Myanmar hat den Ruf, ein vergleichsweise teures Reiseziel zu sein. Die gute Nachricht zuerst: Das ist Quatsch.

Wir waren einen Monat lang in Myanmar unterwegs und haben über unsere Reisekosten genau Buch geführt. Natürlich kann man in Myanmar eine ganze Menge Geld lassen, wenn man in Luxusunterkünften wohnt, nur mit einem privaten Fahrer unterwegs ist und viel westlich isst.

Genauso gut kannst du aber als Backpacker wirklich günstig durch Myanmar reisen. Öffentliche Verkehrsmittel sind günstig, Essen in lokalen Restaurants ebenfalls und einfache Unterkünfte kosten auch nicht die Welt. "

Wir haben einen Mittelweg gewählt. Wir haben in ordentlichen Mittelklassehotels übernachtet, oft in einfachen Restaurants gegessen, aber es uns ab und zu auch mal gut gehen lassen.

Wie hoch unsere Reisekosten für Myanmar tatsächlich waren, verraten wir dir in diesem Artikel. Außerdem erfährst du alles rund um das Thema Geld in Myanmar.

Bezahlen in Myanmar – Kyat oder Dollar?

Lange Zeit war das Thema Geld in Myanmar extrem kompliziert. Bis vor wenigen Jahren gab es keine Geldautomaten im Land und man musste einen großen Stapel US-Dollars in bar mit sich rumschleppen.

Das hat sich mittlerweile geändert, sodass du dir über das Thema Geld nicht den Kopf zerbrechen musst.

# Die einheimische Währung: Kyat

Die heimische Währung ist der Kyat (gesprochen Tchiad). Die Umrechnung ist nicht ganz so einfach, denn 1.000 Kyat sind etwa 0,70 Euro.

Die folgenden Scheine werden dir bei deiner Reise durch Myanmar begegnen: 50 Kyat, 100 Kyat, 200 Kyat, 500 Kyat, 1.000 Kyat und 5.000 Kyat.

Mittlerweile gibt es auch Scheine zu 10.000 Kyat. Diese bekommst du allerdings nicht am Geldautomaten, sondern nur am Bankschalter. Wir hatten selbst nie einen 10.000er in der Hand, da wir unser Geld immer am Automaten gezogen haben. Dort bekommst du nämlich den besten Wechselkurs – aber dazu später mehr.

Es gibt auch noch kleinere Scheine und sogar Münzen. Da diese aber einen so geringen Wert haben, wirst du sie höchstwahrscheinlich nicht in die Hände bekommen. Wir haben jedenfalls nie welche gesehen.

Wie du siehst, sind die Scheine nicht gerade groß. Der größte geläufige Geldschein mit einem Wert von 5.000 Kyat hat lediglich einen Gegenwert von etwa 3,50 Euro. Mach dich also darauf gefasst, immer einen großen Bündel Scheine dabei zu haben.

Am besten machst du es wie die Einheimischen und trägst die Scheine einmal gefaltet lose in der Hosentasche, die kleinen Scheine außen, die großen Scheine innen. Wenn dir das zu unsicher ist und du dich damit nicht wohl fühlst, empfehlen wir dir diesen Reise-Geldbeutel, den du einfach von innen an den Hosenbund klippen kannst.

Myanmar Geld
Das sind die gängigsten Geldscheine in Myanmar

# Die Zweitwährung: US-Dollar – Geld tauschen in Myanmar

Lange Zeit waren US-Dollar unbedingt notwendig, wenn du nach Myanmar reisen wolltest. Mittlerweile ist das definitiv nicht mehr so.

Hotelrechnungen oder Rechnungen für Inlandsflüge werden zwar noch immer in Dollar ausgestellt, allerdings kannst du diese Rechnungen mittlerweile fast immer in Kyat begleichen. Die Wechselkurse in den Hotels waren bei uns jederzeit fair.

Dennoch kann es nicht schaden als Notgroschen ein paar Dollar dabei zu haben. Beachte dabei aber unbedingt, dass die Scheine absolut makellos sein müssen. Sonst werden sie nicht akzeptiert. Und wenn wir absolut makellos sagen, dann ist das auch so gemeint. Ein Knick oder ein kleiner Farbfleck reicht schon, dass dir niemand mehr diesen Schein abnimmt.

Euros sind weniger gebräuchlich. Dennoch kannst du Euros in allen Banken und auch in einigen Hotels wechseln.

# Geld abheben in Myanmar

Mittlerweile gibt es ein dichtes Netz an Geldautomaten in Myanmar. In größeren Städten und an touristischen Hotspots findest du fast an jeder Ecke einen Automaten. In kleineren Orten haben wir auch immer einen Automaten gefunden.

Leider bekommst du bei jeder Abhebung maximal 300.000 Kyat. Das sind immerhin 60 Scheine zu je 5.000 Kyat. Wahrscheinlich passen einfach nicht mehr Scheine durch den Schlitz der Geldautomaten. Es ist aber kein Problem, mehrfach hintereinander Geld abzuheben.

Dummerweise werden dafür jedes Mal Abhebegebühren fällig. Die Automatenbetreiber vor Ort berechnen pro Abhebung 5.000 Kyat, an manchen Automaten sogar 6.500 Kyat. Hinzu kommen die Gebühren deiner Bank zu Hause. Das geht bei vielen Abhebungen schon ganz schön ins Geld.

Unser Tipp: Wir haben auf unseren Reisen immer zwei Kreditkarten dabei, mit denen wir kostenlos Geld abheben können.

Die momentan beste Kreditkarte für die Reise ist die Santander 1Plus Visakarte. Die Karte ist komplett kostenlos und du kannst mit ihr weltweit gebührenfrei Geld abheben. Und das Beste: Die Santander erstattet dir auf einen formlosen Antrag hin auch die Gebühren, die vom Automatenbetreiber vor Ort erhoben werden. Das bietet sonst keine andere Karte oder Bank.

Link: Santander 1Plus Visa Card.

Außerdem haben wir seit fast 10 Jahren die Kreditkarte der DKB auf allen unseren Reise dabei. Die Karte und das zugehörige Girokonto sind ebenfalls kostenlos. Geld abheben ist ab einem monatlichen Geldeingang von 700 Euro ebenfalls weltweit kostenlos. Lediglich die Gebühr der Automatenbetreiber bekommst du nicht mehr erstattet.

Link: DKB-Cashkonto.

# Mit Kreditkarte in Myanmar bezahlen

Die Zahlung mit Kreditkarte wird in Myanmar ebenfalls immer gebräuchlicher. Wir konnten in fast allen Hotels unsere Rechnung mit Kreditkarte bezahlen. Zusätzliche Gebühren wurden uns dafür nie in Rechnung gestellt.

Mit der Santander 1Plus-Visakarte und der DKB-Visakarte (ab 700 Euro monatlichem Geldeingang) sind diese Zahlungen für dich ebenfalls gebührenfrei.

Auch in Reisebüros und guten Restaurants kann man mittlerweile mit Kreditkarte bezahlen.

Unsere Myanmar Reisekosten

Soweit zu den allgemeinen Infos rund um das Thema Geld in Myanmar. Jetzt kommen wir aber mal zu den harten Zahlen. Wie teuer ist eine Reise nach Myanmar auf eigene Faust und welche Kosten erwarten dich vor Ort.

# Unsere gesamten Kosten in Myanmar vor Ort

Insgesamt waren wir für 33 Tage in Myanmar. Wir haben die Kosten einfach mal auf 28 Tage runter gerechnet, da das genau vier Wochen sind und du so einen besseren Eindruck bekommst, wieviel 2, 3 oder 4 Wochen in Myanmar kosten.

Die folgenden Kosten gelten jeweils für uns beide zusammen:

  • Kosten für 28 Übernachtungen: 1.002 Euro / ca. 36 Euro pro Nacht
  • Kosten für Essen und Trinken: 392 Euro / ca. 14 Euro pro Tag
  • Kosten für Eintrittsgelder: 96,60 Euro
  • Kosten für 5 geführte Touren: 173 Euro
  • Kosten für Transport: 374 Euro
  • Gesamte Reisekosten vor Ort: 2.038 Euro

Für vier Wochen haben wir etwa 2.000 Euro ausgegeben. Wenn du das auf eine Reise von 2 Wochen runter rechnest, kommst du also auf etwa 1.000 Euro, bei 3 Wochen sind es 1.500 Euro – wohlgemerkt für zwei Personen. Von einem teuren Reiseziel kann da nicht wirklich die Rede sein, oder?

OK, wir geben zu, wir haben zwei dicke Kostenblöcke unterschlagen. Die sind aber auch nicht gerade repräsentativ, weshalb sie hier die Zahlen nur unnötig verfälschen würden.

Für unsere Ballonfahrt über Bagan haben wir 660 Dollar auf den Tisch gelegt und für den Weg von Mrauk U nach Bagan haben wir uns einen privaten Fahrer für 400 Dollar gegönnt.

Damit du die Kosten noch etwas besser einordnen kannst, schlüsseln wir sie dir natürlich auch noch etwas genauer auf.

# Kosten für Hotels in Myanmar

Wie schon erwähnt haben wir in vernünftigen Mittelklassehotels mit eigenem Bad, bequemen Betten und Klimaanlage geschlafen. Dafür haben wir durchschnittlich 36 Euro pro Nacht gezahlt.

Da der Oktober noch nicht ganz zur Hauptreisezeit zählt, können die Hotelpreise in der Zeit von November bis Februar noch etwas höher sein. Dennoch geben die Zahlen einen guten Eindruck über das Preisniveau.

Wenn du noch günstiger unterkommen möchtest und mit weniger Komfort zufrieden bist, bekommst du ab etwa 20 Euro schon ein Hotel- bzw Hostelzimmer. Wenn du ein bisschen mehr Luxus möchtest, musst du natürlich entsprechend mehr kalkulieren.

Wenn du eine Reise nach Myanmar planst, lies dir unbedingt unserem Artikel Hotels in Myanmar durch. Denn dort stellen wir dir alle unsere Unterkünfte genauer vor und sagen dir welche Hotels wir wärmstens empfehlen und welche nicht.

Hier geben wir dir einen schnellen Überblick über die Preise:

# Kosten für Essen und Trinken in Myanmar

Am Anfang haben wir uns noch die Mühe gemacht, alle Ausgaben für Essen und Trinken detailliert zu erfassen. Da wir im Schnitt täglich auf eine Summe von 20.000 Kyat (14 Euro) gekommen sind und von Natur aus ein bisschen faul sind, haben wir das irgendwann gelassen.

Frühstück ist in allen Hotels inklusive, sodass wir nur mittags und abends etwas zu essen kaufen mussten.

Hier ein kleiner Überblick über gängige Preise für Essen und Trinken in Myanmar:

  • Flasche Wasser (1 Liter): 200-500 Kyat (15 bis 35 Cent)
  • Flasche Bier im Restaurant (0,65 Liter):2.000 bis 3.000 Kyat (1,40 bis 2,10 Euro)
  • Einfaches, lokales Essen im Restaurant: 2.000 bis 4.000 Kyat (1,50 bis 3,00 Euro)
  • Westliches Essen in gehobenem Restaurant: 6.000 bis 12.000 Kyat (4 bis 9 Euro)

# Kosten für Eintrittsgelder in Myanmar

An vielen historischen Stätten wird Eintritt verlangt. Die Kosten dafür halten sich aber in einem sehr überschaubaren Rahmen.

Wir haben die folgenden Eintritte in Myanmar gezahlt (Preise jeweils pro Person):

  • Shwedagon Pagode in Yangon: 8.000 Kyat (6 Euro)
  • Sule Pagode in Yangon: 3.000 Kyat (2 Euro)
  • Bago: 10.000 Kyat (7 Euro)
  • Goldener Felsen: 6.000 Kyat (4 Euro)
  • Kawgoon-Höhle in Hpa-an: 3.000 Kyat (2 Euro)
  • Mrauk U: 5.000 Kyat (3,50 Euro)
  • Bagan: 25.000 Kyat (17,50 Euro)
  • Thanboddhay Pagode in Monywa: 3.000 Kyat (2 Euro)
  • Mandalay Hill: 1.000 Kyat (0,70 Euro)
  • Mingun: 5.000 Kyat (3,50 Euro)

Insgesamt kommen wir also auf knapp 50 Euro pro Person.

Eigentlich hätten wir für den Besuch in Amarapura und Inwa auch eine Eintrittsgebühr von insgesamt 10.000 Kyat (7 Euro) pro Person zahlen müssen. Die Ticketschalter hatten allerdings geschlossen, als wir dort waren, sodass wir nichts zahlen mussten.

An wenigen Sehenswürdigkeiten musste man zusätzlich eine Fotogebühr zahlen, die aber mit 200-300 Kyat nicht ins Gewicht fällt.

# Kosten für geführte Touren in Myanmar

Ab und zu haben wir uns den Luxus gegönnt und uns einen Guide bzw. Fahrer zur Erkundung von Sehenswürdigkeiten engagiert. Die Kosten dafür sind überschaubar und es lohnt sich definitiv, das immer mal zu machen.

Folgende Touren haben wir in Myanmar gemacht:

Die Tour zu den Chin-Dörfern haben wir uns mit einem anderen Pärchen geteilt. Alle anderen Touren haben wir komplett alleine unternommen.

# Kosten in Myanmar für Transportmittel

Die Reisekosten, um von einem Ort zum anderen zu gelangen, sind in Myanmar auch nicht übermäßig hoch. Wir haben auf unserer Reise nahezu alle Transportmöglichkeiten ausprobiert (Bus, Bahn, Boot, Flugzeug, Taxi) und so einen guten Überblick über die Preise bekommen.

  • Zug von Yangon nach Bago: 1.000 Kyat (0,70 Euro) pro Person
  • Bus von Bago zum Goldenen Felsen: 7.000 Kyat (5 Euro) pro Person
  • Bus vom Goldenen Felsen nach Hpa-an: 7.000 Kyat (5 Euro) pro Person
  • Bus Hpa-an nach Mawlamyaing: 1.000 Kyat (0,70 Euro) pro Person
  • Bus Mawlamyaing nach Yangon: 10.000 Kyat (7 Euro) pro Person
  • Flug von Yangon nach Sittwe: 145.000 Kyat (100 Euro) pro Person
  • Auto von Sittwe nach Mrauk U: 65.000 Kyat (45 Euro) für zwei Personen. Wir haben uns das Auto mit einem anderen Pärchen zu viert geteilt
  • Privater Fahrer von Mrauk U nach Bagan: 350 Euro für zwei Personen. Das Auto könnte man sich theoretisch aber auch zu viert teilen.

Kosten für Bustickets

Bustickets sind in Myanmar preiswert. Erstaunlicherweise ist der Preisunterschied zwischen normalen Bussen und luxuriösen Bussen nur minimal. Unser Bus von Mawlamyaing nach Yangon war ein richtiges Luxusgefährt mit nur drei riesigen Sitzen pro Reihe und Entertainment-System in jedem Sitz. Die Tickets mit diesem Bus haben nur etwa 2 Euro mehr gekostet, als mit einem normalen Bus.

Achte am besten bei der Buchung von Bustickets darauf, dass du einen „2+1“-Bus buchst. Das 2+1 steht für die Sitzanzahl pro Reihe und bedeutet, dass insgesamt nur 3 Sitze in einer Reihe sind.

Auf den typischen Touristenrouten zwischen Yangon, Mandalay, Inle-See und Bagan zahlst du pro Strecke selten mehr als 20.000 Kyat (14 Euro). Der Bus ist definitiv das Verkehrsmittel in Myanmar mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis.

VIP Bus von Mawlamyaing nach Yangon
Mandalar Minn Express – VIP Bus von Mawlamyaing nach Yangon. Die sechsstündige Fahrt kostet nur 10.000 Kyat.

Busfahrt Hpa-an nach Mawlamyaing
Im Unterschied dazu: So sieht ein normaler Bus aus, der meistens nicht viel günstiger ist.

Kosten für Zugtickets

Zugtickets sind noch günstiger als Bustickets, allerdings würden wir eine Zugfahrt nur echten Abenteurern empfehlen. Für eine kurze Strecke ist es definitiv ein Erlebnis, für mehrstündige Fahrten würden wir aber definitiv den Bus empfehlen.

Wir sind von Yangon nach Bago mit dem Zug gefahren. Die zweistündige Fahrt kostete 1.000 Kyat (0,70 Euro) pro Person in der 1. Klasse (Upper Class).

Kosten für Inlandsflüge

Inlandsflüge sind die schnellste Variante, um in Myanmar von A nach B zu kommen. Wir haben einen Inlandsflug von Yangon nach Sittwe gebucht und dafür 115 Dollar pro Person bezahlt.

Das ist auch in etwa der gängige Preis, den du für einen Inlandsflug zahlen musst. Die Flüge kosten je nach Strecke immer um die 100 Dollar (+/- 30 Dollar), ganz egal ob du lange im Voraus oder einen Tag vor dem Flug buchst.

Kosten für Taxifahrten

Im innerstädtischen Verkehr hast du je nach Ort die Wahl zwischen Taxis, Tuk Tuks, Motorradtaxis und auf dem Land vielleicht sogar mal einem Ochsenkarren.

Eine Taxifahrt in Yangon kostet zwischen 2.000 Kyat innerhalb der Stadt und 7.000 Kyat von der Stadt zum Flughafen oder zum Busbahnhof. Die Preise sind in allen Städten ähnlich und wir haben es nie erlebt, dass uns überteuerte Preise genannt wurden.

Kosten für das Ausleihen von Mopeds und Fahrrädern

An vielen Orten in Myanmar kannst du dir einen Roller leihen und die Gegend selbst erkunden. Auch dafür halten sich die Kosten in Grenzen.

Wir haben folgende Preise gezahlt:

  • Roller in Mandalay (8 Stunden): 8.000 Kyat (6 Euro)
  • E-Bike in Bagan (1 Tag): 8.000 Kyat (6 Euro) für zwei Personen, 6.000 (4 Euro) Kyat für eine Person
  • Fahrrad in Mrauk U (1 Tag): 2.000 Kyat (1,40 Euro)

Benzin ist ebenfalls sehr günstig in Myanmar und kostet pro Liter umgerechnet weniger als 50 Cent.

Preise für private Fahrer

Private Fahrer sind in Myanmar relativ teuer. Wir haben von Mrauk U nach Bagan 350 Euro gezahlt, allerdings fahren diese Strecke wirklich nur die wenigsten. Wir waren 14 Stunden in einem relativ neuen Auto mit zwei Fahrern unterwegs, die sich abgewechselt haben. Das relativiert den hohen Preis wieder etwas.

Es sind ja auch nicht nur die Benzinkosten und die Arbeitszeit des Fahrers, die bezahlt werden wollen. So ein Auto kostet ja auch eine ganze Stange Geld und man darf nicht vergessen, dass die Touristensaison nur etwa 5 Monate dauert. In dieser Zeit muss also ein Großteil des Jahreseinkommens verdient und das Auto abbezahlt werden.

Für weniger anspruchsvolle Strecken zahlst du natürlich auch nicht so viel. Hier kannst du mit Kosten von 150 bis 200 Euro pro Tag kalkulieren.

# Kosten für Flüge nach Myanmar

Die günstigste Option, um von Deutschland nach Myanmar zu kommen, ist ein Flug mit Emirates mit einem Zwischenstopp in Dubai. Die Flüge kosten je nach Saison und Buchungszeitraum zwischen 500 und 1.000 Euro pro Person. Die Kosten für Flüge nach Myanmar sind mit denen von Flügen in andere Länder der Region vergleichbar.

Emirates hat auf seiner Webseite immer die besten Preis. Das ist ganz angenehm, da man sich so den Weg über Vergleichsportale sparen kann.

Link: Zur Emirates Flugsuche.

Außer die angesprochene Verbindung mit Emirates gibt es derzeit noch nicht so viele Möglichkeiten, schnell und günstig nach Myanmar zu fliegen.

Einfacher ist es, wenn du schon in der Region bist. Von Bangkok oder Kuala Lumpur aus kommst du bereits ab 30 Euro mit Air Asia nach Yangon.

Wie viel kostet eine Reise nach Myanmar – Unser Fazit

Myanmar ist definitiv kein teures Reiseziel. Wo auch immer dieser Irrglaube herkommt, es stimmt einfach nicht. Wir sind zu zweit mit einem Budget von etwa 70 Euro ausgekommen, ohne dass wir uns in irgendeiner Form eingeschränkt haben.

Wenn man will, kann man locker für die Hälfte unserer Kosten durch Myanmar reisen. Zu hohe Reisekosten gelten also ab sofort nicht mehr als Ausrede, nicht nach Myanmar zu fahren.

Wir waren deine Erfahrungen zu den Reisekosten in Myanmar? Empfandest du das Land als teuer? Wir freuen uns auf deinen Kommentar.

Mehr Myanmar-Tipps: 

Wir sind Jenny und Basti - Reiseblogger, Reisefotografen und Weltenbummler aus Leidenschaft! Seit 2015 leben und arbeiten wir ortsunabhängig.Auf unserem Blog teilen wir unsere besten Reisetipps mit dir und verraten dir, wie du ganz einfach selbst atemberaubende Reisefotos machen kannst.

6 Kommentare - Wir freuen uns auch über deinen netten Kommentar!

  1. Vielen Dank für diesen schönen ausführlichen Bericht. Die Preise habt ihr gut aufgeschlüsselt. Da kann man wirklich nicht von einem teuren Reiseland sprechen. Hier in Deutschland ist es sicher viel teurer.!
    Gute Reise weiterhin und euch viel Freude.

    • Hallo Olaf,

      das hast du Recht. Viele vergleichen Myanmar mit Thailand und da ist es natürlich schon etwas teurer. Aber insgesamt ist es definitiv kein teueres Reiseland.

      Viele Grüße
      Sebastian

  2. Leider träume ich nur
    vom Reisen und Sehen
    doch durch Eure Tour
    kann ich nur inständig flehen
    Weitere Bilder zu sehen
    um in Träumen zu gehen
    In Pagoden, mit Leuten
    die das Leben bescheiden
    und mit Freuden genießen.
    Lasst Euch ja nix Verdriessen!

  3. Super Aufschlüsselung, hätte aber nie gedacht das die Ballonfahrt über Bagan ganze 660 Dollar gekostet hat. Hätte ich mir preiswerter vorgestellt!
    Aber im allgemeinen habe ich mir Myanmar viel viel teurer vorgestellt, ich hoffe ich komme da auch noch hin!

    Daria

    • Hallo Daria,

      die Ballonfahrt ist wirklich sehr teuer. 660 Dollar ist allerdings der Preis für 2 Personen, pro Person sind es dann 330 Dollar. Das ist aber trotzdem noch sehr viel. Die Leute zahlen es aber, also verlangen sie auch so viel Geld. :(

      Liebe Grüße
      Sebastian

Teile deine Gedanken mit uns!