Diese Seite ist Teil unseres Guides zu den schönsten Foto-Locations. Die hier gezeigten Sehenswürdigkeiten in Brandenburg stammen von verschiedenen Fotografen. Kennst du auch einen schönen Ort in Brandenburg? Dann schick uns deine Location zu.

Am Alten Hafen, Rathenow

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Fire Eaters BBQ.

Die Location Am Alten Hafen liegt am Rathenower Stadtkanal in der Nähe der Stadtschleuse. In der Nähe befinden sich u.a. das Schleusenwärter-Häuschen, die Kirche St. Marien-Andreas und der Optikpark.

Tipps zum Fotografieren

Die Fußgängerbrücke, Hafenpromenade und Kirche sind nachts beleuchtet. Im Hafen liegen besonders am Wochenende Sportboote und Jachten. In der Nähe befindet sich auch der höchste Leuchtturm Brandenburgs, der früher auf der Warnemünder Mole stand. Der Turm ist leider nur zu besonderen Anlässen beleuchtet und kann nicht betreten werden. Zusammen mit beleuchteten Skulpturen im Optikpark bietet er aber ein interessantes Motiv.

Leider lungern an der Brücke oft leicht aggressive Jugendliche herum, die auch beim Fotografieren stören können. Ein Besuch an Werktagen ist daher angebracht. Die Jugendlichen verschwinden dann frühzeitig.

Anfahrt & Lage

Mit dem Auto/Motorrad über die B188 oder B102 nach Rathenow.

Rathenow Alter Hafen
Rathenow Alter Hafen

Beelitz-Heilstätten

Die ehemalige Arbeiter-Lungenheilstätten Beelitz-Heilstätten in der Nähe von Berlin ist seit vielen Jahren verlassen und bietet sehr viele Möglichkeiten für unwirkliche Fotografien. Das Gelände diente als Filmkulisse für Roman Polanskis „Der Pianist“, „Operation Walkyrie“ mit Tom Cruise und „Männerpension“.

Ein Streifzug durch das Gelände bringt unzählige Fotomotive zutage. Das Betreten des Geländes ist ohne Führung leider nicht erlaubt, teilweise wird es mittlerweile auch durch einen Wachschutz gesichert.

Mehr zu Beelitz findest du in unserem Artikel: Verlassene Orte in Berlin und Umgebung.

Anfahrt & Lage

Mit dem RE 7 (Airport Express Schönefeld) fährt man von Berlin aus bis zur Haltestelle Beelitz-Heilstätten. Das Gelände liegt außerdem am Europaradweg R1. Mit dem Auto gelangt man über die A9 bis zur Abfahrt Beelitz-Heilstätten/Fichtenwalde zur Foto-Location.

lost places
Beelitz-Heilstätten

Beelitz Heilstätten
Beelitz Heilstätten

Biosphäre Potsdam

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Frank Giebel.

Die Biosphäre Potsdam liegt mitten in Potsdam. Wer sich nach im Winter nach tropischen Wetterbedingungen seht ist hier genau richtig. Denn hier herrscht das ganze Jahr über Tropenklima. Die Dschungellandschaft bietet über 20.000 Tropenpflanzen, zahlreiche exotische Tier und man kann ein mal in der Stunde ein Gewitter, inklusive Blitz und Donner, miterleben.

Biosphäre Potsdam
Biosphäre Potsdam

Biosphäre Potsdam
Biosphäre Potsdam

Ehemalige russische Militärstadt bei Vogelsang

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Bagojowitsch.

Update: Aktuell wird ein Großteil der Anlage abgerissen. Was noch genau steht, ist uns leider nicht bekannt. Wir freuen uns aber über jeden Hinweis. Hinterlasse uns einfach einen Kommentar.

Im Nordwesten von Vogelsang in Brandenburg liegt der ehemalige Standort der Westgruppe der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland.

Nach dem zweiten Weltkrieg entstanden, lebten zeitweise mehr als 15.000 russische Soldaten und Zivilisten in dieser Militärstadt bis zum Abzug der russischen Truppen 1994. Seitdem liegt das Gelände brach, nach und nach werden die Gebäude abgerissen und das Gelände renaturiert.

Tipps zum Fotografieren

Obwohl bereits viel abgerissen wurde, sollte man einen ganzen Tag einplanen, es gibt immer noch viel zu sehen. Festes Schuhwerk mit dicker Sohle ist unabdingbar, da innerhalb der Gebäude viel Schutt und Scherben herumliegen, auch Bretter mit Nägeln.

Eine Taschenlampe sollte man dabeihaben, denn es gibt viele innenliegende Räume ohne Fenster. Stativ ist Grundausstattung für Langzeitbelichtungen, ein starkes Weitwinkel sollte nicht fehlen, um in kleineren Räumen möglichst viel erfassen zu können.

Bei einigen Gebäuden ist das Dach teilweise ganz oder teilweise eingestürzt, Vorsicht!

Anfahrt & Lage

Anreise: mit der Regionalbahn Linie RB 12 bis zum Bahnhof Vogelsang (Gransee) oder mit dem Auto bis zum Bahnhof und dort abstellen. Ca. 200 Meter den Gleisen in nördlicher Richtung folgen, dann ist auf der anderen Seite der Gleise ein Weg zu erkennen, der in den Wald führt. Ca. eine halbe Stunde Wanderung durch den Wald, bis man die ersten Gebäude erreicht. Fahrrad ist auch möglich.

Vogelsang
Ehemalige russische Militärstadt bei Vogelsang

Lost Place Brandenburg
Ehemalige russische Militärstadt bei Vogelsang

Ehemalige russische Militärstadt bei Vogelsang
Ehemalige russische Militärstadt bei Vogelsang

Ehemalige russische Militärstadt bei Vogelsang
Ehemalige russische Militärstadt bei Vogelsang

Ehemaliges Kohlekraftwerk Plessa

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Pixelmixer.

Das stillgelegte Kohlekraftwerk Plessa ist zwar für Führungen als Museum ausgebaut, liegt aber so weit ab von den Touristenströmen, dass man ganz in Ruhe seine Fototour durch die Gebäude machen kann. Natürlich ist einiges sauber geputzt und abgesichert. Man findet auf dem Gelände aber noch genug Punkte, an denen das alte „Flar“ noch zu spüren und zu sehen ist.

Stativ nicht vergessen und auf jeden Fall einmal einen Blick in den Kohlebunker werfen.

Anfahrt & Lage

Industrie Denkmal Plessa
Nordstr. 1
04928 Plessa

Aus Richtung Berlin kommen über die A13 Abfahrt Ruhland auf die B169 Richtung Bad Liebenwerda.

Ehemaliges Kohlekraftwerk Plessa
Ehemaliges Kohlekraftwerk Plessa

Innenstadt von Prenzlau

Prenzlau ist eine kleine Stadt in der Uckermark, die fotografisch einige interessante Sehenswürdigkeiten bietet.

Die Türme der Marienkirche in Prenzlau sind schon von Weitem sichtbar und prägen das Stadtbild. Die Kirche ist ein tolles Fotomotiv, insbesondere Details der außergewöhnlichen Fassade sind sehr interessant.

Die Türme sind begehbar. Von dort bietet sich eine tolle Aussicht über Prenzlau und den angrenzenden Uckersee.

Sehenswert ist außerdem das Mitteltor der Stadtmauer, der Platz der Einheit und der Stadtpark.

Marienkirche in Prenzlau
Marienkirche in Prenzlau

Olympisches Dorf von 1936

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Oliver Groß.

Das olympische Dorf der Olympiade 1936 wurde entworfen von Werner March, der unter anderem auch das Reichssportfeld und das Olympiastadion für die Olympiade entwarf. Es diente ca. 4.000 Athleten als Herberge.

Bei der Planung wurde damals schon an eine militärische Weiternutzung nach der Olympiade für die Wehrmacht gedacht, so dass dieser Ort wirklich voller Geschichte steckt. Durch Förderung durch die „DKB Bank“ wird vieles restauriert und Besuchern zugänglich gemacht.

Verlassener Ort Brandenburg
Olympisches Dorf von 1936

Alte Sporthalle
Olympisches Dorf

Russische Kolonie Alexandrowka

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Der Lipper.

Am Rande von Potsdam hat der preußische König Friedrich Wilhelm III eine kleine Siedlung anlegen lassen – Die russische Kolonie Alexandrowka.

Diese war ursprünglich für die Mitglieder eines russischen Chores gedacht. Dieser Chor wurde aber durch Krankheiten stark dezimiert, so dass insgesamt nur 13 Holzhäuser errichtet worden. Auf einem kleinen Hügel ganz in der Nähe der Siedlung befindet sich noch eine kleine russische Kirche.

Tipps zum Fotografieren

Fotografisch ist diese Siedlung zu jeder Jahreszeit sehenswert. Besonders schön ist es natürlich im Frühjahr, wenn die vielen Obstbäume innerhalb der kleinen Gärten bei den Holzhäusern blühen.

Das Gelände ist recht weitläufig, und erlaubt auch Motive zum Thema Landschaftsfotografie. Leider ist das Fotografieren innerhalb der kleinen russischen Kirche nicht erlaubt. Diese bietet aber auch von außen sehr viele nette Motive.

Anfahrt & Lage

Die Siedlung ist sehr gut vom Potsdamer Hauptbahnhof mit der Straßenbahn zu erreichen. Ansonsten kann man auch von der Potsdamer Innenstadt aus in zehn Minuten die Siedlung zu Fuß erreichen.

Russische Kolonie 9
14469 Potsdam
PLZ / Ort: 14469 Potsdam
Stadtteil: Nördliche Vorstadt

Alexandrowka
Russische Kolonie Alexandrowka

Alexandrowka
Russische Kolonie Alexandrowka

Schiffshebewerk Niederfinow

Das Schiffshebewerk Niederfinow ist das älteste noch arbeitende Schiffshebewerk Deutschlands und ein Paradies für Fotografen. Es liegt am östlichen Ende des Oder-Havel-Kanals in Niederfinow, Brandenburg und überwindet einen Höhenunterschied von 36 Metern. Wer das Spektakel hautnah miterleben will, der fährt aus dem nahegelegenen Eberswalde oder Oderberg mit einem Fahrgastschiff.

Der Eintritt kostet 2 Euro pro Person (ermäßigt 1 Euro). Geöffnet ist täglich ab 9:00 Uhr von Mitte März bis Mitte Oktoer bis 18:00 Uhr, ansonsten bis 16:00 Uhr.

Anfahrt & Lage

Niederfinow liegt gut 70 Kilometer nordöstlich von Berlin. Mit der Bahn ist Niederfinow von Berlin aus direkt mit der Ostdeutschen Eisenbahn zu erreichen. Mit dem Auto von Berlin fährt man über die A11 bis Abfahrt Finowfurt und dann über die B167 nach Eberswalde und weiter auf der B2 in Richtung Angermünde bis zum Abzweig Oderberg, Liepe. Nach dem Abfahrt Niederfinow-Schiffshebewerk den Beschilderungen folgen.

Schiffshebewerk Niederfinow
Schiffshebewerk Niederfinow

Schloss Rheinsberg

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Der Lipper.

Schloss Rheinsberg liegt im Norden von Brandenburg an der Grenze zu Mecklenburg-Vorpommern. Der Schloss und auch der Ort werden häufig mit Mecklenburg-Vorpommern in Verbindung gebracht, obwohl beide schon in Brandenburg liegen.

Etwas Berühmtheit hat der Ort durch sein Kernkraftwerk in der Nähe bekommen. Dieses hat allerdings mit dem Schloss gar nichts zu tun.

Tipps zum Fotografieren

Das Fotografieren ist dort das ganze Jahr über möglich. Der Park und das Schloss sind frei zugänglich. Aufgrund der Lage des Schlosses bietet es sich an, die Aufnahmen über den See in den Nachmittagsstunden zu machen, dann hat man die schönste Lichtstimmung auf den historischen Gebäuden.

Aber auch der Schlosspark inspiriert den Fotografen für Landschaftsaufnahmen.
Man sollte sich allerdings schon etwas Zeit nehmen, da der Park recht weitläufig ist, und auch viele kleine Gebäude hat, die es sich lohnt zu fotografieren.

Anfahrt & Lage

Aufgrund der Lage empfiehlt sich die Anfahrt mit dem Auto. Merkwürdigerweise sind die Parkmöglichkeiten außerhalb der Stadt kostenpflichtig, während man innerhalb der Stadt kostenfrei parken kann.

Adresse:
Mühlenstraße 1
16831 Rheinsberg

Schloss Rheinsberg
Schloss Rheinsberg

Schlossberg Lebus

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: MS Foto.

Lebus ist eine Kleinstadt im Landkreis Märkisch-Oderland. Vom Schlossberg aus bietet sich zum Sonnenaufgang ein schöner Blick über den Ort und die Oder.

Anfahrt & Lage

Der Straße Schlossberg bis zum Ende folgen, dort befindet sich die dann die Location.

Schlossberg Lebus
Schlossberg Lebus

Steg am Scharmützelsee

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Doro.

Dieser Steg befindet sich an der Promenade von Bad Saarow am Scharmützelsee und ist umgeben von Seegras.

Anfahrt & Lage

Am besten Ihr gebt als Adresse die Seestraße ein, dort angekommen parkt Ihr in der Nähe des Hotels Esplanade. Die Promenade liegt direkt vor dem Hotel, diese geht Ihr ca. 5-10 Minuten entlang Richtung Therme, den Steg auf der rechten Seite am See seht Ihr dann schon.

Steg am Scharmützelsee
Steg am Scharmützelsee

Wasserturm in Schwedt/Oder

Diese Fotolocation wird vorgestellt von: Henry.

Der Wasserturm von Schwedt/Oder in Brandenburg wurde 1911 errichtet und ist Teil des ehemaligen Wasserwerkes.

Der Wasserturm ist einer der schönsten Orte in Schwedt. Ob am Tage oder in der Nacht – der Schwedter Wasserturm macht einfach immer eine schöne Figur. Besonders als Kontrast zum Sonnenuntergang sieht er verdammt schön aus.

Wasserturm in Schwedt
Wasserturm in Schwedt

1 Kommentar - Wir freuen uns auch über deinen netten Kommentar!

Teile deine Gedanken mit uns!

Please enter your comment!
Please enter your name here