Mailand: Die besten Tipps und Sehenswürdigkeiten

Mailand ist einfach das perfekte Ziel für eine Städtereise. Die Stadt steht für prunkvolle Bauwerke, vibrierende Ausgehviertel und bedeutende Museen. Unsere Italien-Expertin Rebecca zeigt dir hier die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Mailand und gibt dir viele praktische Tipps für deinen Städtetrip.

Mailand ist der Beweis dafür, dass Italien auch anders kann.

Hier scheinen die chaotischen Märkte von Palermo oder die Labyrinth-artigen Gassen von Rom weit entfernt zu sein.

Stattdessen erwartet dich eine geordnete, kosmopolitische Großstadt. Mailand ist wunderbar und eine meiner Lieblingsstädte in Italien.

Während Rom das Zentrum der Politik ist, ist Mailand das finanzielle Zentrum Italiens.

Aber nicht nur das: Hier befinden sich die angesagtesten Clubs, die besten Restaurants und die innovativsten Start-Ups Italiens.

Ganz besonders ist Mailand natürlich für seine Modeszene bekannt. Die größten Modedesigner Italiens haben hier ihren Sitz und die Mailänder Fashion Week gehört zu den bedeutendsten Mode-Events weltweit.

Du merkst schon: Mailand bietet für jeden etwas. Deshalb lohnt sich eine Reise in die Stadt definitiv!

Was du in Mailand alles unternehmen kannst, erfährst du neben vielen weiteren Tipps in diesem Artikel.

Falls du noch auf der Suche nach einer Unterkunft in Mailand bist, habe ich für dich einen ausführlichen Übernachtungs-Guide geschrieben:

Wo übernachten in Mailand? Die besten Viertel und Hoteltipps.

Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Mailand

Los geht es mit den Highlights in Mailand, die du auf keinen Fall verpassen solltest.

Mailänder Dom

Die Hauptattraktion Mailands und die erste Sehenswürdigkeit, die sich jeder ansieht, ist der Dom. Es ist einfach ein super imposantes Gebäude und flächenmäßig die drittgrößte Kirche der Welt.

Der Bau des Doms begann im 14. Jahrhundert und endete erst zur Zeit Napoleons – ganze 400 Jahre später also. Entsprechend detailreich ist auch die weiße Fassade.

Der Dom kann sowohl innen, als auch auf dem Dach besichtigt werden. Zwischen den verzierten Türmen befindet sich nämlich eine Dachterrasse, die du über Treppen oder auch mit dem Fahrstuhl erreichen kannst.

Von oben hast du dann einen tollen Blick über die Stadt und wenn das Wetter passt, kannst du von hier sogar die Alpen sehen.

Tickets solltest du unbedingt im Voraus kaufen, denn die Warteschlangen sind immer lang. Für die Besichtigung des Doms gibt es verschiedene Kombitickets.

Das einfache Single-Ticket für den Dom allein kostet 3 Euro.

Für den Aufstieg auf die Dachterrasse über die Treppen kostet das Ticket 10 Euro. Alternativ geht es auch mit dem Fahrstuhl rauf, was 14 Euro kostet.

Wartezeiten musst du immer einkalkulieren. Am schnellsten geht es, wenn du eine Führung mit Schnelleinlass buchst:

Führung mit Schnelleinlass und Terrasse

Infos
Adresse

Piazza Duomo, Mailand

Öffnungszeiten

Die Kathedrale: täglich von 8:00 bis 19:00 Uhr
Die Dachterrasse: täglich von 9:00 bis 19:00 Uhr

Eintritt

Kathedrale: 3 Euro
Dachterrasse: 10 Euro über die Treppe, 14 Euro mit dem Fahrstuhl

Webseite

Mailänder Dom

Mailand Dom
Der Mailänder Dom sieht einfach prachtvoll aus

Galleria Vittorio Emanuele

Die prunkvolle Einkaufspassage aus dem 19. Jahrhundert ist ein weiteres Wahrzeichen Mailands und befindet sich direkt neben dem Dom.

Benannt ist sie nach dem damaligen König Italiens und einen Bummel absolut wert. Das Dach besteht aus tonnenförmigem Glas und sowohl der Boden als auch die Innenwände sind sehr prunkvoll mit Marmor, Mosaiken und Stuck dekoriert.

Im Inneren gibt es ausschließlich Luxusboutiquen: Armani, Prada und alles, was in der italienischen Designerwelt einen Namen hat.

Außerdem befindet sich hier auch eins der bekanntesten Cafés Italiens: das Camparino.

Dabei handelt es sich um eine komplett im Jugendstil gehaltene Bar, die hier schon seit über 100 Jahren Campari on the Rocks serviert.

Das Camparino ist eine wahre Mailänder Institution, aber auch ziemlich teuer: Ein einfaches Frühstück mit Marmeladencroissant und Kaffee am Tisch kostet circa 25 Euro pro Person.

Infos
Adresse

Piazza del Duomo, Mailand

Öffnungszeiten

Rund um die Uhr

Eintritt

frei

Vittorio Emanuele II Galerie
Die Vittorio Emanuele II Galerie mit ihrer prunkvollen Dachkonstruktion lädt zum Bummeln ein

Leonardo Da Vincis „Abendmahl“

Im Dominikanerkloster der Kirche Santa Maria delle Grazie befindet sich eins der berühmtesten Gemälde überhaupt: Leonardo Da Vincis „Das Abendmahl“.

Das Bild kennt wirklich jeder: Jesus mit seinen zwölf Aposteln, bei ihrem letzten gemeinsamen Essen. Das rund 9 Meter breite Gemälde befindet sich im Speisesaal des Klosters, der Eingang befindet sich links neben der Kirche.

Es darf immer nur eine begrenzte Anzahl an Besucher in den Raum, daher gibt es Tickets nur zeitgebunden und im Voraus zu kaufen.

Und ich meine sehr weit im Voraus: Auf der offiziellen Webseite sind die einfachen Tickets für 12 Euro meist schon Monate im Voraus ausgebucht.

Mein Tipp: Bei rent-a-guide gibt es mit etwas Glück auch relativ kurzfristig noch Tickets für Mittwoch und Samstag zu je 25 Euro. Das ist die günstigste Möglichkeit für Schnellentschlossene.

Zum Ticket für das Abendmahl

Noch ein Tipp: Wenn du kurzfristig kein Ticket mehr bekommen hast, gibt es noch die Option der Teilnahme an einer Führung. Touranbieter haben oft eigene Kontingente, sodass du auch relativ kurzfristig noch die Möglichkeit hast, Tickets für das Abendmahl zu bekommen.

Zur Führung inkl. Abendmahl

Infos
Adresse

Piazza di Santa Maria delle Grazie, Mailand

Öffnungszeiten

Di-So: 8:15 bis 19:00 Uhr
montags geschlossen

Eintritt

10 Euro + 2 Euro Buchungsgebühr

Abendmahl
Das Abendmahl

Teatro alla Scala

Das Teatro alla Scala ist eins der berühmtesten Opernhäuser der Welt und ein weiteres Wahrzeichen Mailands.

Von außen ist es ein vergleichsmäßig schlicht gehaltenes Gebäude, aber auf der riesigen Bühne im prunkvollen Saal stehen schon seit über 300 Jahren die weltweit größten Opernsänger und Schauspieler.

Ein Theaterbesuch lohnt sich auf jeden Fall, sowohl für eine Aufführung als auch zur Besichtigung. Bei GetYourGuide bekommst du eine Führung durch die Räumlichkeiten und das Theatermuseum.

Das Theatermuseum zeigt eine Sammlung wertvoller Theatergegenstände, Portraits und Instrumenten, wie zum Beispiel das Klavier Verdis.

Zum Ticket für die Besichtigung mit Führung für das Teatro alla Scala

Infos
Adresse

Via Filodrammatici 2, Mailand

Öffnungszeiten

Täglich: 9:00 Uhr bis 12:30 Uhr / 13:30 bis 17:30 Uhr

Eintritt

Besichtigungen 25 Euro, Aufführungen ab 15 Euro

Scala Mailand
Der Theatersaal in der Scala ist einfach atemberaubend (Foto: wulfman65)

Brera Viertel

Das verträumte Viertel Brera befindet sich nur einen Steinwurf vom Domplatz entfernt und ist doch ganz anders als der Rest der Stadt.

Während die Straßen um den Dom oder das Teatro alla Scala breit, quirlig und von imposanten Gebäuden umgeben sind, findest du hier verkehrsberuhigte Gassen mit Kopfsteinpflaster, bepflanzte Balkonen und vielen kleinen Designer- und Handwerksboutiquen.

Brera bietet also das ganz typische Italien-Flair. Es gibt viele verschiedene Cafés und Restaurants, auf deren Außenterrassen du wunderbar die Seele baumeln lassen kannst.

Brera ist außerdem auch abends eine tolle Gegend, um mal ganz entspannt und nicht so touristisch auszugehen.

Mein Tipp: Ab circa 18 Uhr beginnt in den meisten Lokalen die Happy Hour. Dann kannst du in vielen Bars einen Aperitivo genießen: Dabei zahlst du einen festen Preis von 7-8 Euro für ein Getränk und kannst dich beliebig oft am üppigen Buffet bedienen.

Brera Mailand
Eine typische Straße in Brera

Das Mode-Viereck

Als Modemetropole hat Mailand sogar ein ganzes Modeviertel. Auf Italienisch heißt es „Quadrilatero della Moda“, was so viel wie „Mode-Viereck“ heißt: Das Viertel besteht nämlich aus vier aufeinandertreffenden Straßen, die zusammen ein Viereck bilden.

Das sind die Via Monte Napoleone, Via Alessandro Manzoni, Via della Spiga und Corso Venezia.

Die Via Monte Napoleone ist übrigens eine der teuersten Straßen der Welt und vergleichbar mit der Fifth Avenue in New York oder der New Bond Street in London.

In diesen vier Straßen dreht sich alles nur um Luxus: Juweliere, Modedesigner und Showrooms reihen sich hier aneinander.

Auch wenn du kein Mode-Fan bist, lohnt sich ein Abstecher: Die kunstvoll beleuchteten Eingänge und aufwendig dekorierten Schaufenster sind doch sehr sehenswert.

Via Montenapoleone Schild
Via Montenapoleone

Castello Sforzesco

Das Castello Sforzesco ist Mailands riesiges Schloss, welches mitten in der Stadt steht. Die Festung ist nur 10 Minuten zu Fuß vom Dom entfernt und eine weitere Sehenswürdigkeit, die in Mailand zum Pflichtprogramm gehört.

Die Festung wurde im 14. Jahrhundert erbaut und wurde in der bewegten Geschichte Mailands mehrmals zerstört und wiederaufgebaut. Es diente bereits als Residenz, als Verteidigungsanlage und als Militärposten.

Heute ist das Schloss öffentlich begehbar und beherbergt einige bedeutende Museen, zum Beispiel das Museum der Antiken Kunst und das Ägyptische Museum.

Das Schloss ist auch wunderbar zum Spazieren, denn es gibt einen frei zugänglichen Innenhof mit weitläufigen Wiesen und einen gepflegten Stadtpark direkt hinter dem Schloss.

Der Eintritt in die Museen des Castello Sforzesco kostet 5 Euro. Tickets brauchst du nicht vorzubestellen und kannst sie spontan vor Ort kaufen.

Mein Tipp: Jeder erste und dritte Dienstag im Monat ist der Eintritt in die Museen ab 14 Uhr gratis.

Infos
Adresse

Piazza Castello, Mailand

Öffnungszeiten

Täglich: 7:00 bis 19:30 Uhr

Eintritt

frei

Castello Sforzesco
Das riesige Castello Sforzesco steht mitten in der Mailänder Innenstadt

Das Szeneviertel Navigli

Wenn du in Mailand mal richtig ausgehen willst, dann musst du unbedingt zu den Navigli-Kanälen.

Sie befinden südwestlich des Zentrums und können auch gut zu Fuß erreicht werden.

Bei den Navigli-Kanälen handelt es sich um ein System aus mehreren Wasserstraßen, die Mailand mit der Adria und der Schweiz verbinden.

Auf den Kanälen tummeln sich kleine Boote und auf den Straßen ist bis spät in die Nacht immer etwas los. Es wimmelt es nur so vor Kunstateliers, ausgefallenen Boutiquen, unzähligen Bars und Restaurants.

Die Navigli solltest du definitiv am Abend besuchen oder am späten Nachmittag zu einem leckeren Aperitivo. Tagsüber ist es etwas ruhiger, dafür haben dann aber auch die vielen Boutiquen geöffnet.

Navigli Kanäle
Die Navigli-Kanäle in Mailand sind super zum Schlendern oder auch für eine Bootsfahrt

Das waren die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Mailand. Jetzt bekommst du von mir noch einige praktische Tipps für deinen Aufenthalt in Mailand bzw. für deine Reiseplanung.

Die beste Reisezeit für Mailand

Wenn du die Italiener im Rest von Italien fragst, dann ist Mailand immer grau, nass und vor allem nebelig.

Das stimmt nur zum Teil. Regnen kann es in Mailand zwar wirklich das ganze Jahr über, aber die meisten Regentage haben die Monate Oktober, November und April.

Von November bis März kommt besonders der Nebel immer wieder vor und kann so dicht sein, dass du kaum die andere Straßenseite sehen kannst. Also nicht gerade ideal zum Sightseeing.

Im Sommer kann es dagegen sehr schwül werden. Besonders die Monate Juli und August sind in der Regel sehr heiß, mit Temperaturen von über 35 Grad.

Die besten Monate für einen Besuch der Stadt sind also auf jeden Fall der Herbst und der Frühling. In den Monaten Mai bis Juni und September bis Oktober herrscht eine gute Balance aus möglichst wenigen Regentagen und angenehmen Temperaturen.

Achtung: Im Februar und im September findet immer die Mailänder Fashion Week statt. Hotels sind dann nicht nur sehr teurer, sondern auch schnell ausgebucht.

Anreise nach Mailand

Vom Süden Deutschlands kannst du Mailand auch gut mit dem Auto (5 bis 6 Stunden) oder mit dem Zug erreichen (von München z. B. 7 Stunden).

Schneller geht es natürlich mit dem Flugzeug. Mailand besitzt gleich drei internationale Flughäfen: Linate, Malpensa und Orio al Serio.

Die Flughäfen sind zwar unterschiedlich weit vom Zentrum entfernt, die Reisedauer ist aber trotzdem bei allen drei ungefähr gleich.

Flughafen Malpensa

Die größte Auswahl bietet auf jeden Fall der Flughafen Malpensa, der auch der größte ist. Den erreichst du aus Stuttgart, Berlin, Köln, Nürnberg, Düsseldorf, Bremen und München mit verschiedenen Airlines, wie Ryanair, Easyjet, aber auch Lufthansa oder Alitalia.

Malpensa ist außerdem auch gut mit dem Zentrum verbunden. Neben dem Shuttlebus Terravision kommst du auch mit dem Zug Malpensa Express ins Zentrum. Die Fahrt in die Stadt dauert auch hier circa 50 Minuten.

Flughafen Orio al Serio

Die günstigsten Flüge bekommst du zum Flughafen Orio al Serio, der zur Nachbarstadt Bergamo gehört. Flüge gibt es ab Düsseldorf, Stuttgart, Berlin, Köln, Bremen, München und Nürnberg schon ab 10 Euro pro Person.

Orio al Serio ist zwar am weitesten von Mailand entfernt, aber es fährt alle 30 Minuten der Shuttlebus Orioshuttle zum Hauptbahnhof von Mailand. Die Fahrt dauert circa 50 Minuten.

Flughafen Linate

Der Flughafen Linate liegt direkt in Stadtnähe, nur 8 Kilometer vom Zentrum entfernt. Zum Domplatz kommst du aus Linate nur mit einem normalen Linienbus, der circa 50 Minuten braucht.

Direktflüge nach Mailand Linate gibt es allerdings nur aus Düsseldorf und Frankfurt am Main mit Lufthansa und Alitalia.

Kosten: Wie teuer ist Mailand?

Mailand ist die wahrscheinlich teuerste Stadt Italiens. Sehenswürdigkeiten, Verpflegung und Unterkünfte sind hier auf jeden Fall ein bisschen teurer als im Rest des Landes.

Natürlich kommt es aber auch auf die Reisezeit an. Wenn du Mailand zum Beispiel im Winter, außerhalb der Weihnachtszeit besuchst, kannst du gut Geld sparen.

Hier bekommst du ein paar Beispiele, was so die durchschnittlichen Preise in Mailand sind:

  • Übernachtung im zentralen Hotel: 150 – 250 Euro pro Nacht
  • Abendessen in zentralem Restaurant: 30 bis 35 Euro pro Person
  • Eintrittspreise für Sehenswürdigkeiten: 5 bis 12 Euro pro Person
  • Ein Metro-Ticket: 1,50 Euro
  • 0,5 Liter Wasser: 1,50 Euro
  • Ein 0,5-Glas Bier: 5 Euro

Tipps zum Geldsparen in Mailand

Einen wirklich günstigen Urlaub kannst du in Mailand wohl kaum machen.

Trotzdem gibt es ein paar Tricks, wie du den einen oder anderen Euro sparen kannst.

Essen gehen in Mailand

Alle Restaurants, die sich im Umkreis von 500 Metern vom Dom befinden, sind die ultimativen Touristenfallen.

Hier ist das Essen nicht nur überdurchschnittlich teuer, es ist auch nicht besonders gut. Oftmals sind die Pizzen zum Beispiel tiefgekühlt und auch noch überteuert.

Günstigere und authentischere Restaurants findest du im Navigli-Viertel, in Brera oder in Missori. Alle drei Viertel sind fußläufig vom Dom erreichbar.

Die Servicegebühr im Café

Genauso wie in allen anderen italienischen Städten gibt es auch in Mailand Servicegebühren für Bars und Cafés.

Wenn du dich also für einen Espresso oder ein Frühstück im Café an den Tisch setzt und es eine Bedienung gibt, wird automatisch eine Gebühr von ein paar Euro pro Person zum Endpreis dazugerechnet.

Die Gebühr kannst du ganz einfach umgehen, indem du deinen Espresso im Stehen an der Bar trinkst.

Museen in Mailand gratis besuchen

Von Oktober bis März sind am ersten Sonntag des Monats alle staatlichen Museen gratis.

Dazu gehören zum Beispiel die bedeutende Pinacoteca di Brera, alle Museen des Castello Sforzesco oder das Gemälde „Das Abendmahl“ von Leonardo da Vinci.

An anderen Tagen kosten diese Museen zwischen 5 und 12 Euro Eintritt.

Außerdem sind einige Museen jeden ersten und dritten Dienstag des Monats ab 14 Uhr auch eintrittsfrei.

Dazu gehört auch die Pinacoteca di Brera, die Museen des Castello Sforzesco, die Galerie für Moderne Kunst, das Aquarium und das Archäologische Museum.

Unterkünfte abseits des historischen Stadtkerns buchen

Rund um den Dom und vor allem um das Mode-Viereck gibt es viele sehr gute Hotels, aber die Preise sind natürlich happig. Ein Doppelzimmer bekommst du hier selten unter 200 Euro pro Nacht.

Wenn du bei den Zimmerpreisen etwas sparen willst, lohnt es sich nach einem Hotel im hübschen Kanal-Viertel Navigli zu suchen. Hier gibt es gute Zimmer für 100 bis 150 Euro pro Nacht.

Das Zentrum ist von hier in 20 Minuten zu Fuß erreichbar. Alternativ gibt es auch die Tram oder die Metro ins Zentrum.

Zum Übernachten in Mailand habe ich einen ausführlichen Artikel geschrieben, in dem ich dir auch konkrete Hotels für jeden Geldbeutel empfehle:

Wo übernachten in Mailand? Meine Hoteltipps!

Das waren meine Tipps für Mailand. Warst du schon mal in Mailand und kannst uns noch mehr Reisetipps geben? Oder hast du noch eine Frage zur Reiseplanung? Dann freuen wir uns über deinen Kommentar.