Düsseldorf: Die 22 besten Sehenswürdigkeiten

Mode-Metropole, Düsseldorfer Schickeria und die längste Theke der Welt: Das kommt wohl Vielen in den Kopf, wenn sie an Düsseldorf denken. Aber die Stadt hat noch viel mehr zu bieten! Unsere Düsseldorf-Insiderin Meike verrät dir, was du in Düsseldorf unbedingt gesehen haben musst.

Landeshauptstadt, Messestadt, Modestadt, Zuhause des Altbiers, Mekka des Punk und Heimstätte der Fortuna. Willkommen in Düsseldorf! Meiner Wahlheimat.

2010 habe ich in einer Tauchschule in Thailand gearbeitet und wurde als Ausstellerin zur Messe Boot geschickt. Das waren meine ersten zehn Tage in Düsseldorf.

Nur ein paar Monate später habe ich mein Nomadenleben aufgegeben und bin nach Düsseldorf gezogen.

Seither habe ich es nie bereut, die Hängematte am Strand gegen das Düsseldorfer Stadtleben eingetauscht zu haben. Ok, außer vielleicht mal im Winter.

Was es in Düsseldorf alles zu sehen gibt und welche Highlights und Geheimtipps du nicht verpassen solltest, erfährst du in diesem Artikel.

Allgemeine Tipps für deine Städtereise nach Düsseldorf

Damit du dich optimal auf deinen Trip vorbereiten kannst, habe ich aber zuerst noch ein paar allgemeine Düsseldorf-Tipps für dich.

Reisezeit

Jede Jahreszeit hat ihre eigenen Vorzüge. Im Juni, Juli und August herrschen oft Temperaturen um die 30 Grad: Perfekt, um am Düsseldorfer Rhein die Sonne zu genießen.

Frühjahr und Herbst sind die besten Jahreszeiten für aktive Stadterkundungen. Bei Temperaturen um die 20 Grad kannst du die Stadt entdecken, ohne ins Schwitzen zu kommen. Und sollte es doch einmal regnen, ist das gar nicht dramatisch, denn es gibt auch unter Düsseldorfer Dächern jede Menge zu erkunden – z.B. in einem der zahlreichen Museen.

Im Dezember dominiert dann der riesige Weihnachtsmarkt die Altstadt. Nahezu überall findest du Glühweinbuden, Flammkuchen und heißen Kakao zum Aufwärmen.

In der Karnevalszeit wird es dann so richtig turbulent in der Landeshauptstadt. Am 11.11 sowie von Weiberfastnacht bis Rosenmontag kannst du dich in der Altstadt dem jecken Treiben anschließen.

Anreise

Ich persönlich bin ein großer Freund von Zugreisen. Von vielen deutschen Städten aus kommst du mit der Bahn ohne Umsteigen nach Düsseldorf, und steigst direkt mitten in der Stadt aus. Und wenn du früh genug buchst, kannst du immer mal wieder auch Sparpreise erwischen.

Falls du mit dem Flieger anreist, kommst du vom Flughafen mit dem Taxi oder mit der S-Bahn in die Innenstadt. Mit der S-Bahn bist du schon in etwa zehn Minuten am Hauptbahnhof.

Mein Tipp: Am Flughafen versteckt sich die S-Bahn ziemlich gut. Halte unten auf der Ankunftsebene nach McDonald’s Ausschau. Wenn du von den Kofferbändern kommst, geh nach rechts. Direkt vor McDonald’s geht es runter zur S-Bahn.

Ich bin zwar kein Fan von Busfahrten, aber weil es viele günstige Direktverbindungen aus ganz Deutschland gibt, möchte ich diese Möglichkeit nicht unerwähnt lassen. Die Fernbusse halten in Düsseldorf am Worringer Platz, gleich neben dem Hauptbahnhof.

Wenn du mit dem Auto anreist, achte am besten schon bei der Hotelbuchung darauf, ob es in der Nähe deines Hotels Parkplätze gibt oder dein Hotel eigene Parkplätze hat. Das Parken in Düsseldorf gestaltet sich nämlich meistens schwierig.

Sehr empfehlen kann ich dir deshalb auch die kostenlosen Park & Ride Parkplätze am Stadtrand. Mehr Infos dazu findest du in meinem Düsseldorf-Hoteltipps-Artikel.

Die DüsseldorfCard

Die DüsseldorfCard ist ein Touristenticket, das die öffentlichen Verkehrsmittel und den Eintritt in viele Attraktionen enthält. Das Ticket gibt’s für 24, 48, 72 oder 96 Stunden.

Die DüsseldorfCard lohnt sich schon, wenn du nur eine der enthaltenen Sehenswürdigkeiten besuchst und die öffentlichen Verkehrsmittel nutzt.

Mit der Karte erhältst du zum Beispiel freien Eintritt in den Aquazoo, in das Filmmuseum und ins KIT.

Du kannst die DüsseldorfCard bequem online bestellen und sie dann einfach in einem der Tourismusbüros am Hauptbahnhof oder in der Altstadt abholen.

Hier gehts zur Online-Bestellung der DüsseldorfCard

Die öffentlichen Verkehrsmittel

Ich muss leider zugeben, dass die öffentlichen Verkehrsmittel in Düsseldorf ziemlich unübersichtlich sind. Es gibt U-Bahnen, Straßenbahnen, die S-Bahn und natürlich Busse.

Zum Glück knubbeln sich aber viele der Highlights in der Altstadt, sodass du dort vieles zu Fuß erledigen kannst. Für alles außerhalb der Altstadt empfehle ich dir, nur nach U-Bahnen und Straßenbahnen zu schauen. Das ist zumindest einigermaßen übersichtlich und deckt die ganze Stadt ab.

Einen Plan dafür findest du hier als PDF zum Herunterladen

Du kannst Einzel- oder Mehrfahrtentickets für kurze oder längere Strecken kaufen. Einige Tickets gelten auch für mehrere Stunden oder Tage. Der Einfachheit halber gehe ich jetzt aber nicht auf jedes Ticket im Detail ein, sondern verrate dir einfach, welche Fahrscheine für wen wann sinnvoll sind.

Wenn du eine Unterkunft in der Altstadt, auf der Kö oder im Medienhafen gebucht hast, wirst du vieles zu Fuß erreichen können. In diesem Fall hol dir einfach am Automaten ein 4er-Ticket in der Preisstufe A3 für 10,50 Euro.

Damit hast du vier einzelne Fahrten in ganz Düsseldorf, die du über mehrere Tage hinweg abfahren kannst. Vor Fahrtbeginn musst du das Ticket abstempeln.

Aber Achtung: Wenn du ein 4-er Ticket kaufst, bekommst du nicht etwa vier einzelne Tickets, sondern nur ein einziges Papierticket. Dieses Papierticket kannst aber einfach vier mal entwerten – zwei Mal auf der Vorderseite und zwei Mal auf der Rückseite.

Wenn du zu zweit unterwegs bist, kannst du das 4-er Ticket einfach an zwei Stellen abstempeln.

Wenn du über den Flughafen anreist, deine Unterkunft etwas außerhalb liegt oder du auch mal abseits der City und der Altstadt unterwegs sein möchtest, dann lohnt sich für dich eher ein Tages- bzw. Dauerticket.

Das 24-Stunden-Ticket bekommst du in der nötigen Preisstufe A3 für eine Person für 7,10 Euro. Für zwei Personen kostet es 10,50 Euro.

Für 48 Stunden zahlst du für eine Person 13,50 Euro und für zwei Personen 20 Euro. Die Tagestickets musst du nur einmal bei der ersten Fahrt entwerten. Danach brauchst du dir keine weiteren Gedanken machen, solange du dein Ticket dabei hast.

Solltest du dauerhaft mobil sein wollen, empfehle ich dir noch einmal die DüsseldorfCard für dann 72 oder 96 Stunden. Das gilt vor allem dann, wenn du länger in der Stadt bist. Wie du in meinen Tipps nämlich sehen wirst, gibt es auch außerhalb der Altstadt jede Menge zu sehen und zu erleben.

Hier gehts zur Online-Bestellung der DüsseldorfCard

Mein Tipp: Unsere neueste U-Bahn-Linie ist die Wehrhahn-Linie. Sie wurde erst 2016 eröffnet und verbirgt einige künstlerische Geheimnisse. Hierzu wird auch eine Führung angeboten, die ich dir echt empfehlen kann!

Hier gehts zur Führung durch die Wehrhahn-Linie

Hop-on/Hop-off-Bus und Stadtrundfahrt

Für Düsseldorf-Anfänger ist der Hop-on/Hop-off-Bus eine gute Möglichkeit, die Stadt kennenzulernen. Unter anderem hält er an der Kö, am Burgplatz in der Altstadt, am Rheinturm mit dem angrenzenden Medienhafen und am Aquazoo. Ein erster guter Rund-um-Überblick.

Der Hop-on/Hop-off-Bus fährt täglich von 10:00 bis etwa 17:00 Uhr. Ein Ticket für einen Tag kostet 18 Euro und du kannst beliebig oft ein- und aussteigen. Mit jedem Erwachsenen können zwei Kinder bis 13 Jahre gratis mitfahren.

Hier kannst du dein Ticket einfach online bestellen und dir dann ausdrucken

Wichtig: Die Busfahrer haben leider kein Lesegerät, um dein Ticket zu scannen. Deshalb sammeln sie es ein, wenn du einsteigst. Falls du später wieder zusteigen willst, brauchst du dafür einen zweiten Ausdruck. Druck dein Ticket also am besten direkt mehrfach aus.

Falls du eine etwas andere Stadtrundfahrt machen möchtest, kann ich dir unbedingt die Comedy-Bustour empfehlen! Dabei erlebst du die wichtigsten Plätze in Düsseldorf zusammen mit vielen Anekdoten auf die lustige Weise.

Hier gehts zur Comedy-Bustour durch Düsseldorf

Noch mehr Tipps für Stadtführungen findest du in unserem Artikel:

11 besondere Stadtführungen in Düsseldorf

So, genug Tipps für deine Planung. Hier kommen meine 22 Sehenswürdigkeiten in Düsseldorf.

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten auf einer Karte

Für eine grobe Orientierung haben wir dir die Sehenswürdigkeiten auf einer Karte eingezeichnet.

Du kannst dir die Karte auch auf deinem Computer oder Handy abspeichern:

Klicke hier um die Düsseldorfer Sehenswürdigkeiten Karte als PDF herunterzuladen.

Düsseldorf Sehenswürdigkeiten Karte
Die wichtigsten Düsseldorfer Sehenswürdigkeiten auf einer Karte

#1 Die Altstadt

Die Altstadt, natürlich! Sie ist das ganz ursprüngliche Düsseldorf und bis heute das Herz der Stadt. Die zum Rhein führenden Straßen haben jeweils einen ganz eigenen Charakter.

Die Bolkerstraße ist der Ballermann, die Flinger Straße ist die Shoppingmeile, die Kurze Straße ist eher alternativ und punkig und auf der Ratinger Straße treffen die Düsseldorfer aller Einkommensklassen aufeinander.

Bolkerstraße

Am bekanntesten ist wohl die Bolkerstraße, die sich einen Namen als längste Theke der Welt gemacht hat. Spoiler-Alarm: Als Theke gilt in diesem Fall die ganze Straße, weil sich eine Kneipe, Bar, Restaurant und Diskothek an der nächsten reiht. Es gibt also keine einzelne lange Theke, wie sie mancher Tourist gerne mal vergeblich sucht.

Am Anfang der Bolkerstraße findest du auch das Heine Haus, in dem der Schriftsteller Heinrich Heine geboren wurde. Das Haus ist allerdings nicht als Museum hergerichtet, sondern beherbergt im Erdgeschoss einen Buchladen, in dem manchmal auch literarische Veranstaltungen stattfinden.

Kurze Straße

Obwohl die Kurze Straße nur ein paar Meter entfernt liegt, verirren sich Touristen nur relativ selten hierher. Doch auch hier findest du die typische Düsseldorfer Kneipenkultur – zwischen Cocktailbars und Brauerei-Kneipen liegen die zwei Punkschuppen Engelchen und Tube.

Noch ein Stück weiter kommt dann die Ratinger Straße. Hier dominiert die rheinische Brauhauskultur, nicht nur beim Bier, sondern auch in der Küche.

Ratinger Straße

Wenn du keine Lust auf Ballermann hast, aber trotzdem die Nacht zum Tag machen möchtest, geh auf die Ratinger. Bei schönem Wetter kannst du bis Mitternacht an den Stehtischen auf der Straße beim lustigen Treiben mitmischen.

Wenn dann das Ordnungsamt Ruhe auf der Straße verlangt, geh einfach ins Meilenstein. Da geht es am Wochenende bis 5:00 Uhr morgens weiter.

Ein paar Meter weiter in Richtung Rhein kommst du am Stone vorbei. Hier wird immer mal wieder Live-Musik gespielt, auch oft von bekannteren Namen. Die Konzerte sind meist sehr rock- und punklastig, und das nicht ohne Grund.

An dieser Stelle stand in den 70er- und 80er-Jahren der Ratinger Hof, die Geburtsstätte des deutschen Punk und New Wave. Die ranzige Bude, in der die Toten Hosen ihre ersten Auftritte absolvierten, wurde allerdings abgerissen. An dieser Stelle steht heute das Stone.

Flinger Straße

Und dann ist da noch die Flinger Straße, in der du ausgiebig shoppen kannst. Hier findest du Klassiker wie Only, Zara, Foot Locker und Rituals. Wenn du es lieber etwas alternativer magst, bieg kurz ab in die Kapuzinergasse und schau dich mal im Pick Up um – ein legendärer Store in Düsseldorf.

Am Ende der Flinger Straße findest du auch das Kabüffke, wo du heute noch wie vor 60 Jahren einen Killepitsch aus dem Fenster trinken kannst. Mehr verrate ich dazu nicht, probier den Killepisch einfach mal selbst aus. Nebenan gibt es auch einen Shop, in dem du das leckere Tröpfchen im Souvenir-Kleidchen bekommst.

Mein Tipp: Schließ dich einem Rundgang durch die Altstadt an. Am besten direkt zum Start deines Aufenthalts in Düsseldorf, so erhältst du einen Überblick. Außerdem haben die Guides immer gute Extra-Tipps für dich auf Lager.

Hier gehts zur Führung durch die Altstadt

Haltestelle: Heinrich-Heine-Allee

Heine Haus
Heine Haus auf der Bolker Strasse.

#2 Der schiefe Turm von Düsseldorf: Die Basilika Sankt Lambertus

Eines der ältesten und auffälligsten Bauwerke in der Altstadt ist die Basilika Sankt Lambertus. Der Kirchturm, der über die Dächer der Altstadt hinausragt, ist nämlich ziemlich schief.

Nach einem Brand im Jahr 1815 wurde vermutlich zu frisches Holz zum Wiederaufbau des Kirchturms verwendet, das sich dann verzog, als es trocknete. Besteigen kannst du den schiefen Turm leider nicht, aber schau trotzdem mal in die Kirche rein, sie ist echt schön.

Infos
Öffnungszeiten

Täglich 7:30 bis 19 Uhr

Eintritt

Frei

Adresse

Stiftspl. 7, 40213 Düsseldorf

Haltestelle

Heinrich-Heine-Allee

Basilika St. Lambertus
Erkennst du, wie der Turm der Basilika in sich gedreht ist?

#3 Die Rheinuferpromenade: Burgplatz & Kasematten

Bei schönem Wetter solltest du dir auf jeden Fall die Zeit nehmen, am Rhein entlang zu flanieren. Starte am besten am Burgplatz, wo du wahrscheinlich zuerst den historischen Burgturm sehen wirst.

In ihm ist das Schifffahrtmuseum untergebracht. Wenn du dich für Schiffe interessierst, solltest du den Burgturm nicht auslassen. Der Eintritt kostet nur 3 Euro. Innen kannst du im Café eine Pause mit schöner Aussicht auf den Rhein einlegen.

Direkt vor dem Burgturm stehst du an den Rheintreppen. Hol dir im Sommer an einem Büdchen (Düsseldorferisch für Kiosk) ein Bier und setz dich zu den Einheimischen auf die Treppenstufen. Irgendjemand macht dort fast immer Musik oder es gibt sonst was zu sehen. Mindestens den Rhein.

Wenn du von den Rheintreppen aus dann nach links gehst, stehst du auch schon an den Kasematten.

In den Schächten, die früher das Hochwasser des Rheins auffangen sollten (und Kasematten hießen), sind heute Gastronomieküchen untergebracht. Der Name wurde beibehalten, auf die Fläche vor den Schächten wurden Tische, Stühle und Sonnenschirme gestellt, und voilà! Fertig ist die Düsseldorfer Promenade.

Zugegeben: Ein klein wenig aufwändiger, als von mir gerade beschrieben, war die Entstehung der Kasematten schon. Heute sind die Schächte aufgeteilt auf verschiedene Gastronomiebetriebe. Du hast die Wahl zwischen Cocktailbar, Meeresfrüchten und Brauereiausschank.

Mein Tipp: Im Schlüssel an den Kasematten kriegst du das gute Schlüssel Alt und super leckere Flammkuchen.

Auf den Rheinwiesen am anderen Ufer, gegenüber der Kasematten, findet jedes Jahr im Juli die Düsseldorfer Rheinkirmes statt. Sie ist die größte Kirmes am Rhein. Den ganzen Tag über kannst du von Karussells und Zuckerwatte zu Flammkuchen oder Brauhauszelten ziehen.

Während der Kirmes fährt von den Kasematten aus für 2,50 Euro eine Fähre rüber auf die andere Rheinseite. Da die öffentlichen Verkehrsmittel in Richtung Kirmes meist ziemlich überfüllt sind, ist die Fähre eine echte Alternative. Und auch einfach mal was anderes.

Haltestelle: Heinrich-Heine-Allee

Kasematten Burgplatz
Die Kasematten am Rhein mit dem Burgplatz im Hintergrund.

#4 Der schönste Markt: Rund um den Carlsplatz

Mach unbedingt einen Abstecher zum Markt am Carlsplatz. Neben den üblichen Obst- und Gemüseständen ist er bekannt für Spezialitäten und Delikatessen. Du kannst entlang der Marktstände schlendern, hier ein Weinchen trinken, dort etwas Käse probieren oder dir einen Rievkooche gönnen.

Wenn du vom Carlsplatz ein paar Meter in die Berger Straße reingehst, findest du auf der linken Seite den Senfladen. Du kannst ihn kaum verfehlen, vor der Tür steht ein riesiges Senffass.

Der traditionelle Düsseldorfer Senf ist der ABB-Senf, den du in klassischen Steingut-Töpfchen bekommst. Außerdem gibt es etliche verschiedene Senfsorten, die du allesamt durchprobieren kannst.

Wenn du Lust auf Schlemmen hast, schließ dich der Führung „Düsseldorfs kulinarische Seele“ an! Drei Stunden geht es durch die Altstadt und über den Carlsplatz mit vielen leckeren Futterstopps.

Hier gehts zur Führung „Düsseldorfs kulinarische Seele“

Und dann hab ich noch einen Tipp zum Frühstücken: Zwischen Carlsplatz und Rhein versteckt sich das Bistro Zicke in der Bäckerstraße. Das große Frühstück reicht ganz locker für zwei Personen. Kaffee, Saft und einen Sekt dazu und der Tag in Düsseldorf kann starten.

Infos
Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
8 bis 18 Uhr,
Samstag 8 bis 16 Uhr,
Sonntag geschlossen

Haltestelle

Benrather Straße

Blumenstand auf dem Carlsplatz
Blumenstand auf dem Carlsplatz-Markt

#5 Luxus-Shopping und Architektur: Kö & Kö-Bogen

Der ehemalige Stadtgraben ist heute Düsseldorfs grüne Luxusmeile. Auf der Königsallee findest du aber nicht nur Prada, Bulgari und Versace, sondern auch Zara, H&M, COS und Saturn. Dazwischen kannst du in einem Café eine Shoppingpause einlegen, bei Kaffee und Kuchen wieder zu Kräften kommen und in Ruhe Leute beobachten.

Geh ruhig eine Runde am Kö-Graben entlang, auch wenn du nicht shoppen möchtest. Das gehört zu einem Besuch in Düsseldorf einfach dazu. Vielleicht entdeckst du auch die frechen Papageienschwärme, die der Meinung sind, dass die Kö ihnen gehört.

Papageien in Düsseldorf? Klingt erst mal komisch, ist aber so. Mittlerweile gibt es eine Population von 1.500 Tieren in Düsseldorf.

Am nördlichen Ende findest du den noch recht neuen Kö-Bögen. Hier hast du nicht nur zahlreiche weitere Möglichkeiten zum Shoppen, sondern auch viel moderne Architektur um dich herum. Hierbei hatte der New Yorker Architekt Daniel Libeskind seine Finger mit im Spiel.

Wenn du dich dafür interessierst, solltest du unbedingt an der Architektur-Führung teilnehmen. Die findet immer sonntags statt. Du erhältst dabei einen tollen Einblick in die Geschichte des modernen Kö-Bogens und der Altstadt.

Hier gehts zum Online-Ticket für die Architektur-Führung

Haltestelle: Steinstraße / Königsallee

Königsallee Luxus Shopping
Luxus-Shopping auf der Düsseldorfer Kö.
Königsallee
Die Kö mit weihnachtlicher Beleuchtung.

#6 Die beste Aussicht: Der Rheinturm

Die beste Aussicht über Düsseldorf hast du zweifellos vom Rheinturm aus. Mit dem Aufzug kommst du zur Aussichtsplattform mit einer Bar auf 168 Metern Höhe. Für deinen Besuch im Rheinturm benötigst du ein Ticket, das du entweder unten im Turm direkt oder schon im Voraus online kaufen kannst.

Mein Tipp: Gleich morgens, wenn der Turm öffnet, und am Abend ab 22:00 Uhr sind die Tickets viel günstiger. Das ist echt super: Ich persönlich finde nämlich die Aussicht bei Dunkelheit sowieso am schönsten.

Eine Etage über der Aussichtsplattform gibt es das Restaurant Qomo, das sich gemächlich im Kreis dreht. Eine Runde dauert 72 Minuten, sodass du im Laufe des Essens alle Himmelsrichtungen mindestens einmal zu sehen bekommst.

Falls du auf der Suche nach einem außergewöhnlichen und sehr eleganten Abendessen bist, dann bist du hier genau richtig. Serviert wird japanische Fusion-Küche mit vielen abgefahrenen Eigenkreationen und leckerem Sushi.

Um im Qomo zu essen, musst du vorher über die Webseite einen Tisch reservieren. Hauptgerichte mit Beilagen gibt es ab etwa 30 Euro. Mit einer Reservierung im Restaurant musst du natürlich keinen Eintritt für den Rheinturm zahlen.

Sonntags kannst du zwischen 11:00 und 15:00 Uhr im Restaurant mit toller Aussicht brunchen.

Infos
Öffnungszeiten

Täglich 18 bis 1 Uhr

Öffnungszeiten Aussichtsplattform

Täglich 10 bis 0 Uhr,
Freitag und Samstag bis 1 Uhr

Eintritt Aussichtsplattform

10 bis 11 Uhr: 9 Euro
ab 22 Uhr: 5 Euro

Adresse

Stromstraße 20, 40221 Düsseldorf

Haltestelle

Landtag/Kniebrücke

Rheinturm
Blick auf den Rheinturm.

#7 Modern und voll im Trend: Der Medienhafen

Bis vor wenigen Jahren war im Düsseldorfer Hafen so gut wie nur Industrie ansässig. Das hat sich in den letzten drei Jahrzehnten aber massiv geändert.

Der Name Medienhafen kommt nicht von ungefähr, zahlreiche Unternehmen aus der Mode-, Medien- und Werbebranche haben das Viertel für sich entdeckt und sich hier niedergelassen.

Zwischen den modernen, außergewöhnlichen Gehry-Bauten, für die der Medienhafen vor allem bekannt ist, findest du immer wieder auch kleine Cafés und Restaurants. Und dank diverser Clubs und Lounges wird es hier auch nach Sonnenuntergang nicht langweilig.

Der Medienhafen ist gar nicht weit von der Altstadt entfernt. Wenn du am Burgplatz am Rhein startest, bist du entlang der Kasematten und vorbei am Rheinturm etwa 20 Minuten zu Fuß bis zum Medienhafen unterwegs.

Mein Tipp: Schließ dich einer geführten Tour vom Rheinturm in den Medienhafen an. Du bekommst tolle Tipps und Geschichten zu hören. 

Hier gehts zum Online-Ticket für die Tour

Haltestelle: Stadttor oder Speditionsstraße

Blick auf den Medienhafen
Blick auf den Medienhafen.

#8 Schloss Benrath & Museen

Im südlichen Düsseldorf ist das Schloss Benrath der Hingucker schlechthin. Es liegt zwar etwas Außerhalb, aber ein Besuch lohnt sich echt.

Das Schloss erstrahlt in ungewöhnlichem Rosa/Pink. Der schlosseigene riesige Park lädt zum Spazieren in wunderbarer Natur ein. Du kannst ihn kostenlos begehen. Am Ende kommst du dann am Rhein aus, auf den du von dort aus eine tolle Sicht hast.

Im Hauptschloss befindet sich das Museum Corps de Logis. Es gibt dir einen Eindruck davon, wie der Alltag bei Hofe im 18. Jahrhundert aussah. Eine Besichtigung des Schlossinnern ist leider nur im Rahmen einer Führung möglich, die aber mehrfach am Tag stattfindet.

Hier findest du die aktuelle Zeiten für die Führungen

Im Westflügel des Benrather Schlosses ist das Naturkundemuseum untergebracht und im Ostflügel das Museum für europäische Gartenkunst. Letzteres widmet sich der Gartenkultur in ganz Europa – inklusive Gartenzwerge.

Mein Tipp: Falls dich das Schloss und die Museen interessieren, solltest du mindestens einen halben Tag dafür einplanen. Hol dir am besten ein Tagesticket, da sind Naturkundemuseum, Gartenmuseum und die Schlossführung allesamt drin enthalten.

Infos
Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag
11 bis 17 Uhr

Eintritt

Tagesticket: 14 Euro
Nur Museum Corps de Logis (inklusive Führung): 10 Euro
Nur Museum für Gartenkunst:
6 Euro
Nur Naturkundemuseum:
6 Euro
Mit der DüsseldorfCard erhältst du eine Ermäßigung.

Haltestelle

Schloss Benrath

Webseite

Schloss Benrath

Schloss Benrath
Schloss Benrath

#9 Unter Düsseldorfern: Die Nordstraße

Auf der Nordstraße mischst du dich unter die shoppenden oder genießenden Düsseldorfer. Es gibt jede Menge kleine Geschäfte, Supermärkte und alles, was der Einheimische sonst so braucht.

Dazu gehören selbstverständlich auch Bars, Cafés, Restaurants und Brauhäuser. Hier kannst du fernab vom Touristenrummel schlemmen und shoppen.

Mein Geheimtipp zum Kaffeetrinken: Im Innenhof der Nordstraße 80 versteckt sich das Café Bistro á Midi, wo du ziemlich idyllisch abseits des Trubels eine Kuchenpause einlegen kannst.

Entlang der Nordstraße bekommst du auch drei Düsseldorfer Altbiere der traditionellen Hausbrauereien. Im Himmel & Ähd kriegst du das leckere Füchschen Alt zu Brauhauskost und rheinischen Spezialitäten. Das herbe Altbier Uerige gibt‘s im Brauhaus am Dreieck, und in einer Seitenstraße serviert das Mutt’s das milde Altbier der Hausbrauerei Schlüssel. (Mehr zum Altbier unter #18)

Traditionelles Düsseldorfer Fast Food bekommst du beim Schweine Janes in der Nordstraße 89. Die deftig-krossen Schweinebrötchen frisch vom Grill sind der ultimative Düsseldorf-Snack für zwischendurch.

Ein paar Meter daneben findest du im Barrique nahe der Haltestelle Dreieck eine riesige Auswahl an besonderen Weinen und Likören sowie jede Menge außergewöhnliche Mitbringsel für die Daheimgebliebenen. Die rot-weißen Fortuna-Liköre eignen sich besonders gut als Geschenk für Kölner.

Noch ein Tipp: Jeden Donnerstag ab 16:00 Uhr und am Samstag ab 12:00 Uhr gibt es eine offene Weinprobe. Einfach mal reinmarschieren.

In einer Seitenstraße der Nordstraße liegt auch das Hotel National, das ich Freunden immer empfehle, wenn sie nach Düsseldorf kommen. Mehr Infos dazu findest du in meinem Artikel Hoteltipps in Düsseldorf.

Haltestelle: Dreieck oder Nordstraße

Das Bistro á Midi in einem Hinterhof an der Nordstraße.

#10 Mitten in der NRW-Politik: Das Landtagsforum

Während unter der Woche nur Gruppen nach Voranmeldung im Rahmen einer Führung den Landtag besichtigen können, kannst du an etwa 40 Wochenenden im Jahr das Landtagsforum einfach so besuchen. Du musst dich dafür nicht einmal anmelden.

Natürlich musst du aber durch eine Sicherheitskontrolle und solltest deshalb kein Taschenmesser oder andere gefährliche Gegenstände dabei haben. Drinnen erwartet dich eine multimediale Vorstellung der Parlamentsarbeit im Landtag.

Die genauen Termine des Landtagsforums findest du hier

Infos
Öffnungszeiten

verschiedene Termine am Samstag und Sonntag von
11 bis 17 Uhr

Eintritt

Frei

Haltestelle

Landtag/Kniebrücke

Rheinturm und das NRW Landtagsforum
Blick auf den Rheinturm und das NRW Landtagsforum.

#11 Super für Kinder: Aquazoo Löbbecke Museum

Im Aquazoo werden dir etwa 600 Tierarten in Terrarien, Aquarien und einer Tropenhalle präsentiert. Bei einem Streifzug durch die Themenwelten kommst du an Pinguinen, Schildkröten und allerlei Meeresbewohnern vorbei.

An Wochenenden und Feiertagen ist dort oft die Hölle los. Falls du deinen Besuch an einem solchen Tag planst, kann ich dir also nur empfehlen, dein Ticket schon vorher online zu kaufen.

Mein Tipp: Der Eintritt in den Aquazoo ist mit der DüsseldorfCard frei. Allein dafür lohnt sich das Touristenticket für 10 Euro also schon, in der ja auch die öffentlichen Verkehrsmittel enthalten sind.

Hier gehts zur Online-Bestellung der DüsseldorfCard

Übrigens: Der Hop-on-Hop-off-Bus hält auch am Aquazoo.

Infos
Öffnungszeiten

Täglich 10 bis 18 Uhr

Eintritt

Erwachsene: 10 Euro
Kinder bis 18 Jahre: 6 Euro
Familienkarte für zwei Erwachsene und alle eigenen Kinder: 20 Euro

Adresse

Kaiserswerther Str. 380, 40474 Düsseldorf

Haltestelle

Nordpark/Auqazoo

Aquazoo Löbbecke Museum
Nordpark
Der Aquazoo befindet sich direkt im Nordpark. Gönn‘ dir hier eine kleine Pause.

#12 Schifffahrt auf dem Rhein

Wenn der Fluss schon vor der Tür liegt, bietet sich eine kleine Schifffahrt ja an. Bei einer einstündigen Panoramafahrt siehst du Düsseldorf aus einem ganz anderen Winkel.

Die Fahrt startet und endet am Anleger KD an den Kasematten. Mach die Schifffahrt am Nachmittag, so kannst du danach an den Kasematten mit einem Aperitif den Abend einläuten.

Bei schönem Wetter sind die Touren sehr gefragt, daher solltest du auch hierfür dein Ticket besser schon vorher online kaufen. Eine Rheinfahrt gibt´s schon ab 11 Euro. Und mit der DüsseldorfCard erhältst du sogar noch 20 Prozent Ermäßigung.

Link zum Online-Ticket für die Rheinfahrt

Daneben gibt es noch die Weiße Flotte, die ebenfalls Panoramafahrten anbietet. Die sind zwar mit 15 Euro etwas teurer und dauern auch nur 45 Minuten, beinhalten dafür aber gratis Getränke.

Mit der Weißen Flotte kannst du auch in das malerische, nördlich gelegene Kaiserswerth fahren. In dem dörflich anmutenden, historischen Stadtteil steht direkt am Rhein auch die Ruine der Kaiserpfalz aus dem 12. Jahrhundert.

Wenn du keine Lust hast, mit dem Schiff denselben Weg wieder zurückzufahren, kannst du hier auch einfach in die U-Bahn 79 steigen und bist dann in etwa 15 Minuten wieder in der Altstadt.

Tickets für die Weiße Flotte bekommst du auf deren Webseite oder direkt am Anleger.

Hier gehts zur Website der Weißen Flotte

Haltestelle: Heinrich-Heine-Allee

KD Anleger
KD Anleger am Rhein.

#13 Dinner & Show: Roncalli’s Apollo Varieté Theater

Für einen besonderen Abend kann ich dir das Apollo empfehlen! Das Varieté-Theater versteckt sich unter der Rheinkniebrücke und bietet wirklich tolle Shows.

Du kannst dir entweder nur die Show ansehen oder gleich dein Dinner dazu buchen. Wenn du die Show mit dem Dinner buchst, geht dein Abend im Apollo schon eine Stunde vor Showbeginn mit der Vorspeise los.

Tickets bekommst du direkt auf der Webseite des Apollo Varietés.

Infos
Eintritt

Nur Ticket: Ab 22,50 Euro
Dinner & Show: Ab 51,00 Euro

Adresse

Apollo-Platz 1, 40213 Düsseldorf

Haltestelle

Landtag/Kniebrücke

Apollo Theater Düsseldorf
Show im Apollo Theater

#14 Für Kinofans: Das Filmmuseum

Im Filmmuseum geht es natürlich um die weite Welt des Kinos. Von der Erfindung des Films über Kostüme und Spezialeffekte bis hin zu einem nachgebauten Hollywoodstudio ist alles vertreten.

Mein Tipp: Sonntags ist der Eintritt frei! Und auch unter der Woche ab 17:00 Uhr ist der Eintritt immer frei, dann hast du allerdings nur eine Stunde Zeit für das Museum.

Außerdem ist das Filmmuseum in der DüsseldorfCard enthalten.

Zu einem ordentlichen Filmmuseum gehört selbstverständlich auch ein Kino. In diesem Fall heißt es Black Box und bietet dir ein abwechslungsreiches Programm aus Klassikern, Dokumentarfilmen, Komödien und Filmreihen.

Infos dazu, welcher Film wann in der Black Box läuft, findest du hier:

Programm Black Box

Infos
Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag
11 bis 18 Uhr

Eintritt Museum

5 Euro; Sonntags frei

Eintritt Black Box

7 Euro

Adresse

Schulstraße 4, 40213 Düsseldorf

Haltestelle

Benrather Straße

Webseite

Filmmuseum

Filmmuseum
Eingang des Filmmuseums

#15 Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen

Für Kunstinteressierte muss die Kunstsammlung unbedingt auf dem Programm stehen. Dazu gehören diese beiden Museen: K20 & K21.

Mein Tipp: Mit einem Kombiticket für 18 Euro kannst du K20 und K21 besuchen, auch an unterschiedlichen Tagen. Das Ticket ist zwei Monate lang für jeweils einen einmaligen Besuch gültig. Es fährt aber auch ein Shuttlebus zwischen den beiden Museen hin und her, sodass du bequem beide hintereinander besuchen kannst.

Die Tickets für beide Museen kannst du entweder direkt an den Eingängen kaufen oder im Voraus online über die Webseite der Kunstsammlung:

Hier gehts zur Online-Bestellung

Mein Liebling: K21 – Kunstsammlung im Ständehaus

In dem historischen Gebäude findest du moderne, internationale Kunst und teilweise abgefahrene Wechselausstellungen. Rundherum kannst du durch den von Napoleon angelegten Garten mit Kaiserteich schlendern. Dabei kommst du auch am Monument Vater Rhein und seine Töchter vorbei.

Infos
Öffnungszeiten

Dienstag bis Freitag
10 bis 18 Uhr,
Samstag und Sonntag
11 bis 18 Uhr

Eintritt

12 Euro

Adresse

Ständehausstr. 1, 40217 Düsseldorf

Haltestelle

Graf-Adolf-Platz

Webseite

K21

Kunstsammlung K21
Kunstsammlung K21

K20 – Kunstsammlung am Grabbeplatz

Das K20 am Rand der Altstadt hat sich mit seiner Sammlung der modernen Kunst international einen Namen gemacht. Hier erwarten dich Werke von Matisse, Picasso, Pollock und Andy Warhol.

Infos
Öffnungszeiten

Dienstag bis Freitag
10 bis 18 Uhr,
Samstag und Sonntag
11 bis 18 Uhr

Eintritt

12 Euro

Adresse

Grabbepl. 5, 40213 Düsseldorf

Haltestelle

Heinrich-Heine-Allee

Webseite

K20

Kunstsammlung K20
Kunstsammlung K20

#16 Für Fotofans: NRW-Forum

Im NRW-Forum liegt der Schwerpunkt auf Fotografie sowie digitaler und Pop-Kultur.

In verschiedenen Ausstellungen, Workshops und Festivals werden aktuelle gesellschaftliche Themen beleuchtet.

Infos
Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag
11 bis 18 Uhr,
Freitag und Samstag bis
21 Uhr

Eintritt

Dienstag bis Donnerstag
6 Euro,
Freitag bis Sonntag und Feiertag 8 Euro

Adresse

Ehrenhof 2, 40479 Düsseldorf

Haltestelle

Tonhalle

Webseite

NRW-Forum

Eingang NRW Forum
Ausstellungs- und Veranstaltungshaus NRW Forum.

#17 Das etwas andere Ausstellungshaus: KIT – Kunst im Tunnel

Als in den 1990er-Jahren der Rheinufertunnel gebaut wurde – dem wir es heute zu verdanken haben, dass das Rheinufer den Fußgängern gehört (Halleluja) – blieb am Ende der Bauzeit ein Versorgungstunnel übrig.

Diese Röhre, die parallel zum Rhein und den unterirdischen Fahrbahnen verläuft, war schnell bei Künstlern als Ausstellungsraum im Visier. Seit 2007 ist in diesem Tunnel das KIT untergebracht, das wechselnde Ausstellungen zeitgenössischer Kunst beherbergt.

Ich persönlich finde, dass sich ein Besuch allein schon wegen der skurrilen Umgebung lohnt. Von außen siehst du erstmal nur das KIT-Café in einem gläsernen Pavillon. Im Café führen dann eine Treppe und ein Aufzug nach unten in den Tunnel.

Das KIT ist in der DüsseldorfCard enthalten.

Infos
Öffnungszeiten

Dienstag bis Donnerstag
11 bis 18 Uhr
Jeden 2. Sonntag im Monat freier Eintritt

Eintritt

4 Euro

Adresse

Mannesmannufer 1b, 40213 Düsseldorf

Haltestelle

Landtag/Kniebrücke

Webseite

Kunst im Tunnel

Kunst im Tunnel
Kunst im Tunnel Der Eingang ist ein Stück weiter im KIT Café.

#18 Little Japan rund um die Immermannstraße

Wenn du gerne japanisch isst, solltest du unbedingt einen Abstecher zur Immermannstraße machen. Dort leben die meisten Japaner außerhalb Japans auf einem Fleck – und mit ihnen kamen zahlreiche tolle Restaurants auf die Straße.

Auf der und rund um die Immermannstraße bekommst du das beste Sushi und die leckersten Ramen außerhalb Japans.

Mein Tipp für Ramen: Takumi Tonkotsu auf der Oststraße

Übrigens: Jedes Jahr im Mai findet in Düsseldorf der Japan-Tag statt. Und jedes Mal wird dieser mit einem wirklich fulminanten Feuerwerk beendet. Es gilt als das schönste des Jahres in Düsseldorf. Auch das Kirmes-Feuerwerk kann es nicht übertreffen.

Haltestelle: Oststraße

#19 Das Altbier und die Hausbrauereien

Altbier heißt nicht etwa Altbier, weil es schon ein paar Jahre im Fass rumliegt und alt geworden ist. Ganz im Gegenteil!

Altbier ist ein obergäriges Bier. Obergärig wird bei um die 14 Grad gebraut, also bei in Deutschland nicht unüblichen Temperaturen.

Untergäriges Bier, wie zum Beispiel Pils, wird bei etwa 7 Grad gebraut. Das war natürlich erst ganzjährig möglich, als die Kühlung erfunden war.

Obergäriges Bier wird daher schon sehr viel länger gebraut, und deswegen bekam es in Düsseldorf den Namen „Altes Bier“ oder eben Altbier. Serviert wird das Alt am besten so frisch wie möglich.

In Düsseldorf gibt es heute fünf Hausbrauereien, die auf traditionelle Weise Altbier brauen. Teste dich mal durch, die Biere schmecken alle anders. Wenn dir das erste nicht schmeckt, geh einfach zur nächsten Hausbrauerei.

Zu jeder Brauerei gehört auch jeweils ein Außenbereich, wo du unter Einheimischen an den Stehtischen dein Alt trinken kannst. Der Düsseldorfer trinkt im Sommer wie im Winter sein Alt am liebsten draußen. Da muss schon ein Blizzard kommen, bevor er reingeht.

In allen fünf Brauhäusern kannst du auch ganz hervorragend essen. Es gibt traditionelle rheinische Hausmannskost, mal mit mehr und mal mit weniger modernen Einflüssen. Setz dich aber zum Essen lieber rein, an den Stehtischen ist das erstens ungemütlich, und zweitens machen das nur unwissende Touristen.

Am Eingang der Bolkerstraße stößt du auf der linken Seite schnell auf die Hausbrauerei Zum Schlüssel. Gönn dir ein mildes Schlüssel Alt in der urigen Gaststätte oder im Außenbereich vor der Tür.

Schräg gegenüber gibt es einen Ausschank der Brauerei Schumacher. Schumacher braut nicht in der Altstadt, sondern auf der Oststraße in der Nähe des Hauptbahnhofs. Falls du nicht zufällig auf der Oststraße unterwegs bist, probier das Schumacher also einfach auf der Bolkerstraße.

In der Kurze Straße in der Altstadt findest du den Jungspund unter den Hausbrauereien: Die Brauerei Kürzer hat erst 2010 ihre Pforten geöffnet, sich aber schnell aufgrund der Bierqualität einen Namen gemacht. Auch wenn du eigentlich gar kein Bier magst, probiere mal das Kürzer Alt. Es ist ein super Bier für Nicht-Biertrinker.

Frischeres Alt bekommst du übrigens nirgendwo. Im Kürzer wird direkt aus den Kesseln im Keller gezapft. Wenn du reingehst, siehst du direkt die gläserne Zapfanlage auf der Theke. Im hinteren Teil stehst oder sitzt du neben den Braukesseln. Unter der Woche kannst du hier tagsüber dem Braumeister bei der Arbeit zuschauen.

Die Brauerei Füchschen ist eine alteingesessene Institution auf der Ratinger Straße. Sie genießt Kultstatus und ihr Altbier zählt zweifellos zu den Lieblingsbieren der Düsseldorfer.

Seit Kurzem gibt es im Füchschen auch Pils. Das hat den Düsseldorfern erstmal nicht so gut gefallen, aber weil es ein sehr gutes Pils ist, kommt das Füchschen damit durch.

Ebenfalls Kultstatus hat die Uerige Hausbrauerei erreicht. Deren Alt ist allerdings mehr was für Fortgeschrittene, es ist ziemlich herb. Aber gerade deshalb – so finde ich – darf das Uerige auf deiner Brauhaustour auf keinen Fall fehlen!

Falls du mehr über die Düsseldorfer Hausbrauereien erfahren und vor allem alle Altbiere einmal durchprobieren möchtest, kann ich dir diese Brauhaustour ans Herz legen. Mit dem Ur-Düsseldorfer wirst du auf jeden Fall viel Spaß haben!

Hier gehts zum Ticket für die Brauhaustour 

Haltestelle: Heinrich-Heine-Allee

#20 Düsseldorfer Karneval

Die fünfte Jahreszeit wird in der Karnevalshochburg natürlich ausgiebig zelebriert. Ab dem 11.11. finden immer wieder Sitzungen statt und ab Altweiber verwandelt sich die Altstadt tagelang in eine einzige Karnevalsveranstaltung.

Am Rosenmontag findet dann der große Karnevalsumzug statt. Highlights sind dabei jedes Jahr die Mottowagen von Jaques Tilly. Sie sind in den meisten Fällen eine karnevalistische Anklage in Pappmaché an die Politik.

Falls du mit Karneval nichts am Hut hast, solltest du entweder Düsseldorf zwischen Altweiber und Rosenmontag meiden oder eben doch bereit sein, dich einmal in einen Karnevalisten zu verwandeln. Versuch es doch einfach mal!

#21 Essen gehen und Kneipenkultur: Meine Bilker Nachbarschaft

Willkommen in meinem Zuhause in Düsseldorf-Bilk. In meiner Nachbarschaft gibt es unglaublich gutes Essen, hippe Cafés, kultige Kneipen, Punk-Konzerte und viele Studenten.

Hotels gibt es in dieser Gegend nur wenige. Entsprechend gering ist das Touristenaufkommen – wir sind hier mehr unter uns. Das heißt aber nicht, dass wir keinen Besuch haben wollen. Im Gegenteil! Komm vorbei, wir freuen uns!

Meine Insider-Tipps für Bilk:

Restaurant Layali

Im Layali bekommst du super leckere arabische Küche. Nimm unbedingt die Vorspeisenteller. Dir werden 10, 20, oder 30 verschiedene Pasten aufgetischt, die zusammen mit dem dünnen Fladenbrot richtig schön satt machen.

Pitcher

Falls du Live-Musik und urige Kneipen magst, solltest du den Pitcher auf der Oberbilker Allee ansteuern. Der kleine Laden genießt unter Punks und Rockern Kultstatus.

Mein Lieblingscafé: Café Knülle

Schräg gegenüber vom Pitcher ist das Café Knülle von 10:00 bis 1:00 Uhr, am Freitag und Samstag bis 3:00 Uhr geöffnet. Je nachdem wann du hier aufschlägst, bekommst du Frühstück, Kaffee und Säfte oder Füchschen Alt und Cocktails.

Das Bilker Häzz

Das Häzz ist der jüngste Nachwuchs in der Bilker Kneipenszene. Es hat sich aber schnell zu einer meiner Lieblingskneipen entwickelt, weil es ein ziemlich lässiger Laden ist und es hier das leckere Kürzer Alt gibt.

Einmal im Monat wird im Häzz das Kneipenbingo gespielt. Mit dem eingestaubten Bingo, was gemeinhin bekannt ist, haben diese Abende aber wenig zu tun.

Falls du gerade in der Stadt bist, wenn es eine neue Runde Kneipenbingo im Häzz gibt, dann mach mit. Es gibt Preise zu gewinnen, du lernst die Düsseldorfer kennen und es macht einfach Spaß!

Die Termine findest du hier auf der Facebookseite des Häzz‘

Bilker Häzz
Bilker Häzz

Der beste Grieche: Taverne Savas

Authentisches griechisches Essen bekommst du in der Taverne Savas auf der Heresbachstraße. Hier gibt es kein Gyros wie in eigentlich jedem griechischen Imbiss, sondern typische Hausmannskost vom Grill.

Hauptspeise und Beilage kombinierst du selbst und dazu gibt‘s das originale Mythos Bier. Weil der Laden unter Düsseldorfern leider kein Geheimtipp mehr ist, ist es hier am Wochenende allerdings oft ziemlich voll.

Noch ein Fototipp: Die Uhren auf Stelzen, die du vielleicht schon auf dem einen oder anderen Foto gesehen hast, heißen Zeitfeld und stehen am Eingang zum Volksgarten, direkt bei der S-Bahn-Station Volksgarten.

#22 Flingern

Wenn ich nicht in Bilk wohnen würde, dann wäre vermutlich Flingern mein Zuhause. Ins nördliche Flingern verschlägt es ebenfalls nicht allzu viele Touristen.

Unter Einheimischen ist die Gegend aber sehr beliebt, um essen zu gehen, da es hier viele gute Restaurants gibt. Auf der Ackerstraße reiht sich eins nach dem anderen.

Okra

Falls du noch nie äthiopisch gegessen hast und ein wenig experimentierfreudig bist, geh ins Okra auf der Ackerstraße. Lass dir am besten von den Mitarbeitern was empfehlen, oft gibt es spezielle Tagesgerichte.

Luang Prabang

Wenn du Appetit auf Asiatisches hast, geh ins Luang Prabang auf der Platanenstraße. Abends ist hier oft viel los, gerade am Wochenende. Dienstags bis freitags ist auch am Mittag geöffnet, dann ist es wesentlich weniger voll.

Mein Tipp: Schließ dich einer Food Tour durch Flingern an. Dabei erfährst du mehr über das Viertel und kannst dich durchschlemmen.

Hier gehts zu den Online-Tickets der Flingern Food Tour

Flingern ist nicht nur ein prima Anlaufpunkt zum Essen, sondern auch einer, wenn du Street Art magst. Die Kiefernstraße ist quasi ein einziges riesiges Fotomotiv.

Nur ein paar Meter weiter, in der Fichtenstraße, hat sich in einer alten Fabrikhalle das Kulturzentrum Zakk einen Namen gemacht.

Hier gibt es immer wieder verschiedene Kulturveranstaltungen, aber auch mal Partyreihen und Konzerte aller möglichen Stilrichtungen, oft auch von Bands, von denen du gar nicht gedacht hättest, dass sie noch existieren.

Was wann stattfindet, kannst du auf der Webseite des Zakk nachschauen.

Hier gehts zur Webseite des Zakk

Das waren sie also: meine Tipps und die besten 22 Sehenswürdigkeiten in Düsseldorf. Fehlt deiner Meinung nach noch etwas auf der Liste? Dann schreib mir gerne einen Kommentar und lass es mich wissen.