Die 22 schönsten Sehenswürdigkeiten in Potsdam

Du planst einen Städtetrip nach Potsdam und fragst dich, welche Highlights bei einem Besuch nicht fehlen dürfen? Dann aufgepasst: in diesem Artikel zeigen wir dir 22 tolle Potsdam Sehenswürdigkeiten, die deinen Aufenthalt unvergesslich machen!

Kaum eine andere deutsche Stadt hat eine so hohe Dichte an Schlössern wie Potsdam.

Dazu kommt eine wunderschöne Altstadt, tolle Parks und natürlich die Havel. Kurz gesagt: Ab nach Potsdam! Aber wo startest du mit dem Sightseeing?

Da sind wir natürlich zur Stelle und teilen mit dir unsere Tipps für 22 schöne Sehenswürdigkeiten in Potsdam. Dazu gibt es noch praktische Tipps für deinen Städtetrip.

Unsere Top Potsdam Sehenswürdigkeiten

Wie lange sollte eine Städtereise nach Potsdam dauern?

Viele kommen nur für einen Tag nach Potsdam, zum Beispiel weil sie gerade Berlin besuchen. Das reicht aber bei weitem nicht aus, um die vielen Potsdam Highlights zu besichtigen.

Allein schon für das Schloss Sanssouci und seinen Park brauchst du mindestens einen halben Tag.

Folgende sind die Potsdam Sehenswürdigkeiten, die allgemein zum Pflichtprogramm gehören:

  • Schloss Sanssouci und Park Sanssouci
  • Neues Palais
  • Schloss und Park Babelsberg
  • Holländisches Viertel
  • St. Nikolaikirche
  • Brandenburger Tor

Für alle oben stehenden Potsdam Highlights brauchst du mindestens zwei Tage. Für alle 22 Potsdam Sehenswürdigkeiten aus diesem Artikel brauchst du vier oder fünf Tage.

Alle Potsdam Sehenswürdigkeiten auf einer Karte

Damit du gleich einen besseren Überblick hast, haben wir dir eine Karte mit allen 22 Potsdam Highlights gemacht. Natürlich kannst du die auch downloaden und offline anschauen.

Potsdam Sehenswürdigkeiten Karte als PDF herunterladen

Karte aller 22 Potsdam Sehenswürdigkeiten

Schloss und Park Sanssouci

Schloss Sanssouci in Potsdam
Das Schloss Sanssouci ist die Top Sehenswürdigkeit Potsdams (© bjt1258@gmail.com)

Wenn wir an Potsdam denken, dann kommt uns gleich das Schloss Sanssouci in den Kopf. Das ist ganz ohne Zweifel die Top Sehenswürdigkeit in Potsdam.

Sanssouci heißt so viel wie „ohne Sorge“ und genau das war die Absicht von Friedrich dem Großen beim Bau: eine Residenz als Rückzugsort. Und das konnte er dort ganz bestimmt:

Ganze 70 Kilometer Wege führen durch den gleichnamigen Park von rund 300 Hektar Fläche.

Wo du auch hinschaust, siehst du wunderschöne Gärten und kunstvolle Skulpturen und Brunnen. Neben dem Schloss Sanssouci gibt es noch viele kleinere Palastbauten wie zum Beispiel die Orangerie, das Schloss Charlottenhof, das Drachenhaus oder das Chinesische Teehaus.

Schloss Sanssouci Tickets

Der Park von Sanssouci ist frei zugänglich und du kannst ihn prima auf eigene Faust zu Fuß erkunden.

Wenn du das Schloss Sanssouci auch von innen besichtigen willst, gibt es entweder ein Einzelticket für 14 Euro. Oder du kaufst die Sanssouci+ Karte: damit hast du für 19 Euro Zuritt zu fast allen Schlössern in Potsdam.

Das Kombiticket lohnt sich daher meist schon, wenn du nur ein weiteres Schloss in Potsdam besuchen willst. Beide Tickets kannst du hier online kaufen.

Falls du nur einen Tagesausflug von Berlin aus planst, gibt es auch geführte Touren ab Berlin. Das hat den Vorteil, dass du dich weder um die Anreise noch um die Besichtigung kümmern musst. Außerdem hast du somit auch gleich einen Guide dabei, der dir alles Wissenswerte über Potsdam und das Schloss verrät.

Ab Berlin: Führung durch das Schloss Sanssouci

Öffnungszeiten

Montags geschlossen

Eintritt

14 Euro

Standort

Neues Palais

Neues Palais in Potsdam
Das Neue Palais gehört auch mit zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Potsdam (© yulek1985)

Das Neue Palais ist sozusagen der angeberische Bruder von Schloss Sanssouci. Wenn du Schloss Sanssouci schon beeindruckend findest, dann wirst du von dem Prunk und Glanz des Neuen Palais am westlichen Rand des Schlossparks überwältigt sein.

Und genau das war auch die Absicht von Friedrich dem Großen: ein Schloss, um ein bisschen bei seinen Gästen zu prahlen.

Allerdings ist das mehr Schein als Sein, die Ziegel sind beispielsweise aus Kostengründen nur aufgemalt und unter der riesigen Kuppel befindet sich nur Hohlraum.

Im Inneren kannst du viele der 200 Räume besichtigen, wie den Grottensaal, der über und über mit Muscheln geschmückt ist, oder den Marmorsaal ganz in weißem Stein.

Übrigens: Einige Teile der Universität Potsdam sind in den Nebengebäuden des Neuen Palais untergebracht. Wenn das mal nicht einer der coolsten Orte zum Studieren ist!

Öffnungszeiten

Dienstags geschlossen

Eintritt

10 Euro

Standort

Schloss und Park Babelsberg

Blick auf Wasser und Schloss
Das Schloss Babelsberg thront am Ufer der Havel

Das Schloss Babelsberg mit seinem riesigen Park von gut 130 Hektar, ist nach Sanssouci eines der bekanntesten Schlösser in Potsdam.

Babelsberg wurde allerdings einige Generationen später erbaut und in einem ganz anderen Stil. Mit den weißen Türmchen und Zinnen ist Babelsberg vielmehr die Bilderbuchversion einer Burg. Und daher gehört die Schlossanlage genau wie Sanssouci zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Durch den Park führen unzählige Spazierwege, weite Wiesen und sogar Wasserfälle.

Als Highlight empfehlen wir dir, den Flatowturm im Park Babelsberg zu besuchen. Für 4 Euro kannst du auf die Aussichtsplattform in 46 Metern Höhe raufgehen. Dort hast du einen tollen Ausblick auf die Glienicker Brücke und die Potsdamer Altstadt.

Achtung: Im Schloss Babelsberg wird gerade renoviert. Daher kannst du die Anlage momentan nur von außen angucken.

Zur geführten Tour durch den Schlosspark Babelsberg

Eintritt

2 Euro (freiwillig)

Standort

Neuer Garten und Schloss Cecilienhof

Schloss Cecilienhof in Potsdam
Mitten im Neuen Garten steht eine weitere Potsdam Sehenswürdigkeit: Schloss Cecilienhof

Mit Sanssouci und Babelsberg bildet der Neue Garten die Top 3 der Potsdamer Schlossanlagen. Jedoch wieder mit einem ganz eigenen Stil: der Neue Garten wurde nämlich ganz nach Englischem Vorbild gebaut.

Die Hauptattraktion ist das Schloss Cecilienhof. Hier trafen sich nach Ende des Zweiten Weltkriegs die drei Siegermächte bei der Potsdamer Konferenz. Du wandelst hier also wortwörtlich auf den Spuren von Truman, Churchill und Stalin.

Außerdem solltest du noch das Marmorpalais besichtigen. Der Name kommt nicht von ungefähr, denn das prunkvolle Interieur ist einfach unglaublich. Das Palais liegt direkt am Heiligen See und im Sommer kannst du hier sogar baden.

Öffnungszeiten

Montags geschlossen

Eintritt

14 Euro (Kombiticket)

Standort

Potsdamer Stadtschloss

Das Stadtschloss in Potsdam
Umringt von vielen anderen tollen Sehenswürdigkeiten in Potsdam steht das Potsdamer Stadtschloss

Das Potsdamer Stadtschloss ist eines der wohl wichtigsten Gebäude in Potsdam. Bis auf den Marstall, wo du heute das Filmmuseum findest, wurde es im Zweiten Weltkrieg und in der DDR völlig zerstört.

Die heutige Version ist ein Wiederaufbau, in dem jetzt der Brandenburgische Landtag sitzt. Trotzdem kannst du dir viele Gebäudeteile wie den Innenhof, das Foyer oder die Dachterrasse auch von innen angucken.

Das Stadtschloss liegt am Alten Markt direkt gegenüber von der Nikolaikirche und dem Barberini Museum. Rund um den Platz gibt es viele nette Cafés, wo du mit Blick auf die schönen Gebäude ein Stück Kuchen genießen kannst.

Öffnungszeiten

Am Wochenende geschlossen

Eintritt

kostenlos

Standort

Schloss Sacrow

Heilandskirche bei Schloss Sacrow in Potsdam
Das letzte Schloss auf unserer Liste: Schloss Sacrow

Schloss Sacrow ist das bescheidenste der Potsdamer Schlösser. Wir lieben es aber, da der Schlosspark direkt an der Havel ein echtes Kleinod ist. Außerdem ist Sacrow vergleichsweise noch ein Insidertipp und du triffst hier nur wenige andere Touristen.

Das Schloss befand sich während der DDR genau an der Grenze und musste nach der Wiedervereinigung stark renoviert werden. Heute finden hier regelmäßig Veranstaltungen und Ausstellungen statt. Dann kannst du das Schloss auch von innen besichtigen, ansonsten ist nur der Park frei zugänglich.

Am besten kommst du im Herbst hierher, wenn sich die Laubbäume ganz bunt färben – ein tolles Fotomotiv! Eine Eiche soll ganze 1000 Jahre alt sein. Außerdem solltest du der Heilandskirche im Park Sacrow einen Besuch abstatten.

Öffnungszeiten

Nur bei Veranstaltungen geöffnet

Eintritt

frei

Standort

Holländisches Viertel

Holländisches Viertel in Potsdam
Die roten Backsteinhäuser im Holländischen Viertel sind ein richtiges Highlight in Potsdam und ein beliebtes Fotomotiv

Mitten in Potsdam findest du ein kleines Stück Holland: 134 Häuser aus rotem Backstein mit weißen Fugen und geschwungenen Giebeln. Die Siedlung wurde im 18. Jahrhundert gebaut, damit sich die Holländischen Gastarbeiter ganz wie zuhause fühlten.

Heute ist die Siedlung einer der schönsten Teile der Potsdamer Altstadt. Du findest hier zahlreiche Boutiquen, schöne Cafés und Restaurants.

Unser Tipp: Im April findet das Tulpenfest statt – typisch Holland eben. Dann ist das ganze Viertel mit bunten Tulpen geschmückt, super schön! Falls du es einrichten kannst, im April nach Potsdam zu reisen, ist das noch mal ein besonderes Goodie.

Eintritt

frei

Standort

St. Nikolaikirche

St. Nikolaikirche in Potsdam
Die St. Nikolaikirche ist mit ihrem markanten Aussehen und der Aussichtsplattform auf der Kuppel eine echte Attraktion in Potsdam

Obwohl Potsdam wirklich mit schicken Schlössern gespickt ist, ist das wohl markanteste Gebäude die Sankt Nikolaikirche am Alten Markt, in der Potsdamer Altstadt.

Die riesige blaue Kuppel kannst du aus allen Himmelsrichtungen schon von weitem sehen und noch beeindruckender ist sie natürlich, wenn du direkt davor stehst.

Die Potsdamer scheinen sehr an ihrer Kirche zu hängen. Nachdem sie einmal schon gänzlich abgebrannt und dann noch mal im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde, ist sie ein echtes Symbol der Resilienz der Potsdamer.

Du kannst sogar auf die Kuppel hinaufsteigen. Von der Aussichtsplattform in 42 Metern Höhe hast du einen fantastischen Ausblick auf die Altstadt und die Havel.

Eintritt

5 Euro (Aussichtsplattform)

Standort

Brandenburger Tor

Brandenburger Tor in Potsdam
Nicht nur in Berlin sondern auch in Potsdam gibt es ein Brandenburger Tor

Achtung Verwechslungsgefahr: Das Brandenburger Tor ist nicht nur eine Berliner Sehenswürdigkeit, sondern ist auch in Potsdam zu finden. Aber hättest du gedacht, dass das Potsdamer Tor tatsächlich älter als sein wesentlich bekannteres Pendant in Berlin ist?

Das Tor befindet sich zwischen dem Luisenplatz mit seinem schönen Brunnen und der Fußgängerzone in Potsdams Altstadt. Hier findest du unzählige tolle Cafés. Wir können dir daher nur empfehlen, dir ein Stück Kuchen mit Aussicht auf das Brandenburger Tor zu gönnen – an lauen Sommertagen ist das am schönsten!

Vielleicht wunderst du dich, denn die beiden Seiten des Tores sehen ganz unterschiedlich aus. Das liegt daran, dass sie von zwei verschiedenen Architekten entworfen wurden.

Eintritt

frei

Standort

Glienicker Brücke

Glienicker Brücke in Potsdam
Die Glienicker Brücke ist sowohl wegen ihrer Geschichte als auch wegen der tollen Aussicht auf die Havel eine beliebte Sehenswürdigkeit in Potsdam

Eine kleine Potsdam Sehenswürdigkeit, die es aber in die Analen der Geschichte geschafft hat!

Die Glienicker Brücke verbindet den Westberliner Stadtteil Wannsee mit Potsdam. Während des Kalten Kriegs war die Brücke für Privatpersonen gesperrt.

Besonders bekannt ist sie, da hier mehrere Gefangenenaustausche von Agenten zwischen den USA und der UdSSR stattfanden. Einer davon wurde 2015 sogar von Steven Spielbergs Bridge of Spies verfilmt.

Mal ganz abgesehen davon, hast du von der Brücke einfach einen wunderbaren Ausblick über die Havel mit dem Jungfernsee und das Schloss Glienicke.

Eintritt

frei

Standort

Matrosenstation

Matrosenstation in Potsdam
Die Matrosenstation ist eine eher ungewöhnliche Sehenswürdigkeit in Potsdam (© Giorgio Michele, CC BY-SA 3.0)

Zwischen Jungfernsee und Glienicker Brücke findest du ein kaiserliches Bauwerk, das so gar nicht in das Bild der Prunkschlösser in Potsdam passt: die sogenannte Matrosenstation Kongsnaes. Matrosen in Potsdam?

Kaiser Wilhelm der II. war bekannt für seine Reisefreude. Wenn er also doch mal in Potsdam residierte, dann unternahm er gerne Vergnügungsfahrten auf der Havel. Und dann brauchte die kaiserliche Yacht natürlich eine Anlegestation. Und weil er ein großer Norwegen-Fan war, ließ er die Anlage ganz norwegischen Drachenstil erbauen.

In einem der Häuser an der Matrosenstation ist heute ein schickes Gourmetrestaurant, wo du mit Blick auf die Alster essen kannst.

Eintritt

frei

Standort

Alexandrowka

Alexandrowka in Potsdam
Eine Sehenswürdigkeit, die erstmal so gar nicht in das Bild von Potsdam passt, ist die Siedlung Alexandrowka

Am nördlichen Ende von Potsdam befindet sich eine Siedlung, die auf dem ersten Blick auch im tiefsten Hinterland Bayerns stehen könnte.

In Wirklichkeit handelt es sich dabei um russische Blockhütten, die im 19. Jahrhundert hier inmitten von Obstgärten erbaut wurden.

Die Häuser gehen auf die enge Freundschaft zwischen Wilhelm III. und Zar Alexander zurück und wurden für zwölf Sänger des russischen Korps gebaut – ein Stück Heimat fernab der Heimat. Heute gehört die Siedlung sogar zum UNESCO Weltkulturerbe.

Du kannst nicht nur durch die Siedlung schlendern, das Haus 2 wurde auch zu einem Museum umgebaut.

Öffnungszeiten

Mittwochs geschlossen

Eintritt

3,50 Euro

Standort

Barberini Museum

Barberini Museum in Potsdam
Wenn du dich in einem beeindruckenden Kunstmuseum verlieren möchtest, bist du im Barberini Museum genau richtig (© UlfWittrock)

Das Museum Barberini ist das Kunstmuseum in Potsdam schlechthin. Hier findest du Künstler aus allen möglichen Epochen und Stilrichtungen vom Impressionismus bis in die Moderne. Ein Highlight sind außerdem seltene Kunstwerke aus der DDR.

Untergebracht ist das Museum im gleichnamigen Palast Barberini am Alten Markt. Wenn du von du bei der Architektur an Italien denken musst, liegst du goldrichtig: in Rom steht nämlich das Vorbild des Baus. Der Palast ist allerdings nicht mehr das Original, denn wie so vieles wurde er während des Zweiten Weltkrieges zerstört und erst 2016 wieder eröffnet.

Öffnungszeiten

Dienstags geschlossen

Eintritt

ab 16 Euro

Standort

Filmpark Babelsberg

Filmpark Babelsberg in Potsdam
Beim Besuch im Filmpark Babelsberg kannst du einen Blick hinter die Kulissen berühmter Blockbuster und Fernsehserien werfen (© 4kclips)

Mitten im verschlafenen Babelsberg gibt es eine Sehenswürdigkeit von Weltrang, die Babelsberger Medienstadt.

Kaum zu glauben, aber es sind die größten Filmstudios in ganz Europa. Größtenteils werden hier zwar deutsche Produktionen aufgenommen wie beispielsweise GZSZ, manchmal aber auch echte Blockbuster wie Monuments Men mit Brad Pitt.

Im dazugehörigen Filmpark wirst du selbst zum Actionheld: es gibt Stuntmen Workshops und am Ende des Tages kannst du einen eigenen kleinen Film mit Filmeffekten und Sounds aufnehmen. Außerdem gibt es Vorführungen von Pyrotechnikern und Filmtiertrainern.

Wage einen Blick hinter die Kulissen und erfahre, wie der Arbeitsalltag in den Bereichen Maske, Kostüm oder Requisiten aussieht.

Öffnungszeiten

Montags, dienstags geschlossen

Eintritt

ab 19 Euro

Standort

Schiffbauergasse

Das Hans-Otto-Theater in der Schiffsbauergasse in Potsdam
Die Schiffsbauergasse ist die Potsdam Sehenswürdigkeit für alle Kultur-Fans

Direkt am Ufer des Tiefen Sees liegt die Schiffbauergasse, das kulturelle Zentrum Potsdams und ein sehr angesagtes Gewerbegebiet für Tech-Firmen. Wenn du Lust auf ein wenig Kulturprogramm hast, bist du hier genau richtig. Alle Einrichtungen in der Schiffbauergasse können wir dir leider nicht vorstellen, daher hier mal unsere Highlights.

Das FLUXUS+ ist ein modernes Kunstmuseum und perfekt für dich, wenn du mit der „klassischen“ Kunst nicht so viel anfangen kannst.

Im Hans Otto Theater gibt es Aufführungen, Poetry Slams und ähnliches – da ist für jeden was dabei.

Die fabrik Potsdam, das T-Werk und das Waschhaus Potsdam bieten außerdem ein breites Programm aus Festivals, Film und einem regen Nachtleben.

Eintritt

frei

Standort

Extavium

Extavium in Potsdam
Das Extavium ist ein Museum, das auch Kinder begeistert (© Extavium, CC BY-SA 3.0)

Wenn du mit Kindern nach Potsdam reist, solltest du unbedingt einen Besuch im Extavium einplanen. Hier gibt es mehr als 80 Ausstellungsstücke rund um das Thema Naturwissenschaft.

Die Kids können unsichtbares Licht sichtbar machen, Schokoküsse zum Platzen bringen oder ihren eigenen Schatten einfrieren.

Es gibt verschiedene Ausstellungen für alle Altersgruppen. Sogar für die ganz Kleinen ab sechs Monaten gibt es einen eigenen Raum, die Wichtelwelt.

Und falls du den Satz des Pythagoras in der Schule nie so richtig verstanden hast, dann könnte das Extavium auch was für dich sein.

Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag geschlossen

Eintritt

9 Euro

Standort

Biosphäre Potsdam

Biosphäre in Potsdam
Die Biosphäre Potsdam hält so einige Abenteuer für Groß und Klein bereit (© A.Savin, CC BY-SA 3.0)

Während du im benachbarten Berlin den Großstadt-Dschungel findest, gibt es in Potsdam eine echte Dschungelwelt, die Biosphäre Potsdam.

Gerade wenn du mit Kindern nach Potsdam reist, können wir dir einen Besuch sehr empfehlen.

In der Biosphäre findest du nicht nur Tausende exotischer Pflanzen. Es gibt eine Unterwasserwelt, wo du mit einem kleinen U-Boot die tropische Tiefsee erkundest, ein Schmetterlingshaus mit unzähligen bunten Faltern und sogar einen Weg in luftiger Höhe von 14 Metern.

Übrigens: Im Restaurant der Biosphäre Potsdam kannst du sogar unter Palmen und zum Rauschen des Wasserfalls brunchen.

Eintritt

13 Euro

Standort

Heiliger See

Heiliger See in Potsdam
Der Heilige See ist eine kleine Oase in Potsdam

Wenn es im Sommer angenehm warme Temperaturen erreicht, versammeln sich die Potsdamer hier: am Heiliger See.

Und das können wir gänzlich nachvollziehen, denn der See liegt zwischen dem Neuen Garten und dem Jungfernsee und bietet damit einen tollen Blick auf den das Marmorpalais und Schloss Cecilienhof.

Der See ist sauber und klar, das perfekte Fleckchen, um sich an heißen Tagen etwas abzukühlen. Aber auch wenn du nicht schwimmen kannst, lohnt sich ein Spaziergang um den See.

Da die Schlösserverwaltung von Badefans direkt vor den Schlössern wenig begeistert ist, raten wir dir, es dir an der Nordseite gemütlich zu machen. Hier gibt es eine breite Liegewiese und auch einen guten Einstieg ins Wasser.

Eintritt

frei

Standort

Volkspark

Volkspark Potsdam
Der Volkspark ist perfekt für einen entspannten Nachmittag mit der Familie (© Sebastian Wallroth, CC BY 3.0)

Mit den pompösen Gärten der Schlösser Sanssouci, Babelsberg und Co kann es der Volkspark vielleicht nicht aufnehmen. Dafür ist er aber eine der besten Potsdam Attraktionen für Familien.

Es gibt Felder für Fußball, Basketball und Volleyball, einen Kletterspielplatz, einen Skatepark, eine Boulderwand und mehrere Trampoline. An heißen Tagen können die Kids im Wasserspielplatz plantschen oder ihr macht ein Picknick in der Liegewiese.

Kurz gesagt: Der Volkspark ist ein schöner Ort in Potsdam zum Erholen in der Natur für die ganze Familie.

Eintritt

frei

Standort

Die Havel

Havel in Potsdam
An der Havel kannst du super viele Aktivitäten ausprobieren und du dich mal so richtig austoben

Potsdam und die Havel – die zwei gehören einfach untrennbar zusammen! Die Havel teilt Potsdam entzwei und macht die malerische Stadt zu einer Art Insel. Am besten schlenderst du einfach am Ufer entlang, so kannst du den Fluss und die Stadt prima auf eigene Faust entdecken.

Außerdem kannst du tolle Schiffstouren auf der Havel unternehmen. Wenn es etwas mehr Action sein darf, gibt es auch jede Menge Wassersportaktivitäten, wie zum Beispiel eine Fahrt mit dem Floß, mit dem Stand Up Paddle oder mit dem Kanu.

Unser Tipp: Wir können dir diese 7-Seen-Bootstour ab dem Wannsee empfehlen. Wie der Name schon verrät, schipperst du über sieben Seen entlang der Havel, beginnend am Wannsee. Nicht nur die Fahrt selbst ist sehr schön, du siehst auch noch viele Top Sehenswürdigkeiten in Potsdam, wie Schloss Babelsberg und Sacrow.

Zur 7-Seen-Bootsfahrt auf der Havel

Eintritt

frei

Standort

Ruinenberg und der Normannische Turm

Der Aussichtspunkt Ruinenberg in Potsdam
Der Ruinenberg ist nicht nur ein toller Aussichtspunkt, sondern sieht mit seinen römischen Ruinen auch selbst ziemlich cool aus

Die Geschichte hinter diesem Aussichtspunkt ist ziemlich witzig: Friedrich der Große ließ 1748 einen Wasserspeicher für die Brunnen im Park Sanssouci auf einem Hügel hinter dem Schloss errichten. Damit das ganze etwas interessanter wirkte, wurden noch ein paar alte Ruinen hinzugefügt, die stark an das antike Rom erinnern. So konnte man Gästen die Geschichte der legendären Eroberung von Potsdam erzählen – die tatsächlich nie stattfand.

Eines der Bauwerke auf dem Ruinenberg, der Normannische Turm, ist heute ein toller Aussichtspunkt. Gerade zum Sonnenuntergang hast du hier einen einmaligen Ausblick über das Schloss!

Der Ruinenberg ist außerdem noch ein echter Geheimtipp und perfekt, wenn du keine Lust auf große Touristenscharen hast.

Noch mehr Insidertipps findest du übrigens hier: Echte Potsdam Geheimtipps von zwei Einheimischen.

Eintritt

3 Euro (Turm)

Standort

Belvedere auf dem Pfingstberg

Belvedere in Potsdam
Vom Belvedere hast du einen wunderschönen Ausblick über Potsdam (© ibrester)

Wie der Name Belvedere schon vermuten lässt, bietet die Schlossanlage auf gut 76 Metern Höhe einen der schönsten Aussichtspunkte über Potsdam.

Das Belvedere gehört übrigens ebenfalls zum UNESCO-Weltkulturerbe und du kannst die Schlösser auch von innen besichtigen. Heute finden hier außerdem zahlreiche kulturelle Veranstaltungen, Festivals und Theateraufführungen statt.

Am schönsten ist die Aussicht natürlich zum Sonnenuntergang. Nimm dir eine Flasche Vino mit und mach es dir mit einer Decke im Gras vor dem Schloss gemütlich – sehr romantisch!

Eintritt

6 Euro

Standort

Allgemeine Tipps für deinen Städtetrip nach Potsdam

Zum Schluss wollen wir dir noch ein paar allgemeine Tipps für deine Städtereise nach Potsdam geben, die dir die Planung hoffentlich etwas erleichtern.

Unsere Hoteltipps für Potsdam

Diese Hotels sind nicht nur sehr schön, sondern dank ihrer zentralen Lage auch ein prima Ausgangspunkt für Sightseeing in Potsdam.

Hotel Brandenburger Tor Potsdam: Ein 4-Sterne Hotel 500 Meter vom Schloss Sanssouci. Von der Sonnenterrasse aus blickst du direkt auf das Brandenburger Tor.

Waveboard: Ein Aparthotel direkt am Tiefen See. Wir lieben das moderne und individuelle Design. Die meisten Zimmer haben Seeblick.

Hotel am Großen Waisenhaus: Eine preiswerte aber schöne Unterkunft. Perfekt wenn du ein schlichtes Hotel suchst, da du viel Zeit beim Sightseeing verbringst. 

Geld Sparen mit der Berlin WelcomeCard

Die Berlin WelcomeCard ist ein Touristenpass, mit dem du Rabatte von bis zu 50% auf viele Attraktionen in Potsdam bekommst. Eigentlich ist sie für Städtereisende in Berlin gedacht, allerdings kann man damit auch Ausflüge nach Potsdam machen. Daher nehmen auch viele Potsdamer Museen und Sehenswürdigkeiten an dem Programm teil.

Außerdem kannst du mit der Karte kostenlos alle Verkehrsmittel des Berliner (und Potsdamer) ÖPNV nutzen.

Es gibt die Karte für zwei bis sechs Tage und sie kostet zwischen 29 und 53 Euro. Die Berlin WelcomeCard lohnt sich aber nur für dich, wenn du viel Sightseeing machen willst. Dann ist sie ein tolles Angebot.

Du bekommst die Karte entweder vor Ort an jeder Touristeninfo oder du kannst sie gleich vorab online kaufen.

Mehr Infos zur Berlin WelcomeCard

Was ist dein absolutes Potsdam Highlight?

Das waren unsere Tipps für die 22 schönsten Sehenswürdigkeiten in Potsdam. Warst du auch schon mal in der Stadt an der Havel? Was hat dir am besten gefallen? Erzähl uns mehr in den Kommentaren!