Chile Reisetipps

Alle wichtigen Infos für deine Reise nach Chile

Kurz und knackig: Unsere Reisetipps für Chile

  • Chile ist eines der sichersten Reiseländer in Südamerika und für einen Urlaub bis zu 90 Tagen benötigst du kein Visum.
  • Die Währung in Chile ist der peso chileno und das Preisniveau im Land ist ähnlich zu dem in Deutschland.
  • Du kannst Chile hervorragend mit dem Mietwagen, Inlandsflügen oder Überlandbussen bereisen.
  • Amtssprache in Chile ist Spanisch. Englisch gehört nicht zu den Stärken der Chilenen, die Menschen sind aber sehr freundlich und geduldig gegenüber Touristen.

Das waren vier wichtige Reisetipps für Chile im Kurzformat. Damit du perfekt für deinen Chile Urlaub vorbereitet bist, lies jetzt einfach weiter und schau dir alle unsere Reisetipps für Chile an.

Lohnt sich eine Reise nach Chile?

Als wir nach Chile gereist sind, wurden wir ständig gefragt: Warum ausgerechnet Chile? Ganz einfach! Das Land ist atemberaubend schön und unglaublich vielseitig.

Die Region Patagonien im Süden ist eine der schönsten Naturlandschaften, die wir je gesehen haben und die trockene Atacama-Wüste im Norden ist etwas ganz anderes als wir es aus Europa kennen.

Und zwischen diesen beiden Extremen findest du in Chile dann noch über tausend Vulkane und die Riesenmetropole Santiago – einfach Wow!

Ein weiterer Pluspunkt für Chile ist, dass es eines der sichersten Reiseländer in Südamerika ist. Daher eignet sich Chile perfekt für einen ersten Urlaub in Südamerika.

Kurz gesagt: Chile ist perfekt für Südamerika-Einsteiger und Naturliebhaber.

Einreise nach Chile

Die Einreise nach Chile ist als deutscher Tourist unkompliziert. Für einen Urlaub bis zu 90 Tage benötigst du kein Visum.

Das Einzige was du brauchst, ist ein Reisepass, der bei Einreise noch 6 Monate gültig ist. Zudem musst du bei deiner Einreise ein DIN A4 Formular ausfüllen, welches du meist im Flugzeug erhältst. Hier musst du deine wichtigsten Daten wie Name, Reisepassnummer etc. eintragen.

Wenn du dann deinen Stempel im Reisepass bekommst, wird dir außerdem die Tarjeta Única Migratoria ausgestellt. Das ist so etwas wie dein Visum für 90 Tage und du solltest es auf keinen Fall verlieren, da du es für die Ausreise wieder benötigst.

Achtung: Die Tarjeta Única Migratoria sieht aus wie ein einfacher Kassenbon (kein Witz). Bewahre sie also unbedingt sicher auf, bevor du sie aus Versehen wegschmeißt.

Es gibt übrigens einen kleinen Trick, wie du ohne Visum länger als 90 Tage in Chile verbringen kannst und dieser heißt: Innerhalb dieser Zeit einmal das Land verlassen und danach wieder einreisen. Dann bekommst du automatisch weitere 90 Tage Aufenthaltserlaubnis.

Du kannst zum Beispiel für ein paar Tage nach Argentinien fahren. Da Chile so ein schmales Land ist, bist du ganz schnell im Nachbarland.

Anreise nach Chile

Eingangshalle am internationalen Flughafen in Santiago de Chile
Eingangshalle am internationalen Flughafen in Santiago de Chile (© zhukovsky)

Aus Deutschland gibt es keine Direktflüge nach Chile. Du musst also mit mindestens einem Zwischenstopp rechnen. Aus Europa gibt es Direktflüge zum Beispiel aus Madrid oder Paris.

Die Flugzeit nach Chile aus Europa beträgt 13 bis 14 Stunden. Möchtest du nicht ganz so lange im Flieger ausharren, hast du die Möglichkeit über die USA oder Brasilien zu fliegen. Dann splittest du die Flugzeit – jedenfalls ein bisschen – auf.

Alle Flieger aus Europa landen in Chile am internationalen Flughafen in Santiago (SCL). Dieser ist super an das Zentrum von Santiago angebunden.

Du kannst dich vom Flughafen entweder mit dem Taxi bis zu deiner Hoteltür fahren lassen oder mit dem öffentlichen Busanbieter Turbus bis zur einer Metrohaltestelle fahren. Tickets für den Turbus kannst du am Flughafen kaufen.

Die besten Flugverbindungen nach Chile findest du auf Skyscanner. Wir suchen und buchen unsere Flüge immer über das Flugportal.

Zur Flugsuchmaschine Skyscanner

Bezahlen und Währung in Chile

Geldscheine in Chile
So sehen die Geldscheine in Chile aus

Das Thema Geld ist in einem fernen Reiseziel immer ein wichtiges Thema. Die Währung in Chile ist der peso chileno. Ein Euro ist etwa 850 pesos wert. Um dir das Umrechnen einfacher zu machen, kannst du dir merken, dass 10.000 pesos etwas mehr als 10 Euro sind.

Das Bezahlen mit Kreditkarte ist in Chile deutlich verbreiteter als in Deutschland. Es gibt eigentlich keinen Ort, an dem du nicht mit Karte zahlen kannst. Ausnahme sind die öffentlichen Verkehrsmittel – egal ob Stadtbus, die Metro in Santiago oder Überlandbusse – hier benötigst du fast immer Bargeld!

Beim Bezahlen mit Karte wirst du immer gefragt: „Débito o Crédito?“. Zahlst du mit Kreditkarte sagst du Crédito, bei Bezahlung mit Debitkarte Débito.

Je nach Kartentyp kann es sein, dass zusätzlich eine kleine Gebühr für die Währungsumrechnung zustande kommt.

Um diese zu umgehen, empfehlen wir dir die DKB Visa Debitkarte – hier sind alle Auslandszahlungen kostenlos. Dafür musst du lediglich kostenlos ein Girokonto bei der DKB eröffnen. Alle unsere Tipps zur besten Reisekreditkarte findest du in einem eigenen Artikel.

Jetzt das DKB Girokonto eröffnen
Die besten Tipps für eine Reisekreditkarte

Achtung: Selbst mit der DKB Visa Debitkarte sind die Gebühren beim Geld abheben an Automaten in Chile sehr hoch. Für einmal Abheben kommen meist Gebühren von circa 7.000 peso (8 Euro) zustande.

Eine Ausnahme bilden einige Geldautomaten von Scotiabank – das sind unseres Wissen nach die einzigen Geldautomaten in Chile, an denen du gebührenfrei Geld abheben kannst. Frag am besten in deiner Unterkunft nach, ob es einen solchen Geldautomaten in deiner Nähe gibt.

Reisekosten in Chile

Chile ist für Südamerika ein teures Reiseziel. Die Preise sind mit denen aus Deutschland zu vergleichen. Unterkünfte, Restaurants und Transportmittel sind ein bisschen günstiger als bei uns, Supermärkte ein wenig teurer.

Wir haben dir in einem separaten Artikel einige Beispiele für Preise in Chile aufgeschrieben und die ungefähren Reisekosten für einen Urlaub in Chile berechnet.

Zu unserem Reisekosten Artikel für Chile

Unterkünfte in Chile

Santiago de Chile mit Bergen im Hintergrund
Preise für Unterkünfte in Santiago de Chile sind deutlich höher als in anderen südamerikanischen Metropolen

Unterkünfte in Chile sind im Vergleich zu anderen südamerikanischen Ländern recht teuer. Die Preise variieren von Region zu Region. Generell ist das Preisniveau im Süden etwas höher als im Norden. An touristischen Zielen sind Unterkünfte teurer als an weniger touristischen Orten.

Für ein Doppelzimmer in einem guten Hotel solltest du mit etwa 60 Euro rechnen. Suchst du nach ein bisschen mehr Luxus, wirst du deutlich mehr für ein Zimmer zahlen. Ein Bett in einem Hostel-Dorm bekommst du meist für um die 20 Euro.

Als Faustregel kannst du dir merken, dass die Preise für Unterkünfte in Chile etwas günstiger als in Deutschland sind.

Diese Art von Unterkünften in Chile gibt es:

  • Hotel: Komfortabelste und teuerste Unterkünfte – ähnlich zu Hotels in Europa.
  • Hostal: Die günstigere Alternative zu Hotels. Einfach gehalten, aber besser ausgestattet als Hostels.
  • Hostel: Günstigste Unterkunftsart, in der gemischte Schlafsäle angeboten werden. Besonders bei Backpackern beliebt.
  • Cabañas: Ferienhäuser und Apartments.

Sicherheit in Chile

Wie sicher ist Chile als Reiseland eigentlich? Das ist die gute Nachricht! Chile ist ein sicheres Reiseland. In Südamerika gehört das Land zu den ungefährlichsten Reisezielen – wenn es nicht sogar das sicherste Land ist.

Du darfst aber nie vergessen, dass auch Chile in Südamerika liegt und die Kriminalität auf dem Kontinent deutlich höher ist als in Europa. Wenn du gewisse Verhaltensregeln beachtest, solltest du als Tourist aber keine Probleme in Chile haben.

Ein weiteres Thema zur Sicherheit in Chile sind Vulkane, Tsunamis und Erdbeben. Da Chile in einer seismisch sehr aktiven Zone liegt, sind Erdbeben oder kleine Vulkanausbrüche keine Seltenheit.

Fortbewegung in Chile

Die Carretera Austral in Chile
Die Carretera Austral in Chile ist eine beliebte Fernstraße für einen Roadtrip

Die Infrastruktur in Chile ist so la la. Größere Städte sind mit Überlandbussen gut vernetzt und mit dem Auto kommst du auch überall gut hin. Das Problem? Die Straßen sind nicht immer die besten. Viele Kurven, Schlaglöcher und Geröll statt Asphalt sind außerhalb von Autobahnen keine Seltenheit.

Zudem ist Chile ein unfassbar langes Land, weshalb Auto- und Busfahrten zum Teil sehr lange dauern. Ziele wie Punta Arenas im Süden erreichst du daher am besten mit dem Flugzeug.

Mit dem Auto durch Chile

Chile ist ein beliebtes Roadtrip-Ziel in Südamerika. Dadurch, dass das Land so dünn besiedelt ist, aber von der Natur unfassbar vielseitig ist, kommst du an viele Urlaubsziele am besten mit dem Auto.

Die günstigsten und besten Mietwägen findest du auf Check24.

Zu Check 24

Achte beim Buchen deines Mietwagens darauf, dass es geländegeeignet ist. Viele Straßen sind nicht asphaltiert, sodass ein normaler Kleinwagen für einen Roadtrip durch Chile nicht gut geeignet ist.

Inlandsflüge in Chile

Die bekanntesten Airlines in Chile sind JetSmart, LATAM und Sky. Inlandsflüge sind meist recht günstig und Flughäfen gibt es in allen Ecken des Landes. Das wichtigste Drehkreuz ist Santiago. Vom Flughafen der Hauptstadt kommst du an jeden Flughafen Chiles.

Hier ist eine Übersicht über die wichtigsten Flughäfen in Chile:

  • Santiago SCL
  • Punta Arenas PUQ
  • Antofagasta ANF
  • Puerto Montt PMC
  • Iquique IQQ
  • Concepcion CCP
  • Arica ARI
  • Calama CJC
  • Temuco ZCO
  • La Serena LSC
  • Isla de Pascua IPC
  • Puerto Natales PNT

Chile mit dem Überlandbus

Eine weitere Option ist das Reisen mit dem Bus. Diese Variante ist die günstigste, um dich in Chile fortzubewegen, dauert allerdings meist sehr lange. Es gibt viele verschiedene Busanbieter in Chile – einige sind besser als andere ausgestattet.

Wir können dir das Unternehmen Pullman sehr empfehlen. Dieses bietet Fahrten in ganz Chile an. Einige wenig befahrene Strecken werden aber nur von anderen Unternehmen angeboten.

Am besten schaust du nach Verbindungen und Tickets an den Busterminals, denn nicht alle Verbindungen findest du im Internet. Einige gibt es aber auch online – auf recorrido.cl kannst du nach Bussen suchen und Fahrkarten kaufen.

Fortbewegung innerhalb der Städte

Innerhalb der Städte kommst du in Chile sehr gut mit Bussen von A nach B. Auskunft im Internet findest du allerdings selten. Am besten fragst du in der Unterkunft nach, wo und wie häufig die Busse an dein Ziel fahren. Tickets kaufst du in bar beim Busfahrer.

Etwas anders sieht die Situation in Santiago aus. Hier gibt es neben den Bussen auch eine Metro und du benötigst für Fahrten mit den Öffis die sogenannte BIP-Karte. Diese kannst du an jeder Metrostation für knapp 2 Euro kaufen und anschließend mit Bargeld an den Metrostationen aufladen.

Sprache und Verständigung in Chile

Statuen auf der Osterinsel in Chile
Neben Spanisch gibt es in Chile auch viele indigene Sprachen, wie zum Beispiel auf der Osterinsel

Amtssprache in Chile ist Spanisch. Aber Achtung! Spanisch ist nicht gleich Spanisch – die Chilenen sind berüchtigt dafür, ein sehr undeutliches Spanisch zu sprechen. Und das ist leider auch so.

Selbst wenn du gut Spanisch sprichst, kann es sein, dass du am Anfang in Chile nichts verstehen wirst. Aber keine Sorge – das geht selbst spanischen Muttersprachlern so und du wirst dich mit der Zeit einhören.

Wenn du kein Spanisch kannst, ist die Kommunikation mit Hand und Fuß unabdinglich. Denn mit Englisch kommst du im Alltag in Chile nicht so weit. Aber keine Sorge – an den wichtigsten Touristenattraktionen und in vielen Unterkünften sprechen einige Chilenen auch Englisch.

Im Süden von Chile gibt es übrigens viele deutsche Kolonien, sodass du hier vielleicht Chilenen treffen wirst, die ein paar Sätze Deutsch sprechen.

Einige indigene Sprachen gibt es in Chile ebenfalls. Am meisten verbreitet ist Mapudungun, die Sprache der Mapuche.

SIM-Karte, Internet und Steckdosen in Chile

Die erste gute Nachricht: Du brauchst für Chile keinen Adapter, sondern kannst deinen Stecker aus Deutschland nutzen.

Um in Chile telefonieren zu können oder mobiles Internet zu haben, brauchst du jedoch eine chilenische Sim-Karte.

Wir empfehlen dir, deine SIM-Karte beim Anbieter WOM zu kaufen. Geschäfte von WOM gibt es überall in Chile und dort wirst du auch als Tourist nicht abgezogen.

Eine gute Möglichkeit ist der Tarif ZERO – zu einem Preis von circa 5 Euro bekommst du 30GB Datenvolumen und 300 Anrufminuten für einen Monat.

Sistema de Alerta de Emergencia (SAE)

Es gibt eine Besonderheit in Chile, wenn es ums Thema Handy geht und das ist das Sistema de Alerta de Emergencia (SAE). Dahinter verbirgt sich ein nationales Alarmsystem, für das du dein Handy, wenn du nach Chile reist, zwingend anmelden musst.

Du meldest dein Handy über die Webseite Multibanda für das SAE an. Machst du das nicht, kann es sein, dass deine SIM nach einiger Zeit nicht mehr funktioniert.

Das SAE macht sich bei dir bemerkbar, falls sich in deiner Nähe eine Katastrophe wie ein Erdbeben, Tsunami, Waldbrand oder Vulkanausbruch androht. Dein Handy schrillt dann in einem schrecklich lauten Ton auf.

Zeitzonen und beste Reisezeit in Chile

Wenn in Deutschland Winterzeit ist, ist es in Chile vier Stunden früher als bei uns. Also 12 Uhr deutscher Zeit ist zum Beispiel 8 Uhr chilenischer Zeit.

In der deutschen Sommerzeit beträgt die Zeitumstellung 6 Stunden, da auch in Chile die Uhren umgestellt werden – allerdings andersherum. 12 Uhr in Deutschland bedeutet dann 6 Uhr in Chile.

Eine Ausnahme bildet die Osterinsel. Hier beträgt die Zeitverschiebung in der deutschen Winterzeit -6 Stunden, in der deutschen Sommerzeit -8 Stunden.

Die beste Reisezeit für Chile sind die chilenischen Sommermonate November bis April. Da das Land so unfassbar langgestreckt ist, unterscheidet sich das Klima im Norden sehr stark zu dem im Süden. Das Klima und die beste Reisezeit für die einzelnen Regionen erklären wir dir in einem separaten Artikel genauer.

Alle unsere Tipps zur besten Reisezeit in Chile

Essen und Trinken in Chile

Das chilenische Nationalgericht Pastel de Choclo
Das chilenische Nationalgericht Pastel de Choclo

Wir zeigen dir jetzt, welche Köstlichkeiten Chile zu bieten hat, was die Chilenen in ihrem Alltag essen und geben dir wichtige Tipps zum Trinkwasser in Chile.

Spezialitäten aus Chile

Sich durch die Küche eines Landes durch zu schlemmen gehört einfach zu einem Urlaub dazu – finden wir jedenfalls! Wir stellen dir hier ein paar chilenische Spezialitäten im Kurzformat vor.

Typisch chilenisches Essen

  • Pastel de choclo: Maisauflauf mit Hackfleisch, Zwiebeln, Eiern und Rosinen
  • Cazuela: Traditionelle Suppe mit Hähnchen, Mais, Kürbis und Kartoffeln
  • Empanada: Teigtaschen mit Füllungen wie Käse und Schinken – auch Nationalgericht Argentiniens
  • Completo: der chilenische Hotdog – ganz wichtig sind Avocado und gaaaanz viele Saucen
  • Paila marina: Meeresfrüchtesuppe
  • Sopaipilla: Frittierte Brötchen
  • Pie de Limón: Zitronenkuchen

Das waren einige traditionelle Speisen, die du in Chile unbedingt probiert haben solltest. Daneben gibt es noch einige Gerichte, die nicht zur traditionellen Küche gehören, aber in Chile trotzdem sehr beliebt sind.

Generell essen die Chilenen nämlich sehr viel Hamburger und Hotdogs – wir dachten immer, das ist typisch USA, ist in Chile aber ebenfalls der ganz normale Alltag. Zudem sind die Chilenen süchtig nach Pommes, Avocado und Mais. 

Typisch chilenische Getränke

  • Pisco Sour: Das Kultgetränk Chiles! Der hochprozentige Alkohol Pisco gemischt mit Zuckersirup, Limettensaft und Eiweiß.
  • Piscola: Auf Feiern und Partys in Chile wird gerade in der jüngeren Generation hauptsächlich Piscola (Pisco und Cola) getrunken.
  • Mote con Huesillo: Pfirsichsaft mit Weizengraupen und getrockneten Pfirsichen – ob das nun Essen oder Getränk ist, wissen wir auch nicht genau.
  • Bier Kunstmann: Das Bier der Brauerei Kunstmann ist das beliebteste Bier in Chile. Die Brauerei des deutschen Einwanderers Kunstmann befindet sich in der Stadt Valdivia und wird überall im Land verkauft.
  • Jugo natural: Frische Säfte aus verschiedenen Früchten gibt es in jedem Restaurant und sind herrlich erfrischend.

Trinkwasser in Chile

Wasser aus dem Hahn ist in manchen Orten trinkbar, in einigen Orten nicht.

  • In Santiago und nördlich der Hauptstadt ist das Wasser generell nicht trinkbar.
  • Im Süden Chiles ist das Wasser meist (aber nicht immer) trinkbar und von super Qualität.

Du solltest aber immer in deiner Unterkunft nachfragen, ob das Wasser in der Region, in der du dich befindest, trinkbar ist.

Was einpacken für einen Urlaub in Chile?

Nationalpark Torres del Paine in Patagonien
In Patagonien benötigst du das ganze Jahr über warme Klamotten

Wir werden dir hier jetzt nicht haargenau aufzählen, was du für deine Chile Reise alles benötigst, sondern sagen dir kurz, worauf du beim Packen achten solltest.

#1 Packe sowohl Klamotten für den tiefsten Winter als auch die größte Hitze ein

Es ist gut möglich, dass du dich bei deinem Urlaub mal frühmorgens auf 4.000 Höhenmetern befindest, wo es eisig kalt ist. Temperaturen über 30 Grad sind vielerorts im Sommer aber auch nicht selten. Sei also auf extreme Temperaturunterschiede vorbereitet!

#2 Denke an Regenschutz und windfeste Kleidung

Gerade in Chiles Süden regnet es häufig, daher solltest du unbedingt einen Regenponcho und wasserdichte Schuhe dabei haben. Zudem ist es in den Küstenregionen sehr windig, sei deshalb auch auf stürmisches Wetter vorbereitet.

#3 Verzichte auf viel Schmuck und Markenklamotten

Auch wenn Chile zu den wohlhabendsten Ländern in Südamerika gehört, ist es immer noch ein Schwellenland, indem ein Teil der Bevölkerung sehr arm ist. Da solltest du nicht den reichen Deutschen heraushängen lassen. Wenn du auf teure Klamotten und Schmuck verzichtest, schützt du dich davor, ausgeraubt zu werden.

Impfungen und Krankheiten

Für eine Einreise nach Chile sind derzeit (Stand Februar 2023) drei Impfungen gegen Covid19 verpflichtend. Andernfalls brauchst du bei deiner Einreise einen weniger als 48 Stunden alten, negativen PCR-Test.

Weitere Impfungen für Chile sind keine Pflicht, Impfungen gegen Hepatitis A, Hepatitis B und Tollwut werden allerdings empfohlen.

Chile gilt als malariafrei und auch eine Gelbfieber-Impfung benötigst du nicht. Das Dengue-Fieber kann auftreten, ist aber gerade bei Touristen sehr selten.

Auslandskrankenversicherung für Chile

Du solltest unbedingt eine Auslandskrankenversicherung vor deiner Reise abschließen. Wie in eigentlich allen Ländern musst du für die Kosten ärztlicher Versorgung in Chile erstmal selbst aufkommen. Die Belege reichst du danach bei deiner Auslandskrankenversicherung ein und bekommst den Betrag rückerstattet.

Wir empfehlen dir die Auslandskrankenversicherung der HanseMerkur. In einem separaten Artikel stellen wir dir diese genauer vor.

Zur HanseMerkur Auslandskrankenversicherung
Zu unserem Artikel mit den besten Auslandskrankenversicherungen

Das waren unsere Reisetipps für Chile

Du hast noch mehr hilfreiche Tipps auf Lager oder Fragen zu unseren Reisetipps für Chile? Dann gerne her damit! Wir freuen uns auf deinen Kommentar.