Surfen in Portugal: Die besten Surfspots & unsere Tipps

Du planst einen Surftrip nach Portugal oder willst in Portugal Surfen lernen? Prima, du hast dir ein tolles Reiseziel ausgesucht! Wir zeigen dir in diesem Artikel die besten Surfcamps und Surfspots Portugals.

Du willst Surfen lernen? Oder bist du ein landlocked Surfer und zählst die Tage, bis du wieder im Wasser bist? Egal was dein Level ist: Portugal ist zum Surfen einfach ideal!

Wir wissen, wie schwierig es ist, einen Surftrip zu planen – insbesondere falls du alleine reist. Man will ja keinen der wertvollen Urlaubstage für schlechten Surf verschwenden!

Wir zeigen dir daher in diesem Artikel die besten Surfspots und Surfcamps in Portugal für alle Level und auch für Familien.

Warum surfen in Portugal?

Du bist noch nicht ganz sicher, ob Portugal zum Surfen die richtige Destination für dich ist? Wir persönlich sind da ziemlich überzeugt, da es unserer Meinung nach einfach sehr viele Gründe gibt die für Portugal sprechen.

  • die wohl größte Auswahl an Surfspots in Europa
  • Spots für jedes Level von Beginner bis Expert
  • keine lange Anreise und oft sehr günstige Flüge
  • eine große Surfszene mit einer breiten Infrastruktur an Camps, Shops und Schulen
  • ganzjährig recht konstante Bedingungen
  • relativ niedriges Preisniveau

So kannst du deinen Surftrip in Portugal organisieren

Einen Surftrip in Portugal kannst du auf ganz unterschiedliche Weise gestalten. Welche die beste ist, hängt auch davon ab, welche Surf Skills du schon hast. Wir zeigen dir deine Möglichkeiten.

#1 Surfcamps: ideal für Beginner und Alleinreisende

Wenn wir dir einen Tipp aus Erfahrung ans Herz legen dürfen: lerne Surfen auf keinen Fall auf eigene Faust. Suche dir stattdessen eine Surfschule oder am besten gleich ein Surfcamp. Bei letzterem kriegst du die volle Surf Erfahrung, da du mit Gleichgesinnten in einem Surf House untergebracht bist und ihr zusammen Surfstunden verbringt.

Wer Surfen alleine lernt, macht nur langsam Fortschritte, eignet sich eine falsche Technik an und obendrein ist das Ganze auch noch gefährlich. Außerdem machst du dich im Wasser so gar nicht beliebt, wenn du die Regeln (z. B. priorities) nicht kennst.

Surfcamps sind aber auch eine super Option, falls du alleine reist, da du schnell Leute kennenlernst. Sie bedeuten auch weniger Organisationsaufwand, weil von der Unterkunft bis zu Material, Transfers und Entertainment (z. B. Surf Skating, Ausflüge) schon alles dabei ist.

Selbst wenn du kein Beginner mehr bist, können wir dir Surfcamps nur empfehlen. Es gibt spezielle Camps, die sich beispielsweise an Familien richten oder Coaching für fortgeschrittene Surfer anbieten.

#2 Mit dem Campervan: 100 Prozent Surfer Lifestyle

Campervan an der Küster Portugals
Der Trip im Camper Van ist Surfer Lifestyle in Reinform

Mit den Surfboards im Campervan einen Roadtrip zu machen, ist wirklich der absolute Stereotyp des Surfer Lifestyles – aber auch nicht ohne Grund. Du bist morgens der erste Surfer im Wasser, bist mobil und kannst viele verschiedene Spots ausprobieren, und musst nie Tetris mit deinen Boards in kleinen Mietwägen spielen.

Diese Art des Surftrips empfehlen wir dir aber nur, wenn du schon ein erfahrener Surfer bist. Neue Spots alleine auszuprobieren, ist für Anfänger einfach ein absolutes No-go!

Falls du keinen eigenen Camper hast, kannst du auch ganz einfach einen vor Ort in Portugal mieten.

Campervan bei Tui Camper mieten

#3 Hotel und Mietwagen: Für den anspruchsvolleren Individualisten

Wenn dir die Vorstellung, in der Wildnis zu schlafen, nicht so behagt, gibt es natürlich noch den Klassiker: Unterkunft und Mietwagen separat mieten.

In den meisten Surftowns gibt es auch viele coole Guest Houses und Surf Lodges, die nicht dem typischen Touri Hotel entsprechen. Wir haben dir jeweils passende Unterkünfte für den jeweiligen Spot verlinkt.

Auf einen Mietwagen wirst du nicht verzichten können, es sei denn du findest eine Unterkunft direkt am Spot. Wenn du aber verschiedene Spots ausprobieren willst und keine Lust hast, dein Material zu schleppen, ist der Mietwagen essentiell.

Mietwagen finden auf Check24

Die besten Surf Spots Portugals auf einer Karte

Unserer Meinung nach gibt es vier große Hotspots zum Surfen in Portugal. Das sind zwei Regionen, die Algarve im Süden und der Norden Portugals, sowie die berühmten Surf Towns Peniche und Ericeira. Zur Übersicht haben wir dir dafür erst mal eine Karte erstellt.

Karte unserer Top Surf Spots in Portugal
Auf der Karte siehst du die wichtigsten Orte zum Surfen in Portugal

Die Algarve: Der Surf Hotspot Portugals

Ausblick auf die Praia Arrifana in Portugal
Die Praia de Arrifana ist einer der schönsten Surf Spots Portugals

Die Algarve bietet die wohl größte Auswahl an Surfspots in Portugal und es ist unmöglich sie hier alle vorzustellen. Die kurzen Strecken zwischen den Spots sorgen für reichlich Abwechslung und auch für Beginner sind hier zahlreiche passende Breaks dabei!

Die Besonderheit der Algarve ist, dass sie neben der Westküste auch über die Südküste verfügt. Wenn im Winter ordentlich Swell im Westen ankommt und es für viele „weekend warrior“-Surfer zu groß wird, kannst du einfach an die Südküste ausweichen, die in der Regel ein wenig sanfter und kleiner ist.

Zum Übernachten an der Algarve können wir die insbesondere die Orte Arrifana, Sagres und Lagos empfehlen.

Unser Hoteltipp in Arrifana: Casa Codebò – schönes, maritimes Boutique Hotel
Unser Hoteltipp in Sagres: Mareta Beach House – Pool, 50 Meter vom Strand
Unser Hoteltipp in Lagos: The Salty Lodge – originelles Surf House im Zentrum

Was kann man an surffreien Tagen an der Algarve unternehmen?

An der Algarve gibt es mehrere größere Städte wie Lagos, Sagres und Faro, die du die ansehen kannst. Aber auch ein Abstecher in die kleineren Orte wie Tavira oder Vila do Bispo lohnt sich. Peppe deinen Surfurlaub an surffreien Tagen also einfach mit einem Stadtbummel auf.

Hier findest du mehr Tipps über die schönsten Orte an der Algarve.

Unsere besten Surfcamps an der Algarve

Es gibt unzählige Surfcamps an der Algarve. Wir machen’s dir leicht und zeigen dir unsere drei Empfehlungen.

für Ruhesuchende: Algarve Adventura – familiäres Surfcamp über den Klippen in Laufnähe zur Praia de Arrifana. Es gibt Kurse für alle Level, Videoanalyse für fortgeschrittene Surfer und Kurse speziell für Kinder.

für junge Leute und Partygänger: The Surf Experience – Surfcamp mit Unterkünften im trubeligen Lagos. Es gibt verschiedene Surf Packages und Gemeinschaftsaktivitäten wie SUP und Yoga.

speziell für Frauen: Chicks on waves – women only surf retreats in einer Villa bei Burgau. Surfen, gesund essen, Yoga machen und vor allem die Seele baumeln lassen.

Die besten Surfspots an der Algarve

Du willst nicht in ein Surfcamp und die Algarve lieber auf eigene Faust erkunden? Hier sind unsere Top 5 Surfspots an der Algarve.

#1 Praia da Arrifana

  • Intermediate, Expert
  • Beginner im Sommer

Arrifana ist einer der beliebtesten Spots an der Westküste. Im Sommer tummeln sich im Beach Break viele Schulen, wenn die Wellen klein und anfängerfreundlich sind. Im gleichnamigen Dorf findest du ein breites Kursangebot.

Im Winter werden die Wellen wesentlich größer, brechen allerdings häufig close-out. Erfahrene Surfer zieht es dann auf den schönen Righthander Pointbreak, der über einem Riff mit einem großen Felsen bricht.

#2 Praia do Barranco

  • Beginner bis Expert

Barranco ist ein sehr entspannter Break, der genau am südwestlichen Zipfel Portugals liegt. Hier findest du viele Caravans und Hippies mit Dreadlocks. Es ist keiner der Spots für ambitionierte Shortboarder. Stattdessen sind auch einige Longboarder und Intermediates unterwegs. Die Welle bricht auf sandbedecktem Stein.

#3 Praia do Bordeira

  • Beginner bis Expert

Bordeira, manchmal auch nach dem nahe gelegenen Ort einfach nur Carrapateira, ist ein regelrechtes Buffet an Breaks. Am südlichen Ende findest du einen Righthander, der über Riff läuft und es faustdick hinter den Ohren hat. Er ist daher den Locals und erfahrenen Surfern vorbehalten.

In nördliche Richtung findest du aber unzählige weitere Breaks, die sich auch für Intermediates eignen. Achte aber auf landmarks am Strand, um deine Position zu halten. Die Strömung zieht hier nämlich oft ganz schön stark nach Norden.

Schulen nutzen den Spot gerne für Beginner, da es hier reichlich Weißwasser zum Üben gibt.

#4 Praia do Zavial

  • Intermediate, Expert

Zavial ist ein Break an der Südküste Portugals. Bei sehr starken Westswells sortieren sich die Wellen hier total sauber oder bei den Südswells des Sommers. Die Welle ist ein schneller und hohler Righthander.

Zavial ist insofern nur für erfahrene Surfer geeignet, da der Spot bei den Locals sehr beliebt ist. Wer hier im Weg herumpaddelt oder die Regeln der priorities nicht beachtet, kann schon mal aus dem Wasser gebeten werden.

#5 Ingrina

  • Intermediate, Expert

Direkt neben Zavial gelegen ist Ingrina eher ein Geheimtipp unter den Surfspots in Portugal. Hier bricht eine perfekte linke Welle über einem spitzen Riff. Die Welle wird sehr steil und manchmal entstehen sogar Barrels. Daher ist der Spot aber auch nur für erfahrene Surfer geeignet.

Ericeira: die Surf Hauptstadt Europas

Der Strand Foz do Lizandro bei Ericeira in Portugal
Foz do Lizandro eignet sich perfekt zum Surfen lernen

Ericeira wird als das Surf Mekka in Europa bezeichnet und hat mehr als 30 Strände zum Surfen zu bieten. Der Ort ist sogar eines von weltweit gerade mal fünf World Surfing Reserves, also Regionen, in denen der Surf in ökologischer, wirtschaftlicher und kultureller Hinsicht besonders geschützt wird.

Auch viele der ganz großen Marken wie Quicksilver sind hier vertreten und Surfshops, Surfcamps und Surfschulen findest du an jeder Ecke – wahrscheinlich gleich drei auf einmal. Ganz ehrlich, der gesamte Ort schreit einfach nur nach Surfen!

Obwohl Ericeira eigentlich nur ein kleines Fischerdorf war, findest du hier auch ein recht gutes Nachtleben und viele Bars. Wenn du also mehr der Partygänger bist, können wir dir Ericeira empfehlen. Etwas weiter unten stellen wir dir auch das nahegelegene Peniche vor, das eher was für ruhige Gemüter ist.

Unser Hoteltipp in Ericeira: Soul Guesthouse – Pool, nur 100 Meter zum Strand

Was kann man an surffreien Tagen in Ericeira unternehmen?

Ein absolutes Muss für jeden Surfer ist ein Abstecher in den Boardriders Quicksilver Skate Park. Egal ob zum Fahren oder nur zum Zuschauen: der Skate Park ist wirklich erste Sahne!

Du brauchst etwas Abwechslung in deinem Surfprogramm? Lissabon, das Top Städtereiseziel in Portugal, liegt gerade mal eine halbe Stunde mit dem Auto entfernt. Die Stadt hat unglaublich viele tolle Sehenswürdigkeiten zu bieten und eignet sich perfekt für einen kleinen Bummel.

Surfcamps in Ericeira

Keine Lust dich durch das Meer an Surfcamps in Ericeira zu kämpfen? Wir zeigen dir unsere drei Empfehlungen.

für noch mehr Surfen: Rapture Surfcamp Lizandro – Direkt am Surfspot Foz do Lizandro gelegen. Neben Beginner und Intermediate Kursen gibt es auch Surf Coaching für fortgeschrittene Surfer.

für reichlich Abwechslung: The Salty Pelican – Surflodge im Herzen Ericeiras mit einem breiten Programm aus Surfen, Yoga, SUP, Meditation, BBQ und Wein Abenden. 

für Stadtliebhaber: Magikvanilla Surfcamp – Familiäres Surfcamp direkt in Ericeira. Besonders cool: das Camp bietet auch Aerial Yoga an.

Die besten Surfspots in Ericeira

Wo sollst du bei der Auswahl an tollen Surfspots nur anfangen? Wir zeigen dir unsere fünf schönsten Strände zum Surfen in Ericeira.

#1 Foz do Lizandro

  • Beginner, Intermediate

Ein Beachbreak mit sanften Wellen über sandigem Untergrund. Viele Surf-Neulinge haben hier ihre Surfstunden und nehmen die ersten grünen Wellen. Im Ort neben der Bucht gibt es gleich eine passende Surfschule. Der einzige Nachteil: der Spot kann durchaus recht voll werden.

#2 Praia de São Julião

  • Beginner, Intermediate

São Julião liegt etwas außerhalb im Süden Ericeiras und ist daher oft leerer als viele andere Spots. Der Beachbreak gilt als „Swellmagnet“ und hier läuft eigentlich immer eine mehr oder weniger gute Welle, die auch anfängertauglich ist.

Abgesehen davon ist der Strand einfach wunderschön. Es gibt reichlich Parkplätze und auch ein nettes Café, von wo aus den den Surfern zugucken kannst.

#3 Ribeira d’ilhas

  • Beginner bis Expert

Reibeira d’Ilhas ist einer der berühmtesten Spots in Ericeira. Es ist ein Righthander über einem Riff und bietet gleich mehrere Breaks. Hier surfen sowohl Schulen im Weißwasser wie auch fortgeschrittene Surfer auf der Outside. Der Spot funktioniert eigentlich das ganze Jahr über, kann aber auch sehr voll werden.

Hier werden übrigens auch regelmäßig Surf Contests ausgetragen.

#4 Coxos

  • Expert

Coxos gilt bei vielen als die beste Welle in ganz Portugal. Der Righthander läuft über einem wenig verzeihenden Riff, dafür eröffnen sich hier steile Sections und Tubes. Wenn Coxos läuft, ist der Spot vor allem den Locals vorbehalten. Besonders schwierig wird der Spot zusätzlich durch die starke Strömung. Ganz klar: nur erfahrene Surfer sollten hier ins Wasser gehen.

#5 São Lorenço

  • Intermediate, Expert

Der Spot São Lorenço etwas außerhalb von Ericeira wird von vielen Touristen übersehen, daher bietet er in der Regel ein spärliches Line-up ohne Surfschulen. An den Klippen läuft ein schöner Righthander über einem Riff. Anfänger und unerfahrene Surfer sollten hier nicht reingehen. Achte auf Strömungen und den Shorebreak.

Peniche: Ein Fischerdorf mit Weltklasse Wellen

Der breite Strand von Baleal bei Peniche
An dem langen Strand zwischen Peniche und Baleal reihen sich die Surfspots nur so aneinander

Peniche war eigentlich nur ein kleines Fischerdorf in Zentralportugal. Schnell haben die Surfer aber erkannt, dass hier richtig gute Wellen laufen und so hat sich der Ort in einen richtigen Magneten für den Surftourismus verwandelt. Sein ursprüngliches Flair hat Peniche sich aber bewahrt!

Unserer Meinung nach eignet sich Peniche prima für alle Ruhesuchenden und Naturliebhaber. Partylöwen werden die gemütlichen Bars in dem kleinen Ort vermutlich schnell langweilig.

Das Highlight in Peniche sind natürlich die Weltklasse Wellen und die schöne Natur. In Peniche werden sogar Events der World Surf League ausgetragen. Es besteht also durchaus die Chance, World Champ John John Florence mal eben über den Weg zu laufen.

Unser Hoteltipp in Peniche: The Wave – mit Blick auf den Surf Spot aufwachen

Was kann man an surffreien Tagen in Peniche unternehmen?

Nur 45 Fahrminuten von Peniche entfernt findest du den weltberühmten Big Wave Spot Nazaré. 2020 surfte Sebastian Steudtner hier den Weltrekord mit einer 26,21 Meter hohen Monsterwelle. Wenn dich also der Muskelkater zwingt, einen Tag Pause einzulegen, können wir dir einen Ausflug nach Nazaré nur empfehlen.

Unsere besten Surfcamps in Peniche

Du suchst das passende Surfcamp in Peniche? Wir zeigen dir unsere Favoriten.

für Öko-Fans: Bubukaki Eco Surf Resort – Glamping in kanadischen Zelten und Baumhäusern mit eigenem kleinem Skate Park, einer Sauna, Massageräumen und einem Salzwasser Pool.

für digitale Nomaden: Selina Peniche – Surfcamp mit einem extra Coworking Angebot und vielen sozialen Events in einer sehr modernen und stilvollen Villa.

für Individualisten: Ferrel Surf House – ein kleines, ruhiges Surfhouse in Ferrel. Surfstunden kannst du separat von der Unterkunft vor Ort oder als Paket buchen.

Die besten Surfspots in Peniche

Peniche hat ein paar wirklich berühmte Wellen zu bieten. Wir zeigen dir fünf Surfspots in Peniche für Anfänger bis Profis.

#1 Cantinho da Baia

  • Beginner bis Expert

Cantinho ist der wohl bekannteste Spot in Peniche. Er liegt zwischen der Halbinsel Peniche und Baleal. Hier tummeln sich immer viele Surfschulen, um Weißwasser und die ersten grünen Wellen zu surfen. Der sandige Untergrund sorgt für einen weichen Fall.

Wenn im Winter größere Swells die Bucht erreichen, können sich hier aber auch fortgeschrittene Surfer ordentlich austoben.

#2 Lagide

  • Intermediate, Expert

Lagide ist eine der besten Wellen in Peniche und liegt neben Cantinho auf der anderen Seite Baleals. Hier bricht ein sehr sauberer Lefthander, der lange rides über dem Riff bietet. Die Welle ist eher den Locals vorbehalten. Wer hier surft, sollte also unbedingt die Surfetikette wahren! Daher ist Beginnern und unerfahrenen Surfern von diesem Break abzuraten.

#3 Gigi

  • Beginner, Intermediate

Ein kleines Stück weiter nördlich von Lagide findest du den Spot Gigi. Hier laufen entspannte Left- und Righthander, die den Spot vor allem für Longboarder und unerfahrene Surfer attraktiv machen. Außerdem kannst du vor der Kulisse besonders schöne Sunset Sessions verbringen.

#4 Foz do Arelho

  • Beginner bis Expert

Eine halbe Stunde von Peniche entfernt liegt Foz do Arelho, wo du eine unglaublich breite Auswahl an Breaks hast. Der Spot ist auch bei Surfschulen sehr beliebt und bietet eigentlich ganzjährig surfbare Bedingungen.

Das Line-up ist selten überfüllt, da sich die crowd über den gesamten Strand verteilt. Perfekt für einen Tag am Strand und wenn du mal was anderes als Baleal sehen willst.

#5 Supertubos

  • Expert

Supertubos ist eine sehr schnelle und steile Welle, die südlich von der Peniche Halbinsel liegt. Von Supertubos hast du bestimmt schon mal gehört, denn die Welle hat einen festen Platz in der Tour der World Surf League. Wie der Name nämlich schon vermuten lässt, gibt es hier exquisite Tubes (Tunnel, durch die der Surfer fährt).

Wir müssen es fast nicht nochmal sagen, aber Supertubos eignet sich wirklich nur für sehr erfahrene Surfer. Ein Take-off über dem flachen Shorebreak kann Knochen und Boards brechen.

Der Norden: Portugals Geheimtipp zum Surfen

Wellen von Matosinhos bei Porto, Portugal
Surfen in Portugal mal anders: in Matosinhos blickst du auf die Stadt und den Hafen

Bei Surfen in Portugal denken nur die aller wenigsten an den Norden des Landes. Unserer Meinung nach lohnt sich ein Trip aber gerade deshalb umso mehr, da dich teilweise leere Line-ups erwarten und es mindestens genauso gute Spots gibt, dafür aber keine Caravan Ansammlungen wie in der Algarve.

Die Region rund um Porto sieht mit ihren grünen Tälern, Weinbergen, Pinienwäldern, Seen und Flüssen so ganz anders aus als der Rest des Landes. Gerade wenn du noch andere Outdoor Sportarten betreibst, bist du hier genau richtig.

Die Surf Infrastruktur ist hier noch nicht so groß, aber du findest definitiv passende Unterkünfte und Surf Shops. Was wir außerdem besonders cool finden: Porto ist so nah am Meer, dass du Surfurlaub und Städtetrip in einem machen kannst. Wie oft gibt’s das schon?

Wenn du nicht direkt in Porto übernachten willst, können wir dir die Orte Moledo und Esmoriz empfehlen.

Unser Hoteltipp in Esmoriz: Surfivor – direkt am Strand, großer Garten
Unser Hoteltipp in Moledo: Xicotina – sehr liebevoll eingerichtet, mit BBQ

Was kann man an surffreien Tagen im Norden Portugals unternehmen?

Ganz klar: guck dir unbedingt Porto an! Die Stadt ist ein wenig wie Lissabon im Kleinformat, noch authentischer und weniger touristisch. Wir lieben es, durch die kleinen Gassen zu schlendern, Street Art anzugucken, leckeren Fisch und Portwein zu genießen.

Surfcamps im Norden Portugals

Anders als in den vorherigen Surftowns ist es gar nicht so leicht, ein Surfcamp im Norden Portugals zu finden. Wir habend drei Tipps für dich.

für Wassersport Allrounder: ElementFisch Surfcamp – Neben Surfen kannst du auch SUP, Kite und Yoga in einem Paket buchen. Ein cooles Angebot, den wir so sonst noch nicht gesehen haben.

für Yogis: Golden waves Surf Lodge – Neben Surfcamps werden auch Yoga Camps und gemischte Camps angeboten. In der Lodge steht Nachhaltigkeit an erster Stelle.

für Naturliebhaber: Esmoriz Surf Hostel – Surfcamp direkt am Strand von Esmoriz. Du surfst mindestens drei Stunden am Tag und kannst das Equipment auch außerhalb der Kurse nutzen.

Die besten Surfspots im Norden Portugals

Der Surf Tourismus im Norden Portugals ist weit weniger ausgeprägt als im Rest des Landes. Daher solltest du dich gut über die Surfspots informieren. Hier sind unsere Top 5.

#1 Matosinhos

  • Beginner bis Expert

Matosinhos ist einer der bekanntesten Spots zum Wellenreiten in Porto und sozusagen die City Wave für alle Locals. Die Bucht liegt geschützt in der Hafenmole. Sie ist daher weniger windanfällig und je näher du der Hafenmauer kommst, desto kleiner und anfängerfreundlicher werden die Wellen. Hier unterrichten auch einige Surfschulen.

#2 Espinho

  • Expert

Espinho ist eine der bekannteren Wellen in Nordportugal, etwas südlich von Porto gelegen. Hier bricht ein hohler Righthander, der bei größeren Swells traumhafte Tubes entstehen lässt. An solchen Tagen lassen dann die Locals natürlich alles stehen und liegen und du solltest ihnen nicht in die Quere kommen. Der Spot ist daher nur für erfahrene Surfer zu empfehlen.

#3 Esmoriz

  • Beginner bis Expert

Esmoriz ist ein kleiner Ort, wo du auch Surfcamps und Surfschulen findest. Der gleichnamige Surfspot ist prima, wenn du eine Vielfalt an Wellen suchst. Vom Beginner bis zum fortgeschrittenen Surfer tummelt sich da alles im Wasser. Es ist ein typischer portugiesischer Beach Break, der leider den Ruf hat, nicht besonders beständig zu sein.

#4 Azurara

  • Beginner bis Expert

Azurara ist eine langgezogene Bucht etwas nördlich von Porto. Hier brechen verschiedene Wellen und für alle Level ist was passendes dabei. Auch Schulen unterrichten hier. Gerade wenn es mal etwas windiger ist, ist das Nordende der Bucht durch die schützende Hafenmauer noch surfbar. Viele Familien kommen auch einfach für einen Strandtag oder den Sonnenuntergang.

#5 Moledo

  • Beginner bis Expert

Moledo ist wirklich der absolute Norden und zwar der letzte Spot vor der Grenze zu Spanien. Hier kommen alle Surflevel auf ihre Kosten und es gibt auch einige Surfschulen. Moledo hat selten volle Line-ups. Gerade deshalb solltest du aber auf Strömungen achten, wenn du alleine surfen gehst.

Falls du noch einen anderen Wassersport machst umso besser: bei Wind eignet sich Moledo auch prima zum Kite- und Windsurfen.

Fragen und Antworten rund um Surfen in Portugal

Zum Schluss wollen haben wir noch ein paar Fragen zusammengefasst, die jedem Surfanfänger, aber auch erfahreneren Surfern vor dem nächsten Surftrip kommen. Wir hoffen, dir damit die Reiseplanung etwas zu erleichtern.

#1 Was musst du an Material mitbringen?

Als Beginner in einer Surfschule musst du gar nichts mitbringen, das gesamte Material wird dir von deiner Schule gestellt. Wenn es dir lieber ist, kannst du natürlich deinen eigenen Neoprenanzug mitbringen.

Hast du dein eigenes Board ist die Frage „mitbringen oder vor Ort leihen“ schwer zu beantworten und hängt von deiner persönlichen Präferenz ab.

Ein Board Transport mit der portugiesischen Airline TAP kostet pro Flug etwa 60 Euro. Die genauen Konditionen musst du natürlich immer bei deiner Airline checken. Ein Boardrental für eine Woche startet bei ca. 100 Euro. Bleibst du länger, könnte es sich also durchaus lohnen, dein eigenes Board mitzunehmen.

Natürlich surft jeder am liebsten das eigene Brett. Allerdings besteht immer die Gefahr, dass dein Liebling auf dem Flug was abbekommt. Wenn du keinen Mietwagen für deinen Transfer hast, ist es außerdem besonders lästig, dein Board von Bus zu Bus für den Transfer zur Unterkunft zu schleppen.

#2 Wie dick muss der Neo sein?

Wenn du deinen eigenen Neoprenanzug mitbringst, reicht im Sommer ein 3/2er Neopren aus. In den Wintermonaten zwischen Oktober und März sollte es dagegen besser der 4/3er sein. Grundsätzlich gilt außerdem, dass der Norden Portugals immer kühler als die Algarve ist. Im Süden reicht im Sommer auch mal der 2mm Shorty aus.

Schade, schade – mit Surfen im Bikini wird es in Portugal selten was. Da ist der Atlantik einfach zu frisch!

#3 Wann ist die beste Zeit zum Surfen in Portugal?

Die beste Zeit zum Surfen in Portugal hängt ganz von deinem Level ab. Für Beginner eignet sich besonders der Sommer mit seinen kleinen bis mittelgroßen Wellen von

Bist du schon etwas fortgeschrittener solltest du besser im Winter kommen zwischen Ende Oktober und März. Dann erreichen ordentliche Swells die portugiesische Küste und produzieren große, kraftvolle Wellen und teilweise sogar Barrels.

#4 Brauchst du einen Surfschein?

Einen Surfschein, wie beispielsweise beim Kitesurfen, brauchst du nicht, um dir Material zu leihen.

Wenn du allerdings noch nicht so viel Erfahrung hast, raten wir dir dringend, erst ein paar Stunden mit einer Schule vor Ort zu machen. Deine Instructor können dir die Spots erklären, dein Level einschätzen und dich auch hinsichtlich des passenden Boards beraten.

Warst du schon Surfen in Portugal?

Das waren unsere Tipps für die besten Surf Spots und Surf Camps in Portugal. Hast du vielleicht schon eines der Camps ausprobiert? Was ist dein ultimativer Tipp zum Surfen in Portugal? Erzähl uns mehr in den Kommentaren, wir freuen uns riesig!