Verlassene Orte besitzen oft eine ganz besondere Faszination für Fotografen. Auch wir lieben Lost Places und zeigen dir in diesem Beitrag unsere liebsten verlassenen Orte in Berlin und Umgebung

Wir erklären dir, wie du zu den Lost Places hinkommst und worauf du beim Fotografieren verlassener Orte achten musst.

Alle unsere Reiseberichte und Tipps zur Reiseplanung für Berlin, findest du auf unserer Übersichtsseite Berlin Reiseberichte.

Mehr über Berlin:

Was sind Lost Places überhaupt?

Lost Places sind, wie es der Name schon sagt, verlassene Orte. Dazu gehören z. B. leerstehende Gebäude oder von der Natur zurück eroberte Gelände, wie alte Bahn- und Industrieanlagen, Freizeitparks, Sportanlagen etc.

Unter dem Begriff „Urban Exploration“ bzw. „Urbex“ hat sich mittlerweile eine richtige Kultur rund um die Erkundung von Lost Places entwickelt. Es geht dabei vor allem darum, verlassene Orte zu entdecken und die Ästhetik des Verfalls fotografisch zu dokumentieren.

Beelitz Heilstätten
Beelitz Heilstätten

Darf ich Lost Places legal betreten?

Die meisten verlassenen Orte befinden sich in Privatbesitz. Auch wenn nicht explizit ein Schild darauf hinweist, so ist das Betreten dennoch in der Regel verboten. Viele setzen sich darüber hinweg, rechtlich gesehen begeht man dennoch Hausfriedensbruch.

Einige Lost Places kann man im Rahmen von geführten Touren besuchen. Die verlassenen Orte in Berlin, die wir auf dieser Seite vorstellen, sind in der Regel im Rahmen von Führungen zugänglich.

Lost Places in Berlin

Auch wenn in Berlin die verlassenen Orte zunehmend verschwinden, gibt es doch immer noch eine Menge von ihnen. Wir zeigen dir die schönsten Lost Places in Berlin für deinen nächsten Fotoausflug.

Teufelsberg

Die ehemalige Abhörstation auf dem Teufelsberg ist einer der bekanntesten Lost Places der Stadt. Während des kalten Krieges haben die Amerikaner von hier aus den Osten abgehört. Seit den 90er-Jahren ist das Gelände verlassen und verfällt seitdem.

Die großen Radartürme sind dennoch tolle Fotomotive. Auch wenn vieles mittlerweile kaputt ist und Graffiti die einst grauen Wände verdecken, lohnt sich ein Ausflug zum Teufelsberg noch immer.

Darf ich das Gelände legal betreten?
Ja. Für den Teufelsberg werden reguläre Führungen angeboten. Diese kannst du z. B. hier online buchen.

Wie komme ich hin?
Der Teufelsberg befindet sich im Westen von Berlin nahe des Grunewalds. Mit der S5 fährst du bis Heerstraße und läufst dann die Teufelsstraße entlang und dann den Berg hinauf.

Teufelsberg Lost Place
Der Teufelsberg ist einer der bekanntesten Lost Places in Berlin
Teufelsberg
Teufelsberg in Berlin

Spreepark

Der Spreepark war einst ein großer Freizeitpark im Osten Berlins. 1969 unter dem Namen Kulturpark Plänterwald eröffnet, bot der Park zahlreiche Fahrgeschäfte in grüner Umgebung. Vor allem das Riesenrad ist schon von Weitem zu sehen und erinnert an die große Vergangenheit des Spreeparks.

Nach der Wende gab es immer wieder Versuche den Spreepark wieder zum Leben zu erwecken. Insolvenzen, Skandale und unklare Eigentumsverhältnisse sorgten dafür, dass das Gelände seit vielen Jahren verlassen ist und langsam von der Natur zurück erobert wird.

Für Fotografen ist das natürlich eine herausragende Kulisse. Wie es mit dem Park weitergeht, ist noch immer unklar. Mittlerweile hat die Stadt das Gelände gekauft, einen wirklichen Plan scheint man aber trotzdem nicht zu haben.

Darf ich das Gelände legal betreten?
Leider nein. Seit dem Kauf durch die Stadt gibt es keine Führungen mehr, die früher bei Fotografen sehr beliebt waren. Seit einem Brand im letzten Jahr wurden auch die Sicherheitsmaßnahmen verstärkt, sodass illegales Betreten sehr riskant ist.

Wie komme ich hin?
Ganz in der Nähe befindet sich die S-Bahnstation Plänterwald, wo du mit der S8 und S9 hinkommst.

Vielen Dank an André Görner für den Location-Tipp und die Fotos.

Spreepark Riesenrad
Das stillgelegte Riesenrad im Spreepark
Spreepark
Der Spreepark ist ein spannender Lost Place

Südgelände Schöneberg

Das Schöneberger Südgelände ist eine alte Bahnanlage, die bereits in den 50er Jahren stillgelegt wurde. Seitdem erobert die Natur sich ihren Raum zurück und ist dabei schon ziemlich weit gekommen.

Teilweise sind die Bahnanlagen schon so überwuchert, dass man kaum noch erkennt, was da früher einmal war. Es gibt aber auch Teile, die noch besser erhalten sind, z. B. ein altes Stellwerk oder eine alte Dampflokomotive.

Mittlerweile ist das Südgelände ein städtischer Park und eignet sich hervorragend für einen Fotoausflug ins Grüne mit etwas Lost Places Charme.

Darf ich das Gelände legal betreten?
Ja. Der Park ist frei zugänglich und es darf fotografiert werden. Lediglich für kommerzielle Aufnahmen ist eine Genehmigung erforderlich. Am Eingang gibt es einen Ticketautomat, wo man für 1 € eine Eintrittskarte kaufen kann. Kontrolliert werden die aber eher selten.

Wie komme ich hin?
Das Südgelände Schöneberg erstreckt sich südlich vom Südkreuz. Einer der beiden Eingänge befindet sich direkt bei der S-Bahnstation Priesterweg, wo du mit der S2 und S25 hinkommst.

 

Schöneberger Südgelände
Überwucherte Bahnschienen auf dem Schöneberger Südgelände

Alte Eisfabrik

Alte Eisfabrik Berlin
Die alte Eisfabrik ist seit 1995 verlassen, darf aber nicht betreten werden.

Die alte Eisfabrik ist eine der ältesten noch erhaltenen Eisfabriken und fristet heute ein Dasein als Lost Place.

Seit 1896 wurde hier künstliches Eis hergestellt, seit Einstellung des Betriebes 1995 steht die Eisfabrik an der Köpenicker Straße 40/41 leer. Im Jahr 2013 zogen wohnungslose Bulgaren und Rumänen in die Ruine, mittlerweile wurde der Bau aber geräumt und gesichert. Seit Jahren wird über die Nutzung des Gebäudes diskutiert, selbst ein Abriss steht trotz Denkmalschutz zur Debatte.

Darf ich das Gelände legal betreten?

Das Gebäude selbst kann nicht mehr betreten werden, die unteren Etagen wurden zugemauert und das Gebäude mit einem Zaun gesichert. Für Aufnahmen von außen lässt sich das Gelände aber vom Bona-Peiser-Weg her betreten.

Wie komme ich hin?

Die Haltestelle Köpenicker Straße/Adalbertstraße der Buslinie 265 befindet sich direkt vor der Eisfabrik. Die U-Bahnstationen Heinrich-Heine-Straße (U8), Schlesisches Tor (U1) und der Ostbahnhof sind ebenfalls in Laufweite.

Vielen Dank an Bagojowitsch für den Location-Tipp und die Fotos.

Ehemaliges Freibad Berlin-Lichtenberg

In Berlin-Lichtenberg wurde auf einer Fläche von ca. 20.000 m² im Jahr 1928 ein Freibad gebaut. Es diente ausländischen Schwimm-Wettkämpfern als Trainingsstätte für die Olympischen Sommerspiele 1932 und 1936.

Nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgte zunächst keine sportliche Nutzung des Schwimmbeckens, bis die DDR in den 1970er Jahren die Anlagen überarbeiten ließ und das Freibad wieder eröffnete. Als Sommervolksbad war es bis in die späten 1980er Jahre in Benutzung und wurde „BVB-Freibad“ genannt. Die jugendlichen Teilnehmer an den Zeltlagern auf dem früheren Gelände des Lichtenberger Stadions waren häufig zu Gast im Schwimmbad.

In den späten 1980er Jahren wurde das Freibad geschlossen, seitdem verfällt es und ist ohne Totalsanierung nicht mehr nutzbar.

Darf ich das Gelände legal betreten?

Das Schwimmbecken inklusive Sprungturm und Planschbecken ist umzäunt und darf ohne Genehmigung nicht betreten werden. Man kann aber durchaus auch von Außen das ein oder andere Foto machen.

Wie komme ich hin?

Siegfriedstraße 71, Buslinien 256 und N56, Haltestelle Reinhardsbrunner Straße. Direkt an der Siegfriedstraße liegen Sportplätze, es gibt 2 Eingänge. Dem Weg bis hinter das große Vereinsgebäude folgen, dann in nördliche Richtung abbiegen, der Sprungturm des Freibades ist dann schon zu sehen.

Vielen Dank an Bagojowitsch für den Location-Tipp und die Fotos.

Lost Place Lichtenberg
Das verlassene Freibad in Lichtenberg

Lost Places rund um Berlin

Nicht nur in der Stadt, sondern auch in der näheren Umgebung von Berlin gibt es einige interessante Lost Places. Zwei davon möchten wir dir noch vorstellen.

Beelitz-Heilstätten

Die ehemaligen Lungenheilanstalten Beelitz-Heilstätten gehören mittlerweile auch zu den bekanntesten Lost Places in der Region. Die Bilder der verfallenen Sanatoriumsgebäude wirken oft etwas gruselig und unwirklich.

Angeblich soll das Gelände in Kürze saniert werden. Wenn du also dort noch einmal fotografieren möchtest, solltest du dich beeilen.

Darf ich das Gelände legal betreten?
Es werden noch bis Mitte April Führungen durch den Touranbieter Go2Know angeboten. Diese kosten 50 € und lassen dir viel Zeit zum Fotografieren. Alleine darf das Gelände nicht legal betreten werden.

Wie komme ich hin?
Mit dem Regionalexpress RE 7 (Airport Express Schönefeld) fährst du von Berlin aus bis zur Haltestelle Beelitz-Heilstätten. Mit dem Auto geht es über die A9 bis zur Abfahrt Beelitz-Heilstätten/Fichtenwalde.

Beelitz Heilstätten
Beelitz Heilstätten

 

Beelitz Heilstätten
Beelitz Heilstätten

Olympisches Dorf von 1936

Das Olympische Dorf war 1936 die Heimat von mehr als 4.000 Athleten der Olympischen Spiele in Berlin. Es befindet sich etwa 20 Kilomenter westlich vom Berliner Olympiastadion im brandenburgischen Elstal.

Nach dem Krieg wurde das Olympische Dorf von der Sowjetarmee genutzt, woran heute noch ein großes Lenin-Bildnis in einer der Sporthallen erinnert. Mittlerweile hat die DKB-Stiftung das Gelände gekauft und es für die Öffentlichkeit freigegeben.

Darf ich das Gelände legal betreten?
Ja. Das Gelände darf im Rahmen einer Führung betreten werden. Informationen zu den Öffnungszeiten und zur Anmeldung von Führungen gibt es auf der Webseite der DKB-Stfitung.

Wie komme ich hin?
Mit dem Regionalexpress RE4 fährst du in Richtung Rathenow und steigst in Elstal aus. Von dort sind es noch etwa 2 Kilometer zu Fuß. Mit dem Auto geht es über die B5, das Olympische Dorf ist ausgeschildert.

Vielen Dank an Oliver Groß für den Location-Tipp und die Fotos.

Verlassener Ort Brandenburg
Olympisches Dorf von 1936
Alte Sporthalle
Olympisches Dorf

Ehemals Verlassene Orte in Berlin

Irgendwann trifft es jeden Lost Place: Ein Käufer für das Gelände findet sich und das Gebäude wird saniert oder abgerissen. Auch wenn niemand den Lauf der Zeit stoppen kann, so bleiben doch trotzdem die Fotos der früheren Lost Places erhalten.

Aus diesem Grund zeigen wir dir in diesem Abschnitt einige Verlassene Orte in Berlin, die es leider nicht mehr gibt.

Alte Tankstelle, Berlin-Kreuzberg

In einem Hinterhof in Kreuzberg in der Muskauer Straße standen lange Zeit 5 alte Tanksäulen. Die Tankstelle wurde 1927 eröffnet und war bis 1972 in Betrieb.

Noch Jahrzehnte später standen die Zapfsäulen dort herum und keiner wusste so richtig, weshalb. Jetzt sind sie verschwunden und nur noch auf alten Fotos zu sehen.

Vielen Dank an Bagojowitsch für den Location-Tipp und die Fotos.

Verlassene Tankstelle Berlin
Alte Tankstelle in Kreuzberg

BVG-Stadion in Berlin-Lichtenberg

Das BVG-Stadion in Berlin-Lichtenberg wurde seit vielen Jahren nicht mehr genutzt und verfiel langsam vor sich hin.

Das BVG-Stadion wurde zwischen 1920 und 1922 erbaut. Der Zugang erfolgte über eine sechs Meter breite Promenade in der Herzbergstraße. Neben dem Eingang lagen drei Tennisplätze und ein Turnplatz, dann das Stadion mit 400 Meter Aschenlaufbahn für fünf Läufer im Oval. 1973 wurde das Gelände zu einem Zeltlagerplatz umgenutzt, danach verfiel die Anlage.

Vielen Dank an Bagojowitsch für den Location-Tipp und die Fotos.

Lost Place Berlin
Ehemaliges BVG-Stadion Berlin-Lichtenberg
Verlassenes Stadion Berlin
Ehemaliges BVG-Stadion Berlin-Lichtenberg

Blub Badeparadies

Das Berliner Luft und Badeparadies, kurz Blub, war ab 1986 ein beliebtes Spaßbad in Berlin. Ende der 90er Jahre wurde das Blub geschlossen und verfiel seitdem.

Lange Zeit war das Blub einer der beliebtesten Lost Places in Berlin. Am 21. Juli 2016 wurde das Badeparadies durch ein großes Feuer komplett zerstört und ist seitdem nicht mehr begehbar.

Vielen Dank an Vitorgraphy für den Location-Tipp und die Fotos.

Blub Berlin
Ehemaliges Badeparadies Berlin
Verlassenes Spaßbad Berlin
So sah es mal aus

Unsere Empfehlungen für Fotografen in Berlin

Noch mehr spannende Orte zum Fotografieren in Berlin findest du in unserer Sammlung der schönsten Fotospots in Berlin.

Fototouren in Berlin

In Berlin werden viel alternative Stadtführungen angeboten, die auch für Fotografen sehr spannend sind. Unsere 9 Favoriten zeigen wir dir in diesem Artikel: Besondere Touren in Berlin.

Bücher über Lost Places in Berlin

Mittlerweile gibt es auch einige Bucher, die sich mit verlassenen Orten in Berlin befassen:

Für Lost Places in ganz Deutschland schau dir mal diese Bücher an:

Interessante Bücher zum Fotografieren in Berlin allgemein gibt es natürlich auch:

 

Welche Lost Places kennst du und kannst sie empfehlen? Wir freuen uns über deinen Kommentar.

21 Kommentare - Wir freuen uns auch über deinen netten Kommentar!

  1. Lost Places rocken! Und wir hier in Berlin haben in dieser Hinsicht echt eine privilegierte Lage, es gibt einfach so sau viel! :)
    Ich freu mich schon auf besseres Wetter, dann ziehe ich definitiv wieder los.

    Das Südgelände kannte ich z.B. noch gar nicht… kommt direkt auf meine Todo-Liste!

    Grüße, Marc

    • Hallo Marc,

      dein Kommentar wurde offenbar von unserem Spamilter geschluckt, aber wir haben ihn ja doch noch gefunden. Wenn du noch den einen oder anderen Lost Place kennst, freuen wir uns natürlich über neue Einträge in unserem Location Guide. ;)

      Viele Grüße
      Sebastian

  2. die Field-Station am Teufelsberg kann ich aus fotografischer Sicht dringend empfehlen. Wir haben vor ca. 4 Wochen die stille Führung gebucht. Unbedingt ein Weitwinkel mitnehmen. Einige Fotos habe ich in meinem Blog verlinkt.

  3. Was denks Du eigentlich was Du hier machst. Ortsangaben und Details von Lost Places werden nicht öffentlich
    weiter gegeben. Wegen Leuten wie Dir haben Vandale immer öfters die Gelegenheit zur Zerstörung. Benutze mal Dein Hirn!!!!

    • Vielen Dank für deinen freundlichen Kommentar. Die hier vorgestellten Lost Places sind sicher keine geheimen Orte. Führungen auf den Teufelsberg, ins Olympische Dorf, in den Spreepark (aktuell nicht mehr, aber bis vor kurzem) und nach Beelitz-Heilstätten können ganz normal gebucht werden und die Orte sind allgemein bekannt.

      Viele Grüße
      Sebastian

  4. Hei ich bin auch oft in Lost Places in Berlin unterwegs. Bin zwar erst 14 aber schon erfahren was Lost Places angeht. Zwar ist es nicht gerade legal auf diese Gelände zu gehen aber wie man so schön sagt „No risk no fun!“. Ich kenne noch mehrere lost Places so wie das alte Bahn Gelände in Pankow Heinersdorf (man sieht es schon von Bahnhof aus) oder die verlassene schwimmhalle in Pankow (direkt neben dem Freibad Pankow). Viel Spaß beim erkunden und fotografieren! ;)

    • Hey Stefanie :) mal jemand in einem ähnlichen Alter wie ich, der was mit Fotografie zu tun hat :)
      Ich bin ab nächstem Samstag in Berlin. Hab zwar noch nie was mit Lost Places gemacht, weil davon in Süddeutschland nicht viele da sind, aber es gibt für alles ein erstes Mal :)
      Grüße

  5. Ich kann dringend die Anatomie der FU empfehlen. Der Zugang ist ganz easy durch den Zaun. Dort findest du einen alten Hörsaal, mehrere Chemieräume, alte Terrarien, zwei Zimmer, wo die Medizinstudenten in 3 Reihen um den OP standen.
    Am krassesten ist allerdings der Seziertisch aus Metall, der noch klappbar ist. Im gleichen Raum sind auch die Kühlschubladen und Kühlhäuser, wo früher die Leichen gelagert wurden. Räume mit alten Akten und Unterlagen……..sehr geile Location

    Und dann gibt es noch den alten FLAG-Turm im Humboldthain. Man kann da einfach so rauf, oder eine Führung buchen, die geht dann in den Bunker.

  6. Ich bin zwar erst 14 aber war schon im Spreepark und im Blub und im verlassenen Kinderkrankenhaus. Ich freue mich immer wieder neue Lost Places zu sehen und gebe sehr gern Geld für Führungen aus….Es soll im Frühjahr wieder Führungen im Spreepark angeboten werden (Erwachsene=5€ Kinder=3€) :)

  7. Hallo! Ich war gestern in der alten Krankenhausruine in Weißensee, die mittlerweile sehr bekannte. Nur leider wurde ich von einen sehr jungen man von Gelände verwiesen, der meinte es ein jetzt Privat. Weiß da jemand was von?

  8. Super Lost Places die ihr da vorstellt.
    Ich wohne in Brandenburg und ich kann in Rüdersdorf das Chemiewerk bestens empfelen. Es liegt zwar etwas außerhalb von Berlin ist allerdings ohne Probleme, sowohl mit der Straßenbahn (ca. 15 min mit der 88 von Friedrichshagen) als auch mit dem Auto zu erreichen. Sehr gut zum Fotos machen und immer wieder interessant.

  9. Finde ich richtig schlecht, dass ihr hier die ganzen Kommentare veröffentlicht mit den Locations. Lost places locations veröffentlicht man nicht. Es lesen immer Idioten mit, die alles kaputt hauen. Wenn ihr schon schreibt, dass ihr nur Locations veröffentlicht, die bekannt sind durch Führungen, dann veröffentlicht wenigstens keine Kommentare mit unbekannten Locations. Schwache Leistung, nur um ein paar mehr Klicks zu bekommen.

Teile deine Gedanken mit uns!

Please enter your comment!
Please enter your name here