Die 22 schönsten Sehenswürdigkeiten in Dresden

Du planst eine Städtereise nach Dresden und möchtest kein Highlight verpassen? Kein Problem! Unsere Insiderin Maureen gibt dir hier einen Überblick über alle wichtigen Sehenswürdigkeiten in Dresden, gespickt mit hilfreichen Tipps und Tricks.

Dresden ist sicherlich eine der schönsten Städte in Deutschland. Nicht umsonst wird Dresden auch Elbflorenz genannt.

In der Altstadt wimmelt es nur so von historischen Bauten, Denkmälern und Kunstmuseen. Doch das ist noch längst nicht alles. Die Dresdner Neustadt steht im starken Kontrast zur Altstadt. Das Szeneviertel ist das hippe Ausgehviertel mit bunten Häusern und jeder Menge Street Art.

Es steckt also unglaublich viel in der Hauptstadt von Sachsen. Wenn du also erstmal gar nicht weißt, wo du mit dem Sightseeing in Dresden beginnen sollst, bist du hier genau richtig. In diesem Artikel erfährst du nämlich, welche 22 Dresden Sehenswürdigkeiten du nicht verpassen darfst.

Tickets für die Dresden Sehenswürdigkeiten vorab online kaufen

Da viele Attraktionen in Dresden ihre Besucherzahl begrenzen, kommt es oftmals zu Wartezeiten. Im schlimmsten Fall sind Tickets sogar ausverkauft.

Um das Risiko nicht einzugehen, sichere dir deine Tickets am besten schon vor deiner Reise. Bei diesen beliebten, ticketpflichtigen Sehenswürdigkeiten in Dresden lohnt sich das:

 Preis pro PersonTickets
Semperoper Rundgang13 EuroZum Ticket
Zwinger12 EuroZum Ticket
Residenzschloss14 EuroZum Ticket
Albertinum12 EuroZum Ticket
Alte Meister Führung33 EuroZum Ticket
Gläserne Manufaktur9 EuroZum Ticket
Grünes Gewölbe14 EuroZum Ticket
Panometer13 EuroZum Ticket
Dampferfahrt auf der Elbe21 EuroZum Ticket

Die Top 22 Dresden Sehenswürdigkeiten auf einer Karte

Gleich stellen wir dir alle 22 Dresden Highlights vor. Damit du dich schnell zurecht findest, haben wir dir unsere Lieblingssehenswürdigkeiten in Dresden auf einer Karte markiert. Die kannst du natürlich auch als PDF herunterladen und offline abrufen.

Dresden Sehenswürdigkeiten Karte als PDF herunterladen

22 Dresden Sehenswürdigkeiten auf einer Karte
Die Top 22 Dresden Sehenswürdigkeiten auf einer Karte

#1 Semperoper

Auf dem Dresdner Theaterplatz findest du die bekannteste Oper in Deutschland. Die Semperoper ist das Opernhaus der Hof- und Staatsoper Sachsens und wurde nach ihrem Architekten Gottfried Semper benannt. Sie ist sowohl von außen als auch von innen äußerst imposant.

Dabei ist nicht alles was du hier siehst original. Viele Sehenswürdigkeiten in Dresden wurden gegen Ende des Zweiten Weltkrieges durch Luftangriffe stark beschädigt. So auch die Semperoper. Dank des 40 Jahre langen Wiederaufbaus kannst du die Semperoper heute wieder in voller Pracht bewundern.

Die ganze Geschichte und interessante Fakten zur Dresdner Semperoper erfährst du im Rahmen einer geführten Tour. Weil sie so beliebt ist, findet sie gleich mehrmals täglich statt.

Zum geführten Rundgang in der Semperoper

Wenn du einen Blick in die Semperoper werfen möchtest, kannst du alternativ auch eine der vielen Vorstellungen anschauen. Wirf dafür einfach einen Blick in den Veranstaltungskalender.

Öffnungszeiten

Sonn- und feiertags geschlossen

Eintritt

Führungen ab 10 Euro

Standort
Die Semperoper
Von Außen wie Innen ein echter Hingucker: Die Semperoper

#2 Zwinger

Der Zwinger ist das bekannteste Barockbauwerk in Dresden. Der Gebäudekomplex mit Gartenanlagen wurde ehemals als Orangerie für August den Starken erschaffen.

Der Zwinger ist eines der beliebtesten Dresden Highlights, auch weil er eine unglaubliche Vielfalt bietet. Hier kannst du einen Wallpavillon, ein Nymphenbad, eine Bogengalerie, ein Kronentor und vieles mehr bestaunen. Auch Orangenbäume findest du hier heute noch.

Unser Tipp: Wir empfehlen dir den Zwinger mindestens zweimal zu besuchen: Einmal am Tag um alle Details zu erfassen und einmal bei Nacht, wenn er im magischen Gold glänzt.

Heute ist der Zwinger Veranstaltungsort für Musik- und Theaterveranstaltungen und beherbergt nennenswerte Museen. So kannst du deinen Besuch also hervorragend mit der Gemäldegalerie Alte Meister, dem Mathematisch-Physikalischen Salon und der Porzellansammlung verbinden.

Ein Highlight im Zwinger ist das Glockenspiel aus dem berühmten Porzellan aus Meißen. Jede Viertelstunde ertönt Musik. Doch Achtung: Zwischen dem 6. Januar bis zum Mittwoch vor Gründonnerstag spielt das Glockenspiel nicht. In der Zeit ist es zu kalt für die empfindlichen Porzellanglocken.

Unser Tipp: Zu festgelegten Zeiten werden, je nach Jahreszeit, bekannte Melodien von Komponisten wie Vivaldi, Mozart und Bach gespielt.

Zur Führung durch den Zwinger

Eintritt

14 Euro

Standort
Der Zwinger in Dresden
Der Zwinger ist ein echtes Highlight in Dresden für alle Kulturliebhaber

#3 Frauenkirche

Dresdens Frauenkirche ist das prägendste Wahrzeichen Dresdens und ein wahrer Besuchermagnet. Die evangelisch-lutherische Kirche steht mitten auf dem farbenfrohen Neumarkt und ist von zahlreichen Restaurants und Cafés umgeben. Hier kannst du also auch prima eine kleine Pause vom Sightseeing in Dresden einlegen und kurz zur Ruhe kommen.

Wie viele andere historische Gebäude in Dresden, wurde die Frauenkirche kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges fast vollständig zerstört. Der Wiederaufbau dauerte bis 2005. Heute gilt die Dresdner Frauenkirche als weltweites Symbol des Friedens.

Eine Besonderheit der Frauenkirche ist die aus Sandstein gefertigte Kuppel. Du kannst sie von außen, innen und sogar von oben aus der Kuppel selbst bestaunen. Der Kuppelaufstieg zur Aussichtsplattform in 67 Metern Höhe wird mit einem grandiosen Panoramablick auf die schöne Elbstadt belohnt. Hierfür gibt es einen separaten Eingang (G).

Achtung: Zwar gibt es einen Fahrstuhl, doch dieser bringt dich nicht bis ganz nach oben. Knapp die Hälfte der Strecke musst du zu Fuß erklimmen: Erst per Wendelgang und dann über eine enge Leitertreppe. Die Aussicht ist es dennoch wert, das versprechen wir dir!

Abgesehen vom Kuppelaufstieg, kannst du die Kirche außerhalb von Gottesdiensten und Veranstaltungen auch kostenlos besichtigen. Schnappe dir dafür einfach eine kostenlose Broschüre am Eingang oder leihe dir einen Audioguide gegen eine kleine Gebühr aus. Alternativ kannst du auch an einer Führung teilnehmen.

Zur Führung durch die Frauenkirche

Ganz wichtig: Prüfe den Veranstaltungskalender vor deinem Besuch der Frauenkirche, damit du nicht vor verschlossenen Türen stehst.

Eintritt

frei (Kuppelaufstieg: 8 Euro)

Standort
Die Dresdner Frauenkirche
Ein Abstecher in die große Kuppel lohnt sich: Von dort hast du die beste Aussicht über Dresden

#4 Die drei Elbschlösser

Am Dresdner Elbhang im Stadtbezirk Loschwitz liegen gleich drei imposante Schlösser: Schloss Albrechtsberg, das Lingnerschloss und Schloss Eckberg.

Sowohl das Schloss Albrechtsberg als auch das Lingnerschloss kannst du im Rahmen von Führungen besichtigen. Die Tickets dafür gibt es nur direkt vor Ort. Das Schloss Albrechtsberg bietet Führungen nur sonntags an, das Lingnerschloss nur auf Anfrage.

Auch das Schloss Eckberg kannst du von innen erkunden. Es wird nämlich seit den 1980er Jahren als Hotel genutzt. Falls du also schon immer mal in einem Schloss übernachten wolltest, hast du hier die Chance.

Zum Hotel im Schloss Eckberg

Ein Besuch der Schlösser ist unserer Meinung nach auch ohne Tour empfehlenswert und lässt sich super mit einem Spaziergang entlang der Elbe verbinden.

Jährlich im Juli verwandeln sich die drei Residenzen in der Schlössernacht in eine Open Air Kulturlandschaft. Dich erwartet hier ein volles Unterhaltungsprogramm mit Lichtspielen, Live Musik und etlichen Essensständen. Gekrönt wird der Sommerabend durch ein Feuerwerk. Ein Flanierticket für die Schlössernacht kostet knapp über 40 Euro.

Eintritt

Führungen ab 5 Euro

Standort
Zwei der drei Elbschlösser
Das Lingnerschloss und Schloss Eckberg
Lingnerschloss
Das Lingnerschloss

#5 Residenzschloss

Das Residenzschloss ist eines der ältesten Bauwerke der Stadt. Hier haben die Sächsischen Kurfürsten und Könige einst gelebt.

Kaum vorzustellen ist, dass der prächtige Schlossbau der Renaissance nach den Luftangriffen im Zweiten Weltkrieg fast vollständig ausgebrannt war. Seine Türen öffneten sich erst vor wenigen Jahren wieder.

Was du hier findest? Das Historische und das Neue Grüne Gewölbe, ein Münzkabinett, eine Rüstkammer und diverse Ausstellungen. Du kannst hier also locker einen ganzen Tag verbringen!

Vor allem das Grüne Gewölbe zieht etliche Besucher in das Residenzschloss. Der Besuch ist jedoch nicht im regulären Ticket enthalten, weswegen wir das Grüne Gewölbe noch einmal gesondert in die Liste aufgenommen haben.

Der Einritt in das Neue Grüne Gewölbe hingegen ist im Ticket für das Residenzschloss mit enthalten. Es befindet sich direkt eine Etage über dem Historischen Grünen Gewölbe. Hier werden verschiedene Einzelstücke in den Fokus gesetzt. Das absolute Highlight ist der 41-karätige Grüne Diamant. Er ist weltweit einzigartig.

Zum Ticket für das Residenzschloss

Öffnungszeiten

Dienstags geschlossen

Eintritt

14 Euro

Standort
Residenzschloss Dresden
Der Hausmannsturm des Residenzschlosses

#6 Hofkirche

Kaum 300 Meter von der evangelischen Frauenkirche befindet sich die katholische Kathedrale von Dresden. Ihre Vollendung im Stil des römischen Spätbarocks erfolgte nur knapp zehn Jahre nach der Frauenkirche.

Die Kathedrale ist jedoch um einiges größer als die Frauenkirche und sogar der größte Kirchenbau in ganz Sachsen.

Weil sie einst die Hofkirche von August dem Starken war, ist sie durch einen Übergang mit dem Residenzschloss verbunden. Der Leichnam des sächsischen Königs befindet sich allerdings nicht hier sondern in Krakau. Auf eigenen Wunsch wird jedoch eines seiner Organe in Dresdens Hofkirche aufbewahrt: Sein Herz.

In der Regel kannst du die Hofkirche täglich besichtigen. Es werden sogar Führungen außerhalb der Gottesdienstzeiten angeboten. Wenn du die Kirche also von innen erkunden möchtest, schaue unbedingt vorher auf der Website nach.

Eintritt

frei

Standort
Die Hofkirche
Die Hofkirche gehört zu den Klassikern untern den Dresden Sehenswürdigkeiten

#7 Das Blaue Wunder

Das Blaue Wunder heißt offiziell eigentlich Loschwitzer Brücke, weil sie die Stadtteile Blasewitz und Loschwitz miteinander verbindet. Doch so nennt die blaue Stahlbrücke heutzutage keiner mehr.

Woher stammt nun aber der Spitzname Blaues Wunder? Die Stahlkonstruktion wurde zu ihrer Entstehungszeit als Wunder bezeichnet, weil sie die erste große Metallbrücke ohne unterstützende Flusspfeiler war. Zudem existiert das Gerücht, dass die Stahlbrücke eigentlich mit grüner Farbe angestrichen wurde. Die Brücke habe sich dann in Blau verwandelt. Ob das so stimmt, bleibt ein Rätsel.

Einen schönen Ausblick auf das Blaue Wunder hast du entlang des Elberadweges oder noch besser, direkt vom Wasser aus per Schifffahrt.

Du kannst die Brücke aber auch aus der Vogelperspektive betrachten. Diese besondere Aussicht bekommst du, wenn du die Schwebebahn Dresden auf der Loschwitzer Seite hinauf fährst. Im 15-Minuten Takt bringt sie dich 84 Meter in die Höhe, von wo aus du eine sagenhafte Aussicht auf das Dresdner Elbtal inklusive Blaues Wunder hast.

Normalerweise kostet eine Fahrt mit der Schwebebahn 4 Euro. Mit der Dresden City Card zahlst du nur den ermäßigten Preis.

Eintritt

frei

Standort
Die Loschwitzer Brücke
Ob bei einer Radtour oder einem entspannten Spaziergang: Die Loschwitzer Brücke gibt auf jeden Fall ein gutes Bild ab

#8 Fürstenzug

Auf der Außenseite des Stallhofes befindet sich der 102 Meter lange Fürstenzug. Hierbei handelt es sich um ein riesiges Wandbild unter freiem Himmel.

Was den Fürstenzug in Dresden so besonders macht? Das Wandbild ist das größte Porzellanbild der Welt. Es besteht nämlich aus über 20.000 Fliesen.

Das riesige Kunstwerk zeigt insgesamt 94 Personen. 35 davon sind sächsische Markgrafen, Kurfürsten und Könige. Der Rest besteht aus Wissenschaftlern, Künstlern, Handwerkern und Bauern.

Das Originalbild wurde in den 1870ern gemalt und 30 Jahre später durch wetterfestes Meißner Porzellan ersetzt. Wie durch ein Wunder blieb der Fürstenzug, im Gegensatz zu vielen anderen umliegenden Dresdner Sehenswürdigkeiten, während des Zweiten Weltkrieges nahezu unbeschädigt. Du siehst hier also das Original.

Da der Fürstenzug komplett im Freien ist, kannst du ihn jederzeit kostenlos besuchen. Abends ist das Monument zwar beleuchtet, doch die Details lassen sich am besten tagsüber betrachten.

Unser Tipp: Der Fürstenzug mit der Frauenkirche im Hintergrund bietet ein tolles Fotomotiv in Dresden.

Eintritt

frei

Standort
Der Fürstenzug
Über 102 Meter Kunst: Der Fürstenzug

#9 Albertinum

Das Albertinum widmet sich ganz der Kunstgeschichte von der Romantik bis zur Gegenwart. In dem Museumsgebäude, das nach König Albert von Sachsen benannt wurde, findest du die Skulpturensammlung ab 1800 und die Galerie Neue Meister.

Caspar David Friedrich, Claude Monet und Ernst Ludwig Kirchner sind nur einige bekannte Namen, die du in der Galerie Neue Meister vorfindest.

Ein besonderes Highlight ist das berühmte Gemälde Krieg von Otto Dix aus dem Jahr 1932. Lass dir unbedingt Zeit, um das Triptychon genauestens anzuschauen. Am besten lauschst du dazu den Informationen des Audioguides.

Unser Tipp: Wenn du dir Dresdens Kunst chronologisch ansehen möchtest, solltest du das Albertinum im Anschluss an die Gemäldegalerie Alte Meister besuchen.

Zum Ticket für das Albertinum

Öffnungszeiten

Montags geschlossen

Eintritt

12 Euro

Standort
Das Albertinum
Abgesehen von der Kunst, die hier ausgestellt wird, ist auch schon das Gebäude der Dresdner Sehenswürdigkeit selbst super imposant

#10 Gemäldegalerie Alte Meister

Die Gemäldegalerie Alte Meister und Skulpturensammlung bis 1800 ist eine staatliche Kunstsammlung direkt am Zwinger. Hier ist die Kunstgeschichte Europas auf insgesamt 23 Säle verteilt.

Das berühmteste Werk, das du in der Gemäldegalerie findest, ist die Sixtinische Madonna. Besonders den beiden Engeln am unteren Bildrand wird viel Aufmerksamkeit geschenkt. In Dresden sind die beiden Engel deshalb auch auf vielen Souvenirs abgebildet.

Um ganz ehrlich zu sein, kann die Anzahl an Kunstwerken in der Galerie etwas überfordernd sein. Hier lohnt es sich also eine Führung zu buchen.

Zum Ticket mit Führung durch die Gemäldegalerie Alte Meister

Unser Tipp: Jugendliche und Kinder unter 17 Jahren zahlen in der Galerie keinen Eintritt.

Öffnungszeiten

Montags geschlossen

Eintritt

14 Euro

Standort
Gemäldegalerie Alte Meister in Dresden
Allein die beeindruckende Größe der Gemäldegalerie Alte Meister zeigt, wie viel Kunst im Inneren steckt (© Catuncia-01)

#11 Gläserne Manufaktur

Die Gläserne Manufaktur ist die Produktionsstätte der Volkswagen Sachsen GmbH und ist eine der neueren Dresden Attraktionen.

Sie liegt mitten in der Stadt, am Großen Garten. Du kannst sie nicht verfehlen, denn sie macht ihrem Namen alle Ehre und sticht mit ihrem gläsernen Fahrzeugturm deutlich heraus.

Die Gläserne Manufaktur ist jedoch viel mehr als eine Produktionsstätte. Hier triffst du auf eine Erlebniswelt. Unter dem Motto Zukunft erleben werden verschiedene Touren angeboten, bei denen du hautnah bei der Produktion dabei sein kannst.

Der 60-minütige Rundgang führt dich durch den höchst innovativen Fertigungsbereich. Dabei wird vor allem Wert auf interaktive Ausstellungen gelegt. Selbst wenn du kein besonderes Interesse an Autos hast, wirst du hier Spaß haben.

Genau deswegen sind die Führungen in der Gläsernen Manufaktur äußerst beliebt. Reserviere dir deine Tickets deshalb am besten schon im Vorfeld.

Zum Ticket für die Gläserne Manufaktur

Eintritt

9 Euro

Standort
Die gläserne Manufaktur
Futuristisch von Innen und Außen: Hier werden die Autos der Zukunft gebaut

#12 Grünes Gewölbe

Wie bereits erwähnt ist das Grüne Gewölbe ein Teil des Residenzschlosses. Weil das Historische Grüne Gewölbe jedoch so wertvoll ist, ist der Besuch nicht in dem Ticket für das Residenzschloss inklusive.

Das Historische Grüne Gewölbe ist die barocke Schatzkammer August des Starken. Insgesamt acht prunkvolle Räume erwarten dich hier. Eines können wir dir sagen: hier ist ein Raum wirklich schöner als der andere!

Das lässt sich auch schon an den Namen der Räume erahnen. Unter anderem findest du hier das Weißsilberzimmer, das Bernsteinkabinett, das Elfenbeinzimmer und das Juwelenzimmer. Dabei wirst du von einem Audioguide von Raum zu Raum geführt.

Bevor du jedoch überhaupt Fuß in die kostbare Schatzkammer setzen darfst, musst du durch eine Schleuse. Jeglicher Staub und Schmutz ist hier nämlich unerwünscht. Immerhin findest du hier tausende frei stehende und äußerst wertvolle Objekte.

Wie du dir mit Sicherheit schon vorstellen kannst, sind hier nur wenige Besucher gleichzeitig zugelassen. Genau deswegen ist es ratsam Tickets schon vorher online zu buchen.

Öffnungszeiten

Dienstags geschlossen

Eintritt

14 Euro

Standort

#13 Panometer

Das Panometer würden wir als eine der interessantesten Sehenswürdigkeiten in Dresden beschreiben.

In dem ehemaligen Gasometer stellt der Berliner Künstler Yadegar Asisi hier 360 Grad Panoramen aus, die dich tiefer in Dresdens Vergangenheit eintauchen lassen.

Wechselnde Ausstellungen zeigen dir Dresden 1945 und Dresden im Barock. Dabei sind die Rundbilder eins zu eins maßstabsgerecht dargestellt. Du wirst dich also fühlen, als wärst du mitten im Geschehen.

Dazu gibt’s passende Musik und Soundeffekte. Das Panometer steht im starken Kontrast zu den konventionellen Museen in Dresden und garantiert Gänsehaut pur.

Für deinen Besuch im Panometer werden 45- bis 90-minütige Führungen angeboten. Reservieren kannst du sie leider nicht. Schaue also am besten vor deiner gewünschten Führung vorbei. Wir empfehlen dir mindestens 15 Minuten früher da zu sein.

Zum Ticket für das Panometer

Du kannst das Panometer auch mit einer Kleingruppe in Verbindung mit einem Stadtrundgang durch Dresden besuchen.

Zu den Tickets für den Stadtrundgang und das Panometer

Eintritt

13 Euro

Standort
Panometer Dresden
Spektakulärer Blick von der Besucherplattform im 360 Grad-Panometer in Dresden (© DML, Foto: Tom Schulze)

#14 Militärhistorisches Museum der Bundeswehr

Das Militärhistorische Museum der Bundeswehr ist etwas weiter von den anderen Sehenswürdigkeiten in Dresden entfernt. Der Weg lohnt sich dennoch.

Schon optisch sticht das Museum heraus. Seit des Umbaus im Jahr 2011, durchdringt ein markanter Keil aus Stahl und Glas die Fassade des Gebäudes.

Unser Tipp: Von der obersten Etage (im Inneren des Keils) hast du eine coole Aussicht auf die umliegenden Gebäude. Sogar die Altstadt mit der Frauenkirche lässt sich von hier erkennen.

Mit einer Fläche von rund 19.000 Quadratmetern ist das Militärhistorische Museum in Dresden eines der größten seiner Art in ganz Europa. Im Inneren beschäftigt sich das Museum mit den Ursachen und Folgen von Krieg. Statt Kriege zu verherrlichen, werden sie hier kritisch unter die Lupe genommen.

Das geballte Wissen verteilt sich auf fünf Etagen. Wer erwartet das Museum innerhalb von zwei Stunden zu sehen, wird enttäuscht. Es ist wirklich groß! Statt dich durch das Museum zu hetzen, macht es mehr Sinn, sich auf einige Themenbereiche zu fokussieren.

Unser Tipp: Montags ist der Eintritt ab 18:00 Uhr frei.

Öffnungszeiten

Mittwochs geschlossen

Eintritt

ab 5 Euro

Standort
Militärhistorisches Museum Dresden
Der stählerne Vorsprung in der Mitte des Museum wirkt fast ein wenig einschüchternd

#15 Japanisches Palais

Das Japanische Palais sollte einst ein Porzellanschloss für August den Starken werden. Obwohl diese Vision leider nie vollendet wurde, ist das Japanische Palais trotzdem ein Hingucker.

Heute dient das Palais als Museumskomplex. Im Inneren findest du Dresdens Naturhistorisches Museum, das Völkerkundemuseum, das Archiv der Avantgarden und diverse Sonderausstellungen.

Unser Tipp: Alle Museen im Japanischen Palais kannst du kostenlos besuchen.

Der Name des Palais ist übrigens auf die geschwungenen Dächer zurückzuführen, die für Japan typisch sind.

Nach dem Besuch im Japanischen Palais bietet sich ein Spaziergang im Palais Garten an. Von dort aus kannst du gleich weiter entlang des Königsufers laufen. Dort findest du auch den berühmten Canaletto Blick. Ein leerer Bilderrahmen lässt dich das heutige Dresden mit dem Altstadt-Panorama um 1748 auf einen Blick vergleichen.

Öffnungszeiten

Montags geschlossen

Eintritt

frei

Standort
Japanisches Palais
Ein wenig exotische Architektur zwischen all den barocken Sehenswürdigkeiten in Dresden

#16 Brühlsche Terrasse

Die Brühlsche Terrasse ist eine Flaniermeile auf der Altstadtseite zwischen Augustus- und Carolabrücke. Sie ist nicht nur 500 Meter lang sondern auch 10 Meter hoch.

Immer wieder wird die Brühlsche Terrasse entlang der Elbe als Balkon Europas bezeichnet. Hier reiht sich nämlich eine historische Dresdner Sehenswürdigkeit an die nächste.

Unser Tipp: Am besten startest du auf der Seite der Carolabrücke und läufst dann in Richtung Augustusbrücke. So hast du die beste Aussicht mit der Hofkirche und Semperoper im Hintergrund.

Doch bevor du die Brühlsche Terrasse beschreitest, lohnt sich ein Abstecher in den Brühlschen Gärten. Dort findest du Brunnen, Monumente und auch ein etwas außergewöhnliches Denkmal an Caspar David Friedrich.

Mit Blick auf die Elbe leitet dich die Brühlsche Terrasse dann unter anderem an der Kunstakademie mit Glaskuppel und dem Albertinum entlang.

Direkt vor der Brühlschen Terrasse befindet sich übrigens das Terrassenufer, wo alle Dampfschifffahrten starten.

Eintritt

frei

Standort
Blick auf die Brühlsche Terrasse
An der Brühlschen Terrasse reihen sich die Dresdner Sehenswürdigkeiten nur so aneinander

#17 Goldener Reiter

Ein Spaziergang über die Augustusbrücke führt dich direkt zum Goldenen Reiter. Das bekannte Denkmal zeigt den Kurfürsten Friedrich August I. von Sachsen (besser bekannt als August der Starke).

Eigentlich sollte das Reiterdenkmal im glänzenden Blattgold direkt auf der Augustusbrücke aufgestellt werden. Leider war die Statue dafür zu schwer.

Schaue bei deinem Besuch ganz genau hin. August wird als römischer Cäsar dargestellt und blickt gewollt in Richtung des polnischen Königreiches.

Da es sich um ein öffentliches Denkmal handelt, kannst du den Goldenen Reiter jederzeit besuchen. Nachts ist die Statue sogar beleuchtet. Tagsüber kannst du die Besichtigung der Statue perfekt mit einem Bummel über die Fußgängerzone am Neustädter Markt kombinieren.

Eintritt

frei

Standort
Der goldene Reiter
Ein Besuch beim Goldenen Reiter lässt sich super in einen kleinen Stadtbummel einbauen

#18 Kunsthofpassage

Versteckt zwischen der Alaunstraße und Görlitzer Straße in der Äußeren Neustadt, findest du die Kunsthofpassage. Die einst heruntergekommenen Hinterhöfe wurden vor mehr als 20 Jahren in einen wahren Hingucker verwandelt.

Die Kunsthofpassage besteht aus fünf kreativen Höfen: Der Hof der Elemente, der Tiere, des Lichts, der Fabelwesen und der Metamorphosen. Welcher Hof welches Thema aufgreift, zeigt sich deutlich an der Fassade.

Unser Favorit ist der Hof der Elemente. Hier lohnt sich ein Besuch besonders bei Regen. Ja, das hast du richtig gelesen! Eigentlich wünscht sich ja keiner Regen im Urlaub, doch besonders im Hof der Elemente kann ein regnerischer Tag sogar von Vorteil sein.

Hier findest du nämlich das Regentheater, das gleich zwei Sinne anspricht: deine Augen und Ohren. Regnet es, so fließt das Wasser durch die Rinnen und wird in verschiedene Becken geleitet. Ein wahres Spektakel!

Eintritt

frei

Standort
Das blaue Haus in der Kunsthofpassage
Das „blaue Haus“ ist eines der skurrilen Kunstwerke in der Passage

#19 Dampferfahrt auf der Elbe

Eine Schifffahrt in einer Stadt am Fluss gehört immer ins Programm. Dresden eignet sich dafür besonders.

Alleine die Sicht auf Dresdens Skyline ist eine Schifffahrt wert. Du bekommst allerdings noch viel mehr geboten: den Blick auf zahlreiche Elbbrücken, das idyllische Elbtal mit Weinbergen und die Sicht auf prunkvolle Elbschlösser. So kannst du deine Dresden Sightseeing Tour nochmal aus einem anderen Blickwinkel fortsetzen.

Kein Wunder, dass die Dampferfahrten in Dresden so beliebt sind. Dementsprechend ist das Angebot an Schifffahrten wirklich riesig.

Die malerische Schifffahrt beginnt am Terrassenufer und du kommst an der Altstadt mit den meisten Sehenswürdigkeiten und an den drei Schlössern vorbei. Sie führt dich sogar unter dem Blauen Wunder hindurch.

Zur 90-minütigen Sightseeing Tour auf der Elbe

Eintritt

Ab 21 Euro

Standort
Bootsfahrt auf der Elbe
Eine Dampferfahrt auf der Elbe ist super, um viele Dresden Highlights auf einmal anzuschauen

#20 Großer Garten

Der Große Garten ist Dresdens größte Parkanlage und wird auch immer wieder das Grüne Herz Dresdens genannt. Er ist quasi der Central Park Dresdens, auch wenn er nur halb so groß ist wie sein Pendant in New York.

Mit einer Freilichtbühne für Konzerte und Events, einer Minigolfanlage, zahlreichen Cafés, Wiesen, Teichen und vielem mehr ist im Großen Garten für reichlich Abwechslung gesorgt. Auch der Dresdner Zoo, der Botanische Garten sowie die Gläserne Manufaktur grenzen an die grüne Oase.

Der Mittelpunkt des Gartens ist das frühbarocke Sommerpalais. Das Lustschloss ist nicht öffentlich zugänglich und kann nur im Rahmen einer Führung besucht werden. Doch alleine von außen ist das Palais beeindruckend.

Den südlichen Teil des Großen Gartens kannst du in der Sommersaison hervorragend per Parkeisenbahn ab einem Preis von 4 Euro erkunden. Diese ist jedoch nur von Ostern bis zum Ende der sächsischen Herbstferien in Betrieb.

Eintritt

frei

Standort
Großer Garten in Dresden
Im größten Park Dresdens lassen sich allerlei Attraktionen entdecken – genau in seiner Mitte findest du zum Beispiel das wunderschöne Sommerpalais

#21 Pfunds Molkerei

Wer hätte gedacht, dass es ein Milchladen unter die besten Highlights Dresdens schafft?

In der Pfunds Molkerei findest du mehr als nur Milch! Der Laden ist vor allem ein Augenschmaus. Nicht umsonst wird die Pfunds Molkerei immer wieder als schönster Milchladen der Welt bezeichnet.

Handbemalte Majolika Fliesen schmücken den kleinen Laden und lassen dich aus dem Staunen nicht mehr heraus. Selbst Wände, Fußböden und die Tresen sind reichlich verziert.

Weil sich die Pfunds Molkerei in Dresden zu einer Touristenattraktion entwickelt hat, findest du hier neben Milch- und Käseprodukten, Weinen, Konfitüren und Likören auch einige Souvenirs.

Gegründet wurde die prunkvolle Pfunds Molkerei der Gebrüder Pfund bereits 1880.

Zuletzt haben wir leider eine weniger erfreuliche Nachricht für dich: Das Fotografieren ist in der Pfunds Molkerei nicht gestattet. Als kleinen Trost kannst du dir auf der offiziellen Website jederzeit eine 3D Tour anschauen.

Eintritt

frei

Standort

#22 Striezelmarkt

Der Striezelmarkt ist ein ganz besonderer Weihnachtsmarkt in Dresden. Er ist nämlich nicht nur einer der schönsten, sondern auch einer der ältesten Weihnachtsmärkte in Deutschland. Bereits seit 1434 wird die beliebte Weihnachtstradition auf dem Altmarkt veranstaltet. Umgeben von historischen Bauten, verbreitet der Striezelmarkt eine magische Atmosphäre.

Selbstverständlich findest du unter den 200 Marktständen Glühwein, Glühbier und Wurst. Doch komplett ist dein Besuch auf dem Dresdner Striezelmarkt nicht ohne den Genuss von Stollen. Das traditionelle Dresdner Gebäck gibt es gefüllt mit Marzipan, Mohn oder Trockenfrüchten.

Obwohl es die Stollen rund ums Jahr gibt, sind sie besonders zur Weihnachtszeit beliebt. Von dem Wort Stollen leitet sich übrigens auch der Name des Marktes ab (Mitteldeutsch = Striezel).

Falls du nach einem besonderen Souvenir vom Striezelmarkt suchst, dann wirst du hier ebenfalls fündig. Ein tolles Andenken vom Striezelmarkt sind handgefertigte Holzfiguren aus dem Erzgebirge oder Weihnachtstassen mit jährlich wechselnden Motiven.

Wer Vorfreude verbreiten möchte, kann vor seiner Reise sogenannte Striezeltaler bestellen. Das ist die eigene Währung des Marktes. Genau wie die Tassen, zieren jährlich wechselnde Motive die Münzen.

Öffnungszeiten

Ende November bis Heiligabend

Eintritt

frei

Standort
Der Striezelmarkt
Mit Glühwein und original Dresdner Stollen lässt sich Weihnachten perfekt auf dem Striezelmarkt einleiten

Allgemeine Tipps für die Besichtigung der Dresden Sehenswürdigkeiten

Bevor du jetzt jedoch gleich mit der Besichtigung der Dresden Highlights loslegst, möchten wir dir noch einige hilfreiche Tipps für deine Reise nach Dresden mit auf den Weg geben.

#1: Geld sparen mit einer Dresden Card

Dresden entdecken und gleichzeitig sparen? Genau das ermöglichen dir die Dresden Cards. Sie bieten dir zahlreiche Vergünstigungen beim Besuch verschiedener Museen, Touren, Veranstaltungen und Restaurants. Am interessantesten für deine Dresden Reise sind die City Card und Museums Card.

Mit der Dresden City Card erhältst du Ermäßigungen beim Besuch von über 75 Attraktionen. Als Bonus darfst du die öffentlichen Verkehrsmittel während der Gültigkeit der Karte (1, 2 oder 3 Tage) kostenlos nutzen.

Als Familie lohnt sich eine Dresden City Card sogar noch mehr. Zwei Erwachsene und bis zu vier Kinder unter 14 Jahren können Dresden mit einer Familienkarte zusammen entdecken. Die reguläre Dresden City Card gibt es ab 13 Euro, die Familienkarte ab 16 Euro.

Zur Dresden City Card

Die Museums Card setzt einen besonderen Fokus auf Museen. Deswegen sind Eintritte in viele bekannte Museen sogar komplett kostenlos. Die kostenlose Nutzung von Bus und Bahn ist in der Museums Card aber nicht enthalten und die Museums Card ist auf zwei Tage festgelegt. Die Karte ist für 22 Euro erhältlich.

Zur Museums Card

#2: Unterwegs in Dresden

Die Dresdner Innenstadt ist sehr überschaubar. Viele Sehenswürdigkeiten in Dresden befinden sich in der historischen Altstadt, die du wunderbar zu Fuß erkunden kannst. Auch der Weg in die Neustadt ist nicht weit und lässt sich hervorragend mit einem Spaziergang über die Augustusbrücke verbinden.

Für längere Strecken stehen dir sowohl Straßenbahnen als auch Busse zur Verfügung. Dein Ticket kannst du dir direkt an der Station kaufen. Vergesse nach dem Einsteigen aber nicht, dein Ticket in der Bahn zu entwerten, damit das Ticket nicht ungültig ist. Noch bequemer kannst du deine Tickets per DVB-App kaufen.

#3: Geführte Touren in Dresden

Wenn du magst, kannst du Dresden auf eigene Faust erkunden. In der Stadt steckt jedoch so viel Wissenswertes, dass dir ohne Experten an der Seite vieles verborgen bleiben würde.

Deswegen raten wir dir, dich einer geführten Tour anzuschließen. Diese drei Stadtführungen in Dresden können wir dir empfehlen:

Klassischer Stadtrundgang
Nachtwächter-Rundgang durch die Dresdner Altstadt
Geführte Fahrradtour durch Dresden

Das waren unsere Top 22 Dresden Sehenswürdigkeiten

Kennst du noch mehr Highlights in Dresden? Oder hast du Fragen oder Anmerkungen? Dann schreibe doch gerne ein Kommentar.