Essaouira: Sehenswürdigkeiten und Tipps

Die Fischerstadt Essaouira sollte in keinem Marokkourlaub fehlen, sie ist ein krönender Abschluss einer Reise durch das Land. Ein paar Tage in relaxter Atmosphäre leckeres Essen in den kleinen Restaurants und das besondere Flair zwischen Fischerhafen und alter Festung genießen und am Strand entspannen – so klingt die Marokkoreise perfekt aus.

Der Tourismus hat in der Hafenstadt mit seinen etwa 100.000 Einwohnern stark angezogen, dennoch bewahrt sich die „weiße Stadt“ ihren Charme.

Sie ist auch als „windige Stadt“ bekannt und daher bei Surfern besonders beliebt.

Was du in Essaouira nicht verpassen solltest und welche Sehenswürdigkeiten sich lohnen, erfährst du in diesem Artikel.

Ergänzend habe ich dir ein paar Tipps zusammengestellt: vom Schlafen übers Essen bis hin zur An- und Weiterreise.

Lies auch meine anderen Marokko-Artikel

Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Essaouira

Essaouira kann nicht mit spektakulären, historischen Gebäuden und Palästen aufwarten wie Marrakesch oder die anderen Königsstädte. Doch die Stadt selbst ist eine der schönsten in ganz Marokko.

Am besten lässt du dich in Essaouira einfach treiben und genießt das entspannte Leben beim Anblick der wunderschönen weißen Häuser, dem Meer oder bei einem Minztee in den zahlreichen kleinen Cafés. So spürst du das besondere Flair, das die Stadt umgibt.

Wo das am besten geht, verrate ich dir im Folgenden. Essaouira ist klein und übersichtlich, sodass du alles bequem zu Fuß erreichen kannst.

#1 Medina

Die Altstadt von Essaouira, die Medina, ist noch vollständig erhalten und rundum von Mauern umgeben. Seit 2001 zählt sie zum UNESCO-Welterbe.

In die Medina führen drei Stadttore. Die lebendigen Souks mit den bunten Bazaren erreichst du direkt hinter dem Stadttor Bab Doukkala. Dort findest du den bunten Markt mit Obst und Gemüse, Gewürzpyramiden und allerlei Waren für den Alltagsbedarf.

Essaouiras Medina ist wunderschön und dabei so ganz anders als die Altstädte der Königsstädte Marokkos. Zum einen ist es in Essaouira viel beschaulicher, nicht so hektisch und laut.

Sicherlich auch, weil in der Innenstadt jeglicher motorisierte Verkehr verboten ist. Alles wird noch ganz traditionell mit Handkarren transportiert.

Untypisch für eine orientalische Medina ist die Straßenführung. Rasterförmig laufen die Wege schnurstracks durch die Medina. Du kannst dich damit viel besser orientieren als in anderen Altstädten Marokkos.

Die Häuser der Medina sind alle weiß, deshalb wird Essaouira auch die „weiße Stadt“ genannt. Von dem ganzen Weiß heben sich kontrastreich die blauen Fenster und verzierten Türen sowie die gelben Türrahmen ab. Das verleiht der Altstadt einen ganz besonderen Charme.

Kein Wunder, dass Essaouira bereits Drehort für verschiedene Filme war. Unter anderem spielt hier ein Teil der bekannten Fantasy-Serie Games of Thrones.

Medina Essaouira
In den Gassen der Altstadt in Essaouira geht es ruhiger zu als in den anderen Königsstädten Marokkos

#2 Einkaufen in Essaouira

In der Medina von Essaouira kannst du klasse schoppen und bummeln. Es gibt unzählige kleine, süße Läden. Und für die Shoppingpause findest du überall charmante Cafés und Restaurants.

Das Schöne an einer Shoppingtour in Essaouira ist, dass die Verkäufer nicht so aufdringlich sind. Du kannst relativ entspannt durch die Geschäfte stöbern und auch wenn du nichts kaufst, schaut dich keiner schräg an.

Zum Teil zeichnen die Händler ihre Waren sogar mit Preisschildern aus. Was nicht heißt, dass du nicht trotzdem verhandeln kannst, aber es gibt dir schon einmal eine ungefähre Orientierung.

Bekannt ist Essaouira für seine Holzeinlegearbeiten. Viele kleine Geschäfte hierfür liegen unterhalb der Festungsmauer.

Aber auch traumhaften Schmuck kannst du in der weißen Stadt erstehen. Die Gold- und Silberschmieden sind vor allem im Souk des Bijoutiers an der Rue Mohamed el Gorry ansässig.

Galerien in der Medina: Daneben ist die gesamte Medina übersät von kleinen Galerien und Ateliers lokaler Künstler. Bekannt ist die Galerie Van Damgaard mit ihren Skulpturen und Kunstwerken renommierter Artisten aus der Stadt und ganz Marokko.

Ein traumhaftes Gesamtkunstwerk ist die kleine Galerie la Kasbah. Neben Bildern, auch von nicht so bekannten Künstlern, sind in dem wunderschönen Riad auch viele Antiquitäten ausgestellt.

Galerie la Kasbah
Öffnungszeiten

Täglich: 9 bis 21 Uhr

Adresse

4 Rue Tetouan, Essaouira

Geschäft in Essaouira
Teppichgeschäft in Essaouira

#3 Fischerhafen von Essaouira

Außerhalb der Stadtmauer liegt der traditionelle Fischerhafen. Der einst wichtigste Hafen des Landes ist noch immer ein reger Handelsplatz, auch wenn seine Bedeutung stark abgenommen hat.

Es ist ein wunderbarer Ort zum Schauen, Staunen und Fotografieren. Also genau das Richtige für mich.

Das Hafenbecken ist komplett von Mauern eingefasst. Dazwischen schaukeln die kleinen blauen Holzboote, während drumherum die Arbeiter in den Werften nach traditioneller Art an den großen Holzkähnen werkeln.

Fischer flicken ihre Netze, bestücken ihre Angeln mit Ködern und über allem kreisen die weißen Möwen auf der Suche nach ihrem Fischanteil.

Mein Tipp: Am Morgen ist das Treiben auf dem täglichen Fischmarkt sehr spannend. Dann hieven Fischer ihren frischen Fang von Bord. An den Verkaufsständen siehst du die Waren aufgebahrt, nicht selten sind sogar kleine Haie darunter.

Hafen von Essaouira
Hafen von Essaouira

#4 Festung und Stadtmauer

Noch aus der portugiesischen Kolonialzeit stammen die Reste der alten Festungsanlage Sqala de la Kasbah mit ihren flankierenden Türmen.

Auf der Westmauer der Festungsanlage kannst du mit wundervollem Blick aufs Meer und zurück auf die Altstadt entlangspazieren. Die gesamte Mauer ist von Bronzekanonen gesäumt, die auf den Ozean blicken, der zu deinen Füßen wild an die Klippen brandet.

Mein Tipp: Komme am Abend zum Sonnenuntergang hierher. Mit einem mitgebrachten Sundowner in der Hand kannst du super die untergehende Sonne beobachten, bis sie im Meer verschwindet.

Festung von Essaouira
Festung von Essaouira

#5 Hassan-Platz

Zentraler Dreh- und Angelpunkt zwischen Medina, Fischerhafen und Festungsanlage ist der Moulay Hassan-Platz. Auf dem Platz bereiten Garküchen frischen Fisch vor deinen Augen zu und verkaufen an bunten Ständen selbst gepressten Saft.

Von dem Platz aus hast du auch den besten Blick auf die an die Klippen geschmiegte Festungsstadt – eines der beliebtesten Fotomotive von Essaouira.

Von hier aus blickst du auf die zwei im Meer vorgelagerten Mogador-Inseln, ein Vogelschutzgebiet, in dem die seltenen Eleonora-Falken brüten. Von Mai bis Oktober machen die sonst auf Madagaskar lebenden Vögel vor Essaouira Station.

Ein Fischerboot fährt dich einmal rund um die Inseln. Den Preis musst du vorher mit den Fischern im Hafen verhandeln.

Hassan Platz in Essaouira
Der Hassan-Platz ist der zentrale Dreh- und Angelpunkt in Essaouira

#6 Strand von Essaouira

Der Strand von Essaouira ist ein Paradies für Wind- und Kitesurfer. Grund dafür ist der konstante Wind, der tolle Wellen an die muschelförmige Bucht treibt. Surfschulen und Wassersportzentren, die Boards ausleihen, reihen sich neben kleinen Cafés entlang der Strandpromenade auf.

Aber auch für Sonnenanbeter und Strandspaziergänger ist der Strand von Essaouira klasse. Der breite Sandstrand misst mehrere Kilometer und ist meist ziemlich leer.

Das liegt daran, dass der Wind ganzjährig für eine kühle Brise sorgt und der Strand damit für den klassischen Badeurlaub weniger geeignet ist. Auch das Wasser ist mit unter 20 Grad recht frisch.

Dafür hast du unheimlich viel Platz, so stören auch die am Strand entlangreitenden Pferde und Kamele nicht beim genüsslichen Sonnenbad.

Strand Essaouira
Der Strand von Essaouira eignet sich sowohl für Wassersport als auch für Kameltouren

Jährliches Highlight: Gnaoua Musikfestival

Ein Festivalbesuch passt in keine Stadt in Marokko besser als in die entspannte Künstlerstadt Essaouira. Schon in den 1970er Jahren lockte die lebhafte Künstler- und Musikszene Hippies und Rockstars aus aller Welt in die Stadt, darunter die Rolling Stones, Bob Marley oder Jimi Hendrix.

Heute wird Essaouira einmal im Jahr im Juni zum Ziel internationaler Musikfreunde. Vier Tage lang treten die heimischen Gnaoua-Musiker mit geladenen Musikern aus Marokko und der ganzen Welt auf verschiedenen Bühnen auf.

Neben der traditionellen Gnaoua-Musik sorgen Jazz, Reggae, Trance und Blues für Stimmung. Das renommierte Musikfestival ist das Highlight des Jahres in Essaouira.

Die ganze Stadt ist dann voll alternativer, junger und junggebliebener Musikliebhaber. Entsprechend sind die Hotels ausgebucht. Du solltest also rechtzeitig reservieren, wenn du einen Besuch des Festivals planst.

Das aktuelle Programm, Infos und Festivaltickets gibt es hier.

Gnaoua-Musik ohne Festival: Wenn du dich jetzt fragst, was Gnaoua eigentlich ist, kannst du in Essaouira auch ohne Festival einen Einblick in die Musik bekommen.

Die Gnaoua ist eine in Marokko lebende Ethnie, die aus Westafrika stammt. Sie sind bekannt für ihre Musik mit ekstatischen Tänzen und Rhythmen. Im volkstümlichen Glauben soll ihre spirituelle Musik im Rahmen von Ritualen auch Krankheiten heilen und Geister beschwören.

Mit etwas Glück begegnest du den Gnaoua in Essaouira zwischen der Festungsmauer und der Rue d’Oujda. Willst du mehr über die traditionelle Musik erfahren, solltest du einen Blick ins Museum Sidi Mohamed Ben Abdallah werfen. Es ist täglich außer dienstags von 8:30 bis 17:30 Uhr geöffnet.

Sidi Mohamed Ben Abdallah
Öffnungszeiten

Mi-Mo: 8:30 bis 17:30 Uhr
Dienstags geschlossen

Eintritt

70 Dh (etwa 6,50 Euro)

Adresse

Rue Laâlouj, Essaouira

Essen in Essaouira

In Essaouira liegen in der Medina unzählige Cafés, Bar und Restaurants. Viele davon sind total charmant und es fällt schwer, ein einzelnes zu empfehlen.

Am besten lässt du dich auch hier einfach durch die Stadt treiben und kehrst da ein, wo du ein gemütliches, belebtes Lokal entdeckst.

Für ein marokkanisches Essen oder einen frischen Minztee in den Souks wirf einen Blick in den alten Getreidemarkt (Marché aux grains). Dort wirst du in einem der zahlreichen kleinen Restaurants bestimmt fündig.

Herrlichen, frisch zubereiteten Fisch bekommst du an den Garbuden am Hafen zwischen Stadttor und dem Hassan-Platz. Du sitzt an einfachen Tischen direkt auf den Bänken vor den Buden und kannst dem Koch beim Brutzeln deines Fisches über die Schulter schauen.

Die Preise sind zwar angeschrieben, aber Beilagen und Salate werden extra berechnet. Besser verständigst du dich gleich bei der Bestellung auf den Preis, dann gibt es später keine teuren Überraschungen.

Wo übernachten in Essaouira?

In Essaouira solltest du auf jeden Fall in der Medina übernachten. Hier spielt sich das Leben ab und von hier aus kannst du zu Fuß alle touristisch interessanten Punkte erreichen.

Doch wie in vielen Städten Marokkos ist auch die Medina von Essaouira mit dem Fahrzeug nicht anzusteuern. Am einfachsten informierst du dein Hotel über die Ankunftszeit oder rufst kurz durch, so kann es dir einen Abholservice und Gepäcktransport organisieren und dich vom vereinbarten Treffpunkt zur Unterkunft führen.

Spontan bekommst du aber auch selbst einen Karrenwagen (chariot) am Bab Marrakesch oder Bab Doukkala. Je nach zurückgelegtem Weg zahlst du für den Transport deines Gepäcks dann 10 bis 30 Dh Trinkgeld (ca. 1 bis 3 Euro).

Wie in Marrakesch schießen auch in der Hafenstadt Essaouira unzählige Gästehäuser in allen Preisklassen förmlich aus dem Boden. Teils sind alte Stadthäuser, die Riads, in charmante Unterkünfte umgewandelt.

Die Riads schaffen mit ruhigem Innenhof und Dachterrasse eine tolle Wohlfühloase mitten in der Altstadt. Die Leser meiner Marokko-Artikel wissen es schon: Ich liebe es, im Riad zu übernachten, und warum das so ist, erfährst du hier.

Für einen längeren Aufenthalt am Meer findest du aber auch zahlreiche schicke Appartements und gemütliche Ferienwohnungen, in denen du dich flexibel selbst verpflegen kannst.

Drei Unterkünfte möchte ich dir hier vorstellen:

Jack‘s Apartments & Suites

Bei meinem letzten Aufenthalt in Essaouira habe ich in einer Ferienwohnung in Jack’s Apartements gewohnt. Die Zimmer sind liebevoll und individuell eingerichtet, auch die Lage ist einfach fantastisch.

Die Ferienwohnungen liegen direkt über den Klippen an der alten Festungsanlage. Von der Dachterrasse hast du einen wundervollen Ausblick auf das Meer, das direkt vor dir an die Klippen schlägt.

Zudem wohnst du nur wenige Schritte vom Hassan-Platz entfernt, also sehr praktisch mitten in der Medina.

Jack’s Apartments & Suites

Riad Baladin

Im Herzen der Medina nahe der Festungsanlage liegt das beliebte Riad Baladin. Es ist sehr hochwertig im marokkanisch-modernen Stil gestaltet und eingerichtet.

Neben dem wunderschönen Innenhof hat das Riad gleich drei Dachterrassen mit Sonnenliegen und drei Salons mit Kaminöfen zum Relaxen.

Riad Baladin

Heure Bleue Palais

Das exklusive Hotel liegt am östlichen Rande der Medina, sodass du sogar mit dem Auto anreisen kannst.

Hier wohnst du richtig schick mit einem klasse Service. Die Unterkunft hat neben einem tollen grünen Innenhof auch eine Dachterrasse mit Pool und herrlichem Blick über die Medina.

Heure Bleue Palais

Ausflüge von Essaouira

Essaouira hast du zwar schnell erkundet, aber du kannst entspannt mehrere Tage hier verbringen und das Leben genießen.

Langweilig wird dir bestimmt nicht, denn es gibt für Touristen zahlreiche Angebote: vom Surfkurs über Kamelreiten am Strand bis hin zu Kochkursen oder sogar das Erlernen der traditionellen Gnaoua-Instrumente.

Möchtest du außer den Strand von Essaouira noch andere Strände besuchen, habe ich nachfolgend weitere Ausflugstipps für dich.

Sidi Kaouki

Nahe von Essaouira liegen ein paar berühmte Surfspots. Der bekannteste ist das Surfmekka Sidi Kaouki.

Es gilt als eines der besten Reviere zum Kiten und Windsurfen in ganz Marokko. Der kleine Ort hat einen herrlichen, langen Sandstrand, an dem stetig ein starker Wind weht – perfekt zum Surfen.

Der Strand ist recht touristisch. Hier kannst du Sonnenliegen unter Schirmen mieten, mit dem Quad den Strand entlangdüsen oder auf dem Kamel über den Sand schreiten.

Sidi Kaouki liegt etwa 25 Kilometer südlich von Essaouira. Du kommst mit dem regelmäßig verkehrenden Regionalbus Nr. 2 in den Surferort. Die Busse fahren tagsüber am Stadttor Bab Doukkala etwa alle anderthalb Stunden ab. Die Fahrt dauert ca. 30 Minuten.

Alternativ verkehren auch Sammeltaxen auf der Strecke. Praktischer ist noch, du mietest dir ein privates großes Taxi (grand Taxi). Sie fahren ebenfalls am Bab Doukkala ab und die Fahrt von Essaouira kostet etwa 150 Dh (ca. 14 Euro).

Sidi Kaouki Strand Essaouira
Sidi Kaouki Strand

Diabat

Den Küstenort Diabat mit seinen kleinen Cafés kannst du entweder zu Fuß oder ebenfalls mit dem großen Taxi erreichen. Zu Fuß wanderst du in südlicher Richtung entlang der Dünen und überquerst dann die kleine Fußgängerbrücke über der Flussmündung. Du brauchst dafür etwa 1 Stunde.

Sehenswert ist in Diabat die Ruine des Sultanpalastes von Muhammed Ben Abdellah, der heute fast komplett unter Sand begraben ist. Bekannt ist Diabat aber vor allem als Hippieziel der 1970er Jahre.

Unter anderem hat sich Jimi Hendrix für einige Zeit in Diabat niedergelassen. Angeblich hat ihn der mit Sand bedeckte Palast zu seinem Song „Castles made of sand“ inspiriert. Noch heute gibt es ein nach ihm benanntes Café, dessen Wände Gemälde des Rockstars zieren.

Heute hat die alternative Szene in Diabat einigen Luxushotels Platz gemacht. Im Rahmen des groß angelegten Tourismusprojektes „Plan Azur“ entstanden in Diabat Unterkünfte, Villen, Golfplatz, Wellnesstempel und weitere Attraktionen, entworfen von Designern aus aller Welt.

Küste Diabat
Die Küste von Diabat

So kommst du nach Essaouira

Die nächstgelegenen Flughäfen von Essaouira befinden sich im etwa 180 Kilometer entfernten Marrakesch oder in 170 Kilometer Entfernung in Agadir.

Von dort kannst du mit dem Bus nach Essaouira reisen. Empfehlenswerte Busgesellschaften sind CTM oder Supratours.

Die Fahrt von Agadir nach Essaouira dauert etwa 3 bis 4 Stunden und kostet ca. 60 Dh (ca. 5,50 Euro). Von Marrakesch erreichst du die Hafenstadt in 3 Stunden für 70 Dh (ca. 6,50 Euro).

Dein Busticket solltest du dir ein oder besser zwei Tage im Voraus am Busbahnhof oder den Ticketschaltern der Anbieter in der Stadt besorgen. Weitere Infos zu Tickets, Abfahrtzeiten und Preisen findest du auf den Internetseiten von CMT und von Supratours.

Der zentrale Busbahnhof und auch die Abfahrtplätze von Supratours und CTM in Essaouira liegen etwas außerhalb der Medina in der Neustadt. Von hier kostet ein Taxi ins Zentrum etwa 10 bis 20 Dh (max. 2 Euro).

Mein Tipp: Nimm dich am Busbahnhof vor Schleppern in Acht. Sie möchten dir bestimmt das „beste“ Hotel der Stadt empfehlen – oder zumindest das, von dem sie die „beste“ Provision kassieren.

Das waren meine Tipps für Essaouira. Den wichtigsten kann ich nicht oft genug wiederholen: Lass dich einfach treiben. Mach es wie Jimi Hendrix und genieße das entspannte Leben der Hafenstadt.

Hat dir Essaouira genauso gut gefallen wie mir? Wir freuen uns auf dein Feedback!