Gesponserter Beitrag*
Unser Ausflug in die Welt der Monitore, Farbechtheit und Kalibrierung. Du weißt nicht von was ich rede? Ja, genauso ging es uns anfangs auch.

Als wir die Anfrage bekamen, den neuen Monitor aus dem Hause EIZO zu testen, wussten wir nicht so richtig, was wir davon halten sollten. Monitore von EIZO sind echte Profigeräte, die vor allem von Grafikern und professionellen Fotografen zur Bildbearbeitung genutzt werden.

Passt das wirklich zu uns und zu unseren Lesern? Wir selbst sind bislang zumindest nicht auf die Idee gekommen, uns bei Monitoren in der Preisklasse umzuschauen.

Da die Monitore der CS-Serie sich aber explizit an Einsteiger richten, wollten wir uns das letztendlich nicht entgehen lassen. Und wer weiß, vielleicht werden wir ja vom Ergebnis überrascht.

Ein lustiger Zufall

In unserem Freundeskreis gibt es einen Kameramann und eine Grafikerin. Die beiden retteten sich kürzlich vor einem plötzlichen Gewitter in unsere Wohnung. Warum ich das erzähle? Weil die beiden plötzlich erst sprachlos, dann völlig hypnotisiert in unserem Wohnzimmer standen, um den Monitor herum stiefelten und Sätze, wie “Krass, ihr habt einen Eizo Monitor? Wow, welcher ist das? Kann der 2K?” von sich gaben.

Die beiden waren dann erst mal beschäftigt und wir waren jetzt richtig neugierig auf unseren Praxistest. Wenn ein Kameramann und eine Grafikerin so viel Begeisterung für einen Monitor an den Tag legen können, dann muss da irgendwas dran sein.

Ein paar Fakten zum EIZO CS270

Wie gesagt, die CS-Serie ist das “Einfachste”, was man von EIZO bekommen kann. Es gibt bislang schon den CS230 mit 23”-Bilddiagonale und den CS240 mit 24”-Bilddiagonale. Der CS270 ist ganz frisch auf dem Markt und hat eine Bildschirmgröße von 27”.

Die weiteren Spezifikationen sind sehr technisch. Für die Fortgeschrittenen unter unseren Lesern wollen wir die aber auch nicht verheimlichen:

  • Wide Gamut-LCD mit 2560 x 1440 Bildpunkten
  • bis zu 99 % AdobeRGB-Farbraumabdeckung
  • Farbpräzision mit 16-Bit-Look-Up-Table und bis zu 10-Bit-Farbwiedergabe
  • Hardware-Kalibrierung von Helligkeit, Weißpunkt und Gamma
  • Display Port-, DVI-D- und HDMI-Eingänge

Da wir weder ein Blog für Profifotografen sind, noch große Techniknerds, belassen wir es einfach mal bei dieser Aufzählung und geben lieber unseren ganz individuellen Eindruck von unserem Test zum Besten.

Aufbau und Inbetriebnahme

Der EIZO CS270 ist mit seinen 27” ein ziemlich mächtiges Gerät. Unser Standard-Monitor sah dagegen ganz schön mickrig aus. Durch den hohen Fuß ist der Monitor auch direkt auf Kopfhöhe. Das ist schon mal ein großer Pluspunkt, unsere aktuellen Monitore stehen nämlich auf Kisten, um die richtige Höhe zu haben. Geht natürlich auch, ist aber nicht ganz so elegant.

Eizo Monitor CS270

An Anschlussmöglichkeiten mangelt es dem Monitor nicht. DVI, HDMI und Displayport-Anschlüsse sind vorhanden und eine große Auswahl an Kabeln ist im Lieferumfang enthalten. Der Aufbau ist selbst erklärend und in fünf Minuten erledigt. Der Monitor wurde auch direkt automatisch vom Rechner erkannt.

eizo-cs270-testbericht-5

Um die volle Auflösung von 2560 x 1440 Pixeln zu erreichen, sollte man den Monitor am besten direkt per Displayport oder DVI verbinden. Bei einem unserer Rechner hatten wir nur einen HDMI-DVI-Adapter und konnten damit “nur” eine Auflösung von 1920 x 1200 Bildpunkten erreichen.

Das Bild

Nachdem der Monitor angeschlossen war, haben wir natürlich direkt ein paar unserer Fotos auf dem Monitor angesehen. Das Ergebnis lässt sich mit einem Wort beschreiben: Krass!

eizo-cs270-testbericht-4

Strahlend leuchtende Farben und absolute Schärfe bis in die allerletzte Ecke und das bei jedem Foto. Wir hätten nie und nimmer gedacht, dass ein Monitor einen solchen Unterschied machen kann. Die Darstellung der Fotos auf dem EIZO CS270 war schon so ein echtes Aha-Erlebnis, dass aber nochmal getoppt wurde.

eizo-cs270-testbericht-6

Wir haben uns dann mal die gleichen Bilder auf unserem 08/15-Monitor und gleichzeitig auf dem EIZO-Monitor angeschaut. Wie groß der Unterschied ist, lässt sich nur schwer beschreiben. Das muss man einfach gesehen haben. Wir sind auf jeden Fall begeistert.

Die Kalibrierung

Kalibrierung? Hä? Genauso wenig, wie wir wussten, welche Unterschiede es zwischen Monitoren gibt, wussten wir, was es mit Kalibrierung auf sich hat.

Monitore werden kalibriert, um Farben, Helligkeit und Kontraste möglichst originalgetreu wiederzugeben. Das hast du wahrscheinlich auch schon einmal gemacht, nachdem du einen neuen Monitor gekauft hast. Der EIZO270 wird ab Werk schon vorkalibriert und passt sich nach dem Anschließen auch automatisch auf den Rechner an. Man muss hier also in der Regel zunächst nichts einstellen und hat automatisch ein perfekt abgestimmtes Bild.

Dennoch müssen Monitore nach längerer Nutzung nachkalibriert werden, vor allem wenn man wirklich professionelle Bildbearbeitung betreibt und einem Farbechtheit sehr wichtig ist.

eizo-cs270-testbericht-2

Zur Kalibrierung gibt es ein spezielles Gerät und eine von EIZO entwickelte Software, die das Ganze dann vollautomatisch übernehmen. Wir haben uns das natürlich nicht nehmen lassen und die Kalibrierung direkt mal ausprobiert. Das Kabilbrierungsgerät liegt wie eine kleine Krake auf dem Bildschirm und in Verbindung mit dem Rechner werden die korrekten Einstellungen zusammen gezaubert. Ziemlich spannend das Ganze.

Kalibierung Eizo CS270

Da der Monitor ja schon ab Werk korrekt kalibriert war, haben wir jetzt keine großen Unterschiede ausmachen können. Grafiker und passionierte Bildbearbeiter können hier aber sicher noch die allerletzten Nuancen rauskitzeln

Der Preis

Qualität hat natürlich ihren Preis. Der CS270 kostet ca. 1.099 Euro. Mehr Informationen zum Monitor findest du hier: EIZO CS270.

Das Kalibrierungsgerät schlägt nochmal mit 79 Euro zu Buche.

Fazit

Wir sind froh, dass wir uns doch für den Test entschieden haben. Wir hätten nie und nimmer gedacht, dass ein Monitor einen solchen Unterschied machen kann.

Die Bildqualität des EIZO CS270 ist einfach eine Klasse für sich und wir wollen das gute Stück eigentlich gar nicht wieder hergeben.

Der Preis ist natürlich nicht Ohne. Wenn du dich aber wirklich intensiv mit Bildbearbeitung auseinander setzt, ist dieser Monitor eine Investition wert.

Haben wir auch etwas zu meckern? Klar, haben wir doch immer. Das Netzkabel war für unsere Zwecke etwas zu kurz. Wir nutzen unseren Monitor auch ab und zu um Filme darauf zu gucken.

Wir stellen den Monitor dann immer vom Schreibtisch vor die Couch. Da das Netzkabel ziemlich kurz ist, mussten wir es dafür immer umstecken.

Diesen Use Case haben wahrscheinlich nur die wenigsten, wir wollten es aber wenigstens gesagt haben.

*Für diesen Beitrag haben wir eine Unterstützung von EIZO erhalten. Alle Inhalte dieses Testberichts sind dennoch unsere eigene Meinung und wir können das Gerät guten Gewissens empfehlen.

Wir sind Jenny und Basti, die Gesichter hinter 22places. Zwei Reisefotografen und Weltenbummler aus Leidenschaft! Seit 2015 leben und arbeiten wir ortsunabhängig. In unserem 22places Online-Fotokurs zeigen wir dir, wie einfach Fotografieren ist und vor allem wie viel Spaß es macht, die Welt nicht mehr im Automatikmodus zu fotografieren.

9 Kommentare - Wir freuen uns auch über deinen netten Kommentar!

    • Hi Patrick,

      damit haben wir uns bislang noch nicht intensiver beschäftigt. Ist jetzt auch nicht so bald geplant, da wir uns jetzt erstmal auf unseren Fotokurs und die anstehende Reise kümmern.

      Viele Grüße
      Sebastian

  1. Hallo Sebastian,

    klasse Artikel, am liebsten würde ich mir gleich einen Eizo zulegen ;). Aber es muss nicht gleich ein neuer Monitor sein. Nur wer Fotos bearbeitet und diese dann auch noch ausdrucken möchte, sollte unbedingt den Bildschirm kalibrieren. Ich habe mir vor kurzem auch ein entsprechendes Gerät angeschafft und es taten sich Welten auf. Jetzt sehen die Ausdrucke farblich aus wie auf dem Bildschirm. Ich habe mir den Spyder von Datacolor gekauft. Kann mir vorstellen, dass er etwas günstiger ist als das Pendant von Eizo.

    Liebe Grüße aus dem sonnigen Andalusien,

    Jürgen

  2. Hallo,
    mit großem Interesse habe ich Euren Bericht gelesen und bin sehr froh über Eure Meinung, den ich habe mir diese Woche den CS 270 gekauft und war auch auf den ersten Blick begeistert. Mein alter Eizo war aus dem Jahr 2007 und ging nach einiger Zeit Flimmern über den Jordan. Mit der Kalibrierung habe ich mich noch nicht weiter beschäftigt, da meine englischen Sprachkenntnisse beschränkt sind und ich auch noch keine Kalibrierungshardware habe, will ich mich da noch weiter schlau machen.
    Gruß Hans

  3. Das Gerät hätte ich auch gerne auf dem Schreibtisch. Wer aber nach guten und preisgünstigen Alternativen zu einem Eizo sucht, wird bei Asus oder Dell fündig.
    Diese bieten ebenfalls Monitore an, die bereits ab Werk eine sehr hohe Farbtreue aufweisen und den sRGB-Farbraum zu 100% abdecken. In der Regel kosten diese aber keine 1000€ sondern eher um die 400€ :)

    Viele Grüße
    Christian

    • Hallo Christian,

      vielen Dank für den Tipp. Für welchen Monitor hast du dich denn entschieden?

      Ein Asus-Gerät kommt uns aber auf jeden Fall nicht mehr ins Haus. Da haben wir richtig schlechte Erfahrungen gemacht – miese Qualität und der wohl schlechteste Kundenservice der Welt. :)

      Viele Grüße
      Sebastian

    • @Christian: sRGB ist ein deutlich reduzierter Farbraum (mehr für das Web wegen Load-Geschwindigkeiten und weil jeder halt einen anderen Monitor hat).
      Seriöse Bildbearbeitung kann man nur im AdobeRGB Farbraum betreiben und es hat schon seinen Grund, warum 96-99% A-RGB Abdeckung seinen Preis hat. sRGB deckt etwa 86% ab…

Teile deine Gedanken mit uns!