Die besten Tipps für deine Reise nach Sizilien

Wenn du eine Reise nach Sizilien planst, kannst du dich auf sehr viele wunderbare Orte und tolle Erlebnisse freuen: einige der schönsten Strände der Welt, Jahrtausende alte Städte, eine abwechslungsreiche Landschaft und sogar einen aktiven Vulkan. Und das Essen erst!

Italienisches Essen ist ja so schon super lecker, aber Sizilien setzt da nochmal einen drauf.

Auf dieser Seite findest du eine Übersicht unserer Artikel über Sizilien und viele hilfreiche Infos und Tipps zur Planung deines Sizilien-Urlaubs.

Springe direkt zu unseren Sizilien Reisetipps

Jenny und Basti

Hey! Wir sind Jenny & Basti

Weltenbummler, Reisefotografen, Vollzeit-Blogger und Sonnenkinder. Auf 22places berichten wir von unseren Reisen und geben dir einfach umsetzbare Tipps zum Fotografieren: Mit viel Liebe zum Detail, inspirierend, authentisch und vor allem: immer ehrlich. In unserem Online-Fotokurs zeigen wir dir, wie du selbst ganz einfach wunderschöne Fotos machen kannst.

Erfahre mehr über uns!

Unsere Sizilien-Tipps auf einen Blick

Anreise nach Sizilien

Am einfachsten kommst du mit dem Flugzeug nach Sizilien. Es gibt natürlich auch die Möglichkeit vom italienischen Festland mit der Fähre rüberzufahren.

Das machen aber auch nur die Leute, die mit dem eigenen Auto unterwegs sind und es mitnehmen wollen.

Sizilien besitzt drei Flughäfen: Palermo an der Nordküste, Catania an der Ostküste und Trapani an der Westküste.

Dabei werden Palermo und Catania aus Deutschland am meisten angesteuert. Trapani erreichst du mit einem Direktflug nur aus Frankfurt am Main und das auch nur ca. 2 Mal pro Woche.

Nach Sizilien fliegen hauptsächlich die Billigflieger wie Ryanair & Co., daher ist die Anreise normalerweise ziemlich günstig. Du kannst etwa mit 50 bis 60 Euro für einen Hin- und Rückflug rechnen.

Außer du fliegst zur Hauptferienzeit wie August oder zu Weihnachten: Dann kann ein Flug nach Sizilien locker mal 200 bis 300 Euro kosten.

Fortbewegung auf Sizilien

Auf Sizilien ist es leider gar nicht so einfach, sich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fortzubewegen.

Vor allem die kleineren Städte sind mit dem Zug nicht so einfach zu erreichen, weil die Züge nicht so oft am Tag fahren oder du mehrmals umsteigen musst.

Besser geht es mit Bussen und natürlich mit dem eigenen Mietwagen.

Unser Tipp: Wir nutzen am liebsten den Mietwagenvergleich von Check24, um das beste Angebot zu finden.

Zugfahren in Sizilien

Obwohl der Zug nicht gerade das idealste Fortbewegungsmittel in Sizilien ist, sind die größeren Städte einigermaßen gut angebunden.

Es gibt Regionalzüge und Intercitys, wobei du mit dem Intercity kaum schneller bist, aber mehr zahlen musst.

Längere Strecken lohnen sich mit dem Zug nicht, weil du dann öfters umsteigen musst. So ist das zum Beispiel zwischen Palermo und Syrakus, wo die Fahrt mit dem Zug fast 6 Stunden dauert.

Zu manchen Uhrzeiten musst du auf halbem Weg in den Reisebus umsteigen, eine Stunde fahren und dann wieder in einen Zug steigen. Also nicht gerade bequem und vor allem mit Gepäck aufwendig.

Zugfahren lohnt sich also nur, wenn du zum Beispiel nur in Palermo bleibst und mal einen Abstecher nach Cefalù machen willst, oder umgekehrt. Das ist eine kurze Strecke und es gibt viele Züge am Tag.

Zugtickets kannst du auf der Webseite der italienischen Bahngesellschaft Trenitalia kaufen, die es auch auf Deutsch gibt. Alternativ geht es natürlich auch am Bahnhof vor Ort.

Busfahren in Sizilien

Mit dem Bus kannst du alle Städte Siziliens gut erreichen, auch die kleineren. Busse in Sizilien sind bequem, kommen meist schneller voran als die Züge und die Tickets kosten meistens sogar weniger.

Ein Beispiel: Aus Palermo dauert die Fahrt mit dem Zug nach Syrakus circa 6 Stunden, mit Umsteigen. Das Ticket kostet ca. 15 Euro. Mit dem Direktbus bist du in knapp 3,5 Stunden da und das Ticket bekommst du schon für 11 Euro.

Die bekanntesten Busunternehmen sind Ast, Sais und Interbus. Die Endstationen sind in der Regel in der Nähe des Hauptbahnhofs oder an einer wichtigen Piazza.

Bustickets und Infos zu Abfahrtszeiten bekommst du online auf der Seite Buscenter.it, die es auch auf Deutsch gibt, wenn auch mit teilweise lustigen Übersetzungen.

Autofahren in Sizilien

Das Auto ist in Sizilien das beste Fortbewegungsmittel. Aber nur, wenn du herumreisen willst und nicht nur in einer Stadt bleibst.

Denn in den großen Städten ist der Verkehr der reine Wahnsinn und zur Rush Hour kommst du sogar zu Fuß schneller voran.

Für Trips außerhalb der größeren Städte dagegen ist das Auto ideal. Damit kommst du nämlich zu Sehenswürdigkeiten, die nicht so gut angebunden sind, wie zum Beispiel Ausgrabungsstätten oder abgelegenere Strände.

Die Qualität der Straßen ist so naja. Auf den Autobahnen sind oft Baustellen und besonders im ausgestorbenen Landesinneren gibt es wenige Tankstellen oder Rastplätze.

Mein Tipp: Vor Fahrtantritt am besten volltanken, damit du nicht in der sizilianischen Pampa liegen bleibst.

Die Landstraßen können ziemlich heruntergekommen sein, also unbedingt vorsichtig fahren. Es gibt immer wieder Schlaglöcher und Unebenheiten, die das Auto beschädigen können.

Auch die Beschilderung ist nicht immer ganz eindeutig – Google Maps ist da immer noch am zuverlässigsten.

Mein Tipp: Falls du vorhast, auf deinem Roadtrip auch eine Insel zu besuchen, kannst du das Auto getrost am Hafen auf dem Festland stehen lassen. Die Inseln sind nämlich klein und das Auto ist einfach überflüssig. An den Häfen von Trapani oder Palermo gibt es viele Garagen, die extra für die Inselbesucher sind. Für wenige Euros am Tag kannst du dein Auto da sicher parken.

Essen und Trinken auf Sizilien

Allein für die sizilianische Küche lohnt sich eine Reise auf die Insel. Nirgendwo sonst in der Mittelmeer-Region gibt es eine so riesige Vielfalt an Geschmacksrichtungen wie in Sizilien.

Neben Pizza und Pasta ist Sizilien vor allem für Fischgerichte und Streetfood bekannt und nicht zu vergessen, für viele leckere Süßspeisen.

Weil die sizilianische Küche so unglaublich vielfältig ist, haben wir dazu einen ausführlichen Artikel für dich:

Essen und Trinken auf Sizilien

Sehenswürdigkeiten in Sizilien

Sizilien hat sehr viele großartige Sehenswürdigkeiten und es ist etwas für jeden Geschmack dabei: Strände mit türkisfarbenem Wasser, kulturelle Sehenswürdigkeiten, eine vielfältige Landschaft und sogar ein Vulkan.

Über die schönsten Sehenswürdigkeiten auf Sizilien haben wir deshalb gleich mehrere Artikel mit ausführlichen Tipps für dich:

Die schönsten Sehenswürdigkeiten auf Sizilien
Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Palermo
Dir schönsten Strände auf Sizilien

Geld abheben und bezahlen auf Sizilien

In Sizilien kannst du so ziemlich überall bequem Geld abheben und mit deutscher EC-Karte oder Kreditkarte bezahlen. Das ist überhaupt kein Problem.

Geldautomaten findest du in Bank- und Postfilialen, die es in vielen Ortschaften gibt.

22places-Tipp: Wir haben immer unsere DKB-Kreditkarte dabei, mit der wir auch in Italien überall gebührenfrei Geld abheben und bezahlen können.

Reisekosten für Sizilien

Sizilien ist als europäisches Reiseziel eigentlich relativ günstig. Es hängt aber natürlich auch immer damit zusammen, zu welcher Jahreszeit du auf die Insel willst.

Im August ist Hochsaison, da sind Hotels und Ferienwohnungen am teuersten. Besonders entlang der Küste, denn dann kommen nicht nur Touristen an den Strand, sondern auch Sizilianer aus den Städten.

Die Nebensaison ist ideal, denn es ist warm und sommerlich, aber noch ziemlich günstig.

Ein Beispiel: Ich war Mitte Juni in Palermo habe für eine sehr schöne und klimatisierte Ferienwohnung für zwei Personen mitten in der Stadt 60 Euro pro Nacht bezahlt. Gegen Ende Juni war ich bei Syrakus und habe für einen Bungalow mit Pool 45 Euro pro Nacht gezahlt.

Was die Verpflegung angeht, kommt es auch darauf an, wo du bist. In Touristen Hotspots wie Palermo oder Taormina kann es im Restaurant auch mal teurer werden. Da kostet dann ein Mittag- oder Abendessen rund 20-25 Euro pro Person.

Wenn du aber um die Ecke biegst und dich nur ein paar Straßen von der Altstadt entfernst, findest du oft viel günstigere Restaurants. Dann kommst du auch mit 10-15 Euro pro Person hin und das Essen schmeckt genauso gut.

Alternativ gibt es auch die verschiedenen Wochenmärkte und Streetfood Stände. Da kannst du noch günstiger essen und zahlst für einen Arancino und eine Flasche Wasser an die 2 Euro.

Öffentliche Fortbewegungsmittel wie Busse, Fähren oder Züge sind auch günstig. Ein Beispiel: Von Palermo nach Syrakus kostet eine Fahrt mit dem Bus 11 Euro pro Person, das sind rund 260 km.

Hier noch eine paar Beispiele für Preise in Sizilien:

Busfahrkarte für den Stadtbus: 1 – 1,50 Euro
Tickets für Museen, Kirchen oder Ausgrabungsstätten: 2 – 6 Euro
Ein Bier (0,33l): 2-3 Euro
Eine Wasserflasche (0,5l): 0,50 Euro
Essen am Streetfood Stand: 2 – 6 Euro
Essen in lokalem Restaurant: 10 – 15 Euro
Essen in touristischem Restaurant in der Altstadt: 20 – 25 Euro
Sonnenschirm mit 2 Liegen am Strand: 8 – 15 Euro pro Tag

Trinkgeld in Sizilien

Trinkgeld geben ist in Italien unüblich, bzw. Italiener tun es einfach nicht. Es ist also ganz normal, wenn du beim Zahlen den genauen Betrag an Restgeld wiederbekommst.

Wenn du dir aber mal anschaust, was Kellner im Süden von Italien so verdienen (also wirklich wenig), dann kannst du ruhig mal ein paar Euro auf dem Tisch lassen. Ich jedenfalls tue es eigentlich immer.

Ob es dann aber wirklich in den Taschen des Kellners landet, ist auch nicht sicher, aber was soll’s.

Wann ist die beste Reisezeit für Sizilien?

Sizilien hat heiße Sommer und milde Winter. Wann du die Insel besuchen solltest, kommt ganz darauf an, was du dort machen willst.

Falls du für einen Strandurlaub nach Sizilien willst, lohnen sich die Monate von April bis Oktober. Im Sommer musst du aber mit höheren Preisen rechnen: besonders im Juli und vor allem im August sind Strand-Locations teuer und überfüllt.

Das Inselinnere und die Städte sind dagegen ziemlich ausgestorben – es wird auf Sizilien nämlich oft über 40 Grad heiß und nicht mal Sizilianer sind dann gerne unterwegs.

Der August ist außerdem Urlaubszeit in Italien: Viele Geschäfte und Restaurants in den Städten haben dann für mindestens 2 Wochen geschlossen, denn alles und jeder zieht um an die Küste.

Der Winter eignet sich gut für Sightseeing, denn richtig kalt wird es nie in Sizilien. Auch im Januar kannst du noch mit Temperaturen um die 15 Grad rechnen.

Touristen-Hotspots sind dann auch nicht so überfüllt und Unterkünfte bekommst du am günstigsten.

Mit Regen musst du aber hin und wieder mal rechnen, vor allem an der Nordküste und in der Gegend um Messina und dem Ätna. Auf dem Ätna und auf den Bergen um Palermo liegt im Winter außerdem oft Schnee.

Die wohl beste Reisezeit für Sizilien ist der Frühling und der Herbst. Dann kannst du nämlich wunderbar Sightseeing und Strandurlaub miteinander kombinieren, denn es ist schon oder noch warm genug zum Baden, aber nicht zu heiß für Sightseeing.

Besonders im Frühling ist Sizilien sehr sehenswert. Dann blüht die ganze Insel, es gibt durchschnittlich acht bis neun Sonnenstunden pro Tag und um Ostern herum gibt es viele traditionelle Dorffeste.

Wieviel Zeit sollte man für Sizilien einplanen?

Sizilien ist die größte Insel des Mittelmeers und es gibt wirklich Unmengen an Sehenswürdigkeiten.

Das meiste liegt an der Küste, aber auch das Inselinnere hat so einiges zu bieten, wie zum Beispiel die Alcantara Schlucht, das Tal der Tempel oder den Ätna.

Es kommt natürlich auch drauf an, wie du dich fortbewegst. Mit dem Auto geht es am schnellsten und bequemsten.

Doch auch dann läuft nicht immer alles ruckzuck, denn die Straßen sind in den Städten meist supervoll und außerhalb von der Qualität her nicht so toll.

Damit du dir einigermaßen ein Bild von Sizilien machen kannst, solltest du also mindestens zwei Wochen einplanen, besser drei Wochen.

Ist Sizilien gefährlich?

Sizilien ist trotz des Rufs als Mafia Hotspot mittlerweile sehr sicher. Schießereien und Ähnliches passieren schon lange nicht mehr und du kannst eigentlich ganz entspannt durch die Städte spazieren.

Die Mafia existiert noch, keine Frage – sie agiert aber fernab der touristischen Gegenden und ist lange nicht mehr so einflussreich wie noch vor 30 Jahren.

In den Städten gibt es natürlich das eine oder andere Viertel, was nicht so empfehlenswert ist – die sind aber normalerweise weit vom Zentrum entfernt. Und die gibt es ja sowieso in jeder europäischen Stadt.

Du kannst also auch alleine ganz entspannt durch Sizilien reisen. Auf deine Wertsachen solltest du aber auf jeden Fall aufpassen, besonders an Orten, wo viele Leute unterwegs sind. Das sind zum Beispiel Bahnhöfe oder Märkte.

Falls du mit dem Mietwagen durch Sizilien reist, solltest du auch lieber keine Wertsachen im Auto liegen lassen.

Reiseführer und Reiseliteratur für Sizilien

Mit einem Reiseführer durch Sizilien zu reisen macht Sinn, denn sowohl geographisch als auch kulturell würdest du sonst bestimmt was verpassen.

Sizilien ist nämlich nicht einfach nur eine weitere Region Italiens – es ist fast ein Land für sich. Es ist im Vergleich zum Rest des Stiefels noch mal eine Spur komplexer und traditionsreicher.

Auch wenn du Italien schon kennst – ein guter Reiseführer für Sizilien ist einfach ein Muss.

Ich war mit dem Baedeker Smart Reiseführer Sizilien unterwegs. Er ist gut für einen Roadtrip, denn durch die Spiralbindung kannst du auch im holprigen Auto gut darin rumblättern.

Allerdings wusste ich vieles über Sizilien und Italien generell so schon, also hat der Baedeker Smart für mich ausgereicht.

Zum Baedeker Smart Reiseführer Sizilien

Richtig ausführlich ist aber der Sizilien-Reiseführer aus dem Michael Müller Verlag. Der ist zwar dicker und schwerer als der Baedeker, dafür erfährst du alle möglichen Hintergrundinfos über jede Ecke Siziliens, Inseln inklusive.

Es gibt auch Kapitel über alle Anreisemöglichkeiten und über Vor-und Nachteile der Fortbewegungsmittel.

Zum Sizilien-Reiseführer aus dem Michael Müller Verlag

Ein weiteres, interessantes Buch ist das Sizilien Lesebuch von Almut Irmscher. Das Buch ist kein Reiseführer, aber eine sehr gute und unterhaltsame Begleitung für die Reise.

Die Autorin beleuchtet vor allem die Hintergrundgeschichten von Sizilien, wie zum Beispiel das Thema Mafia, Siziliens Mythologie und Anekdoten über Land und Leute.

Mit dabei sind auch viele typische Rezepte der sizilianischen Küche zum Nachkochen.

Zum Sizilien Lesebuch

Kannst man in Sizilien Leitungswasser trinken?

Eigentlich kannst du das Leitungswasser in ganz Sizilien trinken, denn nach EU-Richtlinien wird es regelmäßig kontrolliert und ist daher sauber.

Aber schmeckt es auch? Naja, es kommt darauf an, wo du bist. In den Bergen und generell im Inselinneren schmeckt es ganz gut, an der Küste oft nach Chlor. Es kann zwar trotzdem getrunken werden, aber viele bevorzugen immer noch das gekaufte Wasser.

Braucht man für Sizilien einen Reiseadapter?

In Italien gibt es drei verschiedene Steckdosen und nur manchmal findest du dieselben wie in Deutschland. Also ja, ein Reiseadapter lohnt sich.

Kauf dir den Adapter schon in Deutschland, denn Elektromärkte sind in Sizilien oft weit vom Zentrum entfernt und somit schwieriger zu erreichen. Außerdem sind Elektrogeräte in Italien generell teurer als in Deutschland.

22places Tipp: Am besten du besorgst dir einen Universal Reiseadapter, den du in fast allen Ländern der Welt benutzen kannst. Wir nutzen selbst seit Jahren diesen Adapter.

Was sollte man für Urlaub in Sizilien unbedingt einpacken?

Auf einem Trip nach Sizilien solltest du vor allem zwei Dinge dabeihaben: Sonnenschutz und Mückenschutz. Beides ist in Deutschland günstiger als in Italien.

Sonnencreme brauchst du vor allem, wenn du von März bis Oktober in Sizilien unterwegs bist, im Winter aber nur, wenn du den Süden besuchst. Da kann die Sonneneinstrahlung, besonders in der Nähe des Meeres, immer noch ziemlich stark sein.

Mücken gab es früher nur außerhalb der Städte, mittlerweile sind sie aber überall. Auf dem Land gibt es vor allem die Tigermücke, eine eigentlich asiatische Art, die es aber mittlerweile in ganz Italien gibt. Die ist zwar ungefährlich, sie sticht aber liebend gerne und das rund um die Uhr.

Wenn du vorhast, auch mal die freie Natur oder eine archäologische Ausgrabungsstätte zu besuchen, dann lohnen sich ein Paar feste Schuhe.

Die Strände der Ostküste sind meist steinig – dort solltest du Schwimmschuhe dabeihaben. Die sind zwar nicht so sexy, aber jeder trägt sie an solchen Stränden und du kannst damit problemlos ins Wasser spazieren.

Wenn du auch mal eine Kirche oder sonst eine religiöse Einrichtung besichtigen willst, lohnt es sich, einen leichten Schal oder eine Jacke dabeizuhaben – einfach, weil es verboten ist, solche Gebäude mit unbedeckten Schulter zu betreten.

Es ist zwar nicht schlimm, wenn du sowas nicht dabei hast, weil du im Fall der Fälle am Eingang eine Art Plastiküberwurf bekommst – der ist aber nicht so toll und fühlt sich auch nicht besonders angenehm an.

Wenn du viel mit dem Auto unterwegs bist und Google Maps benutzt, zieht das ganz schön am Akku. Daher lohnt sich ein Auto-Ladekabel für dein Handy absolut.

Es gibt zwar oft Mietwagen mit USB-Anschluss, aber bei mir ist es auch mal vorgekommen, dass mein iPhone den USB-Anschluss des Autos nicht erkannt hat.

Über den Zigarettenanzünder des Autos geht es dagegen immer. Alternativ lohnt sich ansonsten auch ein externer Akku für unterwegs (Achtung, der darf im Flieger nur ins Handgepäck!).

Sprache und Verständigung vor Ort

Wie ist das mit dem Englischen in Sizilien? Es kommt darauf an, wo du bist.

Im Hotel oder im schicken Restaurant kannst du damit rechnen, dass man Englisch spricht. Die meisten Speisekarten haben auch englische Übersetzungen.

Auf der Straße, auf dem Markt oder an Streetfood Ständen kannst du aber nicht damit rechnen. Auch Busfahrer oder Zugschaffner sprechen in der Regel kein oder kaum Englisch.

Genauso ist es leider auch bei Webseiten: Außer der landesweiten Seite der staatlichen Züge Trenitalia oder bei den Webseiten von Museen, sind die meisten nur teilweise oder gar nicht auf Englisch oder Deutsch übersetzt.

Das ist zum Beispiel der Fall bei den Webseiten der Reisebusse in Sizilien.
Da lohnt es sich, eine Übersetzungs-App oder ein kleines Wörterbuch dabeizuhaben.

Hier einige Wörter, die du im alltäglichen Gebrauch benötigen könntest. Viele kennst du bestimmt so schon, ich schreibe sie aber trotzdem mal auf:

Hallo / Tschüss – Ciao
Danke – Grazie
Bitte – Prego
Ja – Si
Nein – No
Eins – Uno
Zwei – Due
Drei – Tre
Bahnhof – Stazione
Straße – Via
Flughafen – Aeroporto

Verhaltensregeln

In Sizilien gelten so ziemlich dieselben Verhaltensregeln wie auch in Deutschland. Einige Ausnahmen gibt es aber.

Zum Beispiel herrscht in Kirchen und allen religiösen Institutionen eine strikte Kleiderordnung: keine entblößten Schultern und keine Röcke und Hosen, die über den Knien enden. Tops mit breiten Trägern sind aber ok, Hauptsache keine Spaghetti-Träger oder trägerlosen Shirts.

In ganz Italien ist es am Strand seit 2017 außerdem verboten, von fliegenden Händlern zu kaufen, die ohne Lizenz ihre Ware anbieten.

Das wissen viele Touristen nicht und wenn du Pech hast, kann das zwischen 100 und 7.000 Euro Strafe kosten. Auch kostenpflichtige Massagen am Strand dürfen nicht mehr angenommen werden.

Im Restaurant gibt es eine Rechnung pro Tisch. Wenn du in einer kleinen Gruppe unterwegs bist, ist es unüblich, dass jede Person getrennt zahlt.

In Italien wird bei größeren Gruppen die Rechnung einfach durch die Anzahl der Personen geteilt, egal ob jemand mehr oder weniger bestellt hat. Außer du hast natürlich nur ein Glas Wasser bestellt, dann wird das wahrscheinlich für dich mit gezahlt.

Wie komme ich vom Flughafen in die Stadt?

Wie schon gesagt, kannst du Sizilien über drei Flughäfen erreichen: Palermo, Catania und Trapani. Alle drei sind gut sowohl über die Autobahn, als auch durch die öffentlichen Verkehrsmittel mit den jeweiligen Städten verbunden.

Flughafen Palermo

In Beitrag Palermo Reisetipps habe ich ausführlich darüber geschrieben, wie du am besten vom Flughafen in das Zentrum von Palermo kommst.

Falls du vom Flughafen aber direkt weiterwillst, fährt das Busunternehmen Segesta mehrmals am Tag nach Trapani, das Unternehmen SAIS nach Catania und Sal Autolinee Licata nach Agrigent.

Flughafen Catania

Der Flughafen befindet sich 7 km von Catania entfernt und du kannst das Zentrum mit dem Shuttlebus Alibus erreichen.

Der fährt alle 20 Minuten, von ca. 5 Uhr morgens bis Mitternacht. Endstation ist der Hauptbahnhof von Catania, der Bus fährt aber auch über den Domplatz.

Eine Fahrt kostet 4 Euro und dauert ca. 30 Minuten. Fahrkarten für den Alibus gibt es am Flughafen oder direkt beim Fahrer.

Alternativ gibt es rund um die Uhr Taxis am Ausgang des Terminals.

Falls du in Catania landest, aber direkt in eine andere Stadt möchtest, ist das auch kein Problem: Es gibt verschiedene Buslinien, die den Flughafen von Catania mit Palermo, Messina, Taormina und auch kleineren Städten verbinden.

Die fahren aber nicht so oft wie der Alibus, daher musst du vielleicht eine Weile am Flughafen warten.

Flughafen Trapani

Dieser Flughafen liegt ca. 16 km südlich von Trapani. Du kommst mit dem Busunternehmen Ast in die Stadt.

Die Endstation ist Piazza Montalto und liegt direkt am Hafen von Trapani. Das ist ganz praktisch, wenn du auf die Ägadischen Inseln willst.

Die Fahrt dauert ca. 40 Minuten und kostet 4,90 Euro pro Person. Leider fährt der Bus aber super unregelmäßig (manchmal kommt der nächste erst nach zwei Stunden und manchmal schon nach 10 Minuten) und nur von 7:00 bis 22:10 Uhr.

Vom Flughafen von Trapani kommst du auch gut in das Zentrum von Palermo mit dem Busunternehmen Terravision. Die Fahrt dauert ca. 90 Minuten und kostet 11 Euro.

Keiner der drei Flughäfen ist mit dem Bahnnetz verbunden, dafür gibt es aber an allen dreien mehrere Autovermieter.

Praktischerweise liegen auch alle drei Flughäfen direkt an der Autobahn, sodass du gut mit dem Auto vom Flughafen wegkommst.