Eine Städtereise macht unheimlich viel Spaß! Den Rucksack oder den Koffer dafür zu packen, eher weniger. Zumindest geht es uns so. Damit das Packen in Zukunft einfacher wird, verraten wir dir hier unsere Packliste für Städtereisen.

Da wir ortsunabhängig leben und arbeiten und deshalb oft unseren Wohn- und Arbeitsplatz wechseln, haben wir mittlerweile eine gewisse Routine beim Ein- und Auspacken.

Wir reisen grundsätzlich nur mit Handgepäck, deshalb ist natürlich auch unsere Packliste für die Städtereise darauf optimiert.

Das spannende am Reisen mit Handgepäck ist tatsächlich, dass es nicht nur in tropischen Ländern, wie z. B. Thailand, funktioniert, sondern auch für das Reisen in Europa. Dabei ist es auch total egal, ob du für drei Tage oder drei Monate verreist. Unsere Grundausstattung ist immer die selbe, nur dass sich je nach Kontinent ein paar Sachen ändern. Und ob du es glaubst oder nicht: Obwohl wir nur mit Handgepäck reisen, vermissen wir nichts.

Nach unserer Reise mit Handgepäck durch Südostasien, sind wir nun erst mal in Europa unterwegs und haben hier für dich unsere Rucksäcke auf links gedreht.

Unsere Städtereise-Packliste ist für Reisen in den relativ warmen Monaten von April bis Oktober optimiert. Im Winter brauchst du natürlich wärmere Kleidung, aber ansonsten bleibt der Inhalt unserer Taschen auch dann gleich.

Wir verraten dir aber hier nicht nur, was wir alles dabei haben, sondern geben dir auch noch ein paar zusätzliche Tipps für tolle Reisegadgets und Reisezubehör.

Dein Vertrauen ist uns sehr wichtig: Also empfehlen wir dir natürlich nur Produkte und Dienstleistungen, von denen wir überzeugt sind. Dieser Beitrag enthält Links zu Online-Shops, in denen du die von uns empfohlenen Produkte kaufen kannst. Wenn du über diese Links etwas kaufst, entstehen dir keinerlei Mehrkosten oder andere Nachteile. Wir erhalten aber eine kleine Provision. Dadurch kannst du uns unterstützen, diesen Blog auch in Zukunft weiter betreiben zu können. Vielen lieben Dank, Jenny & Sebastian.

Packliste Städtereise
Unser Gepäck auf einen Blick.

Rucksack

Unser Handgepäck-Rucksack ist der Osprey Farpoint 40, den wir einmal in Blau und einmal in Schwarz haben.

Alternativen und zusätzliche Optionen:

  • Wenn du lieber mit einem Koffer reist, ist vielleicht einer der beiden Ziehkoffer eine gute Option für dich: Koffer 1 oder Koffer 2.
  • Wenn du dich nicht entscheiden kannst, dann schau dir das mal an: Rucksack-Ziehkoffer.
  • Durchaus sinnvoll ist auch dieser coole Tagesrucksack.
  • Ein hipper Fotorucksack, den du auch als Tagesrucksack benutzen kannst, ist auch eine tolle Alternative.

Rucksack oder Koffer?

Für uns hat sich die Frage tatsächlich nie gestellt, da von Anfang an klar war, dass wir mit einem Rucksack unterwegs sein werden. Wir geben zu, dass Rollkoffer auch gewisse Vorteile haben, aber wir sind doch eher die Rucksack-Typen.

Wenn du dir noch nicht sicher bist, ob du lieber mit einem Rucksack oder einem Koffer reisen möchtest, haben wir dir mal ein paar Vor- und Nachteile beider Optionen aufgelistet.

Ziehkoffer

Pro

  • Du kannst recht übersichtlich packen.
  • Der Rücken ist frei, d. h. kein Schwitzen und keine Belastung.
  • Du siehst nicht wie ein Backpacker aus.

Contra

  • Trollys sind vom Grundgewicht her meist schwerer.
  • Auf unwegsamen Gelände ist ein Ziehkoffer eher unpraktisch.
  • Du hast die Hände nicht frei.
  • Ein Ziehkoffer ist leichter zu klauen.

 

Rucksack

Pro 

  • Du hast die Hände frei.
  • Du trägst ihn immer nah an dir und er nicht so leicht geklaut werden.
  • Das Eigengewicht ist meistens sehr gering.
  • Egal, wie unwegsam das Gelände, du kommst immer angenehm von A nach B.

Contra

  • Du schwitzt am Rücken, wenn es warm ist.
  • Du siehst immer ein wenig nach Backpacker aus, auch wenn du gar keiner bist.

Ein Ziehkoffer ist super für dich, wenn du keine weiten Wege zurücklegen musst. Wenn du meistens vom Flughafen mit dem Taxi in dein Hotel fährst und ein bisschen professioneller rüber kommen willst, dann ist ein Ziehkoffer für dich super. Wenn du weißt, dass du mit deinem Gepäck auch mal zu Fuß von A nach B musst, du gerne die Hände frei hast und dir der Backpacker-Touch nichts ausmachst, dann ist ein Rucksack für dich das Richtige.

Was viele Reisende bei Rucksäcken stört, ist das umständliche Packen. Unser Rucksack von Osprey ist aber z. B. komplett aufklappbar, so dass du ihn wie einen Ziehkoffer packen kannst und durch unsere Packtaschen ist unser Rucksackinhalt auch noch richtig aufgeräumt.

Wenn du dich nicht zwischen Rucksack und Ziehkoffer entscheiden kannst, schau dir mal den Osprey Ozone 36 an. Denn in dem Rucksack, steckt gleichzeitig auch ein Rollkoffer.

Unser Handgepäck Rucksack
Unser Handgepäck Rucksack

Innenfach Rucksack
Du kannst den Rucksack einmal komplett aufklappen und ihn so wie einen Koffer packen.

Vorderes Fach Rucksack
Im vorderen Fach haben wir nur unseren Laptop. Eigentlich passt dort aber relativ viel rein, d. h. du könntest dort auch locker noch ein paar Klamotten reinpacken.

Tragesystem am Rucksack
Der Tragesystem ist echt super. Nicht umsonst ist Osprey eine der besten Rucksack-Marken. Sie wissen was sie tun.

Rucksack - Tragegurtschutz
Das ist super praktisch, wenn du deinen Rucksack dann doch mal aufgeben möchtest und ihn nicht nur für Handgepäck nutzt. So sind die Tragegurte geschützt und sie können nirgendwo hängen bleiben.

 

↑ Zurück nach oben

Packliste Reiseutensilien

Diese Gadgets machen das Reisen und Packen einfacher

Jetzt stellen wir dir noch ein paar sehr nützliche Utensilien vor, die das Reisen und das Packen sehr erleichtern.

Unsere Packtaschen

Ehrlich gesagt wussten wir bis vor einem Jahr gar nicht, dass es so etwas wie Packtaschen überhaupt gibt. Zwangsweise mussten wir uns aber damit auseinandersetzen, wie wir unser Gepäck optimieren können. Mit Packtaschen kannst du das Gepäck in deinem Rucksack sortieren.

Wir haben jeweils drei verschieden große Packtaschen pro Rucksack und je nach Reiseziel nehmen wir die mit, die wir brauchen. Für Europa haben wir z. B. mehr Klamotten dabei, als für Asien, sodass wir hier die große und die kleine Packtasche mithaben. Für Asien wäre die kleine und die mittelgroße Packtasche besser geeignet.

Jeder von uns hat zusätzlich noch zwei Packbeutel. Einen davon benutzen wir, um unsere Schuhe zu verstauen und den zweiten jeweils für getragene Klamotten. Das klappt wirklich super und das Rumgewühle im Rucksack hat endlich ein Ende.

Link: Unsere Packtaschen.

Reisekopfkissen

Nach dem perfekten Reisekopfkissen hat Jenny monatelang gesucht. Während unserer sechs Monate in Asien hatte sie noch keins dabei und hat das wirklich sehr bereut. Ständig auf einem anderen Kopfkissen zu schlafen, ist für sie als Bauchschläferin der absolute Horror. Entweder die Kopfkissen sind viel zu hoch, zu hart oder im schlimmsten Falle, zu hoch und zu hart.

Es macht einfach keinen Spaß nicht einschlafen zu können, weil man versucht auf dem gefalteten Handtuch oder der gefalteten Fleecejacke zu schlafen oder aber mit einem steifen Nacken aufzuwachen. Naja, du kannst dir wahrscheinlich vorstellen, wie es aussieht, wenn man als Bauchschläfer auf einem 30 cm hohen Kissen schlafen will. Zugegeben, es sieht bestimmt lustig aus, Spaß macht es aber weniger.

Auf jeden Fall ist sie jetzt super glücklich mit ihrem Reisekopfkissen. Dieser Tipp ist also für alle, die Jennys Probleme nachvollziehen können und die ihren Schlaf-Wohlfühlfaktor unterwegs erhöhen wollen.

Link: Jennys Reisekopfkissen.

Plastiktüten für Unterlagen & Flüssigkeiten

Wir hatten bislang immer Ziplock-Tüten dabei, um Unterlagen oder Flüssigkeiten aufzubewahren. Da diese aber eher zum Aufbewahren von Lebensmitteln geeignet sind, ging nach kurzer Zeit der Schiebe-Verschluss kaputt oder die Tüte ist gerissen. Nervig, und nicht gerade sehr nachhaltig, denn ständig mussten wir die alten Tüten gegen neue austauschen.

Also, sind wir umgestiegen auf ein wenig hochwertigere Reißverschlusstaschen. Diese sind wesentlich stabiler als die Ziplock-Taschen und bislang ist uns auch noch keine kaputt gegangen.

Link: Unsere Plastik-Reißverschluss-Taschen.

Reisegadgets
Unsere Reiseutensilien machen uns das Reisen angenehmer.

Reisekopfkissen
Jenny hat sich für die Größe S entschieden, d.h. das Kissen ist ca 30 x 41 cm groß. Für ihren Geschmack die perfekte Größe. Anhand des 2 Euro Stücks kannst du dir die Größe ja auch ganz gut vorstellen.

reisenkopfkissen
So sieht das Reisekissen dann aus, wenn es in sich selbst zusammengerollt ist.

 

↑ Zurück nach oben

Packliste Sicherheit & Schutz

Was du für die Sicherheit auf Reisen alles tun kannst

Wir sind eigentlich keine Sicherheits-Fanatiker, aber ein gewisses Mindestmaß an Sicherheit ist uns trotzdem sehr wichtig. Unser liebster Schatz ist unser Reisesafe, den wir immer und überall hin mitnehmen. Wir haben anfangs lange überlegt, ob wir ihn mitnehmen sollen und sind nun super froh, dass wir uns dafür entschieden haben.

Mit unseren Laptops und unseren Kameras haben wir natürlich auch einiges an wertvoller Technik dabei, aber genauso wertvoll sind Dinge, wie unsere Reisepässe, Kreditkarten oder Bargeld. Viele Unterkünfte haben keinen Safe und selbst wenn, ist es meistens so ein kleiner Witz-Safe, der nirgends angeschraubt ist und inklusive Inhalt gut unter den Arm passt.

Wenn du den Pacsafe noch nicht kennst: Der Pacsafe ist eine mit Draht verstärkte Tasche, die mit einem Stahlseil und einem Zahlenschloss an einen festen Gegenstand gebunden werden kann.

Natürlich kann jeder professionelle Dieb das Drahtseil mit dem passenden Werkzeug durchschneiden. Die meisten Diebstähle geschehen ja aber eher aus Gelegenheit und genau solche Diebstähle können wir mit unserem Reisesafe verhindern.

Link: Unsere Pacsafe.

Ein guter Tipp ist außerdem eine Hausratversicherung mit Außenschutz. Das bedeutet, dass die Dinge, die sich normal in deinem versicherten Haushalt befinden, auch auf Reisen versichert sind. Wenn dir also jemand deine Kamera aus dem abgeschlossenen Hotelzimmer klaut, übernimmt die Hausratversicherung den Schaden. Natürlich solltest du immer auch das Kleingedruckte lesen, wann die Hausratversicherung auf Reisen greift und wann nicht.

Schau einfach mal in deine Versicherungsunterlagen, ob eine solche Außenversicherung bei dir dabei ist und wie die Bedingungen sind.

Pacsafe und Regenschutz
Der Pacsafe gibt uns tatsächlich ein sicheres Gefühl beim Reisen und in jedem Zimmer findet man eine Möglichkeit, ihn fest zu machen.

Reisesafe
So sieht es dann aus, wenn wir den Reisesafe an einem festen Gegenstand festbinden. Bislang haben wir noch immer etwas gefunden. Im Zweifel bindest du ihn am Bett oder an einem Tisch fest. Den trägt man ja auch nicht so eben mal aus dem Zimmer.

 

↑ Zurück nach oben

Packliste Kleidung für Städtereisen

Bastis Kleidung

  • Dünne Jacke
  • 2 x lange Hose
  • Gürtel
  • Kurze Hose
  • 2 x Pulli
  • Longsleeve
  • Schal
  • 7 x T-Shirts
  • Hemd
  • 7 x Schlüpper
  • 7 x Socken

Jennys Kleidung

Tipps zum Einpacken von Kleidung: Qualität statt Quantität

Leicht packen heißt, nur die Kleidung einzupacken, die du wirklich brauchst. Alles, was du „nur zur Sicherheit“ einpacken möchtest, bleibt Zuhause. Wahrscheinlich ist das der Teil, an dem viele scheitern. Wir können dich hier nur motivieren, es zumindest mal zu probieren. Es ist tatsächlich relativ befreiend, nicht Unmengen an Klamotten dabeizuhaben und es bringt auch viele Vorteile.

Und sei mal ehrlich zu dir selbst: Wie viele Klamotten hast du schon mal mit in den Urlaub genommen, sie nicht ein Mal angezogen, nur um sie dann wieder mit nach Hause zu nehmen? Ja, genau! So einige.

Wir packen immer ca. für eine Woche Kleidung ein, egal, ob wir für eine Woche, für einen Monat oder ein halbes Jahr verreisen. Überall auf der Welt findest du entweder einen Wäscheservice, einen Waschsalon zum selbst waschen oder zur Not ein Waschbecken und Rei in der Tube.

Wichtig ist also vor allem, was du einpackst. Versuch deine Kleidung so zu wählen, dass du viele Teile miteinander kombinieren kannst. In Jennys Fall z. B. ein Kleid, dass sie auch über eine wärmere Strumpfhose tragen kann und in Bastis Fall z. B. zwei verschieden warme Pullover, die er im Zweifel auch einfach übereinander anziehen kann.

Besonders wichtig für einen perfekten Städtetrip in Europa ist eine gute Jacke. Jenny hat sich für eine leichte, aber wind- und wasserabweisend Jacke von Fjällräven entschieden.

Außerdem immer dabei ist Jennys Sarong, den sie auch gleichzeitig als Badehandtuch, als Schal oder als Poncho benutzt, wenn es mal abends mal kühler wird.

Bastis Kleidung
Bastis Kleidung

Jennys Kleidung
Jennys Kleidung

 

↑ Zurück nach oben

Die besten Schuhe für deine Städtereise

Wir haben auf unseren Städtereisen immer die folgenden Schuhe dabei:

Wenn es richtig warm ist, tragen wir auch gerne mal Flip Flops.

Welche Schuhe gehören auf die Packliste für eine Städtereise?

Ganz wichtig: Bequeme Schuhe! Eine Städtereise mit unbequemen Schuhen geht gar nicht. Die Wahl deines Schuhwerks ist das A und O für eine gelungene Städtereise.

Welche Schuhe die richtigen sind, kommt ein bisschen auf die Temperaturen an deinem Reiseziel an. In Asien sind wir meistens nur mit Flip Flops unterwegs, bei einer Städtereise in Europa haben wir dann doch meistens feste Schuhe an.

Jenny schwört auf ihre Nike Free, die nicht nur super bequem, sondern auch sehr leicht und luftdurchlässig sind. So oft es geht, verzichtet sie aber auf feste Schuhe und schwingt sich in ihre Birkenstock.

Aber Achtung: Birkenstock sind die bequemsten Sandalen, wenn sie mal eingelaufen sind, aber komm bitte nicht auf die Idee, nicht eingelaufene Birkenstock mit auf eine Städtereise zu nehmen. Das gibt garantiert Blasen und Schmerzen.

Solltest du nicht gerne barfuß im Hotel oder im Hostel rumlaufen oder aber in einer Unterkunft mit Gemeinschaftsdusche unterkommen, empfehlen wir dir auch noch Flip Flops zum Duschen mitzunehmen.

Städtereise Schuhe
Basti hat nur Sneakers dabei und Jenny zusätzlich zu ihren Nike Free noch Birkenstock. Je nach Reiseziel nehmen wir dann auch noch Flip-Flops mit.

 

↑ Zurück nach oben

Packliste Technik

Unsere Technik-Packliste ist sicher nicht ganz repräsentativ, da wir da wirklich sehr viel dabei haben. Wenn du auf deiner Städtereise nicht arbeiten musst, was wir natürlich sehr hoffen, dann brauchst du vieles davon sicher nicht.

Unsere Tipps zur technischen Ausrüstung bei Städtereisen

Das Thema Musik spielt vor allem bei Jenny eine sehr große Rolle. Abgesehen von guten Kopfhörern, die dir nicht nur das Reisen im Flugzeug, in der Bahn oder im Bus angenehmer machen, haben wir auch noch Miniboxen dabei. Damit haben wir, egal wo wir auf der Welt sind, die Möglichkeit unsere eigene Musik auch mal laut aufzudrehen.

Link: Unsere Miniboxen.

Gegen einen Kindle haben wir uns beide lange gewehrt, da wir schon ein wenig Oldschool sind. Basti kämpft immer noch sehr hartnäckig dagegen an und packt lieber ein richtiges Buch aus Papier ein. Jenny hat sich nun aus Platzgründen für den Kindle entschieden und ist damit sehr glücklich. Bei Reiseführern sind wir aber beide stur und reisen nur mit Papier-Reiseführern.

Link: Kindle Paperwhite.

Unheimlich praktisch ist außerdem ein Mehrfach-USB-Ladestecker. Uns hat es immer genervt, dass wir vier unterschiedliche Ladestecker dabei hatten. An unserem Mehrfach-Ladestecker können wir nun fünf Geräte gleichzeitig laden und das Aufladen geht damit auch noch richtig schnell.

Link: Unser 5 Port USB Ladegerät.

Packliste Technik

↑ Zurück nach oben

Packliste Kameraausrüstung

Unsere Reise-Fotoausrüstung nimmt natürlich auch sehr viel Platz weg. Da kommst du bestimmt auch mit weniger aus.

Kameras & Objektive

Kamerataschen

Zubehör

Sonstiges

Welche Fotoausrüstung brauchst du?

Als Reisefotografen ist unsere Kameraausrüstung für uns natürlich super wichtig. Aber auch als Hobbyfotograf oder Urlaubsknipser solltest du dein Kameraequipment durchdenken. Wir empfehlen dir, einfach eine eigene Kameraausrüstung-Packliste zu machen, damit du nicht aus Versehen deine Speicherkarte und deinen Akku vergisst.

Wenn du noch auf der Suche nach der richtigen Kamera für dich bist, können wir dir unseren Artikel Kamera Kaufberatung ans Herz legen.

Wenn du dich intensiver mit der Kamera und der Fotografie beschäftigen möchtest, schau am besten mal in unserem Online-Fotokurs vorbei.

Diese Links könnten dich auch interessieren:

Unser Fotoequipment auf Reisen
Unsere Fotoausrüstung auf einen Blick.

 

↑ Zurück nach oben

Waschartikel

Hier ist bei vielen Reisenden sicher auch eine ganze Menge Optimierungspotenzial. Unsere Badartikel haben wir wirklich auf ein Minimum reduziert:

Badartikel
Das sind unsere Badartikel auf Reisen. Rechts die Paul Frank Tasche ist unsere Reiseapotheke.

 

↑ Zurück nach oben

Packliste Reiseapotheke

Für eine Städtereise braucht man sicher keine riesige Reiseapotheke, da es eigentlich überall auf der Welt Apotheken gibt. Ein bisschen was haben wir trotzdem immer dabei:

Anzeige

Cystinol Akut
Cystinol Akut

Tipp bei Blasenentzündungen!

Ich selbst bin – Klopf auf Holz – überhaupt nicht anfällig für Blasenentzündungen, habe aber einige Mädels im Freundeskreis, die das leider nicht von sich behaupten können. Gerade auf Reisen kann man das ja mal überhaupt nicht gebrauchen. Meistens nimmt man dann einfach ein Antibiotikum, was auf Dauer ja auch nicht besonders gesund ist.

Wenn du auch ein Kandidat für Blasenentzündungen bist, dann schau dir mal das Medikament Cystinol akut an. Es ist komplett pflanzlich, hilft gegen die Schmerzen und beschleunigt den Heilungsverlauf. Probier es einfach mal aus und vielleicht ist es ja eine super Ergänzung für deine Reiseapotheke.

↑ Zurück nach oben

Dokumente

Ein paar Dokumente darfst du natürlich auf keinen Fall vergessen:

  • Reisepass oder Personalausweis
  • Krankenkassenkarte (innerhalb der EU)
  • Versicherungsschein Auslandskrankenversicherung (online)
  • Führerschein
  • DKB Kreditkarte
  • EC-Karte
  • Comdirect Kreditkarte
  • Flugtickets
  • Reservierungsbestätigung für deine Hotelbuchung.
  • Sonstige Reservierungen für z. B. eine gebuchte Rent-a-Guide-Tour.

Unsere Tipps für deine Städtereise

Wir haben eigentlich nicht besonders viel an gedruckten Unterlagen dabei, sondern haben von allem digitale Kopien auf unserem Google Drive.

Der Reisepass und unsere Kreditkarten sind für uns am wichtigsten, alles andere ist im Zweifel ersetzbar bzw. nicht ganz so schlimm, wenn man es mal verliert oder es gestohlen wird. Wir haben beide das kostenlose Girokonto der DKB Bank und somit auch die dazugehörige, kostenlose Kreditkarte der DKB, mit der wir weltweit an jedem Automaten gebührenfrei Geld abheben können.

Link: DKB Kreditkarte.

 

↑ Zurück nach oben

Reisekreditkarte

Beiträge, die dich bestimmt auch interessieren:

Welches sind deine Packtipps für Städtereisen?

Welches sind deine Erfahrungen? Reist du auch mit Handgepäck? Welches sind deine Tipps? Hast du Fragen, die wir dir vielleicht beantworten können? Wir freuen uns über deinen Kommentar.

Wir sind Jenny und Basti - Reiseblogger, Reisefotografen und Weltenbummler aus Leidenschaft! Seit 2015 leben und arbeiten wir ortsunabhängig.Auf unserem Blog teilen wir unsere besten Reisetipps mit dir und verraten dir, wie du ganz einfach selbst atemberaubende Reisefotos machen kannst.

14 Kommentare - Wir freuen uns auch über deinen netten Kommentar!

  1. Hallo Jenny und Basti,
    ich habe gerade eine neue Errungenschaft gemacht und mir die Aleppo-Seife angeschafft. Damit kann ich Duschgel und Shampoo und Rasiergel für die Beine ersetzen. Wiegt 100g und zählt nicht zu Flüssigkeiten. Bei starkem Kalkhaltigen Wasser benötigt man noch eine Essigdusche. Hält ungefähr 3 Monate. An Unterwäsche nehme ich max. für 2 Wochen mit. Lg Claudia

    • Hi Claudia, ich finde es super spannend, dass du die Aleppo-Seife anbringst. Ich bin was Badartikel angeht ein kleiner Öko (naja, eigentlich auch sonst ;)) und empfehle auch immer jedem das Deo von Wolkenseifen ;). Ich habe mich letzten Sommer tatsächlich auch intensiv mit dem Thema Haarseife bzw. Alternativen zum normalen Shampoo/Conditioner auseinandergesetzt und einiges ausprobiert. Am besten fand ich das Eliah Sahil Shampoo Natural Volumen und Glanz – eine Art Pulvershampoo. Eine zeitlang hat das auch super funktioniert, nur nach ein paar Monaten kam ich damit überhaupt nicht mehr klar.

      Aleppo Seife habe ich auch ausprobiert. In Berlin gibt es sogar einen richtig tollen Laden (mir fällt der Name nicht mehr ein), der viele verschiedene Seifen dieser Art hat (je nach Haarkonsistenz). Ich kam damit aber einfach nicht zurecht und fürchte meine Haare sind dafür einfach viel zu dünn. Ich habe lange überlegt, ob ich es trotzdem unterwegs versuche – jedoch war mir das mit der Essigdusche für unterwegs auch einfach zu kompliziert.

      Dazu kam noch, dass Basti den Geruch der Seite total widerlich findet (Ich mag den Geruch ganz gerne ;)). Ich bin da grundsätzlich aber total bei dir und finde den Tipp richtig toll! Jeder der da ein bisschen aufgeschlossen ist, soll das unbedingt mal ausprobieren!

      Danke für den Tipp und ganz liebe Grüße aus Madrid!

  2. Das sind wirklich tolle Tipps! Bei Klamotten und Schuhen hab ich für mich noch nicht die perfekten Outfits gefunden. Gerade nach einer leichten und wasserdichten Jacke, in der ich nicht sofort total schwitze, suche ich schon länger.. Meine erste „atmungsaktive“ war ein Fehlkauf :(
    Den Xmini liebe ich auch, der kleine hat ganz schön Power!! Manchmal nervt das kurze Kabel, aber er ist so leicht und hat trotzdem einen guten Sound.
    Liebe Grüße,
    Ela

    • Hi Ela, ich finde auch, dass die Rubrik Kleidung am schwierigsten ist.

      Mittlerweile bin ich aber ganz happy mit meiner Auswahl. Welche Jacke hattest du denn? Es ist auch echt nicht so einfach eine Jacke zu finden, die nicht total nach Outdoor aussieht und dann aber auch noch seinen Zweck erfüllt. Ich bin aber super happy mit der dünnen Jacke von Fjällräven. Sie ist zwar nicht wasserdicht, aber relativ wasserabweisend und das reicht mir vollkommen aus. Mir war vor allem wichtig, dass sie atmungsaktiv ist und das hat sie drauf ;).

      Das kurze Kabel der Boxen sind echt manchmal ein bisschen blöd, aber man gewöhnt sich dran. Es gibt aber auch ganz günstige Kabelverlängerungen, vllt. wäre das ja eine Lösung für dich?

      Liebe Grüße aus Budapest

  3. Hey ihr zwei, vielen Dank für die Veranschaulichung. Bei mir geht’s auch demnächst das erste Mal so richtig mit meinem Osprey auf Reisen für eine gute Woche in die Toskana, bislang habe ich ihn nur für die verlängerten Wochenenden bei meiner Familie genutzt, um mich an das geringe Packen zu gewöhnen ;-)
    Nun meine Frage an euch: Obwohl ich wenig Dinge dabei habe – teilweise weniger Klamotten als ihr, habe ich trotzdem das Gefühl, dass es kaum in den Rucksack passt. Eure Kamera und Equipment nehmt ihr ja wahrscheinlich auch nicht in den Rucksack, sondern in der Kameratasche mit, oder? Und wie bringt ihr den Rest unter? Habt ihr einen Trick, wie die Sachen möglichst wenig Platz im Rucksack brauchen, außer natürlich der Packtasche für die Klamotten? Mich würde ja mal interessieren wie euer Osprey bestückt aussieht – ich fühle mich immer wie eine Schildkröte.
    Danke & LG
    Julia

    • Hallo Julia, ehrlich gesagt versteh ich auch immer nicht, wie wir das alles in die Rucksäcke bekommen ;). Der Osprey ist aber ein echtes Platzwunder – mein Trick ist der Boden (der untere Teil des Rucksacks. Ich versuch einfach mal grob zu erklären, wie ich den Rucksack packe und hoffe einfach mal, dass es verständlich ist.

      Ich packe zuerst die große Packtasche länglich in den Rucksack und schieb die Tasche ganz nach unten rein, sodass nach oben hin noch ein bisschen Platz ist. Den übrige Platz bekommt dann das Reisekopfkissen (quer) und der Waschbeutel (quer und hochkant). Das ist schon alles relativ stramm gepackt, aber so hast du schon mal die komplette Länge des Rucksacks ausgenutzt. Dann kommen noch meine Birkenstock/Nikes (je nachdem welche übrig sind) ineinandergelegt links neben die große Packtasche und auch die schiebe ich dann noch mal ganz zum Ende (Boden) durch. Dann nutze ich die Innen-Gurte des Rucksacks und zieh die relativ fest zu.

      Ich hab jetzt aber nicht alle Klamotten in der Packtasche, sondern meistens 1 Pull iund 2-3 Thirts oder die getragenen Sachen (im Packbeutel) übrig. Die Sachen packe ich in den Boden der Tasche – dafür hebe ich jetzt den Deckel des Rucksacks leicht an (sodass er 90 Grad zum Boden ist) – denn so kannst du die restlichen Klamotten am allerbesten in den Boden „stopfen“.

      Die zweite Packtasche kommt dann quer direkt hinter die gestopften Klamotten, also auf die große Packtasche. Damit auch richtig hält, mach ich meistens den unteren Gurt noch mal auf und zieh ihn über den Packtaschen noch mal zu. Den restlichen Platz auf der großen Packtasche nutze ich für die Plastik-Reißverschluss-Beutel und die Festplatten.

      Der ganze Kleinkram kommt dann an die Seiten und in die Lücken. Der Pacsafe kommt dann zusammengeklappt einfach auf alles drauf. Laptop kommt vorne ins Laptopfach, Kindle in die Tasche vornedran und ansonsten pack ich nichts „Festes“ in die vordere Tasche, damit im Zweifel nichts auf den Laptop drückt. Kamera + Objektive + Filter + Ersatzakkus + SD Karten sind in den Kamerataschen. Aufladegerät ist mit im Rucksack.

      Ich hoffe, dass man die Erklärung einigermaßen verstehen kann? Vielleicht sollten wir einfach mal ein Video davon machen. :) Sag also auch gerne einfach Bescheid, wenn etwas zu kompliziert erklärt ist, dann versuch ich es gerne noch mal ;).

      Liebe Grüße aus Budapest!

      • Danke liebe Jenny,
        ich glaube, ich habe gut verstanden, was du meinst und weiß jetzt auch, was ich bislang verkehrt mache.
        Ich lege die Packtasche nämlich immer quer hinein und dann ist unten quasi schon komplett dicht und man kann nichts mehr drum herum legen und oben ist zwar dann relativ viel Platz, aber durch die Rundung schwer auszufüllen – vielleicht ist das ja der Trick es eben längs reinzulegen. Auf so Ideen das einfach mal anders reinzulegen, kommt man dann irgendwie nicht, aber da fehlt mir wohl noch die Routine :D
        Vielleicht habe ich auch noch einen Tipp für euch: Sandalen / FlipFlops oder dünne Turnschuhe passen auch in das Fach auf der Rückseite des Rucksacks, in die man auch die Abdeckung für die Gurte macht – also zumindest bis Schuhgröße 39 ;-)
        Ich wünsche euch viele tolle Erlebnisse in Budapest!
        Julia

  4. Hallo, zum Thema Pacsafe Travelsafe habe ich mir schon oft überlegt zu kaufen, aber ganz ehrlich, ich finde selten einen vernünftigen Gegenstand, wo ich es fest machen kann. Jeder Kleiderstange im Schrank kann man aufhebeln und sonst gibt es eher noch im bad irgendwelche Stangen oder Haken. Außerdem finde ich wirkt ein angeketteter Beutel im Zimmer noch eher verlockend, als irgendwo im abgeschlossenenn Koffer versteckt, oder? Wie sind eure Erfahrungen, woran kettet ihr den Travelsafe?

    • Hi Stefan, wir finden eigentlich immer irgendetwas. Manchmal ist es dann auch nur ein freistehendes großes Möbelstück an den wir ihn ketten. So einen großen Tisch oder einen Schreibtisch kann man aber ja nicht einfach so durch die Tür tragen. Es geht uns beim Pacsafe vorrangig darum, Gelegenheitsdiebe davon abzuhalten unsere Wertsachen einfach so mitzunehmen. Wenn Ich Dieb wäre, würde ich dann im Zweifel z. B. deinen ganzen Koffer mitnehmen und mich dann Zuhause darum kümmern was überhaupt drin ist. Wenn jemand voll ausgestattet mit Werkzeug auf Diebeszug geht, hilft uns natürlich auch der Pacsafe nicht wirklich weiter. Wir fühlen uns damit aber einfach sicherer und bislang haben wir wirklich immer was zum dranketten gefunden. Liebe Grüße aus Amsterdam!

      • Ja, ich sehe nur oft eben normale Tische, (4 Beine 1 Platte) da müsste man ja nur den Tisch anheben und zieht das Kabel raus. Wie gesagt, ich finde die Idee nicht schlecht, ich denke nur, dass es öfter in der Praxis scheitert, so einen Beutel sinnhaftig zu befestigen, daher wollte ich eben mal nachfragen, „woran“ ihr ihn als befestigt. Viele Grüße nach Amsterdam
        PS: Ich glaube mir gefällt die Sache mit dem Blog selber sehr gut, bin am überlegen selber einen zu starten :-)

Teile deine Gedanken mit uns!