Die Wien Pässe im Vergleich: Welchen Citypass solltest du kaufen?

Wien ist eine Stadt voller Sehenswürdigkeiten und mit dem richtigen Pass kannst du bei deinem Städtetrip einiges an Geld sparen. In diesem Beitrag vergleicht Meike alle Wien Pässe und zeigt dir die Vor- und Nachteile von jedem Pass.

Ein Citypass kann dir in Wien Geld und Zeit sparen. Da die Pässe ganz unterschiedlich funktionieren, gibt es natürlich bei jedem Pass andere Vorteile und auch andere Nachteile.

Du solltest also vor einem Kauf gut hinsehen, um rauszufinden, welcher Pass sich für deine Zwecke am besten eignet.

Welcher Wien Pass ist der beste? Diese Frage kann ich ganz eindeutig vorweg beantworten: Es kommt darauf an!

So etwas wie den einen, allerbesten Pass gibt es nicht. Je nachdem, was du besuchen möchtest, wieviel Zeit du hast, und wie du dich vor Ort fortbewegen möchtest, eignet sich der eine, oder der andere Pass besser für dich.

In diesem Artikel erfährst du wie die Wien Pässe funktionieren, was sie dir bieten, worauf du bei einem Kauf achten solltest, und welcher der optimale Pass für dich ist.

Was ist ein Wien Pass und wann lohnt er sich?

Die Citypässe in Wien sind eine kompakte Eintrittskarte oder Rabattkarte für viele Sehenswürdigkeiten, Museen, den Hop-On/Hop-Off Bus oder die öffentlichen Verkehrsmittel.

Die Preise für die Pässe schwanken zwischen 17 Euro und 189 Euro. Grundsätzlich gilt natürlich: Je teurer der Pass, desto umfangreicher ist das Angebot und desto länger die Gültigkeitsdauer.

Der günstigste Pass gilt für einen Tag. Für längere Aufenthalte gibt es aber auch Pässe für bis zu 30 Tage.

In diesen Fällen lohnt es sich auf jeden Fall einen Blick auf die Pässe zu werfen:

#1 Wenn du zum ersten Mal in Wien bist

Für einen ersten Besuch in Wien ist ein Pass eine tolle Sache. Eine neue Stadt ist ja oft schon aufregend genug, da musst du dich mit einem Pass um etwas weniger kümmern.

#2 Wenn du dich besonders für Geschichte und Kultur interessierst

Du kaufst dir zum Beispiel den Vienna Pass, und brauchst damit an über 60 Sehenswürdigkeiten, Schlössern oder Museen keinen Eintritt mehr zahlen. Je mehr Attraktionen du besuchst, umso mehr lohnt sich der Pass.

#3 Wenn du genau weißt, was du alles unternehmen möchtest

Falls du eine sehr klare Vorstellung davon hast, wie dein Trip nach Wien genau aussehen soll, schau einfach nach, ob einer der Pässe viele, oder sogar alle deiner Favoriten enthält. So kannst du auf einen Blick erkennen, ob du mit dem Pass Geld sparen kannst.

#4 Wenn du ganz viel sehen möchtest, aber nur wenig Zeit hast

An vielen Stellen erhältst du mit einem Pass bevorzugten Eintritt. Du bekommst also eine kleine VIP-Behandlung und kannst einfach an der Warteschlange vorbeispazieren. So sparst du mit deinem Pass nicht nur Geld beim Eintritt, sondern auch Zeit.

#5 Wenn du mehrere Tage in Wien verbringst

Einen der Pässe gibt es für sechs Tage. Der ist natürlich erstmal teurer als die anderen, aber du hast ja auch wesentlich mehr Zeit um ihn auszunutzen. Grundsätzlich kannst du umso mehr sparen, je länger der Pass läuft.

#6 Wenn du gerne mit dem Hop-On/Hop-Off Bus fährst

Dann lohnt sich ein Pass erst recht. Im Vienna Pass ist der Hop on Hop off Bus sogar für den gesamten Gültigkeitszeitraum des Passes enthalten. Mit dem Vienna Pass für sechs Tage kannst du sechs Tage lang mit dem Hop-On/Hop-Off Bus fahren.

Meine Wien Pass-Empfehlung für Eilige

In diesem Artikel habe ich die Wiener Citypässe im Detail miteinander verglichen. Ich zeige dir wie sie funktionieren, wie sich welcher Pass lohnen kann und für wen welcher Pass geeignet ist.

Falls dir das viel zu ausführlich ist, und du nur ganz schnell wissen möchtest, welcher Pass für dich der richtige ist, starte ich mit einer Kurzversion zu der Frage: Welcher Wien Pass ist der beste?

#1 Der beste Wien Pass, wenn du so viel wie möglich sehen möchtest:

Beste Wahl: Der Vienna Pass

Der Vienna Pass ist der mit Abstand umfangreichste der Wiener Citypässe. Es gibt ihn für einen, zwei, drei oder sechs Tage. Je länger der Pass läuft, umso mehr Geld kannst du damit sparen.

Da du an vielen Stellen auch bevorzugten Einlass erhältst, kannst du mit dem Vienna Pass auch die eine oder andere Warteschlange lässig links liegen lassen und so viel Zeit sparen.

#2 Der beste Wien Pass, wenn du nur die wichtigsten Sehenswürdigkeiten besuchen möchtest, oder nur sehr wenig Zeit hast:

Beste Wahl: Der Vienna Flexi Pass

Wenn du nur wenige Stunden in Wien Zeit hast, oder auch wenn du über einen längeren Zeitraum nur hier und da mal etwas besichtigen möchtest, ist der Flexi Pass die beste Wahl.

Damit kannst du dir drei, vier oder fünf Attraktionen aus 30 Angeboten aussuchen, und entweder direkt hintereinander oder in einem Zeitraum von 30 Tagen besuchen.

#3 Das Rundum-Sorglos-Paket:

Beste Wahl: Der Vienna Pass, inklusive öffentliche Verkehrsmittel

Wenn du bequem alles in der Hand haben möchtest, und dich um nichts mehr weiter kümmern willst, kauf dir den Vienna Pass, inklusive ÖPNV Ticket.

Damit hast du die größte Auswahl an Sehenswürdigkeiten, Museen und anderen Highlights, und du kannst während der Gültigkeit des Passes so oft du willst den Hop on Hop off Bus und die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen.

Wie funktionieren die Pässe?

Mit einem Citypass kaufst du dir quasi ein Paket unterschiedlicher Leistungen. Um zu entscheiden, welches der Pakete das Richtige für dich ist, solltest du dir zuerst überlegen, was du alles in Wien unternehmen möchtest.

Falls du dir dabei noch gar nicht sicher bist, schau dir auch Jennys und Bastis Artikel über die Wiener Sehenswürdigkeiten oder die Insider-Tipps für Wien an.

Wenn du dir deine Highlights rausgepickt hast, kannst du deine persönliche To-Do-Liste mit den in den Pässen enthaltenen Attraktionen abgleichen.

Die Pakete unterschieden sich aber nicht nur in den enthaltenen Leistungen, sondern auch ganz entscheidend in ihrer Basis.

Es gibt drei verschieden Arten von Pässen in Wien:

#1 Zeitbasierte Pässe

Diese Pässe gelten für einen bestimmten Zeitraum, in dem du so viele der enthaltenen Attraktionen besuchen kannst, wie du möchtest.

#2 Attraktionenbasierte Pässe

Diese Variante beinhaltet eine bestimme Anzahl an Eintritten, die du in einem längerfristigen Zeitraum beliebig nutzen kannst.

Du kaufst dir zum Beispiel einen Pass für vier Attraktionen. Innerhalb von 30 Tagen kannst du nun aus dem im Pass enthaltenen Angebot vier Attraktionen auswählen, zu denen du dann freien Eintritt hast.

#3 Rabatt Pass

Einer der Pässe beinhaltet keinen freien Eintritt zu Sehenswürdigkeiten oder Museen, sondern nur Rabatte. Du zeigst zum Beispiel im Museum an der Kasse deinen Rabatt Pass vor, und bekommst so dein Ticket für das Museum günstiger.

Diese Citypässe gibt es in Wien

In Wien gibt es drei verschiedene Pässe, die sich deutlich unterscheiden. Es gibt einen zeitbasierten Pass, einen attraktionenbasierten Pass und eine Rabattkarte.

In der Tabelle findest du zuerst eine Übersicht über die Pässe. Im Anschluss gehe ich auf die einzelnen Pässe und ihre Vorteile und Nachteile noch ausführlicher ein.

 Vienna PassVienna Flexi PassVienna City Card
Varianten1, 2, 3 oder 6 Tage3, 4 oder 5 Attraktionen24, 48 oder 72 Stunden
Enthaltene Attraktionen60+30+Nur Rabatte
Öffentliche VerkehrsmittelOptionalNeinJa
PreisAb 70 EuroAb 45 EuroAb 17 Euro
Zum PassZum PassZum Pass

#1 Der Umfangreiche: Vienna Pass

Was bietet der Vienna Pass?

  • Gültig für 1, 2, 3 oder 6 Kalendertage
  • Freier Eintritt für über 60 Attraktionen
  • Bevorzugter Einlass bei einigen Sehenswürdigkeiten
  • Hop-On/Hop-Off Bus inklusive
  • Optional: Öffentliche Verkehrsmittel für 24, 48, oder 72 Stunden

Wie viel kostet der Vienna Pass?

Vienna PassErwachseneErwachsene inkl. ÖPNVKinder von 6 bis 18 JahreKinder inkl. ÖPNV
1 Tag70 Euro78 Euro35 Euro43 Euro
2 Tage95 Euro108 Euro48 Euro62 Euro
3 Tage125 Euro142 Euro63 Euro80 Euro
6 Tage155 Euro189 Euro78 Euro112 Euro

Beim Vienna Pass für sechs Tage kannst du nur ein ÖPNV Ticket für maximal 72 Stunden dazu buchen. Falls du danach mit den öffentlichen Verkehrsmitteln weiter fahren möchtest, musst du dir ein weiteres Ticket am Automaten holen. In die 189,20 Euro habe ich ein weiteres Ticket für 72 Stunden schon mit einberechnet.

Da ja aber der Hop-On/Hop-Off Bus für sechs Tage inklusive ist, kann es gut sein dass du gar kein weiteres ÖPNV Ticket benötigst. Schau dir das am besten während der ersten drei Tage selbst an und entscheide dann erst ob du ein weiteres Ticket für die öffentlichen Verkehrsmittel kaufst.

Kinder unter sechs Jahren kannst du als Vienna Pass Inhaber gratis mitnehmen.

Vorteile des Vienna Passes

  • Hop On Hop Off während der gesamten Gültigkeitsdauer des Passes
  • Über 60 Attraktionen inklusive
  • Sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis bei zwei, drei oder sechs Tagen
  • ÖPNV kann direkt dazu gebucht werden (ohne Preisvorteil)
  • Ab Kauf 12 Monate gültig, wird mit der ersten Nutzung aktiviert
  • Mobiles Ticket möglich

Nachteile des Vienna Passes

  • Für einen Tag sehr teuer, lohnt sich erst richtig ab mindestens zwei Tagen.
  • Gilt nicht für 24 Stunden, sondern für Kalendertage.

Fazit zum Vienna Pass:

Der Vienna Pass eignet sich für dich, wenn du mindestens zwei Tage in Wien bist, und so viele Sehenswürdigkeiten wie möglich besuchen möchtest.

Wenn du eine ganze Woche Zeit für Wien hast, und viel entdecken möchtest, dann kannst du mit dem Vienna Pass für sechs Tage für 155 Euro sogar richtig viel Geld sparen. Alleine der enthaltene Hop-On/Hop-Off Bus ist für diesen Zeitraum schon 98 Euro wert.

Wenn du nur einen Tag in Wien hast, lohnt sich der Pass nur, wenn du Sehenswürdigkeiten auf dem Plan hast, die einzeln sehr teuer sind. Um mit den günstigeren Attraktionen den Vienna Pass voll auszunutzen, musst du deinen Tag ziemlich voll packen.

Die im Pass enthaltenen Attraktionen sind sehr zahlreich, so dass du eine riesige Auswahl hast.

Zum Vienna Pass

#2 Für einen Tag, oder für flexible längere Aufenthalte: Der Vienna Flexi Pass

Vienna Flexi Pass

Was bietet der Vienna Flexi Pass?

30 Tage gültig für 3, 4 oder 5 Attraktionen
30 Attraktionen zur Auswahl
24 Sunden Hop-On/Hop-Off Bus
Bevorzugter Einlass bei einigen Sehenswürdigkeiten

Was kostet der Vienna Flexi Pass?

Vienna Flexi PassErwachseneKinder von 6 bis 18 Jahre
3 Attraktionen45 Euro22,50 Euro
4 Attraktionen55 Euro27,50 Euro
5 Attraktionen65 Euro32,50 Euro

Kinder unter sechs Jahren kannst du als Vienna Flexi Pass Inhaber gratis mitnehmen.

Vorteile des Vienna Flexi Passes

  • Günstiger Preis
  • Sehr flexibel
  • Lange Gültigkeitsdauer
  • 24 Stunden Hop on Hop off möglich
  • Bevorzugter Einlass an einigen Attraktionen

Nachteile des Vienna Flexi Passes

  • Keine Option ÖPNV hinzuzufügen
  • Nur 30 Attraktionen zur Auswahl
  • Schloss Schönbrunn und Hofburg nicht enthalten
  • Der Pass muss in Wien abgeholt werden

Fazit zum Vienna Flexi Pass:

Der Vienna Flexi Pass eignet sich hervorragend für kurze Aufenthalte von einem oder zwei Tagen. Wenn du zum Beispiel nur für ein Wochenende in der Stadt bist, am Samstagvormittag ankommst und am Sonntagabend wieder abreist, ist der Flexi Pass eine super Sache.

Auch für längere Aufenthalte, mit nur wenig Sightseeing, ist der Flexi Pass wegen seiner 30 Tage Laufzeit sehr gut geeignet.

Wichtig: Auf der Rückseite des Passes musst du das Datum der ersten Nutzung eintragen. Dein Pass gilt ab dem Tag, den du beim Kauf angibst, für 30 Tage.

Der Vienna Flexi Pass ist auf andere Personen übertragbar. Du kannst aber jede Attraktion mit dem Pass nur einmal besuchen. Das heißt, du kannst nicht mit einer weiteren Person gemeinsam mit nur einem Pass zum Beispiel die Albertina besuchen. Dafür benötigt jeder einen eigenen Flexi Pass.

Wenn du aber am Ende deines Aufenthaltes noch eine Attraktion übrig hast, kann eine andere Person mit deinem Pass eine Sehenswürdigkeit besuchen, die du selbst mit dem Flexi Pass nicht genutzt hast.

Zum Vienna Flexi Pass

#3 Das ÖPNV Ticket mit vielen Preisnachlässen: Vienna City Card

Vienna City Card

Was bietet die Vienna City Card?

  • 24, 48 oder 72 Stunden öffentliche Verkehrsmittel
  • Rabatt an über 200 Stellen für 7 Tage
  • Optional: Hop on Hop off Big Bus
  • Optional: Flughafentransfer

Was kostet die Vienna City Card?

Zum Vergleich siehst du in der Spalte ÖPNV Automat die Preise, die für ein reines ÖPNV Ticket ohne Rabatte gelten.

Vienna City CardÖPNV AutomatÖPNV + RabatteÖPNV, Big Bus + RabatteÖPNV, Flughafentransfer + RabatteÖPNV, Big Bus, Flughafentransfer + Rabatte
24 Stunden8 Euro17 Euro43 Euro34 Euro60 Euro
48 Stunden14 Euro25 Euro51 Euro42 Euro68 Euro
72 Stunden17 Euro29 Euro55 Euro46 Euro72 Euro

Ein Kind unter 15 Jahren kann gratis mit dir mitfahren, wenn du eine City Card hast. Ab 15 Jahren, oder für ein zweites Kind wird der volle Preis fällig.

Übrigens: Die Rabatte erhältst du ab der ersten Nutzung der City Card sieben Tage lang. Wenn du also eine Woche in Wien bleibst, könntest du dir die günstigste City Card für 17 Euro holen, die ab deinem ersten Tag in Wien für 24 Stunden für die öffentlichen Verkehrsmittel gültig ist.

Danach kannst du dir ein normales ÖPNV Ticket zum weiter herumfahren kaufen, und trotzdem die ganze Woche über weiterhin die Rabatte der City Card nutzen.

Vorteile der Vienna City Card

  • Günstiger Preis
  • App Ticket oder Ausdrucken möglich
  • Öffentliche Verkehrsmittel enthalten
  • Flughafentransfer möglich
  • Hop-On/Hop-Off möglich
  • Rabatte zwischen 6 und 50 Prozent auf Museen und andere Sehenswürdigkeiten

Nachteile der Vienna City Card

  • Keine Eintritte enthalten, nur Rabatte
  • Rabatte sind nicht beim online Ticketkauf der Attraktionen gültig, sondern nur vor Ort an den Kassen.
  • Du musst fleißig Rabatte sammeln, damit sich die City Card lohnt.
  • Die City Card muss nach dem Kauf noch für einen fixen Zeitraum aktiviert werden.
  • Dieser Zeitraum kann später nicht mehr geändert werden.

Fazit zur Vienna City Card:

Ich finde, man muss zu viel dafür tun, damit sich die Vienna City Card lohnt. Die höchsten Rabatte bekommst du nur bei den weniger bekannten Sehenswürdigkeiten, da dort die Besucher hingelenkt werden sollen.

Wenn du genau weißt, in welchem Zeitraum du welche Attraktion besuchen möchtest, rechne dir einfach aus, ob dir die Vienna City Card wirklich einen Preisvorteil bringt.

Für die Fahrt vom Flughafen in die Stadt ist es zwar sehr praktisch die Vienna City Card inklusive Flughafentransfer schon zu haben, aber das einzelne Ticket in die Stadt mit der S-Bahn oder dem ÖBB Railjet kostet nur 4,20 Euro, so dass du an dieser Stelle für die kleine Bequemlichkeit viel Geld zahlst.

Ich persönlich würde mich nicht für die City Card entscheiden, alleine schon weil der Rabatt bei den Attraktionen nur direkt beim Kauf vor Ort gilt. Wenn du deine Tickets im Voraus online kaufen möchtest, bekommst du den Rabatt nicht.

Wenn du hauptsächlich an den öffentlichen Verkehrsmitteln interessiert bist, kauf dir lieber ein normales Tagesticket oder Mehrtagesticket. Auch das kannst du schon vorher online kaufen.

Mit diesem Ticket musst du für die S-Bahn oder den ÖBB Railjet vom Flughafen in die Stadt sogar nur noch 1,80 Euro Zuschlag zahlen, statt der 4,20 Euro.

Wenn es dir um die Sehenswürdigkeiten und Museen geht, schau dir lieber den Vienna Pass oder den Flexi Pass an.

Die Ausnahme: Die City Card kann sich unter bestimmten Umständen lohnen, wenn du mit einem Kind unterwegs bist! Dazu komme ich gleich noch ausführlicher im Abschnitt „Welcher Pass eignet sich für wen?“.

Zur Vienna City Card

Die Unterschiede zwischen den einzelnen Pässen

Kram deine Wien-To-Do-Liste raus, jetzt vergleichen wir die einzelnen Pässe direkt miteinander. So kannst du einfach ablesen, welcher Pass am besten zu deinen Plänen passt.

Unterschied #1: Abrechnung nach Zeit oder nach Attraktionen

Es gibt Pässe, die für einen bestimmten Zeitraum gültig sind, in dem du beliebig viele der enthaltenen Attraktionen besuchen kannst.

Vienna Pass: Gilt für 1, 2, 3 oder 6 Tage

Vienna City Card: Gilt für 24, 48 oder 72 Stunden

Dann gibt es noch einen Pass, der eher auf die Anzahl der Attraktionen basiert, als auf die Zeit. Dabei kannst du dir 3, 4 oder 5 Attraktionen aus dem Angebot aussuchen:

Vienna Flexi Pass: 3, 4 oder 5 Attraktionen aus dem Angebot von etwa 30 Attraktionen innerhalb von 30 Tagen

Unterschied #2: Die Art der Zustellung

Wie kommt dein Wien Pass zu dir?

Falls das für dich eines der wichtigen Kriterien ist, vielleicht weil du den Pass sehr kurzfristig benötigst, oder vielleicht schon lange im Voraus planen möchtest, findest du hier den Überblick über die möglichen Zustellungsarten der einzelnen Pässe.

Eine Anmerkung zum Vienna Pass: Der Vorteil beim Postversand ist, dass du deinen Vienna Pass zusammen mit einer Druckversion der dazugehörigen Broschüre bereits im Voraus in der Hand hast.

So kannst du schon vor der Reise zuhause auf der Couch deinen Aufenthalt in Wien super planen.

 Vienna PassVienna Flexi PassVienna City Card
So bekommst du den Pass:Mobil, Postversand oder AbholungAbholungMobil, Ausdruck oder Abholung

Unterschied #3: Fortbewegung in Wien mit ÖPNV, Hop on Hop off Bus und Schiffe

Ein ganz wichtiger Unterschied bei den Wiener Pässen sind die enthaltenen Fortbewegungsmittel.

Der Hop-On/Hop-Off Bus ist für Besucher super geeignet. Er fährt von einer Sehenswürdigkeit zur anderen, und bei schönem Wetter hast du vom Dach des offenen Doppeldeckerbusses die beste Aussicht.

Über Kopfhörer erfährst du außerdem noch viele Hintergrundinfos zu den Sehenswürdigkeiten, an denen du vorbei kommst.
Während der Gültigkeit deines Tickets für den Hop-On/Hop-Off Bus kannst du beliebig oft ein- und aussteigen.

Eine schnellere Art, um in Wien von A nach B zu kommen, sind die öffentlichen Verkehrsmittel. Allen voran natürlich die U-Bahn, wobei du aber bei weitem nicht so viel von der Stadt siehst wie im Hop-On/Hop-Off Bus.

Falls du mit dem Flieger nach Wien anreist: Auch die Zugfahrt vom Flughafen in die Stadt kannst du in deinen Pass inkludieren.
Außerdem bieten dir alle Pässe die Möglichkeit für eine Schifffahrt auf der Donau durch die Stadt.

Hier findest du einen Überblick, welcher Pass welche Art der Fortbewegung enthält.

 Vienna PassVienna Flexi PassVienna City Card
ÖPNVOptionalNeinJa
FlughafentransferNeinNeinOptional
Hop-On / Hop-OffGanzer Gültigkeitszeitraum24 StundenOptional 24 Stunden
Schifffahrt auf der DonauJaJaRabatt
Zum PassZum PassZum Pass

Unterschied #4: Die enthaltenen Attraktionen

Im Großen und Ganzen sind die in den Pässen enthaltenen Attraktionen dieselben. Sie unterscheiden sich nur an wenigen Stellen.

Bei der Auswahl deines Passes solltest du vorrangig die ersten drei Unterschiede beachten.

Nichtsdestotrotz habe ich natürlich auch für die Attraktionen einen Überblick für dich. In der Tabelle findest du die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, und ob sie in dem jeweiligen Pass enthalten sind.

Alle Angebote kann ich hier leider nicht aufführen, dafür sind es einfach viel zu viele. Falls du nach etwas Bestimmtem suchst, was in dieser Liste fehlt, schau einfach auf den Webseiten der Pässe nach, ob du deinen Favoriten dort irgendwo findest.

Die Attraktionen, bei denen du bevorzugten Einlass erhältst, habe ich dir mit VIP gekennzeichnet. Das kann sich immer mal wieder ändern, probiere es einfach bei jedem Eingang aus, ob du direkt reingelassen wirst. Mehr als Nein sagen können sie nicht.

  Vienna PassVienna Flexi PassVienna City Card
Sehenswürdigkeiten
Schloss SchönbrunnJaNeinRabatt
Tiergarten SchönbrunnJa VIPJa VIPRabatt
Riesenrad am PraterJaJaRabatt
PraterzugJaNeinNein
Wien HofburgJaNeinNein
Schloss BelvedereJa VIPNur oberes Belvedere VIPRabatt
DonauturmJaJaRabatt
Museen
AlbertinaJa VIPJa Rabatt
Leopold MuseumJaJaRabatt
MumokJaJaRabatt
Naturhistorisches MuseumJa VIPJa VIPRabatt
Kunsthistorisches MuseumJa VIPJaRabatt
Madame TussaudsJaJaRabatt
Spanische HofreitschuleJaJaRabatt
Aktivitäten
Action: Vienna FlightNeinJaNein
ApfelstrudelshowJaNeinRabatt
Schlumberger Kellerei mit SektverkostungJaJaRabatt
Stadtspaziergang mit GuideJaNeinRabatt
UNO City FührungJaNeinNein
Time TravelNein NeinRabatt
Segway TourNeinNeinRabatt
Fahrrad TourNeinNeinRabatt
Zum PassZum PassZum Pass

Welcher Pass eignet sich für wen?

So, und was sagt uns das alles jetzt? Falls du bis jetzt den für dich am besten geeigneten Pass noch nicht identifizieren konntest, schauen wir uns nochmal genau an, welcher Pass für wen am meisten Sinn macht.

Dafür habe ich verschiedene Reisetypen in eine Schublade gepackt und diese Schubladen so beschriftet:

Reisetyp 1: Alle, die in wenigen Tagen so viel wie möglich unternehmen möchten.

Reisetyp 2: Alle, die nur eine Handvoll wichtiger Sehenswürdigkeiten besuchen möchten.

Und weil ja auch viele Familien nach Wien reisen:

Reisetyp 3: Alle, die mit Kindern unterwegs sind.

Reisetyp #1

So viele Sehenswürdigkeiten wie möglich in kurzer Zeit: Der Vienna Pass

Wenn du so viele Attraktionen wie möglich besichtigen möchtest, ist der Vienna Pass wahrscheinlich die beste Wahl.

Du musst dabei aber bedenken: Der Pass gilt nicht für 24 Stunden, sondern für einen Kalendertag. Für den Anreisetag, an dem du den Vienna Pass vielleicht erst ab dem Mittag nutzt, macht er keinen Sinn.

Den Vienna Pass solltest du dir nur für Tage holen, an denen du dich von früh bis spät den Wiener Attraktionen widmen kannst.

Ein Beispiel, wie sich der Vienna Pass für zwei Tage für dich lohnt:

  NormalpreisVienna Pass
Ersparnis: 46,00 Euro
Hop-On/Hop-Off Bus für 2 Tage35 EuroInklusive
Tag 1
Besuch Donauturm14,50 EuroInklusive
Schifffahrt auf der Donau23 EuroInklusive
Unteres und oberes Belvedere, Belvedere 2130 EuroInklusive
Tag 2
Schloss und Tiergarten Schönbrunn26,50 EuroInklusive
Fahrt mit dem Riesenrad12 EuroInklusive
Gesamtpreis:141 Euro95 Euro

Falls du in einem Hotel im 1. Bezirk übernachtest, brauchst du während der Laufzeit deines Vienna Passes kein zusätzliches ÖPNV Ticket. Zu Fuß und mit dem Hop-On/Hop-Off Bus kommst du prima zu allen Attraktionen.

Wenn du ein paar weitere Meter zu Fuß nicht scheust, gilt das auch für den 2., 3. und 4. Bezirk. In diesen Gegenden sind es von den Hotels zur jeweils nächsten Hop-On/Hop-Off Haltestelle maximal zwei Kilometer.

Mehr über die Bezirke und die Hotels, die es dort gibt, findest du auch im Artikel Hotel-Tipps für Wien.

Falls du dennoch das ÖPNV Ticket dazu buchen möchtest, kannst du das beim Vienna Pass direkt beim Online-Kauf tun. Einen Preisvorteil hast du dabei aber nicht, das Ticket kostet genauso viel, wenn du es am Automaten in der U-Bahn ziehst.

Aber genau darum musst du dich eben nicht mehr kümmern, wenn du das ÖPNV Ticket mit dem Vienna Pass zusammen gebucht hast. Es ist also nicht günstiger, sondern einfach nur ein wenig bequemer.

Meine Empfehlung: Buch deinen Vienna Pass ohne ÖPNV Ticket und schau dir erstmal an, ob dir nicht der Hop-On/Hop-Off Bus schon genügt. Falls du merkst, dass du doch gerne die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen würdest, kannst du dir immer noch einzelne Tickets oder Tagestickets am Automaten in jeder U-Bahn Station holen.

Ein Beispiel, wie sich der Vienna Pass für einen Tag für dich lohnt:

AttraktionNormalpreisVienna Pass
Ersparnis: 21,50 Euro
Hop-On/Hop-Off Bus29 Euroinklusive
Schloss und Tiergarten Schönbrunn26,50 Euroinklusive
Madame Tussauds24 Euroinklusive
Fahrt mit dem Riesenrad12 Euroinklusive
Gesamtpreis91,50 Euro70 Euro

Wenn du nur einen Tag in Wien hast, lohnt sich der Vienna Pass nur, wenn du entweder ein sehr straffes Programm durchziehst, oder nur die sehr teuren Attraktionen besuchen möchtest. Auch in diesem Fall lohnt sich der Pass nur, wenn du wirklich den ganzen Tag dafür Zeit hast.

Reisetyp #2

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten oder längere Aufenthalte: Der Flexi Pass

Wenn du nur ein paar Attraktionen in Wien besuchen möchtest, dann schau dir mal den Flexi Pass an. Er enthält den Eintritt für bis zu fünf Sehenswürdigkeiten oder Museen deiner Wahl.

Der Vorteil beim Flexipass: Du hast für diese Besuche 30 Tage Zeit. Es ist also egal, ob du deine drei, vier oder fünf Attraktionen an einem Tag besuchst, oder über mehrere Tage verteilt.

Bei einem kurzen Wochenende in Wien kannst du zum Beispiel am Samstagmittag deinen Pass an der Staatsoper abholen und direkt in den Hop-On/Hop-Off Bus einsteigen. Den kannst du dann bis Sonntagmittag nutzen und zwischendurch deine enthaltenen Attraktionen besuchen.

Oder du startest direkt mit der Albertina, die nur ein paar Schritte neben der Staatsoper liegt, und steigst erst später am Nachmittag in den Hop-On/Hop-Off Bus. So kannst den Bus am nächsten Tag noch länger nutzen.

Auch wenn du in Wien gar nicht vorrangig zum Sightseeing bist, sondern länger und vielleicht sogar beruflich, lohnt sich der Flexi Pass um zwischendurch Tourist zu sein. Du hast 30 Tage Zeit um deine Attraktionen zu besuchen. Auch den Hop-On/Hop-Off Bus kannst du innerhalb dieser 30 Tage für 24 Stunden nutzen wann du möchtest.

Ein Beispiel, wie sich der Vienna Flexi Pass für dich an nur einem Tag lohnt:

AttraktionNormalpreisVienna Flexi Pass 3 Attraktionen
Ersparnis: 23 Euro
Hop-On/Hop-Off Bus29 Euroinklusive
Albertina16 Euroinklusive
Schifffahrt auf der Donau23 Euroinklusive
Gesamtpreis68 Euro45 Euro

Der Hop-On/Hop-Off Bus zählt beim Flexi Pass als eine Attraktion. Falls du den Bus nicht nutzen möchtest, kannst du stattdessen natürlich eine andere Sehenswürdigkeit besuchen.

Achtung: Behalte im Auge, dass das Schloss Schönbrunn und die Wiener Hofburg im Flexi Pass nicht enthalten sind!

Reisetyp #3

Mit Kindern zwischen 5 und 14 Jahren: Die Vienna City Card mit Transfer und Hop-On/Hop-Off Bus

Mit Kindern bis einschließlich 14 Jahre kannst du mit der Vienna City Card ein paar Euro sparen.

Du kaufst für dich eine City Card für 48 Stunden für 68 Euro, und ein Kind unter 15 Jahren kann mit dir den Flughafenzug, die öffentlichen Verkehrsmittel in Wien und für 24 Stunden den Hop-On/Hop-Off Bus nutzen.

Alleine das rechnet sich schon, da Kinder in diesem Alter normalerweise für die öffentlichen Verkehrsmittel und den Hop-On/Hop-Off Bus zahlen müssen.

 NormalpreisVienna Flexi Pass 3 Attraktionen
Ersparnis: 31 Euro
48 Stunden ÖPNV ein Erwachsener und ein Kind28,20 Euroinklusive
Hop-On/Hop-Off Bus30 Euro + 24 Euro (Kind)inklusive
Flughafentransfer hin und zurück für zwei (S-Bahn)16,80 Euroinklusive
Gesamtpreis99 Euro68 Euro

Für den Weg vom Flughafen in die Stadt kannst du sogar nicht nur die günstige S-Bahn oder den ÖBB Railjet nutzen, sondern auch den superschnellen City Airport Train (CAT), der im Einzelkauf 12 Euro pro Fahrt kostet.

Das bedeutet, wenn du

  • mit einem Kind zwischen 5 und 14 Jahren unterwegs bist,
  • mit dem Flugzeug anreist,
  • 48 Stunden öffentliche Verkehrsmittel fahren möchtest
  • und den Hop-On/Hop-Off Bus für 24 Stunden nutzen möchtest,
  • dann lohnt sich die Vienna City Card.

Falls du nicht mit dem Flieger anreist, dann nimm die Variante ohne Flughafentransfer. Damit sparst du immer noch gutes Geld.
Auch wenn du nicht mit dem Hop-On/Hop-Off Bus fahren möchtest, sparst du mit einem Kind mit der City Card noch ein paar Euro. Die Ersparnis ist dann zwar bei weitem nicht so hoch, aber für einen Kaffee extra reicht es.

Ganz nebenbei erhältst du ja auch noch eine ganze Woche lang an vielen Stellen Rabatte mit der City Card. Wenn du genauer wissen möchtest, welchen Rabatt du wo erhältst, wirf einen Blick in das City Card Bonus Heft.

Übrigens: Die Vienna City Card ohne Kind

Ohne Kind musst du ganz schön viel dafür tun, dass sich die City Card lohnt.
Ein Beispiel wie sich die Vienna City Card inklusive Big Bus (ohne Flughafentransfer) für 48 Stunden für dich lohnt:

 NormalpreisVienna City Card: 51 Euro
Ersparnis: 31 Euro
48 Stunden ÖPNV28,20 Euroinklusive
Hop-On/Hop-Off Bus30 Euro + 24 Euro (Kind)inklusive
Schloss Schönbrunn26,50 Euro22,50 Euro
Unteres und oberes Belvedere22 Euro19,50 Euro
Time Travel Wien19,50 Euro14,50 Euro
Madame Tussauds24,00 Euro18,00 Euro
Gesamtpreis99 Euro68 Euro

Das ist ziemlich viel Programm für zwei Tage, wobei am Ende erstaunlich wenig Ersparnis rauskommt.

Falls du länger als zwei Tage in Wien bleibst, kannst du aber die City Card noch weiter als Rabattkarte nutzen, auch wenn sie für die öffentlichen Verkehrsmittel schon abgelaufen ist. Die Rabatte erhältst du ab der Aktivierung für sieben Tage.

Ich persönlich würde die City Card nur wegen dem Kindervorteil kaufen. Ohne Kind würde ich mich für einen anderen Pass entscheiden.

Wien ohne Pass

Selbstverständlich ist ein Wien Pass keine Pflicht bei einem Besuch in der Stadt. Wenn du einfach nicht planst mehrere kostenpflichtige Sehenswürdigkeiten zu besuchen, macht ein Pass natürlich keinen Sinn.

Du kannst auch ohne Pass an vielen Attraktionen an der Warteschlange vorbei gehen und damit Zeit sparen, indem du einfach einzelne Tickets vorher online kaufst.

Gerade für die Highlights würde ich dir das unbedingt empfehlen, da du sonst an manchen Tagen Stunden in Warteschlangen verbringst.

Hier findest du eine Übersicht, welche Tickets du vorher online kaufen kannst:

  PreisTicket kaufen
Sehenswürdigkeiten
Schloss SchönbrunnAb 16 EuroZum Ticket
Tiergarten SchönbrunnAb 20 EuroZum Ticket
RiesenradAb 12 EuroZum Ticket
DonauturmAb 14 EuroZum Ticket
Museen
AlbertinaAb 18 EuroZum Ticket
Schloss BelvedereAb 14 EuroZum Ticket
Kunsthistorisches MuseumAb 16 EuroZum Ticket
Leopold MuseumAb 14 EuroZum Ticket
Aktivitäten
Hop-On/Hop-Off BusAb 30 EuroZum Ticket
Schifffahrt auf der Donau (75 Minuten)Ab 23 EuroZum Ticket
Wien Time TravelAb 16 EuroZum Ticket

Häufige Fragen

Hier beantworten wir nochmal die häufigsten Fragen, die bei der Suche nach dem passenden Wien Pass aufkommen können.

Gelten die Pässe auch für die öffentlichen Verkehrsmittel?

Prinzipiell gilt nur die Vienna City Card als Ticket für die öffentlichen Verkehrsmittel. Zum Vienna Pass kannst du ein Tagesticket oder Mehrtagesticket optional dazu buchen. Im Vienna Flexi Pass ist kein Ticket für den ÖPNV enthalten.

Gibt es Rabatte für Kinder?

Die öffentlichen Verkehrsmittel sind unabhängig von einem Pass für Kinder unter sechs Jahren gratis in Begleitung eines erwachsenen Ticketinhabers.

Kinder bis inklusive 14 Jahren fahren an Sonntagen, Feiertagen und während der Wiener Schulferien mit dem ÖPNV gratis.
Beim Vienna Pass und beim Vienna Flexi Pass kannst du ein Kind bis inklusive fünf Jahre gratis mitnehmen. Ab sechs bis achtzehn Jahre fällt der Kinderpreis an, also der halbe Preis des Erwachsenentickets.

Übrigens: In dem Hop on Hop off Bus, den du mit dem Vienna Pass und dem Flexi Pass nutzen kannst, gibt es auf den Kopfhörern einen extra Kinderkanal!

Mit der Vienna City Card fährt ein Kind bis einschließlich 14 Jahre gratis mit dir Hop on Hop off, ÖPNV und in jedem Flughafenzug. Bei Eintritten zu Sehenswürdigkeiten und Museen fallen unterschiedliche Preise an.

Ab 15 Jahren benötigst du für Junior eine normale Vienna City Card.

Gibt es Ermäßigungen für Studenten oder Senioren?

Leider nicht.

Wie bekomme ich die Pässe nach dem Kauf?

Vienna Pass

Den Vienna Pass kannst du dir bequem auf dein Smartphone laden und mobil nutzen. Nach dem Kauf erhältst du einen Link zur Vienna Pass App, die du runterladen musst. In dieser App ist dann dein Pass gespeichert, den du an den Attraktionen einfach auf dem Smartphone vorzeigen kannst. Das gilt leider nur für den Pass ohne das ÖPNV Ticket.

Alternativ kannst du deinen Pass, auch inklusive ÖPNV Ticket, im Kundencenter an der Wiener Staatsoper, oder am Flughafen abholen.

Wenn du möchtest, kannst du dir deinen Pass auch zuschicken lassen. Nach Deutschland fallen dafür 9 Euro Versandkosten an, und dein Pass ist etwa sechs bis zehn Tage unterwegs. Diese Option ist also nichts für kurzfristige Buchungen.

Vienna Flexi Pass

Beim online Kauf des Vienna Flexi Passes erhältst du einen Voucher, den du im Service Center an der Staatsoper in den eigentlichen Pass umtauschen musst. Eine andere Möglichkeit gibt es leider nicht.

Vienna City Card

Die Vienna City Card kannst du über die App Vienna Sightseeing & Pass auf dein Smartphone laden, oder zuhause ausdrucken, oder auch in Wien anholen.

Meine Empfehlung: Druck die City Card zuhause aus. Dann ist es auch egal wenn der Akku deines Handys leer ist. Druck es zur Sicherheit zweimal aus, so kannst du einen Ausdruck als Backup im Hotelzimmer deponieren.

Sind die Pässe vor Ort günstiger?

Nein, im Gegenteil. Online kriegst du oft Schnäppchen, die es vor Ort nicht gibt.

Kann ich Attraktionen mit dem Pass mehrfach besuchen?

Nein. Alle Pässe gelten für jede Attraktion nur einmalig.

Kann ich die Laufzeit meines Passes unterbrechen und einige Tage später weiter nutzen?

Das geht nur mit dem Vienna Flexi Pass. Damit kannst du innerhalb von 30 Tagen wann auch immer du möchtest deine Attraktionen besuchen. Da dürfen auch Tage dazwischen liegen.

Der Vienna Pass und die Vienna City Card gelten für einen bestimmten Zeitraum. Ob du in dieser Zeit den Pass nutzt, oder nicht ist dabei egal.

Das waren meine Tipps zu den verschiedenen Wien Pässen. Warst du schon in Wien und hast einen Pass genutzt? Hat es sich gelohnt? Oder bist du demnächst dort? Dann hinterlasse gerne einen Kommentar!