Die 22 schönsten Sehenswürdigkeiten in Sydney

Sydney ist die größte und wohl am meisten besuchte Stadt in Australien. Kein Wunder, denn in Sydney gibt es echt viel zu sehen! Neben der weltberühmten Oper hat die Stadt noch viele weitere Sehenswürdigkeiten zu bieten und unsere Favoriten stellen wir dir in diesem Artikel vor.

Woran denkst du, wenn du an Australien denkst? In unserem Kopf entstehen dann sofort folgende Bilder: Kängurus, Ayers Rock, die Oper von Sydney.

Das ikonische Wahrzeichen der Stadt und des gesamten Landes ist aber bei weitem nicht das einzige Highlight in Sydney.

Egal ob du einfach nur für ein paar Tage den lässigen Lifestyle auskosten möchtest, oder möglichst viel sehen willst, Sydney bietet genug Abwechslung für mehrere Tage.

In diesem Artikel zeigen wir die unsere 22 liebsten Sehenswürdigkeiten in Sydney.

Wie immer findest du dazu auch eine ganze Menge praktische Tipps für deine Sightseeing-Tour durch Sydney.

Generelle Tipps: So besichtigst du Sydneys Sehenswürdigkeiten am besten

Bevor wir dir unsere 22 liebsten Sehenswürdigkeiten in Sydney vorstellen, haben wir noch ein paar allgemeine Tipps für dich, damit du deine Tage in Sydney optimal planen kannst.

#1: Die richtige Gegend zum Übernachten

Sydney ist sehr groß und weitläufig, weshalb die Wahl des Stadtviertels bei der Unterkunftssuche hier relativ wichtig ist.

Wenn du vor allem zum Sightseeing nach Sydney kommst, empfehlen wir dir, ein Hotel im Central Business District (CBD) zu buchen. Viele Sehenswürdigkeiten befinden sich direkt dort und du hast die beste Verkehrsanbindung.

In unserem Hoteltipps-Artikel stellen wir dir die besten Gegenden zum Übernachten genauer vor und geben dir auch konkrete Hoteltipps für jeden Geldbeutel:

Wo übernachten in Sydney? Unsere Hoteltipps!

#2 Unterwegs vor Ort: Öffentlicher Nahverkehr in Sydney

Sydney hat einen sehr gut ausgebauten öffentlichen Nahverkehr. Alle Sehenswürdigkeiten erreichst du mit den sogenannten Sydney Trains, einer Art S-Bahn, sowie mit der Metro, Trams oder Bussen.

Der Preis für eine Fahrt berechnet sich nach der Art des Transportmittels (Bus, Tram, Train), den gefahrenen Kilometern und der Uhrzeit (Zu den Stoßzeiten ist es teurer). Insgesamt ist es aber relativ günstig im Vergleich mit deutschen Großstädten.

Und das Beste: Du musst dich in Sydney nicht um den Kauf von Tickets kümmern. Wenn du eine Kreditkarte hast, die kontaktloses Bezahlen ermöglicht, kannst du diese einfach an die Kartenleser halten, die sich an den Ein- und Ausgängen der Stationen, sowie in Bussen und Trams befinden.

Der Fahrpreis wird dann einfach direkt von der Kreditkarte abgebucht, ein Ticket brauchst du nicht. Maximal werden dir am Tag 16,10 AUD berechnet, am Sonntag sogar nur 2,80 AUD. Wenn du mehr fährst, zahlst du an einem Tag niemals mehr als diese Beträge.

Wenn ihr zu Zweit oder noch mehr Personen seid, braucht natürlich jeder eine eigene Kreditkarte, sonst funktioniert es leider nicht.

Falls du keine kontaktlose Kreditkarte hast, kannst du dir alternativ vor Ort eine Opal Card kaufen und mit Guthaben aufladen.

Oder du liest dir schnell noch unseren Artikel über die besten Reisekreditkarten durch und besorgst dir noch eine vor deiner Reise nach Sydney:

Die besten Reisekreditkarten ohne Gebühren

#2: Zeit und Geld sparen mit einem Citypass für Sydney

Falls du für Sydney sehr viel Sightseeing planst, kannst du mit einem Citypass Geld und Zeit sparen.

Wir hatten selbst den GoCity Sydney Pass und haben damit ein paar Dollar und etwas Zeit gespart.

Weil das aber ein sehr komplexes Thema in Sydney ist, haben wir dazu einen extra Artikel geschrieben. Schau also mal in unserem Sydney Citypass-Vergleich nach, ob einer der Pässe für dich geeignet ist.

Unser Citypassvergleich für Sydney

Genug der Vorrede: Jetzt kommen wir zu unseren Top-Sehenswürdigkeiten in Sydney.

#1 Sydney Opera House

Wie sollte es anders sein: Unsere Liste der schönsten Sehenswürdigkeiten in Sydney beginnt natürlich mit der Oper.

Die Oper von Sydney ist das am häufigsten fotografierte Gebäude in ganz Australien, das Wahrzeichen von Sydney und wahrscheinlich sogar eines der bekanntesten Bauwerke weltweit. Seit 2007 gehört sie zum UNESCO Weltkulturerbe.

Am schönsten sieht die Oper aus einiger Entfernung aus, finden wir zumindest. Einen tollen Blick hast du zum Beispiel von der Harbour Bridge oder bei einer Hafenrundfahrt.

Natürlich wollten wir uns die Oper auch von Innen anschauen und können das sehr empfehlen. Jeden Tag werden regelmäßig einstündige Führungen in kleinen Gruppen durch die Oper angeboten. Englischsprachige Führungen werden rund um die Uhr angeboten, eine deutschsprachige in der Regel einmal pro Tag.

Die Führung kostet 42 AUD und war wirklich interessant. Du siehst die verschiedenen Säle und erfährst einiges über die spannende Geschichte des Baus der Oper.

Du kannst deine Teilnahme an der Führung ganz einfach online buchen und kannst dabei die Sprache ganz einfach auswählen:

Zur Führung durch die Oper

Unser Tipp: Für Teilnehmer von Führungen gibt es oft die Möglichkeit, im Anschluss Tickets für Aufführungen zu günstigen Last-Minute-Preisen zu kaufen. Eine Garantie gibt es nicht, aber die Chancen stehen ganz gut.

Hafenrundfahrt mit Blick auf das Opera House

Es gibt zahlreiche Hafenrundfahrten, die natürlich allesamt an der Oper vorbeifahren.

Eine Auswahl findest du hier:

Abends: Einstündige Highlight-Hafenrundfahrt mit Getränk (ab 25,00 AUD)
Am Tag: 90 Minuten Hafenrundfahrt mit dem Segelschiff (ab 54,00 AUD)
Mit Live-Kommentar: Zweistündige Bootsfahrt ab (ab 49,00 AUD)

Unser Tipp: Falls du ohnehin planst, auch nach Manly zu fahren (siehe Sehenswürdigkeit #19), dann fährst du mit der Fähre ohnehin an der Oper vorbei. Wenn es dir also nur um den Blick geht, kannst du dann also auf eine Rundfahrt verzichten.

Oper von der Harbour Bridge aus
Die Oper von Sydney von der Harbour Bridge aus fotografiert

#2 Harbour Bridge

Die Harbour Bridge gehört zu den markantesten Sehenswürdigkeiten in Sydney und sollte definitiv auch auf deiner Sightseeing-Liste stehen.

Das ist aber auch nicht schwer, denn die Brücke ist eigentlich nicht zu übersehen. Das 1932 fertiggestellte Bauwerk ist stolze 503 Meter lang und 49 Meter breit. Sie verläuft einmal quer über den Hafen von Sydney.

Bei Tag ist sie schon ein Highlight und du kannst einfach gratis zu Fuß über die Brücke spazieren und die Aussicht auf den Hafen und die Oper genießen. Bei Nacht sieht sie nochmal beeindruckender aus.

Noch höher hinaus auf dem Pylon Lookout

Wenn dir der Ausblick vom Fußweg über die Brücke noch nicht reicht, kannst du auch auf den süd-östlichen Brückenturm steigen. Wenn du die etwa 200 Stufen geschafft hast, genießt du eine der schönsten Aussichten über Sydney!

Der Eintritt kostet 19 AUD und kann vor Ort nur mit Kreditkarte bezahlt werden. Bargeld wird nicht aktzeptiert.

Ein einmaliges Erlebnis: Bridge Climb

Das reicht dir immer noch nicht? Dann haben wir noch ein echtes Highlight für dich:

Falls du wirklich richtig schwindelfrei bist, kannst du im Rahmen einer geführten Tour auf der Brücke herumklettern. Dabei läufst du tatsächlich ganz oben über die Brückenkonstruktion.

Du kannst zwischen verschiedenen Optionen und Tageszeiten wählen. Besonders die Tour zum Sonnenuntergang ist gerne lange im Voraus ausgebucht, daher können wir dir nur empfehlen, deine Bridge Climb Tour so früh wie möglich online zu buchen.

Die günstigste Tour kostet 174 AUD, führt dich aber nur auf die halbe Höhe. Die Tour zur Dämmerung ist mit 374 AUD die teuerste, aber sicher auch die beeindruckendste.

Zur Bridge Climb Tour

Sydney Harbour Bridge bei Nacht
Die Sydney Harbour Bridge sieht bei Nacht nochmal viel schöner aus als tagsüber

#3 Sydney Tower Eye

Der Sydney Tower Eye ist das höchste Gebäude der Stadt. Du erkennst den Turm mit seiner markanten Architektur schon von Weitem.

Die Aussicht von oben ist fantastisch. Bei schönem Wetter kannst du von der Aussichtsplattform in 251 Metern Höhe sogar die Blue Mountains sehen.

Unser Tipp: Kauf deine Tickets vorher online. Vor Ort zahlst du 29 AUD, online kostet es nur 23,20 AUD und du kannst direkt an der Warteschlange vorbeigehen.

Zum Ticket ohne Warteschlange für den Sydney Tower Eye

Übrigens: Oben im Turm gibt es auch ein Restaurant, das sich dreht, ähnlich wie im Fernsehturm von Berlin. Den Eintritt zum Turm musst du mit einer Restaurant-Reservierung natürlich nicht zusätzlich zahlen.

Zum Mittag- oder Abendessen als Menü 

Der Eingang zum Sydney Tower Eye ist etwas schwierig zu finden. Er befindet sich im Westfield Shopping Center. Nimm den Eingang an der Ecke Market Street/Pitt Street. Dort befindet sich gleich hinter dem Eingang ein Fahrstuhl, der dich in den 5. Stock führt, wo es dann zum Tower Eye geht.

Ebenfalls in der 5. Etage ist außerdem ein sehr guter Food Court. Dort kannst du vor oder nach deinem Besuch gut und günstig etwas essen.

Sydney Tower Aussicht
Die Aussicht vom Sydney Tower kann sich sehen lassen. Im Hintergrund sieht man die Harbour Bridge.

#4 Mrs. Macquarie’s Point

Der Mrs. Macquarie’s Point befindet sich am äußersten nordöstlichen Zipfel des Botanischen Gartens.

Da es sich hier aber um einen der schönsten Aussichtspunkte in Sydney handelt, führen wir es hier als eigene Sehenswürdigkeit auf.

Von diesem Punkt aus hast du eine wunderbare Aussicht auf die Oper und die Harbour Bridge und hast hier die einmalige Gelegenheit beide Wahrzeichen zusammen auf einem Foto festzuhalten.

Mrs. Macquarie's Point
Der Mrs. Macquarie’s Point ist der perfekte Ort für ein Selfie mit Sydneys beiden Wahrzeichen

#5 Dudley Page Reserve / Dover Heights

Für einen Platz mit Aussicht, etwas abseits des Trubels, mach einen Ausflug nach Dover Heights zum Dudley Page Reserve. Am Abend treffen sich hier die Einheimischen zu Picknicks, einer Partie Cricket oder für ihr tägliches Workout.

Cafés oder Restaurants gibt es hier nicht. Nicht einmal Wasserspender stehen zur Verfügung, denk also grade im Sommer daran, mindestens eine Flasche Wasser einzupacken.

Schatten gibt es übrigens auch nicht, weshalb tagsüber hier fast nichts los ist. Das macht aber gar nichts, denn zum Sonnenuntergang ist es dort oben sowieso am schönsten.

So kommst du von Sydney zum Dudley Page Reserve:

Fahr mit der T4 bis zur Station Bondi Junction. Steig dort in den Bus 380 Richtung South Head Cemetery. Wenn du an der Haltestelle Military Rd at Weonga Rd aussteigst, stehst du direkt vor dem Dudley Page Reserve.

Unser Tipp: Verbinde das Dudley Page Reserve mit einem Ausflug zum Bondi Beach. Vom Bondi Beach sind es nur ein paar Haltestellen mit dem Bus 380 zu dem Aussichtspunkt. Verbring den Tag über am Strand und mach dich eine Stunde vor Sonnenuntergang auf den Weg nach Dover Heights.

Dudley Page Resort
Blick vom Dudley Page Resort zum Sonnenuntergang

#6 Royal Botanic Gardens

Die Royal Botanic Gardens beginnen gleich hinter der Oper und sind der ideale Platz für ein Picknick oder einfach für eine Pause zwischendurch.

Nimm dir genug Zeit für einen ausgiebigen Spaziergang, denn es gibt einiges zu entdecken.

Unser persönliches Highlight waren die vielen Kakadus, die überall im Park zu sehen waren und sich überhaupt nicht von den Besuchern beeindrucken ließen. Vor allem morgens und am frühen Abend hast du gute Chancen, die Kakadus im Botanischen Garten zu sehen.

Am Eingang des Parks findest du außerdem das historische, neugotische Government House, in dem seit über 150 Jahren der Gouverneur von New South Wales residiert. Im Rahmen einer englischsprachigen Tour kannst du das Government House sogar gratis besichtigen. Die Touren gibt es immer freitags, samstags und sonntags von 10:30 bis 15:00 Uhr alle 30 Minuten. Wichtig: Nimm deinen Reisepass mit, denn den brauchst du am Einlass.

Royal Botanic Gardens
Die Royal Botanic Gardens sind die grüne Lunge der Stadt und eine der schönsten Sehenswürdigkeiten in Sydney

#7 Hyde Park

Mittendrin im Großstadttrubel liegt der Hyde Park und bietet sich wunderbar für eine Pause oder ein Picknick an. Im Schatten der vielen Bäume lässt es sich auch bei Sommertemperaturen prima aushalten.

Das sehen die Einheimischen offensichtlich ähnlich. Rund um die Mittagszeit ist der Park gut gefüllt mit Sydney-siders (So heißen die Bewohner von Sydney), die ihre Mittagspause genießen.

Am Nordeingang des Hyde Parks steht die St. James Church, die älteste Kirche in Sydney. Wirf unbedingt einen Blick ins Innere der Kirche, es lohnt sich.

Ein paar Meter daneben findest du die Hyde Park Barracks. Die ehemalige Sträflingsunterkunft ist heute als Living Museum hergerichtet. Hier erhältst du einen ziemlich guten Eindruck davon, wie die deportierten Sträflinge während der frühen Siedlungszeit in Sydney empfangen wurden.

Im südlichen Teil des Hyde Parks erwartet dich außerdem das ANZAC Memorial. Das Kriegsmuseum, das den Australia an New Zealand Army Corps gewidmet ist, kannst du gratis besuchen.

Hyde Park Sydney
Auch der Hyde Park ist einen Besuch wert

#8 The Rocks

Im Hafenviertel The Rocks ist Sydney einst entstanden. Wo vor 200 Jahren Söldner und Seemänner in schmuddeliger Umgebung tagtäglich in Spelunken und Bordellen einen drauf gemacht haben, findest du heute Märkte, Galerien, Museen und Pubs.

Mach einen Streifzug über die Playfair Street mit den ehemaligen Arbeiterhäusern, in denen heute Boutiquen und Cafés untergebracht sind oder schließ dich einer geführten Tour durch das Viertel an, bei der du viele Hintergrundinfos und Anekdoten erfährst.

Zur geführten Tour durch The Rocks

Freitags, samstags und sonntags findet in der George Street von 10:00 bis 17:00 Uhr der The Rocks Market statt. Dann kannst du zwischen 200 Flohmarktständen mit Schmuck, Souvenirs, Klamotten und viel Kram herumschlendern.

Interessant ist auch das Susannah Place Museum. Dort kannst du dir anschauen, wie die Arbeiter in diesem Viertel in den 1840er Jahren lebten, inklusive Kolonialwarenladen.

The Rocks Sydney
Ein Spaziergang durch das Viertel The Rocks geht immer

#9 Darling Harbour

Darling Harbour ist das touristische Zentrum Sydneys. Die ganze Gegend wurde für die Olympischen Spiele 2000 aufwändig umgebaut.

Darling Harbour ist wirklich sehr touristisch und hat uns persönlich nicht so gut gefallen. Für einen kleinen Spaziergang kann man hier aber schon herkommen.

Neben vielen Hotels und Restaurants findest du hier noch einige klassische Attraktionen, die es in vielen Städten auf der Welt gibt: das Sea Life Aquarium mit seinen 650 verschiedenen Meerestierarten, den Wildlife Zoo und Madame Tussauds.

Falls du einen Regentag in Sydney erwischst, ist Darling Harbour mit diesen Attraktionen eine gute Schlecht-Wetter-Alternative.

Zum Übernachten kann Darling Harbour ebenfalls die richtige Gegend für dich sein.

Für alle drei Highlights des Darling Harbour kannst du Tickets im Voraus buchen.

Zum Ticket für das Sea Life Sydney Aquarium
Zum Ticket für das Wild Life Sydney Zoo
Zum Ticket für Madame Tussauds Sydney

Falls du diese drei Attraktionen, oder auch nur zwei davon besichtigen möchtest, gibt es ein Kombiticket, mit dem du wirklich bares Geld sparst.

Du hast die Auswahl aus Sydney Tower Eye, SEA LIFE Aquarium, WILD LIFE Zoo oder Madame Tussauds. Ab 55,00 AUD kannst du zwei dieser Attraktionen besuchen, ab 75,00 AUD sogar drei.

Zum Kombiticket für 2,3 oder 4 Attraktionen

Extratipp mit Kindern: Im Darling Harbour findest du auch das Schifffahrtsmuseum, das für Kinder ein echtes Highlight ist. Der Eintritt zu Dauerausstellung ist frei. Du kannst dir gratis einen Time-Slot für deinen Besuch online reservieren.

Darling Harbour
Darling Harbour mit Blick auf Sealife und den Wildlife Zoo

#10 Paddington und Surry Hills

Zwei der schönsten Stadtteile in Sydney sind Paddington und Surry Hills. Die beiden Viertel grenzen direkt aneinander und zählen heute zu den angesagtesten Gegenden in Sydney. Du findest dort etliche Galerien, Buchläden, Boutiquen und Cafés.

Es gibt allerdings nicht das eine große Highlight in Paddington oder Surry Hills. Die Viertel an sich mit ihren viktorianischen Reihenhäusern und den hübschen, kleinen Geschäften sind eine Sehenswürdigkeit für sich.

Samstags lohnt sich Paddington gleich nochmal mehr. Von 10:00 bis 16:00 Uhr kannst du über den Paddington Market streifen und Klamotten und Souvenirs shoppen.

Paddington Sydney
Eine der vielen hübschen Straßen in Paddington

#11 Newtown

Sydney kam uns an vielen Stellen etwas glattgebügelt vor. Selbst die Hipster-Bezirke Paddington und Surry Hills wirkten sehr ordentlich und hübsch.

Irgendwo musste es doch auch ein richtiges Szeneviertel geben, in dem es etwas rauer und unkonventioneller zugeht und siehe da: Eines Tages landeten wir in Newtown und hatten genau dieses Viertel gefunden.

Newtown befindet sich südwestlich vom Zentrum und Surry Hills. Vor allem entlang der King Street findest du hier alternative Geschäfte, Second Hand und Vintage-Läden und jede Menge Restaurants und Bars.

Auch wenn du auf der Suche nach Streetart bist, solltest du Newtown auf jeden Fall ansteuern, denn davon gibt es hier mehr als in allen anderen Vierteln von Sydney.

Newtown Vintage Geschäfte
In Newtown findest du viele alternative Klamottenläden und Vintage-Stores

#12 Chinatown & Paddys Markets

Wenn du vom Darling Harbour nach Süden gehst, stehst du ziemlich schnell mitten in Chinatown. In der Dixon Street markiert das typische Eingangstor, das gefühlt alle Eingänge aller Chinatowns jeder westlichen Metropole schmückt, den Beginn des Viertels.

Sogar die Straßenschilder sind hier zweisprachig. Es gibt unzählige der typischen Kramsläden und vor allem jede Menge Möglichkeiten für hervorragendes, chinesisches Essen.

Ganz besonders lohnt sich der Besuch Freitag abends. Von 16:00 bis 23:00 Uhr kannst du über den Chinatown Friday Night Market schlendern und dich durch die Köstlichkeiten an den vielen Ständen futtern.

Ziemlich cool ist auch die Chinatown Food Tour, bei der du viel über das Essen und die Traditionen erfährst, aber natürlich auch probieren, probieren und probieren kannst.

Zur Chinatown Food Tour 

Am südlichen Ende der Dixon Street angekommen, stehst du auch schon direkt vor den Paddy’s Markets. In dem riesigen Gebäude ist ein Mix aus Shops und Flohmarkt untergebracht, wo du einfach alles kriegst:  Klamotten, Obst und Gemüse, Seife, Karnevalskostüme, Gewürze, Sonnenbrillen, Handtücher, Kochtöpfe, Schuhe, Handtaschen, Schmuck, Souvenirs, Kitsch und vieles mehr ist im Angebot.

Chinatown Sydney Restaurant
Eines der vielen kleinen Restaurants in Chinatown. Hier fühlt man sich direkt wie in einer anderen Welt.

#13 Bondi Beach

Wenn du genug Stadt gesehen hast und zur Abwechslung einen Tag am Strand verbringen möchtest, fahr doch zum berühmtesten Surferstrand Australiens.

Im östlichen Vorort Bondi tummeln sich die Wassersportler, Familien und viele schöne Menschen am Strand. Ja, Bondi ist auch viel sehen und gesehen werden.

Am südlichen Ende des Strandes steht das Restaurant mit der schönsten Aussicht.

Das Bondi Icebergs ist eigentlich das Clubhaus des hiesigen Schwimmvereins, steht aber für Besucher offen. Gönn dir ein Mittagessen mit Meerblick oberhalb des Meerwasserpools.

Falls du noch kein Surfer bist, aber mit dem Gedanken spielst es mal auszuprobieren, ist Bondi dafür sicher ein ganz hervorragender Ort. Du kannst hier auch einen 2-stündigen Crashkurs machen.

Zum Surf-Kurs am Bondi Beach

Anfahrt zum Bondi Beach

Zum Bondi Beach kommt du nur mit dem Bus. Fahr zunächst mit dem Zug T4 bis zur Endhaltestelle Bondi Junction. Steig dort in den Bus 333 oder 380 und fahr bis zur Haltestelle Bondi Beach.

Der Bus 333 startet am Circular Quay mitten im Zentrum von Sydney. Du kannst also prinzipiell auch die ganze Strecke mit dem Bus fahren.

Bondi Beach
Das ist er: Der berühmteste Strand in Sydney.

#14 Bondi to Coogee Coastal Walk

Wenn du nach Bondi fährst, solltest du unbedingt auch den Bondi to Coogee Coastal Walk machen. Der hat uns persönlich besser gefallen, als Bondi Beach selbst.

Der sechs Kilometer lange Küstenwanderweg von Bondi nach Coogee führt dich immer direkt am Meer entlang und bietet viele tolle Aussichten.

Wenn du nicht den ganzen Weg laufen willst, kannst du auch nur bis zum Bronte Beach laufen. Das sind nur etwa 2 Kilometer.

Zwischen Mai und November solltest du das Meer im Auge behalten. In dieser Zeit ziehen an diesem Küstenabschnitt die Buckelwale entlang.

Du kannst das Ganze natürlich auch andersrum machen und am Coogee Beach starten. Wenn du dort früh morgens Richtung Norden losgehst, liegst du gegen Mittag am Strand von Bondi Beach. Wenn du dann kurz vor Sonnenuntergang noch weiter zum Aussichtspunkt in Dover Heights fährst, hast du einen sehr coolen Tag verbracht.

Um nach Coogee zu kommen, fahr mit der T4 bis Bondi Junction und steig dort in den Bus 353 nach Coogee. Dort steigst du an der Haltestelle „Arden St opp Coogee Bay Rd“ aus.

Bondi to Coogee Walk
Der Weg von Bondi nach Coogee führt an der Küste entlang und an malerischen Buchten vorbei

#15 Manly Beach

Der schönste Strand im nördlichen Sydney ist der Manly Beach. Auch am Manly Beach treiben sich jede Menge Surfer herum, jedoch geht es allgemein wesentlich ruhiger und dörflicher zu als am Bondi Beach.

Uns hat es insgesamt in Manly sogar besser gefallen als in Bondi.

Zwischen dem Fähranleger und dem Manly Beach findest du jede Menge Möglichkeiten zum Shoppen, Essen und Kaffee trinken. Genauso wie der Strand, ist aber auch das in Manly alles etwas ruhiger und weniger turbulent als im Zentrum von Sydney oder in Bondi.

Falls das Meer zum Schwimmen zu rau ist, steuere einen der beiden Meerwasserpools an. Den Queenscliff Rockpool findest du am nördlichen Ende des Manly Beach.

Zum malerischen Fairy Bower Sea Pool musst du vom südlichen Ende des Strandes noch ein Stück die Marine Parade entlang gehen. Das sind aber vom Manly Beach nur etwa fünf Minuten zu Fuß. Geh einfach immer am Wasser entlang nach Süden, dann kannst du den Pool gar nicht verfehlen.

Wenn du auf der Suche nach einem noch ruhigeren Strand bist, findest du in Manly noch eine ganze Reihe kleinerer Strände.

Unser Tipp:  Geh vom Manly Beach aus ein paar Minuten an der Küste in Richtung Südosten und du gelangst zu einer hübschen Bucht: dem Shelly Beach. Der Strand eignet sich super mit Kindern, aber auch der Weg dorthin ist einen Besuch schon alleine wert.

Ganz in der Nähe des Fähranlegers befindet sich außerdem der Little Manly Beach, der ebenfalls super für Kinder geeignet ist. Der Strand liegt in einer geschützten Bucht, wo es so gut wie keine Strömungen gibt. Ein Holzzaun im Wasser sichert einen Bereich noch zusätzlich ab, und einen Spielplatz gibt es auch noch.

Anfahrt nach Manly

Vom Circular Quay aus bringt dich eine Fähre direkt nach Manly. Das ist nicht nur praktisch, sondern du hast auch gleich noch eine super schöne Fahrt mit Blick auf die Harbour Bridge und die Oper.

Du hast die Wahl zwischen der schnellen Fast Ferry und einer langsameren Fähre. Die Fast Ferry startet am Circular Quay von Pier 2 und braucht etwa 20 Minuten bis nach Manly und kostet 9,90 AUD pro Strecke.

Die langsame Fähre von Sydney Ferries legt vom Pier 3 ab und braucht etwa eine halbe Stunde. Die Fahrt kostet 7,65 AUD.

Manly Beach
Manly Beach: Sand und Meer wohin das Auge blickt

#16 Queen Victoria Building

Nur ein paar Meter vom Sydney Tower Eye entfernt, steht das Queen Victoria Building. Im Inneren befindet sich ein Einkaufszentrum, aber nicht irgendeines. In dem historischen Gebäude von 1898 kannst du in einem echten viktorianischen Schmuckstück einkaufen.

Fast wäre das Gebäude um 1950 herum abgerissen worden. Da aber ein Aufschrei durch Sydney ging, als das bekannt wurde, wurde dieser Plan zum Glück wieder verworfen. Seit 1986 erstrahlt der Bau nun restauriert in neuem Glanz und gehört zu den architektonischen Highlights in Sydney. Vergiss deine Kamera nicht, das Gebäude bietet eine unglaubliche Auswahl an Fotomotiven.

Natürlich hast du im elegantesten Kaufhaus der Stadt auch die Möglichkeit jede Menge Geld auszugeben. Insgesamt 180 Geschäfte warten auf dich.

Queen Victoria Building
Das ist mal eine hübsche Shopping Mall, oder?

#17 Birdcage Alley / Angel Place

Ein sehr cooles Fotomotiv ist die Birdcage Alley. Die kleine Gasse mitten im Geschäftsviertel CBD heißt offiziell Angel Place.

Über der Straße hängen etliche leere Vogelkäfige. Das Ganze ist ein Kunstwerk von Michael Thomas Hill, der diese Kreation „Forgotten Songs“ genannt hat.

Die leeren Vogelkäfige symbolisieren die Vogelarten, die in dieser Gegend gelebt haben, bevor die Stadt Sydney entstanden ist.

Dazu hörst du das Gezwitscher der verschiedenen Arten, das aus versteckten Lautsprechern kommt. Je nach Tageszeit, und nach dem Lebensrhythmus der Vogelarten, verändert sich das Gezwitscher im Laufe des Tages.

Mach unbedingt einen Abstecher in die kleine Gasse. Während rundherum in den Straßen das Stadtleben vor sich hin wuselt, machst du eine Pause in einem Dschungelambiente aus einer anderen Zeit.

Angel Place Bird Cages
Birdcage Alley im Angel Place

#18 Spice Alley

Wo wir grade beim Thema Essen sind: Von den Paddy’s Markets sind es nur etwa 10 Minuten Fußweg zur Kensington Street.

Bis vor wenigen Jahren war die Kensington Street heruntergekommen, und jedes zweite Haus sah aus, als würde es gleich einstürzen. Das hat sich aber zum Glück ganz drastisch geändert. Viele der knuffigen kleinen Häuschen wurden saniert, dazwischen wurde aber auch einiges neu gebaut.

Seit 2015 ist die Kensington Street eine trendige Fressmeile, in der sich Einheimische und Touristen bunt vermischen.

Auf dem Open Air Foodcourt findest du leckere Restaurants mit Leckereien aus vielen asiatischen Regionen, z. B. aus Thailand, Malaysia, Japan, Indien, Vietnam oder Indonesien und das ganze auch noch zu relativ günstigen Preisen.

Spice Alley
In der Spice Alley kannst du sehr gut und günstig asiatisch essen

#19 Sydney Fish Market

Der Sydney Fish Market ist der drittgrößte Fischmarkt der Welt. Er befindet sich an der Blackwattle Bay, nur wenige Fußminuten vom Darling Harbour entfernt.

In den Markthallen wird alles gehandelt, was aus dem Meer kommt. Der Markt ist aber nicht nur für professionelle Händler interessant, sondern auch für Besucher.

An vielen Ständen können auch Endverbraucher Fisch und Meeresfrüchte kaufen und natürlich kannst du hier auch wunderbar schlemmen und direkt vor Ort frischen Fisch, Sashimi, Meeresfrüchte oder auch Austern essen.

Sydney Fischmarkt
In den vielen Restaurants und Ständen auf dem Fischmarkt kannst du sehr lecker essen

#20 Australian Museum

Das Australian Museum, direkt neben dem Hyde Park, ist das älteste naturhistorische Museum der Welt. Es wurde bereits 1827 gegründet und gehört zu den bedeutendsten naturwissenschaftlichen Museen.

Wenn du dich für Naturgeschichte, Zoologie, Paläontologie und Anthropologie interessierst, bist du im Australian Museum goldrichtig. Der Schwerpunkt liegt auf der einzigartigen Tierwelt Australiens, mit einigen Abstechern in die Geschichte der Aborigines und in die polynesische Kultur.

Australian Museum
Elefant im Australian Museum

#21 St. Mary’s Cathedral

Am Rande des Hyde Parks steht die aus Sandstein gebaute St. Mary’s Cathedral. Die 1868 erbaute Kathedrale zählt zu den schönsten neugotischen Bauwerken weltweit.

Mit vollem Namen heißt sie übrigens Cathedral Church and Minor Basilica of the Immaculate Mother of God, Help of Christians. Wenn du nur St. Mary’s sagst, weiß aber auch jeder, was du meinst.

Geh am besten kurz vor Sonnenuntergang zur Kathedrale. Im Inneren fällt dann das Licht der untergehenden Sonne am schönsten durch die Fenster.

Wenn du Zeit hast, bleib noch dort bis es ganz dunkel ist. Die Kirche wird am Abend von außen wunderschön beleuchtet.

St. Marys Cathedral
Die Saint Mary’s Cathedral zählt zu den schönsten Kirchen in Sydney

#22 Taronga Zoo

Wir sind selbst keine Freunde von Zoos, aber in einer Auflistung der wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Sydney darf der Taronga Zoo einfach nicht fehlen.

Der Taronga Zoo im nördlichen Sydney bietet seinen Tieren und Besuchern eine wahnsinnig tolle Aussicht. Die Giraffen haben den besten Blick auf Sydneys Skyline.

Fast 4.000 Tiere aus den unterschiedlichsten Klimazonen leben im Taronga Zoo. Auf neun verschiedenen Pfaden begegnest du unter anderem Giraffen, Reptilien, Tigern, Wombats, Affen, Koalas und vielen Vögeln.

Mit der Sky Safari Seilbahn hast du außerdem einen fantastischen Blick auf den Zoo aus der Vogelperspektive. Die ist im Eintrittspreis bereits enthalten.

Der Zoo ist riesig, du solltest daher mindestens einen halben Tag für deinen Besuch einplanen. Mit Kindern kannst du auch ganz locker den ganzen Tag im Zoo verbringen.

Am einfachsten kommst du mit der Fähre F2 zum Zoo, die du ganz einfach mit Kreditkarte oder deiner Opal Card bezahlen kannst. Direkt am Fähranleger gibt es einen Eingang zum Zoo.

Der Eintritt kostet 49 AUD und du kannst dein Ticket auch online kaufen:

Zum Online-Ticket für den Taronga Zoo

Ein ganz besonderes Erlebnis ist eine geführte VIP-Tour durch den Zoo. Dabei bekommst du Zutritt zu den Teilen, die für normale Besucher nicht zugänglich sind und kannst einen Blick hinter die Kulissen werfen.

Zur VIP-Führung durch den Taronga Zoo

Taronga Zoo Giraffe
Wie gesagt: Die Giraffen haben den besten Blick auf die Skyline von Sydney. Das war durchaus Ernst gemeint.

Das waren unsere 22 besten Sehenswürdigkeiten in Sydney! Warst du auch schon in Sydney und kannst noch mehr Tipps beisteuern? Dann hinterlasse uns gerne einen Kommentar.