Die 22 schönsten Sehenswürdigkeiten in Brüssel

Brüssel ist zwar ziemlich klein für eine Hauptstadt, hat aber doch sehr viele interessante Sehenswürdigkeiten. In diesem Beitrag verrät dir unsere Brüssel-Expertin Meike alle Bauwerke, Museen und Attraktionen, die du in Brüssel nicht verpassen darfst. Dazu gibt es auch viele spannende Tipps!

Ja, es gibt tatsächlich 22 Sehenswürdigkeiten in Brüssel.

Wahrscheinlich hast du schon mal gehört, dass die Attraktivität von Belgiens Hauptstadt Brüssel oft unterschätzt wird. Mit 22 Highlights hättest du bestimmt nicht gerechnet, oder?

Das ist aber gar nicht schlimm, denn jetzt erfährst du ja, was es in der belgischen Hauptstadt alles zu sehen gibt.

Allein in der Altstadt rund um den Grote Markt kannst du locker einen ganzen Tag verbringen. Rund um den Mont des Arts findest du genug Sehenswürdigkeiten und Museen für mindestens einen weiteren Tag.

Und dann gibt es ja auch noch das Europaviertel, das Atomium, den Königspalast und jede Menge historischer Gebäude und Denkmäler.

Ganz nebenbei musst du in Brüssel ja auch noch die kulinarischen Höhepunkte mitnehmen. Alles in allem finde ich, dass man mindestens drei bis vier Tage einplanen sollte, um Brüssel wirklich hautnah zu erleben.

Wenn du aber nur ein Wochenende Zeit hast, lohnt sich das auch schon. In dem Fall solltest du dir schon vor der Reise genau aussuchen, was du alles sehen und tun möchtest. Pack aber nicht zu viele Sehenswürdigkeiten in einen Tag. Für einen leckeren Kaffee, eine belgische Waffel oder ein Kirschbier muss zwischendurch noch Zeit sein.

Damit du für dich entscheiden kannst, was du nicht verpassen darfst, erfährst du in diesem Artikel alles Wichtige zu den Sehenswürdigkeiten, Museen und anderen Highlights.

Allgemeine Tipps

Für eine optimale Vorbereitung habe ich aber erst noch ein paar allgemeine Tipps für dich. So kannst du schon im Voraus planen, wie du von einer Attraktion zur nächsten kommst, und weißt, worauf du achten musst.

#1 Unterwegs vor Ort

Im Zentrum von Brüssel, dem Stadtteil Pentagon, kannst du alles ganz locker zu Fuß erledigen. Pentagon ist quasi die Altstadt und grade mal drei Kilometer breit, da kommst du ruckzuck von einem Highlight zum nächsten.

Wenn du also nur ein oder zwei Tage in Brüssel bist, lohnt es sich dein Hotel in der Nähe der Sehenswürdigkeiten zu buchen.

Lies auch meinen Artikel über die besten Stadtteile zum Übernachten in Brüssel

Einige Sehenswürdigkeiten liegen aber außerhalb von Pentagon. Um sie zu erreichen, bietet sich die Metro an.

Alle Infos zur Metro und den Ticket-Optionen habe ich dir auf dieser Seite aufgeschrieben:

Praktische Tipps für Brüssel

Hop-On-Hop-Off

Eine weitere Möglichkeit, um Brüssel zu erkunden, ist der Hop-On/Hop-Off Bus.

Durch die winzigen Gassen rund um den Grote Markt fährt der Hop-On/Hop-Off Bus allerdings nicht, da würde er gnadenlos steckenbleiben. Da es aber rund um die Altstadt noch mehr zu sehen gibt, ist der Hop-On/Hop-Off Bus eine tolle Alternative zur Metro.

Es gibt eine blaue Linie und eine rote Linie. Die beiden Linien treffen sich am Zentralbahnhof „Gare Centrale“ und nehmen von dort aus getrennte Wege durch die Stadt.

Die blaue Linie fährt von der Altstadt in Richtung Nordwesten, zum Beispiel zur Nationalbasilika und zum Atomium. Die rote Linie fährt nach Osten und hält unter anderem am Justizpalast, im Europa Viertel und am Jubelpark.

In den Hop-On/Hop-Off Bussen gibt es praktische Audio Guides. Über Kopfhörer erfährst du auf Deutsch mehr über die Sehenswürdigkeiten, an denen der Bus vorbeifährt.

Tickets gibt es für 24 oder 48 Stunden. Dein Ticket wird aktiviert, wenn du damit zum ersten Mal in einen der Busse einsteigst.

Du kannst an jedem beliebigen Stopp ein- und aussteigen.

Ich empfehle dir, das Ticket bereits vorher online zu kaufen. Das erspart dir viel Zeit vor Ort und du kannst die Bustour sofort nutzen.

Zum Ticket für den Hop-On/Hop-Off-Bus

Hinweis: Am 21. Juli, dem belgischen Nationalfeiertag, fährt der Hop-On/Hop-Off Bus nicht. Auch am Tag des Brüssel-Marathons, der meist im Oktober stattfindet, legt der Hop-On/Hop-Off Bus einen Ruhetag ein und steht still. Abgesehen von diesen zwei Tagen fährt er aber das ganze Jahr über täglich.

#2 Brussels Card

Die Brussels Card lohnt sich vor allem dann, wenn du verschiedene Museen besuchen möchtest. Es gibt sie entweder für einen Tag, für zwei oder direkt für drei Tage zu kaufen. Sie beinhaltet den freien Eintritt zu insgesamt 41 Museen. Während der Gültigkeitsdauer kannst du mit der Karte so viele Museen davon besuchen, wie du möchtest.

Die Gültigkeit der Karte orientiert sich nicht an Kalendertagen, sondern gilt im 24-Stundentakt. Das ist eine ziemlich coole Sache. So kannst du zum Beispiel am Anreisetag schon nachmittags die Karte bei einem Museumsbesuch aktivieren und auch am nächsten Tag vormittags noch nutzen.

Es gibt die Brussels Card in drei Versionen:

Eine Karte, die den Hop-On/Hop-Off Bus und die öffentlichen Verkehrsmittel gemeinsam enthält, gibt es nicht. Das wäre aber auch überflüssig, denn eines der beiden Fortbewegungsmittel reicht völlig aus, um in der Stadt herumzukommen.

Wenn du die Brussels Card online buchst, erhältst du einen Voucher, also einen Gutschein, den du in Brüssel bei einem der Touristeninformationen in die eigentliche Karte umtauschen musst. Die Büros findest du am Grote Markt und oben am Mont des Arts in der Rue Royale.

Ich finde für einen Kurztrip über drei Tage die Karte für zwei Tage inklusive Hop-On/Hop-Off Bus am besten. Damit kannst du die Museen am Mont des Arts beliebig besuchen und auch noch entspannt die Stadt mit dem Doppeldecker entdecken.

Wenn du nur für ein Wochenende nach Brüssel fährst, genügt die Karte für 24 Stunden. Falls du damit viele Museen besuchen möchtest und dein Hotel sowieso nah bei der Altstadt liegt, nimm die Karte ohne Transportmittel.

Zu unseren Hoteltipps in Brüssel

Wenn du aber noch das Atomium oder das Europa Viertel besuchen möchtest, lohnt sich die Karte inklusive Transport. Ob du dann den Hop-On/Hop-Off Bus wählst oder die öffentlichen Verkehrsmittel, ist eine Frage des persönlichen Geschmacks.

Die Metro ist zum Beispiel sehr schnell und du bist auf den Spuren der Einheimischen unterwegs. Der Hop-On/Hop-Off Bus ist touristischer, bietet dir aber besonders bei schönem Wetter mehr Aussicht.

Sehenswürdigkeiten auf einer Karte

Für eine erste Orientierung findest du hier die 22 Top Sehenswürdigkeiten in Brüssel auf einer Karte eingezeichnet.

Du kannst dir die Karte auch auf deinem Computer oder Handy abspeichern:

Klicke hier um meine Brüssel Sehenswürdigkeiten als PDF herunterzuladen.

Brüssel Sehenswürdigkeiten Karte
Die 22 Top Sehenswürdigkeiten auf einer Karte.

#1 Grote Markt und Rathaus

Das Zentrum der Altstadt ist der Grote Markt. Der Platz mit dem Rathaus und den anderen historischen Gebäuden rundherum gehört zu den Pflichtaufgaben bei einem Besuch in Brüssel.

Hier geht es zwar sehr touristisch zu und die Cafés und Restaurants sind sicher kein Schnäppchen, aber der Platz ist dennoch einen Besuch wert.

Tagsüber kannst du die architektonischen Schmuckstücke im Detail bestaunen. Plane aber auch abends einen Besuch am Grote Markt ein. Bei Nacht ist der beleuchtete Platz nochmal ein tolles Erlebnis.

Mein Tipp: Mittwochs und sonntags kannst du an einer Führung durch das Rathaus teilnehmen. Die gibt es zwar leider nicht auf Deutsch, aber zumindest auf Englisch. Die Führung dauert eine knappe Stunde und kostet 7 Euro. Tickets gibt es nur jeweils am Tag der Führung ab 9:00 Uhr im Tourismus Büro am Grote Markt.

Infos
Öffnungszeiten

Führungen auf Englisch:
Mittwoch 14:00 Uhr
Sonntag 10:00 Uhr, 15:00 Uhr, 16:00 Uhr

Eintritt

7 Euro, ermäßigt 5 Euro

Adresse

Grand-Place, 1000 Bruxelles

Anfahrt

Bourse (U)

Der Grote Markt am Abend in Brüssel
Der Grote Markt, auch Grand-Place

#2 Manneken Pis

Der berühmteste Belgier ist zugleich einer der kleinsten Belgier. Die nur 61 Zentimeter große Bronzestatue Manneken Pis ist eigentlich ein Brunnen aus dem 17. Jahrhundert. Der kleine Mann hat aber mittlerweile einen solchen Kultstatus erreicht, dass er als Wahrzeichen Brüssels gilt.

Je nach Anlass wird Manneken Pis immer wieder mit passenden Kostümen eingekleidet. Über 950 verschiedene Kostüme hat der kleine Mann bereits getragen. Ein paar Meter neben dem Brunnen findest du das Museum GardeRobe Manneken Pis, das etwa 150 der Kostüme ausstellt.

Kostüme für Manneken Pis sind auch beliebte diplomatische Geschenke. So schenkt zum Beispiel Japan dem kleinen Mann regelmäßig neue japanische Gewänder.

Die Figur befindet sich mitten in der Altstadt und ist für alle öffentlich sichtbar.

Infos
Adresse

1000 Brussels, Belgien

Anfahrt

Manneken Pis (Bus)

Bronzestatue
Das Manneken Pis ist viel kleiner, als du erwarten würdest

#3 Atomium

Das Atomium ist zwar ein etwas jüngeres Wahrzeichen der Stadt, aber mittlerweile genauso bekannt wie das Manneken Pis. Es wurde zur Weltausstellung 1958 gebaut und ragt seither gut sichtbar 102 Meter in die Höhe. Jede der neun Kugeln hat einen Durchmesser von 18 Metern. Über die Verbindungsrohre kannst du eine Kugel nach der anderen besichtigen.

In den Kugeln findest du Lichtinstallationen oder auch wechselnde Ausstellungen. Außerdem hast du von dort immer wieder eine fantastische Aussicht auf Brüssel.

Mein Tipp: Kauf dein Ticket für das Atomium vorher online. So sparst du dir die Wartezeit an der Ticketkasse, die manchmal fast eine Stunde in Anspruch nehmen kann.

Zum Ticket für das Atomium

Mit der Metro Linie 6 gelangst du im Handumdrehen zum Atomium. Wenn du an der Station Heysel aussteigst, kannst du das Atomium schon nicht mehr verfehlen.

Für die Anreise mit dem Auto: In der Allee direkt unterhalb des Atomiums gibt es einige Parkplätze an der Straße. Hier musst du allerdings eine Parkuhr mit etwas Geld füttern.

Direkt neben dem Atomium gibt es außerdem noch einen großen Parkplatz. Aber Achtung: Auf diesem Parkplatz kostet das Parken zehn Euro für 24 Stunden. Es gibt leider keine kleineren Einheiten zur Auswahl, du zahlst immer zehn Euro, egal ob du nur zwei oder zwanzig Stunden dort parkst.

Mein Tipp: In der obersten Kugel befindet sich ein Restaurant. In 100 Metern Höhe kannst du hier frühstücken, zu Mittag oder Abend essen. Ich würde auf jeden Fall empfehlen zu reservieren, oft ist das Restaurant ausgebucht. Reservieren kannst du einfach online

Infos
Öffnungszeiten

Täglich 10:00 bis 18:00 Uhr

Eintritt

15 Euro

Adresse

Square de l'Atomium, 1020 Bruxelles

Anfahrt

Heysel (U)

Website

Atomium

Atomium in Brüssel
So sieht das Atomium von außen aus. (Foto: ©️ 2019 – www.atomium.be – SOFAM Belgium)
Parkplätze Atomium
Die Parkplätze (Foto: ©️ 2019 – www.atomium.be – SOFAM Belgium)

#4 St. Michel et Gudule

Das gotische Gebäude aus dem 13. Jahrhundert ist die Nationalkathedrale Belgiens. Hier heiraten die Könige und es finden staatliche Zeremonien statt.

1200 Buntglasfenster verbreiten zwischen den Säulen im Inneren eine erhabene Stimmung. Für Architekturliebhaber sollte ein Besuch auf jeden Fall auf der To-do-Liste stehen.

Der Eintritt in die Kathedrale ist frei. Für einen Euro kannst du auch den unterirdischen Teil von St. Michel et Gudule besichtigen. Wenn du in die Kathedrale hineinkommst, findest du auf der linken Seite eine Treppe nach unten. Am oberen Ende der Treppe steht ein Drehkreuz mit einem Geldeinwurf. Wirf einen Euro ein und schau dir die Krypta an.

Mein Tipp: Beobachte draußen auch für eine Weile die beiden Türme. Dort lebt seit Jahren ein Falkenpärchen und mit etwas Glück erhaschst du einen Blick auf den Nachwuchs.

Infos
Öffnungszeiten

Mo-Fr: 7:00 bis 18:00 Uhr
Sa: 8:00 bis 17:00 Uhr
So: 13:00 bis 18:00 Uhr

Eintritt

Kathedrale: frei
Unterirdischer Teil: 1 Euro
Schatzkammer: 2 Euro

Adresse

Place Sainte-Gudule

Anfahrt

Gare Centrale

Kirchenfassade
Fassade der Kathedrale Saint Michel et Gudule

#5 Der Königspalast

Der königliche Palast ist heute zwar nicht mehr das Zuhause der belgischen Königsfamilie, aber hier finden immer die offiziellen Staatsbesuche und Feierlichkeiten statt.

Normalerweise ist der Königspalast nicht für Besucher zugänglich, außer im Sommer. Während der Ferienzeit von Ende Juli bis Ende August macht auch der Palais Royal Urlaub von Staatsempfängen und Feierlichkeiten. Während dieser Zeit öffnet der Palast seine Türen für Besucher. Du kannst dann einfach reinmarschieren und das Innere besichtigen.

Infos darüber, wann genau der Palast das nächste Mal frei zugänglich ist, findest du auf der königlichen Webseite.

Die Seite gibt es leider nur auf Französisch und Niederländisch, aber das Datum kann man ganz einfach aus dem ersten Satz ablesen.

Ganzjährig für Besucher geöffnet sind die zwei Museen im Palais Royal: Im Nordflügel des Königspalastes befindet sich das Musée BELvue!, das sich mit der belgischen Geschichte und Demokratie im Allgemeinen beschäftigt.

Hier findest du auch den Eingang zum Goudenberg-Museum, was ich dir nur wärmstens empfehlen kann. In dieser archäologischen Stätte bist du unterirdisch unter dem Königspalast unterwegs.

Die Museen kosten jeweils 7 Euro Eintritt, das Kombiticket kostet 12 Euro.

Hinweis: Jeden Mittwoch gibt es ab 14:00 Uhr freien Eintritt. Mit der Brussels Card sind die beiden Museen gratis.

Königspalast mit Garten in Brüssel
Im Sommer ist der Palast öffentlich zugänglich

#6 Nationalbasilika des Heiligen Herzens

Die Basilika im Art-déco-Stil ist noch relativ jung. Sie wurde erst 1970 fertig gestellt, zählt aber dennoch schon zu den Wahrzeichen Brüssels. Mit einer Länge von 141 Metern und einer Breite von 107 Metern ist sie die fünftgrößte Kirche der Welt.

Du kannst nicht nur das Innere der Kirche besichtigen, sondern auch die Kuppel besteigen. In über 50 Metern Höhe hast du einen wahnsinnig tollen Blick auf die Stadt.

Der Eintritt zur Kuppel kostet 6 Euro und enthält auch gleichzeitig den Eintritt in die beiden Museen, die in der Basilika untergebracht sind.

#7 Palais de Justice

Der Justizpalast von Brüssel ist das wichtigste Gerichtsgebäude in ganz Belgien. Leider ist der imposante Bau ziemlich in die Jahre gekommen und wird im Moment aufwändig renoviert. Von außen siehst du daher hauptsächlich ein riesiges Baugerüst und ein Ende der Renovierungsarbeiten ist erst frühestens 2026 in Sicht.

Den Eingangsbereich des gigantischen Gebäudes kannst du aber trotzdem gratis besichtigen. Über die steinernen Treppen und rund um die pompösen Säulen läufst du zwischen Anwälten, Richtern und Touristen umher.

Vom Platz vor dem Palais de Justice hast du eine wunderbare Aussicht auf die ganze Stadt, bis hin zum Atomium. Im Sommer wird hier eine kleine Bar aufgebaut und du kannst bei einem Kaltgetränk aus einem Liegestuhl heraus auf Brüssel runterschauen.

Hier findest du auch einen Fahrstuhl, der dich direkt nach unten ins flämisch geprägte Viertel Marolles bringt. Der Fahrstuhl ist gratis nutzbar.

Mein Tipp: Von der Brücke, die zum Fahrstuhl führt, hast du die Möglichkeit, besonders schöne Fotos von der Stadt zu machen.

In Marolles erwarten dich gemütliche Gassen, urige Brasserien und ein Flohmarkt voller Krimskrams.

Steintreppe umgeben von Säulen und Statuen
Das Eingangsgebäude des Justizpalastes kannst du gratis besichtigen

#8 Galeries Royales Saint-Hubert

Die Galeries Royales Saint-Hubert sind eine mit Glas überdachte Passage, die sich über zwei Häuserblöcke hinweg erstreckt. Hier kannst du mehr als stilvoll Klamotten und Pralinen shoppen oder ganz elegant einen ziemlich teuren Kaffee schlürfen.

In der Taverne du Passage gibt es außerdem ausgezeichnete Muscheln zu verkosten. Auch die Muscheln sind keine Schnäppchen, aber sie gehören trotzdem zu einem Besuch in Brüssel dazu.

Einkaufspassage mit Glasdach
Die Galeries Royales Saint-Hubert

Das Europaviertel

Das Europaviertel in Brüssel ist das Herz der Europäischen Union. Hier gibt es jede Menge zu sehen und verschiedene Gratis Angebote. Falls du dich ein bisschen für Politik interessierst, bist du im Europaviertel genau richtig.

Hinweis: Nimm deinen Personalausweis oder Reisepass mit. Die Sicherheitsvorkehrungen im Europaviertel sind streng und in viele Gebäude kommst du nur mit einem gültigen Ausweis. Außerdem solltest du kein Taschenmesser oder Ähnliches dabeihaben. Frag dich beim Packen deiner Tasche einfach: „Dürfte ich das im Handgepäck in ein Flugzeug mitnehmen?“ Wenn die Antwort „Nein“ ist, dann nimm es nicht mit ins Europaviertel.

Mein Tipp: Starte deinen Besuch am besten bei Station Europe am Place du Luxembourg. Das ist das Informationszentrum für Besucher. Hier kannst du dir einen Überblick darüber verschaffen, was du wo findest. Das Europaviertel ist ziemlich weitläufig und manchmal verwirrend, daher ist dieser Überblick Gold wert.

Gebäude des Europaviertels
Das Europaviertel
Europaflaggen vor Gebäude
Die Europaflaggen im Europaviertel

#9 Parlamentarium

Nur ein paar Meter von der Station Europe entfernt findest du dann auch schon das Parlamentarium. Es ist das Besucherzentrum des Europäischen Parlaments und wirklich eindrucksvoll aufgemacht.

Sehr abwechslungsreich wird hier virtuell und interaktiv Europa erklärt. Dabei geht es zum einen um die Mitgliedsstaaten selbst, zum anderen aber auch um die Struktur und wie die Europäische Union funktioniert. Auch für Kinder ist das Parlamentarium als Sehenswürdigkeit super geeignet!

Der Besuch ist kostenlos und barrierefrei. Am Eingang gibt es außerdem einen gratis Audioguide, den du unbedingt für deinen Besuch mitnehmen musst. Ohne den Audioguide entgeht dir viel Wissenswertes über die europäische Geschichte.

Für einen Besuch im Parlamentarium solltest du mindestens eine Stunde einplanen. Falls du dich etwas intensiver mit dem Thema Europa beschäftigen möchtest, kann der Besuch auch schon mal drei Stunden dauern.

Innenraum mit interaktiven Bildschirmen
Im Parlamentarium wird Europa interaktiv erklärt
Bildschirme
Das Parlamentarium in Brüssel

#10 Plenarsaal

Als nächstes Ziel auf deiner Tour solltest du den Plenarsaal des europäischen Parlaments (Hemicycle) ansteuern. Hier musst du dich am Eingang an der Sicherheitskontrolle mit einem Personalausweis oder Reisepass registrieren. Der Eintritt ist aber auch hier frei.

Geh dann die Treppe hoch und schnapp dir einen der gratis Audioguides. Die Tonaufnahmen führen dich dann durch das Gebäude, bis in den Plenarsaal. Von der oberen Besucheretage aus kannst du dem politischen Treiben unten live zuschauen.

Für den Besuch im Plenarsaal solltest du etwa eine Stunde planen.

#11 Haus der europäischen Geschichte

Wenn du nach dem Besuch im Plenarsaal durch den Park Leopold gehst, kommst du direkt beim Haus der europäischen Geschichte raus. Wie der Name schon vermuten lässt, geht es hier um die Geschichte Europas.

Ein Tablet, das auf Deutsch eingestellt werden kann, führt dich durch das Museum. Falls du mit Kindern unterwegs bist, gibt es auf diesem Tablet auch spezielle Funktionen für die kleinen Besucher.

Der Eintritt ist auch hier wieder gratis und barrierefrei. Du brauchst aber am Eingang ebenfalls einen Perso oder Reisepass und musst erneut durch eine Sicherheitskontrolle.

Rechne für deinen Besuch im Haus der europäischen Geschichte etwa eineinhalb Stunden ein.

#12 Berlaymont Gebäude

Ein paar Meter weiter weg, direkt an der Metro Station Schumann, steht dann noch das Berlaymont Gebäude. Hier sitzt die EU-Kommission und je nachdem, welche politischen Größen sich gerade im Gebäude aufhalten, darf man manchmal rein und manchmal nicht.

Versuch es mit dem Eintritt am Eingang einfach mal, wie immer natürlich nur mit Personalausweis oder Reisepass. Mehr als Nein sagen kann das Personal nicht.

#13 Mont des Arts

Der Kunstberg ist genau das, was sein Name verspricht: Ein Hügel voller Museen voller Kunst. Mitten hindurch führt eine hübsche Gartenanlage, die sich ausgezeichnet für eine Pause mit einem Picknick eignet.

Von den Treppenstufen oberhalb des Gartens hast du eine super Aussicht auf die Altstadt.

Rechts und links des Gartens und der Treppe tummeln sich die Museen, wie zum Beispiel das Königliche Museum der schönen Künste, die Königliche Bibliothek Belgiens, das Museum der belgischen Nationalbank und ein echtes Schmuckstück: Das Musikinstrumentenmuseum.

Die Museen am Mont des Arts sind allesamt in der Brussels Card enthalten.

Auch wenn du keines der Museen besichtigen möchtest, lohnt sich ein Ausflug zum Mont des Arts. Die Aussicht ist wirklich toll und im Sommer ertönt immer von irgendwoher Musik. Das zaubert vor allem abends ein ganz besonderes Ambiente!

Bei den meisten Museen in Brüssel gilt: Mittwochs ist der Eintritt frei. Das hat allerdings zur Folge, dass es mittwochs meist sehr voll ist.

Mein Tipp: Ein Museum am Mont des Arts ist meiner Meinung nach ganz besonders erwähnenswert: Das Magritte Museum. Es widmet sich ganz dem belgischen Surrealisten René Magritte, dessen Bilder hier auf über 2500 Quadratmeter Fläche ausgestellt werden.

Falls dir der Name René Magritte nichts sagt: Wenn du die Bilder von Salvador Dalí magst, dann magst du auch Magritte.

Der Eintritt ins Magritte Museum kostet 10 Euro, ist aber auch in der Brussels Card enthalten.

Mont des Arts Blick auf Brüssel
Blick vom Mont des Arts

#14 Musée de la Ville de Bruxelles

In einem der beeindruckenden Gebäude am Grote Markt versteckt sich das Museum der Stadt Brüssel.
Ein modernes und super interessantes Museum, das sich ganz der Stadtgeschichte von Brüssel widmet.

Auf vier Stockwerke verteilt gibt es verschiedene Meisterwerke, die Geschichte des Manneken Pis und tolle Architektur zu entdecken.

Der Eintritt kostet 8 Euro pro Person, jeden ersten Sonntag im Monat ist der Eintritt frei.

#15 MIMA – Millennium Iconoclast Museum of Art

Das MIMA ist das erste Museum seiner Art in Europa. Hier erwartet dich eine Zeitreise durch die verschiedenen Etappen der zeitgenössischen Kunst, bis hin zum Internet und einer Kultur 2.0.

Direkt am Kanal, im Gebäude einer ehemaligen Brauerei wurde das MIMA erst 2016 eröffnet und bietet eine wahnsinnige Mischung aus Urban Art, musikalischer, sportlicher und grafischer Kunst sowie Nerd-Kultur.

Der Eintritt kostet 9,50 Euro.

#16 Autoworld

Autoworld ist ein privates Museum, in dem du eine Vielzahl an Oldtimern, Rennwagen und Präsidentenlimousinen findest. Hier unternimmst du eine Zeitreise durch die Entwicklung des Automobils. Ein echter Publikumsmagnet für alle Autofans!

Im Eintrittspreis ist ein Audioguide enthalten, den ich nur empfehlen kann. Außerdem macht es meist Sinn, das Ticket schon im Voraus online zu kaufen. So ersparst du dir die Warteschlange, die je nach aktuellem Touristenaufkommen doch recht lang sein kann.

Der Eintritt kostet 12 Euro.

Zum Online-Ticket für Autoworld

#17 Schokoladenmuseum Choco-Story Brussels

Im Schokoladenmuseum, nur ein paar Schritte vom Manneken Pis entfernt, dreht sich alles um die Kakaobohne und was man alles aus ihr herstellen kann.

Während du dem Chocolatier bei der Arbeit zusiehst, erfährst du viel über die Kakaokultur und die Erfolgsgeschichte der köstlichen Schokolade. Selbstverständlich darf auch zwischendurch genascht werden!

Wegen der zentralen Lage und weil es um Schokolade geht, ist hier oft der Teufel los. Kauf dein Ticket auf jeden Fall vorher schon online, so ersparst du dir zumindest das Warten an der Ticketkasse.

Der Eintritt kostet 9,50 Euro.

Zum Online Ticket für das Schokoladenmuseum 

Mein Tipp: Falls du noch mehr Schokolade und Schokoladengeschichten suchst, schließ dich einer Schoko-Verkostungstour durch Brüssel an.

Zur Schokoladen-Verkostungstour 

Wenn du lieber selbst zum Chocolatier werden willst, kann ich dir den dreistündigen Schoko-Workshop empfehlen. Dabei kannst du deine eigenen Pralinen kreieren.

Zum Schoko-Workshop

#18 Jubelpark – Parc du Cinquantenaire

Etwas östlich der Altstadt, nicht weit weg vom Europa Viertel, liegt der Jubelpark. Hier findest du nicht nur das Automuseum, sondern auch den Triumphbogen von Brüssel, das Museum für Kunst und Geschichte sowie das Museum der königlichen Armee.

Mach einen gemütlichen Spaziergang durch den Park mit herrlicher Aussicht auf die Stadt. Vielleicht mit einem kleinen Picknick bevor du das Automuseum besuchst?

Triumphbogen im Park Brüssel
Der Triumphbogen im Cinquantennaire Park

#19 Botanischer Garten

Am Rand von Pentagon findest du den botanischen Garten. Der ist zwar klein, aber ich finde ihn großartig, weil man sich bei einem Streifzug zwischen den Hecken und Bogengängen immer wieder vorkommt wie Alice im Wunderland.

In dem ehemaligen Gewächshaus gibt es immer wieder wechselnde Ausstellungen und ein kleines Café. Bei schönem Wetter ist das einer meiner liebsten Plätze für einen Kaffee zwischendurch.

Parkbank in botanischem Garten
Botanischer Garten in Brüssel

#20 Mini Europe

Sowohl für die großen Besucher als auch für die Kleinsten ist Mini Europe ein Highlight. Direkt neben dem Atomium kannst du eine Weltreise in Miniaturausgabe unternehmen.

Hier liegt das Kolosseum von Rom nur ein paar Schritte neben dem Eiffelturm in Paris. Tausende Figuren leben in diesem Europa im Kleinformat und müssen immer wieder in Deckung gehen, wenn der Vesuv ausbricht.

Das Ticket für Mini Europe kannst du schon im Voraus online kaufen. Der Eintritt kostet rund 16 Euro pro Person.

Zum Mini-Europe Ticket

Blick auf Freizeitpark neben Atomium
Mini Europe befindet sich direkt neben dem Atomium

#21 Waffeln

In Sachen Beliebtheit stehen die belgischen Waffeln den Pommes in Nichts nach. Die viereckigen Leckereien gibt es wahlweise mit Früchten, Eis, Nutella oder einfach nur mit Puderzucker.

Dazu sei aber erwähnt: Wenn du einen Einheimischen fragst, wird er als einzig akzeptables Topping „Puderzucker“ nennen. Mit allen anderen Toppings entlarvst du dich augenblicklich als Tourist.

Das Zentrum der belgischen Waffelwelt ist die Gasse, die vom Grote Markt zum Manneken Pis führt. Hier reiht sich ein Waffelladen an den nächsten. Man munkelt, dass der Laden direkt beim Manneken Pis der beste sein soll. Das ist aber nicht wissenschaftlich belegt.

Mein Tipp: Steck dir eine richtige Gabel in die Tasche. Zu den Waffeln auf die Hand bekommst du nur eine einfache Pommesgabel dazu, was das Essen der Waffel zu einer echten Geduldsprobe macht.

Falls du dich in die belgischen Waffeln verliebst oder sowieso schon immer wissen wolltest, was deren Geheimnis ist, kannst du in Brüssel auch einen Waffel-Backkurs mitmachen.

Zum Waffel-Backkurs

#22 Belgisches Bier

Schuld an dem Kult um das belgische Bier sind die Mönche, die in ihren Klöstern immer wieder experimentiert haben, um ihr Bier stets weiter zu verbessern.

Die belgische Bierkultur ist bis heute eine lebendige Wissenschaft für sich. Allein in Brüssel findest du über 400 verschiedene Sorten Bier.

Dabei reicht die geschmackliche Spanne von sehr herbem Triple Bier, über klassische Blonde bis hin zu süßen Fruchtbieren. Bei dieser Auswahl sollte doch wirklich für jeden etwas dabei sein.

Achtung: Gerade bei den leckeren Kriek Bieren mit Kirschgeschmack schmeckst du den Alkohol kaum raus. Aber glaub mir: Der Alkohol ist da drin!

Wenn du mehr über die belgische Bierkultur und die Biere selbst erfahren möchtest, kannst du auch einer Bierverkostung teilnehmen.

Zur Bierverkostung in Brüssel

Bierflasche und Bierglas auf einem Tisch
Bier zählt zu den Exportschlagern Belgiens

Das waren die 22 besten Sehenswürdigkeiten in Brüssel! Kennst du Brüssel auch und kannst noch mehr Tipps beisteuern? Dann hinterlasse uns gerne einen Kommentar!