Sri Lanka Sehenswürdigkeiten: Die schönsten Orte und Routenvorschläge

Sri Lanka ist ein wunderschönes Land und wenn du eine Reise nach Sri Lanka planst, darfst du das Kulturdreieck Sri Lankas auf keinen Fall auslassen. Denn es umfasst die schönsten Sehenswürdigkeiten des Landes. Wir zeigen dir die beste Route und geben dir Tipps.

Sri Lanka ist unheimlich reich an Sehenswürdigkeiten.

Wenn man bedenkt, dass das Land gerade mal so groß ist wie Bayern, ist es wirklich Wahnsinn, welche tollen Sehenswürdigkeiten Sri Lanka zu bieten hat.

Grob lassen sich die Highlights in Sri Lanka in vier Kategorien aufteilen: Kulturelle Sehenswürdigkeiten, beeindruckende Landschaften, wilde Tiere und traumhafte Strände.

In diesem Artikel geben wir dir einen Überblick über die Sehenswürdigkeiten des Landes, geben dir Tipps für eine Route und verraten dir, was du unbedingt gesehen haben musst.

Aber Vorsicht: Dieser Artikel weckt ganz stark die Reiselust und erhöht das Risiko, in Kürze einen Flug nach Sri Lanka zu buchen.

Lies alle unsere Artikel über Sri Lanka

Sehenswürdigkeiten im Kulturdreieck

Im Zentrum Sri Lankas befinden sich die größten kulturellen Schätze und Sehenswürdigkeiten des Landes: Beeindruckende Tempel, riesige Buddha-Statuen, uralte Wandmalereien und ein riesiger Felsen.

Was ist das Kulturdreieck?

Im Kulturdreieck jagt ein Highlight das nächste. Die drei Eckpunkte des Dreiecks bilden die alten Königsstädte Anuradhapura im Norden, Polonnaruwa im Osten und Kandy im Süden. In der Mitte des Dreiecks befindet sich der Ort Dambulla mit seinen berühmten Höhlentempeln, sowie der Felsen Sigiriya.

Alle fünf Orte gehören zum Weltkulturerbe der UNESCO. Wo hat man sonst schon mal so viele Welterbestätten auf einem so engen Raum?

Empfohlene Route durch das Kulturdreieck

Um das Kulturdreieck zu erkunden, solltest du einige Tage einplanen. Wir waren insgesamt vier Tage im Kulturdreieck und haben die Zeit dort sehr effizient genutzt.

Wenn du zu den Menschen gehörst, die jeden kleinen Tempel und jede alte Säule sehen müssen, wirst du vor allem in Polonnaruwa und Anuradhapura mehr Zeit benötigen.

Als Ausgangspunkt für die Erkundung des Kulturdreiecks bietet sich Dambulla an. Der Ort liegt direkt in der Mitte des Dreiecks und du erreichst alle anderen Orte in maximal zwei Stunden.

Es macht nicht wirklich viel Sinn jede Nacht in einem anderen Ort zu übernachten, außer du möchtest wirklich mehrere Tage die Tempelanlagen von Polonnaruwa oder Anuradhapura besichtigen. Dann bietet es sich natürlich an, dort auch zu wohnen.

Zur Orientierung findest du hier unseren Zeitplan für das Kulturdreieck:

Tag 1: Ankunft in Dambulla (mittags), anschließend Besichtigung des Höhlentempels vor Ort
Tag 2: Besichtigung von Polonnaruwa + Wanderung auf den Pidurangala Rock mit Aussicht auf Sigiriya. Das war wirklich ein langer Tag. Los ging es 6:00 Uhr morgens und zurück waren wir gegen 18:00 Uhr.
Tag 3: Ausflug nach Anuradhapura.
Tag 4: Abreise aus Dambulla nach Kandy und dort Besichtigung der Stadt am gleichen Tag.

Wie schon erwähnt ist dieses Programm wirklich darauf getrimmt, alles in möglichst kurzer Zeit zu sehen. Langsamer geht es natürlich immer. Wirklich schneller wirst du das Programm aber nicht schaffen.

Wenn du dich fragst, ob du alle Orte im Kulturdreieck sehen musst: Du musst natürlich gar nichts. Wenn wir einen Ort auf unserer Route streichen müssten, dann würde das wohl Anuradhapura sein. Dambulla, Sigiriya und Polonnaruwa legen wir dir aber sehr ans Herz.

Soweit ein erster Überblick über das Kulturdreieck. Nun schauen wir uns die einzelnen Orte mal genauer an und verraten dir, was dich dort erwartet.

Dambulla

Dambulla war unser Ausgangspunkt für alle Ausflüge in die Region. Die Stadt liegt in etwa gleich weit entfernt von Polonnaruwa, Annuradhapura und Kandy. Von dort aus kannst du alle Sehenswürdigkeiten des Kulturdreiecks auch gut mit dem öffentlichen Bus erreichen.

Das Highlight in Dambulla sind natürlich die Höhlentempel. Daneben gibt es im Ort noch einen riesigen Gemüsegroßmarkt. Hier wird Gemüse aus dem ganzen Land gehandelt und in großen LKWs in alle Teile Sri Lankas weiter transportiert. Wir hatten leider nur Zeit, einen ganz kurzen Blick darauf zu werfen, aber es ist bestimmt sehr interessant.

Höhlentempel Dambulla

Davon gibt es in der Gegend mehr als 80 Stück. Die größten und schönsten konzentrieren sich aber an einem Ort. Am Fuße eines Hügels befindet sich der große goldene Buddha. Links daneben befindet sich der Ticketschalter für die Höhlentempel.

Der Eintritt kostet 1.500 LKR (ca. 10 Euro). Denk unbedingt daran, dass du dir unten das Ticket kaufst. Wenn du den Berg hochläufst und kein Ticket hast, darfst du direkt wieder runter laufen.

Nun geht es den Berg hoch und hier ist Vorsicht geboten: Der Hügel ist Affenland und die Affen sind hier die Bosse. Halte alles, was dir lieb ist und deine Kamera fest und eng am Körper, sonst gehört es bald einem Affen. Und denk immer daran, dass nur weil du keine Affen siehst nicht zwangsläufig keine da sind.

Die Tempel selbst sind einfach großartig. Ihre Ursprünge reichen mehr als 2.000 Jahre zurück und die alten Buddhastatuen und Wandmalereien bieten Stoff für unzählige Fotos.

Felsentempel in Dambulla
Felsentempel in Dambulla

Anreise nach Dambulla

Aufgrund seiner zentralen Lage in Sri Lanka ist Dambulla aus allen Richtungen gut zu erreichen. An das Zugnetz ist der Ort zwar nicht angeschlossen, dafür fahren aber eine ganze Menge Busse nach Dambulla.

Von Trincomalee im Osten und Kandy im Hochland brauchst du etwa zwei Stunden mit dem Bus. Ein Ticket kostet umgerechnet etwa 1 Euro. Aus Colombo brauchst du mit einem öffentlich Bus ca. 5 Stunden.

Unterkunft in Dambulla

Wir haben in Dambulla im Sandra Guesthouse gewohnt. Mit 14 Euro pro Nacht war es unsere günstigste Unterkunft in ganz Sri Lanka, aber dennoch eine unserer besten.

Das Guesthouse hat nur zwei Zimmer und wird von einer super lieben Familie geführt. Die Zimmer sind sehr einfach, mit einer kalten Dusche und der für Sri Lanka typischen, dünnen Matratze. Alles war aber super neu und sauber.

Das Frühstück und das Abendessen kannst du auf Wunsch für einen fairen Preis von Mama zubereiten lassen und das würden wir dir auch wärmstens empfehlen. Wir haben auf unserer Reise selten so lecker gegessen wie hier.

Die Familie bietet außerdem Touren mit dem eigenen Tuk Tuk an. Für 4.500 LKR (ca. 30 Euro) fährt er mit dir einen ganzen Tag durchs Land.

Wir haben eine Tagestour mit ihm gemacht und uns Sigiriya und Polonnaruwa an einem Tag angeschaut. Das ist ohne Tuk Tuk eigentlich kaum machbar. Außerdem haben wir auf der Fahrt wilde Elefanten, Pfauen und Warane gesehen.

Zum Sandra Guesthouse
Zu allen Unterkünften in Dambulla

Sigiriya und Pidurangala

Sigiriya ist eines der Wahrzeichen von Sri Lanka. Sigiriya ist ein Monolith, der sich mitten in der wunderschönen, grünen Landschaft erhebt. Nicht so bekannt, aber mindestens genauso beeindruckend ist der benachbarte Felsen Pidurangala.

Sigiriya

Der Sigiriya-Felsen ragt etwa 200 Meter aus der Landschaft heraus und vom Plateau auf dem Gipfel bietet sich ein toller Ausblick über die Gegend. Auf dem Felsen wurde einst eine Festung errichtet, deren Ruinen heute noch zu erkennen sind. Bekannt sind außerdem die Wandmalereien auf dem Weg zum Gipfel.

Um den Felsen zu besteigen, musst du eine relativ happige Eintrittsgebühr von 3.500 LKR (ca. 25 Euro) bezahlen. An den Sehenswürdigkeiten des Kulturdreiecks wird bei den Eintrittspreisen insgesamt ordentlich zugelangt.

Pidurangala: Ein echter Geheimtipp

Unser Fahrer hat uns empfohlen, anstelle von Sigiriya den Pidurangala-Felsen zu besteigen. Ohne ihn hätten wir Pidurangala gar nicht auf der Liste gehabt, was im Nachhinein extrem schade gewesen wäre.

Pidurangala ist fast genauso hoch wie Sigiriya und der Ausblick vom Gipfel ist fantastisch. Du siehst von oben die gleiche Landschaft wie Sigiriya, nur mit dem Unterschied, dass du den berühmten Felsen selbst natürlich auch siehst.

Der Eintritt für Pidurangala kostet nur 500 LKR (ca. 3,50 Euro) und der Aufstieg ist nicht ganz so einfach, aber macht dafür umso mehr Spaß. Wir sind bei Regen mit Flip Flops hochgelaufen, was nicht die allerbeste Idee war.

Wir haben es zwar geschafft, aber feste Schuhe wären schon besser gewesen. Am Ende muss man ein bisschen klettern, aber keine Angst, man kann nirgends tief fallen und wenn man einigermaßen fit ist, ist das alles kein Problem.

Sigiriya Felsen - von Pidurangala Felsen
Der Sigiriya Felsen – fotografiert vom Pidurangala Felsen

Anreise nach Sigiriya bzw. Pidurangala

Sigiriya und Pidurangala liegen etwa auf halber Strecke zwischen Dambulla und Polonnaruwa. Wie schon erwähnt, haben wir die Felsen mit einer Tuk Tuk-Tour von Dambulla aus besucht. Es fahren aber auch Busse nach Sigiriya, u. a. vom Dambulla, Polonnaruwa und Anuradhapura.

Polonnaruwa

Polonnaruwa ist eine der drei historischen Königsstädte im Kulturdreieck und unserer Meinung nach die schönste von ihnen.

Sehenswertes in Polonnaruwa

Die historischen Bauwerke von Polonnaruwa erstrecken sich über ein großes Gebiet, das du zu Fuß kaum an einem Tag ablaufen kannst.

Auch wenn von den einst prachtvollen Tempeln und Gebäuden heute nur noch Ruinen erhalten sind, ist Polonnaruwa sehr beeindruckend.

Das Highlight sind ganz klar die Buddha Statuen von Gal Vihara. Die riesigen Buddhas wurden aus einem Felsblock gehauen und ein Bild davon ziert das Cover des ein oder anderen Reiseführers.

Der Eintritt für Polonnaruwa kostet pro Person 3.500 LKR (ca. 25 Euro).

Liegender Buddha Polonnaruwa
Liegender Buddha in Polonnaruwa.

Anreise nach Polonnaruwa und Unterkünfte vor Ort

Polonnaruwa haben wir gemeinsam mit Sigirya in einer Tagestour mit dem Tuk Tuk besucht. Busse nach Polonnaruwa fahren unter anderem von Dambulla, Sigiriya, Kandy und Trincomalee aus.

Falls du Polonnaruwa über mehrere Tage erkunden möchtest, empfiehlt es sich direkt vor Ort zu übernachten.

Eine Unterkunft in Polonnaruwa finden

Anuradhapura

Anuradhapura ist der nördlichste Punkt des Kulturdreiecks und ebenfalls eine der drei alten Königsstädte.

Sehenswertes in Anuradhapura

In Anuradhapura befindet sich der Sri Mahabodhi, eine alte Pappelfeige. Das klingt erstmal ziemlich unspektakulär und wenn man schließlich davor steht, ist es das auch.

Spannend ist aber die Geschichte dahinter, denn der Baum wurde nachweislich im Jahr 249 vor Christus gepflanzt. Damit ist es der älteste komplett dokumentierte Baum der Welt.

Damit aber noch nicht genug, denn Siddharta, Buddha höchstpersönlich, hatte unter einem Zweig dieses Baums seine Erleuchtung. Nicht schlecht, oder? Letztendlich ist es aber doch nur ein Baum und nicht mal ein besonders großer.

Darüber hinaus findest du in Anuradhapura Ruinen alter Tempel und Gebäude, sowie einige beeindruckende und große Dagobare (Stupas).

Ähnlich wie Polonnaruwa erstreckt sich die historische Stadt von Anuradhapura über ein großes Gebiet, dass du am besten mit einem Tuk Tuk oder per Fahrrad erkundest. Wir haben das zu Fuß gemacht, haben aber deshalb auch nicht alles gesehen.

Der Eintritt kostet auch hier 3.500 LKR (ca. 25 Euro). Da wir zu Fuß unterwegs waren, sind wir offenbar nirgends an einem Checkpoint vorbei gekommen.

Wir haben zumindest nirgends ein Ticket-Office gesehen und wurden auch nie nach einem Ticket gefragt. Wenn du mit dem Tuk Tuk unterwegs bist, wird das aber sicher anders sein.

Anuradhapura
Dagobar in Anuradhapura

Anreise nach Anuradhapura

Anuradhapura erreichst du ebenfalls gut mit dem Bus. Wir haben den Ort in einer Tagestour von Dambulla aus besucht und sind morgens mit dem Bus hingefahren und am späten Nachmittag zurück.

Das Busticket kostet umgerechnet ca. 1 Euro pro Strecke und die Fahrt dauert zwei Stunden. Vom Busbahnhof in Anuradhapura zur historischen Stadt sind es zu Fuß etwa 30 Minuten. Wir haben einfach Google Maps genutzt um den Weg zu finden.

Unterkunft in Anuradhapura

Eine Unterkunft in Anuradhapura finden

Kandy

Kandy ist der südliche Punkt des Kulturdreiecks und die dritte alte Königsstadt Sri Lankas, die wir besucht haben. Kandy war für uns auch der Abschluss unserer Tour durch das Kulturdreiecks und gleichzeitig der Start für das nächste Abenteuer: Die Zugfahrt von Kandy nach Ella.

Kandy ist eine besondere Stadt in Sri Lanka. Der Ort ist so etwas wie die kulturelle Hauptstadt des Landes und man sagt, die Bewohner Kandys halten sich für etwas Besseres als die restlichen Bewohner. Ob das so stimmt, können wir nicht bestätigen. Unübersehbar war aber, dass Kandy im Vergleich zu anderen Orten deutlich moderner und etwas weltlicher erschien.

Sehenswertes in Kandy

In Kandy befindet sich der heiligste Ort in ganz Sri Lanka: Der Zahntempel. In diesem Tempel befindet sich ein Eckzahn von Buddha persönlich. Natürlich bekommt man den Zahn nicht zu Gesicht, dafür aber einen goldenen Reliquienbehälter, in dem sich der Zahn befinden soll.

Dieser wird zweimal täglich der Öffentlichkeit präsentiert und das ist ein ganz großes Ding: Hunderte Schaulustige versammeln sich dann im Zahntempel um einen kurzen Blick auf den Behälter zu werfen.

Das Schauspiel ist einen Besuch im Zahntempel auf jeden Fall wert und findet täglich um 6 Uhr, 10 Uhr und um 18.00 Uhr statt. Der Eintritt in den Zahntempel kostet 1.500 LKR (ca. 10 Euro). Die Zeiten der Zeremonien solltest du aber vor deinem Besuch noch mal checken. In Sri Lanka ändert sich so etwas öfters mal.

Ganz wild wird es im August, denn dann finden die großen Prozessionen statt. Der Zahn wird dann auf einem Elefanten durch die Stadt getragen und aus allen Teilen des Landes kommen die Pilger nach Kandy.

Neben dem Zahntempel ist der Kandy Lake noch sehr schön. Der See inmitten der Stadt lädt zu einem Spaziergang ein. Voraussetzung ist natürlich, dass es nicht in Strömen regnet, wie bei unserem Besuch in Kandy.

Jeden Abend um 17 Uhr kannst du im Kandy Lake Club auch noch die Kandy Tänze sehen. Die Veranstaltung ist sehr touristisch, soll aber trotzdem ihren Reiz haben.

Wir haben sie persönlich nicht sehen können. Aber vielleicht hast du die Tänze schon gesehen?

Dann hinterlasse uns doch einen Kommentar und erzähl uns, wie du sie fandest.

Zahntempel Kandy
Zahntempel Kandy

Anreise nach Kandy

Nach Kandy führen viele Wege. Wir sind mit dem Bus aus Dambulla in Kandy angekommen (2 Stunden, ca. 1 Euro).

Der Ort ist aber auch ein Knotenpunkt des Bahnverkehrs in Sri Lanka. Täglich verkehren mehrere Züge von Colombo. Tickets kosten ca. 190 LKR (ca. 1,50 Euro) in der 2. Klasse und eine Fahrt dauert 2,5-3 Stunden.

Wenn du die Möglichkeit hast, mit dem Zug zu fahren, solltest du diese Option immer dem Bus vorziehen.

Hier kannst du die Zugverbindungen noch mal genau checken. Achte darauf, dass du Express Züge nimmst.

Unterkunft in Kandy

Wir haben in Kandy in der Lake Round Residence übernachtet, was definitiv eine unserer besten Unterkünfte in Sri Lanka war. Das kleine, familiengeführte Guesthouse verfügt über nur zwei Zimmer, die super ausgestattet, sehr geräumig und sehr sauber sind. Vor den Zimmern gibt es einen riesigen Aufenthaltsbereich mit einer Küche, Sofas und ganz vielen Büchern.

Außerdem liegen hier viele Fotoalben der Familie und Nilko, der Besitzer, erzählt dir gern mehr über die Geschichten dahinter. Es war wirklich spannend, sich mit ihm zu unterhalten. Die Familie gehört zu den angesehensten im Ort. Der Vater von Nilko war Arzt und nach ihm wurde sogar eine Straße in Kandy benannt.

Nilko kann stundenlang über seine Familie erzählen – über Auswanderer, Erfinder, Unternehmer und Politiker. Es macht Spaß ihm zuzuhören und wird nicht langweilig. Da er in England geboren wurde und mit der Sprache groß geworden ist, kann man sich auch gut mit ihm unterhalten und Fragen zu Sri Lanka und zur politischen Lage vor Ort loswerden.

Wir fanden es sehr schade, dass wir nur eine Nacht für Kandy eingeplant haben und wären gerne länger geblieben. Wir kommen aber bestimmt eines Tages zurück.

Zur Lake Round Residence
Alle Unterkünfte in Kandy anzusehen

Sehenswürdigkeiten im Hochland

Zugfahrt Kandy nach Ella

Ein absolutes Highlight einer Sri Lanka-Reise ist die Zugfahrt von Kandy nach Ella. Die Strecke ist eine der schönsten Zugstrecken der Welt und führt durch atemberaubende Natur und an zahlreichen Teeplantagen vorbei.

Über die Zugfahrt haben wir einen separaten Artikel geschrieben:

Zugfahrt von Kandy nach Ella

Zugfahrt Kandy Ella
Die Zugfahrt durch das Hochland Sri Lankas ist ein Muss für jeden Sri Lanka Reisenden.

Nuwara Eliya und Ella

Die beiden Orte Nuwara Eliya und Ella liegen im Hochland von Sri Lanka. Hier ist es oft deutlich kühler als an der Küste.

In der Region kann man tolle Wanderungen unternehmen und Teeplantagen besichtigen. Sehr beliebt ist die Wanderung auf den Adam’s Peak in Ella. Auch der Little Adam’s Peak ist sehr sehenswert.

Zugfahrt Ella - Kandy
In Ella kann man den Frauen bei der harten Arbeit des Teepflückens zuschauen.

Sehenswürdigkeiten im Süden

Galle

Galle ist ein Ort gut 100 Kilometer südlich der Hauptstadt Colombo gelegen. Im Gegensatz zur Hauptstadt ist Galle ein sehr hübscher Ort. Wir würden sogar sagen, dass Galle mit Abstand die schönste Stadt in Sri Lanka ist.

Durch die koloniale Altstadt kann man herrlich bummeln. Es gibt viele nette Geschäfte und Restaurants. Galle kann man durchaus in einem Tagesausflug von Colombo aus besuchen, es lohnt sich aber auch, hier etwas länger zu verweilen.

Galle
Galle Fort

Mirissa

Mirissa war einer unserer absoluten Lieblingsorte in Sri Lanka. Der Strand gehört zu den schönsten des Landes und uns hat vor allem die entspannte Atmosphäre dort gefallen.

Wir haben leider von einigen Reisenden gehört, dass in Mirissa mittlerweile fleißig gebaut wird und am Strand große Hotelbunker entstehen. Sehr schade.

Mirissa Sri Lanka
Der Strand in Mirissa war der mit Abstand coolste Ort zum Verweilen. Du findest hier sehr viele tolle Bars und Restaurants mit gutem, aber günstigen Essen. Wir waren hier für 4 Tage und hätten uns auch vorstellen können hier ein wenig länger zu bleiben.

Sehenswürdigkeiten im Westen

Colombo

Tja, Colombo. In den meisten Ländern ist die Hauptstadt ja eine der Hauptattraktionen. Nicht so in Sri Lanka. Colombo hat erstaunlich wenig zu bieten und wir würden nicht empfehlen, hier länger als einen Tag zu verweilen.

Was es in Colombo zu sehen bzw. nicht zu sehen gibt, verraten wir dir in unserem Artikel über Colombo:

Colombo Sehenswürdigkeiten und Tipps

Basarviertel Pettah
Basarviertel Pettah in Colombo

Bentota

Ebenfalls sehr schön sind die Strände rund um Bentota im Westen von Sri Lanka. Wir haben hier die letzten Tage unserer Rundreise verbracht und es uns einfach noch ein bisschen gut gehen lassen. Kann man schon mal machen.

Sri Lanka Bentota Beach
Bentota Beach, Sri Lanka

Sehenswürdigkeiten im Osten

Trincomalee

Ebenfalls sehr sehenswert und noch nicht so stark touristisch erschlossen ist der Osten von Sri Lanka.

Hier gibt es nicht nur einige der schönsten Strände, sondern auch sehenswerte Tempel. Vor allem die Stadt Trincomalee hat uns sehr gut gefallen. Darüber haben wir auch einen eigenen Artikel:

Trincomalee und der wilde Osten Sri Lankas

Shiva-Statue im Thiru Koneswaram Tempel, Trincomalee
Shiva-Statue im Thiru Koneswaram Tempel, Trincomalee

Verhaltensregeln in Tempeln

Die meisten Orte im Kulturdreieck haben eine große religiöse Bedeutung und sind für die Menschen in Sri Lanka heilig. Deshalb solltest du einige grundlegende Verhaltensregeln beachten:

Posiere niemals vor einer Buddha-Statue. Sich für ein Foto mit dem Rücken zu einer Buddha-Statue drehen und zu posieren, ist so ziemlich das Schlimmste, was du in Sri Lanka tun kannst. Wir haben einmal gesehen, dass ein Touristenpärchen das gemacht hat.

Plötzlich war das Geschrei groß und sie mussten ihre Bilder sofort löschen. Damit sind sie noch glimpflich davon gekommen, denn dafür können auch Geldstrafen oder sogar ein Landesverweis drohen. Verzichte also lieber auf ein Selfie mit dem Buddha.

Lange Kleidung ist Pflicht. Aus Respekt sollten unbedingt die Schultern und die Knie bedeckt sein. Das gilt sowohl für Männer als auch für Frauen. Kopfbedeckungen müssen abgenommen werden.

Zieh die Schuhe aus. Vor dem Betreten von Tempeln musst du die Schuhe ausziehen. Meistens steht ein Schild da, das dich darauf hinweist. Du erkennst es aber auch gut an einem Stapel Schuhe, der vor einem Eingang steht. An manchen Orten kannst du deine Schuhe auch abgeben und gegen eine geringe Gebühr bewachen lassen.

Fotografiere alte Wandmalereien niemals mit Blitz. Im Höhlentempel von Dambulla und auf Sigiriya solltest du die Malereien auf keinen Fall mit einem Blitz fotografieren. Das schädigt nicht nur die uralten Kunstwerke, sondern sieht meistens auch richtig scheiße aus.

Wenn du nicht weißt, wie du auch bei schlechten Lichtverhältnissen ohne Blitz tolle Fotos hinbekommst, dann legen wir dir unseren 22places Online-Fotokurs wärmstens ans Herz.

Hast du auch Tipps für Sri Lanka?

Wir hoffen, du bist vom Sri Lanka genauso begeistert, wie wir. Eine Reise nach Sri Lanka ist nur komplett, wenn du zumindest einige der hier vorgestellten Orte besucht hast. Haben wir eine wichtige Sehenswürdigkeit in Sri Lanka vergessen? Hinterlasse uns deinen Kommentar oder stell uns eine Frage, die dir noch unter den Nägeln brennt. Wir freuen uns drauf! Jenny und Sebastian

Lies unbedingt auch unsere anderen Artikel über Sri Lanka:

Alle unsere Reiseberichte aus Sri Lanka
Sri Lanka Reisetipps: Das musst du vorher wissen
Zugfahrt von Kandy nach Ella: Unsere Erfahrung
Alle unsere Unterkünfte in Sri Lanka: Unsere Empfehlungen