Die besten Tipps für deine Reise nach Mailand

Du reist nach Mailand und suchst noch nach Tipps für den Aufenthalt?

Die prunkvollen Bauwerke, spannenden Museen und das bunte Treiben entlang der Navigli Kanäle machen Mailand zu einem perfekten Ziel für eine Städtereise.

Wo solltest du aber am besten übernachten und welche Sehenswürdigkeiten darfst du auf keinen Fall verpassen? Auf dieser Seite findest du alle unsere Mailand Reisetipps.

Springe direkt zu unseren Mailand Reisetipps

Jenny und Basti von 22places

Hey! Wir sind Jenny & Basti

Wir sind die Gründer von 22places, dem 22places Online-Fotokurs und dem kameraliebe Online-Shop. 22places ist dein Anlaufpunkt für hilfreiche Reisetipps und leicht verständliche Fototipps – unabhängig und vor allem: immer ehrlich. Erfahre mehr über uns!

Unsere Mailand Reisetipps auf einen Blick

Die beste Reisezeit für Mailand

Wenn du die Italiener im Rest von Italien fragst, dann ist Mailand immer grau, nass und vor allem nebelig.

Das stimmt nur zum Teil. Regnen kann es in Mailand zwar wirklich das ganze Jahr über, aber die meisten Regentage haben die Monate Oktober, November und April.

Von November bis März kommt besonders der Nebel immer wieder vor und kann so dicht sein, dass du kaum die andere Straßenseite sehen kannst. Also nicht gerade ideal zum Sightseeing.

Im Sommer kann es dagegen sehr schwül werden. Besonders die Monate Juli und August sind in der Regel sehr heiß, mit Temperaturen von über 35 Grad.

Unser Tipp für die beste Mailand Reisezeit sind also auf jeden Fall der Herbst und der Frühling. In den Monaten Mai bis Juni und September bis Oktober herrscht eine gute Balance aus möglichst wenigen Regentagen und angenehmen Temperaturen.

Achtung: Im Februar und im September findet immer die Mailänder Fashion Week statt. Hotels sind dann nicht nur sehr teurer, sondern auch schnell ausgebucht.

Anreise nach Mailand

Mailand ist bestens angebunden. Vom Süden Deutschlands kannst du Mailand sogar gut mit dem Auto (5 bis 6 Stunden) oder mit dem Zug erreichen (von München z.B. 7 Stunden).

Anreise mit dem Auto: Wo parken in Mailand?

Vom Süden Deutschlands kannst du Mailand gut mit dem Auto erreichen: Ab München sind es circa 6 Stunden Fahrt.

Die Parkplätze der Hotels können aber ganz schön teuer sein. Die zentralsten Hotels verlangen dafür sogar bis rund 50 Euro pro Tag. Wenn das nicht zahlen möchtest, kannst du in einem separaten Parkhaus parken und dann deine Unterkunft mit den Öffentlichen oder zu Fuß erreichen.

Diese Parkhäuser sind gut angebunden, videoüberwacht und haben 24 Stunden geöffnet:

Anreise nach Mailand mit dem Flugzeug

Schneller geht es natürlich mit dem Flugzeug. Mailand besitzt gleich drei internationale Flughäfen: Linate, Malpensa und Orio al Serio.

Die Flughäfen sind zwar unterschiedlich weit vom Zentrum entfernt, aber du brauchst trotzdem von allen dreien circa 45-50 Minuten ins Zentrum.

Flughafen Malpensa

Die größte Auswahl bietet auf jeden Fall der Flughafen Malpensa, der auch der größte ist. Den erreichst du aus Stuttgart, Berlin, Köln, Nürnberg, Düsseldorf, Bremen und München mit verschiedenen Airlines, wie Ryanair, Easyjet, aber auch Lufthansa oder Alitalia.

Malpensa ist außerdem auch gut mit dem Zentrum verbunden. Neben dem Shuttlebus Terravision kommst du auch mit dem Malpensa Express direkt zum Hauptbahnhof ins Zentrum. Die Fahrt in die Stadt dauert auch hier circa 50 Minuten.

Flughafen Orio al Serio

Die günstigsten Flüge bekommst du mit Ryanair zum Flughafen Orio al Serio, der zur Nachbarstadt Bergamo gehört. Flüge gibt es ab Düsseldorf, Stuttgart, Berlin, Köln, Bremen, München und Nürnberg schon ab 10 Euro pro Person.

Orio al Serio ist zwar am weitesten von Mailand entfernt, aber es fährt alle 30 Minuten der Shuttlebus Orioshuttle zum Hauptbahnhof von Mailand. Die Fahrt dauert circa 50 Minuten.

Flughafen Linate

Der Flughafen Linate liegt direkt in Stadtnähe, circa 8 Kilometer vom Zentrum entfernt. Zum Domplatz kommst du aus Linate nur mit dem normalen Stadtbus (Linie 73), der circa 50 Minuten braucht.

Direktflüge nach Mailand Linate gibt es allerdings nur aus Düsseldorf und Frankfurt am Main.

Öffentliche Verkehrsmittel in Mailand

Mailand hat ein gut ausgebautes Metro-System sowie Bus- und Tramverbindungen. Wenn du also außerhalb der Altstadt übernachten möchtest, kommst du mit Bus und Bahn trotzdem gut ins Zentrum.

Die Metro-Linien werden mit dem Buchstaben „M“ gekennzeichnet, also M1, M2 usw. Aktuell sind es insgesamt vier, die fünfte befindet sich noch im Bau (Stand 2021).

Wenn du also nach der nächsten U-Bahn-Station suchst, halte Ausschau nach einem großen roten „M“.

Normale Tickets kosten 2 Euro und sind 90 Minuten gültig. Ein 24-Stunden-Ticket kostet 7 Euro. Mit demselben Ticket kannst du auch die Tram nehmen.

Tickets bekommst du im Tabakgeschäft, an Zeitungsständen oder in den U-Bahn-Stationen.

Achtung: Die Mailänder Metro fährt nur bis 0:30 Uhr, die Tram bis 2:30 Uhr. Es gibt aber Nachtbusse, die die Metro nachts ersetzten. 

Kosten: Wie teuer ist Mailand?

Mailand ist die wahrscheinlich teuerste Stadt Italiens. Sehenswürdigkeiten, Verpflegung und Unterkünfte sind hier auf jeden Fall ein bisschen teurer als im Rest des Landes.

Natürlich kommt es aber auch auf die Reisezeit an. Wenn du Mailand zum Beispiel im Winter, außerhalb der Weihnachtszeit besuchst, kannst du gut Geld sparen. Und natürlich abseits der Mailänder Fashion Week.

Hier bekommst du ein paar Beispiele, was so die durchschnittlichen Preise in Mailand sind:

  • Übernachtung im zentralen Hotel: 150 – 250 Euro pro Nacht
  • Abendessen in zentralem Restaurant: 35 bis 40 Euro pro Person
  • Eintrittspreise für Sehenswürdigkeiten: 5 bis 16 Euro pro Person
  • Ein Metro-Ticket: 2 Euro
  • 0,5 Liter Wasser: 2 Euro
  • Ein 0,5-Glas Bier: 6 Euro

Tipps zum Geldsparen in Mailand

Einen wirklich günstigen Urlaub kannst du in Mailand kaum machen.

Trotzdem haben wir ein paar Tipps, wie du den einen oder anderen Euro sparen kannst.

Meide die touristischen Restaurants im Zentrum

Alle Restaurants, die sich im Umkreis von 200 Metern vom Dom befinden, sind die ultimativen Touristenfallen.

Hier ist das Essen nicht nur überdurchschnittlich teuer, es ist auch nicht besonders gut. Oftmals sind die Pizzen zum Beispiel tiefgekühlt und auch noch überteuert.

Günstigere und authentischere Restaurants findest du im Navigli-Viertel, in Brera oder in Missori. Alle drei Viertel sind fußläufig vom Dom erreichbar.

Die Servicegebühr im Café umgehen

Genauso wie in allen anderen italienischen Großstädten gibt es auch in Mailand Servicegebühren für Bars und Cafés.

Wenn du dich also für einen Espresso oder ein Frühstück im Café an den Tisch setzt und es eine Bedienung gibt, wird automatisch eine Gebühr von ein paar Euro pro Person zum Endpreis dazugerechnet.

Die Gebühr kannst du ganz einfach umgehen, indem du deinen Espresso im Stehen an der Bar trinkst.

Museen in Mailand gratis besuchen

Von Oktober bis März sind am ersten Sonntag des Monats alle staatlichen Museen gratis.

Dazu gehören zum Beispiel die Pinacoteca di Brera, alle Museen des Castello Sforzesco oder das Gemälde „Das Abendmahl“ von Leonardo da Vinci.

An anderen Tagen kosten diese Museen zwischen 5 und 16 Euro Eintritt.

Außerdem sind einige Museen jeden ersten und dritten Dienstag des Monats ab 14 Uhr auch eintrittsfrei.

Dazu gehört auch die Pinacoteca di Brera, die Museen des Castello Sforzesco, die Galerie für Moderne Kunst, das Aquarium und das Archäologische Museum.

Außerhalb der Altstadt sind Hotels günstiger

Rund um den Dom und vor allem um das Mode-Viereck gibt es viele sehr schöne Hotels, aber die Preise sind natürlich happig. Ein Doppelzimmer bekommst du hier selten unter 200 Euro pro Nacht.

Wenn du bei den Zimmerpreisen etwas sparen willst, lohnt es sich nach einem Hotel im hübschen Kanal-Viertel Navigli zu suchen. Hier gibt es gute Zimmer für 100 bis 150 Euro pro Nacht.

Das Zentrum ist von hier in 20 Minuten zu Fuß erreichbar. Alternativ gibt es auch die Tram oder die Metro ins Zentrum.

Zum Übernachten in Mailand haben wir einen ausführlicheren Reisetipps-Artikel geschrieben, in dem wir auch konkrete Hotels für jeden Geldbeutel empfehlen:

Wo übernachten in Mailand? Meine Hoteltipps!

Gute Reiseführer für Mailand

Unser Favorit ist der Marco Polo Reiseführer Mailand. Eine Karte und eine App mit Stadtrundgängen ist auch dabei sowie ein praktischer Spickzettel mit den wichtigsten Italienisch-Vokabeln.

Für einen tieferen Einblick in die Modemetropole können wir den Führer „111 Orte in Mailand“ empfehlen. Darin geht es um die Sehenswürdigkeiten, die nicht in jedem Reiseführer stehen, aber genauso aufregend sind!

Wenn du nicht nur Mailand besuchst, sondern eine ganze Tour durch Norditalien machst, zum Beispiel nach Venedig oder zum Gardasee, dann kauf dir den umfangreicheren Marco Polo Reiseführer für Norditalien.