Rotterdam war die letzte Station unserer kleinen Holland-Tour, die uns nach Utrecht, Breda, Amsterdam, Haarlem und eben Rotterdam geführt hat.

Sobald man in Rotterdam ankommt, wird klar: Diese Stadt ist anders. Während sich viele holländische Städte an Schönheit und Gemütlichkeit übertreffen, wirkt Rotterdam auf den ersten Blick nicht gerade einladend.

Die Stadt wurde im 2. Weltkrieg stark zerstört und in den 50er und 60er-Jahren durften sich die Architekten dieser Welt mal so richtig dort austoben. Schön im klassischen Sinne ist Rotterdam definitiv nicht, aber trotzdem lohnt sich ein Städtetrip nach Rotterdam.

In diesem Artikel geben wir dir unsere Rotterdam-Tipps und verraten dir, was es in Rotterdam alles zu sehen gibt. Bevor es los geht, haben wir noch ein kleines Video für dich. Dort zeigen wir dir, was wir in Rotterdam alles erlebt haben:

Rotterdam-Tipp #1: Abgefahrene Architektur

Als wir zum ersten Mal durch die Straßen von Rotterdam gelaufen sind, habe ich nach kurzer Zeit zu Jenny gesagt: „Boah, ist das hässlich hier.“ „Aber irgendwie auch ganz geil“ war Jennys Antwort und dieser Dialog trifft es eigentlich auf den Punkt.

Rotterdam ist keine Schönheit, aber die Stadt hat schon auch was.

Die Kubushäuser, eine Siedlung aus gelben, würfelförmigen Wohnhäusern sind wohl das am meisten fotografierte Motiv in Rotterdam. Die Würfel stehen nicht etwa gerade da, sondern jeweils auf einer Spitze. Im Inneren sind die Wände also nicht senkrecht und bieten somit definitiv ein etwas anderes Wohnerlebnis. Für 3 Euro kannst du eines der Häuser besichtigen, die anderen sind tatsächlich bewohnt.

Direkt neben den Kubushäusern befindet sich direkt das zweite markante Bauwerk Rotterdams: Die Markthalle. Die riesige, erst im Jahr 2014 eröffnete Markthalle hat schon eine ganze Menge Spitznamen. „Koopboog“ ist unser Favorit. Das bedeutet so viel wie „Kaufbogen“ und trifft es eigentlich ganz gut.

Die Markthalle ist hufeisenförmig und wirklich riesig. So riesig, dass sich an der Außenseite noch 228 Wohnungen befinden. Im Inneren gibt es eine Menge Leckereien und ein Besuch lohnt sich definitiv.

Auch die moderne Skyline am Ufer der Maas kann sich sehen lassen und lässt zumindest die Herzen von Architekturfans höher schlagen.

Wenn du noch tiefer in die Architektur Rotterdams eintauchen möchtest, dann empfehlen wir dir diese Architekturführung.

Cube Houses Rotterdam
In den Cube Houses wohnen tatsächlich Menschen.

Cube Houses Rotterdam
Natürlich sind die Cube Houses Rotterdam auch ein super Fotomotiv.

Markthalle Rotterdam
Die Markthalle in Rotterdam ist einfach riesig.

Rotterdam Skyline
Erasmusbrücke und Skyline von Rotterdam

Rotterdam-Tipp #2: Ein Aussichtspunkt der Extraklasse

Das absolute Highlight unseres Städtetrips nach Rotterdam haben wir uns für den letzten Abend aufgehoben: Ein Besuch des Euromast! Der Euromast ist ein Aussichtsturm und was für einer!

Normalerweise kann man die Aussicht auf solchen Türmen ja nur hinter Glasscheiben genießen, auf dem Euromast stehst du aber tatsächlich im Freien!

Und als wäre das noch nicht genug, haben sie auf den 101 Meter hohen Turm nachträglich noch eine 84 Meter hohe Spitze angebracht. Dort fährt eine sich drehende Gondel hoch und ermöglicht nochmal eine ganz besondere Aussicht.

Wir waren zum Sonnenuntergang oben und hatten das Glück, einen absolut klaren Tag erwischt zu haben. Auf der einen Seite konnten wir die Schiffe auf der Nordsee sehen, auf der anderen Seite konnten wir tatsächlich bis Utrecht und Amsterdam blicken.

Falls du Höhenangst hast, ist der Euromast eine kleine Herausforderung. Ich habe es aber auch geschafft. Es lohnt sich! Unseren Besuch auf dem Euromast kannst du übrigens auch in unserem Rotterdam Video miterleben.

Wenn du den Euromast ganz für dich alleine haben willst, kannst du dort oben auch übernachten. Es gibt auf der Aussichtsplattform nämlich zwei Hotelsuiten. Also für mich wäre das ja nichts, aber das muss ja nichts heißen. Jenny würde sich dort z. B. pudelwohl fühlen.

Euromast Sonnenuntergang
Am schönsten ist es auf dem Euromast zum Sonnenuntergang.

Rotterdam Aussicht
Ist die Aussicht nicht traumhaft?

Rotterdam-Tipp #3: Der Hafen

Der Rotterdamer Hafen gehört zu den größten der Welt und ist in Europa mit Abstand der größte seiner Art. Den Hafen entdeckst du am besten auf einer Hafenrundfahrt.

Wir haben eine etwa zweistündige Tour mit einem Boot des Anbieters Spido gemacht. Du fährst vorbei an Containerumschlagsplätzen und Docks und kannst einen Blick auf die riesigen Containerschiffe werfen. Sehr interessant!

Seit einigen Jahren hat der Hafen noch ein weiteres Highlight: Die SS Rotterdam ist das größte Passagierschiff, das jemals in Holland gebaut wurde. Früher war es auf den Weltmeeren unterwegs, seit 2009 liegt es fest in Rotterdam und ist heute Museum, Restaurant und Hotel in einem.

Wenn du ein Fan von alten Schiffen bist, dann musst du dir unbedingt den Oude Haven und das Hafenmuseum anschauen. Hier bekommst du einen guten Eindruck, wie die Hafenstadt Rotterdam früher mal ausgesehen hat und die alten Museumsschiffe sind natürlich auch tolle Fotomotive.

Rotterdam Hafen
Bei einer Hafenrundfahrt kommst du ganz nah an die Containerschiffe heran.

SS Rotterdam
Die SS Rotterdam ist heute Museum, Hotel und Restaurant in einem.

Hafenmuseum Rotterdam
Im Hafenmuseum findest du vor allem alte Schiffe.

Rotterdam Hafen
Manche Schiffe haben einen ganz besonderen Beschützer.

Rotterdam-Tipp #4: Nachtleben und kulinarische Köstlichkeiten

Rotterdam ist eine sehr junge Stadt und eines der kulturellen Zentren der Niederlande. Es gibt hier mehrere Universitäten und Hochschulen und das merkt man auch.

Der Schmelztiegel der Rotterdamer Szene ist die Witte de Withstraat. Hier gibt es Restaurants, Bars, Galerien und nette, kleine Geschäfte. Aber auch abseits der Witte de Withstraat tut sich einiges.

Der kleine Stadtteil Katendrecht ist ein gutes Beispiel dafür. Wo früher Industriehallen standen und Seeleute Liebesdienste erkaufen konnten, ist in den letzten Jahren ein neuer kultureller Hotspot entstanden. Die Rotterdamer nennen die Gegend „De Kaap“. Hier gibt es Theater, Restaurants und eine großartige Streetfoodhalle: Die Fenix Food Factory.

Unsere Restaurant und Frühstücks-Tipps für Rotterdam

Wir waren definitiv nicht lange genug in Rotterdam, um alle großartigen Restaurants auszuprobieren. Einige haben wir aber geschafft und wollen sie dir unbedingt ans Herz legen:

Eetcafe Opa – Das Opa befindet sich direkt auf der Witte de Withstraat und ist eine gute Mischung aus Bar, Café und Restaurant. Es gibt leckere Vorspeisen und Hauptspeisen und das Beste: Wenn du dich nicht entscheiden kannst, gibt es gemischte Teller, auf denen von allem ein bisschen was drauf ist. Mehr Infos findest du auf der Webseite des Eetcafe Opa (EN).

Spirit – Das Spirit im Mariniersweg 9 ist ein vegetarisch/veganes Buffet. Man kann sich am Buffet den Teller vollhauen und bezahlt am Ende nach Gewicht. Auch als Nicht-Vegetarier hat es uns wirklich sehr gut geschmeckt und wir können dir das Spirit wärmstens empfehlen. Vor allem die Desserts sind erstklassig und vor allem auch für Laktoseintolerante geeignet. Jenny hat auf jeden Fall den ganzen Schokokuchen aufgegessen. Im Spirit gibt es übrigens Frühstück, Mittag- und Abendessen. Hier (EN) findest du mehr Infos dazu: Webseite

Lof der Zoetheid – „Lob der Süße“ ist die Übersetzung des Namens von diesem hervorragenden und wirklich süßen Cafés. Es befindet sich am Noordplein 1 und wir waren dort einmal zum Frühstücken. Sehr lecker! Mehr Informationen findest du hier (NL).

Nacht van de Kaap
Open Air Concert zur Nacht van de Kaap in Katendrecht

Witte de Withstraat
Die Witte de Withstraat mit ihren Bars, Restaurants und Galerien ist das Zentrum der Rotterdamer Szene.

Rotterdam Streetart
Streetart rund um die Witte de Withstraat.

Rotterdam Restaurants
Lecker, lecker.

Unsere Hotel-Tipps für Rotterdam

Wir haben in Rotterdam eine kleine Hotelodysse durchgemacht und haben ein wirklich großartiges Hotel entdeckt und ein Hotel, das leider das genaue Gegenteil war.

Unsere Hotelempfehlung für Rotterdam: Citizen M

Fangen wir aber erstmal mit dem großartigen Hotel an: Das Citizen M war leider nur in der letzten Nacht unser Zuhause. Wie gern hätten wir dort alle vier Nächte unseres Städtetrips verbracht.

Das Hotel ist einfach genau nach unserem Geschmack: Kleine, aber perfekt konzipierte Zimmer mit einer stylischen und modernen Einrichtung und einem mega-bequemen Bett.

Auf dem Zimmer gibt es ein Ipad, mit dem du die komplette Elektronik steuern kannst: Lichter, deren Farben man sogar verändern kann, Vorhänge und das Entertainment-System. Es gibt eine riesige Auswahl an Filmen, größtenteils sehr aktuelle, die man kostenlos schauen kann.

Das Frühstück ist ebenfalls gut und die Lage direkt gegenüber der Markthalle ist perfekt. Ohne Übertreibung ist das Citizen M eines der besten und sympathischsten Hotels, in denen wir bislang übernachtet haben. Und ganz wichtig: Preislich liegen die Zimmer voll im Rahmen!

Hier kannst du das Citizen M buchen: Citizen M Rotterdam.

Weitere Citizen M Hotels gibt es übrigens in Amsterdam, London, Glasgow, Paris und New York.

Citizen M Rotterdam
Unser Zimmer im Citizen M mit genialer Aussicht

Rotterdam Hotel
Die Zimmer sind zwar nicht groß, aber perfekt konzipiert und toll eingerichtet.

Rotterdam Frühstück
In diesem Regal versteckt sich das Restaurant, in dem auch das Frühstück serviert wird.

Nicht zu empfehlen: The Student Hotel

Die ersten drei Nächte haben wir im Student Hotel Rotterdam verbracht. Das Konzept klingt erstmal sehr gut: Das Student Hotel ist ein Studentenwohnheim und ein Hotel in einem. Es ist jung und es ist hip. Klingt nach einem passenden Hotel für uns!

Die Realität war leider eine andere: Die Zimmer sehen eher nach Altenheim aus, in unserem ersten Zimmer war das Bett kaputt und der Teppich eher nicht so schön (wechseln ging nicht, weil ausgebucht). Nach der ersten Nacht mit kaputtem Bett haben wir dann ins zweite Zimmer gewechselt, welches unangenehm nach Rauch stank. Das dritte und für uns hiermit letzte Zimmer war auch nicht besser – immerhin stank dort nur der Duschvorhang wie ein Aschenbecher, aber das Bett war so durchgelegen, dass wir mit extremen Rückenschmerzen frühzeitig ausgezogen sind.

Wir haben in unseren drei Tagen also eine Menge Zimmer gesehen und leider kein einziges vorgefunden, dass auch nur annähernd akzeptabel war. Das Frühstück für 8 Euro pro Person ist leider das Geld auch nicht wert. Wir sind ja echt nicht pingelig, aber das Hotel geht leider gar nicht.

Dabei ist der Zimmerpreis nur unwesentlich geringer als im Citizen M und das, obwohl die Lage des Student Hotels schlechter ist. Sehr eigenartig!

Unser Fazit: Die Idee ist gut, an der Umsetzung muss dringend gearbeitet werden. Wenn du dich selbst überzeugen willst, kannst du hier ein wahrscheinlich nicht besonders gutes Zimmer buchen.

Praktische Rotterdam-Tipps für deine Städtereise

Öffentliche Verkehrsmittel

In Rotterdam gibt es U-Bahnen und Trams, mit denen man sehr gut von A nach B kommt. Einzeltickets kosten 3,00 Euro pro Fahrt. Eine Tageskarte (7,50 Euro) lohnt sich schnell. Die Karten gibt es auch für 2 Tage (12,50 Euro) oder 3 Tage (16,50).

Nur unwesentlich teurer ist die Rotterdam Welcome Card, mit der du zusätzlich noch 25 % Rabatt in vielen Museen bekommst.

Wie in allen holländischen Städten ist die schnellste Art der Fortbewegung das Fahrrad. Fahrradwege sind überall sehr gut ausgebaut und anders als in Deutschland ist es kein lebensgefährliches Unterfangen, mit dem Rad durch die Stadt zu fahren. Die meisten Hotels verleihen Räder und wenn nicht, gibt es noch genügend Geschäfte, bei denen du ein Rad leihen kannst.

Rotterdam Fahrrad
Fiets heißt Fahrrad und ist die beste Möglichkeit, um Rotterdam zu erkunden.

An- und Weiterreise

Wir waren mit der Bahn in Rotterdam. Das holländische Bahnsystem ist wirklich hervorragend ausgebaut. Die Bahnen zwischen den holländischen Städten fahren in kurzen Takten und waren bei uns immer pünktlich.

Von Rotterdam aus bist du z. B. in etwa 45 Minuten in Amsterdam oder Utrecht. Tickets können online nur mit einem holländische Bankkonto gekauft werden. An jedem Bahnhof gibt es aber eine Menge Automaten, an denen du dein Ticket bekommst.

Die Fahrtzeiten findest du auf der Seite der holländischen Bahn. Sparpreise von Deutschland nach Holland findest du bei der Deutschen Bahn.

Rotterdam-Reiseführer

Rotterdam TippsDer Markt an Reiseführern für Rotterdam ist sehr übersichtlich. Es gibt nämlich genau einen: Der Reise Know-How CityTrip Rotterdam bietet auf 144 Seiten für 11,95 Euro einen guten Überblick für deine Reise.

Außerdem gibt es auf Englisch noch ein ein sehr spannend klingendes Buch: The 500 Hidden Secrets of Rotterdam. Die beiden Rotterdamer Saskia und Guido nehmen dich mit und zeigen dir in ihrem Buch spannende Orte und Rotterdam-Geheimtipps auch jenseits der typischen Sehenswürdigkeiten.

Touren und Stadtführungen

Wenn du Rotterdam mit einem Einheimischen Guide entdecken möchtest, empfehlen wir dir die folgenden Touren:

Geld abheben in Rotterdam

Bargeld ist in Holland ein aussterbendes Konzept. Wir haben tatsächlich während unserer zwei Wochen in Holland nur ein einziges Mal Geld abgehoben. Egal ob in Restaurants, Bars oder Supermärkten: Kartenzahlung ist in Holland Standard und auch wenn du nur eine Flasche Wasser kaufst, schaut dich niemand schief an, wenn du deine Karte zückst.

In manchen Restaurants und Läden wird Bargeld sogar nicht mehr akzeptiert. Mit deiner EC-Karte bist du also perfekt ausgerüstet. Falls du trotzdem Geld abheben willst, empfehlen wir die kostenlose DKB-Visakarte, denn damit kostet das Abheben in fast allen Ländern der Welt keine Gebühren.

Noch mehr Rotterdam-Tipps

Einen tollen Artikel mit vielen großartigen Fotos aus Rotterdam findest du auf dem Blog Moose around the world: Ein Spaziergang durch Rotterdam.

Auch bei WebUndWelt gibt es einen schönen Beitrag mit 10 Rotterdam-Tipps: Manhattan an der Maas.

Katharine von So nah und so fern hat einige Jahre selbst in Rotterdam gelebt und hat auf ihrem Blog natürlich auch eine Menge Tipps aus erster Hand: So nah und so fern.

Hast du auch noch ein paar Rotterdam-Tipps für uns? Dann freuen wir uns riesig über deinen Kommentar!

Transparenz und so: Rotterdam Partners hat uns bei unserer Reise mit Übernachtung, Eintritten und einer Menge Rat und Tat unterstützt. Das Citizen M Hotel hat uns für die letzte Nacht unserer Zeit in Rotterdam zu sich eingeladen. Also: Danke für die tolle Unterstützung an Rotterdam Partners und das Citizen M Hotel!

Wir sind Jenny und Basti - Reiseblogger, Reisefotografen und Weltenbummler aus Leidenschaft! Seit 2015 leben und arbeiten wir ortsunabhängig.Auf unserem Blog teilen wir unsere besten Reisetipps mit dir und verraten dir, wie du ganz einfach selbst atemberaubende Reisefotos machen kannst.

2 Kommentare - Wir freuen uns auch über deinen netten Kommentar!

Teile deine Gedanken mit uns!