Die 12 schönsten Sehenswürdigkeiten auf Sizilien 


Wenn du eine Reise nach Sizilien planst, kannst du dich nicht nur auf tolle Strände und leckeres Essen freuen, sondern auch auf großartige Sehenswürdigkeiten. Welche Highlights du auf Sizilien auf keinen Fall verpassen solltest, erfährst du in diesem Bericht.

Du planst gerade deinen Urlaub auf Sizilien, weißt aber nicht, welcher Teil der Insel sich am meisten lohnt?

Oder du hast schon ein Reiseziel und möchtest wissen, was es alles in der Gegend zu sehen gibt?

Die gute Nachricht ist, dass du auf Sizilien nirgendwo etwas falsch machen kannst.

Egal ob du nur nach Palermo reist oder die ganze Südküste abfahren willst, es gibt immer etwas zu sehen: verwinkelte Altstädte, beeindruckende Landschaften und Jahrtausende alte Ausgrabungsstätten.

Die Liste der Sehenswürdigkeiten auf Sizilien ist lang und deshalb habe ich dir meine 12 persönlichen Highlights in diesem Artikel zusammengefasst.

Wenn du dich vor allem für die Strände Siziliens interessierst, dann schau dir auch diesen Artikel an:

Die schönsten Strände auf Sizilien

Sehenswürdigkeiten im Norden

Der Norden von Sizilien hat sowohl wichtige kulturelle Sehenswürdigkeiten als auch einige der schönsten Strände von Sizilien. Viele Sehenswürdigkeiten liegen direkt an der Küste und sind dazu auch noch gut angebunden.

Du kannst also auch von Palermo aus ganz bequem mit dem Bus oder dem Zug Ausflüge in das Umland machen.

#1 Altstadt von Palermo

Palermo ist Siziliens Hauptstadt und war schon im frühen Mittelalter eine bedeutende Stadt in Europa. Das kannst du heute sehr gut sehen, denn die Altstadt strotzt nur so vor historischen Sehenswürdigkeiten.

An nahezu jeder Ecke steht ein Denkmal oder eine mittelalterliche Kirche, es gibt verzweigte kleine Gassen, prunkvolle Alleen, Märkte und viele Bars und Restaurants.

Wenn du nach Sizilien reist, darfst du Palermo auf keinen Fall auslassen. Da Palermo so viele Sehenswürdigkeiten hat, haben wir dazu einen ausführlichen Artikel für dich:

Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Palermo

Praktische Tipps für Palermo, z. B. zu Hotels und Verkehrsmitteln findest du in diesem Artikel:

Die besten Tipps für Palermo

Empfehlenswert ist außerdem eine Tour mit einem echten Insider. Dabei führen dich Einwohner von Palermo durch ihre Stadt und zeigen dir die schönsten Orte.

Zur privaten Stadttour mit einem Einwohner von Palermo

Quattro Canti Kreuzung, Palermo
Die historische Quattro Canti Kreuzung in Palermo.

#2 Naturschutzgebiet Lo Zingaro

Wenn du nach Museumsbesuchen und Stadtbummeln mal Natur pur erleben willst, dann ist das Naturschutzgebiet Lo Zingaro genau richtig.

Es ist eins der schönsten in Italien und erstreckt sich über 7 Kilometer entlang der Küste, zwischen Scopello und San Vito Lo Capo. Die beiden Eingänge befinden sich auch in diesen zwei Orten.

Das gesamte Areal ist hügelig bis bergig, mit versteckten, kleinen Stränden, Höhlen, einer typisch mediterranen Tier- und Pflanzenwelt und bis zu 1.000 Meter hohen Bergen.

Es gibt verschiedene Wanderwege, die für Fußmärsche von zwei bis drei Stunden super geeignet sind.

Über diese Wege kannst du auf die Berge hinauf oder auch die herrlichen Buchten erreichen.

Autos sind innerhalb des Naturschutzgebietes nicht erlaubt und es gibt auch keine Bars oder ähnliches, weshalb du besser schon vorher an Verpflegung denkst.

Am kostenlosen Parkplatz vor dem Eingang werden Snacks und Getränke verkauft.

Infos
Öffnungszeiten

7:00 bis 19:30 Uhr


Eintritt

5 Euro

Zingaro Sizilien
Naturschutzgebiet Lo Zingaro

#3 Cefalù

Das kleine Küstenstädtchen Cefalù gehört zu den schönsten auf Sizilien und ist circa 40 Minuten Zugfahrt aus Palermo entfernt.

In Cefalù gibt es einen wunderschönen Strand, der schon oft als Kulisse für Postkarten und Kalender genutzt wurde.

Das Wasser ist wunderbar klar und erstrahlt in allen Blautönen, es gibt eine belebte Strandpromenade und viele kleine Restaurants.

Auch abseits des Strandes ist die Altstadt sehr sehenswert. Es gibt eine sehr schöne mittelalterliche Kathedrale, verzweigte, enge Gässchen und viele kleine Boutiquen.

Abends ist auch immer etwas los und in der Piazza vor der Kathedrale oder auf der Strandpromenade pulsiert das Leben bis tief in die Nacht.

Besonders im Sommer ist in Cefalù sehr viel los, denn der Ort ist bei Sizilianern und Urlaubern aus dem italienischen Festland sehr beliebt.

Cefalu Strand
Der malerische Strand von Cefalu

Sehenswürdigkeiten im Westen

Der Westen von Sizilien ist besonders für seine wunderbaren Strände und sein azurblaues Meer bekannt.

Wenn du von Palermo in Richtung Trapani fährst, kommst du an einigen sehr sehenswerten Buchten vorbei, während vor Trapani das Meeresschutzgebiet der wunderbaren Ägadischen Inseln liegt.

#4 Ägadische Inseln

Vor der Küste von Trapani liegt dieses traumhafte Archipel, welches aus drei Inseln besteht: Favignana, Levanzo und Marettimo.

Alle drei sind typisch mediterrane Inseln, mit kleinen Fischerdörfern, naturbelassenen Traumstränden und fast gar keinen Autos.

Du kannst alle drei Inseln aus Trapani mit der Fähre erreichen, die täglich mehrmals alle drei Stunden abfährt.

Bis Favignana dauert die Überfahrt circa 20 Minuten, nach Levanzo circa 40 Minuten und nach Marettimo circa eine Stunde und 15 Minuten.

Favignana

Favignana ist die größte und touristisch am weitesten erschlossene Insel.

Im gleichnamigen Dorf gibt es einen kleinen Hafen, einige Hotels, Ferienwohnungen und Restaurants, drei Supermärkte und eine hübsche kleine Piazza mit einer Kirche.

Auf Favignana gibt es außerdem zwei der schönsten Strände von Sizilien: Cala Azzurra und Cala Rossa.

Auf der Insel bewegst du dich bequem mit dem Leihrad fort, mit dem du alle Ecken und Strände erreichen kannst.

Levanzo

Levanzo ist die kleinste der Ägadischen Inseln und weit ruhiger als Favignana.

Auf der Insel gibt es ein winzig kleines Dorf mit rund 200 Einwohnern, eine Anlegestelle und vereinzelte Bars und Restaurants.

Die Küste ist meist felsig, deshalb ist Levanzo bei Strandurlaubern weniger beliebt. Es gibt nur zwei kleine Badebuchten mit Sand- und Kieselstrand.

Trekkingfans lieben Levanzo, denn es gibt verschiedene Wanderwege auf den 280m hohen Berg Pizzo del Monaco und die berühmte Grotta del Genovese, eine archäologisch bedeutende Grotte mit Wandmalereien aus der Steinzeit.

Auch für Taucher lohnt sich Levanzo besonders, denn es gibt hier in 30 Metern Tiefe ein römisches Relikt und Vasenteile aus dem 1. Jahrhundert vor Christus.

Marettimo

Marettimo ist die am weitesten entfernte Insel des Archipels und auch die Unberührteste. Es gibt ein kleines Dorf mit Anlegestelle.

Außerhalb des Dorfes ist die bergige Landschaft wunderbar wild, mit einer sehr artenreichen Pflanzen- und Tierwelt.

Das macht die Insel besonders bei Wanderern und Naturliebhabern so beliebt.

Marettimo hat so gut wie gar keine Strände, die von Land aus erreicht werden können, sondern nur mit dem Boot.

Dafür ist die Insel besonders bei Tauchern beliebt, denn es gibt verschiedene Meereshöhlen und ein untergegangenes Handelsschiff aus den siebziger Jahren.

Levanzo
Levanzo ist eine der Ägadischen Inseln

#5 San Vito Lo Capo

San Vito Lo Capo ist einer der beliebtesten Ferienorte Siziliens. Wenn du Sommer, Sonne, Strand und Nachtleben suchst, bist du hier goldrichtig.

Aber auch, wenn du Sizilien im Winter besuchst, lohnt sich ein Abstecher. San Vito Lo Capo ist nämlich ganz besonders für seinen kilometerlangen, traumhaften Strand bekannt.

Der 3,5 Kilometer lange Sandstrand ist wunderbar weiß, fällt ganz flach ab und ist auch perfekt ausgestattet.

Es gibt Sonnenschirmverleihe, Strandbars und Restaurants und auch einige Tauchschulen. Das Wasser ist wunderbar klar und super zum Schnorcheln.

Am östlichen Ende des Strandes steht der felsige Monte Monaco Berg, der dem Strand eine ganz besondere Kulisse verleiht.

San Vito Lo Capo ist komplett auf den Tourismus abgestimmt, mit vielen Unterkünften, Shoppingmöglichkeiten, Bars und Restaurants.

Du kannst hier also wunderbar entspannen und hast alle Annehmlichkeiten in der Nähe.

Sehenswürdigkeiten im Süden

Der Süden von Sizilien ist im Südosten touristisch gut erschlossen, mit reichlich Unterkünften, Stränden und berühmte Sehenswürdigkeiten.

Je weiter du dich aber in Richtung Westen bewegst, desto weniger touristisch wird es. Trotzdem gibt es auch im Südwesten einige weltberühmte Sehenswürdigkeiten, die einfach zu Sizilien dazu gehören.

#6 Ortygia

Ortygia ist die Altstadt von Syrakus (auf Italienisch Siracusa), welches sich an der südöstlichen Spitze von Sizilien befindet.

Ortygia ist deshalb eine Besonderheit, weil sie sich auf einer kleinen Insel vor dem Rest der Stadt befindet, die du aber ganz einfach über zwei kleine Brücken erreichst.

Ortygia ist sehr sehenswert und eine der barocken Perlen von Sizilien: Es gibt hier die Reste eines griechischen Tempels zu sehen, enge, verzweigte Gassen mit Designer- und Handwerksboutiquen, die barocke Kathedrale von Syrakus und eine normannische Festung.

Um die Altstadt herum schlängelt sich eine Küstenstraße (“Lungomare“), die mehrere Meter über das Meer ganz Ortygia umkreist.

Stellenweise kannst du von der Straße aus über steile Treppen an die vereinzelten Strände oder Anlegestellen hinab.

Ortygia
Blick auf Ortygia

#7 Noto

Das kleine Städtchen Noto wird in jedem Reiseführer empfohlen und gehört zu jedem Besuch von Südsizilien dazu. Die Stadt liegt auf einem Hügel und ist komplett im barocken Stil erbaut.

An so gut wie jeder Ecke steht ein barocker Palast oder eine prunkvolle Kirche. Die Gassen und Treppen von Noto führen steil den Hügel hinauf und ab und zu kannst du vorbei an einer Hauswand bis ans Meer sehen.

Noto ist außerdem für das Flower Festival bekannt, welches jährlich am dritten Sonntag im Mai stattfindet.

Dabei wird die zentrale Gasse Via Nicolaci komplett mit Millionen Blütenblättern bedeckt, die zusammen kunstvolle Designs und Schriftzüge formen.

Noto Kathedrale
Kathedrale San Nicolo in Noto

#8 Tal der Tempel

Das Tal der Tempel ist eine der bedeutendsten archäologischen Gebiete von Sizilien und liegt südlich von Agrigent.

Es gehört zum Unesco-Weltkulturerbe und ist circa 1.300 ha groß. Damit ist es die größte archäologische Stätte dieser Art weltweit.

Hier stand einst eine der größten griechischen Städte des Mittelmeerraums, Akragas. Das ist nun fast 2.500 Jahre her und so lange stehen die Tempel und Bauwerke hier schon.

Einige Tempel, zum Beispiel der Concordia-Tempel, sind fast vollständig erhalten.

Außerdem gibt es noch sieben weitere Tempel zu besichtigen, die Agora, eine frühchristliche Nekropole und ein unterirdisches Aquädukten-Netz.

Fun Fact: Das Tal der Tempel ist eigentlich gar kein Tal, sondern eine Hügelkette. Es wird nur als Tal bezeichnet, weil es sich unterhalb von Agrigent befindet.

Wenn du ausführliche Erklärungen zu den archäologischen Stätten haben möchtest, empfehlen wir dir eine private Tour zu buchen, z. B. diese hier:

Tour durch das Tal der Tempel

Mein Tipp: Im Tal der Tempel kann es sehr heiß werden, besonders im Sommer. Am besten du nimmst eine Wasserflasche und einen Sonnenhut mit, denn es gibt auch sehr wenig Schatten.

Infos
Öffnungszeiten

8:30 bis 19:00 Uhr


Eintritt

10 Euro, am ersten Sonntag des Monats ist der Eintritt frei

Concordia Tempel
Concordia Tempel in Agrigent

#9 Scala dei Turchi

Die Scala dei Turchi, zu Deutsch, die „Treppe der Türken“ ist eine riesige, weiße Felsformation an der Küste von Realmonte.

Der Name geht wohl auf arabische Piraten zurück, die im Volksmund als Türken bezeichnet wurden und die im Mittelalter hier ihre Boote verankerten.

Die Felsen sind deshalb so besonders, weil sie stufenartig ins türkise Meer hinabfallen.

Die Stufen sind größtenteils begehbar, denn sie sind sehr breit und führen ganz flach bis ins Wasser hinab.

Zum Baden ist der Ort weniger geeignet, auch wenn es gleich neben den Felsen einen kleinen Strand gibt.

Aber zum Fotos machen und Spazieren ist die Scala dei Turchi absolut einen Besuch wert.

Scala dei Turchi
Scala dei Turchi

Sehenswürdigkeiten im Osten

Der Osten von Sizilien ist schon seit Jahrzehnten bei Touristen sehr beliebt. Das liegt an der Vielzahl an Sehenswürdigkeiten in der Gegend, die auch alle ziemlich nahe beieinander liegen.

Der Osten bietet etwas für jeden Geschmack: Wunderbare Altstädte, gut ausgestattete Strände und eindrucksvolle Naturwunder.

#10 Ätna

Der Ätna ist ein aktiver Vulkan und ein wahres Naturschauspiel. Er ist über 3.300 Meter hoch und damit der höchste Vulkan Europas.

Mit dem Bus oder dem Auto kannst du bis zur Bergstation Rifugio Sapienza fahren, von wo aus du weiter mit der kostenpflichtigen Seilbahn bis auf 2500 Meter Höhe kannst. Weiter geht es dann mit einem Geländebus, der dich bis an den Südkrater bringt.

Von oben kannst du nicht nur in den Krater hinabsehen, sondern hast auch einen unglaublichen Blick auf das Meer und die rings um den Krater erstarrten Lavaströme.

Überhaupt fühlt man sich hier wie in eine andere Welt versetzt: überall sind rauchende Erdspalten, schwarze Erde und nur vereinzelte kleine Büsche und Moosgewächs.

In der Bergstation gibt es auch ein Restaurant und ein Hotel. Zudem starten dort auch die geführten Wandertouren, die dich bis auf den Gipfel bringen. Die Touren kannst du ganz bequem vorher online buchen:

Gipfelwanderung auf den Ätna

Mein Tipp: Auch im Sommer kann es auf dem Ätna Temperaturen um den Gefrierpunkt geben. Warme Klamotten und feste Schuhe sind also auf jeden Fall ein Muss. Außerdem lohnt es sich, die Wettervorhersage im Auge zu behalten, denn bei schlechtem Wetter sind Wanderungen auf dem Ätna verboten.

Infos

Öffnungszeiten der Seilbahn

März bis November: 8:30 bis 17:30 Uhr


Kosten für Seilbahn und Geländebus

64 Euro hin und zurück

Ätna und Taormina
Blick auf Taormina mit dem Ätna im Hintergrund

#11 Alcantara Schluchten

Die Alcantara Schluchten befinden sich am gleichnamigen Fluss, der sich über Jahrtausende durch das schwarze Lavagestein des Ätnas gefressen hat. Die Schluchten sind stellenweise bis zu 20 Meter tief und bis zu 5 Meter breit.

Du kommst entweder über Treppen oder über einen kostenpflichtigen Fahrstuhl an den Alcantara Fluss hinunter. Unten kannst du baden oder durch das Wasser waten.

Es wird auch Bodyrafting angeboten, denn an einigen Stellen ist der Fluss doch wilder und sprudelt durch die schwarzen Felsen hindurch.

Mein Tipp: Am besten besuchst du die Schluchten am späten Vormittag oder mittags. Dann scheint die Sonne in die Schlucht hinein und macht die besonderen Felsformationen noch eindrucksvoller. Und Badeschuhe nicht vergessen!

Infos
Öffnungszeiten

Juni bis September 8:00 bis 20:00 Uhr, Oktober bis April 8:00 bis 18:00 Uhr


Eintritt

Juni bis September 13 Euro; Oktober bis Mai 10 Euro

Alcantara Schlucht
Alcantara Schlucht

#12 Taormina

Das Städtchen Taormina ist eine der Perlen Siziliens und kann bei einem Besuch der Ostküste nicht ausgelassen werden.

Taormina liegt nur 40 Kilometer vom Ätna entfernt, auf einer Terrasse des Berges Monte Mauro mit wunderbarem Blick auf das darunter liegende Meer.

Taormina ist voller Sehenswürdigkeiten.

Die bekannteste ist wahrscheinlich das Antike Theater, ein römisches Theater unter freiem Himmel, welches heute noch für Theateraufführungen und Opern genutzt wird.

Vom Theater aus hast du einen tollen Blick über die Bucht hinaus bis auf den nahen Ätna.

Ein weiteres römisches Theater ist das Odeon, dazu gibt es noch den Dom von Taormina, mehrere Adelspaläste, die Shoppingmeile Corso Umberto und den wunderbaren Stadtpark von Taormina.

Auch der Strand von Taormina, welchen du mit der Seilbahn erreichst, hat in ganz Sizilien einen Namen.

Er liegt im Stadtteil Mazzarò, unterhalb der Altstadt und ist besonders für das kleine Eiland Isola Bella bekannt.

Taormina
Blick über das malerische Städtchen Taormina

Das waren meine persönlichen 13 Highlights und Lieblings-Sehenswürdigkeiten auf Sizilien. Hast du Fragen oder Anregungen? Welche Sehenswürdigkeiten in Sizilien haben dir am besten gefallen? Ich freue mich über deinen Kommentar.