Read this article in English: Where to stay in Tokyo.

    Tokio – mit fast 10 Millionen Einwohnern ist die japanische Hauptstadt eine der bevölkerungsreichsten Städte der Welt, unterteilt in 23 Stadtbezirken. Wie soll man sich da bei der Hotelsuche bloß zurechtfinden?

    Na, mit uns natürlich! Wir waren kürzlich in der Millionenmetropole und haben sie so gut es geht erforscht. Dabei haben wir so einige interessante Fakten herausgefunden, die dir bei einer Hotelsuche in Tokio behilflich sein könnten.

    Tokio bietet wirklich für jeden etwas. Die Stadt ist Symbol für Popkultur, architektonische Wunderwerke der Zukunft, super leckeres Essen, die schrägsten Modetrends und flimmernde Neonlichter. Doch Tokio bietet nicht nur einen Blick in die Zukunft, sondern auch in die Vergangenheit: Die Ostseite der Stadt ist in den letzten Jahrzehnten ziemlich unverändert geblieben. Hier gibt es wunderschöne, hundertjährige Tempel, traditionelle Gaststätten und ruhige, gepflegte Straßen.

    Wenn du aber eher an dem aufregenden Cityleben interessiert bist, dann lohnt sich eher die Westseite der Stadt. Hier spielt in Tokio die Musik: Riesige Einkaufszentren, Kinos und nächtelange Partys. Natürlich sind hier die Unterkünfte aber auch teurer.

    Alle unsere Reiseberichte und Tipps zur Reiseplanung für Japan, findest du auf unserer Übersichtsseite Japan Reiseberichte.

    Mehr über Japan lesen:

    Wo übernachten in Tokio?

    Insgesamt haben wir sieben interessante Bezirke in Tokio zum Übernachten zusammen gestellt:

    Alle Bezirke, außer Asakusa und Roppongi, liegen entlang der Yamanote Line. Wir haben sie für dich im Uhrzeigersinn entlang des Rings aufgezählt.

    • Shibuya
    • Shinjuku
    • Ueno
    • Asakusa
    • Tokio Station Area
    • Ginza
    • Roppongi

    Am Ende des Artikels findest du auch noch einen Abschnitt über unsere Hotels in Tokio.

    Shibuya – einer der hipsten Hotspots des modernen Tokio

    Die von uns gewählten Bezirke in Tokio zum Übernachten.

    Karte: Grün.

    Shibuya ist eins der beliebtesten Viertel von Tokio und liegt im Nordwesten. Hier ist es einfach unmöglich, sich zu langweilen. Die Straßen sind vollgepackt mit Attraktionen, Restaurants und Geschäften jeder Art.

    Tokios Jugend trifft sich hier gerne in ihren abgefahrenen Emo-Zombie-Outfits oder shoppt in der engen Takeshita-dori Straße, Tokios Hotspot der Subkulturen.

    In Shibuya findest du außerdem die berühmte Shibuya-Kreuzung, das pulsierende Herz des Viertels, voller Neonanzeigen, Boutiquen und brechend vollen Straßen. Die große Omote-sando Straße befindet sich auch in Shibuya, mit ihren schicken Designerboutiquen und noch schickeren Designergebäuden.

    Unsere Hotel-Tipps für den Bezirk Shibuya

    Durch seine Beliebtheit, ist Shibuya nicht ganz billig zum Übernachten und unter 100 Euro pro Nacht ist nicht viel zu finden.

    Dafür haben fast alle Hotels auf unserer Lieblingsseite booking.com wirklich gute Bewertungen. Die folgenden Hotels liegen alle in U-Bahn-Nähe.

    Unsere Favoriten in Shibuya:

    Hier ist die Liste aller Hotels in Shibuya.

    Shibuya Kreuzung
    Shibuya Kreuzung

    Shinjuku – Das Lieblingsviertel der Shoppingfans

    Shinjuku ist gelb eingezeichnet.

    Karte: Gelb.

    Shinjuku ist das Tokio, welches du aus dem Fernsehen kennt: belebte Straßen, glitzernde, futuristische Gebäude und vor allem unendlich viele Einkaufsmöglichkeiten. In diesen Viertel gibt es eine besonders große Auswahl an Unterkünften, deswegen ist es auch bei Touristen sehr beliebt.

    In Shinjuku befindet sich einer der wichtigsten Bahnhöfe Tokios, Shinjuku Station. Von hier aus kannst du nicht nur bequem die ganze Stadt erreichen, sondern auch Ausflüge ins Umland machen, zum Beispiel zum Mount Fuji.

    Außerdem solltest du hier auch die Gegend rund um die Golden Gai besuchen, ein Wirrwarr aus kleinen Gässchen voller Bars und Restaurants, welches sich seit dem 2. Weltkrieg kaum verändert hat.

    Unsere Hotel-Tipps für den Bezirk Shinjuku

    In diesem Bezirk ist die Hotelauswahl viel größer, mit über 100 Unterkünften auf booking.com. Trotzdem gibt es auch hier keine Unterkunft unter 50 Euro pro Nacht, außer, du findest irgendein Schnäppchenangebot!

    Unsere Favoriten in Shinjuku:

    Hier ist die Liste aller Hotels in Shinjuku.

    Shinjuku, Tokio
    Shinjuku, Tokio

    Ueno – zwischen Parkanlagen und über hundert Tempeln

    Ueno ist blau eingezeichnet.

    Karte: Blau.

    Ueno liegt im Osten Tokios und ist gut mit der Yamanote Line zu erreichen. Wenn du hier übernachtest, hast du viele Vorteile: Zum Beispiel sind die Übernachtungspreise weit niedriger als in den hippen Vierteln des Westens und man ist fern vom Großstadttrubel.

    In Ueno gibt es den riesigen Uena-Park, das Tokyo National Museum, das National Science Museum und das Tokyo Metropolitan Art Museum. Die ruhigere Yanaka Gegend von Ueno beherbergt außerdem über hundert Tempel. Super zum Spazieren und Relaxen!

    Unsere Hotel-Tipps für den Bezirk Ueno

    Da Ueno nicht zu den gehypten Bezirken des Westens gehört, sind die Hotelpreise um einiges erschwinglicher. Es gibt sogar das eine oder andere gute Budget-Hotel!

    Unsere Favoriten in Ueno:

    Hier ist die Liste aller Hotels in Ueno.

    Ueno-Park
    Ueno-Park

    Asakusa – das alte Tokio

    Asakusa ist braun eingezeichnet.

    Karte: Braun.

    Asakusa liegt südöstlich von Ueno und ist der Teil Tokios, der wenig von der großen Modernisierung der westlichen Bezirke mitbekommen hat. Seit Jahrzehnten hat es sich kaum verändert, die Atmosphäre ist gelassener und traditioneller, nicht so anonym wie in den hippen Großstadtvierteln.

    Hier gibt es außerdem die traditionellen, japanischen Ryokans, kleine Pensionen mit Futon-Betten, dem traditionellen Onsen (das heiße Quellenbad) und ausschließlich japanischem Essen. Ein Must-Try auf einer Japanreise!

    Unsere Hotel-Tipps für den Bezirk Asakusa

    Asakusa liegt etwas abseits im Osten, dafür ist es durch die Yamanote Line gut mit dem Rest der Stadt angebunden. Die Hotels sind auch meistens günstiger als im Rest der Stadt.

    Unsere Favoriten in Asakusa:

    Hier ist die Liste aller Hotels in Asakusa.

    Tokio Station Area – Das Tor zu Tokio und Japan

    Die Tokio Station Area ist schwarz eingezeichnet.

    Karte: Schwarz.

    Für viele ist die Gegend um den Tokio Station das erste, was sie von Japan sehen. Das Backsteingebäude selbst ist über hundert Jahre alt und wurde 2012 umfangreich renoviert.

    Der Bahnhof von Tokio ist der Hauptknotenpunkt der öffentlichen Verkehrsmittel in Japan, weshalb du von hier aus jede Ecke der Insel bequem mit dem Bus oder dem Zug erreichen kannst. Die Atmosphäre um den Bahnhof herum hat etwas sehr Europäisches, es gibt sehr viele Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten, allein schon im Bahnhof selbst.

    Die Gegend ist allgemein sehr schick und gepflegt, überall huschen Business-Menschen an einem vorbei. Von hier aus erreichst du nicht nur bequem mit der U-Bahn die ganze Stadt, sondern auch den Kaiserpalast und seine wunderschönen Parkanlagen. Und das zu Fuß!

    Unsere Hotel-Tipps für die Tokio Station Area

    Die Gegend um den Tokio Bahnhof gehört zum schickeren Teil der Millionenstadt, deswegen gibt es fast nur recht teure Hotels. Dafür aber sehr gute! Unter 50 Euro pro Nacht ist dagegen leider nichts zu finden. Tja, eine Stadt wie Tokio hat ihren Preis!

    Unsere Favoriten in der Tokio Station Area:

    Hier ist die Liste aller Hotels in der Tokio Station Area.

    Die Gegend um die Tokio Station
    Die Gegend um die Tokio Station

     

    Die Gegend um die Tokio Station
    Die Gegend um die Tokio Station.

    Ginza – Tokios Antwort auf die New Yorker 5th Avenue

    Ginza ist lila eingezeichnet.

    Karte: Lila.

    Ginza ist in Tokio Synonym für Luxus. Das Shopping-Viertel ist das erste Tokios, welches sich dem westlichen Stil des Shoppings angepasst hat, mit breiten Straßen, Luxusboutiquen, Weltklasse Restaurants und schicken Geschäftsmännern und -frauen.

    Auch wenn das Shoppen in diesem Bezirk deine Finanzen sprengen würde, lohnt es sich trotzdem, die Gegend mal unter die Lupe zu nehmen. Neben der Ginza Graphic Gallery oder einem Besuch im Sony Building, kann man hier ausgelassen schlendern, zum nahen Kaiserpalast in der Nähe der Tokio Station laufen oder einfach mal Windowshoppen.

    Unsere Hotel-Tipps für Ginza

    Dass es in Ginza fast keine Budget Hotels gibt, wird dich wahrscheinlich nicht wundern. Es ist jedoch möglich, das eine oder andere Schnäppchen zu ergattern. Luxushotels gibt es dagegen so weit das Auge reicht!

    Unsere Favoriten in Ginza:

    Hier ist die Liste aller Hotels in Ginza.

    Roppongi – der internationale Nightlife Hub Tokios

    Roppongi ist das Viertel in Tokio, wo man sich in eine Bar oder in ein Restaurant setzt und automatisch auf Englisch angesprochen wird. Es ist besonders bei Reisenden eins der beliebtesten Ausgehviertel der Stadt und die Straßen sind vollgepackt mit Clubs, Bars und Restaurants.

    Außerdem gibt es hier das National Art Center Tokyo, den Nogi-jinja Schrein und das Mori Art Museum. Roppongi bietet also nicht nur abends viel Entertainment, sondern auch die eine oder andere Attraktion tagsüber. Nichtsdestotrotz, eine super Gegend für Party Animals.

    Ein kleiner Nachteil: Roppongi liegt abseits der Yamanote Line, welche aber recht schnell mit anderen U-Bahn-Linien erreicht werden kann.

    Unsere Hotel-Tipps für den Bezirk Roppongi

    Roppongi ist rot eingezeichnet.

    Karte: Rot.

    Obwohl Roppongi sich wie eine Gegend anhört, wo es auch Budget Hotels gibt, ist dem leider nicht so. Die niedrigeren Preisklassen sind auch hier so gut wie gar nicht vertreten. Ab 100 Euro pro Nacht findet man jedoch so einiges.

    Unsere Favoriten in Roppongi:

    50 bis 100 Euro: Ishino Onsen Vivi
    100 bis 150 Euro: Remm Roppongi
    Ab 200 Euro: the b Roppongi

    Hier ist die Liste aller Hotels in Roppongi.

    Mori Tower, Roppongi Hills
    Mori Tower, Roppongi Hills

    Unsere Hotels in Tokio

    Super Hotel Lohas Akasaka

    8 von insgesamt 10 Nächten in Tokio, haben wir im Super Hotel Lohas Akasaka übernachtet. Das Hotel hat eine sehr gute und zentrale Lage und gerade in der teuren Kirschblütenzeit bietet es für Tokio-Verhältnisse ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

    Die Lage des Hotels ist super. In 5 Gehminuten bist du an der U-Bahn, direkt neben dem Hotel findest du Supermärkte, Drogerien und eine ganze Menge Restaurants aller Preisklassen.

    Die Zimmer sind einfach, aber sauber, allerdings muss man sich bei einer Größe von 10 Quadratmetern schon gut mit seinem Taschen etc. organisieren.

    Wie oben aber schon erwähnt, bekommt man für den Preis in Tokio eben nur ein unteres Mittelklasse-Hotel. Für ein bisschen mehr Luxus muss man dann eben auch mehr Geld bezahlen.

    Bei der kleinen Größe war es uns nicht möglich ein Foto des Hotelzimmers zu machen. Am besten du schaust dir die Fotos auf booking.com einfach mal an, um einen besseren Eindruck des Hotels zu bekommen.

    InterContinental Hotel Tokyo Bay

    Mehr Luxus hatten wir dann für unsere letzten beiden Nächte in Tokio, denn da hat uns das InterContinental Hotel Tokyo Bay eingeladen. Die Zimmer sind hier natürlich größer, schicker, das Bett viel bequemer und die Aussicht ist einmalig! Die Qualität der Zimmer und die Lage haben allerdings auch ihren Preis. Nicht umsonst, ist die Hotelkette seit 70 Jahren der Anlaufpunkt für alle, die beim Reisen nicht nur das Entdecken außergewöhnlicher Orte und neue Perspektiven (Guckt euch diese Aussicht an!), sondern auch den Glamour schätzen.

    Wenn du aber nicht gerade in der Kirschblüten-Phase nach Japan kommst und recht früh buchst, kannst du dich hier sogar schon ab 200 Euro die Nacht einquartieren.

    Wir haben uns dort auf jeden Fall sehr wohl gefühlt und wir hätten stundenlang am Fenster sitzen und die Aussicht auf die Skyline und die Rainbow-Bridge genießen können. Genial! Die Lage des Hotels ist ebenfalls super. In 2 Gehminuten bist du an der U-Bahn-Haltestelle, in 5 Gehminuten findest du Restaurants und Supermärkte. Der Hamarikyu Garten ist nur wenige Gehminuten entfernt und in ca. 20 Gehminuten kannst du zum bekannten Fischgroßmarkt laufen.

    Wenn das etwas für dich ist, solltest du dich vorher mal mit dem IHG Rewards Club (dort sind wir auch Mitglieder) beschäftigen, denn damit kannst du beim Übernachten Punkte sammeln und kannst damit u.a. auf kostenlose Übernachtungen sparen.

    Aussicht auf Tokio Bay von unserem Zimmer im Intercontinental Tokio Bay im 17. Stock
    Aussicht auf Tokio Bay von unserem Zimmer im InterContinental Tokio Bay im 17. Stock

     

    Unser Zimmer im 17. Stock des Intercontinental Tokyo Bay Hotels.
    Unser Zimmer im 17. Stock des InterContinental Tokyo Bay Hotels.

    Tipps für deine Unterkunft-Suche in Tokio

    Tokio ist wirklich riesig, aber nicht jeder Stadtteil lohnt sich für die Hotelsuche. Deswegen haben wir die 7 beliebtesten Bezirke im Osten und Westen von Tokio herausgesucht, um dir bei deiner Suche zu helfen.

    Vorher haben wir aber noch 5 Tipps rund um die Hotelsuche in Tokio für dich.

    Tipp Nr. 1: Kümmere dich möglichst früh um die Hotelsuche

    Japan ist ein beliebtes Reiseziel. Das merkst du spätestens, wenn du zu spät auf die Hotelsuche gehst. Wir haben unsere Unterkünfte ungefähr zwei Monate vorher gebucht und waren damit viel zu spät dran.

    Damit du wirklich Auswahl hast und die Hotels mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis bekommst, solltest du so früh wie möglich buchen.

    Tipp Nr. 2: U-Bahn Haltestelle in der Nähe & zentrale Lage

    Tokios Sehesnwürdigkeiten sortiert nach Stadtteilen auf einer Karte
    Tokios Sehenswürdigkeiten findest du in diesen Bereichen. Siehe unseren Artikel zu Tokio Reisetipps & Sehenswürdigkeiten für mehr Infos.

    Die meisten Sehenswürdigkeiten sind durch die beliebte Yamanote Line verbunden, der große S-Bahn Ring von Tokio. Wir empfehlen besonders in der Nähe einer Haltestelle dieser Linie zu übernachten, denn dadurch kannst du bequem alle interessanten Teile der Stadt erreichen. Alternativ ist ein Hotel in der Nähe einer U-Bahnstation auch super.

    Auch wenn Hotels außerhalb vom Zentrum günstiger sind, empfehlen wir dir lieber ein paar Euro mehr in die Hand zu nehmen und direkt im Zentrum zu übernachten. Wenn du außerhalb wohnst und morgens ins Zentrum fährst und abends zurück, teilst du dir die U-Bahn mit derarbeitenden Bevölkerung und wir sagen es mal vorsichtig: Sardinen in einer Büchse haben mehr Platz.

    U-Bahnfahren macht in den überfüllten Bahnen zur Stoßzeit definitiv keinen Spaß. Wir waren heilfroh, dass unser Hotel mitten im Zentrum lag und wir so davon nur noch eine abgeschwächte Version mitbekommen haben.

    Tipp Nr. 3: Achte auf die Größe & den Preis

    Die Hotelzimmer in Tokio sind in der Regel sehr klein, es ist jedoch alles drin, was man so braucht. Die meisten Hotelzimmer in der Innenstadt haben eine Zimmergröße zwischen 9-14 m². Für mehr Platz musst du in der Regel dann auch tiefer in die Tasche greifen.

    Und ja, Hotels in Tokio und im Rest des Landes sind teuer. Wir haben allerdings gemerkt, dass „You get what you pay for“ in Tokio tatsächlich stimmt. Wenn du viel von einem Hotel erwartest, solltest du auch bereit sein, mindestens 150 Euro pro Nacht auszugeben. Unser erstes Hotel in Tokio, das Super Hotel Lohas Akasaka, hat z. B. fast 150 Euro die Nacht gekostet und wenn wir ehrlich sind: Es war ein 11 m²-großes unteres Mittelklasse-Hotel. Nicht mehr, nicht weniger. Mehr zum Hotel erzählen wir im Abschnitt „Unsere Hotels in Tokio“.

    Für unter 100 Euro bekommst du im Zentrum lediglich ein Bett im Schlafsaal. Wir haben übrigens kein einziges Hostel gefunden, in dem Männer und Frauen in einem Gemeinschafts-Schlafraum übernachten. Als Paar musst du dich also immer darauf einstellen, getrennt zu schlafen.

    Ab 100 Euro bekommst du ein Hotel, dass ok ist und die wirklich netten Hotels beginnen so ab 200 Euro die Nacht.

    Unsere Empfehlung: Wir haben dir hier auch günstigere Hotels mit aufgelistet. Wenn du alleine unterwegs bist und mal gerne ein Kapselhotel ausprobieren möchtest, ist das eine Möglichkeit günstig zu übernachten. In den meisten Kapselhotels können allerdings nur Männer übernachten.

    Ansonsten empfehlen wir dir nach einem Hotel ab 100 Euro zu gucken und vor allem nach Bewertungen der Gäste zu sortieren (wir sortieren zuerst nach ab 9 und erst wenn wir dann nichts finden, schauen wir ab 8 Punkten).

    Tipp Nr. 4: Achte darauf, dass du eine Nichtraucher-Zimmer bekommst.

    Das gilt natürlich nur für die, die nicht in einem Raucherzimmer schlafen möchten. Japan ist immer noch ein Raucherland, auch wenn sich das gerade wandelt. Es gibt immer noch sehr viele Hotels, in denen geraucht werden darf.

    Wenn du dir bei booking.com das jeweilige Hotel anguckst, steht es entweder bei der Zimmerkategorie, die du buchst dabei oder aber, die komplette Unterkunft ist rauchfrei. Dann scroll einfach ein bisschen weiter runter zum Abschnitt „Ausschnitt“. Dort findest du dann den Vermerk „Nichtraucherunterkunft (Alle öffentlichen und privaten Bereiche sind Nichtraucherzonen)“.

    Tipp Nr. 5: Benutze nicht die Kosmetik-Produkte, die du in Hotels zur Verfügung hast.

    Klingt erstmal komisch, ist es aber nicht. Im asiatischen Raum sind in Kosmetikartikeln nämlich sehr oft Weißmacher enthalten. Wenn du ein kostenfreies Bleaching deiner Haut vermeiden möchtest, verzichte lieber auf die zur Verfügung gestellten Badartikel.

    Wenn du jetzt denkst „Das steht doch dann bestimmt auf der Packung“, dann kannst du damit durchaus Recht haben. Da alle Inhaltsstoffe aber auf Japanisch angegeben sind, wirst du es nie erfahren. Also, lieber Finger weg!

    Das gilt natürlich nicht für internationale Ketten, wie z. B. unser zweites Hotel in Tokio, dem InterContinental Tokyo Bay. Dort ist man natürlich vor allem auf westliches Publikum eingestellt.

    Tokio Hotel Tipps
    Pin mich!

    Deine Hotel-Tipps für Tokio

    Das waren jetzt unsere Tipps zur Hotelsuche in Tokio. Wir hoffen, dass wir dir ein weiterhelfen konnten und du dich jetzt bei der Suche wohler fühlst.

    Warst du schon mal in Tokio? Wo hast du übernachtet und kannst du die Unterkunft empfehlen?

    Teile deine Gedanken mit uns!

    Please enter your comment!
    Please enter your name here