Japan Kirschblüte
    Pin mich!

    Die Blütezeit der Kirsche ist in Japan etwas ganz Besonderes. Kein Wunder, dass es für die Zeit der Kirschblüte in Japan sogar ein eigenes Wort gibt: Sakura. "

    Zwar kennen wir die Kirschblüte auch aus unseren Breiten, jedoch handelt es sich dabei meist um vereinzelte Bäume in privaten Hausgärten oder in Stadtparks. Klar, sie sind auch bei uns wunderschön – aber in Japan gibt es ganze Kirschwälder, die zum Frühlingsanfang in pink, weiß und rosa tausendfach erstrahlen!

    Da wundert es uns kaum, dass das Betrachten der Kirschblüten in Japan ein regelrechter Volkssport ist. Es gibt auf Japanisch nicht nur ein Wort für die Kirschblüte selbst, sondern sogar ein Wort, welches das Ritual des Kirschblüten Betrachtens beschreibt: Hanami.

    Die Blütezeit der Kirschbäume ist also für Japaner praktisch eine Jahreszeit für sich und reich an Symbolik: Die blühenden Bäume stehen für Neuanfang, Schönheit und Vergänglichkeit. Man schüttelt den Winter ab, bestaunt die Schönheit der Kirschblüten und beeilt sich auch, denn nach wenigen Wochen ist es schon wieder vorbei!

    Und wenn du, so wie wir, Japan in dieser Zeit bereist, dann realisiert du es wirklich: Das ganze Land ist in Aufruhr und eilt mit Kameras und Picknick-Zubehör bewaffnet zu den schönsten Aussichtspunkten, um die Kirschbäume in ihrer vollen Pracht zu bewundern.

    Das bedeutet natürlich auch höhere Hotelpreise, längere Schlangen, Gedränge unter den Bäumen. Hier gilt also: voraus planen und früh aufstehen!

    Damit du einen Überblick bekommst, wo es sich lohnt hinzufahren und zu welcher Zeit, haben wir dir die besten Ziele während der Kirschblüte in Japan zusammengefasst. Damit du auch die besten und buntesten Urlaubsfotos mit nach Hause nehmen kannst!

    Alle unsere Reiseberichte und Tipps zur Reiseplanung für Japan, findest du auf unserer Übersichtsseite Japan Reiseberichte.

    Mehr über Japan lesen:

    Kirschblüte in Japan: Die beste Reisezeit

    Die Blütezeit der Kirschbäume beginnt in Japan normalerweise Mitte März und geht bis Anfang Mai. Das ist aber nur ein Richtwert, denn die Kirschblüte kann nicht nur von Jahr zu Jahr variieren, sondern hängt es auch davon ab, in welcher Klimazone Japans du dich befindest. Außerdem solltest du vor deiner Reise die Jahresprognosen verfolgen, denn wie auch bei uns, kann es von Jahr zu Jahr früher oder später losgehen.

    Während also die Kirschblüten in Tokio ungefähr Mitte März anfangen zu sprießen, ist es in der nördlicher gelegenen Stadt Sendai und Umgebung auf Grund des längeren Winters, erst einige Wochen später so weit, also gegen Ende April.

    Wenn du also auf deinem Japantrip genug Zeit hast, kannst du dir ab Mitte März vom Süden Richtung Norden die ganze Insel abarbeiten und immer wieder die wunderschöne Blütenpracht erleben.

    Bei unserer Japan-Reise war die Kirschblüte ungewöhnlich spät. Erst Anfang April zeigten sich in Tokio die ersten Blüten und selbst Ende April waren noch in Kyoto Kirschblüten zu sehen.

    Worauf du bei einer Reise nach Japan während der Kirschblüte achten musst:

    Genauso wie du, werden aber auch zig andere Touristen und Japaner unterwegs sein, schließlich ist die Blütezeit in Japan eine der beliebtesten Reisezeiten. Das bedeutet natürlich: teurere Unterkünfte und überfüllte Verkehrsmittel.

    Wir empfehlen dir daher, alles möglichst weit im Voraus zu buchen und den Verlauf deiner Reise gut durchzuplanen. Vor allem deine Unterkünfte solltest du so früh wie möglich buchen, für die Kirschblütenzeit am besten ein halbes Jahr im Voraus. Wir buchen alle unsere Unterkünfte über booking.com und achten bei der Hotelsuche dann darauf, dass die Hotels noch kostenlos stornierbar sind. Denn Pläne können sich ja immer auch mal ein wenig verändern.

    Tipp: In unserem Japan Hotel-Tipps Artikel haben wir dir unsere Meinung zu allen Hotels, in denen wir während unserer Japanreise übernachtet haben, aufgeschrieben. Zusätzlich geben wir dir wertvolle generelle Tipps zur Hotelsuche in Japan..

    Kirschblüten in Nara
    Kirschblüten in Nara

    Wo kannst du die Kirschblüte in Japan am besten erleben?

    Es gibt in ganz Japan einige besondere Hotspots zum Betrachten der Kirschblüten. Wie schon gesagt, blühen die Bäume nicht überall zur selben Zeit, deswegen solltest du je nachdem, wann du reisen willst, bestimmte Gegenden aufsuchen.

    Neben den Klassikern, wie dem Mount Fuji, gibt es noch einige weitere Kirschblüten-Spots in Japan, die absolut sehenswert sind. Wir haben sie für dich so ausgesucht, dass du auch noch genug Sightseeing mit deinem Besuch kombinieren kannst.

    Tokio – Kirschblüten betrachten mit Skyline im Hintergrund

    Vielleicht hast du beim Thema Kirschblüten nicht sofort an die Millionenstadt Tokio als ultimatives Ziel gedacht, doch die Stadt hat so einige wunderschöne Parks, die sich hervorragend zum Hanami eignen. Weit weg vom Trubel der Stadt, fühlt man sich in diesen riesigen Grünanlagen wie in einer wahren Wellness Oase, mit Teichen, Wiesen und natürlich hunderten von blühenden Kirschbäumen.

    Ueno Park

    Einer der beliebtesten und dadurch leider auch am meisten überlaufenen Spots, ist der Ueno Park im Osten der Stadt. Hier gibt es an die tausend Kirschbäumeund  eine wunderschöne Kirschenallee.

    Außerdem gibt es zum Kirschblütenfest von Mitte März bis Anfang April verschiedene, öffentliche Veranstaltungen im Park.

    Ueno-Park
    Ueno-Park

     

    Ueno-Park
    Ueno-Park

    Shinjuku-Gyoen

    Dieser Park ist besonders vielfältig, mit 1300 Kirschbäumen von 65 unterschiedlichen Sorten. Durch diese Vielfalt blüht es im Shinjuku-Gyoen besonders lange, bis Mitte April, denn manche Kirschsorten fangen hier erst früher oder später an zu blühen, als die klassische Yoshino-Kirsche.

    Der Park liegt im beliebten Stadtviertel Shibuya und ist nicht weit vom Königspalast und Hauptbahnhof von Tokio entfernt.

    Sumida-Park

    Der Sumida Park ist ein weiterer, sehr beliebter Ort für Japaner und Touristen zum Kirschblüten betrachten. Die Kirschbäume wurden hier um 1700 vom achten Shogun für das einfache Volk gepflanzt, damit auch jeder Bewohner des Reiches die Blütezeit genießen konnte.

    An die 1000 Bäume stehen hier entlang des großen Sumida Flusses, dazu gibt es Ende März das Sumida-Park Kirschblütenfest.

    Sumida Park, Tokio
    Sumida Park, Tokio

     

    Sumida Park, Tokio
    Sumida Park, Tokio

    Meguro-Fluss

    Ein kleiner Geheimtipp ist der 3,8 km lange Meguro-Fluss im beliebten Stadtviertel Nakameguro, südlich von Shibuya. Hier umsäumen an die 800 Kirschbäume in allen Farben den Fluss und bilden eine Art Tunnel aus einer weiß-rosa Blütenpracht.

    Du kannst hier toll spazieren, Fotos machen und es dir danach in einem der Restaurants der Gegend gemütlich machen.

    Kirschblüte in Kyoto – historisches Sightseeing in pink, weiß und rosa

    Kyoto gehört zu jeder Japanreise einfach dazu und auch wir haben uns die Stadt nicht entgehen lassen! Sie war einst der Sitz des Kaisers und Hauptstadt Japans und hat daher einige der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten des Landes, wie zum Beispiel die Kiyomizudera- und Ginkakuji Tempel und die historischen Viertel Gion und Higashiyama.

    Auch hier gibt es einige Sakura-Hotspots, die wir dir nicht vorenthalten wollen!

    Kamogawa

    Der Fluss Kamogawa fließt quer durch die ganze Stadt und entlang seiner breiten Ufer stehen unzählige Kirschbäume mehrerer Arten. Die Bewohner Kyotos kommen zur Blütezeit gerne ans Ufer und picknicken auf den Wiesen unter den blühenden Bäumen. Durch die breiten Grünanlagen entlang des Flusses findet hier garantiert jeder Platz.

    Ueno-Park
    Kirschblüten

    Maruyama-Park

    Wenn du auf der Suche nach Rummel und Partyatmosphäre bist, dann bist du in diesem Park zur Blütezeit genau richtig. Der Park befindet sich hinter dem Yasaka-Schrein und gehört zu den beliebtesten Zielen für Hanami.

    Besonders die Studenten von Kyoto machen es sich hier auf gemieteten Unterlagen unter den Bäumen bequem. Dazu gibt es viele Veranstaltungen, Musik und Entertainment. Mach dich auf reichlich Gedränge bereit!

    Chion-in im Maruyama Park.
    Chion-in im Maruyama Park.

    Konkaikomyo-ji

    Der Tempel steht im Osten von Kyoto und ist ein echter Geheimtipp während der Blütezeit. Da er nicht unbedingt in jedem Reiseführer aufgelistet ist, kann man die Blütenpracht hier in voller Ruhe genießen. Das liegt auch daran, dass es sich um einen buddhistischen Friedhof handelt, dementsprechend ist auch die Atmosphäre.

    Ein absolutes Muss zum Verweilen und Relaxen unter der Blütenpracht!

    Ninna-ji

    Der Ninna-ji ist ein Zen-Tempel im Nordwesten der Stadt. Hier gibt es einen Kirschblütenpark, in dem dicht gedrängt zahlreiche Kirschbäume stehen.

    Dabei handelt es sich um eine spät blühende Sorte, sodass man hier auch zum Ende der Kirschblütenzeit noch Glück haben kann.

    Ninna-ji Kirschblüte
    Kirschblüten im Ninna-ji

     

    Kirschblüte am Mount Fuji – der Klassiker

    Mit über 3700 Metern ist der Fuji der höchste Berg Japans und ein echtes Wahrzeichen. An klaren Tagen ist er sogar von Tokios Aussichtsplattformen zu sehen, doch am schönsten ist es, zur Blütezeit zu den nahegelegenen Orten zu fahren.

    Nördlich des Vulkans befindet sich die Gegend der Fünf Fuji Seen, von wo aus du den besten Blick auf den Vulkan erhaschen kannst. Die Blütezeit beginnt hier wegen der Höhenlage etwas später als in Tokio und Kyoto.

    Beste Reisezeit: Anfang April bis Mitte April.

    Chureito Pagode

    Das fünfstöckige Monument befindet sich auf dem Berg oberhalb der Stadt Fukiyoshida und bietet einen Wahnsinnsblick auf den im Frühling noch schneebedeckten Vulkan.

    Besonders in der Blütezeit ist der Ort sehr beliebt, denn die Chureito Pagode ragt dann aus einem Meer aus blühenden Ästen und bietet somit das ultimative Fotomotiv des Vulkans.

    Kawaguchiko See

    Unweit von der Chureito Pagode befindet sich der Kawaguchiko See. Das Nordufer ist einer der beliebtesten Spots für Fotos von blühenden Kirschbäumen mit dem Fuji im Hintergrund.

    Es gibt einige hundert Bäume entlang der Promenade am Seeufer und viele Besucher genießen die Ruhe und Blütenpracht der Natur. Mitte April findet hier auch ein Kirschblütenfest statt, bei dem die Bäume auch abends beleuchtet werden.

    Oshino Hakkai

    Das Dorf befindet sich zwischen dem Kawaguchiko See und dem Yamanakako See und ist bekannt für seine acht Teiche. Die Gegend ist oft recht überrannt, es gibt mehrere Restaurants und Souvenir Shops, ein Open Air Museum, thermale Quellen und natürlich den Blick auf den Fuji. Überall im Ort stehen Kirschbäume neben den Teichen und entlang der kleinen Bäche.

    Kirschblüte an den Schlössern Japans

    Überall in Japan stehen vereinzelte Schlösser, die allesamt absolut sehenswert sind, auch außerhalb der Blütezeit. Aber wenn du Japan gerade zwischen März und April besuchst, dann gibt es einige dieser Prachtbauwerke, die du wegen der umliegenden Kirschbäume absolut nicht verpassen solltest.

    Da Japans Burgen über das ganze Land verteilt sind, hat jede ihre eigene, ideale Reisezeit für Hanami.

    Schloss Himeji

    Die Burg ist eine der ältesten Schlösser Japans und gilt auch als eines der schönsten. Auf dem Gelände der Burg stehen einige hundert Kirschbäume, die das Schloss auf Fotos wunderschön einrahmen. Klar wissen das auch viele Japaner, deswegen kannst du hier auch mit großem Andrang rechnen. Lohnt sich aber trotzdem!

    Die gleichnamige Stadt auf halber Strecke zwischen Kyoto bzw. Osaka und Hiroshima. Falls du mit dem Zug in Richtung Hiroshima fährst, kannst du in Himeji aussteigen, das Schloss besichtigen und weiter fahren. So haben wir das auch gemacht.

    Beste Reisezeit: Ende März.

    Schloss Himeji
    Schloss Himeji – Dort war die Kirschblüte während unseres Besuchs leider schon vorbei.

    Burg Matsumoto

    Diese schwarze Burg stammt aus dem 16. Jahrhundert und steht nördlich von Tokio. Sie ist dank ihrer guten Erreichbarkeit ein sehr beliebtes Reiseziel aus der Hauptstadt. Mach dich also bereit auf viele weitere Besucher!

    Trotzdem lohnt es sich absolut, denn sie ist während der Blütezeit förmlich umrahmt von rosa, weißen und pinken Kirschbäumen.

    Beste Reisezeit: Anfang April.

    Burg Hirosaki

    Die Burg Hirosaki befindet sich weit im Norden Japans, fast 700km von Tokio entfernt. Hier oben blüht es später, es lohnt sich also die Blütezeit im Süden zu genießen und dann später nach Hirosaki zu reisen.

    Um die Burg herum wachsen fast 2500 Kirschbäume, also ein regelrechter Wald aus duftenden Blüten. Auch abends lohnt sich ein Besuch, denn einige der Bäume werden echt eindrucksvoll beleuchtet.

    Beste Reisezeit: Anfang Mai.

    Warst du auch schon zur Kirschblüte in Japan? Wo hast du deine schönsten Sakura-Fotos gemacht? Wir freuen uns über deinen Kommentar!

    6 Kommentare - Wir freuen uns auch über deinen netten Kommentar!

    1. Hallo ihr Zwei

      Bin fleissig eure tollen Japan Berichte am lesen. Wahnsinn, so viele super Infos. Da brauchen wir ja gar keinen Reiseführer mehr :)

      Eure Tipps sind sehr hilfreich und wir können sie super für unsere Reiseplanung brauchen.

      Ihr schreibt, dass man Übernachtungen während der Kirschblüte ca. 6 Monate im voraus buchen sollte. Wisst ihr vielleicht, ob es ausserhalb dieser Zeit nötig ist, weit im voraus zu buchen? Oder findet man auch kurzfristig was zu vernünftigen Preisen?

      Liebe Grüsse,
      Reni

      • Hi Reni,
        ich bin zwar weder Baschti noch Jenny, kann dir aber vielleicht trotzdem weiterhelfen. Beim Buchen kommt es sehr darauf an, wohin es gehen soll. Japaner buchen in der Regel 3-6 Monate vor der Reise, daher füllen sich die Hotels in den Metropolen (besonders Tokyo und Kyoto/ Osaka) recht schnell. Besonders im Herbst ist es ratsam das früh zu erledigen. Da kann ich nur beipflichten möglichst ein Portal zu wählen, bei dem man kostenlos stornieren kann. Wenn du aber wenig Komfort brauchst, findest du in der Regel auch kurzfristig noch ein Hostel oder ähnliches. Ganz auf die Schnelle hatte ich auch mit AirBnB ganz passable Erfahrungen gemacht; trotzdem ist früher eigentlich immer besser. Wenn es mehr in die abgelegenen Gegenden geht, reichen aber meist auch 2-3 Monate aus. Kurzfristig ist bei den planungsverliebten Japanern eher unüblich, und dann auch meist teuer.
        Tipp für Kyoto: Die Stadt hat für ihre Größe recht wenige Hotels. Es lohnt sich mitunter auch in der Umgebung zu suchen; Ostu und Kusatsu sind sehr gut angebunden (<30 min mit dem Zug). Uji ist auch zu empfehlen, auch als sehenswerter Ort.
        Gruß, Martin

        • Hi Martin

          Vielen lieben Dank für deine Antwort. Das hilft uns sehr weiter. Im Normalfall sind wir total spontan unterwegs und buchen nur über Feiertage oder Schulferien über booking.com, sodass wir unsere Wunschunterkunft auf sicher haben. Inzwischen sind wir schon länger mit dem eigenen Fahrzeug unterwegs und so lange vorzubuchen ist uns ein Graus. Aber bei Japan scheint es sich doch zu lohnen. Jetzt planen wir mal schön und mal sehen, ob wir Japan mit Zug und Rucksack bereisen, oder unser Fahrzeug verschiffen ;-)

          Viele Grüsse & danke nochmals für die super Tipps.
          Reni

          • Wenn du mit dem Auto durch Japan tingeln willst, dann mache dich auf einiges gefasst. Die großen Städte würde ich empfehlen komplett zu meiden. Die Expressway sind sehr teuer, so wie Benzin auch, und vor allem auch parken. Mehr als 120 kannst du auch eigentlich nie fahren, und erlaubt ist es auch nicht. Mit dem eigenen Auto hast du dann noch das Problem, das alles auf der falschen Seite ist. Wir fahren hier auf der linken Seite.
            Auf dem Land ist dann die Reisegeschwindigkeit deutlich reduziert. Manchmal kriecht man mit 40 durch die Einöde, meist mit ca. 60, aber nie schneller als 80. Ein Abenteuer und man sieht die wirklich schönen Seiten von Japan, aber teuer wird das leider auch.
            Eine andere Option ist natürlich Mietwagen und Railpass.
            Egal wie du dich entscheidest, eine tolle Erfahrung ist es in jedem Fall!
            Herzliche Grüße Martin

            • Ja, mal sehen ob wir tatsächlich mit dem eigenen Fahrzeug gehen oder nicht. Das mit dem Fahren auf der linken Seite ist super, da müssen wir uns ja gar nicht umgewöhnen. Wir sind schon länger in Australien unterwegs, wo wir ja auch auf der linken Seite fahren.

    2. Dieses Jahr war die Kirschblüte extrem spät, etwa zwei Wochen später als angekündigt, weshalb die meisten Festivals sehr kahl aussahen.

      Normalerweise beginnt die Saison kurz nach Mitte März (rund um den 20.) in Tokyo und breitet sich von dort zuerst nach Süden und dann nach Norden weiter aus. Im Januar/Februar ist die Kirschblüte in Okinawa zu sehen. Es gibt offizielle Prognosen und Wetterberichte, die lagen dieses Jahr aber aufgrund einer unerwarteten Kaltwetterfront ziemlich daneben. Es lohnt sich trotzdem das im Auge zu behalten und möglicherweise schnell noch Planänderungen zu machen: http://www.japan-guide.com/sakura/ (auf Englisch)

      Die offiziellen Top 100 Hanami Plätze findet man unter http://www.sakuranokai.or.jp/ (Japanisch) oder unter http://wikitravel.org/en/Japan%27s_Top_100_Cherry_Blossom_Spots. (Englisch).

    Teile deine Gedanken mit uns!

    Please enter your comment!
    Please enter your name here