Der beste Fotorucksack: Unser Vergleich der besten Kamerarucksäcke

Bist du auf der Suche nach dem perfekten Fotorucksack? Dann bist du bei uns genau richtig. Wir haben uns in den vergangenen Jahren intensiv mit Kamerarucksäcken beschäftigt und viele Modelle getestet. Hier stellen wir dir die besten Fotorucksäcke vor, die wir auch selbst gerne nutzen.

Ein Kamerarucksack ist für viele Fotograf:innen unverzichtbar. Vor allem wenn du viel Fotoequipment dabei hast, ist so ein Rucksack Gold wert.

Aber auch, wenn du längere Ausflüge machst und neben deiner Kameraausrüstung noch Platz für andere Dinge brauchst, ist ein guter Kamerarucksack hilfreich.

Das Angebot an Fotorucksäcken ist riesig. Es gibt sie in unterschiedlichen Größen, aus unterschiedlichen Materialien und mit vielfältigen Optionen für Stauraum.

Wir selbst haben schon einige getestet und können nur sagen: Ein guter Fotorucksack ist das A und O für eine gelungene Fototour.

In diesem Artikel zeigen wir dir sechs gute Fotorucksäcke und geben dir nützliche Tipps, worauf du beim Kauf achten solltest.

Lies auch unsere anderen Artikel über Fotoausrüstung

Unsere Auswahl an Fotorucksäcken zum Wandern und Reisen

Vor allem, wenn du zum ersten Mal einen Kamerarucksack kaufst, kann die Vielfalt auf dem Markt überfordern. Wir haben also die besten Kamerarucksäcke herausgesucht, die es aktuell zu kaufen gibt.

Übrigens: Wir updaten die Liste regelmäßig, sodass sie immer auf dem neuesten Stand ist.

Unsere Auswahl der besten Kamerarucksäcke:

  1. hellolulu Rucksack Sorrell Preis-Leistungssieger
  2. Compagnon Rucksack Die Stil-Ikone
  3. Wandrd PRVKE 21 Der Allrounder
  4. Peak Design Everyday Backpack Der City-Begleiter
  5. F-stop Ajna Der Anpassbare
  6. Lowepro Whistler Für Abenteuer-Fotografen

Unser Lieblings-Fotorucksack: Kurze Zusammenfassung für Eilige

Du möchtest einfach nur ganz schnell wissen, welchen Rucksack wir besonders empfehlen können?

Da müssen wir nicht lange überlegen. Unser Top Favorit ist der Sorrell von hellolulu. Den benutzen wir persönlich auch und möchten ihn auf unseren Reisen nicht mehr missen.

Was uns besonders am Rucksack gefällt, ist neben seiner Robustheit und dem feuchtigkeitsabweisenden Material auch die Tatsache, dass er einfach richtig gut aussieht – gar nicht wie ein typischer Kamerarucksack!

Außerdem kannst du die Fächer für dein Kamerazubehör auch einfach rausnehmen und den Fotorucksack als ganz normalen Alltagsrucksack nutzen. Das ist vor allem auf Reisen von Vorteil.

Wir sind schon seit Jahren große Fans des Hongkonger Labels hellolulu und fanden es immer schade, dass es die Taschen und Rucksäcke in Deutschland nur sehr schwer oder gar nicht zu kaufen gibt.

Deshalb haben wir das einfach mal selbst in die Hand genommen und unseren Shop kameraliebe gegründet. Dort findest du nun auch die tollen Fotorucksäcke von hellolulu.

Zum kameraliebe Shop

Kamerarucksäcke für den Alltag: Klein und handlich

Wenn du keine langen Wanderungen in der Wildnis machst und eher etwas Handliches für den Alltag brauchst, dann solltest du dir einen der folgenden Rucksäcke ansehen:

SAM von hellolulu x kameraliebe

Fazit: Für uns der beste Kamerarucksack

Die wichtigsten Daten im Überblick:

Preis: ca. 160 Euro
Gewicht: ca. 1 Kg
Fassungsvermögen: ca. 20 Liter
Material: wasserabweisendes Nylon

Kamerarucksack hellolulu

Der Rucksack SAM von hellolulu x kameraliebe ist unser Kamerarucksack, den wir inzwischen nur noch nutzen.

Er ist robust, ist in mehreren Farben erhältlich und kann durch seine kompakten Größe als Handgepäck mit ins Flugzeug.

Es passt alles rein, was wir bei einer Fototour brauchen: Eine große Kamera, zwei Objektive, Ersatzakkus, Filter und unser kleines Rollei Compact Traveller Reisestativ.

Außerdem kannst du darin noch eine 1-Liter Flasche verstauen sowie einen 13-Zoll-Laptop. Smartphone und Geldbörse natürlich auch. Perfekt für Tagesausflüge!

Der Rucksack besitzt eine wasserabweisende Beschichtung, weshalb unser Equipment auch noch nie nass geworden ist.

Das Beste an diesem Rucksack ist aber, dass du das Kamera-Insert auch herausnehmen und ihn dann als ganz normalen Tagesrucksack nutzen kannst. Und weil der Rucksack auch einfach gut aussieht, machen wir das öfters!

Vorteile des SAM von hellolulu x kameraliebe:

  • Wertig und robust
  • Wasserabweisende Beschichtung
  • Sieht gut aus
  • Gutes Preis-Leistungsverhältnis
  • Die Trennwände lassen sich rausnehmen, sodass der Rucksack auch als normaler Tagesrucksack benutzt werden kann
  • Der Rolltop-Verschluss bietet zusätzlichen Stauraum
  • Sieht nicht wie ein typischer Kamerarucksack aus und daher weniger dem Risiko von Diebstahl ausgesetzt
  • Fünf verschiedene Farboptionen
  • Durch die Kombination von gepolsterten Schultergurten und Brustgurt sitzt der Rucksack super bequem
  • Kann dank seiner Maße bei allen Airlines mit an Bord genommen werden

Nachteile des SAM von hellolulu x kameraliebe:

  • Für Outdoor-Touren und lange Wanderungen ist er nicht unsere erste Wahl
  • Ein großes Stativ passt nicht hinein und es gibt auch keine Außenbefestigung für ein Stativ

Zum Rucksack SAM von hellolulu x kameraliebe

Peak Design Everyday Backpack

Fazit: Stylischer Kamerarucksack, der sich gut für kurze Touren eignet

Die wichtigsten Daten im Überblick:

Preis: ca. 260 Euro
Gewicht: ca. 2 Kg (ca. 1,6 ohne FlexFold-Teiler)
Fassungsvermögen: ca. 20 Liter
Material: wasserabweisendes Nylon

Peak Design Everyday BackpackDer Everyday Backpack von Peak Design ist ein handlicher Fotorucksack für Tagestouren oder für Reisen.

Durch sein minimalistisches Design sieht er auch gar nicht wie ein Kamerarucksack aus und sticht daher auch bei Dieben nicht ins Auge.

Er besteht aus 100% recyceltem, wetterfestem Nylon und besteht aus mehreren Fächern, die du individuell anpassen kannst.

Was den Everyday Backpack besonders macht, sind seine patentierten FlexFold-Teiler. Die musst du dir ein bisschen wie japanische Origamis vorstellen: Du kannst die Teiler auf verschiedene Weisen falten und deiner Kameraausrüstung anpassen.

Je nachdem also, wie du die Teiler anordnest und faltest, passt unterschiedlich viel Zubehör in den Rucksack. Ein Spiegelreflexbody oder ein bis zwei spiegellose Kameras und zwei bis drei Objektive passen aber auf jeden Fall hinein.

Außerdem gibt es noch einige Extra-Fächer für Akkus und Kabel sowie einem 15-Zoll-Laptop-Fach. Außen kannst du mitgelieferte Tragriemen anbringen und damit Stative oder anderes Zubehör an den Fotorucksack festschnallen.

Vorteile des Peak Design Everyday Backpack:

  • Wertig und sieht gut aus
  • Innovatives Fächersystem, was sich der Menge und Größe deines Kamerazubehörs anpassen lässt
  • Die Fächer sind herausnehmbar, sodass du den Fotorucksack in einen Alltagsrucksack umwandeln kannst
  • Wasserabweisendes, recyceltes Nylon
  • Sieht nicht wie ein typischer Kamerarucksack aus und ist daher weniger diebstahlgefährdet
  • Du kannst auch von der Seite über einen Reißverschluss auf das Kamerafach zugreifen
  • Kann als Handgepäck ins Flugzeug mitgenommen werden

Nachteile des Peak Design Everyday Backpack:

  • Die Schultergurte sind ziemlich hart und könnten bei hohem Rucksackgewicht an den Schultern stören
  • Die Extra-Fächer für das kleinere Zubehör sind etwas flach, sodass dickere Batterien oder Ladegeräte nicht so gut reinpassen

Zum Peak Design Everyday Backpack

Mit dem Fotorucksack wandern: Outdoor-Kamerarucksäcke mit Daypack

Wenn du mit deinem Fotorucksack wandern willst und öfters stundenlang oder sogar tagelang mit der Kamera unterwegs bist, brauchst du einen Outdoor-Fotorucksack mit Daypack.

Solche Kamerarucksäcke sind besonders wasser- und staubresistent und bieten neben dem Kamerafach auch genug Stauraum für andere Alltagsdinge.

f-stop Ajna

Fazit: Praktischer Outdoor-Kamerarucksack, bei dem du die Größe des Kamerafachs selbst auswählen kannst 

Die wichtigsten Daten im Überblick:

Preis: ca. 300 – 350 Euro inklusive Kamerafach
Gewicht (leer): ca. 1,7 Kg
Fassungsvermögen: ca. 40 Liter
Material: wasserabweisendes Nylon

Fotorucksack F-Stop AjnaDer f-stop Ajna ist ein wasserdichter Fotorucksack für Wanderungen und Outdoor-Fotografie. Er bietet eine Kapazität von rund 40 Litern, ist also ziemlich groß.

Der Fotorucksack ist deshalb interessant, weil du ihn individuell deinen Bedürfnissen anpassen kannst.

Das Kamerafach (ICU, Internal Camera Unit) ist nämlich herausnehmbar und muss separat bestellt werden.

Und das gibt es in drei Größen, sodass du selbst entscheiden kannst, wie viel Platz deine Kameraausrüstung im Rucksack einnehmen soll.

Folgende drei ICU-Größen kannst du zum Ajna kaufen:

Der Kamerarucksack selbst ist für lange Wanderungen gedacht. Es gibt externe Schlaufen für Kletterzubehör, Stativ und Zelt, Brust- und Hüftschnallen für ein bequemes Tragekomfort, ein 13-Zoll-Laptopfach sowie eine seitliche Flaschenhalterung.

Vorteile des f-stop Ajna:

  • Du kannst die Größe des Kamerafachs selbst auswählen und somit auch den Stauraum für andere Dinge beeinflussen
  • Herausnehmbares, verschließbares Kamerafach mit Tragriemen, sodass du es separat transportieren und den Rucksack als Tagesrucksack verwenden kannst
  • Hoher Tragekomfort durch die Brust- und Hüftschnallen sowie das vorhandene Gestell
  • Wertig verarbeitet

Nachteile des f-stop Ajna:

  • Nur in drei Farben erhältlich
  • Relativ hoher Preis, wenn man das Kamerafach noch dazuzählt
  • Sieht nicht so stylisch aus
  • Kann aufgrund seiner Größe auf Flügen nicht als Handgepäck mit an Bord

Zum f-stop Ajna

Lowepro Whistler Backpack 450 AW II

Fazit: Outdoor-Kamerarucksack für Tageswanderungen bei egal welchem Wetter

Die wichtigsten Daten im Überblick:

Preis: ca. 230 Euro
Gewicht (leer): ca. 3 Kg
Fassungsvermögen: ca. 20 Liter
Material: wasserabweisendes Nylon

Fotorucksack Lowepro WhistlerDieser Rucksack ist speziell für Touren in der Wildnis konzipiert. Egal ob Regen, Schnee oder Sand: Durch das überziehbare AW (All Weather) Cover ist deine Ausrüstung optimal geschützt.

Der Fotorucksack verfügt außerdem über eine Vordertasche, in der du dein Outdoor-Equipment unterbringen kannst, wie Seile, Schaufel, Proviant oder zusätzliche Kleidung.

Hinzu kommen auf der Seite und hinten Schnellspannpaare für die Befestigung von Ski, Snowboard oder anderen Outdoor-Utensilien sowie mehrere Schnallen für Stativ, Schlafsack oder was du sonst noch alles für einen mehrtägigen Ausflug brauchst.

Durch die Größe des Rucksacks passt ins Laptopfach ein Laptop mit bis zu 15 Zoll.

Der Bereich für dein Kamerazubehör ist recht groß: Darin passen bis zu acht Objektive, darunter gegebenenfalls auch ein Teleobjektiv, zwei Kamerabodys, Zubehör wie Filter, Ladegerät und Reinigungsequipment.

Das Daypack fällt dabei aber kleiner aus und bietet höchstens Stauraum für Wertsachen und eine Butterbrotdose.

Vorteile des Lowpro Whistler Backpack:

  • Bietet viel Platz für Kameraausrüstung sowie reichlich Outdoor-Equipment
  • Schützt deine Ausrüstung optimal gegen Staub, Nässe und Eis
  • Gutes Preis-Leistungsverhältnis
  • Gut durchdachte Platzeinteilung
  • Herausnehmbares Kamerafach, sodass du die Kameraausrüstung auf Flugreisen sicher im Koffer verstauen kannst
  • Sitzt angenehm und schränkt deine Bewegungen nicht ein, was beim Klettern von Vorteil ist

Nachteile des Lowpro Whistler Backpack:

  • Kann nicht als Handgepäck mit ins Flugzeug
  • Um den Rucksack vor Feuchtigkeit zu schützen, muss immer erst das AW Cover übergezogen werden
  • Die Einteilungen im Kamerafach sind recht tief, sodass sie sich eher für Spiegelreflexkameras als für spiegellose Systemkameras eignen
  • Nicht besonders stylisch
  • Wegen des kleinen Daypacks ist er nicht für mehrtägige Ausflüge geeignet

Zum Lowepro Whistler Backpack

Reise-Fotorucksäcke: Sicher, robust und in Handgepäckgröße

Wenn du deine Fotoausrüstung viel auf Flugreisen mitnimmst und sie sicher an Bord verstauen möchtest, brauchst du einen Kamerarucksack in Handgepäckgröße.

Compagnon Rucksack The Backpack 2.0

Fazit: Eine echte Stilikone, die aber auch ihren Preis hat

Die wichtigsten Daten im Überblick:

Preis: ca. 480 Euro
Gewicht: ca. 2 Kg
Fassungsvermögen: ca. 20 Liter + ca. 15 Liter im Rolltop
Material: wasserabweisendes Hybrid-Canvas und Bullenleder

Fotorucksack CompagnonDer Compagnon Rucksack ist eine Art Stilikone unter Fotografen.

Der aus Bullenleder und Hybrid-Canvas handgefertigte Rucksack ist weltweit bekannt. Er besteht aus zwei Teilen: Den Daypack mit Roll-Top und den festen Bereich für deine Kameraausrüstung.

Das Daypack ist ausgerollt groß genug um eine Jacke, Proviant und Wertsachen zu verstauen.

Da drunter befindet sich ein herausnehmbarer Boden, der den Daypack vom Kamerafach trennt.

Der besteht aus mehreren Kletteinteilern und bietet Platz für eine umfangreiche Ausrüstung: Mindestens drei bis vier Objektive finden darin zusammen mit zwei Kameras, Blitz und Ladegerät Platz.

Es gibt auch ein zusätzliches Fach, in das ein 15-Zoll-Laptop hineinpasst sowie mehrere Innentaschen für SD-Cards, Filter oder Akkus.

Außen gibt es an beiden Seiten und unter dem Boden Stativschlaufen.

Die kannst du sowohl für Stative als auch für eine Regenjacke oder ähnliches von der Länge her anpassen.

Der Compagnon ist daher ein guter Fotorucksack für Tagesausflüge und Reisen, bei denen du viel Kamerazubehör mitnehmen möchtest.

Vorteile des Compagnon Rucksacks The Backpack 2.0

  • Handgefertigt und qualitativ hochwertig
  • Bietet viel Platz für Kameraausrüstung und Alltagszubehör
  • Wasserabweisend und abriebfest
  • Sieht gut aus
  • Auswahl aus fünf Farbkombinationen
  • Reißverschlüsse an den Seiten für schnelles Herausziehen des Smartphones oder der Geldbörse
  • Kann durch seine kompakte Größe bei den meisten Airlines als Handgepäck mit an Bord (allerdings nicht mit vollem Daypack)

Nachteile des Compagnon Rucksacks The Backpack 2.0:

  • Eine Wasserflasche oder ein Stativ kann nicht außen an den Fotorucksack befestigt werden
  • Eignet sich nur für Ausflüge mit vollem Equipment, bei kürzeren Fototouren ohne mehrere Objektive bleibt er halb leer
  • Hoher Preis

Zum Compagnon Backpack 2.0

Wandrd PRVKE 21

Fazit: Minimalistisch und stylisch

Die wichtigsten Daten im Überblick:

Preis: ca. 230 Euro inklusive Kamerafach
Gewicht (leer): ca. 1,3 Kg
Fassungsvermögen: ca. 21 Liter
Material: wasserabweisende Plane und ballistisches Nylon

Der Wandrd PRVKE 21 ist ein praktischer Fotorucksack mit 21 Litern Fassungsvermögen, der sich vor allem für Reisen und Tagesausflüge eignet.

Er besteht auch aus zwei Teilen. Der Daypack, ist wie beim Compagnon mit einem Rolltop versehen. Das gibt dir die Möglichkeit, zusätzlichen Stauraum zu schaffen, zum Beispiel für eine Jacke, Proviant und Wertsachen.

Der untere Teil ist für dein Kamerazubehör und besteht aus einem stabilen, herausnehmbaren Kamerafach (Wandrd Camera Cube), das du separat bestellen musst.

Das gibt dir die Möglichkeit, die Größe für das Kamerafach selbst auszuwählen. Das gibt es in drei Größen:

Zusätzlich gibt es ein 15-Zoll-Laptopfach und ein weiteres Fach, zum Beispiel für ein Tablet.

Der Fotorucksack ist leicht, liegt sehr bequem am Rücken und ist bei leichtem Regen wasserabweisend. Im Fall von Starkregen gibt es eine Regenhaube, die du über den Rucksack ziehen kannst.

Uns gefällt der Wandrd PRVKE auch optisch besonders: Durch das Design sieht er viel mehr wie ein stylischer Tagesrucksack, als wie ein typischer Kamerarucksack aus.

Vorteile des Wandrd PRVKE:

  • Gut verarbeitet
  • Sieht sehr stylisch aus
  • Wasserabweisendes Material mit zusätzlicher Regenhaube
  • Durch das herausnehmbare Kamerafach kann der Rucksack auch als Tagesrucksack verwendet werden
  • Über den Seitenreißverschluss kommst du auch an deine Kamera, ohne den Rucksack vorher absetzen zu müssen
  • Seitentasche für Wasserflasche
  • Verstecktes Fach für Wertsachen
  • Kann bei den meisten Airlines mit an Bord (allerdings nicht mit vollem Daypack)

Nachteile des Wandrd PRVKE:

  • Der Rucksack hat kein Gestell und wirkt so bei voller Auslastung etwas instabil
  • Der Boden ist nicht verstärkt, dadurch steht der Rucksack nicht selbstständig

Zum Wandrd PRVKE

Worauf du beim Kauf eines Fotorucksacks achten solltest

Bevor du dich für einen Kamerarucksack entscheidet, solltest du einige Dinge beachten. Wir zeigen dir, worauf es bei der Auswahl ankommt.

Verwendungszweck: Für welche Situationen brauchst du deinen Kamerarucksack?

Bist du ein Hobbyfotograf, der nur gelegentlich für ein paar Stunden mit der Kamera loszieht oder machst du ausgedehnte Fototouren in der freien Natur bei Wind und Wetter?

Hast du viel Foto-Equipment dabei oder reichen dir eine Kamera und ein paar Wechselobjektive?

Wenn du zum Beispiel viel Straßenfotografie machst, brauchst du eher einen kleinen, handlichen Fotorucksack, bei dem du schnell und unkompliziert an deine Kamera kommst.

Bei Landschafts- und Naturfotografie ist eher ein Fotorucksack zu empfehlen, der wetterfest ist und in dem auch ein Stativ, Outdoor-Zubehör und Proviant Platz finden.

Welcher Kamerarucksack sich für dich lohnt kommt also ganz darauf an, wie und was du fotografierst. Achte also darauf, dass die Art des Fotorucksacks auch deinen realen Bedürfnissen entspricht.

Vielseitigkeit: Was soll noch alles mit in den Kamerarucksack?

Überlege dir gut, wie viele zusätzliche Fächer und Riemen du in deinem Fotorucksack brauchst, zum Beispiel für einen Laptop oder für Wechselkleidung.

Outdoor-Rucksäcke bieten zum Beispiel neben dem Kamerafach noch ganz viel Stauraum für andere Gegenstände, wie Kletterausrüstung und Schlafsack.

Das Kamerafach selbst sollte aber auch vielseitig sein und aus einem individuell anpassbaren Fächersystem bestehen. So kannst du jedes Teil deines Foto-Equipments, unabhängig von seiner Größe und Form, sicher verstauen.

Bei den meisten Fotorucksäcken ist das aber sowieso der Fall und du kannst die Trennwände mittels Klett umstellen und anpassen.

Besonders gut hat das der Backpack von Peak Design mit seinen FlexFold-Teilern gelöst. Die kannst du so weit falten, dass sie ein Objektiv oder ein Kameragehäuse optimal umschließen.

Wir finden außerdem die Kamerarucksäcke praktisch, bei denen das Kamerafach komplett herausnehmbar ist. So kannst du den Rucksack bei Bedarf auch als ganz normalen Tagesrucksack nutzen. Das geht zum Beispiel beim Sorrell von hellolulu oder beim Wandrd PRVKE.

Größe: Wie groß sollte ein Kamerarucksack sein?

Überlege dir, wie viel Foto-Equipment du auf deinen Ausflügen brauchst. Muss immer ein Blitz dabei sein? Brauchst du mehr als einen Kamerabody? Brauchst du ein besonders großes Daypack, in den auch Utensilien für Übernachtungen reinpassen?

Es macht keinen Sinn, einen großen, vielseitigen Fotorucksack zu kaufen, wenn du immer nur höchstens zwei Stunden unterwegs bist und außer deiner Kamera und zwei bis drei Kamerautensilien nichts weiter brauchst.

Kauf dir also einen Kamerarucksack, der von der Größe her auch wirklich zu deinem Bedürfnissen passt.

Kamerarucksäcke gibt es in unterschiedlichen Größen: Mindestens 15 Liter sollte er aber schon haben.

Die Größe eignet sich gut für kurze Fototouren mit einer Kameraausrüstung von drei bis vier Teilen (inklusive kompaktem Stativ) und einem kleinen Daypack für Snacks und Wertsachen.

Weniger als 15 Liter machen wenig Sinn, da du dann entweder nur ganz wenig Kamerazubehör mitnehmen kannst, oder keinen Platz für deine Wertsachen hast.

Unser Tipp: Luft nach oben gibt es natürlich immer. Je größer ein Fotorucksack ist, desto schwerer wird er aber auch. Wenn du also einen besonders großen Kamerarucksack brauchst, solltest du auch darauf achten, dass er stabil ist und hohen Tragekomfort bietet.

Benutzerfreundlichkeit: Schnell und einfach an die Kamera kommen

Generell sollte ein Fotorucksack ein Kamerafach haben, auf das du von außen direkten Zugriff hast. So kommst du an deine Kamera, ohne den Rest des Rucksacks auch öffnen zu müssen. Das spart Zeit und Aufwand.

Wie schnell du an deine Kamera rankommen musst, hängt aber auch davon ab, was du normalerweise fotografierst.

Als Landschaftsfotograf kannst du eigentlich in aller Ruhe deinen Fotorucksack abstellen, öffnen und die Kamera herausnehmen.

Als Straßenfotograf muss das eventuell schneller gehen. In dem Fall ist ein Fotorucksack von Vorteil, bei dem du die Kamera auch über einem seitlichen Reißverschluss rausziehen kannst, ohne ihn abstellen zu müssen.

Das geht vor allem bei spiegellosen Systemkameras gut, weil sie klein und nicht so klobig sind, wie Spiegelreflexkameras.

Tragekomfort: Ein Fotorucksack sollte bequem sitzen

Ein weiterer wichtiger Faktor ist der Tragekomfort des Kamerarucksacks.

Wenn du eine Vollformat-Spiegelreflexkamera mitsamt Objektiven, Ersatzakkus, Stativ und voller Wasserflasche dabei hast, kommen schnell einige Kilos zusammen.

Um Rückenschmerzen oder einen steifen Nacken zu vermeiden, sollte der Kamerarucksack gut sitzen und nirgendwo zwicken oder ziehen.

Das gilt vor allem dann, wenn du viel Ausrüstung mit dir rumträgst. Dann lohnt sich ein Kamerarucksack mit Brust- und Hüftgurt sowie gepolstertem Schultergurt.

Genauso sollte er ein Gestell haben, damit er bei hohem Gewicht nicht destabilisiert wird. Auch das kann nämlich Schmerzen verursachen und dir die Fototour vermiesen.

Unser Tipp: Wie gut ein Fotorucksack sitzt, hängt außerdem auch von deiner Statur ab. Deshalb solltest du ihn immer erstmal vollbepackt ausprobieren. Wenn es irgendwo kneift oder es sich einfach nicht richtig bequem anfühlt, kannst du ihn immer noch umtauschen.

Wetterfestigkeit: Sollte der Fotorucksack wasserabweisend oder wasserdicht sein?

Egal ob du tagelange Fototouren machst oder deinen Kamerarucksack immer nur für wenige Stunden benutzt – wasserabweisend sollte er immer sein. Du weißt nie, ob es vielleicht doch noch regnen wird.

Die meisten Fotorucksäcke sind aus wasserabweisendem Material. Das heißt, Wassertropfen perlen daran ab und deine Ausrüstung bleibt auch im Regen trocken.

Für Fototouren auf dem Wasser oder im stundenlangen Dauerregen, wo der Rucksack lange intensiver Nässe ausgesetzt ist, sollte er aber wasserdicht sein. Dann ist das Material so dicht, dass absolut kein Wasser durchdringen kann, egal wie lange es dem Wasser ausgesetzt ist.

Viele Hersteller bieten dafür ein wasserdichtes Allwetter-Cover, was du bei Bedarf über den Rucksack ziehen kannst.

Wenn du aber nicht gezielt im Wasser oder im Regen fotografierst, reicht ein wasserabweisender Fotorucksack vollkommen aus.

Sicherheit

Bei einigen Kamerarucksäcken sieht man auf Anhieb, dass sie Kamerarucksäcke sind und wahrscheinlich hochwertige Ausrüstung mit sich tragen.
Deswegen ist es vor allem auf Reisen und Städtetouren wichtig, dass die Sicherheit gegeben ist.

Wenn ein Fotorucksack sehr nach Fotorucksack aussieht, weil zum Beispiel an der Seite das Stativ festgeschnallt ist, lohnt es sich, dass die Reißverschlüsse mit Schlössern versehen werden können oder, dass du nur über den Rückenteil des Rucksacks an das Kamerafach kommst. So kann der Rucksack nicht geöffnet werden, während du ihn trägst.

Einen super Schutz gegen Diebstahl bieten aber Kamerarucksäcke, die wie ganz normale Tagesrucksäcke aussehen. Das ist zum Beispiel beim hellolulu-Rucksack Sorrell der Fall, wo du das Stativ einfach mit im Rucksack verstauen kannst.

Preis: Wie viel kostet ein Kamerarucksack?

Ein Kamerarucksack ist mit einem normalen Tagesrucksack nicht zu vergleichen, da er schließlich deine teure Fotoausrüstung schützen und möglichst praktisch sein soll. Deshalb sind Fotorucksäcke in der Regel teurer als ein normaler Rucksack.

Du bekommst natürlich auch sehr günstige Fotorucksäcke. Die schützen aber deine Kameraausrüstung nicht optimal gegen Regen, sitzen nicht bequem oder du kommst nur kompliziert an deine Kamera.

Wir können erfahrungsgemäß sagen, dass du für einen guten Kamerarucksack mindestens 150 Euro ausgeben solltest. Dafür kannst du schon einen gut verarbeiteten, wasserabweisenden Kamerarucksack mit akzeptablen Stauraum bekommen.

Alternative zu einem Kamerarucksack: Eine Kameratasche

Wenn die hier vorgestellten Kamerarucksäcke alle doch zu groß sind, brauchst du wahrscheinlich eher eine Kameratasche.

Die lohnt sich, wenn du auf deinen Touren nur ganz wenig Kameraausrüstung mitnimmst und nicht lange wegbleibst, sodass du auch kein Daypack brauchst.

In unserem kameraliebe-Shop findest du stylische Kamerataschen in drei verschiedenen Größen: für Spiegelreflexkameras, für spiegellose Systemkameras und für Kompaktkameras.

Zu unseren Kamerataschen

Das war unsere Auswahl der 6 besten Kamerarucksäcke, die es aktuell zu kaufen gibt. Kennst du noch einen anderen, guten Fotorucksack, den du empfehlen kannst? Dann freuen wir uns über einen Kommentar!