Hast du schon alle Gassen der Prager Altstadt und die Prager Burg erkundet, ohne von einem Segway über den Haufen gefahren zu werden? Du bist über die Karlsbrücke gelaufen und hast das Spektakel an der astronomischen Uhr zur vollen Stunde gespannt verfolgt? Super, dann kannst du Prag jetzt richtig kennen lernen.

Die bekannten Sehenswürdigkeiten sind ohne Frage ein Muss für jeden Pragbesucher, allerdings auch touristisch sehr überlaufen. In diesem Beitrag stellen wir dir 7 Insider-Tipps für Prag vor. Hier kannst du herrliche Seiten der Stadt erleben, ohne dich durch eine riesige Touristenmeute kämpfen zu müssen. Los geht’s!

#1 Tipp: Vyšehrad

Unser erster Insidertipp ist das Prager Viertel Vyšehradist. Es ist wirklich verwunderlich, dass sich hier nur wenige Touristen hin verirren. Vyšehrad ist ein Burgwall der sich hoch über die südliche Neustadt erhebt und einer der historisch bedeutsamsten Orte in Prag.

Dort oben kannst du einen gemütlichen Nachmittag verbringen und die tolle Aussicht über Prag und die Moldau genießen. Es gibt zahlreiche historische Bauwerke, Kirchen und große Tore zu entdecken.

Sehr beeindruckend ist der Vyšehrader Friedhof, auf dem viele große tschechische Persönlichkeiten begraben sind, u.a. der Maler Alfons Mucha, die Komponisten Antonín Dvořák und Bedřich Smetana oder der Fußballer Jan Bican. Entsprechend pompös sind die Grabmale. Ein Spaziergang mit der Kamera über den Friedhof lohnt sich.

So kommst du nach Vyšehrad

Mit der roten Metro-Linie C fährst du bis zur Haltestelle Vyšehrad. Vom Nationalmuseum (Haltestelle Muzeum) sind es nur zwei Stationen. Wenn du dort aussteigst, siehst du ein riesiges Kongressgebäude aus den 80er Jahren. An diesem läufst du rechts vorbei, bis du zu einem alten Tor kommst. Das ist der Eingang zur alten Burganlage.

Vyserad Friedhof
Vyšehrader Friedhof

 

friedrhof-vyserad-1
Engel gibt es auch in Vyserad.
Aussichtspunkt Vyšehrad
Vom Aussichtspunkt Vyšehrad hat man eine tolle Aussicht über die Moldau und Prag.

#2 Tipp: Die Lucerna-Passage

In einer Nebenstraße des Wenzelplatzes findest du die Lucerna-Passage. Wir sind dort zufällig vorbei gekommen und waren mehr als überrascht, hier ein solches Kleinod zu finden.

Die Lucerna-Passage ist eine Einkaufspassage mit Kino und einem großen Café. Klingt langweilig? Ganz im Gegenteil. Sobald du diese Passage betrittst, fühlst du dich in eine ganz andere Zeit versetzt. Die goldenen 20er-Jahre sind hier noch lebendig und man kann sich so richtig vorstellen, wie es einst hier aussah.

In der ersten Etage gibt es ein großes Café, das sehr viel nostalgischen Charme versprüht. Einige alte Herren trinken hier noch regelmäßig ihre Pivos und schwelgen in Erinnerungen. Geraucht werden darf hier erstaunlicherweise nicht mehr, aber der Rauch der letzten 100 Jahren hängt noch tief im Gemäuer.

So kommst du zur Lucerna-Passage

Wenn du den Wenzelsplatz vom Nationalmuseum aus bergab läufst, nimmst du die dritte Straße (Stepanska) links. Dort findest du nach wenigen Metern den Eingang zur Passage.

Lucerna Passage
Lucerna Passage Bar

#3 Tipp: Flohmarkt Bleší Trhy (Ehemals: Kolbenova Flohmarkt)

Jeden Samstag und Sonntag findet auf einem alten Industriegelände der größte Flohmarkt in Tschechien statt. Und er ist wirklich riesig.

Touristen findet man hier nur sehr vereinzelt, da das Angebot sich vor allem an Einheimische richtet. Hier gibt es wirklich alles: Antiquitäten, Sammlerstücke, Haushaltsgeräte, Autoreifen, Klamotten und eine ganze Menge Schrott.

Es ist wahnsinnig interessant, das Treiben zu beobachten und an dem einen oder anderen Stand kann man auch echte Schätze für wenig Geld ergattern.

Der Flohmarkt war viele Jahr unter dem Namen Kolbenova bekannt, ist aber im Jahr 2016 umgezogen und hat jetzt einen neuen Namen: Bleší Trhy Flohmarkt. Sehenswert ist er aber noch immer! 

Tipps für deinen Besuch auf dem Flohmarkt

Der Flohmarkt ist Samstag und Sonntag von 7:00 bis 14:00 Uhr geöffnet. Wenn du alle Stände sehen möchtest, solltest du viel Zeit mitbringen. Fettige Würste und Pivo sorgen an verschiedenen Ständen für einen vollen Bauch.

Der Flohmarkt kostet 20 Kronen Eintritt, der mit einer Münze an einem Drehkreuz gezahlt wird. Es gibt vor dem Drehkreuz auch einen Schalter, an dem du Geld wechseln kannst. Du solltest nicht nur viel Zeit mitbringen, sondern auch möglichst früh da sein. Viele Stände fangen schon gegen 12.30 Uhr an ihre Sachen einzupacken.

Damit du auch ein paar tolle Dinge als Erinnerung mit nach Hause nehmen kannst, solltest du nicht zu viel an Gepäck nach Prag mitnehmen. Info dazu, welche Dinge du wirklich für eine Städtereise brauchst, findest du in unserer Checkliste zum Packen für Städtereisen.

So kommst du zum Flohmarkt Bleší Trhy

Um von der Innenstadt zum Flohmarkt zu kommen, nimmst du die gelbe Metrolinie B in Richtung Letňany und steigst an der Station Hloubětín aus. Von dort fahren regelmäßig Shuttle-Busse, die dich direkt zum Flohmarkt bringen.

Flohmarkt Kolbenova

#4 Tipp: Eine private Tour

In Prag lohnt es sich, die Stadt mit einem Guide zu erkunden, der sie in- und auswendig kennt. Es gibt natürlich sehr viele Tourenangebote und da die Auswahl so groß ist, wollen wir dir drei Touren vorstellen.

Bei zwei Touren führt dich Veit, der Prag wirklich wie seine Westentasche kennt, durch die Stadt und hat dabei interessante Dinge zu erzählen. Natürlich sind seine Touren auf Deutsch und auch wenn er kein Muttersprachler ist, ist er sehr gut zu verstehen.

Toll ist es, dass du die Touren privat buchen kannst, das heißt du hast den Reiseführer Veit nicht nur für dich ganz alleine und kannst ihn mit Fragen löchern, sondern du kannst im Vorfeld den Inhalt der Touren mit ihm absprechen.

Unsere Tour-Empfehlung Nr. 1: Ein 3,5-stündiger privater Stadtspaziergang mit Veit, den du vorher mit ihm absprechen kannst. Hier erfährst du mehr über die Tour.

Unsere Tour-Empfehlung Nr.2: Warum nicht mal mit dem Fahrrad durch Prag? So sieht man in der gleichen Zeit viel mehr als zu Fuß und Spaß macht es auch. Bei dieser Privattour mit David lernst du vor allem die etwas unbekannteren Sehenswürdigkeiten von Prag kennen. Hier geht’s direkt zur Tour.

Unsere Tour-Empfehlung Nr. 3: Eine 4-stündige private Biertour durch Prag – ebenfalls mit Veit. Du lernst etwas über die Prager Braukunst, du zapfst dein eigenes Bier und darfst es natürlich auch probieren. Hier erfährst du mehr über die Tour.

#5 Tipp: Letná Park, Metronom und Biergarten mit Aussicht

Die beste Aussicht auf die Prager Altstadt hat man von der Prager Burg? Dachten wir auch lange Zeit, bis wir zum ersten Mal im Letná Park waren. Der Letná Park befindet sich östlich der Burg und ist von dort aus fußläufig zu erreichen.

Am Rand des Parks steht das Metronom. Es wurde 1991 an der Stelle errichtet, an der früher das größte Stalin-Denkmal der Welt stand.

Von hier aus hat man eine tolle Aussicht auf die Prager Altstadt und vor allem auf die verschiedenen Brücken, natürlich auch auf die Karlsbrücke. Auf dem Platz vor dem Metronom treffen sich junge Prager zum Skaten, Biertrinken und zum Knutschen. Ist ja auch echt schön hier.

Wenn du nun noch etwas weiter läufst, kommst du direkt zum Biergarten Letenský zámeček, dem Biergarten mit der wahrscheinlich besten Aussicht in Prag. Hier kannst du mit vielen Einheimischen leckeres Bier aus Plastikbechern trinken. Das haben wir natürlich auch gemacht und können es wärmstens empfehlen.

So kommst du zum Letná Park

Am besten verbindest du den Besuch des Parks mit deinem Besuch auf der Prager Burg. Bis zur Burg brauchst du nur ca. 20 Minuten.

Metronom Prag
Das Prager Metronom

Biergarten

#6 Tipp: Žižkov und Vinohrady

Vinohrady und Žižkov sind zwei Bezirke, die sich östlich des Prager Zentrums befinden. Ein Spaziergang durch die Straßen lohnt sich, wenn du das echte Prager Leben kennen lernen möchtest. Žižkov ist ein traditionelles Arbeiterviertel, während Vinohrady das Viertel der Boheme ist.

Inzwischen sind beide Bezirke gar nicht mehr so unterschiedlich. Es gibt viele Cafés und Restaurants und kleine, individuelle Geschäfte. Natürlich gibt es auch eine Menge spannender Gebäude zu entdecken, allen voran natürlich der Žižkover Fernsehturm.

Das Bauwerk wurde 1990 eröffnet und ist mit seiner unkonventionellen Bauweise ein Blickfang im Prager Stadtbild. Besonders skurril sind die vom Künstler David Černý installierten Babys, die den Turm hinauf klettern. Vom Turm selbst hat man eine tolle Aussicht und kann dabei, wie eigentlich überall in Prag, ein leckeres Pivo genießen.

So kommst du nach Vinohrady und Žižkov

Vinohradi erreichst du am besten mit der grünen Metrolinie A über die Station Náměstí Miru. Das ist nicht nur der zentrale Platz des Bezirks, sondern gleichzeitig auch eine der längsten Rolltreppen in Europa. Von dort kannst du auch nach Žižkov laufen, oder du fährst noch eine Station weiter bis zur Haltestelle Jiřího z Poděbrad.

Fernsehturm
Prager Fernsehturm in Zizkov

Kirche des heiligsten Herzens des Herrn
Die Kirche des heiligsten Herzens des Herrn in Vinohrady sieht etwas anders aus als viele Kirchen.

#7 Tipp: Strahov-Stadion

Das Strahov-Stadion in Prag fasst insgesamt 250.000 Zuschauer und gilt als das größte Stadion der Welt. Mittlerweile zerfällt es langsam vor sich hin und bietet viele Fotomotive.

Das Stadion wurde 1926 gebaut und ist weniger für Fußballspiele, als für Massenveranstaltungen wie Spartakiaden und Turnwettbewerbe konzipiert. Im Innenraum befinden sich heute acht Fußballfelder, die noch für den Trainingsbetrieb genutzt werden.

Das Strahov-Stadion ist eigentlich immer an irgendeiner Stelle zugänglich, da es noch zum Trainieren genutzt wird. Am besten erkundest du das Stadion, indem du einmal rundherum läufst.

Direkt neben dem Strahov-Stadion befindet sich außerdem das Stadion Evžena Rošického. Das ist noch besser erhalten und kann ebenfalls betreten werden.

So kommst du zum Strahov-Stadion

Das Strahov-Stadion befindet sich direkt hinter dem Petrin-Hügel. Wenn du ohnehin auf dem Petrin bist, kannst du den Besuch direkt damit verbinden.

Zum Stadion selbst fahren ansonsten nur diverse Buslinien, die Station heißt Strahov.

Strahov-Stadion
Strahov-Stadion

Unsere Tipps für Prag im Überblick

Reiseführer-Tipp: MM-City Prag

Hotel-Tipp: NYX Prague – Design-Hotel in perfekter Lage & Hunger Wall Residence – 4-Sterne Hotel nur wenige Minuten von der Altstadt entfernt, mit dem besten Kaffee der Stadt.

Stadtführungs-Tipp: Lerne die Stadt unbedingt mit einem Insider kennen! Unsere Empfehlung: Mach eine Tour mit Veit, denn er kennt die Stadt, wie seine Westentasche, z. B. eine Stadtführung durch Prag – Ein erster Eindruck & Geheimnisvolles Prag oder eine Biertour durch Prag.

Unser Top-Tipp: Kostenlos Bargeld abheben in Prag! Mit der kostenlosen DKB VISA Kreditkarte kannst du nicht nur in Prag, sondern weltweit kostenlos Bargeld abheben.

Mehr Insider-Tipps für Prag: Dieser Beitrag ist einer von vielen Artikeln über Prag. Noch mehr Tipps und Wissenswertes für deine Prag-Reise findest du hier: Reiseziel Prag.

Hotel-Tipps für Prag? Hier entlang: Wo übernachten in Prag? – Unsere Hoteltipps.

Hast du auch Insider-Tipps für Prag?

Dann verrate uns doch deinen Tipp und hinterlasse uns einen Kommentar. Wir freuen uns drauf! Jenny und Sebastian

17 Kommentare - Wir freuen uns auch über deinen netten Kommentar!

    • Das solltet ihr unbedingt machen. Prag ist von Berlin auch wirklich einfach zu erreichen. Alle zwei Stunden fährt ein direkter Zug, der ungefähr 4 Stunden braucht. Eigentlich kriegt man fast immer Tickets für 29 Euro pro Person.

      Die Stadt ist immer eine Reise wert. Ich war schon 5 oder 6 Mal dort.

      Liebe Grüße
      Basti

  1. Hey ihr 2,

    schöne Tips habt ihr da! Ich war vor einer Weile mit meiner Schwester in Prag. Wunderschön und teilweise echt gespenstisch fand ich auch den Alten und Neuen Jüdischen Friedhof. Auf dem Neuen haben wir das Grab von Kafka gesucht, leider aber nicht gefunden. Schön und ziemlich fotogen ist auch das tanzende Haus von Frank Gehry.

    Lieben Gruß
    Elisa

    • Hallo Elisa,

      stimmt, die beiden Friedhöfe sind auch sehr sehenswert. Auf dem Neuen war ich auch mal bei einem meiner früheren Besuche und kann mich noch an Kafkas Grab erinnern. Es existiert also. :)

      Liebe Grüße
      Sebastian

  2. Hallöchen, die Tipps waren super, bis…. wir mitten im Industriegebiet (mit anderen verwirrten Touris) den Flohmarkt suchten. Der ist nämlich umgezogen! ALSO nicht Kolbenova aussteigen sondern eine Haltestelle weiter! Von da geht ein gratis Shuttle direkt zum Flohmarkt! Der Bus ist Quitscheentchengelb und es steht „bleší trh“ drauf, was nichts anderes heißt als Trödelmarkt. Von da aus einfach den Einheimischen und Touris hinterher ;-) Man kann auch die 25er Tram nehmen, dauert halt nur länger und kann mich ehrlich gesagt nicht mehr an den Namen der Station erinnern… Viel Spaß

  3. Da habt ihr echt ein paar sehr besondere Tipps für Prag zusammengetragen. Den Flohmarkt habe ich mir direkt mal für meinen nächsten Pragtrip gemerkt:)
    Ich war beim letzten mal besonders am Abend und bei Nacht von der Stadt angetan. Dann fahren auch keine der von euch auch erwähnten Seggways mehr, die Stadt ist nicht mehr so voll und zeitgleich leuchtet alles so nett – sehr romantisch. Zusammen den Bloggern von Yummytravel, Janetfree und Colorsoftheworld habe ich auch ein paar Geheimtipps für Prag zusammengestellt. Schaut mal rein, vielleicht ist ja noch was für euren nächsten Prag Trip dabei, was ihr noch nicht kanntet:)
    http://passenger-x.de/reisen/europa/tschechien/prag-geheimtipps-bloggerinnen-highlights/

    Liebe Grüße
    Nicole vom Reiseblog PASSENGER X

  4. Ich war in den letzten anderthalb Jahren 6 Mal in Prag. Und am 1. und 2. September ist es wieder soweit.
    Mittlerweile kann ich schon fast als Reiseführer agieren. 😀
    Mein Tipp: Prag im Dezember
    Es gibt mehrere Weihnachtsmärkte, welche man alle an einem Tag besuchen kann. Interessant sind da natürlich die kulinarischen Köstlichkeiten. Wobei der auf dem bekannten Wenzelsplatz eher lieblos gestaltet ist.
    Der Netteste ist wohl der auf dem Náměstí Miru (Platz des Friedens). Relativ klein,aber gemütlich und es gibt jede Menge an Köstlichkeiten sowie Kunsthandwerk zu erstehen.
    Der Größte ist natürlich der Weihnachtsmarkt am historischen Rathaus. Den aber unbedingt erst besuchen, wenn es dunkel geworden ist. Der Weihnachtsbaum kommt da am besten zur Geltung.
    Vorher sollte man, besonders wenn man Kinder hat, oder Kinder in der Verwandtschaft zu Weihnachten beschenken möchte, das Spielzeuggeschäft „Hamleys“ besuchen. Zur Weihnachtszeit grandios beleuchtet und es man fühlt sich in diesem Geschäft wie „Kevin – Allein in New York“.
    Noch ein Tipp: Am einfachsten, preiswertesten und meiner Meinung nach entspanntesten kommt man mit einem Reisebus (z.B. Flixbus) nach Prag. Einfach bis zum Busbahnhof Florenc und von da aus weiter mit Bus, Bahn oder U-Bahn bis zum letzten Winkel in dieser Stadt.

Teile deine Gedanken mit uns!

Please enter your comment!
Please enter your name here