Unsere Fotoausrüstung: Das perfekte Fotoequipment für die Reise!

Fragst du dich, wie du aus dem riesigen Angebot an Fotografie-Equipment die für dich richtige Wahl treffen sollst? Schwierig! Deshalb zeigen wir dir in diesem Artikel, welche Fotoausrüstung und welches Fotozubehör wir benutzen und empfehlen können.

Auch wir verbringen vor jedem Kauf unzählige Stunden damit, die richtige Fotoausrüstung für unsere Wünsche zu identifizieren, zu recherchieren und zu analysieren.

Und wir geben ganz ehrlich zu, dass es viele Dinge gibt, die uns mehr Spaß machen.

Also dachten wir uns, listen wir doch unser komplettes Foto-Equipment hier mal auf, damit du vielleicht weniger Zeit und Aufwand in die Suche nach der richtigen Ausrüstung investieren musst und von unserer Recherche profitieren kannst.

Das heißt natürlich nicht, dass wir immer jedes einzelne Teil auf unserer Liste mit uns rumtragen.

Wir entscheiden für jede Reise oder jeden Ausflug individuell, welche Ausrüstung wir dabei haben wollen.

Lies auch unsere Fototipps

Kameras

Die richtige Kamera für einen selbst zu finden ist gar nicht so einfach.

Wir werden sehr oft danach gefragt, welche Kamera wir empfehlen und die Antwort ist eigentlich immer die gleiche: Kommt drauf an!

Jeder hat andere Ansprüche an eine Kamera, jedem sind andere Sachen besonders wichtig und die Erwartungen an eine Kamera entwickeln und verändern sich auch über die Zeit. Das einzige was wir da empfehlen können ist: Ausprobieren!

Welche Kameras benutzen wir nun? Auf unsere erste gemeinsame Reise als Reiseblogger hatten wir die Nikon D7000 und die Sony Alpha 6000 dabei und beide Kameras gehören auch immer noch zu unserer Kameraausrüstung.

Wir haben uns mit der Zeit aber entschieden, von Spiegelreflexkameras komplett auf spiegellose Systemkameras umzusteigen und so bekam unsere Ausrüstung zusätzlich zur spiegellosen Sony Alpha 6000, Zuwachs in Form von zwei Sony Alpha 7ii Vollformat-Kameras.

Alle vier hier genannten Kameras können wir ausnahmslos weiterempfehlen. Die Nikon D7000 ist bei uns aber nur noch sehr selten in Gebrauch. Das Modell ist auch nur noch gebraucht zu erhalten, es gibt aber mittlerweile auch sehr gute Nachfolgemodelle.

Unsere momentanen ständigen Begleiter sind definitiv die beiden Sony Alpha 7ii, die wir wirklich lieb gewonnen haben (hach ja, die #kameraliebe) und absolut empfehlen können.

Die Sony Alpha 6000 ist aber auch immer noch unser Schätzchen und was Preis-Leistungsverhältnis angeht, auch kaum zu schlagen ist. Wir haben sie unheimlich gerne dabei, wenn wir besonders „leicht“ unterwegs sein möchten. Dann wickeln wir sie in unser Einwickeltuch (dazu später mehr) und legen sie zu unserem anderen Gepäck in die Handtasche, Jutebeutel oder Rucksack.

Aus beruflichen Gründen sind wir auf die Vollformat-Kameras umgestiegen. Wäre die Fotografie für uns vor allem ein Hobby, würde die Sony Alpha 6000 wahrscheinlich zu unserem ständigen Begleiter aufsteigen. Für jeden der noch auf der Suche nach der perfekten Einsteigerkamera ist: uneingeschränkte Kaufempfehlung von unsere Seite!

Links zu unseren Kameras:

Sony Alpha 7ii
Sony Alpha 6000
Nikon D7000 (Nachfolgemodell: Nikon D7200)

Interessante Artikel:

Damit es dir leichter fällt zu entscheiden welche Kamera die richtige für dich ist, haben wir eine ausführliche Kamera Kaufberatung geschrieben, in dem wir dir die verschiedenen Kamerasysteme erklären und dir Vorschläge für jede Preisklasse machen.

Unsere Kamera-Kaufberatung

Objektive

Unsere Objektive für die Sony Alpha 7ii

Objektive für die Vollformatkamera Sony Alpha 7ii sind in der Regel relativ teuer. Die Preise gehen für die meisten Objektive bei etwa 500 Euro los. Wir haben uns für eine gute Mischung entschieden. Das Kitobjektiv mit einer Brennweite von 28-70 mm ist für den Preis von ca. 400 Euro wirklich ein super Objektiv.

Die 50 mm-Festbrennweite ist mit ca. 300 Euro ein absolutes Schnäppchen unter den Vollformatobjektiven. Es bietet eine sehr gute Bildqualität, ein super schönes weiches Bokeh, hat aber deutliche Schwächen beim Autofokus.

Neben den zwei günstigeren Linsen, haben wir uns noch für zwei Premium-Linsen entschieden.

Das Sony Objektiv mit der Brennweite 24-70 mm ist Bastis Immerdrauf-Objektiv und kostet stolze 2000 Euro. Durch die konstante Lichtstärke von f/ 2.8, die hohe Bildqualität ist das Objektiv der G-Master Serie auch jeden Cent wert.

Die 35 mm-Festbrennweite mit einer Lichtstärke von f/ 1.4 ist Jennys momentanes Immerdrauf-Objektiv und eignet sich hervorragend für Stadt, Portrait und auch Landschaftsaufnahmen. Mit ca. 1500 Euro hat es aber auch seinen Preis.

Links zu den Objektiven:

24 – 70 mm f/ 2.8 G Master
28 – 70 mm f/ 3.5 – 5.6 Kitobjektiv
35 mm f/ 1.4 Festbrennweite
50 mm , f/ 1.8 Festbrennweite

Interessante Artikel:

Einen komplette Überblick über alle Objektive für die Sony Alpha 7 Serie findest du in unserem Artikel:

Sony Alpha 7 Objektive

Für die Sony Alpha 6000

Für die Sony Alpha 6000 benutzen wir ausschließlich das (alte) Kit-Objektiv, das aber wirklich gute Bilder macht. Das Objektiv hat eine Brennweite von 18-55mm und ist ein sehr gutes Objektiv für fast alle Gelegenheiten.

Zum 18 – 55 mm f/ 3.5 – 5.6 Kitobjektiv

Interessante Artikel:
Einen kompletten Überblick über alle Objektive für die Sony Alpha 6000 findest du in unserem Beitrag:

Sony Alpha 6000 Objektive

Für die Nikon D7000

Für die Nikon D7000 haben wir zwei Tamron-Objektive, wobei das Reisezoom mit einer Brennweite von 16-300 mm hier unser Immer-drauf-Objektiv ist. Gerade auf Reisen hat ein so großer Brennweitenbereich absolute Vorteile.

Da wir oft nur mit Handgepäck reisen, haben wir nicht die Möglichkeit, viele verschiedene Objektive mitzunehmen und zum anderen sind wir beide nicht die Art von Fotografen, die ständig ihre Objektive wechseln. Mit dem Reisezoom von Tamron haben wir ein Weitwinkel, ein Normal- und ein Teleobjektiv in einem.

Zusätzlich zu unserem Immerdrauf-Objektiv haben wir für die Nikon D7000 noch eine Festbrennweite dabei, und zwar das Tamron SP35mm f/1,8. Die 35 mm – Festbrennweite ist wirklich eine herausragende Linse, in die wir uns direkt verliebt haben.

Zur Festbrennweite 35 mm f/ 1.8 SP Serie
Zum Reisezoom 16 – 300 mm f/ 3.5 – 6.3

Interessante Artikel

Auch hier haben wir einige passende Artikel geschrieben:

Unser Erfahrungsbericht über das Tamron Reisezoom
6 Gründe, warum du unbedingt eine Festbrennweite brauchst

Unsere Kameras und Objektive
Unsere Kameras und Objektive auf einen Blick

 

Filter

Da sind wir ebenfalls relativ minimal ausgestattet und haben je einen Polfilter und zwei verschieden starke Graufilter dabei, um Langzeit belichten zu können. Die Filter, die wir hier verlinken, müssen nicht unbedingt auf dein Objektiv passen.

Achte also darauf, dass du den richtigen Filter für den Durchmesser deines Objektivs bestellst. Bei den meisten Objektiven steht es vorne drauf, wenn du den Deckel abnimmst. Sollte es dort nicht stehen, kannst du auch ein Lineal zur Hilfe nehmen und den Durchmesser des Objektivs ausmessen.

Graufilter / ND-Filter

Die Graufilter benutzen wir vor allem, wenn viel Wasser im Spiel ist oder wenn wir an einem Ort viele Menschen „verschwinden“ lassen wollen, wie z. B. auf den Beispiel-Fotos unten.

Wir haben uns für zwei verschiedene Stärken entschieden. Den Graufilter ND1000 benutzen wir, um bei Tageslicht sehr lange belichten zu können – 20 Sekunden und länger. Er eignet sich am besten bei sehr hellem Tageslicht. Bei weniger Licht oder in der Dämmerung reicht manchmal schon der Graufilter mit der Stärke ND64.

Beim Thema Filter scheiden sich oft die Geister. Oft hört man, nur wirklich teure Filter wären brauchbar und alles, was günstig ist, wäre Schrott. Das können wir so nicht bestätigen.

Wir haben im Laufe der Zeit viele Filter ausprobiert und kaufen inzwischen ausschließlich Filter von Haida. Haida liegt preislich im mittleren Segment, ist von der Qualität aber den deutlich teureren Filtern nicht unterlegen.

Zusätzlich zu den Schraubfiltern haben wir noch ein Rechteckfilter-Set von Rollei mit einem Grauverlaufsfilter mit hartem Übergang (ND8), einem Grauverlaufsfilter (ND8) mit umgekehrtem Verlauf und einem Graufilter (ND8).

Vor allem wenn du verschiedene Objektive mit unterschiedlichen Filtergewinde hast, lohnt sich ein das Rechteckfilter-Set, da das Filterhaltesystem mit allen gängigen Gewindegrößen zu benutzen ist. So musst du nicht für jedes Filtergewinde neue Filter kaufen. Allerdings nimmt es auch mehr Platz weg, als die kleinen Schraubfilter.

Links zu unseren ND-Filtern:

Haida ND1000 (einfache Variante)
Haida ND 1000 NanoPro (ganz neu: NanoPro-Serie)
Haida ND64 
Rollei FilterhaltesystemHard IR GND8 (Grauverlaufsfilter mit hartem Übergang), Reverse IR GND8 (Grauverlaufsfilter mit umgekehrtem Verlauf), IR ND8 (Graufilter)

Polfilter

Den Polfilter benutzen wir vor allem, um Spiegelungen des Lichts an bestimmten Oberflächen zu reduzieren, z. B. Wasseroberflächen, Fensterscheiben, Blättern oder auch Dunst.

Es ist aber wichtig zu wissen, dass du einen Polfilter nicht einfach nur auf das Objektiv schraubst, sondern ihn für jedes Motiv durch Drehen neu einstellen musst. Wenn du mehr zur Benutzung von Filtern wissen möchtest, schau dir unser Youtube-Video dazu an.

Links zu unseren Polfiltern:

HAIDA Ultra Slim Nano Pro MC CPL

Filter Container

Ein wirklich geniales Fotozubehör ist ein Filter Container Stack. Lange Zeit waren unsere Fototaschen oft voller Filterbehälter, da ja jeder Filter in einem eigenen großen Plastikgehäuse ausgeliefert wird. Da wir gern minimalistisch unterwegs sind, ist der Container Stack für uns einfach perfekt.

Du kannst damit alle deine Filter übereinander schrauben und oben und unten kommt ein Deckel drauf. Perfekt! Platzsparender geht es nicht!

Auch hier musst du darauf achten, dass du den passenden Filtercontainer für die richtige Gewindegröße kaufst.

Zum Filter Container Stack

Unsere Schraubfilter
Unsere Schraubfilter
Rollei Filterset
Rollei Filterset

Stative

Die Suche nach einem für uns perfekten Reisestativ hat uns echt ganz schön viele Nerven gekostet.

Auf unserer ersten längeren Südostasien-Reise hatten wir nur ein Ministativ dabei und haben ein „richtiges“ Stativ dann unterwegs unheimlich vermisst.

Da wir aber nur mit Handgepäck gereist sind, war uns das Risiko, dass uns ein größeres Stativ abgenommen wird zu groß.

Wenn das Thema für dich ebenso interessant ist, lies diesen Artikel:

Darf ein Stativ ins Handgepäck?

Da wir aber nun beschlossen haben, in Zukunft Gepäck aufzugeben, suchten wir die perfekte Mischung zwischen ausreichenden Funktionen und geringem Gewicht. Mittlerweile haben wir die für uns perfekte Lösung gefunden: Das Rollei Compact Traveler No. 1 Carbon.

Rollei Compact Traveler No. 1 Carbon

Das gute Stück wiegt inklusive Stativkopf knapp unter einem Kilo, lässt sich relativ klein zusammenklappen (auf 33 cm Länge) und hat trotzdem eine max. Höhe von 142 cm. Das Stativ ist zwar mit knapp 230 Euro nicht ganz günstig, aber es erfüllt für uns alle Eigenschaften eines perfekten Reisestativs und ist somit jeden Cent wert.

Zum Rollei Compact Traveler No. 1 Carbon

Rollei Rock Solid Carbon Gamma

Da wir manchmal auch beide gleichzeitig auf einem Stativ fotografieren möchten, haben wir nun auch noch das perfekte Partnerstativ für unser Reisestativ, das Rock Solid Carbon Gamma mit dem Stativkopf T-5S.

Das Rock Solid Stativ ist mit 1,75 kg inkl. Stativkopf zwar schwerer als unser Reisestativ, bietet aber auch die doppelte Traglast (16kg) und lässt sich 9 cm weiter ausfahren (auf 151 cm). Das packen wir also nun zusätzlich ein, wenn wir nur für kurze Zeit unterwegs sind und das Gewicht beim Gepäck keine so große Rolle spielt.

Links zu diesem Stativ:

Zum Stativ Rollei Rock Solid Carbon Gamma
Zum Stativkopf T-5S

Gorillapod

Wenn uns mal selbst das Reisestativ zu groß oder zu schwer ist, haben wir noch ein extrem leichtes Gorillapod.

Das Gorillapod benutzen wir auch zum Filmen unserer Reisevideos und Vlogs, können es aber auch als Stativ zum Fotografieren benutzen. Vor allem auf Aussichtsplattformen, auf denen keine Standstative erlaubt sind, hat uns der Gorillapod schon oft gute Dienste erwiesen.

Ein Gorillapod ist zwar nicht sehr hoch, kann aber z. B. ganz einfach und sicher an einem Geländer befestigt werden.

Zum Gorillapod SLR mit Kugelkopf

Unsere Stative
Unsere Stative
Unser Reisestativ
Unser Reisestativ – Das Rollei Compact Traveler Nr. 1 Carbon / In der Tasche, die du links siehst tragen wir das Stativ, wie einen Turnbeutel auf dem Rücken. Das Stativ ist so leicht, dass man es dann fast gar nicht bemerkt. Wenn wir wissen, dass wir es öfters brauchen und nur kurz von A nach B tragen, machen wir den Tragegurt direkt am Stativ fest und tragen es so. Das hat den Vorteil, dass wir es erst gar nicht mehr erst aus dem Turnbeutel auspacken müssen.

Kameragurte

Seien wir mal ehrlich: Die mitgelieferten Kamerabänder der Hersteller sind nicht gerade schön und warum soll man denn auch als wandelnde Litfaßsäule rumlaufen und groß Werbung für einen Kamerahersteller machen?

Anfangs war uns gar nicht bewusst, dass es Kameragurte gibt, die nicht 08/15 aussehen, sondern echt hübsch und stylisch sind.

Mittlerweile sind wir schlauer und haben unsere Lieblinge gefunden.

Basti hat sich auf einem Designmarkt in Chiang Mai seinen momentanen Kameragurt gekauft und ist damit super zufrieden. Ok, nun kannst du nicht mal eben kurz nach Chiang Mai auf den Designmarkt fahren.

Die gute Nachricht: Unser Lieblings-Onlineshop für cooles Fotozubehör verkauft ganz ähnliche Kamerabänder:

Zum Shop von designstraps

Jenny hat nach vielem Ausprobieren nun auch endlich die für sich perfekte Lösung gefunden und schwärmt jedem von ihrem Kameragurt von Peakdesign vor.

Der Gurt ist vergleichsweise sehr breit und lässt sich so wirklich super angenehm tragen und du kannst ihn flexibel als Nackengurt, Schultergurt oder als Slinggurt tragen.

Man kann ihn aber nicht nur an den gängigen Ösen rechts und links and der Kamera befestigen, sondern auch über einen Adapter am Stativgewinde.

Das hat gleich zwei Vorteile: Die Kamera hängt mit dem Objektiv nach unten am Körper und stört so bei Bewegungen nicht und der Adapter, mit dem der Gurt am Stativgewinde befestigt ist, dient gleichzeitig auch als Stativplatte.

Wie cool ist das denn? Keine Sucherei mehr nach der Stativplatte, denn Jenny hat sie immer dabei!

Das Befestigungssystem des Gurts an der Kamera ist super clever. Gurt von der Kamera abmachen ist normalerweise super umständlich und nervig.

Jennys Gurt ist aber einfach nur mit Ankerschlaufen und praktischen Steckverschlüssen befestigt.

So, genug der Schwärmerei. Aber hey, Jenny hat so lange nach der perfekten Lösung gesucht und wir sind uns sicher, dass es einigen von euch vielleicht genauso geht. Jenny hat die Summit Edition des Gurtes in blau, es gibt ihn aber in schwarz und rot und auch eine schmalere Version für leichtere Kameramodelle.

Links zu unseren Kameragurten:

Zu Jennys Peakdesign Slide Summit Edition
Zu unserem Lieblingsshop: Designstraps

Fototaschen

Bei Fototaschen- und Rucksäcken hat man oft das gleiche Problem, wie bei den Gurten. Oft sind sie einfach nur praktisch ausgelegt. Klar müssen sie praktisch sein, aber wieso können sie nicht auch noch schick aussehen?

Wir haben uns für zwei kleine Umhängetaschen von hellolullu entschieden, in denen wir unserer Kameras inkl. Objektive transportieren. Die Marke gab es auf dem deutschen Markt lange nicht zu kaufen, wird jetzt aber durch unseren Lieblingskamerazubehör-Shop designstraps in Deutschland vertrieben. Dort gibt es natürlich auch Kamerataschen und Rucksäcke anderer Marken, die wirklich sehr schick aus sehen. Seitdem wir die Seite entdeckt haben, sind wir auf jeden Fall Stammkunden.

In das Hauptfach von Jennys Tasche passt die Sony Alpha 7ii inklusive Objektiv und Kameragurt. Im Fach hinten hat sie ihr Handy und vorne ein paar Kleinigkeiten, wie z. B. Reinigungstücher für die Linse.

Basti hat zusätzlich zu Kamera und Objektiv noch Zubehör dabei, wie den Blasebalg, den Pinsel, Filter, Ersatzakkus und Reinigungstücher. Hinten in die Tasche passen dann z. B. auch noch Handy und Unterlagen (Reiseführer, Reisepass).

Wenn wir mal mehr einpacken müssen, greifen wir auf unseren Kamerarucksack, den Moshi Arcus zurück.

Zur Morley von Hellolulu (Basti)
Zu Norris von Hellolulu (Jenny)
Zum Moshi Arcus (Unser Rucksack)

Interessante Artikel

Lies unseren Testbericht über den Moshi Arcus
Lies unseren Artikel über stylische Fototaschen

Unsere Kamerataschen und unsere Kameragurte
Unsere Kamerataschen und unsere Kameragurte

Reinigung

Pinsel

Den kleinen Antistatik-Pinsel haben wir immer dabei und reinigen damit das Kameragehäuse, das Objektiv von außen und die Linse. Erfüllt absolut seinen Zweck, ist super klein und kommt in einer extra kleinen Verpackung in der wir ihn einfach in die Fototasche legen können.

Zur Antistatik-Bürste

Objektivreiniger & Mikrofasertuch

Den Objektivreiniger und die Mikrofasertücher benutzen wir hauptsächlich zur Reinigung der Linse. Wenn wir aber schon dabei sind, machen wir auch gleich immer das Display, Laptop und Handy sauber.

Zum Objektivreiniger
Zum Mikrofasertuch

Set zur Sensorreinigung

Wir haben uns lange nicht getraut, unseren Sensor selbst zu reinigen. Nachdem wir es einmal probiert haben, haben wir uns gefragt, warum wir sonst immer 50 Euro im Laden dafür ausgegeben haben. Eine Sensorreinigung ist zumindest bei spiegellosen Kameras wirklich kinderleicht.

Den Blasebalg benutzen wir immer, wenn wir das Objektiv wechseln, um dem leichten Staub der sich auf den Sensor legt, direkt zu entfernen. Das Reinigungset, also Swap und Sensorreinigungs-Flüssigkeit benutzen wir im Schnitt zwei bis drei Mal im Jahr.

Wenn du dir unsicher bist, empfehlen wir dir, die Kamera zu einem Fachmann zu bringen. Den Blasebalg kannst du aber trotzdem regelmäßig anwenden.

Beim Kauf eines Blasebalgs solltest du darauf achten, dass er ein Staubfilterventil hat, der das Austreten von Staub beim Reinigen verhindert. Ansonsten kann es passieren, dass du aus deinem Blasebalg Staub auf deinen Sensor pustest.

Achte beim Sensorreinigungsset darauf, dass du die für deine Kamera richtige Größe kaufst. Vollformat-Sensoren brauchen 24mm und APS-C Sensoren 16mm.

Zum Blasebalg
Zum Sensorreinigungsset Vollformatkameras: 24mm 
Zum Set für APS-C Sensoren 16mm

Interessante Artikel:

Sensorreinigung für deine Kamera: So geht’s!

Zubehör für die Reinigung der Fotoausrüstung
Mit diesen Utensilien reinigen wir unsere Kameras und unsere Objektive.

Schutz

Unser Pacsafe – Schutz vor Diebstahl

Wir haben wirklich lange überlegt, ob wir den Reisesafe auf unsere Reisen mitnehmen. Mittlerweile sind wir aber mehr als froh, dass wir uns für den Pacsafe entschieden haben. Viele Unterkünfte haben keinen Safe und selbst wenn sie einen haben, ist er einfach zu klein, um Laptops und Kameras darin zu verstauen.

Kurz zur Erklärung: Der Pacsafe ist eine mit Draht verstärkte Tasche, die du mit Hilfe eines Stahlseils und einem Vorhängeschloss an einen festen Gegenstand binden kannst. Jedes Mal, wenn wir die Unterkunft verlassen, legen wir unsere Wertsachen (Laptops, Reisepässe, Bargeld, Kameras etc.) in den Pacsafe und binden es fest.

Natürlich lässt sich das Drahtseil mit großem Werkzeug schnell knacken, aber für viele Diebe ist der Aufwand einfach zu groß und es dauert ihnen vor allem zu lange. Wir reisen so einfach mit einem viel besseren Gefühl. Es wäre doch schade, wenn wir plötzlich keine Kameras mehr hätten.

Wenn du also nicht mit der günstigsten Kameraausrüstung reist, dann sind die 80 Euro für den Pacsafe sehr gut investiert. Wir reisen definitiv nie wieder ohne den Reise-Safe.

Zum Pacsafe 12 L

Einwickeltuch – Schutz vor leichten Stößen

Einwickeltuch klingt erst mal nicht so aufregend. Wir können dir aber versichern, dass dieses kleine, simple Tuch Gold wert ist! Jenny wickelt ihre Systemkamera darin ein und kann sie so in jeder beliebigen Tasche transportieren.

Das ist super praktisch, wenn wir mal nicht mit unseren Fototaschen unterwegs sind, aber trotzdem die Kameras mitnehmen wollen. Natürlich eignet sich so ein Einwickeltuch auch, um Objektive sicher zu verpacken.

Zum Einwickeltuch 30cm x 30cm (Auch größer: 40cm x 40cm oder 50cm & 50cm)

Silica Gel – Schutz vor Feuchtigkeit

In unserem Fototaschen sind jeweils ein paar Säckchen Silica Gel, damit die Kameras ein wenig vor Luftfeuchtigkeit geschützt sind. Vor allem in Asien ist das sehr sinnvoll, kann aber auch in unseren Breitengraden auf keinen Fall schaden.

Silicagel ist übrigens fast immer in der Verpackung, wenn du ein elektronisches Gerät kaufst. Das kannst du natürlich auch benutzen und musst so nicht extra die Säckchen kaufen.

Zum Silica Gel

Wasserfester Rucksack – Schutz vor Regen und Wasser

In Südostasien regnet es gerne viel und heftig. Die Zeit, sich unter einen Baum oder unter ein Dach zu flüchten, hat man oft nicht, denn innerhalb von Sekunden ist man triefend nass.

Uns ist es auf jeden Fall einige Male passiert, dass wir plötzlich mit unseren Kameras mitten im Regen standen und panisch losgerannt sind, um etwas zum unterstellen zu finden. Wir sind sowas von froh, dass wir uns den wasserdichten Rucksack angeschafft haben und diesen auch (fast) immer dabei haben, wenn wir mit Technik unterwegs sind.

Der wasserfeste Rucksack kann ganz klein zusammengefaltet werden und nimmt nur wenig Platz weg. Uns bzw. unsere Kameraausrüstung hat er schon einige Male gerettet.

Zum wasserfesten Rucksack

Schutz unseres Kameraquipment.
So schützen wir unsere Ausrüstung unterwegs.

Fotozubehör

Alles, was nicht in die anderen Kategorien gepasst hat, fassen wir hier unter dem Überbegriff Fotozubehör zusammen.

Ersatzakkus & Ladegerät

Für die Sony-Kameras wird leider kein Ladegerät mitgeliefert. Man kann die Akkus nur über ein Ladekabel laden, das direkt an die Kamera angeschlossen wird.

Das ist natürlich extrem unpraktisch, da spiegellose Systemkameras sehr akkuintensiv sind und an einem Tag gut und gerne zwei bis drei Akkus brauchen. Deshalb haben wir ein externes Ladegerät gekauft und eine Handvoll Ersatzakkus.

Die Akkus und das Ladegerät müssen übrigens nicht von Sony selbst sein. Drittanbieter bieten die gleiche Qualität zu einem Bruchteil des Preises.

Zum externes Ladegerät im Set mit 2 Akkus (auch einzeln bestellbar)

Fernauslöser

Manchmal stoßen wir mit dem Selbstauslöser der Kamera einfach an unsere Grenzen, z. B. wenn wir Fotos mit uns vor und nicht hinter der Kamera machen möchten. 10 Sekunden Zeit bis zum Auslösen reichen einfach nicht immer aus.

Auch möchten wir manchmal länger als 30 Sekunden belichten, was nur mit einem Fernauslöser möglich ist. Daher haben wir uns für die Variante Fernauslöser ohne Kabel entschieden, denn so können wir beide Herausforderungen meistern.

Zum Funk-FernauslöserAyex AX-5/S2 Funkauslöser

Mikro

Das Aufsteckmikro haben wir zum Filmen unserer Reisevideos und unserer Vlogs dabei. Es ist super leicht und wird einfach auf dem Blitzschuhadapter befestigt. Ein Tipp, falls du ein externes Mikro benutzen möchtest: Du musst vorher in den Kameraeinstellungen den Ton der Kamera reduzieren.

Zum Rode VMPRY Richtmikrofon

Unser Kamerazubehör
Unser Fotozubehör

Speichermedien

Stell dir folgendes Szenario vor: Du reist in ein Land, in dem du atemberaubende Fotos machst und nur, weil du nicht vorsichtig genug warst und alles mehrmals gesichert hast, sind am Ende alle deine Bilder weg. Schreckliche Vorstellung, oder?

Es passiert zwar selten, dass etwas kaputt geht, aber wir können dir aus eigener Erfahrung sagen, dass es definitiv irgendwann passiert. Und zwar dann, wenn du es am wenigsten gebrauchen kannst. Unsere Devise ist: sicher ist sicher! Wenn du mehr darüber wissen willst, wie wir unsere Fotos auf Reisen abspeichern, lies unseren Artikel

Unsere Tipps für das Sichern von Bildern unterwegs

SD Karten & Speicherkarten Etui

Wir haben ingesamt acht 32 GB SD-Karten, die wir in unserem Speicherkarten-Etui transportieren. Das Speicherkarten-Etui haben wir auf der Suche nach einer schlauen Aufbewahrung für SD-Karten gefunden und sind seitdem große Fans dieser simplen Erfindung, denn das Etui hat Kreditkarten-Format und nimmt kaum Platz weg.

Zu den SanDisk Extreme 32 GB
Zum Speicherkarten Etui

SSD-Festplatten

Auf allen Reisen mit dabei haben wir auch insgesamt drei SSD Festplatten, eine 1 TB-Festplatte und zwei 500 GB Festplatten. Auf der 1 TB SSD sind unsere Lightroom-Kataloge sowie Fotos. Wir haben also keinerlei Daten auf unseren Laptops, sondern arbeiten direkt von der SSD.

Eine der 500 GB Festplatte ist zum Abspeichern der Videodateien, sowie der Mediatheken unseres Videobearbeitungsprogramms Final Cut. Die andere 500 GB Festplatte benutzen wir dafür, die noch nicht doppelgesicherten Dateien unterwegs zu sichern.

Die SSD-Festplatten haben einen sehr stolzen Preis. Allerdings wiegen sie mit nur 45 Gramm Eigengewicht fast nichts und sind wesentlich unempfindlicher. Außerdem sind sie so schnell, dass wir direkt von diesen Festplatten arbeiten können und die Fotos nicht erst auf den Laptop ziehen müssen.

500 GB-SSD-Festplatte 
1 TB-SSD-Festplatte

Synology

Alle unsere Dateien sind außerdem auf unserer Synology gesichert. Falls du davon noch nichts gehört hast, stell es dir eseinfach so vor: Bei Jennys Eltern steht eine kleine weiße Box mit zwei 4 TB großen Festplatten, auf denen unsere Daten gespeichert sind. Alle Daten sind auf beiden Festplatten parallel gesichert, sodass bei einem Defekt einer Platte alles noch auf der zweiten Platte vorhanden ist.

Auf diese Daten können wir aber nicht nur zugreifen, wenn wir zu Hause sind, sondern von überall in der Welt. Es ist also sowas wie unser ganz eigenes Google Drive oder unsere eigene Dropbox. Da die Festplatten an das Internet angeschlossen sind, können wir online darauf zugreifen.

Das Überspielen von großen Bilddateien auf die Synology von unterwegs ist allerdings ein wenig mühsam, da die Internetverbindung sehr gut dafür sein muss. Deswegen speichern wir erst mal alle neuen Daten auf der Ersatz-SSD und sobald wir eine gute Internetverbindung haben, spielen wir sie auf die Synology. Und erst dann formatieren wir auch die SD-Karten.

Zur Synology DS216j 8TB (2x 4TB WD Red)

Normale externe Festplatten

Bevor wir die SSD-Festplatten hatten, haben wir normale externe Festplatten benutzt. Die sind aber leider einfach zu langsam, um davon direkt zu arbeiten. Unsere zwei normalen Festplatten (1 & 2 TB) sind aber immer noch Teil unserer Fotoausrüstung, nur das wir sie unterwegs nicht mehr dabei haben. Wenn wir bei Jennys Eltern zu Besuch sind, nutzen wir sie als weiteres Back-up.

Zu unserer 1 TB Festplatte 
Zur 2 TB-Festplatte

Unsere Speichermedien
Unsere Speichermedien

Extras

Smartphones

Die Kameras, die mittlerweile in vielen Handymodellen verbaut werden, sind nicht mehr zu verachten und bieten eine echte Alternative für die Momente, in denen man keine Fotoausrüstung dabei hat oder haben möchte.

Unsere Handys

HUAWEI P10
HUAWEI P10 Plus

Interessante Artikel:

Auch zum Fotografieren mit dem Smartphone haben wir natürlich einige Artikel geschrieben:

22 Tipps für bessere Handyfotos
Mit dem HUAWEI P10 fotografieren

Weiteres Zubehör unserer Handy-Fotografie-Ausrüstung

Noch dabei haben wir natürlich zwei USB-Aufladestecker, sowie Kabel um unsere Handys aufzuladen. Da wir die Akkus unserer Handys unterwegs sehr strapazieren, haben wir auch immer eine Powerbank dabei. Damit können wir nicht nur unsere Handys im Notfall laden, sondern auch alle anderen Geräte, die über einen USB-Anschluss geladen werden können.

Mit dem Handystativ können wir unterwegs auch mal spontan Selfies von uns vor einer tollen Landschaft machen oder Langzeitbelichtungen in der Nacht. Das Stativ ist aber nicht nur ein Stativ, sondern auch ein kleiner Selfiestick. Auch wenn Selfie-Sticks ja eigentlich gar nicht gehen, ist es manchmal schon echt praktisch. Hihi.

Jennys neueste Errungenschaft ist ihr Popsocket. Es ist schwer zu erklären, warum dieser kleine Böppel eine super Erfindung ist, aber wir versuchen es mal. Es erleichtert die Griffigkeit und Handhabung vom Handy. Seitdem Jenny den Popsocket hat, ist ihr Handy nicht ein einziges Mal mehr runtergefallen, da sie den Popsocket zwischen ihren Zeige- und Mittelfinger schiebt.

Natürlich ist es nicht immer ausgeklappt, sondern du kannst es Aufziehen (so wie auf dem Bild) und auch wieder zusammenklappen, in dem du drauf drückst. Aufgeklappt kannst du z. B. das Handy auch aufstellen und ein Video schauen.

Links zu unserem Handy-Zubehör:

Popsocket
Powerbank 
Handystativ & Selfiestick

Unsere Handyfotografie-Ausrüstung.
Unsere Handyfotografie-Ausrüstung

Reisedrohne: Die Yuneec Breeze

Auf manchen Reisen haben wir auch noch unsere kleine Reisedrohne dabe, inklusive mehrerer Ersatzakkus.

Die Breeze ist eine kleine Einsteigerdrohne. Der große Vorteil sind das geringe Gewicht und die geringe Größe. Man braucht keinen extra Drohnenrucksack, die Drohne passt bequem ins normale Gepäck.

Die Bildqualität ist für den Hobbybereich völlig ausreichend. Zwei Videos, die wir mit der Drohne aufgenommen haben, findest du bei Youtube: Unsere Drohnenvideos auf Youtube.

Die Bedienung erfolgt über das Handy und ist manchmal leider nicht perfekt. Sobald die Drohne etwas weiter weg ist, verliert sie immer mal die Verbindung zum Handy  und kann nicht mehr richtig gesteuert werden.

Mittlerweile gibt es auch einen Controller für die Yuneec Breeze, den wir aber nicht haben und so auch nicht sagen können, ob sich die Drohne damit besser steuern lässt.

Die Akkus halten etwa 12 Minuten, wir haben deshalb immer ein paar Ersatzakkus dabei.

Die Drohne ist empfehlenswert, wenn du nur selten fliegst oder erst einmal ausprobieren willst, ob das überhaupt etwas für dich ist. Für professionelle Aufnahmen ist sie nicht geeignet, für den Hobbybereich aber völlig. Wir benutzen sie vor allem für Drohnen-Selfies.

Sonstiges

Außerdem mit in unserem Repertoire ist ein Faltreflektor, den wir für Portraitaufnahmen nutzen. Die Dinger sind wirklich Gold wert und kosten nur ein paar Euro. Lies dafür auch unseren Artikel mit Tipps zur Portraitfotografie.

Den Faltreflektor und das Lichtzelt haben wir natürlich nicht unterwegs dabei. Diese Sachen nutzen wir nur, wenn wir zu Hause fotografieren.

Zur Reise-Drohne
Zu den 5 x Akku für die Breeze
Zum Lichtzelt
Zum Faltreflektor

Fotoausrüstung Extras
Die Drohne und das Lichtzelt für die Produkfotografie gehören auch zu unserer Fotoausrüstung.

Fotoausrüstung im Video

Hier stellen wir unsere Fotoausrüstung im Video vor. Das Video ist allerdings schon ein bisschen älter, sodass du hier nicht das selbe Equipment findest, wie im Beitrag.


Welches Fotografie-Equipment hast du auf Reisen immer dabei?

Das ist also unsere komplette Foto-Ausrüstung. Verrätst du uns auch, welche Fotografie-Ausrüstung du unterwegs dabei hast? Welches sind deine Tricks und Tipps für minimales Foto-Gepäck oder hast du vielleicht sogar immer deine komplette Ausrüstung dabei?

Dein Vertrauen ist uns wichtig: Folgende Ausrüstung haben wir von den jeweiligen Herstellern kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen: die beiden Objektive von Tamron, die zwei Stative und das Filterset von Rollei, die Reisedrohne von Yuneec, die Smartphones von Huawei und den Kamerarucksack von Moshi. Wir empfehlen die Sachen aber natürlich trotzdem nur, wenn wir davon komplett überzeugt sind. Du findest hier und auch sonst überall auf unserem Blog also nur unsere ehrliche Meinung.