Reisebericht Costa Rica

Unsere Erfahrungen zum Reisen in Costa Rica in 11 Fragen

Sonnenuntergang am Meer in Costa Rica

Kurz und knackig

    • Du suchst einen authentischen Reisebericht über Costa Rica? Mit echten Erfahrungen einer Reisenden? Dann bist du hier genau richtig.
    • Unsere Redakteurin Larissa ist einen Monat lang durch das vielseitige Land gereist. Wir haben ihr 11 Fragen gestellt, sie hat 11 Mal geantwortet. Ganz ehrlich, ganz echt.
    • Vorweg: Eine Reise in das Land lohnt sich richtig! Costa Rica hat eine unglaublich schöne Natur, ganz viele Tiere und das tolle Lebensmotto Pura Vida.

Was sollte ich über Costa Rica unbedingt wissen?

  • Costa Rica liegt im Süden von Mittelamerika. Im Norden grenzt das Land an Nicaragua, im Süden an Panama.
  • Costa Rica liegt gleich an zwei Meeren: Im Westen ist der Pazifik und im Osten die Karibik (Atlantik).
  • Costa Rica ist ein sehr kleines Land. Es ist 51.100 Quadratkilometer groß und damit nur ein bisschen größer als Niedersachsen.
  • In Costa Rica leben mehr als 500.000 unterschiedliche Tiere. Irre, oder?
  • Mehr als 99 Prozent seines Strombedarfs deckt Costa Rica aus erneuerbaren Energien, den größten Teil aus Wasserkraft.
  • Die Ticos bzw. Ticas (so nennen die Costa Ricaner sich selbst) sind eine Mischung aus Südamerikanern, Europäern und Afro-Kariben. Ihre Amtssprache ist Spanisch.

Warum sollte ich einmal im Leben nach Costa Rica reisen?

Hängebrücken im Mistico Park im Vulkan Arenal Nationalpark Costa Rica
Costa Rica hat unglaublich viele und coole Nationalparks und Nebelwälder

Da gibt es wirklich viele Gründe!

#1 Die unglaublich schöne Natur. In Costa Rica findest du einfach alles: imposante Wasserfälle, beeindruckende Vulkane, coole Regen- und Nebelwälder, aber eben auch traumhafte Strände.

#2 Die vielen Tiere. Es hat mir so viel Spaß gemacht, mit meinem Fernglas durch Costa Ricas Nationalparks zu laufen und Tiere zu suchen und zu beobachten.

Ich habe frei lebende Affen gesehen, Kolibris, Tapire und sogar Krokodile. Mein allerliebstes Lieblingstier ist aber das Faultier, so süß! Das habe ich im Manuel Antonio Nationalpark entdeckt.

#3 Das Lebensmotto der Costa Ricaner. Pura Vida. Das heißt übersetzt: pures Leben! Du sollst das Leben genießen, egal was kommt. Ich lieb’s einfach.

Und genau aus diesen 3 Gründen gehört Costa Rica auch zu den Top 5 meiner Lieblingsreiseziele, die ich bislang besucht habe.

Ist Costa Rica ein sicheres Reiseziel?

Ja, Costa Rica gilt als eines der sichersten Länder Mittelamerikas. Es ist aber nicht ganz vergleichbar mit Deutschland oder Europa.

Kleine Delikte wie Taschendiebstahl kommen hier häufiger vor – und davon bleiben auch Touristen nicht verschont. Ich habe mich aber immer sicher und wohlgefühlt.

Du solltest vor deiner Reise die wichtigsten Verhaltenstipps kennen und dich dann vor Ort dranhalten, wie z. B. nicht allein im Dunkeln unterwegs sein.

Wo genau du vorsichtig und achtsam sein sollst, habe ich dir im Artikel Costa Rica Sicherheit aufgeschrieben. Da gebe ich auch viele gute Verhaltenstipps.

Wie kann ich mir das Reisen in Costa Rica vorstellen? Wie bewege ich mich von A nach B?

Bus in Sierpe, Costa Rica
Zwischen den wichtigsten Sehenswürdigkeiten fahren regelmäßig Busse

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass das Reisen in Costa Rica super einfach ist. Ich war immer mit dem Bus unterwegs und das hat richtig gut geklappt.

Das Bussystem ist gut ausgebaut und die Busse sind auch relativ bequem.

Das alles gilt vor allem für Strecken zwischen der Hauptstadt San José und den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Costa Rica.

Viele Busverbindungen und -zeiten findest du im Internet und einige Busse kannst du sogar vorab online reservieren. Andere zahlst du einfach beim Busfahrer.

In den ländlichen Gegenden wird es etwas komplizierter. Dort haben Busse nicht wirklich feste Zeiten und manchmal muss man die Bushaltestelle suchen.

Da hilft nur eins: Menschen vor Ort fragen. In jedem Artikel über die einzelnen Sehenswürdigkeiten habe ich aber genau beschrieben, wie du hinkommst.

Die Busse kannst du zwar nicht direkt mit denen in Deutschland vergleichen, denn oft sind sie einfach älter und haben keine Klimaanlage.

Aber du hast immer deinen eigenen Platz und kannst deine Tasche gut verstauen.

Noch einfacher ist es, wenn du dir ein Auto mietest.

Die Straßen sind zwar etwas kaputter als in Deutschland, aber wenn du vorsichtig fährst, klappt das gut. Mit einem Navi kommst du ganz einfach von A nach B.

Magst du beides nicht, kannst du dir für Strecken zwischen beliebten Sehenswürdigkeiten auch einen Minivan mieten. Da sitzen dann weniger Menschen drin und du musst trotzdem nicht selbst fahren.

Wie viel Zeit brauche ich für eine Rundreise in Costa Rica?

Frau beim Sonnenuntergang in Puerto Viejo
Ich habe mich auf meiner Reise richtig in den Strandort Puerto Viejo in der Karibik verliebt

Du solltest mindestens 2 Wochen einplanen, um die wichtigsten und schönsten Highlights sehen zu können.

Mehr Zeit zu haben, ist natürlich immer besser. Ich war insgesamt 4 Wochen in Costa Rica und fand es perfekt. Aber ich habe auch eine Woche nur in Puerto Viejo gechillt.

In meinem Costa Rica Rundreise Artikel habe ich dir die perfekten Routen für 2 und 3 Wochen Urlaub aufgeschrieben. Lass dich gerne inspirieren!

Was war dein absolutes Highlight in Costa Rica?

Strand mit Sonnenschein im Nationalpark Tortuguero, Costa Rica
Am Abend kannst du hier am Strand in Tortuguero Schildkröten beobachten. Fotografieren durften wir sie nicht.

Die Schildkröten in Tortuguero. Definitiv!

Ich erkläre es: Im Tortuguero Nationalpark an der Karibikküste legen weibliche Schildkröten zwischen Juli und November nachts ihre Eier am Strand ab. Es war einfach nur magisch!

Dieses Wesen zu sehen, das nach dem perfekten Platz für seine Kinder sucht. Und über mir dieser wahnsinnig schöne Sternenhimmel. Mein persönliches Highlight und eine echt tolle Erfahrung in Costa Rica.

Lies in meinem extra Artikel über den Tortuguero Nationalpark alles, was du für die Schildkröten-Tour wissen musst.

Ich möchte dir aber noch mein zweites Highlight verraten, da die Schildkröten ja nicht immer da sind.

Der Manuel Antonio Nationalpark. Er ist der beliebteste Nationalpark Costa Ricas und ich kann das voll verstehen.

Ich fand’s unglaublich aufregend, mit unserem Guide nach Tieren zu suchen! Wir haben Kolibris, Affen, kleine Krabbeltiere und richtig süße Faultiere entdeckt. Ein Faultier hatte sogar ein Baby dabei.

Und dazu liegt im Nationalpark einer der schönsten Strände Costa Ricas. Also quasi zwei in eins. Ein richtig schöner Tag, an den ich gerne zurückdenke.

Alles, was du für deinen Besuch im Manuel Antonio Nationalpark wissen musst, habe ich dir in einem separaten Artikel aufgeschrieben.

Hast du einen Geheimtipp für Costa Rica, den du uns verraten kannst?

Strand im Nationalpark Cahuita in Costa Rica
Wenn du früh in die Nationalparks gehst und Glück hast, hast du einige Orte ganz für dich allein

Alles so früh wie möglich machen! Vor allem die Nationalparks und Nebelwälder. Costa Rica wird als Urlaubsort immer beliebter, also wird es in den Parks immer voller.

Da lohnt es sich echt, früh aufzustehen. Zudem ist es vormittags noch nicht ganz so heiß und viele Tiere sind am aktivsten.

Welche 5 Dinge darf ich als Tourist in Costa Rica auf keinen Fall tun?

  • Fass niemals unerlaubt Tiere oder Pflanzen an. Den Costa Ricanern ist die Natur unglaublich wichtig. Und du weißt auch nie, ob die Tiere gefährlich oder die Pflanzen giftig sind.
  • Deswegen reiß auch niemals Pflanzen heraus, um sie als Souvenir mitzunehmen.
  • Lass nie deine Sachen aus den Augen. Vor allem an Busbahnhöfen oder touristischen Orten mit vielen Menschen lauert der ein oder andere Taschendieb.
  • Nacktbaden! Das sehen die Costa Ricaner gar nicht gerne.
  • Ungeduldig werden, wenn etwas mal nicht klappt, wie du es dir vorgestellt hast, z. B. wenn der Bus zu spät kommt. Nicht unfreundlich werden, sondern einfach gelassen bleiben. Pura Vida ist das Motto. Im ganzen Land. Punkt.

Was sollte ich als Tourist in Costa Rica noch unbedingt wissen?

Strand im Nationalpark Corcovado in Costa Rica
Mit einer Tour verpasst du in den Nationalparks wirklich nichts, ganz günstig sind sie aber nicht

Costa Rica ist das teuerste Reiseland in Mittelamerika und auch teurer als viele südamerikanischen Länder. Aber immer noch günstiger als Deutschland.

Für ein gutes Doppelzimmer zahlst du im Durchschnitt 80 Euro, ein Mittagessen kostet etwa 8 Euro. Ich war in 6 Nationalparks, in drei davon habe ich eine geführte Tour gemacht.

Dafür habe ich insgesamt etwa 250 Euro gezahlt. Im Durchschnitt also 41 Euro pro Park. Aber ich sag dir: Jeder Cent lohnt sich!

Weitere Infos, die für dich vor deiner Costa Rica Reise wichtig sind, wie Anreise, Kosten, Impfungen und Co. erfährst du in unserem Costa Rica Reisetipps Artikel.

Was gibt es in Costa Rica zu essen?

Ein Teller mit Gallo Pinto zum Frühstück in Costa Rica
Das wohl typischste Frühstück in Costa Rica: Gallo Pinto mit Reis, Bohnen, Rührei und Käse

Reis und Bohnen. Und zwar immer. Morgens, mittags, abends. Ernsthaft, die Costa Ricaner lieben es!

Zum Frühstück heißt das Ganze dann Gallo Pinto, am Rest des Tages Casado. Nur die Zubereitung ist etwas unterschiedlich.

Es gibt aber auch super viel Fisch in Costa Rica, der auch richtig gut schmeckt. Und die vielen Früchte solltest du unbedingt probieren. Sie sind einfach super frisch.

Am liebsten habe ich sie in Form von sogenannten Batidos getrunken, eine Art Shake.

Meine liebsten Gerichte und echte Restaurant-Tipps gibt es in meinem Costa Rica Essen Artikel.

Was waren deine 3 wichtigsten Gadgets, die du dabei hattest?

Eine Frau wandert durch das Santa Elena Rexservat in Costa Rica
Die Wanderschuhe habe ich vor allem in den Nationalparks und Wäldern gebraucht

#1 Wanderschuhe!

In Costa Rica bin ich super viel gelaufen, vor allem durch die Nationalparks. Da gings auch mal bergauf oder es war matschig. Richtig gute Schuhe sind da ein Muss.

#2 Rucksack statt Rollkoffer!

Ich empfehle dir nicht, mit einem Rollkoffer durch Costa Rica zu reisen. Auch in den Orten selbst geht es mal bergauf oder die Straßen sind nicht asphaltiert.

Mein Rucksack hat mir das Reisen echt vereinfacht.

#3 Regenjacke!

Das Klima in Costa Rica ist tropisch und in den verschiedenen Regionen relativ unterschiedlich. So kann es etwa an der Karibik trotz Trockenzeit öfter regnen.

Und in den nördlichen Regionen ist es meist etwas kühler. Da kann die Jacke dich auch einfach wärmen.

#4 Mückenspray!

Ich möchte noch ein Viertes nennen, weil ich es wirklich wichtig finde: Mückenspray! Wir haben gute Erfahrungen mit den Sprays Anti Brumm und Nobite gemacht.

Die Mücken sind aggressiv und können viele Krankheiten übertragen! Du solltest dich unbedingt tagsüber und nachts davor schützen.

Das war unser Reisebericht über Costa Rica

Hast du noch Fragen an Larissa? Dann schreib sehr gerne in den Kommentaren. Oder erzähl uns, welche Erfahrungen du in deinem Costa Rica Urlaub gemacht hast.