vermarkten, sofern sie von öffentlichen Wegen aus fotografiert wurden und sich bleibend an diesem Ort befinden. Das Selfie vor dem Reichstag kannst du in Deutschland also problemlos veröffentlichen.

Das war nur ein kurzer Abriss zu diesem recht komplexen Thema. Für mehr Informationen empfehle ich dir meinen ausführlichen Artikel über die Panoramafreiheit.

Wenn dich das Thema brennend interessiert und du noch mehr darüber wissen möchtest, kann ich dir dieses Buch empfehlen: Recht für Fotografen – der Ratgeber für die fotografische Praxis.

Was soll sich ändern?

Karte EU
Panoramafreiheit in Europa. Lizensiert unter CC BY-SA 3.0 Autor: King of Hearts based on Quibik’s work

Die abgebildete Karte zeigt die aktuelle Rechtslage bezüglich der Panoramafreiheit in Europa.

In Deutschland und vielen anderen Ländern gilt die Panoramafreiheit, diese Länder sind grün markiert. Bei hellgrünen Ländern gilt die Panoramafreiheit für Gebäude, nicht aber für Kunstwerke.

Dann gibt es aber noch die gelb und rot markierten Länder. Rote Länder, wie z. B. Frankreich und Italien, haben überhaupt keine Panoramafreiheit. In gelb markierten Ländern ist eine Veröffentlichung von Fotos nur zu nicht-kommerziellen Zwecken erlaubt.

Der neue Gesetzentwurf möchte die Gesetzgebung vereinheitlichen, dummerweise jedoch in die falsche Richtung. Anstatt die Panoramafreiheit in allen Ländern einzuführen, soll sie in allen Ländern abgeschafft werden.

Nach dem neuen Gesetzentwurf sollen alle Länder zumindest den Status der gelb markierten Länder erhalten, d. h. eine Veröffentlichung wäre nur noch zu nicht kommerziellen Zwecken möglich.

Was geht mich das an? Ich fotografiere nur privat.

Das neue Gesetz ist nicht nur irrsinnig, es hat für jeden von uns gravierende Folgen, nicht nur für professionelle Fotografen.

Wir verkaufen auf 22places zwar keine Fotos, dennoch ist es kein rein privates Projekt. Wir haben z. B. Werbung auf unserer Seite und sind somit schon kommerziell.

Wir müssten wahrscheinlich eine große Anzahl an Bildern aus unserem Foto-Location-Guide löschen und dürften bei unseren Beiträgen keine Fotos von urheberrechtlich geschützten Gebäuden mehr zeigen.

Jeder Blogger, der einen Werbebanner auf seiner Seite hat, wäre von dieser Gesetzesänderung ebenfalls betroffen.

Aber selbst reine Privatleute können die Auswirkungen des Gesetzes zu spüren bekommen.

Wenn du zum Beispiel ein Foto bei Facebook hochlädst, akzeptierst du automatisch die Nutzungsbedingungen von Facebook. Dabei gibst du Facebook, einem eindeutig kommerziellen Unternehmen, die Rechte zur Nutzung deiner Bilder: Und schon kannst du abgemahnt werden.

Was kannst du dagegen tun?

Abwarten und Tee trinken und bis zum 9. Juli und hoffen, dass alles gut wird, wäre die eine Option. Besser wäre allerdings ein großer Aufschrei, um die Politiker in Brüssel wachzurütteln.

Auf der Plattform change.org gibt es eine Petition gegen das Gesetz. Das ist rechtlich leider nicht bindend. Allerdings zeigt eine hohe Anzahl an Unterstützern, wie wichtig dieses Thema für viele EU-Bürger ist.

Teile diesen Beitrag und die Petition in sozialen Netzwerken und mache möglichst viele Menschen darauf aufmerksam.Schreibe EU-Politiker an und sage ihnen deine Meinung. Es gibt eine ganze Menge, was jeder von uns tun kann. Also los!

Für mehr Informationen empfehle ich dir die Seite von Julia Reda, EU-Abgeordnete der Piratenpartei. In ihrem Beitrag Panoramafreiheit in Gefahr erklärt sie genau, wie es zu dem Gesetzentwurf kam und welche Folgen er hat.

Wir sind Jenny und Basti - Reiseblogger, Reisefotografen und Weltenbummler aus Leidenschaft! Seit 2015 leben und arbeiten wir ortsunabhängig.Auf unserem Blog teilen wir unsere besten Reisetipps mit dir und verraten dir, wie du ganz einfach selbst atemberaubende Reisefotos machen kannst.

40 Kommentare - Wir freuen uns auch über deinen netten Kommentar!

  1. Vielen Dank für diese wichtigen Infos! Die Petition habe ich auch gleich unterschrieben. Vor allem viele Foto- und Reiseblogs würde das wahrscheinlich besonders hart treffen :-(

    In der Hoffnung, dass die neue Regelung nicht durchgesetzt wird, habe ich noch eine Frage: Wie verhält es sich denn mit Fotos, die in den "roten" Ländern geschossen wurden und in den "grünen" Ländern veröffentlicht werden? Ich habe z. B. ein Foto mit der Akropolis im Hintergrund auf der Startseite. Ist das schon nicht mehr ok, weil Griechenland keine Panoramafreiheit hat?

      • Hallo Christin und Clemens,

        prinzipiell gilt in solchen Fällen das Gesetz des Landes, wo sich das Gebäude befindet. Du kannst also prinzipiell abgemahnt werden, wenn du von einem roten Land ein Foto in einem grünen Land veröffentlichst.

        Natürlich wird in 99% der Fälle keine Abmahnung kommen, auch wenn du ein urheberrechtlich geschütztes Gebäude auf einem Foto veröffentlichst. Die Gefahr ist aber prinzipiell immer da.

        Bei der Akropolis musst du dir aber keine Sorgen machen. Das Urheberrecht erlischt 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers. Das ist bei der Akropolis ja lang genug her. ;)

        Viele Grüße
        Sebastian

        • Hallo Sebastian,

          dein erster Absatz stimmt so nicht. Beim Urheberrecht bzw. der Panoramafreiheit gilt das Territorial-Prinzip, d.h. das Landesrecht gilt wo du das Foto veröffentlichst und nicht das Landesrecht wo die Aufnahme entstanden ist. Wunderbar für Print anwendbar, bei weltweiter Veröffentlichung über das Internet schon wieder so ein Thema.

          Beste Grüße
          Stefan

          • Soweit ich weiß gilt das Urheberrecht laut EU-Gesetz (Berne Convention) aber nur zu Lebzeiten des Architekten und bis zu 70 Jahre nach seinem Tot. Auch wenn das Recht verkauft/vererbt wird verfällt es dann. Wie ist das denn dann bei Gebäuden? Darf ich dann alte Gebäude immer noch fotografieren und die Fotos veröffentlichen und neuere eben nicht?

          • Hallo Stefan,

            du hast Recht. Bin selber kein Experte und hab mir das alles auch nur angelesen.

            So wie ich das verstehe, ist es ausschlaggebend, ob ein Bild der Öffentlichkeit des jeweiligen Landes zugänglich gemacht wird. So ist jedenfalls die Argumentation beim Eiffelturm. Im Internet ist das natürlich schwierig, da ein Foto bei Facebook oder Instagram natürlich genauso in Frankreich angesehen werden kann.

            Viele Grüße
            Sebastian

          • Ja, Alex. Die 70 Jahre-Regel gilt auch bei Gebäuden. Eine Foto einer alten Kirche kannst du also bedenkenlos veröffentlichen, bei moderner Architektur wäre ich vorsichtiger.

  2. Hä, was ist das denn für ein bescheuerter Gesetzesentwurf, klingt echt nach 1. April oder schlechtem Scherz. Wenn die das echt durchsetzen, frage ich mich, wie die das umsetzen wollen, kriecht dann wieder eine Horde von Abmahnanwälten aus irgendwelchen Löchern, die dann ein großes Geschäft wittern?
    Gerade im digitalen Zeitalter ist das soweit von der Realität entfernt, dass ich es nicht glauben mag.

  3. Ein Schritt vorwärts und 2 zurück!
    Denken, handeln, leben. Bald ist Atmen verboten oder es wird zumindest besteuert. Was kommt als nächstes? Die City Tax für Personen, weil man ja urheberrechtlich geschützte Gebäude in der Stadt sehen könnte!?
    Urheberrecht ist wichtig und gut. Aber ein gewisser Bezug zur Praxis sollte vorhanden sein.
    Dieser Vorschlag zeigt mal wieder, wie weit sich die Politiker – unsere Vertreter!!! – schon vom (lästigen) Fußvolk entfernt haben.
    Mich würde interessieren, welche Lobby diesen Blödsinn vorangetrieben hat.
    Kopfschüttelnd,
    Marc

  4. Wie kommt es aber, wenn es die Panoramafreiheit z.B. in Frankreich und Italien nicht gibt, dass Fotos vom Eifelturm oder vom Turm in Pisa und allen möglichen Bauten veröffentlicht werden? Bilder davon kann ich überall finden. Wie kommt das zustande?

    • Hallo Bára,

      das Urheberrecht läuft in der Regel 70 Jahre nach dem Tod des Erschaffers ab. Danach können alle Werke frei verwendet werden. Das gilt dann auch für historische Gebäude.

      Beim Eiffelturm ist es aber z.B. so, dass du Bilder bei Tag frei veröffentlichen und verkaufen darfst, da der Erbauer schon mehr als 70 Jahre tot ist. Fotos bei Nacht darfst du nicht veröffentlichen, da der Eiffelturm dann erleuchtet wird. Die Firma, die die Lichtinstallation macht, hat das Urheberrecht darauf und mahnt auch aktiv Leute ab, die Bilder davon veröffentlichen.

      Es ist also sehr kompliziert und lässt sich pauschal nicht einfach beantworten.

      Viele Grüße
      Sebastian

  5. Danke, dass ihr euch die Mühe gemacht habt, das aufzubereiten. Da kann man jetzt gar nicht genug drüber aufklären. Das sich die EU mit so etwas überhaupt beschäftigt macht mich sprachlos.

    Drücken wir die Daumen, dass es abgeschmettert wird.

    Viele Grüße
    Tanja

  6. Der Beitrag ist erstunken und erlogen, stimmt von vorne bis hinten nicht. In besagtem EU-Papier geht es ausschließlich um die kommerzielle Verwertung. Insb. die Passage "Die Veröffentlichung eines Fotos mit einem urheberrechtlich geschützten Gebäude darauf, wäre somit nicht ohne Zustimmung des Architekts erlaubt.

    Prinzipiell dürftest du somit zahlreiche Schnappschüsse und Urlaubsfotos überhaupt nicht veröffentlichen. Ein Selfie vor dem Berliner Reichstag? Geht nicht, denn die Kuppel ist urheberrechtlich geschützt."

    ist völlig aus der Luft gegriffen. Was soll das?

    • Hallo Matthias,

      ich weiß ehrlich gesagt nicht, was du für ein Problem hast. Ich finde deine Pöbelei per E-Mail und auch hier jedenfalls etwas befremdlich.

      Die meisten Leser sind in der Lage, den Text zusammenhängend zu lesen und zu verstehen. Deine aus dem Text gerissenen Zitate ergeben durchaus Sinn, wenn du sie im Kontext liest.

      Das erste Zitat "Die Veröffentlichung eines Fotos mit einem urheberrechtlich geschützten Gebäude darauf, wäre somit nicht ohne Zustimmung des Architekts erlaubt." ist aus dem Absatz zur allgemeinen Erläuterung des Urheberrechts gerissen. Da ist überhaupt noch nicht die Rede vom besagten EU-Papier. Ich weiß nicht, wieso du das in irgendeiner Weise in Zusammenhang setzt.

      Gleiches gilt für das zweite Zitat. Wenn du noch ein paar Zeilen weiterlesen würdest, findest du die Begründung für diese Aussage. Natürlich ist die Reichstagskuppel urheberrechtlich geschützt und dass Veröffentlichen eines Fotos davon auf Facebook, Instagram & Co., kann ohne Panoramafreiheit teuer werden.

      Du darfst den Text gern scheiße finden, aus der Luft gegriffen ist er definitiv nicht.

      Viele Grüße
      Sebastian

    • Naja, so weit soll es ja nun nicht gehen.
      Oder möchtest du das jeder Heinz und Kunz deine Fotos verwenden darf ?
      Das Gesetzt macht schon Sinn.

      Jedoch nicht wie sich die Spinner in Brüssel sich das vorstellen…
      Ich finde es ne bodenlose Frechheit das sowas überhaupt diskutiert wird und damit wieder unzählige Euros Steuern verschwendet werden.

  7. Die Tragweite dieser Entscheidung, können bestimmt die allermeisten Abgeordneten nicht nachvollziehen.
    Viele Reiseberichte müssten dann neu überarbeitet werden.
    Die meisten Vorträge über Reisen in Europa könnten dann nicht mehr in der heutigen Form stattfinden.
    Alle Bildagenturen müssten die Fotografen auffordern rechtlich bedenkliche Aufnahmen zu löschen.
    Und dies sind nur einige Punkte….
    Es gibt weitaus wichtigere Entscheidungen in Brüssel zu treffen !

  8. Wie ist das denn, wenn ich ein Weltkulturerbe fotografiere? Wie zum Beispiel den Kölner Dom, die Akropolis in Athen oder die Ruinen von Ankor? Ein Weltkulturerbe gehört doch niemandem. Oder?
    Ich bin jetzt echt verwirrt was man darf und was nicht. *kopfkratz*

  9. Was mich bei dem Thema auch mitnimmt und was noch keiner von Euch angesprochen hat ist folgendes: Die meisten dieser Gebäude und Kunstwerke, die man gerne im Urlaub fotografiert sind öffentlicher Natur!
    Da werden immense Summen an Steuergeldern für solche Bauten ausgegeben und dann dürfen nicht mal die Bürger, die dafür bezahlt haben, Fotos davon schießen und auf Facebook oder auf ihre Homepage mit Werbebanner stellen?
    Wie ungerecht ist das bitte?
    Das ist ja als wenn ich zu meinem Kind sage: "Ich kaufe Dir jetzt dieses Gemälde von einem Teil Deines Taschengeldes, den ich Dir gar nicht erst auszahle, hänge es an die Wand Deines Zimmers, ohne Dich zu fragen ob es Dir da gefällt, und ab jetzt dürfen weder Du noch Deine Freunde ein Foto von dieser Wand machen und ins Internet stellen, es sei denn Du findest heraus wer es gemalt hat und wie man diesen Menschen erreicht und fragst ihn, ob Du das darfst."

    Ich verstehe ja, dass Urheber eines Kunstwerks ihre Rechte schützen wollen, aber ich finde es unsinnig etwas in die öffentliche Sphäre zu stellen und dann dicht zu machen.
    Meiner Meinung nach sollten alle Bauten, die mit Steuergeldern gebaut werden automatisch als allgemeines Gut angesehen und von jeglichen Urheberrechten befreit werden.
    Das würde auch direkt einen großen Teil des Foto-Problems erledigen.

  10. Die EU schafft sich damit nur selbst ab.

    Diese verblödete Idee gesellt sich zu Tausend anderen Gründen, warum wir nicht in der EU sind und auch nicht dazu gehören wollen. Da setzen sich ein paar Weltwahnmächtige zusammen und beschliessen etwas was nur ganz wenige wirklich wollen. Das Funktionsprinzip der EU.

    Die Gesetzesannahme wäre Grund genug um ein paar weitere Länder auf meine (und hoffentlich 100'000 anderer) Reiseausschlussliste zu setzen. Warum sollte ich als ambitionieter Hobby Fotograf noch so ein Land bereisen? Es gibt keinen einzigen Grund dazu.
    Keinen Fotoblog mehr, keine Facebook Posts mehr, aber auch keine Medienberichte mehr über diese Länder. Mann darf ja Gebäude und Objekte nicht mehr zeigen.

    Und wenn die Türkei dann auch zur EU gehört kann man gleich noch die Steinigung von Fotografen einführen welche sich nicht an die neue 'Panoramafreiheit' halten.

    Was für Zeiten gehen wir da entgegen?

  11. ich kann mal wieder nicht glaube was bei der EU wieder ausgeheckt wird. Welcher hirnverbrannte
    Politiker der nix zu tun hat und aus seinem sekundenschlaf aufgewacht ist, hat sich das wieder ausgedacht. Kann ja mal wieder nur ums Kohlemachen gehen. ES GIBT WICHTIGERES !!!!!!!!!!!!!!!!!

  12. Ich finde es ja wichtig, dass Ihr das Thema auch aufgreift und recht detailliert darstellt. Aber müsst Ihr im Grundtenor daraus so ein unnötiges EU-Bashing machen? Wenn man die Kommentare liesst muss man ja annehmen die Hälfte würden die EU gleich abschaffen wollen.

    Dabei ist Eure Darstellung des Sachverhaltes gerade in dem Punkt ungenau, was da genau bei der EU gerade entschieden wird. Es geht um einen Initiativbericht, der erst später in eine neue Urheberrechtsrichtlinie münden könnte. Dieser Initiativbericht sah ursprgl. vor überall Panoramafreiheit einzuführen (da wollte die EU also ein positive Entwicklung auf alle EU-Länder ausdehnen). Auf Initiative eines (!) Franzosen wurde dieser Abschnitt umformuliert um die Panoramafreiheit überall einzuschränken. Das hat bereits zu großen Diskussionen innerhalb der EU geführt, die jetzt auch noch auf öffentlicher Seite enorm verstärkt werden und gerade über diesen Punkt wird die EU nun einzeln und nicht im Komplettpaket des Initiativberichts entscheiden. (soweit die Infos die man in der Presse findet) Ich habe selber einen sächsischen EU-Abgeordneten angeschrieben, der mir prompt versicherte diesen Punkt keinesfalls akzeptieren zu wollen.

    Also klar, das Thema sollte unbedingt angesprochen werden, aber die Rolle der EU sollte neutral dargestellt werden und nicht so polemisch, so muss sich ja keiner wundern über das allgegenwärtige Politiker-Bashing (noch dazu gehört zum komplexen Sachverhalt dazu, dass das alles erst durch die Politikerin der Piratenpartei ausgelöst wurde, die eher eine allgemeine Urheberrechtseinschränkung im Sinne hatte).

    • Hallo Lothar,

      wenn du mal genau hinschaust, wirst du ganz am Anfang einen Punkt „Update“ entdecken. Da steht, dass der Gesetzentwurf nicht umgesetzt wurde.

      Also nicht meckern, sondern richtig lesen. :)

      Viele Grüße
      Sebastian

  13. […] Hintergrund ist bei dieser weltfremden Geschichte, dass ein Gebäude oder eine Skulptur und an sich jedes Kunstwerk im öffentlichen Raum urheberrechtlich geschützt ist. Bislang kennt aber das Recht in Deutschland und in vielen anderen europäischen Ländern die so genannte Panoramafreiheit. Wenn ich also den oben besagten Mendebrunnen von einem öffentlichen Weg aus (Der Augustusplatz in Leipzig ist öffentlich) fotografiere, kann ich das Foto auch bei Facebook oder hier im Blog oder sonstwo verwenden. Aber genau das soll am 09. Juli eventuell gekippt werden. Und das birgt ungeahnte rechtliche Gefahren. […]

  14. Hallo,
    ich habe nur eine Frage: Wie ist es mit Teilen von Gebäuden. Z.B eine Türe, ein Fester mit alten Festerläden. Die Stromleitung auf einem Dach. Oder eine Mauer im Vorgarten, Ziegeldach und und und. Darf ich diese Bilder ohne weiteres uneigeschränkt und ohne Genemigung verwenden?
    Vielen Dank im voarus!

Teile deine Gedanken mit uns!