Die 22 schönsten Sehenswürdigkeiten in Venedig

Venedig muss jeder mal gesehen haben. Die gesamte Altstadt ist wie ein Freilichtmuseum und du kannst dich vor lauter Highlights kaum sattsehen. Hier zeigen wir dir alle Venedig Sehenswürdigkeiten, die du auf keinen Fall verpassen solltest.

Venedig ist einfach einzigartig und wir sind fester Meinung, dass jeder diese Stadt mindestens einmal besuchen sollte.

Nicht umsonst ist Venedig eine der beliebtesten Städte in Europa, wenn nicht sogar weltweit. Und obwohl sie von Touristen regelrecht überrannt wird, ist sie trotzdem immer eine Reise wert.

In diesem Beitrag zeigen wir dir die 22 schönsten Sehenswürdigkeiten in Venedig. Mit dabei sind aber nicht nur die Klassiker, sondern auch einige unbekanntere Venedig Highlights. Die sind aber genauso spannend!

Tickets für die Venedig Highlights vorher online kaufen

Venedig gehört zu den am meisten besuchten Reisezielen der Welt. Stundenlange Warteschlangen sind also vorprogrammiert.

Deshalb lohnt es sich auf jeden Fall, für die berühmtesten Venedig Sehenswürdigkeiten Tickets im Voraus zu bestellen. Damit spazierst du einfach an der Schlange vorbei und direkt zum Eingang.

Das wären die folgenden Venedig Attraktionen:

 Preis pro PersonTickets
Dogenpalast28 EuroZum Ticket
Peggy Guggenheim Collection16 EuroZum Ticket
Palazzo Contarini del Bovolo8 EuroZum Ticket

Die wichtigsten Venedig Sehenswürdigkeiten auf einer Karte

Damit du dir vorab schon mal einen groben Überblick verschaffen kannst, findest du die wichtigsten Venedig Sehenswürdigkeiten noch mal auf dieser Karte eingezeichnet.

So siehst du, wo in Venedig welche Sehenswürdigkeit liegt und kannst deine Besuch noch besser planen.

Klicke hier, um unsere Venedig Sehenswürdigkeiten Karte als PDF runterzuladen

Venedig Sehenswürdigkeiten Karte
Die wichtigsten Venedig Sehenswürdigkeiten auf einer Karte

Der Markusplatz

Riesiger rechteckiger Platz mit Turm
Am Markusplatz befinden sich gleich mehrere der Highlights von Venedig

Der Markusplatz ist der berühmteste Platz von Venedig und gehört zum Pflichtprogramm.

Der Platz ist riesig: Genau genommen 175 Meter lang und 82 Meter breit. Und er ist zu jeder Tageszeit gut besucht: Von Touristen, Bewohnern und gefühlt Tausenden von Tauben.

Direkt am Platz befinden sich gleich mehrere Venedig Sehenswürdigkeiten: Der Dogenpalast, der Markusdom, der etwas schiefe Markusturm, die Prokuratien, also Venedigs frühere Regierungsgebäude, und das historische Caffé Florian.

Auf der anderen Seite des Platzes endet er auf dem offenen Wasser. Eine echte Augenweide! Weil der Platz also nur wenige Meter über dem Meeresspiegel liegt, steht er im Winter ab und zu unter Wasser. Dann werden auf dem Platz Stege aufgebaut, damit er trotzdem besucht werden kann.

Der Markusdom

Markusdom
Nicht nur seine beeindruckende Größe macht den Markusdom zu einer riesigen Venedig Attraktion

Vor fast 1000 Jahren wurde der Bau des Doms begonnen, der heute zu den beeindruckendsten Bauwerken Italiens zählt.

Der Dom ist absolut sehenswert: Die 8000 Quadratmeter großen Innenräume sind vollständig mit vergoldeten Mosaiken und wertvollem Marmor tapeziert.

Der Eintritt zum Dom ist frei. Im Dom selbst gibt es aber mehrere Teile, die kostenpflichtig sind, wie zum Beispiel der Domschatz, die Pala d’Oro, ein aus Gold und Edelsteinen gefertigtes Altarbild, und das Sankt-Markus-Museum.

Der Dom ist immer proppenvoll und auch wenn der Eintritt frei ist, gibt es immer einer Warteschlange. Dasselbe gilt für die Besichtigung der kostenpflichtigen Teile des Doms. Du kannst aber mit einem Ticket mit Audioguide die Warteschlangen überspringen und gleichzeitig viele Hintergrundinfos erfahren.

Zum Ticket mit Audioguide durch den Markusdom auf Deutsch ohne Anstehen

Alternativ kannst du den Markusdom auch nach Kassenschluss besuchen. Das geht mit einer geführten Tour am Abend:

Führung durch den Markusdom nach Kassenschluss

Unser Tipp: Wenn du sowieso später noch den Dogenpalast besichtigen möchtest, kannst du gleich eine Kombitour buchen. Das lohnt sich, da die beiden Bauwerke direkt nebeneinander stehen:

Zur geführten Tour durch den Markusdom und den Dogenpalast

Eintritt

frei (einzelne Teile sind kostenpflichtig)

Innenraum des Petersdom mit vergoldeten Wänden
Die Innenräume des Doms sind mit Goldmosaiken tapeziert

Der Markusturm

Blick auf Stadt und Meer
Vom Markusturm hast du den höchsten Blick über Venedig

Der Markusturm ist der freistehende Glockenturm des Doms und ist noch älter als dieser: 888 n.Chr. wurde mit dem Bau begonnen. Eigentlich war der Markusturm als Leuchtturm gedacht und ist deshalb auch freistehend.

Der fast 100 Meter hohe Turm wurde übrigens schon von so einigen Persönlichkeiten bestiegen. Galileo Galilei soll von hier oben das Sternenbild gedeutet und Goethe soll von hier zum ersten Mal das offene Meer gesehen haben.

Nach oben führt ein Fahrstuhl. Von hier hast du die beste Aussicht auf Venedig und die Lagune: Kein anderes Bauwerk der Stadt ist nämlich höher als der Markusturm.

Und wenn du es schaffst zur vollen Stunde oben zu sein, erlebst du auch das Glockenläuten aus nächster Nähe mit. Tickets für den Turm gibt es leider nur vor Ort, deshalb musst du mit Wartezeiten rechnen.

Unser Tipp: Komm, wenn es geht, gleich frühs an einem Wochentag, wenn der Turm öffnet. Mit etwas Glück kannst du vielleicht sogar sofort hoch.

Öffnungszeiten

Bei schlechtem Wetter geschlossen

Eintritt

10 Euro

Die Rialtobrücke

Im Morgengrauen leuchtet das Venedig Highlight wunderschön

Ganze 435 Brücken gibt es in Venedig, von denen die Rialtobrücke die berühmteste ist. Die Brücke  gehört zu den meistfotografierten Venedig Sehenswürdigkeiten überhaupt.

Ursprünglich bestand sie aus Holz und steht schon seit dem 12. Jahrhundert hier. Die steinerne Version gibt es seit dem 16. Jahrhundert. Sie sollte die Bewohner auf schnellem Wege zum städtischen Markt bringen, dem Mercato di Rialto.

Die Rialtobrücke ist komplett überdacht und von Touristen und Straßenverkäufern überrannt. Auf ihr stehen etliche Souvenirshops, was ein bisschen schade ist. Trotzdem ist sie absolut sehenswert: Von hier hast du einen schönen Blick auf den trubeligen Canal Grande.

Unser Tipp: Wenn du am Spätnachmittag entlang des Kanals auf der Riva del Ferro in Richtung Brücke spazierst, fällt die untergehende Sonne direkt darauf. Das ist die beste Uhrzeit und der beste Standort, um die Brücke zu fotografieren!

Der Dogenpalast

Venezianischer Palast
Der Dogenpalast war Regierungssitz der Republik Venedig

Der Dogenpalast war Jahrhunderte lang der Sitz der Dogen, also der Staatsoberhäupter der Republik von Venedig.

Venedig war nämlich über eintausend Jahre lang eine autonome Republik sowie Handels- und Seemacht. Vom Dogenpalast aus mischte man also jahrhundertelang in der Weltwirtschaft mit.

Und wie so viele Sehenswürdigkeiten in Venedig, strotzt auch dieser nur so vor Prunk und Pomp. Er grenzt direkt am Markusdom und der Seufzerbrücke, steht also auch gleich am Markusplatz.

Den Dogenpalast solltest du auch unbedingt von innen besichtigen, allerdings gibt es auch hier immer eine Warteschlange. Online gibt es aber Tickets mit bevorzugtem Einlass. Der Schnelleinlass lohnt sich definitiv, die Wartezeiten könnten ansonsten nämlich lang sein.

Zum Ticket mit Schnelleinlass zum Dogenpalast
Zum Ticket mit Schnelleinlass zum Dogenpalast und 1-stündiger Führung

Eintritt

25 Euro

Die Seufzerbrücke

Brücke zwischen zwei Gebäuden über Kanal
Die Seufzerbrücke verbindet den Dogenpalast mit dem ehemaligen Gefängnis

Die Seufzerbrücke ist eine weitere, super viel fotografierte Sehenswürdigkeit in Venedig. Die überdachte Brücke verbindet den Dogenpalast mit dem ehemaligen Gefängnis von Venedig.

Der Name rührt daher, dass von hier die im Dogenpalast verurteilten Gefangenen zum letzten Mal mit einem Seufzer einen Blick auf Venedig werfen konnten, bevor sie ins Gefängnis gebracht wurden.

Die Seufzerbrücke siehst du am besten vom Ponte della Paglia. Das ist die Brücke, die den Kai des Marktplatzes mit der trubeligen Riva degli Schiavoni verbindet, einer breiten Promenade der Altstadt.

Die Kirche Santa Maria della Salute

Kirche mit Kuppel am Wasser mit Gondeln im Vordergrund
Die Basilika Santa Maria della Salute wurde gebaut, um mit göttlicher Hilfe die Pestepidemie in der Stadt besiegen zu können

Die Santa Maria della Salute ist auf jeden Fall die fotogenste Kirche in Venedig und immer wieder auf Postkarten zu sehen. Die barocke Kirche mit den zwei unübersehbaren Kuppeln steht direkt an der Einfahrt zum Canal Grande.

Sie wurde im 17. Jahrhundert erbaut, als Venedig gerade einer Pestepidemie zum Opfer gefallen war. Ein Drittel der Bevölkerung wurde von der Epidemie dahingerafft und die Doge gelobte der Madonna diese Kirche, in der Hoffnung, die Pest zu besiegen. Das geschah dann auch und die Kirche wurde zu einer der eindrucksvollsten der Stadt.

Die Santa Maria della Salute steht auf 10.000 Eichenpfählen, die das Bauwerk vor dem Versinken bewahren sollen.

Du kannst sie kostenfrei von innen besichtigen.

Eintritt

frei

Die Wendeltreppe Scala del Bovolo

Wendeltreppe an Hauswand
Die Scala del Bovolo sollte bei ihrem Bau im 15. Jahrhundert die schönste Treppe der Welt werden

Die Scala del Bovolo gehört zum gotischen Palast Palazzo Contarini del Bovolo und befindet sich in einer unscheinbaren Seitengasse in der Nähe des Markusplatzes.

Als die Treppe im 15. Jahrhundert in Auftrag gegeben wurde, sollte es die schönste Treppe der Welt werden. Und schön ist sie auf jeden Fall!

Du kannst die Treppe einfach nur vom Zaun aus betrachten, oder sie auch hinaufsteigen, was wir absolut empfehlen können. Von oben hast du nämlich einen tollen Blick auf die versteckten Hinterhöfe von Venedig und den Markusplatz.

Das Ticket für die Scala del Bovolo solltest du auf jeden Fall im Voraus reservieren, um lange Wartezeiten zu vermeiden. Mit im Ticket inbegriffen ist auch die Kunstausstellung venezianischer Künstler in der Sala del Tintoretto, einem Saal im 2. Stock des Palastes.

Zum Ticket für die Scala del Bovolo

Eintritt

8 Euro

Wendeltreppe Fenster mit Blick
Auf der Scala del Bovolo bist du zwar nicht so hoch wie auf dem Markusturm, aber dafür ist der Aufstieg viel schöner!

Das Teatro La Fenice

Opernhaus von innen
Das Opernhaus kannst du von innen mit Audioguide besichtigen (© Riccardo Grassetti)

Das Teatro La Fenice ist eins der bekanntesten Opernhäuser der Welt. Es steht an der Stelle des ehemaligen Theaters San Benedetto, welches im 18. Jahrhundert abgebrannt ist.

Fenice bedeutet Phönix, der in der Mythologie aus Asche auferstehende Vogel. Daher der Name des aktuellen Bauwerks.

Der Theatersaal besteht aus fünf Stockwerken und ist mit rot und gold verzierten Stühlen, zahllosen Wandleuchten und prunkvollen Logen eingerichtet.

Das Theater kannst du mit oder ohne Aufführung besichtigen. Im Eintritt ohne Vorstellung ist auch ein Audioguide mit inbegriffen.

Zum Ticket mit Audioguide für das Teatro La Fenice

Eintritt

13 Euro (mit Audioguide)

Die Insel Burano

bunte Häuser an Kanal
Das kunterbunte Burano ist nur eine kurze Motorbootsfahrt von Venedig entfernt

Nordöstlich von Venedig liegt die kleine, bunte Insel Burano, die zu einem Venedig-Trip einfach dazugehört.

Burano kannst du locker an einem Nachmittag besichtigen. Die Insel hat grade mal 2700 Einwohner und liegt 45 Minuten mit der Vaporetto-Linie 12 (Wasserbus) entfernt. Sie ist berühmt für ihre zauberhaften, kunterbunten Häuser.

Blau, gelb, lila – den Einwohnern von Burano ist keine Farbe zu knallig. Angeblich haben die Fischer früher ihre Häuser so gestrichen, damit sie sie auch im dichtesten Nebel ausfindig machen konnten.

Berühmt ist Burano außerdem noch für seine aufwendigen Spitzenstickereien, die du hier überall kaufen kannst.

Du kannst auch eine geführte Bootstour nach Burano machen, wobei du gleich auch die Inseln Murano und Torcello mitnimmst. Auf jeder Insel hast du jeweils 1 bis 2 Stunden Freizeit, um dich auf eigene Faust umzusehen.

Zur geführten Tour nach Murano, Burano und Torcello

Der Canal Grande

Canale Grande
Venedigs Hauptverkehrsstraße und zusätzlich ein echtes Venedig Highlight ist der Canal Grande

Den Canal Grande kannst du in Venedig unmöglich übersehen. Er ist der breiteste aller Kanäle und durchzieht schlangenförmig die ganze Altstadt.

Der Kanal ist an seiner breitesten Stelle 70 Meter breit und wird insgesamt von vier Brücken überspannt, unter anderem der Rialtobrücke.

Wenn du Venedig mit dem Zug erreichst und am Hauptbahnhof aussteigst, ist der Canal Grande das Erste, was du von der Stadt siehst.

Hier tummeln sich hunderte Gondeln, Motorboote und Fähren auf dem Wasser. Du kannst einfach ewig am Canal Grande auf einer Brücke sitzen und das Treiben beobachten. Langweilig wird es nie!

Die Urlaubsinsel Lido di Venezia

Dank der Insel Lido di Venezia kannst du in Venedig auch richtigen Badeurlaub machen. Die Insel trennt die Lagune von Venedig vom offenen Meer und war schon im 19. Jahrhundert der Urlaubsort schlechthin.

Auf dem Lido gibt es alles, was du in einem typisch italienischen Badeort erwarten würdest: Bars, Restaurants, Clubs, Hotels in jeder Preisklasse und natürlich der 12 Kilometer lange Sandstrand.

Der größte Teil des Strandes ist kostenpflichtig, wobei du für 15 bis 20 Euro pro Tag eine Umkleidekabine, Liegen, Sonnenschirm und Stühle mieten kannst. Toiletten, Duschen und eine Strandbar gehören immer auch mit dazu. Es gibt aber auch kostenfreie Strandabschnitte, zum Beispiel die Strände San Nicolò und Alberoni.

Den Lido di Venezia erreichst du innerhalb von 30 Minuten mit dem Vaporetto von der Anlegestelle Piazzale Roma. Falls du auf dem Lido di Venezia übernachten möchtest oder dies direkt dein Ausgangspunkt für deinen Venedig-Urlaub sein soll, dann haben wir hier eine Auswahl an Hotels für jeden Geldbeutel:

Die Peggy Guggenheim Collection

Weißes Gebäude am Wasser
Das Museum liegt direkt am Canal Grande (© Matteo De Fina, Peggy Guggenheim Collection)

Peggy Guggenheim war eine amerikanische Kunstsammlerin die es sich in den Dreißiger und Vierziger Jahren zur Aufgabe gemacht hatte, das größte Museum moderner Kunst zu gründen.

Selbst während des Zweiten Weltkrieges machte sie vor den Gefahren des Reisens nicht halt und durchforstete Europa auf der Suche nach interessanten Kunstwerken.

So kam die heutige Peggy Guggenheim Collection zustande: Das bedeutendste italienische Museum moderner Kunst, mit Werken unter anderem von Pollock, Picasso, Kandinsky und Magritte.

Die Peggy Guggenheim Collection befindet sich im einzigen unvollendeten Gebäude von Venedig, dem Palazzo dei Leoni, am Ufer des Canal Grande.

Das Museum ist eine der beliebtesten Venedig Sehenswürdigkeiten, daher solltest du Tickets unbedingt im Voraus bestellen:

Zum Ticket für die Peggy Guggenheim Collection mit Schnelleinlass

Öffnungszeiten

Dienstags geschlossen

Eintritt

16 Euro

Das Casino Venier

Das Casino Venier ist ein richtiger Venedig Geheimtipp.

Casinos waren im 18. Jahrhundert versteckte Räumlichkeiten in Venedig, in denen man sich nach Theaterbesuchen traf. Dort wurde getanzt, Glücksspiel betrieben, diskutiert und allerhand Dinge getan, die nicht ans Tageslicht sollten. Natürlich durften auch nur ausgewählte Mitglieder eintreten.

Zu dieser Zeit gab es ganze 118 solcher Geheimorte in Venedig, heute ist nur noch einer perfekt erhalten: Das Casino Venier. Sogar die Inneneinrichtung, die Fußböden und die Fresken sind die originalen von damals. Das Casino Venier besteht aus drei Zimmern, mit Geheimgängen, Gucklöchern und versteckten Kammern für die Musiker.

Heute gehört das Casino Venier zur Alliance Française, einer italienisch-französischen Kultureinrichtung. Wenn du das Casino Venier besichtigen möchtest, musst du dich an die Alliance Française wenden und um einen Termin bitten.

Alternativ findet einmal jährlich im Juni die Art Night Venezia statt, bei der zahlreiche Museen und Kultureinrichtungen bis spät in die Nacht geöffnet haben. An diesem Tag ist das Casino Venier frei zugänglich.

Das jüdische Viertel

Leerer Platz umgeben von Häusern
Der zentrale Platz Ghetto Novo des jüdischen Viertels. Hier geht es viel ruhiger zu als an den touristischen Hotspots

Das jüdische Ghetto von Venedig existiert seit dem 16. Jahrhundert. Damals wurden die jüdischen Handelsleute aus Konkurrenzangst in die verlassene Ecke im Nordwesten der Stadt verbannt, um dort vom Rest der Republik abgeschottet zu leben.

Der Begriff Ghetto entstammt aus dieser Zeit: Wahrscheinlich wurde es aus dem venezianischen Wort geto abgeleitet, was Gießerei bedeutet. In der Tat war das Viertel, in dem die Juden Venedigs wohnen sollten, das ärmliche Viertel der Eisengießer.

Erst als Napoleon die Stadt am Ende des 18. Jahrhunderts eroberte, waren die venezianischen Juden wieder frei. In der Zeit des Faschismus wurde ein Großteil der Juden, die noch im Viertel wohnten, in Konzentrationslager deportiert. Heute leben nur noch circa 30 Juden im Viertel.

Während es früher aber ziemlich heruntergekommen war, ist es heute ein hübsches, ruhiges Viertel von Venedig. Der zentrale Platz ist der Campo del Ghetto Novo: Hier findest du drei Synagogen, Restaurants, Kunstgalerien und das jüdische Museum.

Das Viertel ist viel weniger überlaufen als der Rest von Venedig, du kannst hier also wunderbar ein paar entspanntere Stunden verbringen.

Zur privaten Tour durch das jüdische Viertel und das Cannaregio

Die Buchhandlung Libreria Acqua Alta

Buchhandlung mit Gondel
Die Hochwasser-Buchhandlung Libreria Acqua Alta ist noch eine eher geheime Sehenswürdigkeit in Venedig

Eine weniger bekannte, aber trotzdem sehenswerte Attraktion in Venedig ist die Libreria Acqua Alta. Übersetzt bedeutet der Name Hochwasser-Buchladen und ist ein ganz besonderer Buchhandlung in der Altstadt von Venedig.

Am Eingang steht, es wäre der schönste Buchladen der Welt. Ob das stimmt, können wir nicht sagen, aber einzigartig ist er auf jeden Fall.

Die Bücher liegen gestapelt überall im Laden herum verteilt, größtenteils in Gondeln und Badewannen. Der Sinn ist, dass wenn Hochwasser herrscht, was in Venedig jährlich mehrmals passieren kann, die Bücher durch ihre schwimmenden Unterlagen geschützt sind.

Der Buchladen hat auch einen kleinen Hof mit einer Treppe, die aus Büchern besteht und eine kleine Terrasse auf dem Kanal, auf der du durch die Bücher blättern kannst. Ein paar zutrauliche Hauskatzen gehören zur Einrichtung auch dazu.

Der Buchladen bietet übrigens ein internationales Sortiment an, du kannst also auch Bücher auf Deutsch und in anderen Sprachen finden.

Der Mercato di Rialto

Fischstand
Auf dem Fischmarkt von Rialto gibt es Fische und Meeresfrüchte in allen Größen und Formen

Venedig ist immer voller Touristen, aber wenn du mal das authentische Venedig erleben willst, dann solltest du einen Spaziergang über den Mercato di Rialto machen.

Seit unglaublichen 950 Jahren findet der Markt schon statt und ist der tägliche Treffpunkt für Venezianer jeder Art: Hausfrauen, Rentner, Küchenchefs und Händler. Vor allem der Fischmarkt ist sehenswert: Dieser findet unter einer steinernen Loge statt. Hier gibt es alle Fische und Meeresfrüchte, die die Adria so hergibt.

Der Markt findet von Montag bis Samstag bis zur Mittagszeit statt. Das richtig venezianische Treiben erlebst du hier aber früh morgens zwischen 7 und 9 Uhr, wenn gefeilscht und diskutiert wird. Danach strömen die Touristen und Fotografen langsam dazu und der Markt verliert so ein bisschen an Authentizität.

Rund um den Markt gibt es viele kleine Bars, wo du mit einem Croissant und Cappuccino frühstücken und dich unters Volk mischen kannst.

Zur Streetfood-Tour über den Mercato di Rialto

Unser Tipp: Wenn du in Venedig in einer Ferienwohnung wohnst und dich selbst verpflegst, solltest du unbedingt auf dem Markt von Rialto einkaufen. Supermärkte sind in Venedig rar und die Preise auf dem Markt sind ungefähr dieselben wie im Supermarkt. Und die Qualität ist super!

Das historische Caffè Floriano

Prunkvolles Interieur mit Holzvertäfelung und Wandleuchtern
Das Café Florian gibt es schon seit 300 Jahren

Zu den Sehenswürdigkeiten von Venedig zählt definitiv auch das Caffè Florian. Es ist das älteste Kaffeehaus Italiens und eine echte Institution. Es befindet sich direkt auf dem Markusplatz, wurde 1720 eröffnet und hat sogar ein eigenes Wappen.

Das Innere ist eine Mischung aus Prunk und Dekadenz: Vergoldeter Stuck, Wandmalereien und große Spiegel, kombiniert mit verblichenen Farben, prägen die holzvertäfelten Räume des Cafés.

Während sich hier früher die Adeligen und Intellektuellen Venedigs trafen, sind es heute überwiegend Touristen. Trotzdem hat das Café einen wahnsinnigen Charme und sollte unbedingt mal besichtigt werden.

Berühmt ist das Café aber nicht nur für seinen Prunk, sondern auch für die Preise: Ein Cappuccino auf der Terrasse kostet rund 10 Euro und wenn ein Pianist spielt, kommen nochmal ein paar Euros dazu. Wenn du deinen Kaffee aber im Stehen am Tresen trinkst, sind die Preise schon angemessener und du kannst trotzdem einen Blick in die Räume werfen.

Eintritt

frei

Die Masken-Ateliers

Der Karnevalsladen in Venedig
In einigen Karnevalsläden in Venedig kannst du sogar deine eigen Maske designen

In der Hauptstadt des Karnevals gibt es natürlich viele Masken-Ateliers. Hier werden die berühmten venezianischen Masken per Hand angefertigt und direkt im dazugehörigen Laden verkauft.

Eines der bekanntesten Ateliers ist das Ca’ Macana, dessen phantasievolle Masken schon in den Hollywood-Filmen Eyes Wide Shut und 50 Shades of Grey verwendet wurden.

In den vielen Masken-und Kostümboutiquen Venedigs kannst du also gleichzeitig shoppen oder auch den Handwerkern über die Schultern schauen. Oder sogar selbst eine Maske erstellen: Einige Ateliers bieten 1-2-stündige Workshops an, bei denen du deine eigene Maske kreierst – eine richtig coole Aktivität in Venedig!

Zum Workshop im venezianischen Masken-Atelier

Der Karneval

Aufwendige, bunte Karnevalskostüme und Masken
Die typisch venezianischen Karnevalskostüme, die zur Karnevalszeit überall in Venedig zu sehen sind

Der Karneval von Venedig ist das Highlight des Jahres in der Lagunenstadt.

Genau 10 Tage vor Aschermittwoch geht es mit einer großen Eröffnungsfeier los, bei der ein Akrobat als Engel verkleidet vom Markusturm auf den Markusplatz hinabschwebt. Dann findet auch der historische Bootsumzug auf dem Canal Grande statt, bei dem rund 120 Gondeln mit kostümierten Bootsfahrern und viel Getöse an den jubelnden Zuschauern vorbeiziehen.

Tagelang gibt es nun auf Venedigs Straßen Musik, Bühnenschauspiel, Marionettentheater und Straßenkünstler. Ganz traditionell sind die Masken und Kostüme aus dem 18. Jahrhundert, mit ausladenden Ballkleidern und buntem Kopfschmuck. Die meisten davon werden handgefertigt und sind einige tausend Euro wert. Du kann sie sogar tageweise ausleihen und selbst mitziehen!

Der Karneval von Venedig ist ein absolut sehenswertes Event, auch wenn es dann unheimlich voll wird. Vor allem das Wochenende vor Aschermittwoch ist die Stadt gefüllt mit Tagesurlaubern aus dem Umland und dem Rest Italiens.

Unser Tipp: Wenn du schon ein paar Tage vor der offiziellen Karnevalszeit in Venedig bist, ist es noch nicht so voll und du bekommst trotzdem schon ein paar Kostüme zu sehen.

Noch ein Tipp: Probier in der Karnevalszeit unbedingt eine Frittella! Das ist das traditionelle Karnavalsgebäck mit Schokoladen- oder Cremefüllung, das du in jedem Café bekommst.

Eine Gondelfahrt

Gondeln in der Lagune von Venedig
Die langen, schwarzen Gondeln sind das Wahrzeichen Venedigs

Das klassische Venedig Highlight ist die Gondelfahrt. Überall auf dem Canal Grande und in den kleineren Kanälen der Altstadt siehst du ständig eine Gondel mit Touristen, die sich durch die Kanäle schippern lassen.

Bevor du dich aber zur nächsten Anlegestelle begibst, solltest du vorher einige Einzelheiten wissen:

  1. Eine Gondelfahrt ist ziemlich teuer. Der Standardpreis für eine 30-minütige Fahrt beträgt 80-100 Euro pro Gondel. Am Spätnachmittag und abends kann es noch teurer werden, denn das sind bei Touristen die beliebtesten Fahrtzeiten.
  2. In eine Gondel passen bis zu zehn Personen. Wenn du etwas weniger zahlen willst, kannst du deine Gondel auch teilen. Dann ist es aber natürlich nicht mehr so romantisch.
  3. Der Gondoliere, also der Gondelführer, kann dir auch ein bisschen etwas über Venedig erzählen. Oder über italienische Politik schimpfen, oder private Gespräche am Handy führen. Oder auch schweigen. Ein geführte Tour mit Gesang wie im Film ist es jedenfalls nicht. Die meisten Gondolieri sind aber sehr nett und gesprächig.
  4. In den engen Kanälen der Altstadt kann es auch mal zum Stau kommen. Um das zu vermeiden, solltest du entweder eine Gondelfahrt auf dem Canal Grande machen, oder in einem entlegeneren Teil der Altstadt eine Gondel nehmen. Je weiter vom Markusplatz entfernt, desto besser.

Eine Gondelfahrt kannst du auch vorab online buchen. Das ist vor allem in der Hauptsaison praktisch, denn dann sind Warteschlangen an den Anlegestellen keine Seltenheit.

Zur privaten Gondelfahrt für bis zu 5 Personen
Zur geteilten Gondelfahrt für bis zu 10 Personen

Cicchetti essen

Belegtes Brot hinter Glas
Die venezianische Version der Tapas: Cicchetti. Mit einem Gläschen Wein genießen!

Ein Cicchetto ist die venezianische Version der spanischen Tapa und gehört zu Venedig wie der Markusplatz.

Dabei handelt es sich überwiegend um kleine Weißbrotscheiben mit allerlei Belägen, wie zum Beispiel gegrillten Auberginen, Pistazien-Frischkäse-Creme, Olivenpaste, Gambas mit Knoblauch oder getrockneten Tomaten mit Mortadella. Und und und – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

Cicchetti bekommst du traditionell in einem Bacaro. Das sind winzig kleine Lokale, die meistens nur aus einer Theke und ein paar Tischen bestehen, die überall in Venedig verstreut liegen.

Die Cicchetti isst du ganz typisch venezianisch auf einem Teller am Ufer des Kanals, natürlich begleitet von einer ombra, also dem venezianischen Ausdruck für ein Gläschen Wein. Unbedingt machen!

Zur venezianischen Nachtaromen Tour mit verschiedenen Cicchetti und Ombre

Allgemeine Tipps für die Sehenswürdigkeiten in Venedig

Bevor du jetzt direkt mit deinem Venedig Besuch loslegstt, geben wir dir hier noch ein paar Tipps für die Vorbereitung deiner Reise nach Venedig.

#1 Dein Hotel in der Altstadt von Venedig buchen

Die Altstadt ist die, die du auf allen Venedig Fotos siehst, also wo die Gondeln auf den ganzen Kanälen herumschippern. Hier solltest du am besten auch übernachten, denn hier befinden sich die allermeisten Sehenswürdigkeiten von Venedig.

Zusätzlich gibt es noch andere, modernere Teile von Venedig, teils auf Inseln, teils auf dem Festland. Mit einem Hotel in der Altstadt sparst du dir aber die Bootsfahrt in die Altstadt, die du sonst jeden Tag zurücklegen müsstest.

Hier kommen einige Hotels für jedes Budget, die strategisch gut liegen:

#2 Deine Unterkunft in Venedig früh buchen

Du solltest vor allem weit im Voraus buchen, um überhaupt eine Unterkunft in der Altstadt zu bekommen.

Geld sparst du dadurch prinzipiell nicht, denn sogar 1-Sterne-Hotels oder einfachen Pensionen bieten selten Zimmer unter 100 Euro die Nacht an, egal ob du einen Monat oder ein Jahr vorher buchst.

Wenn du deine Reise nach Venedig aber kurzfristig planst, kann es schnell passieren, dass dir nur noch die Luxuszimmer für 400 Euro pro Nacht übrig bleiben.

#3 Eine Führung zu Venedigs Sehenswürdigkeiten mitmachen

Um bei der Hülle und Fülle der Highlights in Venedig den Überblick zu behalten, ist eine Stadtführung keine schlechte Idee.

Vor allem, wenn du nur wenig Zeit hast und möglichst viel sehen willst.

Diese Touren sind alle auf Deutsch und eignen sich besonders für einen ersten Überblick:

2-stündiger Rundgang durch Venedig
2-stündiger Rundgang inklusive Gondelfahrt

Aber auch, wenn du länger bleibst oder Venedig schon kennst, gibt es einige interessante Führungen, die etwas spezieller sind:

Legenden- und Geistertour durch die Altstadt

#4 Die Sehenswürdigkeiten von Venedig in der Nebensaison besichtigen

Wirklich leer wird Venedig niemals. Aber in den Monaten November, Januar und März musst du zumindest vor den Sehenswürdigkeiten nicht lange Schlange stehen und die Gassen sind nicht so überfüllt.

Außerdem kannst du in der Nebensaison richtige Schnäppchen bei der Hotelbuchung machen: Ein 4-Sterne-Hotel in der Altstadt bekommst du im November zum Beispiel schon ab 150 Euro die Nacht. Zum Vergleich: In der Hauptsaison kostet dasselbe Hotel mehr als das Doppelte.

Abstriche musst du in der Nebensaison natürlich beim Wetter machen. Aber hey, es ist immer noch Italien: Mit etwas Glück erwischst du trotzdem Sonne!

Das waren unsere 22 schönsten Venedig Sehenswürdigkeiten

Warst du auch schon in Venedig und kannst noch mehr Highlights beisteuern? Dann hinterlasse gerne einen Kommentar!