Yangon: Die heimliche Hauptstadt von Myanmar! Unsere Tipps und Sehenswürdigkeiten!

Der erste Spaziergang durch die Straßen von Yangon ist für viele sicher ein kleiner Kulturschock: Es ist wuselig und laut, stickig und warm, aber es ist auch unheimlich spannend. Wir zeigen dir, welche Sehenswürdigkeiten dich in Yangon erwartet und geben dir unsere besten Tipps für die Stadt.

Fast jeder, der nach Myanmar reist, startet in Yangon, denn hier befindet sich der größte internationale Flughafen des Landes. Bis 2005 war Yangon die Hauptstadt von Myanmar und natürlich ist sie bis heute noch das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes und mit 5 Millionen Einwohnern die größte Stadt in Myanmar.

Den Generälen war das aber irgendwann alles nicht mehr geheuer und so haben sie einfach kurzerhand mitten in der Einöde eine neue Hauptstadt aus dem Boden gestampft: Naypyidaw. Dort ließ es sich einfach viel ungestörter regieren. Yangon ist also nur noch die Hauptstadt der Herzen.

In der Kolonialzeit wurde die Stadt übrigens Rangoon oder in deutscher Schreibweise Rangun genannt und man findet diese Bezeichnungen auch heute noch oft.

Lies alle unsere Artikel über Myanmar

Sehenswürdigkeiten in Yangon: Highlights

Viele Reisende planen nur einen Tag für Yangon ein. Das reicht prinzipiell auch, um die bekanntesten Yangon-Sehenswürdigkeiten zu besuchen und einen ersten Eindruck der Stadt zu bekommen. Die folgenden vier Yangon-Highlights kannst du jedenfalls an einem Tag besichtigen.

Natürlich gibt es noch viel mehr zu entdecken. Wenn du also etwas mehr Zeit hast, lohnt es sich durchaus, zwei oder drei Tage für Yangon einzuplanen.

Shwedagon-Pagode

Schon von Weitem erkennst du die riesige goldene Pagode, die sich auf einem kleinen Hügel über der Stadt erhebt. Die Shwedagon-Pagode ist das Highlight in Yangon und eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten in ganz Myanmar.

Vor allem aber ist die Shwedagon-Pagode eines der wichtigsten Heiligtümer des Landes, das täglich von tausenden Einheimischen besucht wird. Die Pagode hat tatsächlich eine ganz besondere Aura und ein Besuch dort ist definitiv eines der besten Erlebnisse einer jeden Myanmar-Reise.

Wir empfehlen dir, am frühen Abend zur Shwedagon-Pagode zu gehen. In der Zeit rund um den Sonnenuntergang ist das Licht zum Fotografieren am besten und auch das tägliche Treiben rund um die goldene Stupa erreicht um diese Zeit ihren Höhepunkt. Wir waren fast drei Stunden in der Pagode, da es einfach so viel zu entdecken gibt.

Der Eintritt kostet 8.000 Kyat (ca. 5,50 Euro). Von der Innenstadt Yangons kostet ein Taxi zur Shwedagon-Pagode etwa 2.000 – 3.000 Kyat.

Wie in allen buddhistischen Heiligtümern müssen am Eingang die Schuhe und auch Socken ausgezogen werden. Kurze Hosen und schulterfreie Oberteile sind ebenfalls tabu.

Shwedagon Pagode Yangon
Und wenn es richtig dunkel ist, ist es natürlich auch schön.
Shwedagon Pagode Yangon
Die Shwedagon-Pagode ist aber auch ein sehr besinnlicher Ort.

Sule-Pagode

Die Sule-Pagode ist der zentrale Punkt in Yangon-Downtown. Sie steht auf einem Kreisverkehr und ist so etwas wie die Alltagspagode für die Einheimischen. Hier geht man hin für das schnelle Gebet oder um sich ein paar Karmapunkte für den Tag abzuholen.

Verglichen mit vielen anderen Pagoden in Myanmar ist die Sule-Pagode nicht so pompös. Ein Besuch lohnt sich aber trotzdem.

Rund um die Sule-Pagode bieten Wahrsager ihre Dienste an und lesen dir aus der Hand deine Zukunft vor. Wir haben es allerdings nicht ausprobiert.

Wenn du bei einem der Wahrsager wahrst, sind wir gespannt, wie es war und würden uns über einen Kommentar freuen.

Sule Pagode Yangon
Die Sule Pagode befindet sich auf einem Kreisverkehr im Zentrum von Yangon.

Bogyoke Aung San Markt

Der Bogyoke Aung San Markt ist der größte Markt in Yangon. Die teils engen Gassen des Marktes sind das Shopping-Paradies für Einheimische. Hier gibt es vor allem Kleidung, Stoffe und Schmuck.

An vielen Ständen werden die Stoffe mit antiken Nähmaschinen dann auch direkt nach Maß in Kleider umgewandelt. Natürlich gibt es dort auch das ein oder andere Souvenir und einige spannende Antikläden.

Bogyoke Aung San Markt Yangon
Auf dem Bogyoke Aung San Markt gibt es Stoffe in allen Farben und Ausführungen.
Bogyoke Aung San Markt Yangon
Die Stoffe werden vor Ort auch direkt verarbeitet.

Die Straßen von Yangon

Neben den drei populärsten Yangon-Sehenswürdigkeiten lohnt es sich, einfach mal die Straßen von Yangon Downtown zu Fuß zu entdecken. Verlaufen kann man sich hier definitiv nicht, denn alle Straßen liegen schnurgerade parallel zueinander.

An vielen Ecken findest du kleine Straßenmärkte, auf denen Gemüse, Fisch, Fleisch, aber auch Antiquitäten, Textilien und Technik verkauft wird.

In der Gegend rund um die Sule-Pagode finden sich immer wieder prachtvolle Kolonialbauten, die entweder frisch saniert in neuem Glanz erstrahlen oder seit Jahrzehnten verfallen. Leider ist es oft billiger, die alten Gebäude abzureißen und neue zu bauen, als zu sanieren, sodass viele der prachtvollen Bauwerke nach und nach verschwinden.

Beim Spaziergang durch die Straßen musst du unbedingt einen frisch gepressten Zuckerrohrsaft probieren, der an vielen Ständen verkauft wird. Der ist zwar sehr süß, aber wirklich lecker und bei der Hitze ein guter Energiespender.

Yangon Markt
Auf den Straßen Yangons finden sich immer wieder kleine Märkte.
Yangon Markt
Aber auch Antiquitäten und Trödel findet sich an vielen Stellen.
Yangon Essen
Kleine Essensstände gibt es in Yangon natürlich auch zur Genüge.

Sehenswürdigkeiten in Yangon: Geheimtipps

Wenn du länger als einen Tag in Yangon bleibst, kannst du noch etwas tiefer in die Stadt eintauchen und einige weniger besuchte Sehenswürdigkeiten anschauen.

Zu sehen gibt es u.a. noch weitere Pagoden und Buddha-Figuren und das Bogyoke Aung San Museum. Einige ausgewählte Yangon-Sehenswürdigkeiten möchten wir aber noch etwas genauer betrachten.

Kandawgyi-See

Der Kandawgkyi-See befindet sich ganz in der Nähe der Shwedagon-Pagode und ist eine Oase der Ruhe im sonst so hektischen Yangon.

In der weitläufigen Parkanlage treffen sich vor allem junge Pärchen, um ungestört zu kuscheln und ein bisschen Zweisamkeit zu genießen. Die sind schon sehr süß.

Wenn du also mal etwas durchatmen und entspannen willst, dann ist der Kandawgyi-See genau der richtige Ort für dich.

Kandwagyi Lake Yangon
Junge Paare treffen sich gerne am Kandwagyi Lake.

Eine Fahrt mit der Circle Line

Nicht nur in Berlin gibt es eine Ringbahn, auch in Yangon gibt es eine Bahn, die einmal rund um die Stadt führt. Das ist aber auch schon die einzige Gemeinsamkeit, denn die Circle Line in Yangon ist schon ein ganz spezielles Erlebnis.

Die komplette Fahrt dauert etwa 3 Stunden und kostet nur 300 Kyat. Bei einer Fahrt mit der Ringbahn siehst du Seiten von Yangon, die du sonst als Tourist eher nicht zu sehen bekommst. Du siehst, wie das sehr einfache und arme Leben der Menschen in der Vorstädten wirklich ist.

Die Züge starten regelmäßig an der Central Station von Yangon am nördlichen Ende des Stadtzentrums.

Yangon Zug
Eine Zugfahrt rund um Yangon ist ein echtes Erlebnis.

Ein Fußballspiel in Yangon erleben

Eine ganz besondere Erfahrung, bei der du definitiv ein Exot unter den Einheimischen sein wirst, ist ein Besuch bei einem Fußballspiel. Während der Saison finden regelmäßig Spiele der Myanmar National League in Yangon statt.

In Yangon gibt es zwei Stadien: Das Bogyoke Aung San-Stadion direkt gegenüber vom Bahnhof und das Thuwanna YTC Stadium etwas außerhalb, in dem vor allem internationale Spiele der asiatischen Champions League und Länderspiele stattfinden.

Infos zu Spielansetzungen findest du online auf der Webseite der Myanmar National League.

Ausflüge von Yangon aus

Von Yangon aus lassen sich gut Tagestouren nach Bago und zum Goldenen Felsen unternehmen. Du fährst jeweils am Morgen los und bist gegen Abend wieder in Yangon.

Ein Tagesausflug von Yangon aus ist eine gute Option, wenn du nicht so oft das Hotel wechseln möchtest oder wenig Zeit hast. Wir haben sowohl am Goldenen Felsen, als auch in Bago übernachtet.

Ausflug von Yangon nach Bago

Bago befindet sich etwa 90 Kilometer nordwestlich von Yangon und ist einen Besuch absolut wert!

In der Stadt gibt es unheimlich viele großartige Pagoden und Buddha-Figuren. Da ist wirklich eine Sehenswürdigkeit schöner als die andere.

Wir sind mit dem Zug von Yangon nach Bago gefahren, was definitiv auch ein echtes Erlebnis ist. Die Zugfahrt kostet nur 1.000 Kyat pro Person in der Upper Class (definitiv empfehlenswert!) und dauert gut zwei Stunden.

Morgens gehen mehrere Züge und wir haben unser Ticket etwa eine Stunde vor Abfahrt gekauft. Plane für den Ticketkauf ruhig etwas mehr Zeit ein, denn die Tickets werden alle handgeschrieben und das dauert.

In der Hauptsaison kann es sinnvoll sein, die Tickets schon am Vortag zu kaufen.

Vor Ort empfiehlt es sich, mit einem Tuk Tuk- oder Moped-Fahrer die verschiedenen Sehenswürdigkeiten abzufahren. Für eine Halbtagestour haben wir 15.000 Kyat gezahlt.

Für die vier Hauptsehenswürdigkeiten zahlt man zusammen 10.000 Kyat Eintritt, alle anderen sind kostenlos.

Schneller und bequemer, aber sicher nicht so spannend, geht es mit einem privaten Fahrer nach Bago. Frag einfach im Hotel nach, die können das mit Sicherheit organisieren. Ansonsten gibt es überall in Yangon Reisebüros, die solche Touren anbieten.

Lies auch unseren Reisebericht über Bago

Ausflug von Yangon zum Goldenen Felsen

Der Goldene Felsen ist eines der wichtigsten Heiligtümer in Myanmar und zählt mittlerweile auch zu den Top-Sehenswürdigkeiten des Landes.Bei einer Tagestour von Yangon aus fährst du mit dem Auto bis zum Basislager in Kinpun.

Dort geht es dann auf der Ladefläche eines LKWs den Berg hinauf zum Goldenen Felsen. Danach geht es wieder bergab und zurück nach Yangon.

Auch diese Touren kannst du vor Ort in jedem Reisebüro und in den meisten Hotels buchen.

Lies auch unseren Artikel über den Golden Rock

Unsere Hotel-Tipps in Yangon

Unterkünfte in Yangon sind allgemein etwas teurer und kleiner als im Rest des Landes. Dennoch gibt es in allen Preisklassen mittlerweile zahlreiche Hotels in Yangon.

Wir waren auf unserer Reise in zwei verschiedenen Hotels in Yangon: zunächst waren wir einige Tage im Wai Wai Place und später noch eine Nacht in einem Hotel in Airportnähe, da wir morgens einen Flug erwischen mussten.

Unsere 1. Unterkunft: Wai Wai Place

Das kleine Hotel wird von der superfreundlichen Yin Yin geleitet und befindet sich in einer sehr netten Gegend in der Nähe der Shwedagon-Pagode. Die Zimmer sind einfach, aber sehr sauber und in der Nähe gibt es zahlreiche Orte zum Essen und Einkaufen.

Zum Wai Wai Place

Hotel in Airport-Nähe: Holly Hotel

Falls du vor deinem Rückflug oder Weiterflug eine Unterkunft in der Nähe des Flughafens von Yangon suchst, empfehlen wir dir das Holly Hotel.

Es befindet sich ganz in der Nähe des Busbahnhofs und nicht weit entfernt vom Flughafen.

Das Hotel ist sehr modern, hat richtig gutes Internet und zum Frühstück gab es tatsächlich Nutella. Wir haben dort nach unserer Tour in den Süden nochmal eine Nacht in Yangon übernachtet, bevor es weiter nach Mrauk U in den Norden ging.

Zum Holly Hotel

Weitere Hoteltipps in Yangon

Es gibt natürlich noch viele andere empfehlenswerte Unterkünfte in Yangon. Von einfachen Hostels bis zu richtig luxuriösen Hotels ist alles dabei. Ganz frisch renoviert ist übrigens das berühmteste Hotel Yangons: The Strand.

Das alte Kolonialgebäude ist eigentlich eine Sehenswürdigkeit für sich. Wenn du die 400-500 Euro pro Nacht nicht zahlen möchtest, schau dort zumindest mal auf einen Kaffee oder eine Tasse Tee vorbei.

Hier findest du unsere Auswahl von empfehlenswerten Unterkünften in Yangon:

Unsere Hoteltipps für Yangon
Yangon Hotel Tipp
Unser Hotel in Yangon: Wai Wai Place

Verkehrsmittel in Yangon

In Yangon bewegt man sich am besten zu Fuß und wenn das zu weit ist, mit einem Taxi von A nach B. Geschätzt ist jedes zweite Auto in Yangon ein Taxi, sodass du keine Probleme haben wirst, eins zu finden.

Taximeter gibt es nicht, der Preis wird immer vorher vereinbart. Insgesamt sind Taxifahrten aber sehr günstig.

Für eine einfache Stadtfahrt, z. B. von der Sule Pagode zur Shwedagon-Pagode zahlt man 2.000 bis 3.000 Kyat. Zum Flughafen und zum Aung-Mingalar-Busbahnhof musst du mit etwa 7.000 Kyat rechnen.

Leider ist der Verkehr in Yangon nicht ganz ohne, sodass du auf jeden Fall genügend Zeit einplanen solltest.

Neben den Taxis gibt es noch öffentliche Busse. Wohin die Busse fahren, ist aber für Reisende nur schwer herauszufinden. Das Fahrtziel wird zwar immer laut gerufen, aber beim Verstehen wird es schwierig.

In Yangon fahren übrigens keine Roller auf der Straße. Offenbar hat sich ein General vor einigen Jahren von einigen Mopedfahrern bedroht gefühlt und daraufhin angeordnet, dass ab sofort keine Roller mehr in Yangon erlaubt sind.

So kommst du vom Flughafen Yangon in die Stadt

Der internationale Flughafen in Yangon befindet sich nördlich der Stadt. Dorthin nimmst du dir vom Flughafen einfach ein Taxi.

Im Ankunftsterminal gibt es einen Taxi-Counter, der dich zu einem Taxifahrer zuweist und direkt einen Fixpreis vereinbart. Für eine Fahrt in die Innenstadt von Yangon zahlst du etwa 7.000 Kyat.

Je nach Verkehr, der leider in Yangon immer schlimmer wird, dauert die Fahrt etwa 60 Minuten.

Yangon Taxi
Taxis sind das wichtigste Verkehrsmittel in Yangon für Reisende.
Yangon Bus
Die Ziele der Stadtbusse werden laut gerufen. Als Tourist bist du in so einem Bus mit großer Sicherheit ein Exot.
Yangon Trishaw
Aber auch Trishaws werden für die Fortbewegung innerhalb von Yangon von den Einheimischen genutzt.

Unser Video aus Yangon

Zum Abschluss kannst du dir auch unser kleines Video anschauen. Darin nehmen wir dich in 4:30 Minuten mit auf die Straßen Yangons und zeigen dir, was wir dort alles gesehen haben.

Was sind deine Yangon-Tipps?

Uns gefällt Yangon sehr gut. Die Stadt ist zwar sicher keine Wohlfühloase, aber unheimlich spannend. Warst du auch schon einmal in Yangon? Wie hat es dir gefallen? Hast du noch einen Tipp für uns? Wir freuen uns über deinen Kommentar.