MFT-Objektive: Übersicht der Objektive für Panasonic und Olympus

Die Suche nach dem richtigen Objektiv ist oft sehr zeitraubend und anstrengend. Wir kennen das aus eigener Erfahrung. In diesem Artikel geben wir dir eine Übersicht über die besten Micro Four Thirds Objektive, kurz MFT-Objektive. Diese Objektive können an allen Systemkameras von Olympus und Pansonic genutzt werden.

Da die Auswahl an Objektiven für Olympus und Panasonic riesig ist, haben wir hier eine ausführliche Übersicht über die verschiedenen Objektive für den Micro Four Thirds-Anschluss für dich.

Wir zeigen dir, welches MFT-Objektiv für deinen Einsatzzweck die beste Wahl ist und geben dir konkrete Kauftipps in jeder Preisklasse.

Natürlich erfährst du auch, worauf du grundsätzlich beim Kauf eines Objektivs für den MFT-Anschluss achten musst.

Über das Inhaltsverzeichnis kannst du ganz einfach zu eine Abschnitt deiner Wahl springen oder natürlich unsere Empfehlungen von vorne bis hintern durchlesen.

Lies auch unsere anderen Artikel über Objektive

Was bedeutet Micro Four Thirds?

Wir sind große Fans spiegelloser Systemkameras, die sich mittlerweile vor klassischen Spiegelreflexkameras nicht mehr verstecken müssen. Ganz im Gegenteil!

Am Boom von digitalen Systemkameras haben neben Sony und Fujifilm zwei Hersteller einen großen Anteil: Panasonic und Olympus. Beide vertreiben hervorragende Kameras, die einen großen Vorteil haben: Sie nutzen gemeinsam den Micro Four Thirds-Standard.

Was bedeutet Micro Four Thirds? Micro Four Thirds ist ein Standard für verschiedene Bauteile der Kamera, unter anderem für den Bildsensor und den Objektivanschluss. Das bedeutet, dass alle Systemkameras von Olympus und Panasonic mit dem gleichen Micro Four Thirds Objektivanschluss ausgestattet sind.

Für die Nutzer dieser Kameras hat das einige Vorteile, denn es gibt durch den gemeinsamen Standard eine große Auswahl an Objektiven. Panasonic-Objektive funktionieren an Olympus-Kameras und Olympus-Objektive funktionieren auch an Panasonic-Kameras.

Diese große Objektivauswahl ist ein großer Vorteil, den Panasonic und Olympus gegenüber den Mitbewerbern Sony und Fujifilm haben, die ebenfalls hervorragende Systemkameras herstellen.

Durch die riesige Auswahl an MFT-Objektiven ist man beim Objektivkauf schnell mal überfordert. Deshalb haben wir diesen Guide zu den besten Micro Four Thirds Objektiven geschrieben. Wir zeigen dir, welche Objektive mit MFT-Anschluss es gibt und welche für deine Zwecke die richtigen sind.

Zur besseren Übersicht haben wir die Micro Four Thirds Objektive nach Einsatzzweck bzw. nach den verschiedenen Brennweitenbereichen (Weitwinkel, Normal, Tele) sortiert.

Worauf muss ich beim Kauf von Micro Four Thirds Objektiven achten?

Grundsätzlich passen alle Micro Four Thirds Objektive an alle Systemkameras von Olympus und Panasonic. Komplett daneben liegen, kannst du also nicht.

Viele Objektive gibt es in ähnlicher Ausführung sowohl von Olympus als auch von Panasonic. In diesem Fall würden wir dir raten, dich immer für den Hersteller zu entscheiden, von dem auch deine Kamera ist.

Olympus-Objektive haben oft keinen eingebauten Bildstabilisator, da die Olympus-Kameras bereits über einen verfügen. Bei Panasonic ist das nicht immer der Fall und so ist in den Panasonic-Objektive oft ein Bildstabilisator integriert.

Objektive von Drittanbietern, wie Tamron oder Sigma, kannst du in der Regel bedenkenlos an allen MFT-Kameras von Olympus und Panasonic nutzen.

Achtung: Vorgänger des Micro Four Thirds-Standards war der Four Thirds-Standard. Mittlerweile werden zwar keine neuen Objektive mit Four Thirds-Anschluss mehr produziert, teilweise finden sich aber noch ältere Modelle in den Sortimenten der Händler. Achte also darauf, dass in der Produktbeschreibung „Micro Four Thirds“ steht und nicht nur „Four Thirds“. Alle in diesem Artikel verlinkten Objektive sind natürlich im korrekten Micro Four Thirds-Standard.

Welches Objektiv ist das richtige für mich?

Wenn du dich mit Objektiven noch nicht näher beschäftigt hast, wirkt der Markt auf den ersten Blick sehr unübersichtlich. Es gibt unzählige Objektive mit unterschiedlichen Brennweiten, verschiedenen Blendenwerten und sonstigen technischen Details.

Wir haben einen ausführlichen Artikel zu diesem Thema geschrieben, in dem wir dir alles wichtige über den Objektivkauf aufgeschrieben haben:

Unsere Objektiv-Kaufberatung

Hier möchten wir dir natürlich auch einen schnelle Überblick geben, welche Art von Objektiv für dich dir richtige Wahl ist:

Einsteiger: Normalobjektiv mit Zoom im Bereich 12 bis 60 mm
Reisefotografie: Reisezoom mit großem Zoombereich (z. B. 14 bis 140 mm)
Landschaftsfotografie: Weitwinkelobjektiv (bis 18 mm)
Architekturfotografie: Weitwinkelobjektiv (bis 18 mm)
Tierfotografie: Teleobjektiv (40 mm und mehr)
Sportfotografie: Teleobjektiv (40 mm und mehr)
Portraitfotografie: Portraitobjektiv (Festbrennweite im Bereich 40 bis 60 mm)
Makrofotografie: Makroobjektiv (Festbrennweite mit 1:1 Abbildungsmaßstab)

Für alle Objektivarten geben wir dir in den folgenden Abschnitten konkrete Kaufempfehlungen.

Standardzooms

Ein Standardzoom-Objektiv hat wahrscheinlich jeder Fotograf in seiner Fototasche. Standard-Zooms sind kleine Alleskönner, die einen Brennweitenbereich von Weitwinkel bis hin in den Telebereich abdecken.

Oft werden Kameras direkt mit einem Standard-Zoom-Objektiv ausgeliefert. Man spricht dann von einem Kit-Objektiv.

Für wen ist ein MFT-Standardzoom-Objektiv dir richtige Wahl?

Ein Micro Four Thirds Standard-Zoom ist definitiv die beste Wahl für Einsteiger. Mit einem solchen Objektiv bist du für die meisten Situationen gut ausgerüstet und kannst später noch spezielle Objektive hinzukaufen.

Olympus M.Zuiko Digital 14-42 mm f/3.5-5.6 II R

Kit Objektiv OlympusDas Olympus 14-42 mm liegt oft als Kit-Objektiv beim Kauf einer Olympus-Systemkamera bei. Es ist ein solides Zoom-Objektiv. Für Fotografie-Einsteiger können wir das Objektiv durchaus empfehlen. Für steigende Ansprüche wird es aber irgendwann nicht mehr genügen.

Ein Pluspunkt dieses MFT-Objektivs ist neben dem geringen Preis, auch das geringe Gewicht und Packmaß.

Fazit: Solides Kit-Objektiv für den Einstieg

Zum Olympus 14-42mm f/3.5-5.6

Olympus M.Zuiko Digital ED 12-40 mm f/2.8 Top Pro

Zoomobjektiv OlympusDas Olympus 12-40 mm f/2.8 ist ein Zoomobjektiv der Extraklasse. Es ist das erste Objektiv der Pro-Serie von Olympus, die für höchste Ansprüche steht.

Die Bildqualität des Objektivs ist herausragend und mit der durchgehenden Blende von f/2.8 hat das Objektiv seine Stärken auch bei schlechten Lichtverhältnissen. Ein besonderes Plus ist außerdem der äußerst schnelle, leise und präzise Autofokus des Objektivs.

Unter den MFT-Standardzooms ist dieses Objektiv die beste Wahl für alle, denen es auf Qualität ankommt und nicht auf den Preis. Der UVP liegt bei 999 Euro, allerdings gibt es das Objektiv im Handel oft schon für um die 800 Euro.

Fazit: Das qualitativ beste Micro Four Thirds Zoom-Objektiv auf dem Markt

Zum Olympus 12-40 mm f/2.8 

Panasonic Lumix G X Vario 12-35mm f/2,8

Panasonic Zoom ObjektivDieses Objektiv ist das Gegenstück von Panasonic zum oben beschriebenen Olympus 12-40 mm. Im Gegensatz zum Olympus-Objektiv ist die Brennweite etwas kürzer (35 statt 40 mm).

Dafür verfügt das Objektiv über einen eingebauten Bildstabilisator und ist deshalb für die meisten Panasonic-Kameras die bessere Wahl.

Fazit: Das Pendant von Panasonic zum Premium-Zoom von Olympus

Zum Panasonic 12-35mm f/2,8 

Panasonic LUMIX G Vario 12-60 mm f/3.5-5.6

MFT ZoomobjektivDas Panasonic LUMIX G Vario 12-60 mm F3.5-5.6 kostet etwas mehr als 300 Euro und ist unser Preis-Leistungs-Sieger im Bereich der Micro Four Thirds Objektive mit einem Standardzoom.

Der Brennweitenbereich von 12 bis 60 mm ist für ein Standardzoom schon sehr weit und bietet viele Möglichkeiten. Die Blende von f/ 3.5 bis 5.6 ist für ein Objektiv dieser Preisklasse Standard.

Im Vergleich zum 14-42er Kit-Objektiv ist dieses Objektiv unserer Meinung nach die bessere Wahl, allerdings ist es auch größer und schwerer. Wenn du allerdings bereit bist, noch etwa 150 Euro mehr auszugeben, würden wir dir eher zum Tamron-Reisezoom raten, das wir weiter unten vorstellen.

Grundsätzlich machst du mit diesem Objektiv zu diesem Preis aber definitiv nichts falsch.

Fazit: Preis-Leistungs-Wunder mit starkem Zoom

Zum Panasonic 12-60 mm f/3.5-5.6 

Panasonic / Olympus 12-60 mm F/2.8-4.0

Micro Four Thirds ZoomDieses Objektiv ist die beste Wahl für alle, die einen größeren Zoombereich als das 12-40 mm bzw. 12-35 mmm brauchen und trotzdem eine hohe Bildqualität und Lichtstärke schätzen.

Zwar ist die Blende von f/2.8 nicht konstant, sondern geht bis f/4 bei den größeren Brennweiten. Dennoch sind das für Zoomobjektive sehr gute Werte.

Fazit: Großer Zoom mit hoher Lichtstärke

Zum Panasonic 12-60 mm f/2.8-4.0 
Zum Olympus 12-60 mm f/2.8-4.0

Reisezooms

Reisezoom-Objektive decken einen noch größeren Brennweitenbereich ab als Standardzooms. Während Standard-Objektive bis zu einem Brennweitenbereich von 40 bis 60 mm gehen, decken Reisezooms einen Bereich von bis zu 150 mm und mehr ab. Aus diesem Grund werden Reisezooms auch manchmal als Superzooms bezeichnet.

Reisezoom-Objektive haben den Vorteil, dass sie wirklich alle Situationen abdecken können, was vor allem auf Reisen praktisch ist. Du kannst mit einem Objektiv tolle Weitwinkel-Aufnahmen einer Landschaft machen und wenn du ein wildes Tier in der Ferne entdeckst, zoomst du einfach ran ohne vorher dein Objektiv wechseln zu müssen.

Reisezooms sind bei einigen Fotografen verrufen, da die Bildqualität als zu schlecht eingeschätzt wird. Unsere Meinung dazu: Das ist Quatsch! Für den Hobbyfotografen sind Reisezooms oft völlig ausreichend. Wir haben mit einem Reisezoom sogar schon Fotos gemacht, die später in Zeitschriften abgedruckt wurden.

Für wen ist ein MFT-Reisezoom-Objektiv dir richtige Wahl?
Ein Micro Four Thirds Reisezoom ist die richtige Wahl, wenn du alle Situationen abgedeckt haben möchtest und keine Lust auf ständige Objektivwechsel hast. Da du nur ein Objektiv für alle Situationen brauchst, benötigst du natürlich auch weniger Platz in der Tasche.

Tamron 14-150 mm f/3.5-5.8 Di III

MFT ReisezoomEs gibt mehrere Reisezooms für Micro Four Thirds. Neben Olympus und Panasonic bietet auch Tamron ein MFT-Reisezoom an, das im Vergleich zu den anderen unserer Meinung nach das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bietet.

Mit einem Brennweitenbereich von 14 bis 150 mm bist du mit diesem Objektiv für alle Situationen perfekt ausgestattet.

Die verfügbare Blende variiert je nach Brennweite zwischen 3.5 und 5.8, was für Reisezooms absolut gängige Werte sind. Das Objektiv wiegt 285 Gramm, was für den großen Brennweitenbereich auch ein normaler Wert ist.

Preislich liegt das Tamron-Reisezoom bei unter 450 Euro und ist damit deutlich günstiger als die vergleichbaren Objektive von Panasonic und Olympus. Qualitativ steht es beiden aber in nichts nach, weshalb dieses Objektiv für Micro Four Thirds unsere absolute Kaufempfehlung ist.

Fazit: Bestes Preis-Leistungs-Verhältnis

Zum Tamron 14-150 mm f/3.5-5.8

Olympus M. Zuiko Digital ED 12-100mm f/4.0 IS Pro

MFT SuperzoomEin Superzoom für anspruchsvolle Fotografen? Da werden sicher einige energisch mit dem Kopf schütteln. Olympus ist das mit diesem Objektiv aber durchaus gelungen.

Das Objektiv bietet einen Brennweitenbereich von 12 bis 100 mm, was gerade auf Reisen eine sehr gute Spannweite ist. Die Blende von f/4.0 klingt auf den ersten Blick nicht so gut, allerdings gilt dieser Wert durchgehend für alle Brennweiten, also auch im Telebereich.

Der hohe Preis von knapp 1.300 Euro wird darüberhinaus durch viele interessante Details gerechtfertigt. So bietet das Objektiv eine extrem geringe Naheinstellgrenze von nur 1,5 cm. Du kannst also sehr nah an deine Motive herangehen und mit diesem Objektiv sogar Makro-Aufnahmen machen.

Ein weiteres Highlight ist der integrierte Bildstabilisator, der es sogar ermöglicht Aufnahmen mit einer Sekunde Belichtungszeit aus der Hand zu machen ohne zu Verwackeln. Wow!

Zusätzlich ist das Objektiv spritzwassergeschützt und frostsicher und somit auch für extremere Outdoor-Aufnahmen geeignet.

Neben dem hohen Preis ist lediglich das Gewicht von 560 Gramm ein Manko. So viel hochwertige Technik nimmt eben auch Platz weg.

Fazit: Unser Tipp für anspruchsvolle Fotografen

Zum Olympus 12-100mm f/4.0

Weitwinkelobjektive

Weitwinkel-Objektive eignen sich hervorragend für die Landschaftsfotografie oder auch die Architekturfotografie.

Während die meisten Standard- oder Reisezooms erst bei einer Brennweite von 12 oder 14 mm beginnen, bietet ein Weitwinkelobjektiv oft eine Brennweite von 7 oder 8 mm. Damit bekommst du natürlich deutlich mehr von einer Landschaft auf deinen Fotos abgebildet.

Die Auswahl an Weitwinkel-Zoom-Objektiven für Micro-Four-Thirds ist allerdings relativ übersichtlich.

Olympus M.Zuiko Digital ED 9-18mm f/4.0-5.6

Günstiges MFT WeitwinkelDas günstigste Weitwinkel-Zoom für Micro-Four-Thirds ist das Olympus M.Zuiko Digital ED 9-18 mm 1:4.0-5.6, welches im Handel für etwa 550 Euro zu haben ist.

Es bietet von allen Weitwinkelzooms mit 9 mm die „schlechteste“ Anfangs-Brennweite und mit einem Blendenbereich von f/4.0 bis f/5.6 auch die geringste Lichtstärke.

Dafür ist das Objektiv sehr handlich und mit gut 200 Gramm auch wirklich leicht. Wer nicht so viel Geld ausgeben möchte, ist mit diesem Objektiv gut bedient.

Fazit: Die günstigste Alternative unter den Weitwinkeln

Zum Olympus 9-18mm f/4.0-5.6 

Olympus M.Zuiko Digital ED 7-14 mm f/2.8 Pro Objektiv

Premium Weitwinkelobjektiv

Wenn du gerne mehr für eine Weitwinkel-Linse investieren möchtest, dann ist das Olympus M.Zuiko Digital ED 7-14 mm f/2.8 Pro Objektiv die richtige Wahl für dich.

Mit einer Brennweite von 7 bis 14 mm bietet es von allen MFT-Weitwinkel-Zooms den größten Weitwinkel und mit einer durchgängigen Blende von f2.8 ist das Objektiv auch sehr lichtstark.

Die Bildqualität dieses Objektivs ist herausragend und die Investition von etwa 1.200 Euro lohnt sich definitiv.

Der einzige Nachteil dieses Objektivs ist, dass man keine Filter aufschrauben, sondern lediglich Rechteckfilter zum Aufstecken nutzen kann.

Fazit: Das Premium Weitinkel-Zoom für Micro Four Thirds

Zum Olympus 7-14 mm f/2.8 

Panasonic H-F007014E LUMIX G Vario Superweitwinkel 7-14 mm F4.0

Weitwinkel PanasonicDas Panasonic H-F007014E LUMIX G Vario Superweitwinkel 7-14 mm F4.0 bietet unserer Meinung nach das beste Verhältnis von Preis und Leistung.

Mit 7-14 mm ist die Brennweite identisch zum teuren Premium-Objektiv, allerdings muss man bei der Lichtstärke von f/4.0 Abstriche machen.

Insgesamt ist dieses Objektiv aber eine sehr gute Alternative, wenn man nicht gleich mehr als 1.000 Euro ausgeben möchte. Es kostet im Handel zwischen 750 und 800 Euro.

Leider lassen sich auch bei diesem Objektiv keine Schraubfilter nutzen.

Fazit: Unser Preis-Leistungs-Sieger

Zum Panasonic 7-14 mm f/2.8

Teleobjektive

Teleobjektive eignen sich perfekt für die Sportfotografie oder auch zum Fotografieren von Tieren, zum Beispiel auf einer Safari.

Die Brennweite bei Micro Four Thirds-Teleobjektiven beginnt bei etwa 45 mm und geht bis zu 300 mm. Besonders groß ist die Auswahl an MFT-Teleobjektiven leider nicht, aber ein paar gute Linsen gibt es trotzdem.

Panasonic H-FS45150E LUMIX G Vario Telezoom 45-150 mm f/4.0-5.6

Günstiges Teleobjektiv MFTDas 45 bis 150 mm Telezoom von Panasonic ist das perfekte Teleobjektiv für den Einstieg. Preislich liegt es bei unter 250 Euro und ist damit ein echtes Schnäppchen.

Mit einer Brennweite von bis zu 150 mm liegt das Objektiv im üblichen Bereich für Einsteiger-Teleobjektive. Die Lichtstärke ist mit f/4 bis f/5.6 leider nicht sehr hoch, allerdings ist das für diesen Preis auch kein Wunder.

Fazit: Das perfekte Teleobjektiv für den Einstieg

Zum Panasonic 45-150mm

Olympus EZ-M7530 M.Zuiko Digital 75-300mm f/4.8-6.7 Objektiv II

MFT TelezoomDas 75 bis 300 mm von Olympus bietet gleich mal doppelt so viel Brennweite wie die günstige Einsteigerliste. 300 mm ist wirklich schon sehr viel, gerade für die Tierfotografie ist das natürlich hervorragend.

Bei der Lichtstärke schneidet dieses Objektiv mit einer Anfangsblende von f/4.8 leider relativ schlecht ab. Hervorzuheben ist noch der sehr schnelle Autofokus. Preislich liegt dieses Objektiv bei etwa 450 Euro.

Fazit: Riesige Brennweite, wenig Licht. Für den Preis aber voll ok.

Zum Olympus 75-300mm

Panasonic H-FSA100300E Lumix G Vario 100-300 mm f/4.0-5.6

Panasonic Objektiv 100-300Eine gute Alternative zum eben vorgestellten Olympus-Objektiv ist das 100-300mm Objektiv von Panasonic.

Die Anfangsbrennweite ist etwas länger als bei der Olympus-Linse, dafür ist das Objektiv aber etwas lichtstärker. Pluspunkte sind außerdem der integrierte Bildstabilisator, sowie der Spritzwasserschutz.

Preislich ist das Objektiv mit ca. 550 Euro etwas höher angesiedelt als das Olympus-Objektiv.

Fazit: Gute Alternative im mittleren Preissegment

Zum Panasonic 100-300mm

Panasonic H-RS100400E LEICA DG VARIO-ELMAR 100-400 mm f/4.0-6,3

Leica MFT-Objektiv 100-400Wenn du etwas mehr Geld in die Hand nehmen möchtest, also ungefähr 1.500 Euro, dann ist die 100-400er Linse von Panasonic und Leica eine richtig gute Wahl.

Dieses Objektiv bietet eine Brennweite von bis zu 400 mm und ist damit in der Kategorie der Teleobjektive absoluter Spitzenreiter. Das gute Stück wiegt allerdings auch ein ganzes Kilo, aber die haben es wirklich in sich.

Fazit: Empfehlenswertes Premium-Teleobjektiv.

Zum Panasonic/Leica 100-400mm

Olympus M.Zuiko Digital ED 300mm F4.0 IS Pro

MFT TeleobjektivDieses Objektiv ist wahrscheinlich eher nichts für Hobbyfotografen, denn hierfür musst du stolze 2.500 Euro auf den Tisch legen.

Die Tele-Festbrennweite aus der Olympus Pro-Serie bietet 300 mm Brennweite und eine Lichtstärke von f/4.

Besonders an diesem Objektiv ist vor allem seine extrem kompakte Bauweise. Zum Zeitpunkt der Markteinführung galt es als das leichteste und kompakteste Teleobjektiv der Welt.

Die Bildqualität ist über jeden Zweifel erhaben und das Objektiv eignet sich sogar perfekt für Makroaufnahmen.

Fazit: Top Qualität und Features, stolzer Preis

Zum Olympus 300mm f/4.0

Portraitobjektive

Für Portraitfotos gibt es ganz spezielle Anforderungen an Objektive. Ein möglichst große Offenblende zum Beispiel, um Fotos mit einem schönen Bokeh also einem unscharfen Hintergrund zu machen.

Das können nur Festbrennweiten leisten, weshalb wir dir in diesem Abschnitt auch keine Zoomobjektive vorstellen. Ideal ist ein Brennweitenbereich zwischen 40 und 60 mm, sodass die Auswahl auch nicht riesig ausfällt.

Olympus M.Zuiko Digital 45 mm f/1.8

Günstiges MFT PortraitobjektivWenn du dich in der Portraitfotografie erst einmal ausprobieren möchtest, dann ist dieses Objektiv genau die richtige Wahl für dich.

Mit 45 mm hat es die perfekte Brennweite und die Lichtstärke von f/1.8 ist ebenfalls ideal. Außerdem ist das Objektiv klein und handlich und mit weniger als 250 Euro ist es auch noch günstig.

Fazit: Die perfekte Wahl unter den MFT-Portraitobjektiven für den kleinen Geldbeutel

Zum Olympus 45 mm f/1.8

Panasonic H-NS043E LEICA DG NOCTICRON 42,5 mm f/1.2 

Premium PortraitobjektivAm anderen Ende der Preisskala liegt dieses Premiumobjektiv von Panasonic. Mit einer Offenblende von sage und schreibe f/1.2 spielt dieses Objektiv in einer ganz eigenen Liga.

Wenn auf einem Objektiv der Name Leica steht, dann ist das immer schon ein gutes Zeichen für höchste Qualität und tatsächlich ist die Bildqualität dieses Objektivs einfach überragend.

Preislich liegt das Objektiv bei knapp 1.300 Euro. Diese Summe ist das gute Stück aber wirklich wert.

Fazit: Überragend. Leider nicht ganz günstig.

Zum Objektiv: Panasonic 42,5 mm f/1.2

Makroobjektive

Zum Abschluss schauen wir uns noch eine spezielle Objektivart an: Makroobjektive. Wichtig ist hier vor allem eine sehr geringe Naheinstellgrenze, damit du sehr nah an dein Motiv herangehen kannst.

Außerdem solltest du beim Kauf eines MFT-Makroobjektivs auf den Abbildungsmaßstab achten, der idealerweise bei 1:1 liegt.

Bei den Teleobjektiven haben wir dir schon ein Premium-Tele-Makro vorgestellt. Für den kleineren Geldbeutel gibt es aber natürlich auch etwas.

Olympus M.Zuiko Digital ED 60mm f/2.8 Macro

Makroobjektiv MFTDas 60mm von Olympus ist neben dem teuren Telemakro momentan das einzige echte Makroobjektiv für Micro Four Thirds auf dem Markt.

Es kostet knapp 450 Euro und bietet alles, was man sich von einem Makroobjektiv wünscht.

Fazit: Die beste Wahl für ein MFT-Makroobjektiv

Zum Olympus 60 mm f/2.8

Das waren unsere Objektiveempfehlungen für den Micro Four Thirds Anschluss. Wir hoffen, wir konnten die bei deiner Kaufentscheidung weiterhelfen.

Hast du Erfahrungen mit einem der hier vorgestellten MFT-Objektive gemacht oder kannst du vielleicht sogar ein ganz anderes Objektiv empfehlen? Dann freuen wir uns über deinen Kommentar.

Hinweis: Wir bekommen täglich zahlreiche E-Mails mit Fragen, welches Objektiv denn für den persönlichen Zweck am besten sei. Bitte habt Verständnis dafür, dass wir es nicht schaffen diese zu beantworten. Als ein 1-Frau-1-Mann-Unternehmen können wir das zeitlich einfach nicht stemmen. Wenn du Fragen hast, dann hinterlasse uns unter dem Artikel einen Kommentar und wir versuchen dir so schnell wie möglich weiterzuhelfen. Deal?