Fotos trotz Menschen
Pin mich!

Jeder hat diese Situation auf Reisen wahrscheinlich schon einmal erlebt: Man steht vor einem tollen Fotomotiv, aber man ist nicht alleine. Eine ganze Meute Schaulustiger und Touristen hat sich vor dem Motiv versammelt und macht es unmöglich, ein vernünftiges Foto zu schießen.

Damit du in Zukunft trotz dieser Situation unvergessliche Reisefotos mit nach Hause bringen kannst, habe ich 5 Tipps für dich.

#1 Fokussiere dich auf Details

Es muss nicht immer das große Ganze sein. Ein Foto vom Eiffelturm oder vom Brandenburger Tor in der Totale hat ohnehin jeder schon tausendmal gesehen. Mit solchen Fotos kannst du wahrscheinlich niemanden mehr begeistern.

Wenn du dich auf Details deines Fotomotivs konzentrierst, kannst du bekannte Motive in einem völlig neuen Kontext darstellen. Ganz nebenbei kannst du die Touristenhorden ignorieren, denn wenn du Details fotografierst, steht dir garantiert niemand im Weg.

Königspalast Bangkok
Königspalast in Bangkok

#2 Sei vor Ort, wenn es die Anderen nicht sind

Jede Touristenattraktion ist zu bestimmten Uhrzeiten voller als an anderen. Versuche diese Zeiten zu vermeiden. Am frühen Morgen sitzen viele Touristen noch beim Frühstück oder liegen in ihren Hotelbetten.

Wenn du dann fotografieren gehst, bist du meistens relativ alleine und hast in der Regel sogar bessere Lichtverhältnisse. Auch am späten Abend ist eine gute Zeit zum Fotografieren. Wer geht schon im Dunkeln auf Sightseing-Tour? Die Kleine Merrjungfrau in Kopenhagen ist dafür ein ganz gutes Beispiel.

Um tagsüber ein Bild der jungen Dame ohne selfiesüchtige Touristen zu machen, muss man schon sehr viel Geduld mitbringen. Am späten Abend ist man dort mutterseelenallein und das sonst eigentlich recht langweilige Motiv wirkt sogar noch spannender.

Meerjungfrau in Kopenhagen
Die kleine Meerjungfrau bei Nacht

#3 Fotografiere aus anderen Blickwinkeln

Man muss nicht immer direkt vor einer Sehenswürdigkeit stehen, um gute Fotos zu machen. Interessantere Perspektiven ergeben sich ohnehin meistens von größerer Entfernung, wodurch du gleichzeitig auch kein Problem mit Touristenmassen hast.

Ein gutes Beispiel ist die Blaue Moschee in Istanbul. Direkt vor der Moschee findest du eigentlich kaum einen Platz, wo du ungestört und ohne viele Menschen im Bild zu haben, fotografieren kannst. Eine interessante Perspektive bietet sich aber von der gegenüber liegenden Hagia Sophia.

Denke einfach immer ein bisschen um die Ecke und erkunde auch die Gegend um eine Sehenswürdigkeit herum. So findest du tolle, neue Perspektiven ohne Menschen auf dem Bild.

Blick auf die Blaue Moschee von der Hagia Sophia aus
Blick auf die Blaue Moschee von der Hagia Sophia aus (Foto: uli)

#4 Fotografiere mit Langzeitbelichtung

Wenn du nun aber doch ein ganz klassisches Standard-Foto von einer Sehenswürdigkeit haben möchtest und zu faul bist, früh aufzustehen, dann könntest du es mit einer Langzeitbelichtung probieren.

Wenn du eine sehr lange Verschlusszeit für dein Bild einstellst, werden die sich bewegenden Touristen vor dem Motiv einfach verschwinden.

Um bei Tageslicht mit solch einer langen Verschlusszeit zu fotografieren, benötigst du allerdings Hilfsmittel um deine Fotos nicht hoffnungslos überzubelichten.

Neben einem Stativ brauchst du dafür einen Graufilter mit einer möglichst hohen Stärke. Bei Amazon findest du eine gute Auswahl an ND1000-Graufiltern, mit denen du relativ lange Belichtungszeiten hinbekommen solltest.

Sao Bento

#5 Mache die Touristen zu deinem Motiv

Warum nicht einfach mal den Spieß umdrehen? Anstatt dich über die Menschenmassen vor den beliebten Sehenswürdigkeiten zu ärgern, kannst du sie auch einfach für deine Zwecke nutzen.

Touristen auf der Jagd nach dem perfekten Foto sind nämlich oftmals selbst ein ziemlich dankbares Fotomotiv.

Ich habe das einmal in Kambodscha erlebt. Wenn man Angkor Wat besucht, muss man mindestens einmal den Sonnenaufgang fotografiert haben.

Man steht also mitten in der Nacht auf und geht zu der im Reiseführer empfohlenen Stelle. Und was sieht man da? Richtig, Hunderte von Touristen bis zu den Zähnen mit Kameras und Stativen bewaffnet.

Dieses Bild war so skurril, dass ich es letztendlich fast spannender fand, als den Sonnenaufgang selbst.

Fotografen in Angkor Wat
Fotografen in Angkor Wat

Beiträge, die dich bestimmt auch interessieren:

Was sind deine Tipps für einzigartige Reisefotos?

Hast du auch einen Tipp, wie du tolle Fotos bekannter Sehenswürdigkeiten machen kannst? Dann freue ich mich über deinen Kommentar.

 

15 Kommentare - Wir freuen uns auch über deinen netten Kommentar!

  1. macht man eine reihe von exakt gleichen photos (stativ!) lassen sich hinterher mittels der „median“ funktion von photoshop alle nicht stationären bestandteile entfernen.

    klappt besonders gut wenn sich die personen vor dem motiv bewegen.

  2. Die Menschen kann man aber auch durch eine Langzeitbelichtung entfernen ;-)

    Dafür die Menschen aber bewegen. Wenn die Personen dann länger als die Verschlusszeit am selben Punkt stehen klappt das auch nicht mehr ^^

  3. Ich bevorzuge auch immer die Photoshop-Stacking Methode. Funktioniert natürlich alles nur bei gemäßigtem Menschen-Aufkommen. Wenn sich die Massen durch die Gassen schlängeln ist Hopfen und Malz verloren.
    Zum Glück geh ich meistens an Plätze, wo ich meine Ruhe hab, das ist die effektivste Methode ;-)

  4. Manchmal muss man auch einfach Glück haben. Ich war im September beim schönsten Wetter bei der Meerjungfrau in Kopenhagen und es waren kaum Leute dort. Habe das erst später realisiert, dass es da sonst sort wohl sehr voll ist.

    Der Sonnenaufgang in Angkor Wat ist so heftig, dem Thema habe ich auch mal einen ganzen Artikel gewidmet http://synke-unterwegs.de/geheimnis-sonnenaufgang-in-angkor-wat/

    Grundsätzlich mag ich ja schon gern Leute fotografieren aka Streetfotografie und da kann ich mich bei so Touristenmengen echt gut austoben ;)

    LG Synke

  5. Großartige Tipps. Kann ich so nur aus meiner Erfahrung heraus unterstreichen. Gerade Detail-Aufnahmen oder Aufnahmen aus ungewohnten / anderen Blickwinkeln finde ich sehr spannend. Gern kombiniere ich auch die eigentliche Sehenswürdigkeit im Hintergrund mit teils ganz alltäglichen oder an und für sich gewöhnlichen Dingen im Vordergrund.

    Lg Michael

  6. Gute Tipps und den mit den untypischen Uhrzeiten finde ich besonders gut, mache ich selbst gern. So ein ähnliches Bild wie Du habe ich auch in Angkor aufgenommen ;-)

    Manchmal hilft aber auch ganz banal, die Kamera etwas höher zu halten und über die Touristenköpfe zu fotografieren. Oder ein Bild auf diese Weie und dann das Kontrastbild mit den Menschenmengen, ist auch immer ganz witzig ;-)

    Liebe Grüße,
    Ivana

  7. Bei weniger Touristen-Aufkommen suche ich mir einen Ausschnitt. Ich warte bis so viele Leute wie möglich den Bildausschnitt verlassen haben. Das ist manchmal nur ein Bruchteil einer Sekunde. Mit etwas Geduld habe ich da schon gute Resultate Erziehlt (z.B. Machu Picchu oder Ankor Wat).

Teile deine Gedanken mit uns!

Please enter your comment!
Please enter your name here