Wenn du dich viel mit Fotografie beschäftigst, ist dir sicher auch schon der eine oder andere lustige, spektakuläre oder verrückte Fakt untergekommen. Ich stelle dir in diesem Beitrag 10 interessante Fakten über die Fotografie vor, die mir in der letzten Zeit begegnet sind.

#1 Das erste Foto wurde 1826 aufgenommen und 8 Stunden lang belichtet

Es heißt „Blick aus dem Arbeitszimmer“ und zeigt etwas undeutlich einige benachbarte Dächer. Joseph Nicéphore Nièpce hat dieses Foto 1826 in Paris aufgenommen. Es ist das älteste, bekannte Foto der Welt.

Die Belichtungszeit des ersten Fotos betrug 8 Stunden. Das nenn ich mal Langzeitbelichtung!

Ältestes Foto der Welt
Das älteste bekannte und erhaltene Foto der Welt

#2 Die größte Kamerasammlung der Welt befindet sich in Indien

Laut dem Guinnessbuch der Rekorde besitzt der Inder Dilish Parekh die größte Sammlung antiker Kameras der Welt. Insgesamt hat er 4.425 Kameras in seinem Besitz. Das sind 4.423 mehr als ich habe. Nicht schlecht.

#3 Das teuerste Foto der Welt kostete 5,2 Millionen Euro

Das Bild zeigt den Lichteinfall im Antelope Canyon in Arizona, der aussieht wie ein Gespenst. Zweifelsohne ein gutes Foto, das der Fotograf Peter Lik da gemacht hat. Ob es die 6,5 Millionen Dollar wert ist, für die es ein Sammler gekauft hat? Für den Sammler offenbar schon.

#4 Briten sind auf Fotos meistens betrunken

Die Briten und der Suff – ein einziges Klischee, oder doch nicht? In einer Umfrage unter erwachsenen Briten kam heraus, dass diese auf 76 Prozent aller Facebook-Fotos, auf denen sie markiert sind, betrunken sind. Na dann Prost!

#5 Das erste Farbfoto der Welt zeigt ein Tartanband

Nur 35 Jahre nach dem ersten Foto überhaupt, hat James Clerk Maxwell das erste Farbfoto der Welt gemacht. Es zeigt ein Tartanband. Das ist wohl so etwas wie ein Stück Stoff. Sieht auf jeden Fall nicht schlecht aus das Bild.

 

Tartanband
Erstes Farbfoto der Welt

#6 Eines der bekanntesten Fotos der Welt wäre um ein Haar unbekannt geblieben

Es war das Coverfoto der National Geographic im Juni 1985 und ist mittlerweile eines der berühmtesten Fotos der Welt: Das afghanische Flüchtlingsmädchen Charbat Gula, fotografiert von Steve McCurry.

Der Fotoredakteur wollte eigentlich eine andere Aufnahme des Mädchens für das Cover abdrucken, erst in allerletzter Sekunde wurde er vom Chefredakteur überstimmt. Gottseidank, denn sonst wäre das Foto wahrscheinlich in der Versenkung verschwunden.

#7 Die erste Digitalkamera wurde 1975 entwickelt

Sie wog 4 kg, hatte einen 0,01 Megapixel-Sensor und benötigte 23 Sekunden um ein Bild zu speichern: Die erste Digitalkamera der Welt. Entwickelt wurde sie von Steven J. Sasson, der damals gerade mal 25 Jahre alt war und für Kodak arbeitete.

#8 „Die Digitalfotografie wird den Film nicht verdrängen“

Diese Aussage wird dem damaligen Kodak-CEO George Fisher im Jahr 1997 zugeschrieben, zumindest Heise Foto behauptet das. Ich konnte leider nicht verifizieren, ob er das wirklich so gesagt hat, aber die grundlegende Meinung hat er wohl tatsächlich so vertreten.

Klar ist eins: die einstmals stolze Firma hat das digitale Zeitalter völlig verschlafen, obwohl sie einst die erste Digitalkamera überhaupt gebaut hat. Heute ist das Unternehmen aus der Fotowelt nahezu komplett verschwunden.

#9 Auf dem Mond liegen 12 Hasselblad-Kameras herum

Kameras von Hasselblad gehören zum Besten und Teuersten, was die Kamerawelt zu bieten hat. Auf der Mondoberfläche liegen dennoch zwölf Exemplare herum. Sie wurden von verschiedenen Mondmissionen dort zurück gelassen, da sie aus Gewichtsgründen nicht zur Erde zurück gebracht werden konnten.

#10 Kameras gibt es nur für Rechtshänder

Schon mal drüber nachgedacht? Nein? Ich bis eben auch nicht. Lesen hier Linkshänder mit? Gibt es so etwas oder ist das Fotografieren mit rechts gar kein Problem?

Kennst du weitere interessante Fakten zur Fotografie?

Welche Fakten kennst du noch? Ich freue mich auf deine Kommentare und bin gespannt, was es in der Welt der Fotografie noch an verrückten Sachen gibt.

Unsere Buchempfehlung:

national-geographicDas große NATIONAL GEOGRAPHIC Buch: 125 Jahre Bilder, Abenteuer und Entdeckungen, die die Welt veränderte. Mehr Informationen über das Buch findest du hier.

In der Mitte des Covers ist übrigens das Coverfoto, dass das Foto des afghanischen Flüchtlingsmädchens Charbat Gula zeigt. Fotografiert von Steve McCurry – eins der berühmtesten Fotos der Welt (aus Punkt #6). Das Buch darf in deinem Bücherregal nicht fehlen, denn es hinterlässt definitiv einen bleibenden Eindruck.

Wir sind Jenny und Basti - Reiseblogger, Reisefotografen und Weltenbummler aus Leidenschaft! Seit 2015 leben und arbeiten wir ortsunabhängig.Auf unserem Blog teilen wir unsere besten Reisetipps mit dir und verraten dir, wie du ganz einfach selbst atemberaubende Reisefotos machen kannst.

8 Kommentare - Wir freuen uns auch über deinen netten Kommentar!

  1. Sehr schön, dass Du den Rechtshänderaspekt mit aufgenommen hast. Doch, das ist tatsächlich ein – kleineres – Problem. Gut, Geige musste ich auch wie jeder Rechtshänder lernen, deshalb hatte ich immer eine Scheiß-Bogenhaltung. ;) Grundsätzlich bin ich also kein DAU, wenn es darum geht, die rechte Hand zu benutzen, aber gerade, wenn man die Kamera halten und zusätzlich noch 1-2 Knöpfchen bedienen muss, dann wünsche ich mir manchmal schon eine Linkshänderkamera her, regelmäßige Überlastungen der verkrampften Finger bei Fototouren sind daher normal – was vielleicht aber auch anderen so geht, ich habe es immer auf die „falschrummen“ Kameras bezogen. ;)

    VG /inka

    • Hallo Inka,

      vielen Dank für deine Einblicke ins Linkshänderleben. Ich kann es mir nur schwer vorstellen, wie es wäre, wenn an der Kamera plötzlich alles andersrum wäre. Ich stelle es mir aber schwierig vor. Verkrampfte Finger hatte ich bislang noch nicht. Vielleicht liegt es also wirklich an der für dich falschen Ausrichtung der Kamera.

      Viele Grüße
      Sebastian

  2. Eine sehr interessante Auflistung. Wusste nicht, dass es auf dem Mond noch Hasselblads rumliegen hat. :)

    Die Aussage des Kodak Chefs, dass die Digitalkamera den Film nicht verdrängen wird, ist mir schon in mehreren Gesprächen zu Ohren gekommen. Gerade erst gestern wieder…

    Mittlerweile ist dieser Aspekt ja geklärt… :) Doch nun stellt sich für mich die Frage, ob die Spiegellose die Spiegelreflex verdrängen wird?!

    Grüsse

  3. Hehe, sehr cooler Artikel! Und wirklich viel dabei, dass ich noch nicht kannte. Vor allem das mit den Briten schockiert mich ein wenig o.O

    Den Preis für das „teuerste Bild der Welt“ kann ich ehrlich gesagt nicht nachvollziehen. Ich meine es ist unglaublich gut! Das steht nicht zur Debatte, aber über 6 Millionen? Naja wer’s hat;).
    Was ich aber umso mehr nachvollziehen kann, ist der Erfolg von Steve McCurry’s Foto . Ich hab’s mittlerweile sehr häufig gesehen (man stolpert ja doch immer mal wieder drüber) und nach wie vor bannt es mich doch für wenigstens ein paar Sekunden.

    Wer mehr über Steve McCurry und die anderen bekannten Fotografen wissen will, die im Laufe der Jahre für National Geographics gearbeitet haben sollte sich das Buch „Die Fotografien“ von National angucken. Tolle Bilder und viel Wissenswertes zum Thema Fotografie und ihrer Entwicklung (Schwerpunkt natürlich Dokumentar). Das Titelbild des Buches zeigt übrigens auch, wie sollte es anders sein, Charbat Gula ;D

    Lieben Gruß Manuel

    • Ich hab schon einige Bilder aus dem Antelope Canyon gesehen, die mir deutlich besser gefallen. Sein Marketinggespür kann man Peter Lik aber sicher nicht absprechen. Der Preis ist aber wohl vor allem dadurch zu erklären, dass jemand zu viel Geld besaß – und nichtsdestotrotz wahrscheinlich immer noch besitzt.

    • Ja, das Bild ist einfach zurecht ein Klassiker. Interessant finde ich auch die Bilder von Charbat Gula, wie sie heute aussieht. Man sieht ihr an, dass sie ein hartes Leben hinter sich hat.

      Vielen Dank auch für den Buchtipp!

      Viele Grüße
      Sebastian

Teile deine Gedanken mit uns!