Bis vor kurzem hatten wir tatsächlich noch nie von Åland gehört. Wieso bloß? Die Åland-Inseln sind ein wunderschönes Fleckchen Erde zwischen Schweden und Finnland, das es uns wirklich angetan hat.

Wir waren 5 Tage auf den Åland-Inseln unterwegs und zeigen dir in unserem Artikel, was wir dort alles erlebt haben. Im ersten Teil geben wir dir unsere Tipps für die Planung deiner Åland-Reise. Dort erfährst du alles zur besten Reisezeit, Anreise, Buchung und was sonst noch vor deiner Reise wichtig ist.

Im zweiten Teil des Artikels zeigen wir dir, welche Sehenswürdigkeiten dich in Åland erwarten, was du dort so unternehmen kannst und wo du lecker essen kannst.

Da der Artikel etwas länger ist, kannst du über das Inhaltsverzeichnis auch direkt zu einem Abschnitt deiner Wahl springen. Wir freuen uns natürlich auch, wenn du alles von vorne bis hinten liest.

Bevor es nun aber wirklich los geht, möchten wir dir noch ein paar Video-Impressionen aus Åland zeigen. In unserem Video 22 Stunden Åland zeigen wir dir in kompakten 5 Minuten, was wir dort erlebt und gesehen haben. Wenn du in Zukunft keines unserer Videos mehr verpassen möchtest, abonniere hier kostenlos unseren Youtube-Kanal.

Lies auch unseren anderen Artikel über die Åland Inseln: Åland-Inseln: Über besondere Orte, einzigartige Menschen und Kälber, die mit Bier massiert werden.

11 interessante Fakten über Åland

  1. Das Å im Wort Åland klingt eher wie ein O als ein A. Am ehesten ist es vergleichbar mit der Sprechweise des A im englischen Wort Ball.
  2. Åland gehört offiziell zu Finnland. Die Bewohner sprechen aber Schwedisch.
  3. Da Åland eine autonome Region ist, hat es eine eigene Flagge, eigene Briefmarken und Nummernschilder und sogar eine eigene Domainendung für Webseiten (.ax).
  4. Anders als z. B. die Färöer Inseln hat Åland allerdings keine eigene Fußball-Nationalmannschaft.
  5. Mehr als 90 Prozent der Åländer, die ihre Heimat für ein Studium verlassen, kehren später wieder zurück.
  6. Åland hat eine extrem niedrige Arbeitslosenquote, im Sommer oft sogar die niedrigste in ganz Europa.
  7. Beim Fußball halten die Bewohner zu Schweden, beim Eishockey zu Finnland. Sie suchen sich einfach immer die bessere Mannschaft aus.
  8. Die einzige Stadt auf Åland ist Mariehamn mit etwa 11.000 Einwohnern.
  9. Åland besteht aus mehr als 6.700 Inseln, von denen etwa 60 bewohnt sind.
  10. Da es in Åland roten Granit gibt, sind alle asphaltierten Straßen und auch die Landebahn des Flughafens rot.
  11. Aufgrund des steuerlichen Sonderstatus von Åland legen alle Fähren, die zwischen Schweden und Finnland verkehren, in Mariehamn an, um an Bord steuerfreien Einkauf zu ermöglichen.
Traditionelles Haus in Mariehamn
Während wir durch die Straßen von Mariehamn liefen, haben wir super schöne alte traditionelle Häuser entdeckt.

Die beste Reisezeit für Åland

So schön Åland auch ist, das Klima im hohen Norden ist leider relativ rau. Die Winter sind oft lang und kalt. Im Sommer ist es aber durchaus schön warm auf Åland.

Die beste Reisezeit für Åland sind deshalb die Sommermonate von Juni bis August. In dieser Zeit ist es sehr lange hell, rund um den Sommeranfang am 21. Juni wird es fast gar nicht dunkel.

Tagsüber scheint oft die Sonne und auch wenn es keine tropischen Temperaturen gibt, ist die Sonne hier oben sehr intensiv. Also unbedingt eincremen!

Schön ist auch die Zeit rund um den Sommer. Im April und Mai bzw. September und Oktober sind nicht mehr viele Touristen auf den Inseln unterwegs und du musst definitiv für schlechtes Wetter gewappnet sein. Du kannst zu dieser Zeit aber auch noch wirklich Glück haben mit dem Wetter.

Die Winter auf Åland sind sehr kalt und sehr dunkel. Touristische Angebote gibt es zu dieser Zeit nahezu keine, weshalb eine Reise in den Wintermonaten wirklich nur etwas für absolute Enthusiasten ist.

Wir waren Mitte Juni auf Åland. Wir hatten in 5 Tagen einen Regentag und ansonsten wirklich schönes, sonniges Wetter.

Sandoesund Camping
Das schöne an so vielen Inseln ist, dass du einfach immer und überall das Meer sehen kannst!

↑ Zurück nach oben

Wie viel Zeit solltest du für deine Reise nach Åland einplanen?

Åland ist kein Reiseziel, an dem man schnell ein paar Sehenswürdigkeiten abhakt und wieder nach Hause fährt. Der Zauber der Inseln liegt in der wunderbaren Natur, den besonderen Menschen und dieser unglaublichen Ruhe und Gelassenheit.

Wir waren selbst nur 5 Tage auf den Åland-Inseln, wären aber im Nachhinein gerne noch länger geblieben. Åland ist durchaus ein Reiseziel, an dem man seinen Sommerurlaub verbringen und einfach mal für zwei bis drei Wochen abschalten kann.

Wenn du nicht so viel Zeit hast oder Åland mit anderen Reisezielen, wie z. B. Stockholm oder Helsinki, verbinden möchtest, solltest du dir aber wenigstens 4 bis 5 Tage Zeit nehmen.

↑ Zurück nach oben

Anreise nach Åland

Åland liegt zwischen Schweden und Finnland. Von beiden Ländern aus gibt es regelmäßige Fährverbindungen nach Åland. In Mariehamn gibt es außerdem einen kleinen Flughafen.

Anreise mit der Fähre

Wir sind mit einer Fähre der Tallink Silja Line von Stockholm nach Åland gefahren und anschließend von Åland nach Helsinki weiter gefahren.

Die Fahrt von Stockholm nach Åland dauert etwa 6 Stunden. Täglich fahren mehrere Fähren diese Strecke, den genauen Fahrplan und eine Buchungsmöglichkeit findest du auf der Webseite der Tallink Silja Line.

Die Fahrt erfolgt mit großen Schiffen, wie man sie auch bei Kreuzfahrten benutzt. An Bord gibt es alles, was das Herz begehrt: Restaurants, Einkaufsmöglichkeiten, Entertainment und Wellness-Bereiche.

Das aus Åland stammende Fährunternehmen Viking Line bietet ebenfalls Überfahrten nach Stockholm, sowie ins nördlich von Stockholm gelegene Kapellskär an. Die Fahrt nach Kapellskär dauert nur etwa 2 Stunden. Infos gibt es auf der Webseite von Viking Line.

In Richtung Finnland verkehren täglich Fähren nach Turku und Helsinki. Wir sind am Ende unseres Aufenthalts auf Åland mit der Tallink Silja Line nach Helsinki gefahren. Die Fähre legt kurz vor Mitternacht in Mariehamn ab und kommt etwa 10 Stunden später in Helsinki an. In den Kabinen kann man sehr gut schlafen und kommt ausgeruht am nächsten Morgen in Helsinki an.

Gerade in der Hauptreisezeit ab Ende Juni, wenn in Schweden und Finnland Ferien sind, solltest du deine Überfahrt rechtzeitig buchen. Vor allem wenn du mit dem Auto reist, kann es zu dieser Zeit sehr wahrscheinlich zu Engpässen auf den Fähren kommen.

Tallink Silja
Tallink Silja Fähre

Tallink Silja
Die Zeit auf der Fähre von Stockholm nach Åland konnten wir dank W-Lan an Board zum Arbeiten nutzen.

Tallink Silja
Ehrlich gesagt wussten wir nicht, was uns auf der Fähre erwartet, die uns über Nacht von Åland nach Helsinki bringen sollte. Unsere Kabine war aber echt richtig cool!

Kabine Tallink Silja
Unsere Kabine auf der Fähre der Tallink Silja Line von Åland nach Helsinki

Anreise mit dem Flugzeug

Der Flughafen Mariehamn wird von Finnair und einigen kleinen Fluggesellschaften angeflogen. Aktuell gibt es Verbindungen nach Stockholm, Turku und Helsinki.

Günstige Verbindungen findest du über die Flugsuchmaschine Skyscanner.

↑ Zurück nach oben

Übernachten auf Åland – Unsere Tipps

Hotels und Pensionen in Åland

Wir haben in Mariehamn, der Hauptstadt Ålands, im Hotel Arkipelag übernachtet. Das Hotel hat eine hervorragende Lage direkt im Stadtzentrum mit Blick aufs Wasser. Die Zimmer sind zwar nicht die neuesten, aber dennoch groß und komfortabel und das Frühstück war sehr gut.

LinkHotel Arkipelag.

Eine Übersicht mit zahlreichen weiteren Hotels und anderen Unterkünften auf den Åland-Inseln findest du hier.

Camping in Åland

Wie in ganz Skandinavien ist natürlich auch auf den Åland-Inseln das Campen eine sehr beliebte Übernachtungsmöglichkeit.

Verteilt über die verschiedenen Inseln gibt es zahlreiche Campingplätze. Eine Übersicht über alle Campingplätze findest du auf dieser Seite. Einige der Plätze sind online buchbar, andere nicht.

Wir haben zwei Nächte auf dem Campingplatz Sandösund auf der Insel Vardö im Nordosten des Archipels übernachtet. Neben Stellplätzen für Zelte und Caravans gibt es dort auch einfache Holzhütten und sogar komfortable Zimmer.

Sandoesund Camping
Sandösund Camping

Sandösund Camping
Sandösund Camping

Übernachten auf einer einsamen Insel

6.700 Inseln gibt es auf Åland, nur 60 sind bewohnt. Es gibt also genügend einsame Inseln, auf denen du dich wie Robinson fühlen und einen Hauch von Abenteuer erleben kannst.

Olof Salmi, der Betreiber von Sandösund Camping, macht diesen Traum Wirklichkeit und bietet Übernachtungen auf seiner eigenen, kleinen Insel an. Mehr dazu findest du in unserem Artikel über besondere Orte auf Åland, unserem Åland Reisevideo und direkt auf der Webseite von Sandösund Camping.

Hütte einsame Insel
In der Mitte der Insel steht diese kleine niedliche Hütte.

Heiße Badewanne
In der heißen Badewanne direkt am Meer kannst du es dir gemütlich machen. Übrigens ist es auf dem Bild schon fast Mitternacht.

↑ Zurück nach oben

Kosten für eine Reise nach Åland und Geld abheben vor Ort

In Åland bezahlt man mit Euro. Da die Inseln auch einen starken schwedischen Einschlag haben, kann man an vielen Orten auch in Schwedischen Kronen zahlen.

Geldautomaten gibt es vor allem in Mariehamn. Wir hatten wie immer unsere kostenlose DKB-Kreditkarte dabei und konnten damit gebührenfrei Geld abheben. Wenn du dir auch keine Gedanken mehr über Auslandsgebühren machen willst, empfehlen wir dir das kostenlose Girokonto der DKB.

Kartenzahlung ist weit verbreitet, du kommst also auch ohne große Bargeldreserven gut zurecht.

Preislich sind die Åland-Inseln, wie ganz Skandinavien, kein günstiges Reiseziel. Eine Mahlzeit im Restaurant kostet zwischen 15 und 30 Euro und für ein Bier zahlst du gut und gerne um die 6 bis 9 Euro.

Reisekreditkarte
Unsere Reisekreditkarten der DKB Bank.

↑ Zurück nach oben

Das solltest du für deine Åland-Reise einpacken

Da das Wetter im hohen Norden ja bekanntlich recht rau ist, solltest du auf jeden Fall entsprechende Kleidung dabei haben.

Ganz wichtig sind zwei Sachen: Sonnencreme und Mückenschutz. Wenn die Sonne scheint, dann brennt sie richtig und man holt sich schneller einen Sonnenbrand als man denkt. Gerade in den Sommermonaten gibt es in Skandinavien viele, viele Mücken. Deswegen empfehlen wir einen guten Mückenschutz.

Natürlich kannst du Sonnen- und Mückenschutz auch in Åland kaufen, aber es schadet auch nichts, schon ein bisschen was dabei zu haben.

Allgemeine Packtipps und unsere Lieblingsutensilien auf Reisen findest du in unserer Packliste.

↑ Zurück nach oben

Fortbewegung vor Ort

Die einfachste Möglichkeit, Åland zu erkunden, ist ein Auto. Die größeren Inseln sind alle mit Brücken oder Fähren miteinander verbunden, so dass man sehr schnell von einem Ort zum anderen kommt.

Wenn du ohne eigenes Auto anreist, kannst du vor Ort auch einen Mietwagen nehmen. Auf dieser Seite kannst du die Preise der verschiedenen Anbieter vergleichen und direkt online ein Auto reservieren.

Åland lässt sich aber auch sehr gut mit dem Fahrrad erkunden. Fast alle Unterkünfte und Campingplätze vermieten Fahrräder.

Wenn du ohne Auto weitere Strecken zurücklegen möchtest, kannst du auf das öffentliche Bussystem zurückgreifen. Tickets kannst du direkt beim Fahrer kaufen. Die Webseite der Busgesellschaft gibt es leider nur auf Schwedisch, sodass du am besten vor Ort nach den Abfahrtszeiten fragst.

Orte, die von Bussen nicht angefahren werden, werden von den Schärenfähren von Ålandstrafiken bedient. Infos zu den Routen und Abfahrtszeiten findest du auf der englischsprachigen Webseite.

Jachthafen in Mariehamn
Jachthafen in Mariehamn

Bearbeitetes Foto aus der Casio Exilim EX-FR100
Mit dem Fahrrad haben wir die Insel Vardö erkundet

↑ Zurück nach oben

Sehenswürdigkeiten auf den Åland-Inseln

Die Åland-Inseln beeindrucken vor allem durch ihre unberührte Natur und die entspannte Atmosphäre. Trotzdem gibt es natürlich ein paar Highlights, deren Besuch sich ganz besonders lohnt.

Kobba Klintar – Das Tor zu den Åland-Inseln

Wenn du mit der Fähre nach Åland reist, wirst du an Kobba Klintar vorbeifahren. Die kleine Insel mit dem Lotsenhaus ist das Tor zu den Åland-Inseln. Bis in die 70er-Jahre waren die Schiffslotsen hier noch aktiv.

Heute kann die Insel und das Lotsenhaus besichtigt werden. Dort kannst du dir den rauen Wind um die Nase wehen lassen und die riesigen Fähren nach Stockholm und Helsinki an dir vorbeigleiten sehen.

Kobba Klintar
Kobba Klintar

Kobba Klintar
Kobba Klintar

Bomarsund

Bomarsund war eine alte Festung, die im frühen 19. Jahrhundert von den Russen errichtet wurden. Heute stehen in Bomarsund nur noch ein paar Grundmauern.

Besonders spektakulär ist die Festung nicht, aber wenn du dort vorbei kommst, lohnt es sich natürlich trotzdem, einen Blick darauf zu werfen.

Bormasund
Bormasund

Traumhafte Aussicht von den Nortviksbasen

Einen der schönsten Aussichtspunkte der Åland-Inseln findest du wenige Kilometer nördlich von Bomarsund. Von den Nordviksbasen hast du einen großartigen Blick auf die Insellandschaft.

Nortviskbasen
Nortviksbasen

Mittelalterliche Steinkirchen

Jede Gemeinde auf den Åland-Inseln hat mindestens eine Kirche. Insgesamt gibt es auf den Inseln zwölf sehenswerte Steinkirchen aus dem Mittelalter.

Wenn du mit dem Fahrrad oder dem Auto über die Inseln fährst, kommst du an den Kirchen ganz automatisch vorbei.

Steinkirche in Vardö
Steinkirche in Vardö

Åländisches Museum für Fotografie

Wenn du dich für Fotografie und Kameras interessierst, dann ist dieses Museum ein Muss für dich. Der Besitzer Olle und seine Frau Belinda betreiben dieses Museum mit ganz viel Herzblut und haben die größte Sammlung fotografischer Geräte in Skandinavien.

Noch mehr Informationen zum Museum findest du in unserem Artikel über vier ganze besondere Orte auf Åland.

Olle Fotografie Museum
Stolz steht Olle hinter der Theke und präsentiert seine Sammlerstücke.

Noch mehr Sehenswürdigkeiten auf den Åland-Inseln

Leider waren wir nur 5 Tage in Åland und konnten in dieser Zeit nicht alles sehen, was die Inseln zu bieten haben. Es gibt noch viel mehr zu entdecken, wie zum Beispiel das riesige Segelschiff Pommern oder die traumhaften Strände in Eckerö. Da müssen wir wohl noch einmal wieder kommen.

Eine sehr gute Übersicht über alle Sehenswürdigkeiten, Museen und Aktivitäten auf Åland findest du auf der Webseite von Visit Åland.

↑ Zurück nach oben

Essen und Trinken in Åland

Wenn wir an unsere Reise nach Åland zurückdenken, dann denken wir auch immer an wahnsinnig gutes Essen. An fast allen Orten, an denen wir gegessen haben, kamen saisonale und regionale Sachen auf den Tisch.

Ganz besonders lecker ist es im Restaurant Smakbyn von Ålands Starkoch Mikke Björklund. Hier gibt es nicht nur das wahrscheinlich beste Essen auf Åland, sondern auch selbst hergestellten Apfelbrand und einen Shop für alle Koch- und Küchenfans.

Das beste Bier, das wir auf unserer Skandinavien-Tour getrunken haben, stammt ebenfalls von den Åland-Inseln. In der kleinen Brauerei Stallhagen gibt es Craft Beer vom feinsten, das in fast allen Restaurants auf den Inseln ausgeschenkt wird. Zwar kostet der halbe Liter vielleicht 1-2 Euro mehr, als das Bier aus den finnischen oder internationalen Großbrauereien, aber es lohnt sich wirklich. Hmmm, lecker.

Im zur Brauerei gehörenden Pub Stallhagen kann man außerdem auch richtig gut essen. Täglich gibt es zwei wechselnde Gerichte, auch hier nur aus regionalen und saisonalen Zutaten.

In Mariehamn können wir dir den Club Marin am kleinen Jachthafen direkt gegenüber vom Hotel Arkipelag empfehlen. Dort gibt es von Burger bis Nudeln alles, was das Herz begehrt.

Ein niedliches, kleines Café ist das Bagarstugan. Du findest es in einem roten Haus in der Ekonomiegatan, einer Querstraße der Haupteinkaufsstraße von Mariehamn.

Wenn du eine Nahrungsmittelunverträglichkeit oder eine Allergie hast, dann ist Åland ein Paradies für dich: Alles ist vernünftig deklariert und viele Gerichte sind von Haus aus bewusst laktose- oder glutenfrei oder zumindest laktosearm.

↑ Zurück nach oben

Wann fährst du nach Åland?

Wann geht es für dich auf die Åland-Inseln? Oder warst du vielleicht sogar schon dort und hast noch ein paar Tipps für uns? Dann freuen wir uns über deinen Kommentar!

Artikel, die dich bestimmt auch interessieren:

Wir sind Jenny und Basti - Reiseblogger, Reisefotografen und Weltenbummler aus Leidenschaft! Seit 2015 leben und arbeiten wir ortsunabhängig.Auf unserem Blog teilen wir unsere besten Reisetipps mit dir und verraten dir, wie du ganz einfach selbst atemberaubende Reisefotos machen kannst.

1 Kommentar - Wir freuen uns auch über deinen netten Kommentar!

Teile deine Gedanken mit uns!